Skip to main content

Full text of "Gestalten und Probleme"

See other formats




(Scftalten unb Probleme 



von 



Hid^arb 211. VlXeyev 



^oo>^' 



^ 




23erlm 
(ßeorg 3onM 

^905 



x\\ 



Drei vcvcitxten Ztle\ft9vn in Bonn: 

f}ermann f?üffcr 
€axl 3uftt 
fjcrmann Ufencr 

in Danfbarfcit gciribmet. 



3<lr tocnigßens meig fein« fjöiirrt Aufgabe als: 
bas 9to%t begreifen 5U lernen. 

StudbUt*U1>«tu 



Vovwott 

3d; ftabe jipifd^en btefen 2Inffa^en eine äu§ere (Sleid^artigfeit bes« 
Italb ntd^t t^erfieden iPoUen, weil fte aud( bet Einlage nadf oerfd^ieben ge« 
ortet ftnb. Dest^alb l^abe id; bei bem einleitenben Dortrag bie 2Inmerfnngen 
fortgelaffen ober in btn (Lest eingearbeitet, bie feine erfte Derofentlid^ung 
(in ben Sdjriften ber Dolfstpirtfdjaftlidjen (Sefeüfdjaft 3a Berlin ^89^) be= 
gleiteten. <£benfo blieb bie £iteratnrangabe fort, bie bem 2Irtifel „Fontane" 
in ber 2IIIgemeinen Deutfd^en 8iograpt{ie folgt. Dagegen t;abe id; in 
„Dentfd^Ianb ift £>amlet'' bie ^itate abjtd^tlid; in ber ((orm belaffen, bie 
biefe 2Irbeit in ber „^eitfd^rift für oergleid^enbe Citeraturgefd^ic^te" tjatte, 
um bem Pfinftigen Derfaffer bes erroänfdjten öudjes „(ßefdjidjte f^amlets in 
Deötfdjlanb" einigen Dorfdjub 3U leifien. — ;fär bie Erlaubnis, bie brei 
angefät)rten 2Iuffa^e i^ier cor 21blanf ber gefe^Iidjen ^i^ift n>ieber abbrucfen 
30 laffen, fpred^e id; ben Sperren £^erausgebern nnb Verlegern ber betreffen» 
^en 3«itfd;riften meinen DanP aus. 

€s mad?t mir Dergnägen, baranf i)inn>eifen 3n fdnnen, ba% einige 
^orbernngen nnb Derfänbigungen bes 2luffa^es »(Seiftige 2Jrbeit" in3ioifd;en 
erfüllt iDorben finb; babin red^ne id; bie nun aud; in Dentfd^Ianb eingebür- 
gerten oolfstamlidjen ^od;fd;ulfurfe nnb bie 3nternationa(e Dereinigung 
^er 2lfabemien. 

211Ierl{eiligen^ 2. September ^90^. 



r' 



€ t n I e 1 1 n n g. 

vcnc 

\. Betrieb nnb (Drgantfation ber tpt{fenfd;aftlid;en 2Irbett { 

(9 e 1 1{ e. 

2. (goetlje als PfYd?olog 5€ 

3. (Soett^es 2Irt 3u arbeiten 8^ 

^. iSoeti^e in Denebig .... U8 

5. 3- p. €dermann y5{ 

R m a n t i f . 

6. Der Did^ter bes „Homan3ero'' {6\ 

7. n?oIfgang VHtnitl t«^ 

8. ^inrid? £eo {6[ 

Übergangsset t. 

9. Bognmil <SoI^ (89 

|0. €rnji 0. f eudjtersleben 495 

Hene (Cenbensen. 

U- <Ct{eobor ^oniant 203 

\2. £mi(e §ola 2(S 

\i. jriebrid? Zlie^jfdje 223 

2ingemeines. 

H. Ditalis anb feine (ßenoffen 2^ 

(5. Die ytjnen ber „^Jamilie Bndjliolj" 253 

{%. Deutfdjianb ift f^amlet 265 

(7. ^ur £ntn)i(flangsgefd;id;te bes (Cagebud;s 281 

{9. Die (Srenjen bes 3"^*»'"* 299 



^trieb unb Organifation ber tDiffenfc^afttfc^ 

?lrtcit 

Unb aOe« ift ^rur^t unb aOe« tft @amen. 

1 

©ir pflegen ben SSegtiff ber „^Solfsmittft^aft" für flciDÖ^n« 
lief) nur auf "l^tobiiftion unb .^onfumtion ber materieUcn 5)ingc 
ju bcjielien, unb )irf)erlic^ liegt t)iec Der Scf^njecpunft bet 3SoIfö= 
emä^nmg. 9W)eö bleibt c^ ein emig nwJ^reS 2Bort, bafe ber 
SRenft^ nic^ üom 3?rot allein lebt ; unb mie ber 3Kenfc^, f o i>a% 
9SoIf. STud) Sleligion, ^nft, 9öiffenjcf)aft gehören jum täglichen 
^^rot, mag aiid) bie Sflotion bem etnäelnen ober ber ©efaint'^eit 
nodf fo farg sugemeffen fein. 3ßo aber intmcr eine SSerforgung 
beö ganzen ^olfc§ in tvrage fte^t, ta liegt ein öolföttxirtfc^ft« 
lic^ Problem Dor. 6§ ift ja aut^ tt)ieber!|oIt fc^on in bicfem 
vSinne ba^ Xl^ema erörtert motben, nrie inSbefonberc Shmft unD 
©iffen möglic^ft meitcn Greifen in jn)e(fmafeiger 2Beife jugc^ 
fü^rt n>erben fönnen; unb bie i^rage ft)irb täglich bringcnber, 
fcitbem unter bem ©influfe mannigfacher 3citrid^timgen baö 99e= 
bürfni^ nad) geiftiger 9'Ja^rung überall gefrtegen ift. ^^raftifd^e 
Probleme biefer 9lrt finb aber ni(f)t unfere bie^maüge Slufgobe; 
mir moüen blofe einen furgen Überblicf über bie ö^efrf)it^te eine§ 
einzelnen ^eilS ber gciftigen ^olf^mä^rung geben. 39etrieb 
unb Crganifation ber geiftigen unb fpe.^iell ber miffenfrf>aftlicf)en 
9lrbett follen in it)ren ^upt^ügen üorgefüM unb bie fjerrfc^en» 
ben Xcnbenjen ber (Jntttwcflung unb ber O^gennwrt fnopp 
(ftarafteriftert merben. 

^ierau§ ergibt fic^ öon fefbft bie (^lieberung unfere^ 95or« 
tragS. ®ir l^aben erften* bie (?ntn)i(flung unb jmeiten^ ben 
gegenmärtigen Stanb ^u fcfnibem, mobet tt>ir beibemal 5?ctrieb 
w^t^tt. «cfteucm. 1 



2 iBetrieB unb Drganifotion ber ioiffmfdiaftlid^nt HrBeit. 

unb Drflanifation gefoiibert betrQd)ten iDoIIcn. Sei bem Umfang; 
be^ %l}ema^ dcrftef)t e^ firf) öon felbft, bafe mir nirgenb§ er= 
fifjöpf^, meift nur anbenten fönncn. 

C^ine tl^eoretifd^e Erörterung über Slufgobe unb befte 3rn= 
löge ber n)iffenfd^aftlid^en Slrbeit im einjelnen unb gangen liegt 
un§ fern. 3G&ir bürfen l^ierfür auf bcrül^mte Sßerfe öermeifen, 
ou§ beren langer Steige it)ir nur (2 d) e 11 i n g § „Spf^etlEiobc be^ 
afabemifd)en Stubium^'' unb S) i 1 1 !^ e l) § „Einleitung in bie 
^'>€ifte§miffenf(^aften" nennen trollen, ^ier Juirb bogcg^n nur 
eine 23efd)reibung ber tatfäd)Iic^en 93er]^ätt = 
n i f j e angeftrebt, bie ein gelegentlid)e§ Streifen be§ 5Bünfd^en§' 
njerten ja nic^t gong au§fd)Iiefet. ßbenfo merbcn tt)ir Sinologien 
mit ber 92ationalöfonomie im eigentlid)en Sinne toeber ft)fte= 
motifd) auffu(^en, nod}, n>o fie fid^ jtronglog ergeben, öermeiben. 



I. ^nttt)icf(ung. 

1. ©nttt>icflung beS 3Jetriebe§ ber geiftigen 

Slrbeit. 

Stellen ftrir un§ geiftige 9lrbeit in il^ren altera Ugemeinften 
^runbgügen Oor, fo Werben rtir fie am beften befinieren al§ b o § 
5öemül^en, 33eobad)tungen in eine bauernbc 
$5 r m 3 n bringen. 2>iefe Definition pa^i ebenfogut auf 
bie (ber tec^nifc^ 3luöfül^rung dorongei^en'be) geiftige 2(rbeit 
be§ .^itnftlerS, ber aii§ Einbrücfen eine J^beolgeftolt fd^offt, li»ic 
auf bie fompligierte go^'^^^ i" ^e»-* ein 2lftronom eine Summe 
öon 93eobac^tungen fonbenfiert. Sie bringt femer bie beiben 
.<pau4)telemente ber geiftigen 9(rbeit 3um SluSbrucf : auf bem 3"' 
flufe ber 33eobad)tnngen berul^t mefentlid) ber i^ortfd^ritt, auf 
ber 58ett)al)rung ber bouernben ^^orm mefentlid^ bie Kontinuität 
ber geiftigen Slrbeit. (SBefentlid^, nic^t gang; bcnn bie Kon» 
tinuität rtrirb jum Xeil ebenfalls burd) bie ^Beobachtung ber= 
bürgt, fohjeit biefe fid) auf bauernbe 5^atfad)en bcgiel^t; unb ber 
^ortfd)ritt tüirb grofecnteili burd) SWeubearI)eitung bet i^orm 
oud) o^ne 3ui>^iit frifd)er ^Beobachtungen erreid^.) Unb britten§ 
birgt unfere iTefinition ben 33orteiI, ba^ fie bie Sinologie ber 



Smicb unb Otgantfation bet nrtffenfd^aftlid^fn Arbeit. 3 

fleiftigen mit jeber anbereu jJIrbcit bcutlid) l^eröortrctcn löfet — 
eine 9(nalogie, bic in^befonbere (Srnftifappin feinen „Ö^runb* 
linien einer '^?f)iIofop{)fic ber lec^nif" (33raunfd)'n)eig 1877) be» 
tont unb aiiegefü^rt ^t. Gin äöilber madjii äufäUifl bie 99eob= 
a(t)tung, bafe ein Stein jum Älopfen beffere 2)ienfte tut, menn er 
an einem Stiel fi^t, ober Sanier SBatt beobad>tct sufäUig, mie 
ber ^mpf einen (^fäfeberfel \)ebi. ^n ber ^onftruftion be^ 
^ommersS ober ber 3>cnnpfma|c^inc erf)alten biefe iöeobacf)tungen 
eine prnftift^ Unfterblirf)feit. ®enau fo entl^lt etma bie 
tf)emifcf)e normet „Sükiffer = H*0" eine Summe bon 95eobac^= 
tungen über bie 3uf«mnienfe^ung bcs 3ßaffer§ in unoerlierbarer 
tvorm. 

Xa^ C^runbprin^ip aller geiftigen 2(rbcit ift alfo bie 9^e» 
orbeitung t)on 39eobad)tu ngen. 39eobac^tungen — 
5unä(f>ft üoraugömeife aii^ ber 3lufeenn)elt, äiemlirf) friil^ aud) 
au^ bem innem Seben be§ SKenfc^en entnommen — bilben ba* 
S^o^materiol, bem a{% '^robuft für bk allgemeine .slonfumtion 
bie brauchbare [yormel abgemonnen merben mufe. 

5Jerfe^en mir ung nur in bic Sage unferer Urureltern. 
35>c^rIo§, ttwffenloi, ipegeloS fte^en fie in einem unenthrirrbaren 
llrmalb Dor latfac^en. 2)ag fleine ©eftrüpp ber täglichen 9Sor^ 
gänge — junger, SJurft, Sonnenaufgang unb Sonnenunter» 
gong, milbe lierc unb frembe SRenfc^en — »ermirrt unb l^emmt 
i^re Srfjritte nod) ungleidi mef)r ali bie l^orf)ragenben 3liefen^ 
bäume ber grofeen (xrfd)einungen — S^^re^^seiten, ^J5qt unb 
Überfd)tt)emmung, 93erfrf)ieben{)eit ber .tlimata. 2)ie ungel^eure 
9Iufgabe, 9Bege burcf) biefen aucf) ^t nic^ ganj gelidjteten Ur* 
ipolb ju bat)nen, fonnte natürlid) nur ber öereinten STnftrengung 
ton Stämmen, Generationen, ^aJirtaufenbcn gelingen. 9Bie 
frii^ biefe 9(rbeit§Dereinigung einfetjte, merben mir im näd>ften 
5lMrf)nitt 311 betrad^ten l^aben; je^t fragen mir nad) ber Xätig= 
feit be^ ein3elnen. 2^r miffcn fel^r mo^I, bafe biefer fogenannte 
„einaelne" eine Slbftraftion ift, fo gut mie If)ünenS „^folkrter 
Staat" ; aber alö .^ilföf onftniftion ift biefe ?[bftraftion nid>t ju 
entbehren. Seit mir ^iftorifd) benfen gelernt ^aben, finb jene 
„erften 9Wenfd)en" Derfdjmunben, mit benen ba« 3«^*«^^ ^^ 
9lufflärung ju operieren liebte: 5louffcauÄ „erfter 5lonig" l^at 
fo menig eriftiert, mie ©cfenerÄ „erfter Scf)iffer", benn al« bie 

1» 



4 93etrieb unb Drflanifatlon ber tx)tffenf(^oftIt(^en 9ttbeit. 

Seit reif twir, gab e§ gleid) eine 9'leir)c bon Königen, öon (Sdjif* 
fem, öon ^rieftern, bon ©ele^rten. ßs^ l^at alfo auc^ nic^t einen 
^rometbeu§ gegeben, ber ba^ geuer crfanb, ba^ bcrgei^renb, 
ermärmen-b, näl^renb bic 2ßclt unter bem tarnen „geiftige 2tr= 
beit" butd)Ieud)tet. ^ennod^ mufe ber 3Serfuc{) geftattet fein, 
un§ bon bem SBetrieb biefer Xätigfeit burd) ben einjelnen bon 
ber älteften S^it ^er &i§ auf bie (J)egenh>art ein 58ilb ju mad)cn. 

S)afe ber Urmcnfd) auf ^eobad)tungen nü^ ft)ftemalifd) 
ausging, berftel^t fid) bon felbft; er l^atte Tlut)t genug, fic^ i^rcd 
2(nbringen§ 5u erbjel^rcn. 2)ennod) mußten getxriffe Grfd^einun^ 
gen if)n äiemltd) frü^ p einem Sammeln ber 33eobac^tungen 
jtoingen. ®er Urmenfc^ lebt bom %aQ in ben Zoq; in bem ah' 
fohlten 9)?angel einer 3eitperfpeftibe erfennen t5b'«^f<^ ^^^ 
aSierfanbt (??atur= unb ^Iturbölfer, Seipäig 1896) unb 
©üdier (5lrbeit unb JR^t)tl)mu§, Setp^ig 1896) ben grunb= 
legenben Unterfc^icb ätiHfd)en 9?atur= unb Shilturbölfern. -5)er 
SBitbe bad}k faum an geftern unb nie an morgen. 9lber getuiffe 
Erinnerungen legt itjm fd)on bie <5orge für l^eutc an§ ^erj. (Sr 
ift foeben mit genauer ajiül^e ben 2lngriffen eines Xiger§ ent* 
rönnen, l^at fein Sßeib mit furd)tbarer 9lnftrengung bor bem 
9fJaubberfud^ einc§ ^^-remben (ba^ ift für bie Urgeit baSfelbe 
SSort hjie „eines ^^nbt^") gcfd^ü^t. (Spuren, bie auf rt)ilbe 
Xiere ober frembe 9D'lenfd)en beuten, mitb er bead)ten. ^xdit 
minber Spuren, bie ju einer Oueüe, einem Srud>tbaum, einer 
tuärmenben ^ö^te fül^ren. 2)amit ift ber Slnfang gegeben 5u 
ber @igenfd;aft, bie für alle 3cit bie ^errfd^rin geiftiger Slrbeit 
bleibt : 3u ber 91 u f m e r f f a m f e i t. (Sr fängt an, Xatfac^en 
einer beftimmten Kategorie gu fammeln ; er beginnt fie ju orb-- 
ncn, inbem er bergleid)t. Gr unterfd)eibct : bieS ift nic^t bie 
^ufefpur eines XigerS. @r ibentifisiert : bieS ift baS Stafd^eln im 
Saub, ba^ \d) geftern l^örte. Unb bamit ift er ouf bem 2Bege, 
ber ba^^u fül^rt, in bem Dbferbatorium auf bem SSefub bie ^Sor« 
boten eines bulfanifd^n 9tuSbrud)S feftäuftellen. 

3lber freiließ l^at er erft ben atlererften Sd)ritt auf biefem 
SBegc getan. Someit fommt auc^ fd^on baS Xier; felbft niebrig 
ftel^enbe Xiere, h)ie bie Sd)neife, bringen eS fd^on ju einer ge= 
miffen ©rfa^rung in foId)en fingen. ?hin aber fommt baS 
^ene. 3)er SRenfd) bermag feine Grfa^rung ju überliefern, unb 



fbttxitb nnb Oteanifation b<t tviffenfc^aftlid^ni Arbeit. 5 

bod tann bai licr nicf^. ^tDQX eine getuiffe Xrabition Dermöflen 
ttJir auö) bcn .^oui^ticccn anauecäief)en. 2)er Slbfömmling einer 
lonflen ?fT)nenrciF)e Don jur ^ucb^jaflö Denponbtcn ^Qflöbunbcn 
erbt eine fletpiffe Xi»pofition, Öie i^m t>a& Sernen erlcicf)tert. 
3m mefentlid)en mufe er bennoc^ flonj öon neuem anfangen. 
yt\d)i fo Der ÜKenfcf). Xie Überlieferung einer Summe Don 
9?eobarfjhingen in bauernber Jö^m (iDie fie juftanbe fomml, 
n^erben tt)ir balb feben) erfpart i^m jeglicbe eigene lätigfeit in 
biefer 5li(^tung. 3^ie näd)fte (Generation übernimmt fd^on eine 
ganje ÜKenge Don Xatfacf)en in bearbeiteter i^orm. 2)cr Urmatb 
ift fcf)on in beftimmten Sticfjtungen gangbar geworben. 2Bo bie 
erftc Generation nur einjelne 33eobad)tungen fammelte, fammelt 
bie näd)fte bereits ScobacfjtungsreifKn, gormein, bie 5ablreid)e 
58eobacbtungen jufammenfaffen. 2>enfen mir fie unö fo clemen= 
tar mie möglid>: mo bu fünf foId)e fallen im SBoben fie^t, ift 
ein Xiger in ber 9?ä^. Xaö ift eine rein praftifc^e 3lnleitung; 
aber fie ift burd) geiftige 3(rbeit gcmonnen, burd) Sammeln unb 
2?ergleid)en, Hnterfri)eiben unb Ölciitfe^cn. 

Gine berartigc (Srrungenfd^aft ift boc^ nidft ju unter» 
fdiätjen. (5§ gibt 3SöIfer, bie nic^t meit über fold)e roiffenfc^aft= 
liif^ ^auSarbeit berauSgefommcn finb ; bie Snbianer 3. 33. Unb 
bann: njfr l^aben l}\ex fd)on im Äeim, maö bauemb bie ganje 
Grntrtritfhmg d)orafterifiert. 3Sir baben in ber 3SergIeid)ung ber 
I>uBfpuren be^ Xigcr^ mit benen irgenbeine^ unfd)äblic^en 
XiereS ben erften ??erfud) einer 31? e t b b e; mir baben in ber 
Überlieferung ber Äenn5eid)en ein erfteS 39eifpiel ber 91 n f a m m» 
lung fonbenfierter Slrbeit. 

Xer le^tere ^unfi ift Don ungemeiner Sebeutung. Sefon» 
ber€ ÜÄ a d) bot f^ in feinen glänjenben populär'miffenfd>aft« 
Iid)en 3SorIefungen immer mieber betont, melcbe 93ebeutunfl ber 
öfonomifd)en 9?atur ber Jvorfd>ung .^ufommt: „X)ie miffen» 
fd)aftlid)e 3)WtteiIung entölt ftetS bie Sefd^eibung, b. i. bie yicufy' 
bilbung einer (5rfabrung in (^Vebanfcn, melcbe ©rfal^rung er» 
f e ö e n unb bemnad) e r f p a r e n foH. X>ie 9frbett be§ Unter« 
rid>t8 unb bes Sernen^ felbft mieber ^u fparen, entftebt bie ^u» 
fammenfaffenbe Sefdnreibimg. 9?id)t8 anbereg finb bie S^^atur- 
qefefee." .Man mirb feinen SC^berfprud) erbeben, menn mir 
fagen, bie elementarfte mie bie böd)fte 3Katbematif fei öfonomifdj 



6 aetrieB unb Otganifatton bet rolffenf(^aftlt(^en SltBett. 

georbncte, für beti ®cbrauf^ bereitliegenöe 3 ä ^ I e r f a ^ « 
rung." „^{)t)fif ift öfonomifd^ georbnete C5ufa()rung. %id)i 
nur bie Überfielt bc§ )d}on (SulDorbcnen iDicb buid) biefc Drb* 
nung ermöglicht, nud) bie Sücfen unb tt)ünfd)enölDerten Grgän^ 
jungen treten n>ie in einer guten 3Birtjd>aft flar ^cröor." ^n^ 
bem einmal feftgeftetite ^Beobachtungen in bem 33c^ältniß einer 
i^ormel beponiert werben, entaie^t man fie ber 2d)dbigung burd) 
bie Dern>ifci^enbe, trübenbe 3eit unb l^ölt fie ju iebeömatiger 33e- 
nu^ung bereit. ߧ rt)irb ben golgenben möglid), i^rc 93Jü^c auf 
anbere ^^unfte ju ri(i)ten. ?Jur inbem jebe (Generation auf hm 
bon ber dorigen gelegten 3teinfd)id)ten meiterbaut, luerben bie 
9fliefenpt)ramiben ber gorfc^ung möglich. 

2)a3u fommt aber ein meitere^, rt»ie id) fd)on anführte: ber 
93eginn einer 9Jlet^obe. ^ebe ivonnulierung einer ^ei^c öon 
2^otfa(^n hrirb gum SJiufter unb 9lnfporn loeiterer ^^ormuUc- 
rimgen. (S^ entftebt aUmä^Iid) eine Übung, bie ba^ Sam« 
mein, bas> 3SergIeid)en, ba§ Untcrfcf)eiben mit juncbmcnbcr 
Sc^nelligfcit unb 2id>er^eit funftionieren lö^t. 2)ieje Übung 
niad^t fid) praftifd) geltenb in bem für bie 3ßiffenfc^aft unbc* 
rt'c^enbar ipertuoffcn .^ilf^mittet ber 91 n a I o g i e f c^ I ü f f e. 
(5^ id) nod) über einen ^^sunft (Erfahrungen gcfammelt i^ab^, 
fd)nefee id) au^ einer ^U)nUd)feit mit frül^ren (Erfahrungen. 
2)er 9?eger fielet etlpa ein Xier, beffen 'lS^l)fiognomie, «Haltung, 
©efamteinbrucf in feinen im 33eobad)ten nun fc^on geübten 
(Binnen bie (Erinnerung an ben Xiger mad)ruft. (Er fanu fid) 
barin täufd^en; aber er fann fel^r n)o]^l aud) mit feinem 9lna* 
Iogiefd)Iu^ bae rid)tige treffen, njcnn er (unbehju^t) argumem 
tiert: Sa bies Xicr bem ^üger ä()nlid) fie^t, mirb e§ aiu:^ ein 
SWaubtier fein. 

2)amit ift alfo eine locitcre 3Sereinfac^ung eingetreten. 53e{ 
ber i^'ormulierung mufjten bie (Ein5elbeobad)tungen bod^ einntal, 
ba^ erftemal, gemacht lt)erben, nur für bie (^ieneration ber ßrben 
fielen fie fort. 58ei bem 9InaIogiefd)Iufe falten fie über^upt 
fort : unfer Urmcnfd) bot gar feine (Erfal^rungen über ba§ ^aub^ 
tier gcfammelt unb feine öon feinen SSorfa^rcn ererbt; er über* 
trögt einfad) auf ba% neue ^bänomen feine (Erfal^rungen an 
einer früheren (Erfd)cinung. 

5^ft bie Slnalogic au% ber Übung lierau§geiT)ad)fen, fo öer« 



9ctde6 mib Organifation bex »iffenf(^aftlt(^ Hxitit. 7 

binben fid) aüinä^Iic^ beiDe: eS entfielet eine Übung im ^na* 
Iogiefc()lufj. ©enau genommen gibt eö ja überbauet nur 9(na' 
Ioflicfd)lüffe, ba ganj biefelbc 33eobad)tung nie micbcrfebrt: Die 
2a^en bc^felbcn 2igerÄ binterlaffen in bemfclben Soben nicf)t 
jipeimal bic gleich Spur, fonbern nur fe^r äbniicbe <Spuren. 
Tie Cberfläcblicbfeit, mit ber mir bennocb Don ©leic^bcit rebcn, 
ift ein iPeöürfnie, ein ^Bebürfni» unferer geiftigen Crgamfation 
C^nc biefe ^3kreinfad)ung märe eben ein 3"1ömmenfaffen 
mebrerer latfocben nie möglid). 2Bir fagen mo^l: fie feben fiel) 
äbniid) mie ein Gi bem anbern. 3rt>e ^öcbin meiß aber, ba^ 
jcbe» Qi anber^ ou^fiel^t. 3öir abftral^icrcn boüon unt) muffen 
bie beiben Gier al^ ibentifd^ anfeben, meil fonft feine bauernbe 
5orm ber 33eobocbtung möglicb n)äre; biefe berubt ja barauf, 
boB wir bie jufammengefafeten Cbjefte al^ gleicbartig anfeben. 
Hber bi^rin berubt, ton allem ^(nfang an, eine Gntfemung ber 
9ßiffcnfd)aft Dom Seben, be« Denfene Don ber Grfabrung. 

Q^ ift alfo nicbt ju Dermunbcrn, bofe bic erfte Übung in 
?lnalogief(bIüffen neben großartigen Sreffcm ungebeuerlid)c 
DWeten jeitigt. 'Solange ber Urmenfd) fid) nod) auf proftifcbem 
93oben bemegt, mirb jmar bie Grfabrung oft feine falfd)en 
Scblüffe forrigieren. (^reilicb nicbt imm^r; mae mir „9lber- 
giauben" nennen, ift faft ftet» nur ein burd) 3ki^rbunberte feft* 
gebaltener falfd)er 5(naIogicfdiIuft. ©äbrcnb ba?> SPIut au% 
n»einer 9iafe auf ,^mei freujförmig gelegte Strobbalme tropft, 
bort ha^ J^afenbluten 3 u f ä 1 1 i g auf ; mäbrenb id> einen bluten* 
bcn ?(rm umfd)nüre, bort ba^ 33Iuten infolge bicfcr Opc- 
r 1 i n auf. 2>a§ 35olf mirft beibeö jufammen: au^ ber blut« 
ftillenben SBirfung ber 9lbfd)liefeung ber Slbem, fdjliefet e^ auf 
bie blutftidenbe SBirfimg beö Strobfreuse*. — 9lber bi^r fann 
bod) immerbin bie Grfabrung Dcrbältni^mäfeig leid)t ben fal» 
fd)en Scblufe bericbtigen. 9lnber^ ftebt e«, mo fie äunüd)ft ober 
bauernb au^gefcbloffen ift. Unb ba^ gilt für alle gciftige 9lrbeit, 
bie Dom praftifcben iBoben entfernt ift, für alle „rein geiftige" 
JTrbeit alfo, für bie ?Infänge ber eigentlicben ©iffenfdxift. 

35ftie biefe 9lnfänge mit benen anberer großer ®eifteStätig= 
feiten, nrie Dor allem bie 9lnfänge Don 38iffcnfd)oft unb .Qnnft 
aufammenbängen, ba^ fönnen mir ^ier nicbt erörtern. 2Cber ein 
großem iPeifpiel für biefe Gpod)e bed ^Betriebe« gciftiger 9lrbeit 



8 betrieb unb Organifation ber »iffenfc^attlic^en Arbeit. 

tmjufül^ren, fei geftattet. 2luf SSercrllgemeinerung einer Gr» 
f af)rung buräy Slnalogiefd^Iüffe berul)t bie ^ e r f o ii t f i f a « 
1 i n , bie (Sptcu^e, 3Ät)t^oIo9ie, ^]^ilofopl)ie, Steligion ber Ur» 
jeit burdybringt. SBir pflegen ju fagen : bie alten .^ellenen obec 
©ermanen l)üiien bie Sßelt burd) ^ecfonififoiion poetifrf) um= 
geftaltet. ^l\d}t^ fann irrefül^renber fein, ^^oetifd^e 9lbfi(^t lag 
I)iet gans fem ; e^ liegt eine h)iffenf(^aftlici^e Zai öor, 
eine großartige, nur ju beftimmt au§gef))ro(^ene ^t)pot!^efe. Sie 
3Kenfd^n entbetften an fid^ unb ben Xieren, mit benen fie 5u tun 
l^atten, ein Gthw^, ba§> (Steinen, ©rbflumpen, aber auc^ Seid)en 
fcl^Ite. @^ mar bie t^l^igfeit, fid^ ju belegen. Unfer „erfter 
S^enfer" tarn gu bem Si^Iufe: ma§ fic^ benjegt, ift unfer^glei» 
rf)en. 3Sa§ fi{i beh>ent, lebt. aKenfrf>en unb Xiere leben; aber 
auc^ 93äunie unb Slüff^^ ^Sonne unb 50ionb leben — benn fie be^ 
ipegen firf). 2)er (Stein lebt nid)t. I^er tote SOienfc^ lebt nid)t. 
{^a, un§ ift ba§ eine Tautologie ; aber einmal mar e§ neue Gr= 
fal^rung.) Unb fo ergab fid) bie ^erfonififation al^ ßrgebni^ 
eines umfaffenben 9(naIogiefd^Iuffe§. 

Xa& finb öie Uret)od)en be§ lDiffenfc^aftlid)en 23etriebS: 
(Sammeln Don 33eobac^tungen — 2lnatogiefci^Iüffe — SSerattge» 
meinerung ber 3lnaIogiefdjIüffe. 5IE ba§> finb erft 3Sor.bebin* 
flungen für ben beginn einer mirflic^en 3ßiffenfd)aft. ^ebe 
SBiffenfdraft fe^t fd)on einen reid) liefen SSorrat an formulierten 
33eobad)tungen, 9Inalogien, 3Serallgemeinerungen oorauS. 
S&iffenfd^aft ift nic^t mel^r 23earbeitung öon empirifd)em 9lof)' 
material, fonbem immer bereite SBeiterderarbeitung Don fd)on 
bearbeitetem 3Biffen§ftoff. 2>ie älteften SSiffenfd^aften, bie mir 
fennen, finb ^!^ilofo|)l)ie, SJlatl^ematif unb 2lftronomie, SJlebij^in 
unb 23otanif, ©rammatif, ^uriSprubenä. !3l)ren älteften (Stabien 
ift löngft ein «Semmeln, (Sichten, ^formulieren Don Ginjeltat» 
fad)cn DorauSgegangen. (Sine 2öiffenfd)aft aber be» 
ginnt erft mit bem 9[uftauc^en t^eoretifd)er 
5 b e e n. @ine tl^eoretifd^ ^bee ift eine fold)e, bie nid^t au§ ber 
3?etrad^tung ber (5in3eltatfad)en, fonbern erft au§ ber 95etrad)= 
tung ber biefen abgemonnenen ^Formulierungen entftel)t. Sie 
befd^änft fid^ nic^t auf Dorl^anbene 93eobad)tungen, fonbern er= 
flänjt biefe auS einer gemiffen SiDination l)erauS birrd) bie 
J^orberung neuer, erft nur nod^ DorauSgefe^ter Xatfad^en. 



Smieb imb Orgonifation brt »iffentd^oftlid^cn flxbtit. 9 

Q\n Sl-nalogicfd^lufe nod> fo roeitgreifcnöer Strt, eine ißcraU» 
Qcmetnerunfl, umfaffc fic aud) (mic bic 3iöec her foflencmnten 
„'iperfonififotion" I ba« f)albe Scltall — baö finb immer noc^ 
blofee i^ormulietunflcn Don iöeobad)tunflen, mirflirf) gemadjitcn 
ober DorauÄflefc^ten. S)!e t^eoretifc^c 3^ entftc^t, van c^ 
prnflnant au&jubiiitfen, nid)t aui ber 3?eobad)tunfl ber Xat» 
fQd)cn, fonbern auj^ ber Scobad)tunQ ber 'Beobachtungen, ©in 
bcnfenber (^ift fammelt. fid)tet, orbnet mcf)t mefjr Iatfad)cn, 
fonbern formulierte ©eobacf)timgen. Sic fc^liefeen fic^ il>m ju 
einem Öonjen Jiufammen. 6r ^ot ben Cjinbrurf einer mof)!- 
gefügten ('»Wfamtorbnung. .öier ober Da entDecft er Surfen, Die 
er, lebtglicf) au^ bem (iJefamteinbrurf {)erouö, ergänzt. 3>amit 
gibt er t!)eoretifrf)e ^been. 5>n biefem 51ugenblirf entfte^t eine 
3Öiffenftf|aft. 

9luÄ ber tt)eoretijcf)en 3bee erroäd)ft bic nnffcnf(f)aftlic^ 
2RetI)obe, em)ad)fen bie beiben grofeen ^Berfjeuge „©jperiment'* 
unb „ftatiftifd)eö 35erfaf>ren" ; aus ber t^eoretif(t)en 3bec er« 
tväd^it ba^ ^neinanbergreifen ber 3Biffenfc^ften, ermäc^'t ber 
Söunberbau ber geiftigen Q^efamtarbeit an ber Söjung ber 
9BeIträtfeI. 

&in berül)mtes 23eifpiel einer uralten tf)eoretifd)en 3bee ift 
bie „Harmonie ber Spfjären", mie bie *lßt)t^agoräer fie Ief)rten. 
Sie fann une Deranf(f)aulid}en, morin eine foI(f)e „tI)eoretifc{)e 
^ee", bei oüer 2^emianbtfd)aft mit oerallgemeinemben 9Ina» 
Iogief(!>Iüffen, firf) oon biefen bennod) im ifern unterfrf)eibet. — 
^t)tF)agoraS t^atie entberft, bafe bie 2onI)öf)e oon ber Sänge ber 
fcf)rt>ingcnben Säule abf)ängig mar. Sie fam er barauf ? T)urd) 
Sufall, mirt) man antmorten. Sof)I; er mag zufällig Den Steg 
fo Derfcf)oben baben, bafe ber Xon boppelte ^öfje erl^elt. ^fe 
er bae beoba(f)tete, ha% er barauf aufmerffam mürbe, ift erflär- 
lid) nur burrf) ba^ latente 3Sorbanbenfein einer 
tfteoretifrf)en 3bee. nnau^gefprotf)en, unflar mufete 
ftf)on Dorl^er iffn bie 'Sorfteüung be^errf(f)en: bie 3^^^ regiert 
olle Xinge. So ftebt e§ mit ben berühmten „Zufällen" in ber 
©iffenfrfjaft au^nabmelo«, mit Galilei« ÄronIeud)ter ton ^ifa, 
mit SiJemton^ faüenbem 2lpfel, mit bem gcborftenen S<^äbel. 
ben öioct^e fanb. ®cnn alfo OJ o m p e r 3 meint, ^t)t!>agoraß 
I)abe feine ft^öne Cfntberfung nun über alle ^I)änomene ^in Der 



10 betrieb unb Organtfation bet tDiffenfc^aftHc^ett Arbeit. 

allgcmeinei't, fo tx)it)ecjpreii)e id) nic^t; nur glaube id), ba^ für 
bicfe ©ntbecfung felbft jene^ nunmel^r ert't laut au^geiproc^ene 
2)ogma „bie 'S^l}\ regiert alle 2>inge", untei" ber Sd)mcUe bcv 
2?eli)ufetfein§ fcf^lummemb, 33orbebingung tvax. Xer alte 
aWeifter l^atte bie bi^l^erigen ßrgebniffe ber i^-orf(f)ung nad)benf' 
lid) l)ergltd)en. Xreffenb unb irrenb l^atte man äa^Ircid)e ^öüe 
fd^on gefamntelt, in bcnen bie 3q^I eine grofee SioUe fpielte. ^5n 
ber ÜJJi)t^oIogie (morauf aud) öomperj Pern>ei)"t) Ijerrfc^n 
l^eitige S^^Ieit; jebe britte Seile, bel^aupten bie Sd^ffer, ift 
ftärfer a{% bie beiben Porf)erge]^enben unb folgenben; e§ gibt 
eine beftimnite Stnjai^I don S^önen, 3Sölfern, t^eftirnen. 9(ber 
bafe bie 3^1)1 felbft babei mefentlid) fei, ba^ l^atte nod) niemonb 
oui^gefproc^en. 2)a^ n>ar ba^ ?Jeue, ba% wat bie t^eoretifd)e 
5bee. Unb min fü^rt bie 3Sora!^nung, bci^ alles in ber 3Belt 
Pon ber 3a^( be^errfc^t fei, ebenfogut ju bem glänjcnben (äjperi= 
ment mit bem 9!)Zonod)orb rt)ie ^u ber mt)ftifd^en ^^antafie, ba% 
bie rl)t)t^mif(^n 9Ser!^äItniffe beg 9BeItaII§ fogar alö hörbare 
3D'iufif aum 2luSbrucf fämen. 

2)ie t^eoretifc^e ^bec ift alfo 'iöorbcbingung für DaS (Srperi= 
ment: ba^ Grperiment ift bie fünftUdie ^erftellung gefud)ter 
3.^eobad)tungen. 2)ie t^eoretifd)e ^bee ift 58orbebingiing für öag 
ftatiftifc^e SSerfal^ren : ba^ ftatiftifd)e 3Serf a^ren ift bie f ünftlid)e 
(Sammlung geforberter 33eobad^tungen. 

Solan fann fagen, baß Pon ba ab ba§ met^obifd)e SSerfa^ren 
ber 2Biffenfd)aft fid) ^mar Perpoüfommnet, aber nid^t me^r im 
5Befen Peränbert l^at. 

2>ie mid)tigften rt)iffenfd)aftlid)en ^yortfc^rittc finb nid)t 
bvctd} neue ^Beobachtungen, fonbem burd^ neue tl^coretifd^e 3>been 
Peranlafet tporben. Sn biefem Sinne l^at man mit Potlfom= 
menem diedfi Pon bem „Öbeal" gefprodien, ba§ bem t^orfd^ec 
(mie bem .^ünftler) leitenb Porfd)n)ebt. .«oefm^ol^ ^at über 
Qiodf)e§> „^ora^nung naturh)iffenfd)aftlid)er Sbeen" gefprod)en 
imb nod) beutlid^er l^at fein grofjcr Seigrer, 5>obanne§ ajhiltcr, er- 
flärt, mie (^oet^e al§ ^id)ter unb al§ ivorfd>er gleid) grofe fein 
fonnte: „Sunbern mir un§ md)t, menn einer unb berfelbe baä 
QJröfete in beiben 9li(^tungen errcid)t l^at. 9?ur burd) eine nac^ 
ber erfannten 5fbee be§ lebenbigen SBec^fel^ mirfenbe p l a ft i * 
fd^e Imagination entberf te &oti^e bie 5Dletamorp^t)fe 



9etr{e6 nnb Organifation bn toiffaft^aftnc^en Arbeit. H 

ber i|>flanjen, eben barauf beruhten feine [yoctfc^ritte in ber 
ucrflleicf)en&cn „9(natomie unö feine Ijöc^ft fleiftige, ja fünftle- 
rifcV ^luffaffunft biefer Siffenfd^ft". Dicfcö 3beal ift aber 
nid)ti^, n)ae ^altlo» in ber fiuft fd^ebt: e^ ift eine unberoufet, 
mit beni ficf>ern Jaft bce öVenie^, au^ ber bis^bcngen ^nntniiJ 
gezogene O^efamtDorftetlung. 

Hc9 gilt inöbefonbcre aud) von ber Xed)nif beS Sntbecfene. 
„X>er 3uftanb bee Gntberferd", fagt Tiadf md) S. 3 a m e 8 , 
„in nidit imäbnlid) ber Situation bc^jenigen, ber fid) auf ctiixiä^ 
^ergeffene« ju befinnen )iid)t. iBeibe füblen eine 2ücfe, fcnnen 
ober nur ungefäf)r t>k yiahii beiä ^ernrifeten." 3n ber Xot ift 
ja i>ai Gntbecfen imgemein häufig ein Sieberfinben. Sänge Dor 
Äiolumbuö fprad) man Don einem öolblanbe im Crient — eS 
nmr fd)on einmal entberft morben, je^t aber Ifaiie man nur noc^ 
bie ^orfteüung, e^ muffe ba ctnjas fein. 3Äan benfe an eine ber 
bcrübmteftm neueren öro^taten tt)iffenfdbaftlid>er 9lrt: an 
ÖeDcrrierö trntbecfung bc» '^>laneten 9?cptun. 2)aB ber franjö* 
fifd)e 3tftronom genau bercd)nen fonnte, tDO ber ^^potl^tifd)C 
^lanä ftänbe, ber bie 5led)nungen ftörte, nxnr grofe; aber Dor« 
auegegangen ipar eine allgemeine ^bee Don ber 9(norbnung ber 
©eftime, o^ne bie er gar nid^t auf feine ^Qpotl^efe gcfommcn 
märe. „3fUe!5, n?aö nrir (^rfinben, (Sntberfen im l^ö^ern 5innc 
nennen," fagt Woet^e (2prüd)c in ^^Srofa dl. 903), „ift bie be* 
beutenbe 9tu^übung, iöetätigung eine« originalen 9Ba^rbeit#* 
gefü^li^, boÄ, im ftißen längft ou^^gebilbet, unDerfe^en^ mit 
^Ii^eefd>neIIe ju einer fruditbaren Srfenntni^ fü^ä." 

2Jie» „originale 3Ba^rbeitögefü^I" ober, nne e^ &oeilie fonft 
nod) (im öMpräd) mit Grfermann 26. J^bruar 1824) nennt, 
biefe „STntejipation aller Grfa^rung", ift nun aber twfentlic^ 
äftbetifd) geartet: ber miffenfd)aftnd)c Xaft befte^t in bem 3Jor* 
gefübl einer geiüiffen fünftlerifd) abgenmbeten (^famtorbnung. 
5ft ja bod) im ©runbe fd)on ber ^Begriff ber „Orbnung" fdbft 
äftbetifdier S'Jatur. „^ebes neue (^efe^, jebe neue ,^i)pot^efe," 
fagt, mit geringer Übertreibung, ein gciftreid)er Xcnfer, 9t. ^a* 
lif, „ift au^ äft^tifc^er 3rnfd)auung l^erau« angeregt rtorben." 
SMI^ finben mir aud^ gemiffe rl^i)t^mif(^e Jiguren in ber ^ort« 
bilbung ber ©iffenfd>aften ungemein frud)tbar benu^t. Gine 
unerfd)öpflic^e Jyunbgrube für ba^ 9luffinben neuer Zatfad^n 



12 ©etrieb unb Drgonifation her »iflenf(^aftlt(^fn Arbeit. 

unb ^fe^e ift bie ä Q m m e t r i e. vBtellt bie ©rammatif etioa 
Slu^loutgefe^ auf, b. f>. gonneln für öie befonbere 33ef)QnbIung 
ber ^t^Iufefilben, fo tann e^ nid^t ausbleiben, ba^ man frül)er 
ober fpäter aud) nad) Slirlautgefeten fud)t, b. l). 58eobacI)tungeu 
fammelt unb fonmrlieä, bie eine bejonbere SSel^inblunö ber 9ln= 
fanggfilben borgutun fc^einen. Unb hneberum: l^ot man fonjo* 
nantifd^ 3lu§Iautgeje^e entbecft, fo fud}t man faft unmiüfürliii) 
md) Dofalif(i)e auf. — ^t^nlid^ mirft bie S^gur beS ß ^ i a = 
m u )o anregenb, aber leidet auc^ 3ur ^nftelei Derfül)renb. ^at 
bie f>iftorifd^ Sttxiit feftgefteüt, ba^ ber dielgefc^oltene ^önig 
griebri(^ SGSil^elm I. grofee SSerbienfte befafe, fo füf)It ber öe= 
fd)id>t§fd)reiber fid^ Iddfi ju bem (Sjperiment ga-eijt, ber bieU 
gepriefene ^önig i^riebric^ II. Ifahe im ®runbe gar nid^t fa 
3IufeerorbentIid^e§ boEbrai^t. — 2)ritten§ mirft bie %\Qux. be$ 
Ml)t)tl)mu^ felbft iKuriftifd^. ©0 ift 3B. © d^ e r e r gu feiner 
befannten (Einteilung ber beutfd^en Siteraturgefd^id^te in regel« 
mäßige 5(5eriob€n don gleid)er 2)auer h>efentlid^ mit burd) bie 
i^reube an bem gleid^mäfeigen SWl^tjt^muS ber fo gefd^ilberten 
©ntrtricflung beftimmt morben. ^5d) fann biefe Einteilung im 
gangen nid)t für rid^tig l)alten, mufe aber bod) gugeftetien, ta^ 
bie tl^eoretifd^ Sbee, l^ier ober bort feien ööl^en, Xiefen, Um- 
fd)n3iingspunfte, ben großen ^^otfd^ 5U (SntbedEungen geführt 
i^at, bie if)m fonft trießeid^t entgangen mären. — 2)ie aüer= 
f)äufigfte t^gur aber ift bie ber S t e i g e r u n g. 2)ag 33c]^agen 
an ftarfen patl^etifd^en 9lu§brüdfen, aber aud^ bie j^reube an 
glatten, au^nai)m§>\o§> gleid^rtigen ^läd^n berfüljrt nid^t blofe 
!£d)(üler, il^ren 9}2eifter im 9luSbrurf gu überbieten, fonbem lätii 
aud^ felbftänbige ^r)enfer leidet ju bem bebenflid)cn Su^rlatio 
greifen (^. 0. S ^ b e I , SSorträge unb 9lb^anblungen 3D'Jünd)en 
unbSeipgig 1897, ©. 150: „^od) mtt)z al§> frül^er entt)ielt ©i)bel 
fid) ber Superlatibe; in feiner 2lbneigung gegen fie l^atte i^n, 
tt)ie er einem ^zeunbe mitteilte, eine ^ufeerung 93iSmar(fS be= 
ftärft gegen bcn ,Satini§muö beS nid^t bergleic^enben, fonbem 
abfoluten SiipcrlatibS ; in neun i^öHen oon je^n oerminbert er 
bie SBirfung unb reijt bat Sefer jum SBiberfprud)."')- ^cd man 
bie bi)5antinifd^e 'ijkriobe Don ben fd^limmften 3Sormürfen ge= 
reinigt, fo finbet fid) balb aud) etma ein Ci^elel^rter, ber fie für 
eine @lan3= unb 33lüteäeit ausgibt. HWand^e n)iffenf(fyiftlid)e 



fdttMb onb OtQontfatioB bet tsiffenf^ftli^en VcMt. 13 

XoflHKn, hjic Diellcid^ bae Don bec „SCuÄna^m^tofigfeit Der 
Sautgcfefee" (tDcniflfteni^ in getpifien ejtrcmen Interpretationen), 
finfe lebiglid) aud ber «Sleiflerung erfannter Sa^r^tcn ent» 
ftanben. 

Ü^atürlirf) nrirft bic äft^etifc^e 9tnfd)auunfl nic^ in aücn 
5S?iffenfd)aften gleid) ftarf. ©ine 2)i§ji|)lin, bic e§ DoräUfl*tt)cife 
mit unfi)mmetrifd)cn ^ebilbcn ju tun \)at, »ic $. 33. bic ^^ilo^ 
logie, n)irb i^ren 9luS)(f)reitungen Icicf)tcr ttribcrftelien al^ ctma 
bie 3lftronomie, bic ja^r^unöcrtelang unter Dem Sann eincö 
fiinftlcrifc^ abgerunbetcn 3lrrangcmcnt§ litt. 3lm größten ift 
bie ©cfa^r naturlid) in ber „^Biffenfc^aft öom Sd)önen" fetbft. 
Qi ift ba^er fein SBunber, menn bie ^ftf)ctif aud) ^eut nod) 
joitbert, Don ber eur^t)tt)mifd^n Xreppenorbnung il^rer 2)id)= 
tung§gattungcn 2tbfci^cb ju nehmen; l^abcn boci^ frül^cr an* 
mutige 3^ortgruppierungen mie, bafe bie SKoIerci eine ftumme 
^ocfie unb bie ^^oefie eine rebenbe ÜJlalerei fei, ober bie 9lrd)i^ 
teftur eine gefrorene 3)hifif, ganje 3€italtcr ^»jpnotifieren fömicn. 

^e tf)eoretifd)e 3>bec ift alfo, mir mieber^olen e^, immer 
»efcntlic^ öft^etifc^cr 92atur. 2Kit anberen 3öortcn: jebe ^eit 
ftrebt ein fünftlerifd) mo^Igefälligcö G^efamtbitb auc^ ber nnffen« 
fd)aftli(^n Xatfac^ on. 3BaS nun aber „mol^Igefällig", 
„fünftlerifd^ mol^lgefdUig" fei, barüber urteilt nal^eju jebc 3cit 
iinber^. Unb l)iiermit ift nun mieber ein fe()r rt)id)tig€r ^^unft 
gegeben: ber bauentbe 3ufön^"^^^n9 ber rtnffenfti^ftlid)en 
?luffaffmig mit ber allgemeinen S^tftrömung. (Ä. 2 a m « 
p r e (^ t , SnbiDibualität, 3>bee imb fo5ialpft)dnfc^c ^aft in ber 
©efc^tc, 3a^rbüc^cr für 9?ationalöfonomie unb Statiftif XIII 
Z. 880 f. <B. 890: „2)emnoc^ löfet fic^ fagen: jebe« biefcr Seit- 
alter rtrirt» gefennjeic^net burd) einen ganj beftimmten gemein« 
famen .^abitu^ ber in i^m lebcnbigen gefamtpf^d)i)d^ Shöfte, 
mie fie fit^ in 2»irtfc^aft unb 9^ed)t, in .^nft unb Biffenfd^ft, 
in (Glaube unb ^ItuS, mie in jeglidjer ^tufeerung ber 5hiltur 
au^fpred)en; unb jcbcö biefcr 3f'talter gel^t langfam, in be» 
frimmter Siegel unb in einer nottt)cnbigen Jlei^enfolgc in ein 
borauf folgenbeS über.") tvrüljcrc Gpoc^en j. 33. ffoben in 
icber i^orm bie (Jinjel^errfdKift bcüorsugt; bamate bauten bic 
Waler i^r 3Bilb mit einer beftimmten ^icrarc^c ber ^nfte auf, 
motten mit Sionarbo bie ftimbolifc^ ^ramibe jum (S<^cma 



14 Setrieb unb JDrganifoHon ber »iffenfd^aftUc^en Htbcit. 

bec 3cid)nung ober fammelten mit Gorregio aüe§ 2id)i in einem 
'fünfte; bamalS vertraute bie SSiffenfd^aft imbebingt cnif We 
au'Sfd)Iagflebenbe SBirfung beftimmtet fQnonifd)er Sä^c au6 
iPibcI ober Corpus iuris, benen jebef miberfprec^enbc Sq^ unter» 
gcocbnet rtnirbc. ^eut finb mir bemi3fratif(^er geartet; ba fud^en 
bie Ttalet ein üöIIigeS (^feicl^gemid^t ber i5öi^^<^" ini^ "^öne ]^er= 
jufteüen, ba \mü 5>^ering bnrd^ Sammlung unb SSergleid^ung 
iafjlxexdfcx Stellen ben eigentlici)en öeift be§ römifrf)en died)i% 
ermitteln. 2>er alte SSico, ber 33egrünber ber 35öIferpft)d)ologie, 
jitierte für jeben 9Iutor einen „luogo d'oro*^, einen flaffifrf)en 
9Iu§[prud); n>ir fud}cn burc^ Dodftänbige Sammlung unb 
flatiftifdje ^Bearbeitung aller ^lu^fprüd^e bie iD'Jeinung ]^au§= 
äubeftiüieren. 

9?irgenb§ f>anbelt e§ fid) l^ier um ein Spiel mit 3Inalogicn 
ober St)mbo(en; fonbern bie f)crrf(^enbe C^runbanfd^auung 
mad^t fid^ ouf jebem ©ebiet in feiner Sßkife geltenb. Sie bcein» 
flufet nid)t nur bie miffenfd^ftlid)e (^kfamtauffoffung, fonbern 
awd) bie 2)eutung jeber &in3el^eit. ^n einer ungemein Ie^r= 
reid)en Schrift l^at S a b a n nad^gemiefen, hwe in benfelben 
antifen ^opf bie berfc^iebenen ^erioben erft einen optimiftifd^en, 
bann einen peffimiftifd)en, enblid) einen ganj rcaliftifd^n Qk^ 
müt§au§brucf gelegt l^aben. ^ll^nlid) l^at Sauer bargetan, 
tt)ie bie dorgcfafete 5Q?einung bon ber .^errUd)feit einc§ antifen 
Überrefte§ fogar ba§> Grfennen bon f leinen CHnjelfieiten l^inberte: 
treil ber ^^orfo bon 33elbebere al§ unerreichte^ 3J?eifterrt)er! galt, 
mufete er aud) minbeftenS ben .^erafle§ dorfteflen, unb n>eit er 
ben .^erafle§ borftellen mufete, mürbe ba§ ©ibberfell al§ 
Sömenfeü angefe^en. „G§ ift bie 9?atur einer .^i)pot^cje," fagt 
SJamrence Sterne, „menn fie einmal bon femanbem an» 
genommen morben, ba% fie fic^ al(e§ alö i^re eigene 9?al^rung 
aneignet, unb bon il^rer Gntftel^ung an mirb fie gemeiniglid) 
biird) eine jebc 2aä)e, bie mir fc^cn, l^ören, lefen ober berftet)en, 
immer ftärfer." 

Sei biefer brüdenben .öcrrfdjaft, bie bie (^efamtanjdiauung 
über bie ßinjeltatfac^en ausübt, fönnen ^l^Ier Ieid)t üerjä^ren, 
falfd}e STnalogien fid) feftigen, irrefül^renbe 35letI)oben fid) ein« 
bürgern. Slian mollte (^olb finben, man mar bon ber 3Banb= 
lung^fä^igfeit aller Elemente überzeugt — unb fomit blieb man 



IWttteb ttab Oxgotrifation ber »iffenf^oftlidK« ViAdt 15 

bei ber ?(Irf)emie tro^ aller ici)linimen (Erfahrungen, ^r Primat 
bei? ©iflen^ über ben ^ntefleft, ben2rf)openf)auerfo dfriij 
bcf)miptete, tüirb in ber öicfii>ict)te ber "iiMffcn|cf)oft überall fid)t- 
bar. Siberale Gpod>en finben in ber ©eltfleft^ic^c überall 
5^emcife für Die 2d)ablic^feit jeber fonferDatioen 5lirf)tung, fon= 
feiDatiDe uninefe^rt. fromme Gpod)en entnef)men ber ^Jlatut' 
Qe\d)\d)te ebenfoPiel ^iJ^me^titel für C^otteS ®üte, mic ffcptifc^ 
über atF)eiftifd) angelegte Sfnflagen gegen bie Derfef)Itc ©cltein- 
riti)tung. Unb immer fpiegelt fid) ba€ in jeber ^einigfeit ah. 

SWan fami baf)er aüerbing^ Don einem ununterbrochenen 
Jvortfd)ritt ber 3öiffenfc^ft md)t rebcn. 3^<lfe eine SM^^iplin 
fid) mit fo ttnmberbarer i50lgerid)tigfcit entnricfelt, mie bie 
2lftronomie, baö ift feltcnfte 5hisnal^me; unb fogar f)ier i^at 
Ind^ be 35ra^ einen furzen 3lürffd)ritt eingefd)altet. 5>agegen 
^aben (Jleftrijität, Optif, 5Ragncti^mu§ „lange (Spod)en über* 
au^ fd)n)ad)er Gntmirflung gef^ibt". ©oetl^ meint fogar, „ba& 
ni(^t allein bie ^nbioibuen, fonbern ganje ^afir^unberte Dort 
Irrtum jur SGJal^rl^rit, Don ber SBal^r^eit jum 3^rrtum fid) in 
einem ftetigen .*^eife bemegcn," tt)eil Xcnfen imb &infid)t mit 
ber 3une^meubcn Gi-fol^rung md)t 2ii)ritt leiten. ^oiS) ffepti« 
fd)ct äufeert fic^ Sfolbc ^irj über ben „i^ortft^tt ber 3üMffen= 
ftfiaft": 

Sorte abf(^ä^, 

9lnbre an t^rc Stelle fefeen, 

5mmer fid) brel^'n Dor Derfd)Ioffenen lüren — 

Ta§ nennt man bie 3Biffenfd)aft Dom>ärtg fül^ren. 
9(ber biefe Sc^ilbenmg gilt glü(flid)ermeife nur für bie 
^erioben ber Stagnation. 3)ic treten aüerbingö überall ein. 
3ie treten ein, fobalb jene uralte, Don un§ fd)on früher berül^rte 
Wefo^r nid)t forgfältig Dermieben mirb: bie (ikfa^r, bafj fid) bie 
^bftroftion Dom Seben, bie tvormulicrung Don ber ^Seobad)tung, 
bie ©iffcnft^aft Don ben Xatfad)en ,^u wexi entfernen. STud) 
biefe ^erioben miffenfd)aftlid)en (frftarrcn§ ftel^en nic^t allein: 
fie pflegen in 3«^cn politift^er unb fünftlerifd)er 3Kattigfeit 5U 
fallen. Um ba§ ^af^r 1860, qI« ba« politifd^ Scben überaO 
bauieberlag, geriet v 3?. bie ^Intl^ropologie „in eine ^bn)erf:8= 
mäßige ÜWet^obe. Dl^ne bie 2d)äDcIformen fonft meitct 3ü 
ftubieren, ftelltc man bie 5Weffung*ergebmffe jufannnen unb Der« 



16 Sdttxiei unb Dtganifatton ber toiffenfd^aftlid^en SltBeit. 

glic^ nun nic^t Sd^bcl, fonbecn 3>ni)iccö". Unb in cbcnt>ec[elben 
3eit ^atte ber grofee ^f)ilolog 2)i o r i ä ^ a u p t [ic^ „gegen ben 
©ebrauc^ üon terminis technicis [tatt Der mirfüci)cn CSrflärung" 
5u Dernw^ren. 'Boldfe üble Sloutinc fann aud) n)ol^I gan^ feft* 
hmrjcln; mie benn bie mittelalterliche Sc^olaftif über 2>efini* 
Honen un'b t^ormeln bie 2Bir:flid)feit verträumt l)at. Stber 
fc^liefelic^ fommt bod^ ein 2lnftofe, er tuirb 3um Sturm — e pur 
si muove! 3>ann gefc^el^t ghjeiectei: bie alten ^»trtümer merben 
beseitigt, bie alten SDcnfgeUJo^n^eiten njerben umgebilbet. 

„SJon öem 3^euen, üon bem Ungeroö^nlic^en, Don Dem Un« 
öerftanbenen ge^t aHer 9tei3 jur Umbilbung ber (Si^anfen au^." 
2He alten Xatfac^en merben nun einmal in l^erfömm lieber SSkife 
aufgelegt ; faum fommt ba einer auf bie 3^bee, ju neuem. 92un 
aber fommen folc^e Xatfad^en, bie no(^ rtidjt beobachtet Sorben, 
auf bie Me 9loutine no<i^ nid)t angemanbt mar. 9iötig ift freilidj 
tmm^r, ba% bie geit reif ift, ba'^ eine 9ieformation fid^ fci)on bor» 
bereitet. 2luf ^^ßerioben, bie „ba^ d^^l erreid^t, ba^ ^^rin^ip ge» 
funben gu 'i)ahen" glauben, folgen ffe^tifct)C Reiten. S^id^t blofe 
in ber ^^ilofo^^ie, in jcber Sßiffenfd^aft „h)iet)erl)olen fid^ bie 
(Bpodfen, bie rt)ir atte felber burc^madjen. 3!Bir finb (5enfua= 
lif ten, folange mir ^nber finb; 5>bealiften, tpcnn nnr lieben 
unb in bem geliebten ß^egenftanb ©igenfd^aften lieben, bie nid)t 
eigcntlid^ barin finb ; bie Siebe manf t, mir jmeifeln an ber Xreue 
unb finb ©fe^jtifer, el)e mir eö glauben". (@oet^ an @cfer« 
mann 17. i^ebruar 1829.) ^n gibt ein einzelner f^unb ben 
2Inlafe, imi> e§ folgt eine allgemeine Slebifion. ©o ift bon ben 
^fal^lbaufunben eine Dteöifion ber gefamten 2lntl^ropologie unb 
(St^nologie ausgegangen, aber ber Qmeifel an ber bi§!^erigen, 
ftagnierenben 2l)eorie ging borl^er. 9^un aber entfielt in be* 
fonber^ reifen i^orfd^em ber ^onflift mit ber Überliefe« 
rung: „2ßir fielen mit ber Überlieferung beftänbig im 
Itam^fe . . .", fagt öVoet^e in ber ®efc^id)te ber ^^arbenlel^re. 
„2^r ^onftift be§ ^irbiöibnumS mit ber unmittelbaren Grfa^» 
rung unb ber mittelbaren Überlieferung ift cigentlid^ bie 6^^ 
fdricfite ber 9Biffenfd)aften." 

Q% beginnt alfo bie fc^mere, aber nötige 5lrbeit be§ Gin» 
reifeen^. „(5§ ift überl^aupt ein grofee§ ^onirteil be§ allgemeinen 
^ublifum^," fagt ^. G. D. 59aer, „bie 3öiffcnfc^ft l^be nur 



Qetrieft trab Otgcmifatimi htx loif^enfd^f titeln flxbtH. 17 

immer auf jubaucn ; [ic ^at oft Diel mc^r einzureißen, aia fie an 
bieStcUc fe^en fann ...iii ift Diel mel)r9lrbeit barauf Dcrroenbet 
iDorben, Die aWeinung, bic CrinfleiDciDeiDÜrmer erzeugten fid) 
o^ne [vortpflanjung, ju befäinpfen, ale ed gefoftet ^attc, fie in 
^ong 3U bringen." ÜRet^obifc^, |)rin3ipieü ift aber ber betrieb 
ber gciftigen ?lrbeit f)icr Don benjcnigcn probujicrenbcn lfpod)eu 
in nid)te Derfd)ieDen. öine t^eoretifd)e ^öee. Die aSorftellung t>e^ 
organ<fd)en, breiten, aUmä^Iic^ aßadjötuntö aller grofecn 
Sebeneäuf^enmgcn, führte 9>- ® r i m m ju bem 9luf bau ber 
beutfd)cn Öramniatif auf ber 39afi^ DoUftänöiger Sefc^reibung 
unb 35eutung bee SWatcrial^; eine t{)eorctifd)e 5bee, bic 3tn- 
na^e ber 9tu^na^m^lofigfeit aller Sautgefcec, brad)te ß a r l 
93 e r n e r ^u Der (rntbecfung gemiffer Slf^entmirf ungen, bie bie 
^ÖTu^nü^nien" ber germanifd)en SautDcrfc^ebung erflärten. 
(Äan^ ebenfo \)at aber auc^ eine t^corctifc^ 3fbee, bie Don Der 
inneren Ginl^eit unb 93ebingt^eit jcber iiterarifd)cn ober fünfte 
lerifdjen Seiftung, 9? i e b u ^ r unb 3K o m m f e n Daju geleitet, 
mit bem t^beltDuft ber altrömifd^en @efd)id)te aufjuräumen, 
ganz ebenfo ^at eine t^eoretifd)e 5>Dee, Die Don ber un^erftör^ 
baren Äoniinuität aller (Fntn)i(f lung, ^ e n l c unb 3S i r t^ o ro 
bal^n gebrad)t, bie gläubig fortgeführten ^eifpiele für eine an^ 
geblic^ generatio aeqoivoca ju befeitigen. ^mer fü^rt ba^ 
nnffenfdiaftlid) äft^etifdie ^^beal beö einzelnen Den J^ortfd>ritt 
l^erbei; immer aber ift bied nur ber flare, beutlid)erc Sluäjug 
ouÄ ben 93eftrebungen unb ^Jora^nungen ber ganzen ^c\i. 

2)urd) biefen ^ampf ber neuen ^beale mit ben jur ^err- 
ftftaft gelangten alten SWeinungen mirb nun jebc 3öiffenfd)aft, 
nat^ öoet^eS SSort (in ben Xag- unb ^o^re^^ften), „mie jebc 
menfc^lic^ Slnftalt unb 6inrid)tung eine unget)eure Kombination 
Don ©a^rem unb ^^alfdiem, Don freiwilligem unb 9'iottt>cn= 
bigem, Don Okfunbem unb Mranf^aftcm." Daju fommt nod) 
bei bem ftarfen CSinflufe bc§ aSölferDerfe^r« auf bie Äiffenfdjoft 
ber Import frember SWeinungen, ^3e^auptungen, Dermeintlid)er 
SSeobat^tungen neben richtigen 33cmerf ungen ; baju fommt 
femer, burd) ben june^menben ^iftorifd)en 39etrieb, ba^ Auf- 
fpüren älterer, f(^on Dergeffener Stnfiditen, Dogmen, riditigcr 
ober falfdier 99eobad)tunnen. ^rc^ biefe fortmäbrenbe 3?e- 
njcgung be* gleic^fam in einem ungeheuren .vieffel broDelnben 

stehet. •dkcltoL 2 



18 SBelricB unb Orflonlfotlon bcr roifjatfd^Qflltc^en Slrbfit. 

imb ficDtMiöcu iKiffenjöftoffeg, rt)irb nun aber n\d)i blofe bie 
^titif ber Gin3eltatfarf)en unb Gingelprobleme angeregt, fon= 
bern, rva^ micf)liger unb einflufereid)er i[t, bie ^tif ber ®efamt= 
auffaffung. SSon bem 9'2«uen, Don ber einseinen befrembenben 
2!atfac^e ge^t, \x>\e mir fd^on mit Wad} auäfprad^en, aüemal 
ber 9fJei5 jur Umbilbung ber öebanfen au§ ; burc^= 
fe^en fann fic^ biefe aber erft bann, h)enn bie 3)iifc^ung ^etcro= 
gener ^eftanbteile im S)urc^f(^nitt^rt)iffen fo grell gemotben i[t, 
ba^ fie Teilung forbert. 6§ ift l^ier nne überaH. @ine ganj ge= 
prige Ouantität Deralteter 2lnfc^auungen unb i^^orberungen 
fonn i\ä) 5. 33. im politif(^en Seben, im (^efe^n^efen, in ber 
(Bdfük neben neuen 9lnfc^anungen unb ^^otberungen erl)alten; 
mirb aber ber ®egenfa^ gar ju fc^roff, n)erben bie neuen 3ln= 
fprüd)e al§ gar ju unvereinbar mit ben alten (ginrid^tungen 
empfunben, bann läfet fic^ eine Sieformotion ober gar eine 3ieöo= 
lution nid^t länger auffKiIten. ßiner fprid^t guerft au§, Wa^ 
Dielen t}orfd)rt)ebt — ober öielmei^r aud^ !)ier gibt e§> Diele „@r)'tc", 
bie ha^ 2öort finben; unb Diele folgen, bi§ äule^t allen felbft» 
Derftänblii^ erfd)eint, moran frü^r niemanb bad>te. ®enau fo 
ftef)t e§ beim Setrieb ber geiftigen Slrbeit. 2>er äftl^tifrf)» 
tDiffenfd^öftlic^e (Sinn füf)It fid) burd) ha^ buntfc^etfige ?Jeben= 
einanber Don 2llt unb 3?eu, i^alfd^ unb 3lid)tig, ^yremb unb 
(rigen Deriefet unb bringt auf eine neue ®runbanfd)auung. Unb 
fo merben neue tbeoretifc^e Sbeen geboren. 3öieber nic^t nur in 
einem 5Jopf : auc^ in DerfcE)iebenen (Härten, fagt ®oet^e in feinem 
bräd)tigen 2luffa^ „Sl^eteore be§ literarifc^en .^immel§", fallen 
3u gleid)er 3eit bie ^pfel ^u 33oben; 3ule^t mirb bie neue ^bee 
gerobesu unDermeiblid). G§ gebt bann mit ber 2lrbeit ber ge= 
famten t5orfd)er einer ^^^iplin genau fo mie fonft nrit ber be§ 
cinjelnen: „Don Dielen 2Begen rücft alle§ gleid)fam auf einen 
^nft aufammen" unb plöijlid) fc^Iiefet ba§ ^anse 3u einem 
neuen ®ebilbe 3ufammen,frt)ftanifiert fic^ ju einem neuen ®runb= 
gebanfen. Unb fo entfielet langfam guerft, bann mit mad^fenber 
Sdinelligfeit, eine Umbilbung unb 5Inpaffung im n)iffenfd)aft= 
lidben XmUn ; morüber 30? a d) mit gertjol^nter SD'Jeifterfd^aft ge= 
l^anbelt bot. Q% ift babei febr D)obI möglidb, bafe ber Sal^n« 
bredjer felbft fid) guerft feiner umformenben Steuerungen nid)t 
Beh)ufet ift, mie ba§ 3. 33. .6 e I m b I b Don fid) begeugt: „SOfieine 



Setrieb unb Crganifatbn bn »iffentt^aftH^en 9(iMt 19 

Arbeiten mörcn nad) meinem eigenen 'J3en)UHtfein einfach folge» 
rid>tige 3(niDenDungen ber in ber 'IÖinenf(l)aft entmicfelten ejpeti» 
menteüen unb mQt()eniatifd)en 3Wet^oben gemejen, bie buic^ 
leid)t gefunbene ÜKobififationen bem iebe^^maligen befonbeten 
Bipecfe angepaßt »erben fonnten. SKeine Kommilitonen unb 
Jvreunbe, bie firf), mic id) felbft, ber p^t)fifalifrf)en Seite ber 
'^^^^)fiologie geroibmet t)atten, leisteten nid)t minber überraft^enbe 
X^tnge." G* ift aber ebensogut mögli(^, t>a% ber Jteformoioc 
bie Xragttjeite feiner neuen ^been genau fennt, mie 5. 35. 5^ a n t 
feine Umgeftaltung ber ^^f)iIofopf)ie mit ben iieiftungen be^ 
i^ p e r n i f u ö für bie Umbilbung ber 2Beltanfd)auung Der« 
glid)en \}at Ij^ fönnen mehrere gleid)3eitig, bie einen burc^ an» 
geftrengte^ 2uri)en, bie anberen me^r nur burd) geniale^ J^inben, 
bie neue 5bee au6fpred)en, roie ba^ 3. '^. bei bem @efe^ ber (?r= 
t)altung ber ittaft ber %a\l gemefen ju fein fd)eini ; ober e§ f ann 
eine t^eoreti[d)e ^bee, bie erft nur gleic^fam fpielenb au^ge* 
fprod)en mirb, plö^Iic^ einen neuen x^nl)alt burd) 9Sertiefung er* 
galten, mie 5. 39. ^ a c cf e I ^ „biogenetifc^eö (^runbgefe^", roo» 
nad) ber einzelne biefelbe (fntnntflung burd)mad)t tDie bie gan^e 
Spe^ie«, lange Dor ^aetfel unb 3K e cf e I bon S e f f i n g au§* 
gefprod)en, oon .»p e r b e r unb ö e t ^ e mieber^oU morben ift. 
X<i8 fd)einbare, oft beftaunte ©unber fo(d)er SBieberfioIun-- 
gen, foId)en 3"fainnienfaffen^, folc^en plö^Iic^en .öerüorbredjen^ 
longe Dorbereiteter 3tbeen ift im (^runbe, mir mieber^olen e^, 
nid)t munberbarer, aB ber 5""^^. ^^ bem einjelnen gelingt. 
Slud) bem (finüelnen begegnet ei, ha^ er eine 5bee äuerft gleid)» 
fam im Spiel ausfprid)t, bie erft fpäter für i^ boHen (?rnft ge« 
minnt; aud) i^m begegnet e^, ba^ er plö^lic^ ba§> gefud)te 3Bort 
in olten, längft berframten ^lufjeic^nungen Don feiner eigenen 
.^anb mieberfinbet unb nun erft in feiner ganjen 33ebeutung 
iDÜrbigt (f}ai bod) ^ l a t n alle^ [^inben für ein 3Sieberfinben, 
aüe% Grfennen für ein 3Biebererfennen erflört) ; auc^ i^ he» 
gegnet e^, ba^ bie lange gefuc^ten Semeife i^m eineö lage^ Don 
allen Seiten in ben Sd)o^ regnen. XieS alle* erflört fid) aber 
au* ber Statur ber geiftigen 9(rbeit felbft. ^ebe n)iffenfd)aft» 
lic^ ivroflf ift, mie man öfter* au*gefül^rt })ai, eine Slegelbetri« 
Aufgabe; je genauer mir bie befannten Soften ber OVleit^ung 
bef(f)auen, befto nä^r rüden mir ber Crrfenntnie ber llnbe» 

2» 



20 99ettieb unb Otgottifation bec tuiffenfc^aftüt^en Arbeit. 

fannten. Ob e^ \\(i) um eine ßinjelfrnge ober um eine gcunb« 
legenbe Hauptfrage ^anbelt, mac^t micöerum feinen Unterfc^ieb. 
Sl't bic 6()ronif be§ 2>ino Gompagni eti)t ober uned)t? Säfet fid) 
bie menfd)Iid)e ©ntmirflung auf beftimmt ju focmulicrenbe öic- 
fe^e äuuücffüljren ober nid)t? ^ier Ujie bort berul^t bie fd)Iiefelid) 
gelingenbe ^öfung Der Srage (bie, \mv miffen eö, niemals eine 
enbgültige, für alle (^oigfeit unerfd)ütterlid>e 9Intrt>ort ift) auf 
ber ^onbergens jmeier S^leil^cn Don 5öeobad) = 
t u n g e n. 3ßir l^aben in einem ^^U bie allgemeine Steige üon 
^Beobachtungen unb Kriterien ber ®d)t^eit unb Uned)t^eit, unb 
bie fpegielle 9tei^e Don Beobachtungen über bie Eigenart ber 
italiemfd)en ©fironifen be§ SJ^ittelalterS. 9Bir (joben im anbtven 
%aü bie allgemeine dicii)e Oon 33eobQd>tungcn über hcn 33egriff 
be§ „öefe^eö", unb bie fpegielte SHei^e Don Seobad)tungen über 
bie 2Beltgefc^id)te, über Sinologien unb SSerfc^iebenl^eiten inner= 
l^alb ber menjd)lici^en ©ntmicflung. ^e ftärfer beibe O^lei^en 
auggebilbet finb, befto unau§bleiblid)er ift ber 39ioment, bcfto 
näl)er ift bic Stunbe, in ber fie fombiniert Serben — unb mit 
i^rer Kombination ift bie für bcn bermaligen ©tanb ber Söt= 
fd^ung genügenbe unb Dorerft unantaftbare 9lntn>ort auf jene 
gragen gegeben. 

^cbc fold)e latfac^enrei^e ift eine eleftüfd) gelabene Sßolfe. 
S^er 3Binb treibt fie äujammen, unauf^altfam — unb bie @nt- 
lobung erfolgt unter ©li^ unb Bonner. 2>er mi[[enfc^aftlid)e 
Betrieb aber in feiner unabläffigen ,^aft ift ber Sturm, ber fie 
oneinanber jagt. Unb bie Sßiffenfd^ft ift c§, Don ber überl^aupt 
jene^ Epigramm auf ^^ranflin gilt: 

Eripuit coelo fulmen sceptrumque tyrannis. 

2. Sntmicflung ber Drganifation ber 
gciftigcn SCrbeit. 

2Bir baben barauftellcn Derfud)t, njie in ben Derfd)icbencn 
epodjen fid) ber ^etmh geiftiger Sfrbeit burd) ben einjelnen 
barftellt. 2lber mir boben gleid) beroor, baf^ biefcr „cinaclne" 
eine ^ftion ift, fo mt)t^ologi[d) mie nur irgenb ^romet^euS 
ober ^l'Cufalion. ^n 9Birflid)feit ift ber einzelne immer nur ein 
^eil bev Jansen, ein 30?itarbeiter in jenem ^cere, ba§ fidb einen 



BdTW) nnb Dreantfoiten b« artflwfd^oftndK« «xbeü. 21 

3B«o bo^nt burd) ben Umxilb ber Iotfa(t)cn. Die Hauptarbeit 
hit bic (^cfamllKit. 2>ic rrganifation ber geiftiflen 5lrbeit ift 
urolt, uralt luic bie 5lnfänge bcr mcnjd)lid)en (L^jcUjd)aft felbft. 
3a, fie nwr öicUeid)t ber erftc Slnfang aller menjd)Ud)en ©efeH- 
fc^aft. 5)enn md)td mar ber Urjeit unobtt)ei«barerc^ iöebürfni«, 
ol« fid) 3u einigen über bie taglid) fie bebrängenben (irfd)eiitun» 
gen. Um ben 3?ad)bar aum 3d>u^ Dor JeinDen ju rufen, bic 
^rau jum belebenden Quell su lenfen, ben (^^offen 5um 33au 
ber .^üttc ^u bringen, nxir bie 9tncrfemiung einer ^Inja^I ge« 
fid)erter, bauernö geprägter gonucn nötig. 'Bot^l ^ot 9i o i r 6 
umgefe^rt bic 3prod)e erft au§ Der C^efeüigfeit entftet)en laffen 
JDoflen, au^ bem ^e\d)(n- unb 2autau^taufd> gemeinfam arbei« 
tcnbcr (Gruppen, unb ÜÄ a r 3K ü 1 1 e r ^t fid) i^m angefd)Ioffen ; 
unbegreiflid) bleibt es bod), roie eine organifierte gemeinfc^ft« 
lidie Jfrbeit obne 3prad)e überf)aupt ^uftanbc fommen foütc. 
Xenn eine gemiffe ^Wögiidifeit ber "IRitteilung fe^t fogar bic 
(i'.ruppenarbeit ber ?tmeifen ober 33ienen fd)on öoroiiö, unb ein 
gemiffe^ Si)ftem gemeinDerftänblid)er 3^^^)^" befi^t aud) ber 
35ogcI ober lxi4 5?aubtier in Sorf= unb SöarnungSrufen. ^e 
.^enne f)oIt it)re .'Riid)Iein ^um [^utter, bie 2ö)mn ruft ben Sömen 
8um 'Sdiuö ber jungen t^erbei: bie erften 9lnfänge ber 2prad)e 
reid^n tief in bie 9rnfänge ber ^nteüigenj I)erab. ^e 2pra(!l)e 
ift nid)t ein (rrgebni# ber menfd)Iid)en Crgonifation, fonbern 
beren nnd)tigfte 'iPorbebingung; unb oI)ne bie (Eigenart ber 
menfd)Iid)en 3'prad)c märe bie SonberfteÜung ber üRenfdjcn 
unter ben OMdjopfen unbenfbar. ^iefc Eigenart aber befte^t 
in nidjt^ fonft al^ barin, ba^ bie 2prad)e be§ ÜWenft^en ange« 
fommcite, Derbid>tete geiftige Ü(rbeit ift. .^ierauf beruht unferc 
Gntmirflung. „^e t^oretifd)e fRatur be§ 3Wenfd)en," fagt einer 
unferer tieffinnigften 2prad)forfd>er, Sa^aruS Weiger, „ift e^, 
ma^ if|n fo grofe gemad)t i)at" 

33crgegenmartigen mir un^S nod) einmal bic Stellung bet 
SWenntbeit in bem urjeitlidjen Gbao^ ber Xatfad)cn. Scben 
Sfugenblirf bringt auf jeben einjelnen eine ivülle Don Xatfad)en 
ein. 9lüe Sinuc finb belagert Don ®eräufd)en, ®efid)t§mö^r» 
ncbmimgen, Werüd)en, @cfd)macf«- unb ganj befonber« Xaft- 
empfinbungcn. ®a« nun aber ba% ?5id)tigftc ift, — jcbcr bicfer 
3Winionen ^inbrürfe ift 3unäd)ft Döflig ifoliert. (?Ä fü^rt nodj 



22 betrieb unb Drgant)otlon bet ttifffnfci^aftnc^en Ätbett. 

feine 33rücfe Verübet öon bem (^eräujc^, bae bcr flappembe 
©rfmabel bee 9laben öcnicfad)!, gu ben Xönen, bie ber 3^ft bec 
9?ad)tigQlI entquellen; ja nud) nur ba§ Singen älDcier yiadfii'- 
galkn, ja jogar bie burd) eine ^aufe unterbrochenen beiDen fid) 
unmittelbar folgenben ©efangftüde be^felben 35ogeIs ipeife man 
nid)t 3ufammen3ufaffen. Tlan fann nod) nidit§, als ba% einzelne 
Saftum reprobujieren. 2)a§ gefd)iel^t \vof)[ auf mannigfadie 
Sßeife; fd^rtjerlid^ ^at irgcnbeine If^eorie über ben Ursprung bec 
<2|)rad)e allein red)t. 2>ie Sautnad^al^mung, ber 3. 33. ^a^ 
90'? ü 1 1 e r ben gröj]ten Staum gelt»ä^rt, l^atte i^ren 2(ntetl ; Die 
ftimbolifd^e SfJaci^bilbung ber G>efici^t§n)a]^rnel)munfl, auf bie 
S. ©eigers X^eorie fül^rt, einen anberen; bie SBieber^olung 
unn)illfürlid)er 33egleitlaute — be§> Sc^recfenSrufe§, ber ah^ 
lDeI)renben ^nterjeftion ufro. — bie 2) a r n? i n § 39uc^ über ben 
2Iu§bruc! ber ®efid)t§beh:)egungcn headjten leierte, l^at einen 
n^eiteren großen 9lnteil. 2ll§ fid)er barf man au§fpred)en, ba^ 
bie öltefte menfc^lid)e ^ebe (tt)a§ frül^ere CSrörterungen üielfad) 
überladen) nod) nic^t reine fiautfprad^e hjar, fonbern au© Sauten, 
Soutüerbinbungen, öeften unb artbeutenben .^anblungen, mimi= 
fd)er 5te):»robuftion innerer Wemüt§3uftänbe fid) 3ufammenfefete. 
Saut= unb @ebärbenfprad)e l^elfen fid^ gegenfeitig aus, mie nod) 
l^ut in tieften hd füblänbifd^en 35ölfem, bei bem ungebilbeten 
3D'?ann aus bem 3Solf. 2öie aber immer ha^ fei, jebenfaü^ bc^ 
ftel)t bie ältefte 2))rad)e in einem nod) ungeorbneten 9Öuft bon 
Sleprobuftionen ein3elner Ginbrücfe. t^ür bie 
l^äufigften imb n>id)tigften fe^en fid) allmä^lid) unter ben öielen, 
ben 3a]^llofen 3Serfud)en ber 3ieprobuftion einselne burd^ ; gerabc 
biefer unartifulierte Saut 3ur 33c3eid)nung bes Sc^recfens, ge- 
rabc biefe abluel^renbe Gkfte 3ur 9Inbeutung einer able^nenben 
Haltung. 9Son 33egriffen, t)on 9Borten ober (Sä^en ift nod^ feine 
9tebe. 9lber ein Vorrat don gemeinüerftänblid)en 9luöbrücfcu 
bilbet fid) fo au§. Xk geiftige 2lrbeit ber Urmenfd^en fd)afft für 
bie nötigften 25eobad)tungen bauembe (Formulierungen, ^t^i 
ift e§ nid^t mel)r nötig, gerabe be§ (^efül^l beß .^unger§, ba§ eben 
in ben Gingemeiben bee 9?eger§ nnitet, mül)fam burd) t)er3en.*te 
CMefid^t^mu^feln, burd^ ein .^inbeuten auf ben ^ol^Ien SIKagen 
ober bie fa'^lcn 7vrud)tbäume, burd) einen l^oblen 2d)rci 3U ft)m=^ 
bolifieren: ein für allemal ift ein 3t)mbol gegeben, ein bequemet 



9etTte6 itnb Ctganifation ber »iffnrfc^ftn^nt 9r6eft. 23 

unD, ipoe bic ^auptfarf)c ift, fic^ercd 9(ii«bturf»mittel. '^e ift 
bercrftcSCftinbctCrganifationbctgeiftigen 
H r b c i t : ein 3Jorrat an gemcinüecftänDlidjcn 9tuöDrut!ömitteln 
ift gefrf)affcn. (S* ift bicfelbe Xat im grofecn, bie, uncnDlid) 
fleiner, fid) bei ber ^erfteHung jebcr tuiffeitfc^aft liefen Xermino- 
logie, bei jeber ©inigung über Äunfttporte 5. 39. ber 9(natomie 
tttieber^olt. 

Grft jc^t beginnt bie eigentlid)e Schöpfung bet 
2 pr acf)e. ^cnn eine „Sprache" ift ber bloße 9Sorrat Don 
21uebru(f^mitteln no(^ nic^t. ^en befi^en, irte tt)ir fe^en, fc^on 
bie ^ol^er organifierten liere. llnb audi bog niebrigfte, tüilbcftc, 
iinfuItiDiertefte 3Solf befi^t unenblit^ me^r. 2lurf) ber tierifc^ftc 
SRenfdjenftamm f)ai für bie Drganifation ber geiftigen 9trbeii 
\d)on ein Ungel^eureS geleiftet: er l^at jenen 9Sorrat ju einer 
h)irflirf)en 2 p r a d) e au^gebilbet. 6r i^t bie ifoliert, berül)- 
rungeloe nebeneinanberliegenben STusbnicfsmittel organificrt. 
UnD bies gefc^ie^t burd^ bießinfü^rungt)on @emein = 
begriffen. 9Bie bie SBiffenfd^aft burc^ ba§ 2luffommeu 
t^eoretift^er 5bcen, jo hnrb bie Sprache burc^ ba§ ^Jurc^bringcn 
öon ©emeinbe^riffen gefennjeidjnet. G§ entftel^cn 9luebrücfe, 
bie nic^t mel^r eine einzelne 99eobQd)tung reprobu^ieren ober 
fijmboUfieren, fonbern ganje 39eobad^tung§rei]^en. Sie ent= 
ftel^en mieber birrd) 9InaIogie unb ^^eraügemeinerung. Gin 
„©ort", menn man biefen 9lusbru(f jrf)on antoenben barf, t>a^^ 
urfprünglic^ nur ettoa bo« 33rüüen bc^ milbcn 39üffel^ tpieber- 
gab, mirb nmi für jebes tofenbe (i^eräufd^ DertDonbt : für 2)onner, 
!Weer, Sturm, ^eg^Iörm, SKurren einer 3SoIfömcngc, unb erft 
rerf)t für baS brüllen aud^ be^ Sömen unb Stoffe«. 9ÜI triefe ^e= 
röuft^c laffen fid^ ja mit bem 93rüIIen bc^ Stiereö n>irfUdö Der- 
gleirf)en unb al§ poetifdK „SWetapber" ift aurf) un§ ba^ briidenbe 
SKeer ober ber brüüenbc Sturm nod) geläufig, ^nbem aber nur 
eine begrenzte 3a^I Don lauten ©eräufd^n unter biefen Derafl- 
gemeinerten Segriff 5ufammengefaftt nnrb, finbet gleicf)5eitig 
eine U n t e r f d) e i b u n g ftatt, bie biefe lauten ©eräuft^ etioa 
Don bem ^äcftjen beS S^laben, Don bem .^eulen beS SBolfcö, Don 
bem »^at^en einer brennenben Jpütte, Don bem foltern eine* 
l^erunterfaufenben Steinblo(fe§ unterfc^ibet. Unb fo ift mit 
dergleichen unb Unterjdjeiben bie geiftigc 9(rbeit be* ein^it« 



24 39etTif6 unb Cxganifation ber tviffenfd^afilid^en ^xbdt. 

Iiff)en il^enenncn^ geleistet, gcleiftct nidf)t tnitd^ einen, fonbern 
burcf) 2aufenbc, bie öergleic^cn unb unterjc^eiben, prüfen uni> 
ofjeptieren, überliefern unb ben)af)ren. @§ ift ein .^aupt gefegt 
über taufenb Cf ingelerfdjeinitngen, eine Orbnung gemad)t in bcm 
,^eer ber ^I)änoniene, ein 5lnfang gemad^t gur Orientierung, 
über ben gefamten latfac^enüorrat be^ Seben§ unb ber 2öclt. 

G)o mürbe 5u rt)eit füf)ren, Derfuc()ten tt)ir l^ier beS weiteren 
au^einanberjufeijen, h>ie an biefen 3tnfang fid) Weitere ©diritte 
frf)Iiefeen: an bie .©erau^bilbung eines StjftemS don (^mein* 
begriffen bie ßntlpicfluug i^rer gemeinüerftänblid)en 3Ser» 
fnüpfung — mit anbe.ren SBorten: an bie (Sd^öpfung eine§ 
„2Bortf(^a^e§" bie einer „i^Ierion". (g§ ^anbelt fid> aud) ^ier 
um ben gleidien SSorgang: burd^ Stno^Iogie unb Unterfd^eibung 
mirb für eine gange 23eobad)tung§rei^e ein bauernber, einl)eit= 
lid^er, gemeint>erftänbHd)er 3lu§brucf gefc^affen. So ift 3. Q?. 
ber ^Iß'IuraliS lebiglid^ bie äufeere 2lnerfennung ber 35eobad^tung, 
bafe id) eine Slngal^I gleichartiger (Srfd^einungen mit einem ge= 
meinfamen 9?amen belegen fann. (Statt 5U fagen: „ein ^^einb 
unb nod^ ein i^inb unb noc^ ein S^einb", fage id^ fummarifc^ 
„3^einbe". 3>amit ift baS einer beftimmten ^Inja'^I Don ^erfonen 
@emeinfame unb fie bon anberen Unterfc^eibenbe furg unb cai%' 
reid^enb bejeid^net. STber meiere Slrbeit mar nötig, e^e biefe 9Ib^ 
ftraftion möglich mar, bie ben großen, roten, plumpen '^ann 
unb ben fleinen, fdfimargen, fd^leidienben unb ben bidfen, blonben 
faft unbemieglid)en, unter einen (^efic^tSpunft gufammenfafjtel 
@§ ift nid>t§ anberc§, al§ ma§ Sinn^ mit feiner Maffififation 
für bie großen ??aturreid>e leiftete: eg ift eine nviffenfc^aftlidie 
Wrofetat of)negIeid)en, maS I)ier in bunfetn SSorjeiten gefd)al). 
5(m erftaunlid^ften tritt biefe gemaltige 9lrbeit§teilung in ber 
mimberbaren Sd)öpfung eine§ Sf^'^^^nf^ft^mS unb einer 3«^^= 
metl^obe I)ert)or — ber erftaunlid)ften Seiftung menfd^Iid)er 
burd)bad)ter led^nif, bie bie ,^{turgefd)id)te fennt. 

<2o mar ber 3 m c i t e 9H t ootlenbet : bie 9lu^bilbuitg bei 
Sprad)e. llngel^eure« nwr bamit für bie Organiftion ber geifti= 
gen 2lrbeit geleiftet. ßine SWafc^inc mar gefd)affen, fo möd^tig, 
bafe fic fid^ ba§ SBeltall untertänig mad)en fonnte, unb fo Ieid)t 
3u l^anbl^aben, ba% jebeS ^nb fie fpielenb gebraud^n lernt. 
<^efleben mar bamit erftenS unb öor allem ein unüerlierbarer 



©rtriel» onb Drganifortön brt ttiffe«f4oftri(ft«i «tWt. 25 

<S>(fyiii öon ongcfamnielten Äenntniffen ; bcnn icbcÄ „Sort", 
iebe 93encnnunfl gibt ja Mtint>e Don einer 39eoba(^tiing, jcbe 
3;ie?riün öon einem li)pif(f)en iBert)ältnis^. O^egeben mar ämeitenö 
ein beftimmte^ 3Wüfe anerfamiter ©nmbfätje; Don ben Dielen 
SWöglicfrfeiten einer 33cnennung mirb eine olö (f)araftertfti|cf) 
ofjeptiert, ber 2i?olf etnxi nicf]t ber „5»euler", mcf)t ber „2öalb» 
gönger", nitf)t bie „Öraut^ui" genannt, fonbem ber „3^^' 
reifeer". fWan nennt ba« (feit 3ß. D. ^ u m b o I b t) bie „innere 
(Sprad)form". (5)egeben ift britten^ ein unenblid) Derfeinenmg^= 
fnIHflf* SBerfjeug unb äugieid) gleict)fam bie Slnmcifung, mic e^ 
»eiter 5u DerDoüfommnen fei: burct) immer frf)ärfcre§ Unter» 
fifjciben, immer nmfaffenbere^ ^Sergleidjen. 

9Wit biefem 3Serf jcug auSgeftattet, fonnte baS 33oIf ber Ur= 
3eit an eine neue grofee Öefamtarbeit get)en. Gin Sc^^ Don 
9?eobod)tungen mar für alte 3^t gefic^rt; ber ÜRenfd) l^attc bie 
Slrbeit be^2d)öpf^§ micber^olt, ba% Sicf)t Don ber iyinftcmiö,ba§ 
tiefte Dom Unfeften gefonbert unb allen SHngcn ?2amcn gegeben 
narf) ber Eigenart mie ber 3Ibam ber 39ibel. Unb nun mad)tc 
ber raftlofe Gifer ber 3Kenfcf)f)eit fid) an eine neue %ai. hinter 
ber ficf)tbaren Söelt entDerfte er bie unfid^tbare. ^lad) ben Xat= 
facben \udfte, fammelte, firf)tete er Grflärungen, ®c = 
f e ^ e. 3bm genügte eö nid)t mel^r, bie i^olge ^meier Xatfad)en 
3u beobad)ten, er mollte i^re ^^erfnü^?fung fenncn. 3>er einjelne 
riet unb fann, bie anberen Ralfen, billigten, Dernwrfen; £>unbertc 
gingen ouf benfelben ^ab. So entftanb ein neuer geiftiger 
(*^efamtbefife : ein 5?orrat an Grflärungen, .^t}pot^fen, 33e^aup= 
tungen. 2Beel|alb ftirbt ber ÜKenfd)? ^e lange Steige Don 
39eobarf>tungen, bie ba^ eine 3Serbum „fterben" jufommenfafet, 
frfjrie nad) Grflärung. 9Wün gab allerlei Urfac^ an : baS Seben 
ifl au6 i^m enth)id)en mie ber ^ein a\i% einem umgeftürjten 
^ig, ober ein 3fluf'^pr fjai ibn in bauemben Sd)laf Dcrfenft, 
ober er ift fortgegangen unb l^at nur ein ^o^leg Sd)attenbilb 
^nterlaffen. Gine Grfläntng fetjt fid) burd). 3Be§l)alb flogt 
bie 9?ad)tiflaU? ©ee^lb ge^t bie Sonne unter? Unb meitec: 
mie ift ba^ aße^ gemorben, roa^ mir feben unb mie mirb c& 
enben? Über ba^ alleö erarbeitet ber ÜÄenfc^ ber Urjeit in ja^r- 
bimbertelangem Sinnen fid) JTntmorten. Unb fo Doll^ie^t fid) 
ber britte !?rft; mir nennen fein Grgebni« bie Schöpfung 



26 Sptrte6 unb Ctganifotion bet tofffcnft^aftlfd^en 9lrbett. 

bcr2Ki)t]^oIogie. ^lidM anbercö ift bte 3[JfQt:^ologie (tuic 
filierten ba^ [c^on an bem 3)eifpiel ber „^^krfonififation" au&) 
ül§ bie Summe ber t)on einem ganzen 3SoIf fanftionierten ^or- 
fteHmtgcn unb Grflärungen. ^eber 2)ämon ift eine leibhaftige 
^i)potf)cfe, jcber ©ott ein in menfd>li(f)e ^yormen gebannte^ ®e= 
fe^. S)ie G§fimo§ obei* 95u[d>männer nennen e§ böfe (Mfter, 
3auberlDeiber, n>ii: nennen e§ 58afterien unb ^ihoben — tva^ 
tötd, tüiffen nrir nid)t fo fel^r biel genauer al§ fie. 2)ie ^Ilenen 
fagen, ^elioß lenf e ben Sonnenn)agen, ^Jelpton : bie Sdimerf raft 
regiere bie 93en)egungen ber ©eftirne. SSetfud) einer (xrflärung 
ber ^^änomene ift bie§ tvk jene§, unb fobalb bie „attgemeinc 
93ilbung" fic^ ber ßrflärung bemächtigt, fobalb aud^ nur ein 
geiftlo§=med7anifd)e§ ^ortf)3innen bie SBorau§fefeungen bergi^t, 
auf bie fid^ bie ^t)pot^fe aufbaut, ba entfielt aud) l)cute nod) 
eine neue, geleierte, aber bennod^ unn)iffcnfd^aftlid)=atat)iftifd^e 
9Kl)t^ologie. „So mürbe e§ aud) ber ^aturniiffcnfd)aft niri)t 
3iemen," fagt 30'iad), „in i^ren felbftgefc^affenen beränberlid)en 
öfonomifd)en SO'htteln, ben ajJolefülen unb Sltomen, 9^1 e a l i = 
täten f^inter ben Srfd)einungen 5U feigen, üergeffenb ber jüngft 
ermorbencn meifen ^efonnenl^it i^rer fül^neren Sd^mefter, ber 
^Ijilofopl^ic, eine m e d^i a n i f d) e 90? t) 1 1^ l g i e ju fe^en an 
bie (Stelle ber aninTiftifd)€n oft meta)?f)t)fifd)en." Seber bilb= 
lid^, jeber annäl^ernbe 5Xu§brudf fann aud) r)eut nod^ burd) ju 
n3Öälid)e Sluffaffung eine Duelle mt)tl)ologifd)er öeftaltung 
1t>ecben ; h>a§ l^at nid^t S d^ p e n 1^ a u e r in feinem „SSHttcn 
in ber ^atur" au§ fold^n ft)mbolifdöen, anbeutenben Slu^brürfen 
]^erau§gelefen ! 

2)ie Speläologie mirb nun atlmä^tid), ioic bie S)3rad)e, 
immer me^r j^u einem einl^eitlid)en fangen burd)'gebilbet. 2)aS 
äft^etifd)e Wefü^ fpielt aud) bier eine gro^e JRoIle. ^n ber 
SBortfd^öpfung unb ber i^Ici'ion, in ber St)ntaj unb 9)ietrif, in 
ber ©ötterle^re unb bem ,tultu§ l^aben S t) m m c t r i e unb 
?fil)t)i^mu^ eine gebietenbe Stellung. 2)ie 3 ö ^ l u n g 
fommt ju .Ipilfe unb ftellt eine beftimmte 3ö^I üon ^vormen enb- 
gültig feft: fieben ^afu§, gmälf ^ol^e ©ötter; brei ^Verbeugungen, 
fünf Sieberbolungen be§ 3ö"berfprud)e§. Unb nun tritt neu 
l^üor, n>a§ e§ für bie Sprad)e nod) nid)t gab: eine betuufete, 
•georbnete S d) u l u n g. SMe böfen Dämonen unb bie mäd^tigen 



JktrieB mtb Otganifotlon b« wtffenWoftftt^ flthtit 27 

©Otter öerlangcii eine bef timmte iöe^aiiDlung ; ein liJ^rieftecftauD 
bilbet fid) aui, ber bie 93ermittelung jmifdjen a)icnfd)en unD 
überirbifcf)en 3)iäc^ten übernimmt, ^öuberfprüc^ n)crbcn üeu» 
erbt, iiegenbcn geictjrt, mit bcren Vortrag man Den öiöttern 
fd^mcid)eln imife, (Jrflärungen feltfcnner Qkbtäudft Don ben 
Äunbigen beigefügt. Selbft Slnfänge einer il r i t i f bilben fid) 
im Aiampf ber Ähilte ^erau^. %us> bem 3luöfe^n ber '^ricfter 
fc^ließt man auf bie 'ißladft be^ ö^otte^, man ejperimeittiert gc= 
rabeju, inbem ber ^ropf)et be^ alten 33unbe« bie äg^ptifd)cn 
Sauberer ober bie Saalöpriefter jur 9Bieber^oIung eigener 
Seiftungen aufforbert. Unb menn (Eonftantin ober ß^Iobmig 
bcm G^riftengott G^etjorfam geloben, falls er it)nen jum Siege 
Der^ilft, fo ift aud) bie^ ein foId)eö CSjperiment. ©n ©jperi= 
ment ift jebeö ©elübbe, ift in genriffem <Bmn aud) jebe iMt^nb= 
lung, jebe SBciöfagung, ja jebe 9(uön>a^I eine§ bämonifc^en ober 
göttlid)en Sc^u^^errn. 

©ieber roirb fo eine breite Soge öon ^nntniffcn, ein Sijftem 
Oon ÖVrunbfä^en, ein 3trfenal öon tt>eiteren öerooüfommnunge- 
fähigen "Berf^eugcn ber Ü)ienfd)^eit gefdjenft. Unb fo n>eit ift 
jebe» ißolf gelangt, ©ir miffen Don feinem 3SoI! o^ne 3Jlt)ii}0' 
logie. 9lber eine große ^a})[ öon 9SöIfem blieb l^ier fte^cn. 
9iur fo meit ift bei aüer SD^enfc^^t bie Organifation ber geiftigen 
Sfrbeit gelangt, ©in 3<f)ritt n)eiter unb mir treten Dom prä- 
l^iftorifd)en auf ben ^iftorifd)en ^oben, auf ben ber 33orgefc^id)te 
unferer eigenen SSölfer. 

^r näd^fte Sd)ritt fül^rte über bie 3)?t)t^ologie ^nraue jur 
(5 n t ft e ^ u n g ber 3B i f f e n f d^ a f t. @r gcfd^al^, fobalb 
eine 3lei^e Don Stammeögenoffen bie t^eoretifdje 3>bee faxten, 
alle auf einen cinjelnen ^unft besüglit^en Beobachtungen 5u 
fammeln. 3?i§ l^ier^er l^atte ba§ gan^e ^olf mitgearbeitet; jeöt 
bilbet fid) eine i?ru§lefe Don Senfern ober ÖVele()rten beraub, eine 
Huelefe ber für biefe STrbeit Xauglid^ften au§ bem Stamme. Sic 
fragen fid): maS mirb olleö au^gefagt über bie Weftirne? ®a§ 
hjiffen mir atleS über ^Ifräftige SDiittel unb SSerfabren? 5Jie 
fpred)en mir? 9(u& bem mt)t^ologifd)en Spcaialtftentum ber 
^riefter unb SWebiainmänner entftcl^t fo ba§ miffenfd)aftlid)e ber 
^f)rlofopbcn unb ^irjte, ber 9lftronomen unb (^Vrammatifer. 
Xer D i e r t e 91 f t in ber Organifation ber geiftigen 9(rbeit doH« 



2l6 ^Betrieb ttnb OrgonifoHön hex toiffenfd^aftUd^en wirbelt. 

5ic{)t fid) : e^ entftet^t bie 21 r b e i t S t c i I u n g auf bem flcifti- 
flen öcbict. ^ec Slr^t fief)t Don bcn iuriftifc()en 33eftanbtcilen 
beö origemeincn Sßiffcn^ ab, ber 9tftronom Don ben botanifd)cn, 
ber ö^rammatifer bon bcn int)t]^oIogifd)en. !5cbcc I)ot an bcr 
leitenben iöorftellung üon einer mebi5inifd)en, aftronomifd)en, 
grammatifd)en 3)i05iplin eine .^ette, bie frembe (Elemente ah- 
fd)liefet, äugeprifle einfc^liefet. 

3lber in ber 9Kitte all biefer Spe^ialiften Mt, ein @rbe unb 
gortfeöer ber mt)tpIogifc^en 5lrt mit ben aJJitteln be§ njif|en= 
fd)aftlid)en 9Serfa^ren§, ber ^ f) i l o f o p 1^. (Sr fuc^t öon 
allen Seiten, \va§< if)m bienen fönnte. (fr bet)nt ba§ gebanf» 
Ixdfe Gfperiment feiner ^t)potf)efe über hen Urftoff, bie Urfraft, 
bie 3öeItDemunft auf aüe ^pnomene au§, bie it)m bie Spc3ia= 
liften barreid)en. 9Biffenfc^aft ftrebt aud> er nur an; aud) if)n 
leitet eine t^eoretifd)e ^bee. Slber er bertritt bie alte 9[nfd>au= 
ung don ber 3ufammengei^örigfeit aüer 33eobad)tung^gebiete. 

llnau^gefe^t ift üon biefer älteften '^ext an ein 5öed)fel 5u 
bemerfen ärtifc^n Slrbeit^teirung unb '^Sölljl^iftoric, (Speäialiftcn= 
tum unb Hniüerfalität. 39eibe finb nötig. .^errfd)t bie ^bilü= 
fopl^ie (ober trya§> ein il^re ©teile tritt) ^u unbefd)ränft, fo geljt 
bie lebenbige Sad)fenntni§ berloren ; fo bei ber beutfc^en 9latur- 
pl^ilofopl^ie im 95eginn he§> ^al^rl^unbertS. ^Regiert ba^ 'Bpe^xa-- 
liftentum unbebingt, fo dertrodfnet jebe 2)i§3iplin in einfeitger 
.Tloutine; fo bei bem n)iffenff^ftlid)cn Setrieb be§ 18. ^af)r= 
bunbertä in 2>eutfd)Ianb. 

3tt)ei neue @rrungenfd)aften finb mit ber ©ntfte^ung ber 
38iffenfd)aft gegeben: ein fonferdatide# unb ein fortfd)reitenbcS 
Clement. 5tonferdatiö mirft bie © d) u l e , bie bon bem 33egriff 
ber 2Biffenfd)aft untrennbar ift ; jene Slu^erVoäl^Iten, bie fid) f rüb 
Don ber OberfIäd)e ber 3>inge ibrer (5rgrünbimg 3utt>enben, ocr- 
binben fid), fuci^en namf)afte 9Sorgängcr auf, b^ibcn ba% Se- 
bürfni§, ibr geiftige§ 5?efitjtum ju oererben. Unb fortfd)reitenb 
loirft bie 91 r b e i 1 8 1 e i I u n g , bie foft nottivenbig auf neue 
^obleme fü^rt. 

Q6le\öj im Slnfang unferer 28eltgefd)id)te dercinigen fid) 
beibe Elemente ju ft)ftematifd)er Crgänjung. ®enn am 9lnfang 
unferer 9B e 1 1 ftebt -^eüaS, bie gried)ifd)e ^l^ilofo^ybic unb 
^nft. Unb f)kx fielet benn aud^ ber erfte grofee bemufetc 



Betrieb tmb Ocganifatton bcr »iffcsfd^aftlit^en 91t6eit. 29 

Organifatot bcr gciftigcn 2trbeit. ^laton t|at 
nart) U f e it c r e glänäcnben Darlegungen unter feine od^üler 
Die ^Bearbeitung einielnec 3öi[fenjd)aftggcbiete Derteilt unö ge= 
rabeju in feinem Sluftrage ^aben feine 3c^ülcr 2liat^ematif unö 
^Iftronomie unb ferneren (feit 2lriftoteIes^) (i)efd)id>te, 2iteratur= 
gefd)id)te, 9)iufif unb 3l^etorif (biefe gegen ^^laton^ SBillen) be- 
arbeitet, iföie bann Joeiter bie älteften »;i^^iloiop^cnjd)ulcn für 
Die SScreinigung inbiöibueüec Semegung mit einer geluiffen ®e* 
fdjloffen^eit Der 3ßeltan[id)t tätig maren, t)at im 5Infd)lufe an 
Ufener 2! i c I s^ Dargetan. Unb fomit ^ben mir fd)on feit 
'^iaton ein ^2eue» : bie 3JorftcIlung einer fijftematifc^ georbneten 
(5Jcfamt^eit ton 9Biffenfd)aften, einest n)iffcnf(^aftlid)en Äioömo^ : 
ba^ ift ber f ü n f t c 21 f t. 2>ic abftraftc „aSiffenft^aft" alj^ ein 
grofec* Sanb mit öielen ^0Din5en ift entberft unb c§ gilt, Die 
Statte biefeS Sanbc* möglic^ft rafc^ Don „tpeißen ^clbctn" 3u 
befreien. 

2Iud) biefe ©rmeiterung tvar unöermeiblid). 2)enn ba% ©e- 
famtgebiet ber Probleme mar \a längft befannt, mar \a in ber 
f£fl^i\)(ÄOQie fc^on einem erften Singriff untermorfen mocben, ber 
nur eben noc^ fein miffcnfc^aftlid^er Sroberung^jug mar. Unb 
in ber ^rajiö mar ha& ftarre 3Ibfd)neiben unmöglid). „3^beö 
©iffen forbert ein ämeiteS, ein britte^ unb immer fo fort; mir 
mögen ben 33aum in feinen SBurjeln ober in feinen Elften unb 
3mcigen üerfolgen: eins ergibt fid) immer aus Dem anDern unb 
je lebenbiger irgenbein Siffen in un^ mirb, bcftome^r fe^en 
mir uujS getrieben, e* in feinem 3"fömmen^ange auf= urtb ah- 
mart§ ju »erfolgen, ©in boppelter 2fntricb jic^t bie jentri* 
fugalen lenbenjen ber miffenfdjaftlidjen 9lrbeit immer periobifd) 
mieber sum 3KitteU)unfte aurücf: erftenß bie gegcnfeitige Slb* 
bängigfeit ber 3>i§,^iplinen Doncinanber unb jmeiteng bie grofje 
2atfad)e ber oor^anöencn iBelt felbft, bie eben mebr ift ale 
nur eine SSorratSfammer mat^ematiftfter ober ^oologifd^er ober 
^iftorifdjer 9lufgaben. gaft jebe 3Biffenfd>aft ift für ibre 
Sd)meftem entmeber regelmäßig ober üod) gelegentlid) ^ilfÄ- 
miffenfdjaft. 5?ie ^bilologie ift bem .^iftorifcr unentbcbrlid), 
aber audj bie ®efd^id)te bem ^^ilologen, beibe bem Xl^cologen 
ober ^uriften, bie mieberum ber ^Iturbiftorifer befragen 
nmfe ufm. Unb jmeiten^J fte^t al* grofee Erinnerung an ben 



80 'Setrieb unb Organtfation bex wiffenfc^oftlic^en ^tbeit. 

3ufanimenl)ang aller ^-^Sroblemgebiete bie ÜBelt fclbft ba, b. i). ber 
3ufaniinen{)anG aller ^atfad^en unb in le^ter Sinic ift jebe 
2i>iifenfd(}aft nur ein ^Beitrag 3ur „(^efff)ic^tc ber ßrfenntnig be§ 
tKaturganäen". 9lber bcnnod) finb bie 5|Serioben feiten, in benen 
bem SKafrofoömuö ein au^gebilbeter Tlxhofo^mu^ n)iffen:fd)aft= 
Iirf>er 9lrt entfprid^t, ein DoH burd^gebtlbele§ 2J?obeü gleidijam 
ber öefamtmelt in ^^-orm rt)iffenfc^attli(^er ^Formulierungen. 

S)er ^ortfc^ritt, ben bie Organifation ber geiftigen 2(rbeit 
3unäd)ft nmd)i, beftef)t inberSSerme^rung berh)iffen = 
frf}attlicf)en 3e^tralft eilen, ^yür bie eine 9tfabemie 
be^ 'i^^ilaton treten Derjc^ebene ^^iIo[opI)enfc^uIen ein. '^ebc 
irirb, lt)ie ber 9Konb üon feinem ^of, öon einem Umfrei§ bilet= 
tantifd^er l^albgebilbeter Siebl^aber umgeben, ^n ber l^eUenifti= 
fd)en Gpod^e erl^eben fic^ über biefe t)erfd)iebenen aJiittelpunfte 
n?ieber bie bei^errfd)enben UniDerfitäten Don 2lleranbria 
unb ^ergamon — Uniöerfitäten in unferem Sinne, (2d)ulen 
unb geiftige Sßerfftätten ^ugleid), 9Seretnigungen felbftänbiger 
gorfd^r unb sugleic^ SSerfammlung^punfte lernenber jünger. 
9lber allmal^Iici^ tritt ein SSerfaH ein. 2)ie mittelalterlid)en 
llniüerfitäten finb faft nur noc^ 2)epot§ be§ 2Biffen§, ha^ unoer- 
minbcrt aber aud) unücrme^rt betuatjrt unb überliefert mirb. 
3lber if)re SSermel^rung ift bod) öon großer 33ebcutung. S)ie 
SKitarbeiterfc^aft n>irb immer weiteren .steifen ermögtid)t. Gin 
immer größerer Umfang Don ^enntnig gilt al^ felbftänbige 35or= 
auöfe^ung. G§ entftefit fo unter bai ^lerifern beg d)riftUd)cn 
9KitteIaIter§ allmäl^Iid^ ein gelriffer, h)enn aud^ unbeftimmter 
93egriff ber „Silbung", be§ allgemeinen geleierten 9Sür« 
ber^itetfein^. ^n ober über bem 9SoIfe fonbert fid) eine engere 
ÖJemeinfc^aft au^, bereu 9SoIfSfprad)e ha^ Satein, bereu 3Jli)i\)o= 
logie bie überlieferten geleierten 2>ogmen unb 3SorftelIungen, 
bereu STufgabe ber ©d^^ biefe§ gemeinfamen Sefi^e^ ift. 2)iefe 
neue ^i^afe erreid^t i^re ,öö^e im .^ u m a n i § m u §. 2>ie 95il= 
bung ift fel^r i^od^ gefteigert; 31rbeit§teilung unb UniDerfalitöt 
finb in lebhaftem Söettbeiuerb. 3Jlan ftiftet geleierte (Hefett= 
fdiaften, unternimmt gemeinfc^aftlid^e Strbeiten; bie rtxiffenfd^aft^ 
Iid)e SRetl^obe Mnrb jum ^nn^eid)en ber eigentlid^en ©elcl^rten. 

Wnb nun fommt eine neue ^I)fffe. 9Son neuem tt>irb bie 
geiftige 2BeIt al§ ©anjeä erfaßt unb fül^ne ^rogrammfteller 



Sftrirb unb Cigonifaiion bei trtffenft^oftlic^cn Arbeit. 31 

gcbfii iyelDiUöi^pIänc für Die (5^elef)rtcn Der flanjen Alultucmcnfc^* 
^eit. Sic jeic^nen bic Umtiffc Dor, Die fid) erft aUmä^lid) mit 
äiben füllen. ?tuf nxigeluftige '35oigänger mie 31 o g e t i8 a c o n 
unb (S a m p a n e 1 1 a folgt ber berü^mteftc neuere Drganijator 
ber 3i^ffen jd)aft : Öaco Don SJecuIam mit feinen ©er! en 
dt' dignitate et augmentis scientiarum (1605) unb Novum 
Organum (1620). Da» nwr t)a^ dleue, t>a^ gan5 neue ©iffene« 
gebiete aufgebctft mürben nitf)t au^ ber SJcobaci^tung fjerau:^, 
fcnbem au» ber iöetroditung be^ nHffenfc^ftU(i)en iloömo^. 
Ta^ f)at feitbem ein tt)pifd)eö ilennseit^en beftimmtcr (5pod)en 
ber ©iffenftfjaft gebübet, .^unbert Sa^rc fpäter (1725) ftellt 
9S i c bie t5ori>ctungen neuer Siffenfcf>af ten ; am Slu^gang be» 
IS. So'^r^unbertö taucf)t bei öoetI)e unb üerfd)iebenen 3eit= 
genoffen (loic unferm märfifd)en ^iftorifer unb il2aturforfd)er 
D. Äloeben) bic t^rberung einer atigemeinen 3Korp^oIogic 
auf, b. t). einer 2ct)re Don ben äußeren formen aller Drga= 
niömen; unb mieber je^t finb neue 'iBiffenfd)aften nic^t au§ ber 
•^rajiö, fonbern aii^ ber i^eorie ^erau§ me^rf ad^ poftulicrt 
morben, bie bic S^ac^tDcIt mot)I audf au^bitben roirb. 

2Rit biefer neuen Sluffaffung be§ gefamten SBiffen^gcbiete^ 
alö eine« fontinuierlic^n (Jansen ^ing nun eng 5ufammen, ba% 
man aud) bie öde^rten alö eine (^efamt^eit nic^t nur t^co* 
retifcf), mie fc^on im .^umaniemu^, fonbern audf praftifd^ aner= 
fannte. Unb bamit Doüsic^t fic^ ein neuer 3t f t in ber ®e* 
fd)it^tc ber geiftigen 3(rbeit : ber ©elel^rtcnft anb al§ 
folc^crorganificrtfid). (5S gcfc^iel^t ethw gleichseitig 
mit ber Srusbilbung eine§ anbem neuen ^tarthe^, be^ 33erufc§ 
ber sunftmäßigen 2)iplomaten unb Staatsmänner. 2)ic ge= 
letjrten Älrcifc rid)ten fic^ DoIIftänbigc 3entralftellen jur Jlcgulie» 
rung il)rer Xätigfeit em. 1645 mirb bie Royal Society in Sonbon 
geftiftet, am 18. D^oDcmber 1660 burrf) 3lobert 33ot)Ie offi 
jictl eröffnet (öoet^e \)ai fie in ber 0ef(^icf)te ber (vorbenlcl^re 
cinge^enb gemürbigt). 9l[S ein neuer 3cf)ritt folgt 1665 mit ber 
®rünbung beS nod) beftel^enben „Journal des savants" bic 
crftmalige (?inrid)tung cineS für bie gefamte C^cle^rtenmelt unb 
nur für fie beftimmten CrganS. 9rfabemien folgen überall 
(1700 bie 'berliner), nicftt mel^r rt)ie i^re italienifd^cn 3?orgänger 
Sieb^abergefellft^aftcn, fonbern offiäieöe 3cntralanftalten. 9Son 



32 betrieb unb Organifation hex tviffenfc^aftlic^rn SIcbeit. 

ii^nen ge^en halb gtüfee Unterne!)mungen au^; jo öon bec '^arijei: 
bie erfte gcofee örabmcffung bind) ^kaxb 1070. 2He 5(fa- 
bcniien treten gegenjeitig in 3)eiiU)rung bucd) Äou'cfponbcn5 
unb h)ed)[el)eitig€ 3tufna{)me t)on SDiitgliebcm, burd) 3d)rifteu- 
au^taufc^, burd) gcmeinfame ^läne. ©eit Wenigen 5>al^cen ift 
öoEenbä burc^ bie offijielle (^efamtorganifation bec großen 2lfa« 
bemien eine Sßeltafabemie entftcmben. 

SRan 1)at über bk 5lfabcmien red)t ungünftig genrteilt. 
5. 6^ r i m m l^t anfänglid) allen gelel)rten ©efellfdjaften jebe 
^ebeutung abgefprod>en; fpöter ^ot er fic^ bod) mit bcr (Sin= 
ric^tung ber Stfabemien öerföl^nt unb in i[)nen ein nötiget (^ik\) 
ber h)iffenfc^ftlid^en Organifation anerfannt. SJiir fd^nt, c§ 
ift ganj öorsug^meife n>emi nid)-t ben 2lfabemien, fo bod) ber 
il^rer ^d^öpfung gugrunbeliegcnbcn ^bce 5U banfen, rnenn ber 
©efamtbetrieb ber geiftigen Slrbeit feit jmei 3>ci^rt)unberten eine 
neue ©tufe erreid)t Ijai. STud) unfere UniDerfitäten ftanben auf 
bem allgemeinen 92il>eau ber mittelalterlid)en ^od)fc^ulen, h)aren 
mel^r S>epot^ al§ Soiboratorien be§ Siffen§; \)a rief bie ®rün= 
bung erft öon ^ a 1 1 e (1694), bann befonber§ t)on @ ö 1 1 i n = 
gen (1737) ein neueS afabemifc^e^ fieben ^rDor. „^atle l^at 
ben 3tu^m, bie erfte eigentlich mobeme Uniöerfität ju fein," fagt 
^aulfen. (So t>erbanft il^n ber Energie, mit ber ß t) r. 3ß l f f 
bie ^tjilofopl^ie in ben 3WittcIpunft be§ (^ef amtbetrieb es fteüt 
— unb ^i^ilofop^e hjar il^m üernunftgemöfee Orientierung in 
aEen 2Hngen. Qi^öttingen aber erhielt gleid) aud) feine befonbere 
mfabemie, bie ^öniglidie ®efellfd)aft ber 2ßiffenfd)aften (1751), 
unb biefe übernahm bie nod^ rafc^er (1741) geftiftete (^elel^rten= 
.^eitung, bie berühmten „(^öttingfd)en Slnjoigen Don 9elcf)rten 
(Sachen" ; ber grofee ^^t)fiolog 51 1 b r c d) t D. .^ a 11 c r unb ber 
l)ebeutcnbe Crientalift 2)at)ib 9)?ic^aeli§ mürben 9iebaf= 
ioren. S)amit mar fd^on äufeerlic^ bezeugt, Dafe Die neue ^oc^= 
fc^ule fid^ ba§ neue 'l^^rinsip aneign-e; oberr)<!lb ber fpcjialiftifc^en 
t^afultäten mar eine gemeinfame 3c"ttfl'Iftätte ber miffenfd)aft= 
Iid>en STrbeit, eine 9(rt geiftiger Sternmarte ,^ur 33eobad)tung 
unb 9?eguUerung ber afabemifd)en ^IS^änomene unb eine 5Jec» 
mittlung 3mifd)en (^öttingen unb ber übrigen gelet)rten 2&elt ge* 
fdKiffen. (5§ ift biefem neuen ^nsip mit ^u berbanfcn, bafe 
imferc llniöerfitäten in i^rer altertümlid^en Ginrid)tung fic^ in 



9dTirt unb Organtfation brt ivifimf^afüic^en )(r6ftt. 33 

bod neue :föitfenfd)af trieben I)ineinipa(^feii fonnten, ba^ bie 
jüngftcn Xnesiplinen in bcn uicr Jvofultäten ^laii fanben, of)ne 
fic ju fprcngen, ja, fie crfri)d)cn unb ftärfen fonnten. 

Slux ein ^£d)ritt luat je^t nod) übrig: man mufete biefe 
jnjetfmäfeige £cganifation bcr L^kManitiriiKuicIjaft aud) für bic 
(Jinsclbiejiplinen auebilDen. g-ür Die gelehrte Seit ftanb nun 
beinah überall bcibe« nebencinanbcr, Slfabemie unb UniDcrfität, 
3cniralftätte für bcn ö^efamtbetrieb unb äöerfftätten für bie 
(?in,^elflcbiete, bie sugleid) al» Sd)ulcn bienten. 'Jlber Die (Sinsel^ 
gebiete braud)tcn aud) nod) jeDe für fid) eine ^cnlrolf^ötte, ein 
.'paupt. 3l€hm ber politi)d)en oöer fonftigen lofalen Organifa» 
Hon loar bie internationale nac^ Jodlern erforberlic^. 

Sie fam balD genug juftanbe. ^ie großen 9i a t u r « 
forfc^croerfammlungen, loanbelnDe 9(fabemien 
gleit^fani für bic 9Jaturlpiffenfd)aft, mad)ten ben STnfang: 1822 
fanb in Xeutfd)lanb bie erfte unter C f e n & Seitung ftatt, aber 
erft 182S niad)te bie große iöerliner iöerfamniiung bie Ginrid)« 
tung ju einer bauentben. SUe^anberD. ^umbolbt hwr 
ibr ^aupt. Ginc lebenbe 9lfaDemie loar ber gröBte ^oli)^iftor 
neuerer S^it, unb ttjie man gejagt l)at: „Gin ÜBaf^ington ift bie 
befte 35erfaffung/' fo mod)te Damale mand^er Denfen: „Gin 
.^umbolbt ift bie befte Slfabemie," menn er bie ungeheure 9Birf= 
famfeit beö einen 9)Jannes mit ber I^a^m^eit mand)e^ ©elebrtcn* 
Dereins Derglic^. .^ u m b o l D t nxir ein Crganifator ioiffen^ 
ft^ftlic^et Strbeit, ber feit ^laton feineögleid)en nic^t f)aüc. 
fSfian fann oon i^m fagcn, tm^ ber ^nöalibc in 0) o e 1 1^ e § 
„Ggmont" Don Stavi V, fagt: „(ix i)ai Die .^aiü> über ben ganzen 
Grbboben unb iiwr ciid) alleö in aüem." Ateine gröfjcre gdel^rte 
Untemefjmung mar in ber Älulturmelt benfbar o^ne feinen 9(n= 
%e\i\ nod) Seitem unb ?D?itarbeitem, nad) Programmen unb 
i^ormen mirb er au§ 9hißlanb unb 5(merifa befragt; jeber 9ln-- 
fänger erbittet feinen 9?at, jeber SWeifter mirbt um feinen 93ei= 
fall. 3n biefem 3"f«"^i"<^i^ang ift benn aud) fein geplante-S 
unb grofeenteilö ru^mmürbig Dollenbcte§ 9öerf ju nennen, ber 
„.^o^mo^"; nad) ben Gn^Dflopäbien ber mittelaiterlid>en Äleri= 
fer ber erfte ißerfud^ eine^ aWannc§, baS ganje 2Biffen feiner 
3eit Pon bem ^Jaturgan^cn ,^u »erarbeiten unb ein SiiefenmobeK 
ber befannten 3i?elt aufjubauen, burd)leud)tet b\% \n% fleinfte 

9tt^tx. •cfialun- 3 



34 a3elrie6 unb Drganlfotion bet loiffenfc^aftlid^en ?lt6eü. 

unb in feiner Slnocbnung bie Lagerung bcr S&iffen^gebiete nad}= 
bilbenb. 

2lbcr bie (^3e[d^i(^te garantiert un§ bie regelmäßige 35Mebev= 
fel^r eines ^umbolbt fo luenig iDie bie eineS $föa)l)ington, unD 
ehen beSl^alb fiil^Ite man aud> bamalS t>a^ ÜBebürfniö nat^ 9l!a= 
bimiien nur um fo ftärfeu. ^n 2ßien, n>o fie nod> fct)lte, bemühte 
]\d) \d)on im Ölnfang ber iner^iger ^dt)\:c ber Diientalift 
t). ^ a m m e r = ^ u r g ft a 1 1 eifrig um iljre (Stiftung, bie aber 
erftSnbe berSJierjiger ju eneidyen hwr. Unb nxie bie2lfabemie für 
bie SBiffenfd^aft eine§ ;i^anbe§, mürben bie i3-arf)t)erfammlungen 
für hm SS^eltbetrieb jeber 2Siffenfd)aft balb aB unentbei)rlid) 
empfunben. ^n fortfd^reitenber Spegialifierung Serben fie regeU 
mäßige (Sinrid)tungen üon nationalem ober internationalem 
CSfiarafter. S)ie aiid) politifd^ bebeutungSöoIIen großen ® e r ^ 
ma n i ft e n = 9S e r f a m m I u n g e n in S'^^nff urt am 9Kain 
(1846) unb Sübecf (1848) bereinigten nod) bie |^-orfd)er, bie auf 
ben (^kbieten ber beutfd)en (£prad)e, be§ beutfdjen 3led)t§ nnb 
ber beutfd^en ©efd)id)te arbeiteten; fpäter finb Diefe leiber brei 
berfd^iebenen «SpesialDerfammlungen anfjeimgefallen, ben ^l^ilo= 
Iogen=, ^uriften= unb neuerbing§ ben ^iftorifei-tagen. 2)afür 
finb atterbingS biefe 2^agungen, jebe für fid), immer umfaffenber 
gemotben. ^e ^I)ilologent)erfammlungen begannen 1838 mit 
81 9WitgIiebern, teilten fid) 1844 5um erftenmal in gnm (Bpc^iaU 
feftionen unb erreid)ten 1891 eine i^C[\)\ Hon 584 9!)iitgliebern 
in 9 ©eftionen; äl)nlid) fielet e§ mit ben anbern 9Ser^ 
cinigungen. 

^ft fd)on r)ier ha% itbermiegen be§ fpesietten fad)lid)en ®e= 
fid)i§punfte§ für bie ßntmicflung maßgebenb, fo gilt bie§ nod) 
mel^r ha, mo neben ber periobifd)en Ginrid)tung ber SBanber- 
üerfammluugcn fefte Crganifationen beftcl^en. 3>or()anben finb 
fofd)e in '3)eutfd)(anb faft für alle 2&iffenfd)aften, bod) tragen 
fie Derfd)iebenen CSt)arafter. 3fm DoIIfommenftcn ift bie 9lu^- 
bilbung ha, Wo fefte unb med)felnbe 6Mnrid)tungen fid) ergänzen. 
23ei ben ??aturforfd)evn finb beibe in innige ^Ncrbinbung ge= 
'bxad)i, inbem bie großen 3?erfammlungen burd) einen perma- 
nenten 9ru§fd)uß in ^nt^Iung gel)alten merben. 9Iber chm ha^ 
burd) ge^t bod) bem öon hen SSerfanunhmgen felbft beputierten 
9fu§fd)nß dtvta^ t)on ben 3Sorteilen öerloren, bie eine ununter= 



eehrieb unb Organifation ber »iffenfc^aftlic^en 9(rbe{t. 35 

bringen aubeitenbe 5lfabemic öor einem nur um ber SSerjamm» 
lungen lüiüen beftc^enben itomitcc DorauÄ ^at. SOihiftcrlKift ift 
bic Crganifation ber beutfd)en (^ejd)ic^tön)iffenfc^att. (Sie bc» 
fi^t jtrci fefte 3cntralorgane : bie S)ireftion bec Monumenta 
Gennaniae in 99erlin unb bic f)iftori[c^e ^ommijfion bei bet 
9)?ün(()enet ?(fabeniie, bie 9i a n f c flcrabesu alö eine „9lfabemie 
für bcutid)e C5)eid)id)te" geplant ^atte. 3ic f)at aujjer ben Uni» 
Derfitäten mit il)ren Seminaren no(^ fefte, üon ber '^erdzaU 
Icitung abf)ängige ^inftitute, njie txx^ beutfc^e 3>nftitut für ®e» 
fd)ic^töforfd)ung in 3tom; fic befifet ferner uorübergel^enbe, gleid)* 
foü^ jentrcil angelegte (Einrichtungen, ioie bie grofee „Simes» 
Äommiffion" mit il^ren für Slufbecfung beö alten römifc^en 
GJrcnjmaöe^ tätigen 5(bteilungen. könnte nun biefc ftarfe 2lu§= 
bilbimg einer cint)citlic^en Seitung geirnffe ®efaf)ren (TlonopO' 
lifierung einfeitiger 9lid)tungen, Unterbrücfung fclbftönbiger 2ln« 
lagen) mit fid) bringen, fo mirft bem lieber bie jentrifugale 
Xätigfeit ber einjelnen Uniüerfitäten unb bie Beteiligung ber 
Derfc^icben gerid^teten 5orfd)er an ben aUgemcincn ^iftorifer» 
unb ^IS^iloIogentagen entgegen. 

STnbere 2ßiffenfd)aften befi^en eine jentrale, internationale 
ober nationale Spi^e, o^nc bafe bicfer fefte Organifationen unter= 
gegeben loerben; fo ftef)t baö ^internationale Ciänftitut für 9Sölfer= 
red)t in 93rüffel bireft über ben einjelnen, um bog ius gentium 
bemüfjten ö^ele^rten, ober ber ©eneralfefretär ber Gl^cmifd^en 
®cfellfd)aft in 93erlin ^at o^ne 3^if<J)enftationcn bireft mit ben 
einjelnen CS^emifern 3u forrejponbieren. .^äufiger nod) ift ha^ 
umgefebrte: eine ?ReiI)e Don permanenten (fiirrid)tungcn (immer 
natürlid) aufeert)alb ber Uitiücrfitätölaboratoricn ufm.) o^ne ein* 
f)e\il\d)e (Spi^e. 1872 prop^ejeite ^. 2) o 1^ r n , in ein bi§ atuei 
^a^rje^nten mcrbe ein 9^e^ 30oIogifd)er Stationen bie ©rbe um= 
fpannen; 1892 gab e§ bereu breifeig; unb ein ^nftitut h)irb nidit 
ausbleiben, ha% ätt)ifd)cn i^nen eine^ lage^ bie SlrbeitSteilung 
regelt, bie ©rgebniffe öergleid)t, programmatifd^e gorberungen 
ftcllt, mie e§ drva ba§ 9]'?eteoroIogifd)e ^»uftitut in 2?erlin menig« 
ftcnS für bic beutfd)cn -Stationen bc§ metcorologiid)en Seltnere« 
tut. ^rft bann ift bie ©efamtorganifation ber SMSjipIin crreid)t 
unb ein jebem J^orfc^ 5ugänglid)cS ^liefcninftrument ^er« 
gefteßt, ha^, Don einer Stelle au% gclcnft, auf jeben ^^unft biri» 



36 ©ettieb unb Dtflaiiifatlon bev tüiffenfc^aflltc^en 9lrbeit. 

giert )i>ei-ben fanit, U>o bcc einjelne bicfe Untcrftü^ung braucht. 
(i*rft bann ift burd) eine einl^eitlic^ gecegelte öfonomie bcc luiffen» 
frf)aftlirf)en 5(r6cit nnnütje .träftet)crfd)n>enbung bcfeitigt, ol)ne 
ba'^ bcc einscinc icgcnb in bcc ^^(n§n)al}I fcincc 5Icbeit§fteIIc bc= 
I)inbcct iPÄce. .^iccin liegt 3. 93. bcc ungcl)eucc äJoctcil, bcn bie 
.^iftocifec ööc bcn ^U)i(ologcn tiocan§ l)abcn: jene befil^cn in bcn 
ifinen geöffneten 3[crf)it)en alwcfniäfjige 2)epot§ fcül^cc gelciftctcc 
5lcbeit, in becen bicefte ^Benni^nng fic eintceten fönncn, ic)ät)ccnb 
biefc au§ ben 93ib(iotl)cfen obec HJiaunffciptfanmilnngen firf) 
jebeSmal ein f^e^ictle^ Slcd^it) ecft I)eccid)tcn muffen: e§ fer)len 
bie 9?cgeften, bie SpcjialinbiBe^ u. bgl., \va§> bucd) ^")kal= 
fotalogc bec 93i6liotI)efcn nid)t ecfe^t loicb; e§ fel^lt aud) ba^- 
icnigc Tla^ allgemcinftcc SSocbilbung, nxiS bncc^ ba^ acd)id= 
actige 3lftenn>efcn bec fleincn Slmtec, 23iicgccmeifteccien, ^ans^ 
leien ufrt). üicifad) ecivocben micb. 5'i"^t bal}cc anf pl)iloIo= 
gifd)em 9rcbeit§gebiet eine gcöfeece ©efamtuntecneljmung ftatt, 
irie 3. 23. jebt bucd) bcn in 9}lacbucg bomi^iliccten Spcad}atla§ 
be§ 2)cutfd)cn 9icid)c§, fo begegnen fid) foctn)är)ccnb ^tlagcn bec 
Scitec übec nn3n>ccfmäfjige ?3iitacbcit, bec SJJitacbcitcc übec un= 
^icaftifd)c Scitung. 3Bir l^aben l^iccin feit ben 9lnfängen bc$ 
beutfd)en 3i>öctecbud)§ bec 93cübec @cimin nod) faum [yoctfd)cittc 
gemacht, ltȊ^cenb 3. 33. in Sd>meben fpcad)lid)c Untecfnd)nngen 
Don nationalec 93ebcutung über eine gan3 anbec§ üocgebilbetc 
unb teilnal^msDoIIe .^ilfSacmee öccfügen. 

^d) \-}ahc bie SSocteilc einer äufeccen Q^^o'^ifotion bec 
2ßiffenfd)aften ftacf betont; unb e§ ift flac, ba^ 3iicfenuntec= 
nel^mungcn tvk bie eucopäifd)e ©cabmeffung (untec bem 33cc= 
linec 3entcalinftitut ) obec aud) nuc mie bec gco^e Thesaurus 
linguae latinae (untec einem 9ru§fd)uf3 üon fünf bcutfd)cn 9(fa= 
bemien) gar nid)t benfbar mären oline 3cntralifiecte, ein]^eitlid)c 
Seitung. 9Ibcr man mirb lüclleid)t einmcnben, e§ mecbe eben 
bie gan3e 5Icbeit§fcaft einec }>'Ocfd)ccgcnecation allmä{)lid) auf 
biefc 9?iefenmecfe geteuft unb bie mor)ltätige I^nitiatiOc ginge 
oecloccn. T-arauf ift 3U ecmibecn, bafj im (^cg<mtc(t bec 93etrieb 
jebec foId)en öcfamtacbcit unenblid) fcud)tbac micft: ba% ge- 
meinfd^aftlid)e 9Socge!^en läfjt bcc ^nbioibualität übccall ?Raum, 
unb ba^ .Wefenteleffo^ läfet nid)t nuc ^^atfac^en, fonbecn aud) 
^cobtemc neu entbecfen. Wesmungen ift ja nicmant>, gecabe an 



Setrieb unb Crganifation ber loiffenf^aftlidien 9(r6e{t. 37 

bell befonber« fultiöierten '^koblemcn init5uai-bcitcn, aber bec 
Tantpfpflun mirb überaU ben 'Soben 3u neuem Ertrag um» 
hjü^len. 3?iel ftärfer aber al^ bic äußere loirft I)ier bie i n n c r c 
O r ö a n i f a t i n ber 3i>i[[enfd)aft. 2>ie 5lrbcitcn icbec 
älteren, bleibenbcn 2>i^3iplin fd)liefecn fid) eben i^rerfeitS ju 
einem Wan5en, einem ^lo'Smo^ 5u[ammen. ^cber mirb genötigt, 
irgenbiuo Surfen auf^ujurfien, fie aus^ufiiUen unb baburd) jur 
9rbrunbung be* Wefamtplan^ mitsulüirfen. 33iel mäd)tiger alS 
bie 5lrbeitepläne ber 5Ifabemicn, luirfcn fd)cmatifd)c Übcrfiditen 
über bae ?(rbeit^gcbiet, mie bic berühmten )>eriobifd)en 
C^Iemcntenreiben Pon 2. 93? e i) e r unb 9Ä e n b c I e j e f f , bic 
für jeben (S^emifer eine 9lufforberung 5um Gntberfen ber nod) 
Permifjten Urftoffe barftcHcn. ^Ibnlid) ^at 3. 3^. bie ji)ftemati[d)e 
ttberfid)t ber möglidKn Sprad^lautc burd) ben ^[}t)fioIogcn 
39 r ü rf e ben ^>]^iIoIoncn .^ f f r t) jur Gntberfung bi^l^cr 
übcrfeljcncr Sautöarictäten in ber h)irflid)cn Sprodic gcfül^rt. 
^a§ berüi^mtefte Setfpiel ift aber bic feit 2" a rn? i n unb bC' 
fonberö 6. 3? g t ununterbrodicn fortgcfefetc ^agb 3at)Ircid}cr 
3oologcn unb "ijßaläoiTtoIogen narf) bcm „missing link", narf) 
bem Übcrgong^glicb 3n>ifd)cn ben ^Sotfal^rcn ber 9lffcn unb 
bcncn be§ 9Wcnfd)cn — eine ^agb, bic ja gerabc jctü hjiebcr 
birrd) ben ^unb Pon 3aPa in aufrcgcnbe ^ahc an ha% '^kl ge» 
langt ift. ^e 3öiffcnfd)aft a\% foId)e ftcUt fid) ba^ ^cnfum, ba§ 
bie ?rfabcmien unb B^n^i'fllinftitute, ba§ grofte 3^a]^nbred)cr ober 
^rogrammftcircr nur mcl^r ober minber glürflid) formulieren; 
nud) l^er ift „nid)t§ Siafürlid)c€, oHe« langfam bch)cgenbe§, 
etwgc§ Wefetj." Ter ein3ernc mag nod) fo cigcnmillig fein — er 
ioirb bod) burd) bic n>iffenfd>aftnd)C ??ot gerabc feiner 3^^* unb 
burd) bie Eigenart gerabc feiner Begabung an eine beftimmtc 
©teile ber ungeT)eurcn 9Kafd)inerie gc3tr»ungcn. (5r mag fie Per« 
h)etgem — aber bann t)erfd)er3t er ba% ^e(!f)i ber ?0?itarbcit uni) 
n)irb gerabc ba^ nid)t Iciftcn, \va% bic eigene straft unb bie feiner 
3eit tl)m erlaubte, ^udy I)ier l^at W c 1 1) c in fna|)pftc J^orm 
bie rtpigc JRegel gefaxt: „Sa§ aber ift beinc ^id)t? Tic ?^orbc» 
nmg bee ^agc§." (<Sprüd)e in ^rofa 9?. 3.) 68 bleibt feine 
^oJtfl 5ft ethKx bie Wefd)(id)t§rtnffen|d)aft auf einen ^unft gc- 
rürft, ber bie 3Sercinigung ber alten inbit>ibualiftifd)en 3lirf)tung 
mit ber neuen fo3iaIiftifd)en gebieterifd) forbcrt, mie 2 a m » 



38 93etrie6 unb Dtganifatton ber Joiffenfc^aftli^en 9lrbelt. 

pte^i e^ bel^i4»tet, fo ift bie t^orberung be§ S^ageS, 3(rbcttS= 
metl^obc, 9J?ateriaI, (iiefid)t§^un!te auf bieje neue ^flid^t l)\n neu 
3U )?rüfen unb umgubilbcn ; unb mer fiel) im red)tcn 5(ugenBIicf 
berfäumt, linrb Dergeffcn lüerben luie ber leibenfdyaftlid) be» 
inü]f>te, aber anad)roniftifd) nrbeitenbe Sleöerenb in 05. (S 1 1 i o t ? 
„Middlemarch" unb feine ^al)lrei(^en 5lWegen in aller Süklt 
unb aVien 2)i§5i|)Iinen. ^ft jener ^un!t, Ipie anbere meinen, 
nod) nid^t erreicht, bann ift bie möglid)ft fonfequente Slu&bilbung 
ber alten 9tid)tungen ^flid^t be§ ^age§. (Sold^ ein „%aQ" ber 
SSiffenfd^aft mag freilii^ 5al)rl)unberte bauern; t^ai bod) bie 
grofee 5Irbeit§n)od^ ber euTopäifd)en ^iilturmcnfd)^eit nod) nie 
einen (Sonntag erreici)t, einen '3lut)e= unb ^^-eiertag für alle ! 

9Iud^ ha§> berftel^t fid) öon felbft, bafe ba§> (gntmidlungö- 
tem^jo für bie öerfd^iebenen 2öiffenfd)aften berfd^ieben ift. 
Süngere 2)i§3i)3linen, bie fid) an ältere anlefinen fönnen, 
fommen rafd^er ju einer burd>greifenben Organifation al§> ältere 
baju gelangen fonnten. ®. .^ellmann r)at in ber ®efd)id)te ber 
Sl'Zeteorologie brei Stufen unterfd)iobcn, bie id) alS> ti)pifd) für 
bie ©ntlDidlung alter 2öiffenfd)aftcn anfeilen möchte: eine '^e\i 
ber bereinjelten bi§fontinuierli(^en 93eoBad)tungen — ber ft)fte= 
matifd)en 33eobad)tungen ofine ^nftrumentc — ber ft)ftematif(^en 
inftrumentellen ^^orfd^ungen. (Sbenfo T)at 3. 93. bie (5^rad)= 
bergletd^ung bot ^ran^ 93opi3 mir bon gelegentlid)en, 5u= 
fälligen 3SergIeid)cn (etma )3erfifd)er unb beutfd>er 5Borte) ge= 
leBt, ift bann in ein glän^enbe^ ©tabium fl)ftematifd>er 93eoB= 
ai^tung getreten unb l^ot fid) bann burd) bie neuen tttiffenfd^aft* 
lid^ ^nftrumente be§ „Sautgefetje^" unb bct „2lnalogicBil= 
bung" 3u einer (5pod)e gcförbert, in ber minbeften§ auf gehjiffen 
engeren ©ebieten bie (Sid>er]^eit be§ inftrumentellen 9?etrieB§ er* 
reitet ift; benn bie «Sidjer^eit ejrafter 9(rbeit ift e§, bie bie inftru* 
mcntelle ^^orfc^ung bon ber unferer inbibibuellen 95eobad)tnng§= 
Organe unterfd^eibet. Um biefen 5föeg ^urüdfjulegen, l^at nun 
aber bie Singuiftif nod) nid)t ein ^albe§ ^al^r'^unbert, bie 
SWeteoroIogie ^al^rtaufenbe gebraud)t; fo ftar! fonnte auf bie 
junge ^S^iplin bie STnalogie anberer 2iiMffenfd)aften unb be= 
fonber§ ber 99etrieb ber fogenannten „ejaften 2öiffenfd^ften" 
einbiirfen ! 

SSerfd^iebenl^eiten liegen aud^ in ber 9?atur ber Slrbettö* 



Sdrieb nnb Crganifation htx toiffnrfdjafili^en Arbeit. 39 

gebiete felbft. ^Irbeitcii bod) aud^ bie t^orfdKc üer)ii)iebeu! 
(?iner imrf) langen 5?orbercitunflen mit übcrrafd^enbet (5td)ecl)cit 
unb ^rä^ifion, bcr anbete nad) genialem 9lngrcifen unmetf)obijd) 
unb fritifloe. X^cr 53etrieb bei* aÄi}t^oIoflie gleid)t bielfac^ bcc 
9(rbeit^art foId)eS genialen ^Dilettanten U)ie citva ^5 ^ i c b r i d^ 
S d; I e g e l einer War, mäbrenb bie neueren ^^ilologien fa[t 
bucd)iDeg bircft au^ bem 6r)ao^ in bie ftrcnge 3Äet^obc etnge* 
treten finb, fo bie romanifd)e Sprad)n)if[enfd)aft mit ^iej. 
£aS l^ängt mit bem J'iaterial jufammen: bort unbeftimmte, 
|)oetifd)e flberlieferungen, f)m greifbare, d^ronologifd) geörbnete 
Tenfmale. 

ÜWan möd)te \)\et mobi einmal an bie (Stufen ber 9JoIf§« 
n>irtfd)aft erinnern. Grft fommen bie „OSäger unb fviftfy?r", bie 
fid) auf irgcnbein ergiebige^ v^agbgebiet h)erfen, e§ ^)IanIo§ aü^= 
beuten unb bann h)eiter5ieben : alle jene „tieffinnigen 3Sor= 
laufet", bie ben 33oben einer Siffenfcbaft mit b^ftigen .öl)bo- 
tbefen unb flüd)tigen 93eobad)tungcn burd)rennen iDte d\üa bie 
iBotgänget 5- ® t i m m 6 bie ^pfZtitboIogie. 5lllmäblid) ctl^ebt 
fid) aiiB ibnen mit betüoHfommneten 5[RitteIn unb unter gün= 
ftigeten 3?ebingungen, ein (Stamm „fjö^vet Säger" nad^ ber 
Terminologie ® r o f f e § , ba§ finb bie 35egrünber ber „öer* 
gleid)enben 3Wl)tboIogie" mie 91 b a I b e r t ^ u 1^ n unb 3Ö 1 1 = 
beim (Sd)h)arb. ÜJ?an f ommt bann ju einer ft)ftematifd^cn 
Pflege be§ bom Si'föH geftbenften (5rnäbrung§mittel§, mie bie 
3?ie]^3ud)t tnnerbalb ber 35^irtfd)aft#gefd)id)te fic barfteHt: ft)ftc= 
matifd)e 9ruf5eid)nungen be§ sufäffig erl^altenen SKaterial^, 
burd) S?? a n n b a r b t auf finnig erbarmten tVragcbogcn ge= 
fidjert, geboren bietber. Unb bann fommt erft ber 9ldferbau, 
bie inftnimentelTe (Std^ung be§ SSebarfiS auf jeglid)em S9oben, 
bie fid) bon bem '^nfaVi. ber borbanbenen .gerben unabbangig 
mad^, tme fie burd) bie .6in,^unabme beftimmter allgemeiner 
(^efebe Don böIferbfbd)orogifd)er ??atur, ie^t eben burd) U f e n e r 
urtb aud) burd) bie (übertreiben be) „foITtonftifdie" (Sd)ule in 
ber 932t)tboIogie angebabnt mirb. — Ober man benfe an bie 
frübetc berüd>tigte, rt)illfürlid)e ^onjefturalfritif ber ^^lo' 
logen, bie erft burd) ®. Sad^mannS Slblpagen ber fonft 
imterfd)ieb§lo§ benubten Te;rte, bann burd) .öilf§mittel mi§ 
9tebengebieten üon einem „Itmfd^ütteln ber 3Serfe tüie Söürfel 



40 ^Betrieb unb Drganifation bcr tt)iffenf(f)aftnd)en Strbeit. 

im üßerf)ei;" 311 einem [ttenfl metI}obi[d)eii ^A3eifaf)rcn gc- 
biel^en ift. 

^m übrifleii i[t e§ trojj ben (rcd)t ungleirf) ijccatencn) 93c^ 
rirf)ten in bcm G^'ofi^n 20*-*^"^ "ö*-'^* öic beutfd)en Uniüerfitäten 
nic^t allau Ieid)t, Don bcm tQtfäd)lid)en C^efamtbetrieb irgenb= 
einer einzelnen 9ßi[fenfd)aft ein 5utreffenbc§ SBilb 3U erhalten. 
S)ie 3aT)h-eid)en ?[)'?etl)obologion, ?Inn)eifitngcn, .^anbbüd)eu fpic= 
geln bic mirflic^ borl)anbenen miffenfd)aftlid)«n Qiiftönbe nid)t 
genauer h>iber nl§ ettca eine S^eifaffung bie hjirflidfy bor!^an= 
bcnen politifd^en 3i'ftcinbc. Man [tcKc fid) ctlna bor, tmc c§ 
bem .'piironcn 3^oItaire§ ergeben mürbe, molltc er in feiner 
naiben 9trt eine ^robe auf ein paar 35crfaffungöartifel mie bie 
„ö)Ieid)]^eit bor bem C^efe^" ober gar bie „^^reil^eit ber SD^einimgö= 
äu^erung" aufteilen ! 0htn, bcr unfd)ulbige 93emunbeTer unferer 
Sd)ulung, unferer ftreitgen SDlet^obeu, unferer Dbjeftibität unb 
ßfaft^^eit mürbe fid) auö) nidit feiten gu bcilmutbern l^aben, 
Itxenn er bie tatfäd^Iidie ^anbl)abung aüer biefcr fd)önen ^inge 
genauer befd)aut. ^d) rebe nid)t bon Dilettauten ; bcu ftrengften 
iVadjmännern läuft unberfel^eng eine borgefafjte ÜJicinung, eine 
pcrfönlidie 9Intipat]^ie, eine ©rmübung ober ©elbfttäuft^ung 
burd) bic mo^Iaufgerid)tetcn @d)ranfen unb derbicnbct fie für 
gan^e ^atfad)enrei^en. 9TIIe ^fy?orie berul^t, mie alle ^rairi^, 
auf bem Stefpeft bor ber 5^atfad)e; alle Slugcnblidf aber erleben 
mir e§ bei b€n ^^raftifem bcr 2ßiffenfd)aft fo gut mie bei ben 
j^l^eoretifern be§ öffentlid)en 2eben§, baf^ bie ^erfönlidjfeit fic^ 
felbftl^errlidi über bci% 9lcd)t bcr ^atfad)e I)inmegfct3t. S^i^i'f^" 
liegen bie inbibibuellen t^eblcrguellen fo offen ba, ba^ man t)or= 
l^er bercdmcn faun, mo bie 5D^etI)obc einen 33rud) befommen 
mirb. <So bei .^iftorifern bon ftarf politifdier (^-ärlbung. 
^ r c 1 1 f d> f e foH (nxtS id) übrigen^ nid)t glaube") einmal felbft 
öffentlid) erflärt l^aben, über ^ubcn unb Gnglänber fönne er 
nid)t unparteiifdi urteilen, .«oäufiger nod) ift Criginalität§fud)t 
bie Hrfad)e. .^. SOf? ü 1 1 e n I) f f fpradi über eineu I)erbor= 
ragertben ^^adigenoffen ha^ Urteil au§, er berfte'^c e§, immer auf 
bem rid)tigften 35>cge ^u ben falfdieften ^Refultaten ,^u gelangen: 
an irgenbeiner Stelle biegt er t'Iö^Iid^ ah unb bcriiert bie ^tif 
auf 9?tmmermieberfe'^en. Unb [olc^e @rfd)einuugen finb nid^t 
nur perfijnlid^; and) gan3e ^crioben einer Sßiffcnfd^aft lerbcn 



Setrieb unb Organtfation bei n)inen{(f)aftlt(^eit 9(rbeit. 41 

Siiipoilcn iin einer pautieUcn 99Iinbt)cit, an einer allgemein ücr= 
breiteten [>ef)leiiiueUe, t»on ber in bcn Wrunbriffcn unb 3Wet^o> 
bologien freilief) nid)tÄ ftrf)t. 

3öir finb bcimit fcf)on bei ber ivrafle narf> bem g e fl c u * 
m ä r t i g e n Staub augelangt unb fudjen biefen, natürlid) 
mir nad) feinen tl)pifdKn örunbsügcn, furj unb fummarifd) 
Doräufül^ren. 



II. ®c9cntt>drti.aer (gfanb. 

1. Staub ber r g a u i f a t i o n. 

^§ 5U lüeldieui ^^Nuuft fid) bie Crganifation ber tüiffen^ 
fd)aftHd)en 3(rbeit in ber C^egenmart cntmicfelt r)at, l^abcn lüir 
in ben .^aupt^ügeii 5u verfolgen gefud)t. 9Bir n^crfen irun einen 
rafd)en iPIicf auf bae allgemeine (Jrgebni^ biefer ^a^rtaufeube 
alten SSeltarbeit. 

^ie Seit ber STuffläruug liebte eg, Don einer „9kpublif ber 
fd)önen 9ßiffenfd)aften" ^u fprec^n. 9Tu§ ber einen 9?epublif 
ifr im S^talter be# ^erfel)r§ ein 3?eltbuub entftanben unb bie 
^bereinigten Staaten ber Wele^rfamfeit bilbeu läugft nid)t meftr 
eine gefd)Ioffene (5inl}cit, fonbern eine über bie gan^c ©rbc jer» 
ftreute imfid)tbare .^rd)e. Sie I)at ir)re .^ierard^ie, tDte jebc 
5Jird^e, unb entbeJirlid) ift feine Stufe. 

Sns (^niitblage finben mir eine fetyr breite Sd>id)t a 11 g e = 
metner 53ilbung über alle Staaten unb Sauber, unb in 
ben 5hilturlänbem über alTe Sd>id)ten verbreitet ; nur dn>a bie 
unterften Sd)id)tcn finb dielfadi, bie oberftcn l^ier unb ba üon 
ber ^iltur, bie aUe ©elt beletft, frei geblieben. 

^iefe „allgemeine 5^ilbung" gel^ört ^u ben beftberleumbeten 
^erfonen ber Wegempart. iJer ,^ornige jvlud), ben 2 a g a r b e 
gegen bie „graue ^nternationafe" gefdileirbert ^cii, mirb bon ben 
berfd^ebenften 3eitrid)tem unauf!>örlid) mieberl^olt, itnb neben 
.^ortipbäcn ber 53ilbung finben mir unter biefen Wegnem ber 
allgemeinen ^ilbung fo maud)en, ber feinen iv^inb niemals 
fcnnen gelernt l^at. llnferer 3Weinung nad^ ift jeber 3Som>urf 
gegen bie allgemeine ^ilbung ein SSormiirf gegen bie „fül^renben 



42 betrieb unb Orgonifation bev loiffenfc^aftlic^en Arbeit. 

C^^ciftcr", bic fie nid)t au lui^en miffen. ©ic i[t ein $ol5, au§ 
bem frcilid) ein öott fo cjut h)ic ein (2att)r flefd^ni^jt luetben fann. 
^!)rc ^^efii^er [telten ein gi"ofee§ .^er ber SDiiittelmö^igfeit bar, 
firf>erlirf); oBer qu§ lauter (5äfar§ unb i)?apoIeon§ beftanben ami) 
bie Segionen (Säfarv unb bie 3tegimenta' ??a:poIeon§ nirf}t. ®ie 
allgemeine 39ilbung, Don 9?eli>ton unb Seibnij fommanbiert, I)at 
ba^ Sanb ber mobernen jvovj'rf)ung erobert; bie allgemeine Sil- 
buug, bon 3SoItaire unb ^ouffeau befehligt, l)at ja^rT)unbertc- 
lang eingeroftete 9[Ri^bräud)e niebergeriffen; bie allgemeine 35il^ 
bung, lion ®oetr)e unb .öumbolbt begeiftert, I)at eine gri3feere 
9rnnäl)erung ber ^olf^geifter bewirft, al§ fie feit ben erften 
Seiten be§ 6^r)riftentum§ ei'iftiert f)at. @§ liegt nur an ben 
@rofeen bon r)eute, bie§ ^eet gu neuen Eroberungen ^u fül^ren. 
@ntbel)ren f önnen fie e§ nid)t. ^e§r)alb erreidf)ten .^ I o t) ft o cf , 
S e f f i n g , .^ e r b e r nidjt, ma§ fie evftrebten, ineil bie äftl^e^ 
tifdie, etl^ifd)e, ^oIitifd)e 9?ilbung i^rer Beit nod) nid^t reif luar. 
Ol^nc ^HiJatrofen ^ätte aud} Äl'oIumbu§ Slmei-ifa nic^t entbecfen 
fönncn. Sie tüaren unüerftänbig, habgierig, fie meuterten fo= 
gar, aber fie liefen fid) in bie neue 3^elt fül^ren. 

^e alTgemeine 33ilbung f^ai für ben ®efamtbetrieb ber 
31iHffenfd)aft ^^ebeutung aB "^l^robu.^ent unb al§ .^onfument. 5lu§ 
ibr gelten fo gut luie au§naI)m5lo§ bie I)ö!^eren Sd)id)ten l^erbor; 
bie '^af)\ ber 3Iutobibaften fällt neben ber '^ai)l ber auS QC' 
bilbeten -Reifen rierborgegongencn ^-örberer ber S5Mffenfd)aft 
bor allem in 2*eutfd>Ianb faitm in§ ©emid^t. 

^e atigemeine 58ilbung ):)iobu5iert i)a§, 9?ot)materiaI, hQ% 
bann im afabemifd)en 'i8erebclung§berfel^r (n)erd^en StuSbrud 
h)ir I)ier lebiglid) im nationaIö!onomifd>en Sinn berftanben 
l^aben mödjten!) ,^u h)iffen)d)aftlid)en 5rrbeiten T)evau§gebilbot 
liMrb. Sie fonfumiert ferner erften§ im rein prafHfd)en <5inn 
al€ 9tbnebmcr ber ^30)?ulär=n>iffenfd)aftlidjen Siteratur, .<pörer 
ber öffentlid)en SSorttäge ufm., .^iwiten-o in ibealerem Sinn, in= 
bem fie fic^ einen beftimmten 9rnteil ber burd) geleierte Xätig- 
feit gemonnenen l'fnfd)<tuungcn, 33eobad)tungen, ®efe^e aneignet 
unb in bci§> föeuicingut i!^rer eigenen 9Tnfd)auungen aufnimmt. 
2(ud) biefe rein reae^jtibe ^ätigfeit ber breiten 53ilbung§fd^id^ten 
ift aber für bie engeren gad)freifc üon !)ö(^fter Sebcutung. 
5teben bem praftifd)en SSorteil, b(\% allein ber STnteil ber ge» 



Betrirb unb Ctganifatton bet »iffenfc^aftltc^en Urbfit. 43 

famtcn „gebUbeten SBelt" bcr 3Biffen|d)aft bic unentbef)rIidKn 
ipüfÄmittel in ö^eftalt öon .»ponoiaven, Slu^ftattunfl ber hnffcn« 
frf^ftncf)cn $^crfftättcn, Slusrüftung flelef)rter Srpebitionen, 
etiftung unb Ijctjaltunn Don ^5ibIiotf)efen u\\v. fiebert, ]kl)i bcc 
ebenfo bebeutenbc moralifcbe, bafe bic lUTbinbung mit mäd)* 
tiflcn, lernbegierigen Ä^eifen ber i^orfd)er hehi, feine leidet ein= 
tretenbe SWutlofigfeit befämpft unb ibn mit bem 2cbcn felbft in 
beftänbiger 3?erübrung l^ält. ^r ivorfc^er n>irb in gemiffem 
•Sinn immer „einfam" fein, benn feine ^ISrobleme unb i^re 2Iuf» 
faffung f önnen nur menige teilen ; um fo b^Ifamer ift e§, trenn 
ein ftarfer ^^ul§fd)lag be§ allgemeinen 33iIbung§bebürfniffeS 
feine 3^^ behjegt unb il^n üor bem 5>od)mut unb ben 93erfe]^rt* 
beiten miffcnfdKJftlidyer Ginfiebler fdjüfet. 

^efe breite 2d)idit ber „ungemeinen SBilbung" nun ift in 
ftd) mannigfad) gegliebert. W\c in ber GrboberfIäd)e eine§ biel* 
bebauten 2anbe§ liegen ältere unb neuere Äulturlagen überein» 
anber: (Generationen Don alter Cr^iebung unb (vamilicn, bte 
fidi erft ^um DWöcau ber allgemeinen 5BiIbung aufgearbeitet 
boben ; (Mefd)Ied)ter, in benen bie Pflege einer beftimmten SBiffen» 
fcfraft (h)te eitwi ber 9Katbematif bei ben 35 e r n o u I li 8) eine 
<fceite ber gelebrten 9?ilbimg ftarf borgebilbet, anbere bieHeitbt 
ber 3?erfümmerung nal^e gebradit l^at. — ?2od> bunter al% bic 
Träger ftnb bie ©Icmente ber allgemeinen 59ilbung gemifrfit. 
^uf bem (Mrunbe liegen uralte ^nfgeh^ol^n^ti^^' ^'f f<^on in 
ber SDrad>fd)öpfung maftgebenb maren. Q% folgen früb er» 
tporbene STnfdiauungcn, Don benen eine ober bie anbere nod^ in 
bic mbtbologifdie "il^eriobe ^uriicfgcben mag, bielleidjt niemals 
burdji eine Itnterfudiung fDöterer S^ien erfdruttert, Dietfeidit 
aud) burd) foldie befräftigt. 'J^ann fommen bie alTmäblid) burd) 
ben gelebrten Setrieb in hseiteren 5h:eifen abgelagerten (Sdjidjien 
allgemeinen 59iffcn€ Dom STlDbabet imb C?inmalcin§ an bi§ ,^ur 
Äugclgeftalt ber (l?rbc unb ben 3?afterienberben ; baneben aber 
aud) bic au§ bem hnffenfdKtftlid^ 5^etrieb in bie allgemeine 
?^art eingcbrungencn ®runbanfd)auungen Don ber Unber» 
brud)Iid)feit ber D'Jaturaefebe, Don bcr .(Kontinuität aller C^ntttticf« 
lung ufh). ^u oberft cnblid), nod) lofe unb Ieid)t ^u erfdjüttem. 
Regen bie qcrabc febt Don bem consenuns ber ®etebrten bor« 
getragenen SWeinungen 5. 9. bie barminiftifd^ .^D^otl^eff. 9We» 



44 Söetdeb unb Dtgonifation bet n)iffenfd)aftli(^cn 9trbeit. 

maiib bmiui)t biefe allgemeine 23ilbiiiig boUfomineu 311 befi^eii ; 
eö genügt, bafe er johxnt Vorbereitet ift, um öon jebem ^unft 
au^ in ein ern[tr)aftere# Sernen eintreten ^u fönnen. ^m übrigen 
liegt e§ in bcr 9Jatur ber '^»'innc, ha^ bie angeblirf) fo „allge^ 
meine" 93ilbung nicl)t nur in jebcr 3eit unb Wegenb burd) bcn 
allgemeinen (Staub, in jeber fosialen S(f)id)t burd^ il^rc 9ln= 
fprüd)c unb C^enjöl)nr)eitcn Derfrfiieben fein lüirb, fonbcru baf^ 
fie aurf) nid^t einmal bei 3lpei unter gan^ gleid)en 33ebingungcn 
erlogene ^erfoncn genau übereinftimmt. Gieuabc h)eil fie gum 
größten ^eil nid)t in bemühter Jfrbeit, fonbern I)alb SufäHig 
birrd^ Itbcrlieferung, 03e[):>räd), Seftüre, 33eobad)tung übennittelt 
tv'xxb, fäfet bie allgemeine Silbung ben t)erfd)ieben[ten 3ufd)nitt 
5u. @§ tüäre intercffant genug, fönnte man einmal über ein 
paar 5^t)pcn au§ bcm ^eife ber allgeineineu Silbung ein ge= 
naue§ ^nöentar be5 geiftigen 23efil3e§ aufnel^men. 

STuS biefer allgcmeinfteu groj^en 5trmec ge!)t nun 3unäd)ft 
bie !5d)ar ber 2)ilettanten T)ert)or, an^ fie üielgefd>mä^t 
unb bielfad) 5u l^art gcrid)tet. ®§ finb bie Seute, bie irgenblüo 
il^r geifHge§ Eigentum burd) eigene 93emü^uufl ^u meieren 
fud)en, ol^ne fid> boc^ bie Schulung ber gelernten 5lrbeiter an= 
eignen -^u iDorten ober ^u fönnen. Wii ber äuf^eren ®liebentng 
ber h>iffenfd)aftlid)en ©efellfd^aft l^at bicfc Slbftufuug natürlid) 
nid^§ äu tun: ^lettanten fönnen orbentIid)e ^rofeffuren be= 
fleiben, ftrenge, burdigebilbete ^Irbeitcr ibre lätigfeit in ba§ 
befd^eibene öeh:)anb bloßer Siebl^aberei l^üUen. ©efäl^rlid) finb 
bie ^lettanten blo^ ben 3ßiffenfd)aften, bie ^u einer feften 
?nietbobe ober einem gefid)erten SSorrat an Siffen nod) nidjt 
gelangt finb, tvk 3. 33. jefet ber 3?orf§funbe unb Pielfad) nod> ber 
^Tntbropotogie, früTier befonberS ber ^l[)iIoIogie unb ber ©e= 
f(^i(^t§n)iffenfd)aft. (Sonft aber bilben fie immer innerl^alb be§ 
allgemeinften .^reifeS einen engeren .^ei6 bon ^robu^enten unb 
Äonfumenten. ^er 9'?ad)fonime geiftboÜer ^ilcttianten hsirb, 
h?ie (51jarle§ ^arit)in, ein großer unb ftrenger ^orfd^er; 
ober er tDirb minbeften§ ein bebeutenber unb einftuftreid)er 
Wacen, h?ie -^ ö n i g 50'? a r P n 33 a ü e r n für bie .^iftorifer. 

über bie blo^e Siebl^aberei — bie übrigens gan^ Ieiben= 
fd)aftHrf)e i^ormen amrcl^men unb ein Öeben berfd}{ingen fottn, 
obne h>iffenf(^aftlid)e t^rüd^te ju tragen — erl^ebt fid^ bie be* 



emieb unb Crgonifation b«c toijfrnf^afilic^fn %tbdt. 45 

rufdinäßigc ^efd>äftiflunfl mit bcm Stoff einet 3Biffenj(tK»ft. 
93erufÄmäBifle ©cfd)äftigunfl mit bem Stoff — bas ift nod) md)i 
felbft flclc^rtct Setrieb. 2>er Se^rer, ber ^trjt, bcr 9tic()ter ober 
3ied)töQniDnlt, bcr ^^Jfarrcr üben 3unäd)i"t nur eine praftifdie 
lätigfeit cni^; fie benxt^ren unb überliefern n)iffenic^ftlid)e^ 
ÜWaterial, nxniben e^ an, mad)en e^ burt^ i^e ^>ran§ lebenbig; 
aber an ber 'lNennef)ning bes 3Biffen^ \)aben fie foiueit nod) 
feinen :?lnteil. x^nbe;^ ift c^ flar, ha% in ben meiften fällen 
fd)on bcr praftift^ ^Betrieb eine gefteigertc ^onfumtion mit fid) 
fül)ren mirb: ber ^Ix^t unb ber 3iid)ter galten 5af^5eit)d)nften, 
ber 'Pfarrer oerfolgt t^eologi|d)e AfontroDerfcn. Sie merbcn 
auc^ Icid)t felbft 3u eigener '^robuftion gebrängt ttxjrben. 5ft 
ba^ aber aut^ nic^t bcr galt, fo ^at boc^ immer bie 5Xu^bilbung 
cinc$ foldien Staubet gelef)rter '^raftifer bie gröfetc 
iU^Deutung für bie Crganifation ber '^ffenfd>aft. Sic finb bie 
mic^igften unb eifrigftcn 9)?itgliebcr ber gelef)rten ober tt)iffen= 
fd)aftHd)en iBereine, bie än>ifd)en bem ganzen i^olf unb bem ein= 
jelncn (Vorfd)er eine unentbel)rlid)c 35ermittclung barftellen; fie 
finb bie unermüblid)en ."pelfer bei» üon bcr afabcmijd)en 2ßelt 
abgetrennten, merbenben ober ifoliertcn [>orfd)cr^; fie finb — 
unb ba% ift bie .^auptfad)C — bie eigentlid)cn ÜJZefirer ber all» 
gemeinen iöilbung. 3n «Streifen unb (^^genben, loo^in faum je 
ein neuere^ iBud) bringt, bereiten fie neuen 3(nfd)auungen ben 
^oben; unb burd) i^re blofje Griftcnj, burd) ben 5(nblirf gebil- 
beter, mit bcm "Biffcn ber 3fit üeärauter 3)iänner n)erben fie 
neue 3?cfrutcn für bci% grofee .^cer, t>a<& iöal)n bricht burd^ bie 
2öilbni§ ber S^atfat^cn. — Se^r oft finb fie juglcic^ Sniettanten: 
ber Pfarrer treibt (Jntomologic, ber 9ied)t§annwlt njirft fid) auf 
mebi3inijd)e 2c^rbüd)er; befonber^ f)äufig ermerben fie fid^ al» 
Sammler 9Serbienfte. 

Sie finb bie näd)ften 9?ad)baTn ber eincntlid)en Gi c l cl^ r * 
ien unb befonber^ in unferem 33aterlanb gehören fie I)äufig 
felbft 3u biefem Stanb. 2)cr „öele^rte" im engeren Sinn ift 
eigcntlid) aiid) nur gclef)rter ^roftifer, blofe bafe feine lätigfcit 
fid) bireft auf ba^ ?lnfammeln miffenfd)aftUd)en Stoffcö rid)tet. 
Xer Wcle^rte ift ^unädift nur ein ^ann, bcr Diel miffen mill 
unb üiel h)cif;. Qv ift oft mirflic^ nur ein Icbenbigc* Depot oon 
gelehrtem ÜRaterial, ein Sörterbudj, eine Gn5i)fIopäbie. 9(m 



46 SBetneb unb Drflanijation bet »iffenjc^aftlic^en ?ltbett. 

jd)Iimm[ten ftani) eS mit ben ^oIt)]^iftoren frütieret (Spod^en, bie 
roie ©ci^fiälfe auf einem ungetieuercn 93efi^ Don Söiffen fafeen, 
oI)ne je baüon mcf)r ^crgugcben alö pral^Ierifd)e ^^roben, ol)nc 
je mit i^ren ^^fuitben gu mud)ern. 3(ber t^cut nnrft ber Icb= 
fjaftere 9Sevfel)v ber (^eifter, bie engere 35erbinbung ber t)ei= 
fd)iebenen 35Mf[€nfd)aften, luirfen felbft bie fonft fc^äblid^en 9^ei=^ 
gungen ber '^cii rafd) ju mirfen unb fid) energifd) geltertb äu 
mad)en bal^in, baf? ba^ blofee ergebni^Iofe 9Siclft)iffen immer 
feit euer mirb. „^dyi ha^ ^umbolbt fo biel mufete, mad^t feine 
©röfee au§/' fagt (S d) e r e r , „fonbern ba^ bie ungel^eureu 
^enntniffe, bie er befa^, fid> gegenfeitig befrud)teten. 2>er ^otl)= 
l^iftor ber alim Qeit l)Qtte alle neim 3)lufen unb fämtlid)e oIt)m= 
pifd^e ©Otter im Öeibe, aber jeber fafe gelangn>eilt in feiner 
Qelle unb mufete nid)t§ Dorn anbcrn. ^n bein ^olt)I)iftor ber 
neueren Qeit ift ba^ eine l)ergnüglid)e, belegte ^fellfd)aft gc= 
morben, bie fid) untereinanber liebt unb ^nber jeugt." 

5ämmeri^in ift aud) ber blofj aufne{)menbe (^3elc^rte nid^t bloß 
für bie S^rabition be§ 9®iffen§, nid^t blo^ al§> 5lnfporn für ben 
meniger SBiffenben n>id)tig. dr ift ber 3Jlufterfonfument, uner= 
fättlid^ im 9Ser3el)ren geiftiger ??al)rung, 58ibIiotf)cf unb ^uWi* 
fum jugleid). Unb — er imponiert; er mad)t ben „^aufeen= 
ftel^enben" (eid)t tieferen (Sinbrud al§ ber ^^orfdjer. 

3J?it ben g^ o r f d) e r n erft erreid^en mir ben eigentlid^en 
redeten ^Betrieb ber miffenfd)aftlid)en 9lrbeit. 2)ie SSermel^rung 
be§ SJ^atcriaB, bie SSerbefferung bei ?[Ret!^oben, bie Umbilbung 
ber 5Infd)auungen ift i^re Stufgabe. (Sie finb bie cigentlid^n 
^röbusenten; benn infbem fic längft öorl)anbene Xatfad^n ber 
SJZenfd^^eit erft 3um 93enni^tfein bringen, fd^affen fie fie für mt§ 
gleidfifam neu. ^abei t>erfte^t e§ fid), ba^ l^ier nod) unsäl^lige 
Sd^attierungen beftel^en. SSon bem ^Kleinbetrieb eine§ ^]^ilü= 
logen, ber einmal eine üerborbene ^ejtfteüe beffert, ober eine§ 
J'otanifer^, ber eine unbebeutenibc 35arietät hcobadyict, bi§ ju 
bem n)eltbet)errfd)enben Wrofebetrieb eine^ ?0J o m m f e n ober 
^ e I m ]^ 1 ^ fel^It feine 9Inalogie 5u ben Sd^id^ten getperb« 
Iii"^en 33etrieb§. 2öir l^aben ivabrifanten, bie nad) einer feft= 
fter)enben SJietbobe ein beftimmteS ©ebiet mit fd)abIonenl^after 
WIeid)mäfeigfeit burd)a(fem ; mir l^aben aud) ©^nbif ate, bie bie 
9ru§beutung eine^ günftigen Xerrain§ mit eiferfüd^tiger 93etrieb= 



Oetrieb unb Ci0auifation brr niffenfc^oftlic^tn 9fi6dt. 47 

famfeit Dot alleni SKitbetDcrb fc^^en. ^m allfleincinen abn 
^ngt bei- Umfang be^ miff enjc^aftlit^ Söetricbä mcfcntlit^ öon 
jJoei Umftänbcn ab: Don bem eingebrQd)ten ilapital an (^eift 
unb bcm ertporbencn an iBiifcu auf bcr einen 3eitc — unb Don 
ber ^rgiebigfeit beö 3Jobcnö auf bcr anbeni. 2)enn gcmife finb 
jungen 3S^ii'fenfd)aften ober aud) folc^n, bic in eine neue C5pod)C 
treten, leichter frud;tbare (jrgebniffe abjugeiDinnen, als fold)en, 
bie fd^on mit ererbter 3toutinc burd)gepflügt finb. 3n foId)em 
3innc fprad) ® o c 1 1^ e (obmotil im SinjelfaU irrenb) Don ber 
grofeen „^rbfci^ft", bie i^m burd) ÜJemton^ X^eorie 3ugcf allen 
fei: Don ber großen 3)iöglid)feit, einer lange ftagnierenben Xi»= 
jiplin einen ganj neuen Slnftofe ju geben, ^m ganjen gilt für 
bie 35Mffenfc^aften minbeften^ ßarei)^ Seigre nid)t, bafe bie 
fru(^tbarften SIcfergrünbe jule^t entberft werben: bie bcbcut= 
famften ^^robleme ftel^en faft überall fd^on am 5Infang be^ 
tt)iffenfd)aftlit^cn 33etrieb^. (So l^at bie S^age nac^ bcr 6nt= 
fte^ung ber Organismen fd)on bie ältefte !Raturp^iIofopl^ic, bie 
nad) ber Crntftetjung ber großen 'l^olfecpen bereite bie frü^eftc 
'^^lologie befc^äftigt. 

3ule^t fonrmcn bann bic gelehrten it o U c ( t i D = 
p c r f ö n I i d) f e i t e n. Sie n)iebcr^olen bie Stufen bcr ©in= 
5clpcrfönlid)feitcn: iBcreine unb ®cfeUfd)aften nrit übcrmiegcnb 
bilcttantifd^rm ß^araftcr; ^od^ft^ulen, bic in erfter Sinie gc= 
lehrte ?rnftalten finb; 9Ifabemien unb anbere 3<^"t^"ölinftitute, 
lebiglid) ber [vorfd)ung gett)cif)t. „iBier Sfugen fctjcn me^r al§ 
jnxi", unb eine 8cntraIfommiffion jur (5rforfd)ung ber ^eft 
ober 3um Stubium bcr Stromregulierungen fann nod) mcl^r 
Iciften als ^^ e 1 1 e n f f e r ober ^ o d) allein — menn er unter 
i^ncn ift. 

^inc Stufe über bicfe ^inauS läfet fic^ faum erfinncn; n>ol^l 
aber fonn man fic^ bie befte^enbe Organifation nod) nieitcr au^- 
gebilbct, Derbcffert, DerDollftänbigt benfen. GS liefee fid) eine 
Doüftänbigc ^urt^fübrung bcr boppcitcn S^^tralifa' 
t i n benfen, in bem Sinne, baß foiDO^l bie ganse lDiffenfd>aft^ 
lidic 3Belt eincS ÖanbeS ale aud) bie Wefamt^eit ber 5ad)gcnoffen 
jeber ^Sjiplin einen 3)Jittelpunft befäfjen: ba^ eS alfo 3. ^. 
neben ben beutfd)cn 9lfabemien in 'öcrlin, 33ien, 5Ründ)cn, Scip* 
3ig, ööttingen, (Erfurt noc^ Spcsialafabcmicn für Cikf(^id)t^* 



48 SettieS unb Crflanifation ber luiffenfc^aftlic^en Slcbeit. 

foctd[)ung, bcLit)d)c ^^I)iIologic, Slltectum^funbe ufh). gäbe. (S§ 
liefee fid) ferner eine intimere unb regelmäßigere 3Serbinbung ber 
Snftanjen benfcn, inbem etlüa bie 2lfabemien hm Uniberfitäten 
beftimmtc 5(uftiäge übertrügen (lüie 5. ^. ^ a g a r b e in feinem 
S^cftoment ä^nli({)e§ für (^3öttingen üerjud)t ^at ) nnb bcjonber^ 
inbent jeDc llniücrfität ber nntürlid>e 30iittelpun!t für bie luiffen^ 
fd)nftHd)en ^Betriebe i^rer ^^srodinj mürbe. (S^ fönnten etma 
bie (Sf)emifcr üon .'patle ben ilern eineg ^^koöinsialüereinS ber 
bcutfd)en (S^cmifcr bilöen, bie ^ngenicurabteilung ber 93raun= 
fd^meigcr ted)nijd)cn .'pod)fd)uIc ju bem Dortigen 3^eigtierein 
beutfd)er Ingenieure in geregelte 23eäiel)ungen treten. 2>ie 93e= 
ftrebungen ber „üniversity Extension'^, bie näd)ttenö n>ol)l 
and) bei un§> 3U noIf§tümIid}en .^od)fd)uIfurfen fül)ren mirb, 
Ireifen auf anberc j^-ormen innigerer 33e5iel)ungen 5mifd)en bor 
llnibcrfität unb bem allgemein gcbifbeten ^ublifum. SlJiufeen, 
23ibtiot]^efcn, ?lrd)it)e liefeen fid> al§ 9ielai§ einer eleftrifd)en 
Slctk benfen, bie bie bödjfte mit ber unterften Sd)id)t in i^'üblnng 
fet}en mürbe. — 3d) erörtere I)ier nid)t, mie meit eine foId)e 
(Steigerung ber Drganifation fd)äblid) über bortefil^aft fein 
fönnte. ^ie gröf^ere Steigung ber 2)eutfd)cn 5U miifcitfd)aftlid}er 
SE^emegunggfreibcit r)at foId)e Sentralificrung bc^ ^Betriebs, mie 
i^-ranfreid) fie befit3t, biM)er abgeiwr)rt. S)cnfbar märe e§ bod), 
ba% bie 5uner)menbe S^enbenj al(et 9ßiffenfd)aften ^u Qentral^ 
organifationen, bie ^uncbmenbe Söiffenöluft be§ ^ublifum§, bie 
allgemeine ftaat^fo5iaIiftifd)<? ^enben,^ ber 3^it 3» einer H>eiteren 
Surd^bilbung im Sinne foId)er Drganifation, irrie id) fie eben 
ffi^äiert r)abe, fübrcn mürbe; unb bie 9Öiffenfd)<ift mürbe bann 
eben bie neuen 2öerf5cuge fo gut für i^re '^Wcde um3ufd)irrieben 
berfte^en, mie fie bie ^>^iIofo)3r)enfd)uIcn be§ 9ntertum§ unb bie 
Uniberfitäten be^ ???ittelalter§ umzuformen gemußt ^at. 

2)ie Sßiffenfd)aft mirb e§ berftel^en — ba§ l)6^i fd)lief5Hd): 
ber ^'orfdjer, ber ©clcl)rte, ber einzelne mirb c§ berfte^en. Unb 
fo fommen mir jum Sd)Iufj ju ber i\-rage: mie ]^anbl)abt gegen* 
märtig ber einzelne ben ungelbeuern 5(pparat, ben bie 2öelt' 
gcfd)id)te ber geiftigen ^Irbeit if}m aufgebaut bat? 



betrieb unb Otganifaiton bcr n)ifienf(baftn(^nt !(r6rit. 49 

2. S t a n b b c ö iÖ c 1 1 i c b c Ä. 

9tucf) f)cut nocf), tüie in bcr ältcften ^cxt, beftc{)t bie 9Iuf' 
gäbe Der im)feii)d>arrlid)en 3trbcit barin, iöeobac^tungen in eine 
bauecnbe gorm ju bringen. 5lbec Dom erftcn (Bdjtcxii bi^ jum 
legten l)ai firf) in ber iHueifü^rung bcd 99cftrebcn^ oUc^ ent= 
nnrfelt, Dcrbefiert. 

3d)on in bcr 3ö a f| l b e g 21^ e m a § fpürt man bie ganse 
9Wacf)t Der (jntiuicflung. (6* öcrfte^t fid), bafe mir l^icr nur üon 
9(rbeitcn fprcd)cn, bie bcr Sorfd)e>^ fid) au^ eigener SBa^I üor- 
nimmt, mic benn überf)aupt f)ier nur Don unabhängigen STrbci» 
tcrn bie Siebe ift.) grüner ^errfc^te ^ier ber 3"fatt unbebingt: 
CO ^ing Don ben Umftönben ab, njeld)eö einäcine ^Nroblem l'id) 
bem i8cfd)auer auf Drängte; nur Die großen .Hauptfragen lagen 
in bcr Suft. 5e^t ift ber ganje 5(pparat ber 2frbcit§teilung bar« 
auf gerietet, bie 95>a^I beö S^ema§ 3u regulieren. 2>er ^o]:-- 
fiter bnt fid) 5unäd)ft für irgcnbeinc cinselne Söiffcnidiaft ju ent' 
fd)eiben, übermicgcnb bod) tüoifl au§ feiner perfönlic^en 33can» 
lagung f)erau^; bcr (^cograp^ mirb in ber Siegel eine anbcrc 
9?atur befi^en al^ ber aWfroffopifer. Unb innerhalb ber ^-5= 
jiplin pflegt fid> ber einzelne iDeiterl)in ein engeres C^iebiet ju 
njä^lcn, n>obei feine perfönlic^ 35orIiebe unb bie aügemeinc 
Sage bcr ©iffenfd)aft jufammenmirfcn. ^ie 9lrbeiteteilung 
gibt aljo immer fd)on eine gcnnffe iBürgfd)aft bafür, ha^ ber 
J^orfc^cr in ber 9luviDa^I feinet I^emaö fid) nid)t 3u arg Der* 
greifen mirb. 

2>a§ I^na felbft \)ai er fic^ freilid) 5U formulieren; 
aber fd)on bier begegnet er ber 9^orarbcit Don Generationen, 
oft Don ;^abrbunberten. 5>cbc Jvonncl, icber Ätmftaußbrurf, 
faft jebe^ 3Sort feiner Übcrfd)rift bat erft in langer, langer 33c» 
nmbung feine jetzige 03cltung, feinen Dollen ^nbalt erbalten, 
©äblen mir al^ Seifpiel irgcnbeinc pbilologifd)e (Jinsclfrage, 
ctma ob eine beftimmte Strop^ be^ 9Jibelungenliebe§ aiii ober 
uned)t fei. 3Sa^ „Stropbe" fei, twi^ ba% „9^ibelungcnlicb" 
eigentlid) ift, Dor allem, Wa% mir unter „ec^t" ju Derfteben baben, 
ba§ mußten ^Mut unb Sitcraturgcfd)id)te, Icrtfritif unb Site« 
TaturDerglcid)ung erft in fdjmercn TOüben ber 3irfatnmenftcllunfl 
unb llntcrfd)cibung fcftftellcn. >^ebc§ $?ort, i)a% id) auefprcd)c, 



50 betrieb unb £5tgonlfntion bcr wiffenfc^oftltt^en ?(rbelt. 

i[t ba& (Sd^Iufeiüort einer Übcrleguufl Don Xatijcnbcn — frcilid) 
nur für biefen 5lugcnblidf bog Sd)Iufen>oct, ba cö fid) gleid) 
h>iebex in bic uncnblic^e Klette cinreit)t, Slbci \v\t bürfen l)ier 
ipoi^l an .»p c i n e ^ f)übjd)es iföort erinnern, hci^ der ^lücig auf 
ben <Sd)ultern be§ ^fliefi^n JDeiter fielet aB bec 9tiefe felbft. 

^aä) ber flauen (Sr!enntni§ be§ '^robiemg — oft bem 
fd)n»ierigften Seil ber 9(rbcit — gel)t c§ an bic 58 c f d) a f f u n g 
be§9KateriaI§. Sieber 5eigt fid) l)ier ber ung€r)eure ^^oxi= 
fd)ritt ber n)iffenff^aftlid)cn Drganifation. 3)er ®elel)rte frü^-er 
?]Serioben loar auf ben llmfrei§ angenjiefen, ben er felbft burd)= 
forfd)en fonntc. Spörlid) tarn ibm bie itenntnig anberer ®e* 
lel^rter in Sudlern ober ©cfpräd^en ju ^iife. ^e^t ftel^t aller 
Sßelt ber riefige, immer nod) DcrDoIIfommnete 5Ibparat bcr 
23ibIiogra^r)ien unb Sa§reöberid)te, bcr 33ibIiot^ef^fataIogc unb 
(Snjljflopäbien gu ©ebotc. (Sine rclatiöe 33oIlftänbigfeit be§ 
9[Raterial§ für icglid)e llntcrfud)ungcn ift l)eut icbcm ©tubcntcn 
Ieid)ter möglid) al§ einft S e i b n i g ober felbft nod^ § u nt - 
b l b t. 

(^3e^t ber t5orfd)er an bic SScrarbeitung felbft, fo 
finbct er gunäd^ft bic angefangenen (^ebanfenreir)en 3al)lreid)a- 
SSorgänger Dor, in bcnun er mit groBcr 3Bal)rfd)cinlid)feit frud)t- 
bare, öon ben Slutoren felbft nietleid)t übcrfe^ficne ^eime trifft. 
2)ie auggcbilbctc 9?tctf)obe ^paxi itjm sa^llofc jcitraubcnbc äRife- 
griffe. 2*urd) ben Import au§> 9?ad)bargebicten Dcrmag er frifd)e 
(>iefid)t§punftc gu gen)innen, bic in früherer 3^it o^^ ^^^ SÖiffcn- 
fd)aften nod) fdjroffcr getrennt iDciren, niemals au§ einer 2>iS^ 
'i^jlin in bie anbere übergegangen ioären; fo t)aben Wk Hör 
30 ^a^ren einen ftarfcn Gi:^jort üon ©cfic^tspunftcn, .STunftau»-- 
brüden, SEJictl^oben au§ bcr ??aturforfd)ung in bic (^eifte§miffcn= 
fd^aften gelabt, mä^renb gegenUjärtig bie öikfd)id)te befonber'3 
ftarf erportiert. (5§ Derftcr)t fid), ba^ nid)t jebe 5Inpflcm3ung 
gebcil)t, mand)c aud) gcrabcgu fd)äblid) n>irft; bclcbcnb ift aber 
ein fold)cr SSerfud) immer, unb minbeften§ trägt er ba^u bei, eine 
JHeaftion ^u crnxden, in ber bie beteiligten 3ii>iffenfd)<iften fid) 
jcbe il)rer Eigenart boppclt bemufjt merben. 

.^at ber ivorfd)er fein ^UJatcrial unter ben beftimmenben 
neuen Wefid)t§punft gerücft, fo f ommt c§ auf bie @ i d) t u n g 
an. SHe Sd)cibung Don braud)barem unb unbraud)barcm Wate» 



Octrieb unb Ccgonifaiion ber isificnfc^afilid^en Arbeit. 51 

ttöC fennjetcfind am fd)ärf[tcn bcn mct^obifc^ arbeitcnbcn ®c^ 
leierten bem Dilettanten gegenüber. 2)er Dilettant berliebt fid) 
in jcbe^ @tü(! feineiS SSotratÄ; ber i^c^mami ipeife 3u be^etäigen, 
njae bet Sitcrarbiftorifer M ö ft c r einmal ^ü&fcf) au^gefproc^en 
bat: „Da^ 5d)»üierigftc beim Sammeln i[t bae iJegtDerfen". 
Xaä 2d)h>icrigfte — aber faft auc^ ba^ a3id)tigfte. Unb I)ierftir 
mar nun 31 r i [t o t e l e ^ ober 91 r c^ i m e b c S fa[t ganj auf 
ben genialen Xaft angcmiefen. 3Bir l)aben un§ Don bicfeni 99e» 
bürfni« — glürflic^rtreifc! — nid)t ganj cmansipieren 
fönnen; aber bie n>efentlic^ 9Irbeit beforgen je^t ä^ei 
grofee n)if)enic^aftlid)e ^!{nftrumentc : ba§ Gjperimcnt 
unb bae ft a t i ft i f d) e 93 c r f a ]^ r e n. 2)a§ @jpcri= 
ment le^rt n)id)tige unb unmit^tige 95cbin« 
gungen fd)eiDen. 3ft für bie (fntmidlung einer be* 
ftimmten ^anf^it ein mieber^olt babci beobachteter ^ajitlu^ 
tDcfentlic^ ober nebenfäc^lid) ? Saßt eine beftimmte Schreibung 
in ben ^anbfc^riften Sd)lüffe auf ^e'ii unb ^eimat be§ SSer* 
fafferS ju ober nid>t? 3Sir erpcrimentieren : mir impfen ben 
SojifluS Xieren ein unb beobad>ten, ob bie Spolera entfielet; 
tt)ir erperimcntieren : mir burd)fud)en bie ganjc ,<panbfc^rift unb 
beohad)kn, ob bie Schreibung feftgel^alten ift. — 2)a§ ftatiftifd^c 
93erfa^ren le^rt bie 1 1) p i f d) e C5 r f d) e i n u n g § f o r m cr= 
fennen, fo bafe mir un§ mit relatiüer 9Sernad)läffigung ber 
anormalen Jvälle an bie normalen l^alten fönnen. 2Hc «Statiftif 
5cigt, mie bie nonnale iöeüölferungssuna^me eine§ 33eäirf§ ge= 
artet ift, mie ^od) ein lier burd)fd)nittlid) fein SClter bringt, mie 
ein 35id)ter feine SSerfe ju bauen liebt. 23ir bleiben babei immer 
nod) oon bem sufaflig t)orl)anbenen SKaterial abl)ängig, obmol)l 
flcmiffe ^ilfömittel jur Grfc^lieBung meitercn 3)iaterial§ bicnen 
fönnen. Slber innerhalb be§ gegebenen 93orrat§ an Iatfad)en 
f(^eibet boÄ ftatiftifd)e 93erfa^ren flar unb fd)arf mie eine 
2?ompfmafd)ine bie 9'iormalgeftfflt ^rau§. J^reilid) — e§ 
fommt barauf an, mie bie ÜJiafdyiue fonftruicrt ift! Unb gerabe 
für bie Statiftif ift bod) befonberö anjumcrfen, mie oft i^re 
mirflici)en Seiftungen hinter bcn ibealen .^urücfbleiben — nid)t 
bloß, meil bie Xt)Corien über 3entralnjcrt, S<f)eitelmert unb 
arit^metifc^ 9Äittel fe^r üerfd)iebene Grgebniffe liefeni, fonbem 
meil bie gon^e 3Rafc^ine nod) jung ift unb jebe« 9lab inbioibuetler 

4« 



52 Setrieb unb Cvgantfatton ber toiffenfc^aftHc^eit 9lr6eit. 

92ad)prüfung bcbürftig. ^mmcrl^in — ba^ tv'xt je^^t ganj an- 
berc Tlittd ^aben, bie normale ®eftalt bcx ^l)änomcne au^ bec 
{vüUc bec sufäHig entftclltcn I)erau§5ufd)älen, al§ etiua bcn 
^N^t)fifeni ober 3}Jatr)emaHfern früt)eter ^eriobcn gur 33cr= 
fngunfl ftanbcn, ^a^ liegt auf bcr .^anb. Unib bie 9Z o r m a I » 
form bilbet bie (^nmblagc aller lüiffenfd}aftlid)en 2irbeit; fo= 
gar bie Teratologie fud)t bie 1 1) |3 i f d) e (^Jeftalt bcr 30^ifegcburten 
t»nb SD^ißbilbungen auf. 

Überall f)at babei ber mobernc Slrbciter ben SSorteil, öon 
bcn .^ilfgnnf[cnfd)aftcn reidjiid) unterftü^t 311 lücrbcn ; fie bieten 
it}m 2atfad)en unb 3[)?et!^obcn in fd)on gereinigter i^orm unb 
öerftänblid)er S>axfteIIung. ^ud) bie äußere Drganifation 
leiftet l^ierbci beträd)tlid)e ©ienfte: bie bequeme ®elegen!^eit, 
58erein§gcnoffen ober Unideiiitöt^foIIegen gu befragen, an 
^i^fuffionen benad^barter Probleme tcilsuneljmen, Die fremben 
gad)3eitfd)riften burd)3ufef)en. 9Ule§ ha§> ift Ergebnis ber Iang= 
famen 2)urd)bilbung be§ miifenfd)aft(id)en ^l^o§mo§; alle§ ha^ 
fonrmt bem einseinen SIrbeiter, bem einselnen 5IrtifeI 3uguie. 

^ommt ber xyorfd)er bann fd)Iief3lid) 3ur !D a r ft e 1 1 u n g , 
fo ^ai er ben 3^or3ug, bie flaffifd)en 9Irbeiten ber SQleifter oor 
fid) 311 l^aben, bie burd) bie ^Inerfennung ber Generationen I)er= 
au^ge^obcn finb. S^o^ierm fann er fie nid)t; lernen fann aud) 
ber 33efte bon SKeiftem ber miffcnfd)aftlic^en S^arftellung h)ie 
!^. © r i m m , 91 a n f e , .^ e I m I) 1 1?. Sr braudjt fid) nidit 
eine .tunftfprad)e erft 3U erfd)<iffen im'e bie alten 2)-enfer; er 
braud)t fid) aud) nid)t ein unreale^ "i^isublifum 3U erbenfcn, fon= 
bern fann an lebenbigcn Xl)pen au§ jeber 5öilbung§fd)id)t bie 
5i1arr)eit unb 95erftän)blid^feit feiner 2>arfteIIung erproben. 

Sobalb er fertig ift, fefet ber miffenfd)aftlid)e 8ir>ifd)cn'- 
I)anbcl ein: Bruder, SSerIcger unb 93ud)]^änbler al§ 9Sert)icI= 
fältiger feine§ 3[«oben§, feinet ?!)2anuffript§; ^titifer al§ 9Scr=^ 
mittler; 9^ertreter anbcrer SOJeinungen al§ .tonfurrenten. (5^ 
beginnt bie ^olemif, bie miffcnfd)aftlid)e Jvoi'm bc§ ,Qonfurrcn3^ 
fampfc§, unb sielet je nad) ber 23ebeutung ber ^erfonen unb 
^srobleme immer meitcre .Greife ober aud) nur bie cngften 25e= 
3irfe in 9)JitIeibenfd>aft. ^lud) ber bircft nationaIöfonomifd)e 
9j?ert bcr mobernen 35^iffenfd)aft l^at eine ungel^curc Gntn>icf= 
Inng burd)gemad)t t)on bcr 3^t, n^o bie SScrbreitung einer neuen 



9tMth unb Crganifotion brr raifffnfc^aftl^nt 9(r6eit. 53 

Gntberfung auf boe münblid) au?flcfprocf}cnc SSort ober min» 
beftend auf ba* abflcfrfiricbene .»peft flcftcüt uwr bi^ 5U ber, in 
ber 3) a r n) i n Ä 3d)iiftcn in üicicn '^^c!)ntaufcnöcn bon (Jrenu 
plarcn jur I5rl)altung 5ü^hciri)cn "^NCifoncn im iöud)gen)crbc 
beigetragen, ^ierüon aber l)aben mir l)icr abjufc^cn. 

SSir fmb am Cjnbc. 35crfrf)meigen bürfen ipir bod) aber 
nid)t, ba^ ben Dielen yid)tfeiten ber moDcrncn Crganifation ber 
miffenfii)aftlid)cn 9frbeit, mie natürlid), aud) 2d)atten)eitcn 
gegenüberftefien. ^a§ jnxir glauben mir nid)t, ba^ ber 
„lIKafd)inenbetricb" ber beutigen 23iffen)d)aft ber genialen Sn» 
biDibualität ben Staum üerjperre. Atomen mie Karmin, 
^elml^ol^, SWommfen, Ufcner beseugen laut genug 
ha^ (Megenteil. 2öir meinen fogar, e^ fei nur ein 3SortciI, ba^ 
ber [tarfcn Cün5elfraft jet?t fo DerDoIIfommnctc 55?erf3eugc ,vt 
G^ebote ftefien. .galten mir ben Sieg t)on Scban be^balb für 
mcmiger ruf)mreid) al^ ben bei ^aüia, mcil unfere 2IrtiÜerie, 
untere Wemebre, unfer C^icniemefen unb unfere SSerpflegungeJ» 
ted)nif bie malerifdie llnorbnung eineö Sanb§fncd)t§fricge^ 
übermunben l)ai? Äann ??anfen eö nid)t in feiner 9lrt mit 
SBa^co ba 0)ama aufnel^men unb übertrifft SBcrrter 
b. Siemens nid^t bie Chitberfer be§ ^lompaffeö ober be§ 
SdriefepuIöerS an (^nialität? — 9Iud^ ba% fönnen mir nid)t 
jugcbcn, ba^ ba^ beutige ^Serfa^ren notmenbig eine „feelenlofc 
^ioutine" l^rborbringen muffe. Gine geiftlofe Jlnmenbung ber 
Ijerrfdienben 3Wei^obe l^at unter ben Sdjolaftifern ober ben 
9rid)emiften nod) gan^ anbere 3Serf)cerungen angerid^tet atd 
unter foldien ^sbilologen unb CTbemifern, bie mit ber „Wetbobe" 
alleS 3U bcfifeen glauben, unb benen bod) leiber ba% geiftigc 
Sanb feblt, um bie demente ^ufanrmen^ul^ülten. 

Sie nwbre Wefabr liegt anberSmo. öerabe bie glänjenben 
?^ortfdiritte ber 5ßiffenfd)aft, gerabe bie lebenbige 3?erbtnbung 
ibrer 3»wiflc. gerabe bie gcfteigerte 3Wöglid)feit, ben SloemoS 
ber gelebrten ?(rbeit al§ ein Wan,^eS ^u crfaffen, näbrt in leb» 
baften unb cbrgei^igtm (Gemütern eine gcfäbriidic 3ebnfud)t, 
alles ,^u bebcrrfd^en. 9rbcr mobeme, miffenfd>aftlid) crmorbene 
^oIt)biftoric tft nur bem eii'emen Jvteift eine« 9Kcnfd)enIeben8 
t»on ber berben Strenge, bie .€>erbert Spencer bcfifet, 
gegönnt. Unb aud) nur eine grofee ^robinj fidb gan,^ 3U eigen 



54 ©elvieb unb Dtganifotion ber luffienfc^oftüc^en Sltbeit. 

311 inari)cn, bic Qan^c ®cfd)id^t^förfrf)iino obcf fclbft nur baö 
901150 lücite Gebiet bei* beutfd^en ö^efd)id)tc, aud) ba^ fd)on bleibt 
l^eute fa[t jcbem berfagt, fcitbem jcber ^anbftrid) biefe§ 3tcid)eö 
Don fleißigen 9lrbeitcxn bebaut, jeber frud)tbave 9lcfer I)unbect= 
niol uni<jepflngt \mvb. 2>a tritt bann berl)öngni§üott ein ^on= 
flift ein 3mifd)en bem JDif[cnfd)aftlid)en „Soiibl^unger" unb ber 
(Srfcnntni§, lüie befd)ränft unfere 3)littel finb, hjeite ©trecfen 
felbft 3U bel)errfd)en unb 5U bebauen, (^rabe ben Segobteften 
fötit e§ bann fdjn^er, Inic 3Ö. @d)erer \\d) ouöbrücft, „au§ ber 
5ßergleid)un,g ber allgemeinen Soge mit feiner inbiDibuellen 
Sei[tung$fäl;ig!eit 3ur SBat)! unb 23egrcn3nng ber ^kk 3U ge^ 
langen, für bie er feine (5jiften3 ein3ufe^en bereit ift." ^ur 3U 
leic^ fd)eitern fie 3lr>ifd)en ^ct)\ia unb 6^art)bbi§. 2)ie <2cl)lla, 
bo§ ift eine 9Ser3agt[)eit, bie Dor jeber griifseren Stufgobe 3urücf= 
fd^redft, n>eil fie bie llnübern>inblid)feit ber rtjiffenfc^üftlidjen 
Sßelteroberung er!ennt. „(g§ fann ein loornenbeS ©efül^l über 
il^n fommen," fogt inieberum (3ci)erer, „al§ ob er in frebel= 
l^aftem 33eginnen titanifd) bie ©rensen ber 50?enfd)i^eit über= 
fd^ttc. 9?ur toer bie h>ornenbe (Stimme nid)t ad)tet, gel^t gur 
®ri)fee ein." 9lud) ein bebeutenber ©eift fann ber3n)eifeln unb 
in jene 5DhitIofigfeit Derfinfen, ber 33 u cf l e berebten 9lu§brudE 
bcrliel^en ^ot. „2)amal§, al§ id) 3uerft eine Überfid)t über ba-$ 
gonse t^Ib be§ 3Biffen§ gehxinn unb, h>enn ouc^ nod^ unflor, 
feine l)erfd)iebenen 2!eile unb il)r 33erl^ältni§ 3ueinanbcr er= 
fannte, fü!)Ite id) mid) bon feiner überfd}n:>englid}en Sd)ön!)eit 
fo ent3Ü(ft, bofe mein Urteil Derfül^rt imirbe unb bofe iä) m\df 
für fäl)ig l^ielt, nid)t nur bie OberfIäd)e 3U befc^reiten, fonbern 
oud^ be§ ein3elnen 9}Jeifter 3U mcrben. Sßie n>enig Ujufete id), 
tvk ber .^orisont fid) ebenfolnol^I erweitert al§ 3urücfn>eid)t, unb 
h)ie hjir bergebenS bie flüd)tigen 05cftalten gu ergreifen fud)en, 
bie bol^infd)h>inben unb au§ ber iverne täufd)en. 'iBon allem, 
hJoS id) 3U tun gel^offt !^atte, finbe id) mid) jeijt nur 3U gemifj 
ouf einen fel^r geringen Xeil befd^rönft . . . 9lber felbft je^t, 
bo biefe 9SermeffenT)eit niebergefd)Iagen unb t)ernid)tet ift, fann 
\ä) e§ nid)t bereuen, ibr nad)gegeben 3U l^aben, im Gegenteil, 
id) h>ürbe fie gern n>ieber l^erborrufen, menn id) e§ t)ennöd)tc. 
®enn foId)e Hoffnungen gel^ören jener freubigen unb lebl^ften 
^eriobe unfereö 2eben§ an, n)o mir allein nxi^rl^aft glürflid) 



9ctri(b unb Crganifotton ber toiffrnfdKiftlic^fn 9(rbeit. 55 

finb ..." iHbcr cö gilt, fic^ miebcr aufzuraffen unb mit bcin 
5?en)UHtfein bcr un» allen unb jebein einzelnen nod) bcfonberä 
flesogencn 2d)ronfcn bod) an bie ernfte 9Irbeit ju flcl)en. 'JBo 
bie einen i^r 3d)iff in ber ScijUa foId)er äJhitlofigfeit äecbred)cn 
fe^en unb Derzaflten ^erjen« nur nod) an bie ^lanfe fleinlid)ften 
Spezialiftcntumö geflammcrt fid) ba^in treiben laffen, ha 
ftürjen anbere fid) ttwgf)alfifl in bie (Sf)art)bbiö ber Selbftüber^ 
fd)ä^ung. 2^i*öt)alb regnet es ^eut ^^rolegomena ju fünftigen 
SBiffenf(^aften Don ber Sautpl)i)fioIogie biö jur Gtl)if, of)ne ta^ 
all bie f leinen ^ant^ fid^ bie ^liü)e geben, if)r I^enia mit Grnft 
anjufaffen; be!5l)alb mirö mit unfoliben ^i)pot^cfen l)eut bie 
niei)erlänbifd)c Älunftgefd)id)te unb morgen bie gennanifd)e 
!l)2t)tl)ologie auf ben Mopf geftellt; be^^alb miffen in§bcfonbere 
Soziologen unb erafte ilJaturforfd)er ba^ eioige 3Se^ unb 9ld) 
ber 2Selt unb 'Biffcnfd)aft fo taufenbfad) au^ einem fünfte 
ju furieren. (i^ ift l^er nid)t anberö mie fonft: mo ein über= 
mäßiger Jluftiwnb mit un3ureid)cnben 3)2itteln aufred)t erljalten 
merben foll, ba folgt unausbleiblid) ber 33anferott. 

^ut h>ie üu jeber 3^t flil* i>a^ öl*c 33ibeln)ort, ba§ all 
unfer 'Biffcn Stürfmerf ift. 2ßir bleiben un^ beffen bemufet; 
aber ber S-prud) ift and) troftreid): and) bcm (^eringften ift eö 
be^l)alb geftattet, bei ernfter 9luöbauer unb Siebe jur <Bad)C 
fein Steint^en beizutragen ju bcm Ungeheuern 3Kofaif, ba§ tpir 
bie 3Biffenfd)aft nennen! 



Wlan l)ai bem 19. ^al)il)itubei*t nranc{)erlei 9?amen gegeben. 
^lan l}ai e^ ha^ natitrlDif[cnfd)Qftüi{)c Sal)rr)unbevt flenonnt, 
ober bc[^ Sn]^rr)unbert bcu ^erf)nif, obcu ba^:» ^al)rr)uiibei-t ber 
9?ntionalitäten ; man :^ätte cö moI)I aud) i)a^ pjl)d)oIogifd)e 
^at)r^unbert nennen fönnen. 2)enn nod^ nie l^ot eine ^c\i jo 
Ieibenf({)aftli(f) banarf) gernngen, ba§> inneifte 9öefen be§ üJien= 
fc^en 3U entl)üllen, aB ba^ Sal)i-l)unbcrt, an bef[cn Gingang 
©oetl^eg „j^uft" unb an beffen Gnbe 3bfen§ griiblerifd)e 
S^ramcn ftei^en. „Sßei; entl^üllt ^em, ^atur, lebenb 2eben 
be§ ^nbit)ibuum§?" rief mit l^eifeem 9SerIangen Seopolb 
\). 3?anfe; unb aü§> taufenb li>if[enfc^aftlid)en, bid)terifd)en, 
fünftlerifd)en Sßerfen tönt berfelbe fel^nfüd)tige 9?uf. 9Ber aber 
möd)te bel^aupten, ha^ bic§ unermüblidie klingen o^ne (Srfolg 
geblieben fei? 2öo!)I l^at fid) bie uralte Spl)inr nod) nid)t in bcn 
Slbgrunb geftürgt; aud) l^eut nod) I)aiTt fie be§ öbipu§, ber ba^ 
Wc JRätfel löfen foK. Slber bleibt ha§> grofte unb letzte SRätfel 
aud) lüoI)l ch)ig ungelöft — I)unbei*t fleinerc tr»urben beant« 
irortet; unb bor allem: bie ^^auptfragc felbft erl^ielt ein an- 
bcre§, neue§ ®efid)t. SBir l^aben aufgeprt ju fragen: mag ift 
ber SD^enfd)? mir fragen !^eut: tpie finb bie 5JJenfd)en? 

^ie ^fi)d|oIogie be§ 19. ^a^^rl^unbertö ift gerabc be§r)alb 
fo bebeutfam, ireil fie ben ungel^euem (5d)ritt Hon ber meta- 
bl^t)fifd)en (Spefulation 5u ber inbibibuellen 33eobad)tung tat. 
tiberall l^at fie ba^ geleiftct, in bor ^rari§ mie in ber ^^l^eorie, 
in ber 2)id^tung inie in ber bilbenben .^tmft. 5J?an bat üon 
92apoIeon gefagt, er I)abe bie (Strategie erneut, inbem er fie auf 
bie ^f^d)oIogie grünbete, auf ha§> genaue (Stubium ber 



(Sf)arnfteretflcnfd)Qften feincv Wcgner unb .Reifer; man faiin 
cbcnfo uon iPi^marrf fctflcn, ha^ ei bic ^NOlitif dcrjünflt f)at, in= 
bem er bie '^fi)(iK)loflic — bi* 3ur ÜPcacfrtunfl bcr fcinftcn „^m- 
püiibcrabilicn" I)crab — ^ii i()rem .^nuptiiKnf^cufl niQcf)ic. Ter 
enerflifd)cn 'iPenu^una pfi)cf)olofliid)er '^eobad)tungeii Dcrbnnfcn 
Wefd)irf)ten)iffenf(fK»ft, ^^^ilologie, ^Bölferfunbe if)re bebeut« 
famften Soi'tfd>ritte im üorigen 5>af)tf)unbert. Unb nwö unter« 
fd)eibet bie neuere .shmft nl^ Öan^eö entfd)iebencr bon bcr ber 
flafiifd)en (?püd)en al^ eben bo^ Streben nady 3unef)menbcr 
Ctnbiüibualifienmfl in ber (S^Qrafter3ei(^nung? 

Ob nun freilid) gernbe für bie Miinfte biej'e (JntlpidPIung 
cinfad) einen Jyortfdjriit bebeute, barübcr läfet fid) aud) l^ut 
no(^ ftreiten. 2Ber auf bem 33oben ber flaffi3iftifd)en ^nft« 
Iel)re ftel^t, mag in ber Srmiä^enmg ber .NTunft an bie empirift^ 
beobaditenbe 35>iffenfd)aft Wefof)ren für bic eigcntlidicn 5»bealc 
be^ ^inftler§ erblirfen. ^\i fid)crcni ^nftinft befämpfte bon 
biefem Soben qu% Seffing bie erften 9?cgungcn bcr neuen 9?id)= 
tung auf beutfd)em 5?oben, bie ganj inbibibueUen Seobad)tun« 
gen in Woct^c^ „©ert^er". 9rbcr audy Jpcr biefen Stanbpunft 
einnimmt, hnrb fidi nid)t bliub berfd)Iiefeen gegen bie ^üllc l^er» 
borragenber Sciftungcn, bie gerabc aud) bcr ^unft burd) bie§ 
^eftrebcn gelangen. 3Ser aber jene Gntmitflung .^ur inbibi= 
buellen St)araftcr,5eid)nung burd)au§ al§ eine gIütfHd)e 9?cue» 
rung behjunbert, ber folttc ebenfomenig bergeffen, ba^ aud) ber 
Tid)ter be§ .^jalmar ober ber be§ .^annele nur Grben einer 
großen ^ergangcnt)eit finb, unb baf^ niemanb mel^r bafür gc» 
ton I)ot, bie fünftlerifd)e ^ft)d)bIogic 3u erneuem unb 3U ber^ 
iüngen alS W o e 1 1^ e. 

^euie freilid) ift e§ Ieid)t, gegen eine .^mft ^u ftreiten, bic 
nur mit Blaffen, abgemübeten Xt)pen arbeitet, ^eute ftel)en tüir 
oHe, unb nid)t ^um menigften aud) ber fd)affenbe .^mftler, unter 
bem (!?influ^ ber 3Stffcnfd)aft. ^c ?02et!)obe ber C?in^eIbeob= 
ad)tung l^at jo 3oIa unmittelbar aud) für bie literarifd)e Zedy-- 
nif mafegebenb madKu UJoTIcn. ^eute fennen ttrir auS ge» 
nauerem (Stubium ber Wefd)id)te unb bcr (?tI)nograpl)ie ^af)!» 
rridje nationale unb ]^iftorifd)e Wcftalten, 9rnfd)auungen, 3"* 
ftanbe, bie ffcf) mit ben n)enigen cinfadjen ^i)pen ber alten Wc» 
ft^it^t«« unb .^mftp^ilofopl^ie nid)t betfen morien. 9rber gan^ 



58 &oti^t als ^fi)ci)olo0. 

anberö ftoiib ee in bcr (5pod)c iiufcrcr Maffifcr. 5lu jcnoi* 
feften 2<^l){ ö^ofeei cmioeu Xl)pen, bei a}2ciifrf)l)eit \)ai aud) 
(^oetlje fclb[t nod) fo iDcnig flcslücifclt mie feine ^el^ier 2öincfel= 
mann unb .^crber, 9tt)ci: anberc f}eirfd)enbc ^Dogmen feinei 
3eit übeilDonb ci fiegicid). 5(IIgemein galt nod) in feinei '^Qn 
jene bon ber 2lntif<? übeilieferte ^fi)d)oIogie, bie ba^ 3Bcfen 
biefer pfl)d^oIogifd^cn %\)pcn in beftiniinten, genau gu befinieren= 
ben (Sigenfd)aften \ci\). 2>er (^rofenüitige, bei Jyeigling, 
bei ."peudjlei, bie Äofette galten al§ ebenfobiel t)eifd)iebene 
3)?enfd)enaiten. Unb iDeil ©oetl^e felbft buid)auS au§ fold)en 
5lnfd)auungen I)eiDoiH>ud)§, Ittai q^ um fo mel)r eine lielrmn= 
bein^twrte unb foIgenieid)e Zai, mie ei Don biefen (^lunb^ 
gebanfcn gu gang neuen ^3ft)d}oIogifd)en 2(uffa[[ungen tarn. 

2)ic§ aBei luai i^m möglid), Ireil ei bie eii"taunlid)e Un= 
bcfangen^eit feine§ 23Iicfe§ auf einem (^kbiete nid)t Deileugnen 
fonnte, auf bem übeiljaupt bie unbefangenen ^^svaftifei unüei= 
gleid)lid) mef)i geleiftet l)aben al§ bie grübeinben Softiinäie. 
SÖJie if)ie Sd}U>eftein, bie 2;^eoIogie unb bie ^.iJebijin, ift and) 
bie '^fi)d)üIogie alö naiüe ^tunftübung uialt, als belpufete X^eoiie 
ied)t jung, ^eber ^äu^jtling, ber feinen (Stamm 5U einem 
fdilüieiigen (S-ntfd)Iufe biingen muffte, jcber .»slaufmann, bei 
baibaiifd)en Äläufein einen I)of)en SoI)n für mertlofe (^ia§>= 
perlen ablocfen loodte, ja jebe§ 2ßeib in bei $ütte be^ befpo^ 
tifd)en ©ebietei§ unb jebei ©flaue Inai genötigt Seelenfunbe 
3u tieiben. Unb luie bie ^tnatomie lange nui Dom 33ilbl)auei 
geleint loeiben fonnte unb nid)t Dom 9(i5t, fo I)aben Don ben 
^'id^ta-n erft bie (yefd)id)tfd)reiber unb bann bie ^^ilofopl^en 
bie (Elemente ber ^fDd)oIogie übernommen, ^nfofern ift ha^ 
Sd)ei3lD0it be$ ältein ^uma«?, ?iiacaulal) l^abe bie (%fd)id)t5= 
er3ä^Iung jum 9?ang be§ JRoman^ eil^oben, nid)t oI)ne tiefeic 
fijmbolifd^e 33ebeutung, meil eben bei .^iftorie mirflid) erft auö 
ber epifd)en ^oefie bie .^*unft ber G^arafterergdinbung unb 
Cit)arafter3eid^nung 3ugelDad)fen ift. — Unb nun gilt für 
Woctl^eö nnffenfd)aftlid}e (^ntmicflung allgemein, mag er fpcgiell 
Don ber (*^efd)id)te feineö botanifd)cn (Stubiumg bemerft: ba% 
ber (^ang feiner 3.^ilbung ber (V)ef(^d)te ber ©iffenfr^aft äl)nelte, 
„benn id^ nxir Dom augenfällig 5lllgemeinften auf ba^ 9?utjbare, 
Dom 33ebarf 3ur Äenntniö gelangt" (3"^ SDJorp^ologie 2Bei-- 



•ort^ Ol« ^moloQ. 59 

marct 3(iM^abc H 0, 102). S)icÄ ift beim aurf) D i c S o l ß c , 
in ber feine ^fi)(^oIi)gic \id) entmitfcltc. 

CJinc ed)t ^eUenijd)c ^atiir ift er «urf) t)ier. 2Rit Sorten, 
bie er äl)nlic^ genug oft Don fid) felbft gebraud)t \)at, fd)ilbert 
er ben großen 2?egrünber fo oieler 9>^iffenfd)aften unb eben 
and) ber tt)eoretifd)en ^^Hi)f^oIogie: „3lriftoteIe^ ftel)t au ber 
3i'elt loie ein iüann, ein bQuineifterIid)er. C^ ift nun einmal 
^ier unb foU mirfen unD jd)affen. (ir erfunbigt fid) nad) bem 
39oben, aber nit^t loeiter, aU biö er ©runb finbet. 9Son ba 
bii^ 3nm iWittelpunft ber Cfrbe ift i^m ba§ übrige gleichgültig. 
ÜT umjie^t einen ungeheuren (^runbfrei^ für fein C^cbäube, 
f(^afft OKaterialien oon allen Seiten ^er, orbnet fie, fd)üttet fio 
auf, unb fteigt fo in regelmäßiger t?orm, pt)ramibenartig 
in bie .^ö^e." (3ur g-arbenlc^re. ^iftorifd^er ^^eil ^. 31. 
II 3, 141). 

9Jom Soben biö jum 5Wittelpunft ber Grbc ift if)m hüä 
übrige gleid)gültig. ©ir finben in ber Zai md)i, bafe Öoet^e 
über bie legten (^el)eimniffe bes 5d) gegrübelt ^ätte. ©n paar 
llrpl^änomene bilben ben 5Soben feinet C^ebäube-ö: e-s finb bie 
onbidibualität unb bie tt)pifd^e @ntn>i(flung. 
Huf biefen bciben Wrunbpfeilern crrid)tet er feinen 33au, frei= 
lid^ aber fo, baf^ er iTliaterialien Don allen «Seiten l^erfd)afft, 
orbnet unb auffd^ic^tet. 

3u beobad)ten nxir ft^on bem ,S^nbe angeboren unb früf) 
muffen bie anregenbe Seb^aftigfeit ber SWutter unb bie met^o= 
bifc^ Strenge be^ 33ater^ gel^olfen ^abcn, i^n 3u einem jener 
eigentlid)en „9?eobad)ter" ju machen, über berm «Seltenl^eit 
fd)on ber jugenblid)c -Mitarbeiter an SaDater§ ^^i)fiognomi= 
fd)en J^ragmenlen fid) immbert (3B. 9f. 37,331). J^rü^ lernt 
er, hw« er fpäter al§ ha^ SBefen ber n>iffenfd)aftlid)en iBeobad)= 
tung umfci^reibt: „ba§ 9?ad)benfen regeln, bie Crfal^rung 
orbnen, unb ben 9(ugenblicf feft^lteit". (3ur 'iU2orpl)ologie 
S. 9r. II. 0, 132.) llnb fo I)aben loir um mo^l jene merf= 
njürbige Iatfad)e ju erflären, bie ©oet^e mit aller Gntfc^ieben= 
l^it al§ bie ®runblagc au feiner tl)eoretifd)en unb praftifd)en 
^^ft)d)ologie l)ingefteUt l)at: feine gleid)fam propl)ctifd)e ^orauS« 
nol^me ber 2BeItfenntni^, feine „SCntiaipation ber 
5lenntniS mannigfaltiger mcnft^Ut^er 3"' 



(30 ®oet^ als ^f^c^ofog. 

[täube". (3u C^rfermann 26. gebr. 1824; (^oetf)eö ®e= 
fpmd)e 5, 38.) 

Tlan fönntc l)ci-fiid)t fein, bie Sc[)Quptung beö ®id)ter§ 
311 bcftrcitcn, „t>a^ bcm 'Did)tci' bie .Sienntnis ber Seit an= 
geboren fei, unb bafj ei 5U il)rei* X^ürftellung feine^hjeg^ öiclei* 
förfal)ntnö nnb einer ßrof^en Gnipiric bebürfe". SJian fönnte 
gegen if)n felbft ine Jvclb fiil)ren, bafj er ein anbennal, ctnxiS 
nnpflid), bemerft : „?JJcine ^bee non bcn ^-ranen ift nic^t Don 
ben C?rfd)einnngen ber 2BirfIid)feit abftra^iert, fonbern fic ift 
mir angeboren ober in mir entftanbcn (^ott lt>eif5 loie. — 
3)?eine bargefteüten Jyranend)araftere finb bal)er and) aüe gut 
hjeggefommen, fie finb alle beffcr, alö fie in ber 3B'irfUd)feit 
anautreffen finb" (3u Gtfennann 22. Oft. 1828; ©oet^eö 
@efpr. 6, 355). ^whc^ nutfj bod) fo Diel 3ngcgeben Serben, ba\] 
®oetl^e§ ^enntni^ ber menfd)Iid)en Qnftänbe jebenfatlS eine 
merfmürbig frül^reife ift. (5in Stücf iric bie „SD'iitfc^uIbigen" 
läfet in ber %ai „in bie feltfamen ^a-gänge, mit meld)en bie 
bürgerlid)e Sogietät unterminiert ift" (2)id)tnng unb SSal^rl^eit 
11. 7; SB. 31. 27, 113), fo tief blicfen, mie nur feiten ein fo 
junger 5Kann blicfen h)irb, gumal einer au§ ber „guten ©efctU 
f(i^aft", bie fo biele Sd)äben ängftlid) bem 9Iuge il^rer nod) nid)t 
„fertigen" SO^itglieber Verbirgt. 9lirgenb§ finben mir and) nur 
in ben frülieften ^robnftionen ®oetI)e§ jene groben Sßct^exö)-- 
nnngen, jene meltfremben ^^orauSfetjnngen, mit benen etmn 
„(Vic^fo" überfäet ift. llnb nod^ in bm fpäteften Söerfen feigen 
Irir unberfennbare (S|niren frü^^er nnb fid)erer 33eobad)tung§- 
gnbc — fo ettpa in jener ©teile ber „SBanberjatire", in benen 
ber (^kei§ au§ eigenfter Erinnerung iici% munberfame „9Iuf= 
blühen ber 51nf^emt)elt" fd)ilbert CSB.'?!. 25, 47). STber freilid) 
mirb man eben auf foldie jung geübte nnb gcfc^ärftc 93 e b = 
a dl t u n g faft alle angeblid) fd)on „angeborene .^enntni§ ber 
SBelt" 5un!(ffü^ren muffen, mie bie flar berftänbigc ßl^arlotte 
in ben „ißalilbermanbtfdiaften" m. 91. 20, 12) 5l]^nungen 
üBerl)aubt al€ „nnbettvufjte Erinnerungen glücflidier unb un= 
glücflidicr »volgen, bie mir an eigenen ober fremben .^anblungen 
erlebt !)aben" auffaf;t. Se^en mir bod) aud) in ben Xagc= 
büd)ern befonber§ ber erften SBeimarer i^cii einen fd^arfcn 
SeIbftbeobad)ter unb Selbftprüfer an ber Slrbeit. ^cnn n)cnn 



Otoft^ al« ^moloi. 61 

(^oct^ au(^ eine p^iIofopf)ifc()=grübc(nbe ^eniü^ung um Sdbft* 
crfenntni« ftetä abgelehnt bat, nwrb er bod) nid)t mübc, bic 
tVolflcn eigener ober frember .^anblungen mit praftifcf)cm 
3rfK>rffin" '>" Verfolgen. SiMe bie Siegentin im „Ggmont" üor« 
fjer ttwife, n>ie ^llba firf) benehmen u>irD, nx'il fic „in ^iaaU^ 
flefd)äften alt genug geworben" ift (3B. ST. 8, 235), fo fonnte 
aurf) Woctbc aui> Dielfältigcr lUufmerffamfeit \vo\)l mand)c ^ot' 
abnung beffen fd)Öpfcn, nxio bie Ifrfabning it)m bann beftätigte. 
llnb firfKrlid) nnrb man nebenbei mo^l aud^ annehmen 
bürfen, baft ber Jüngling Q>Soei\)c bod) oft genug „mit Suft jur 
©abrbeit jämmerlid) geirret"; mie ^ätte er fonft leben Jollen? 

siennte ber Jüngling bie SBelt genau, 
Gr iDÜrbe im crften ^l^rc grau. 

(^aralip. 155: 2Ö. 91. 15, 2, 222.) 

^mmcr^in niufe man neben biefer frü^fertigen Öabc ber 
Seobad)tung nod) einen gcmiifen 5 n ft i n f t anne^nten, ber 
auS einjelnen, fueilicgenbcn S^Qcn iBerborgeneö ju erfdblicfeen 
Dermag. „Q& liegt in ben 6t)arafteren", jagt öoet^c an jener 
Stelle (Wefpr. 5, 38), „eine gemiffc ?totn>enbigfeit, eine gemiffe 
Monfcquenj, Dcrmögc H)eld)er bei Dicjem ober jenem C^runbjuge 
eineö Gbarafter^ geluiffe fefunbäre 309^ [tattfinben. SScfejä 
le^rt Die (Empirie genugfam, es fann aber aiid) einseinen 3nbi= 
uibuen Die Menntniö baDon angeboren fein. Ob bei mir 2(n« 
geborene« unb CSrfabrung fid) Dereinigt, mill id) nid)t unter« 
fut^n; aber fo uiel nxife id), menn id) jemanb eine ißiertelftunbe 
gefproc^en [}abc, fo mill id) ibn ^loei Stunben reben laffcn." 
Xiefe Begabung be5eid)net bor 2'id)tcr einmal gan5 I)errUd) 
mit bcn ©orten „^bantafie für bie 2Sa^rI)eit be§ 9?eaten" (3» 
C5(fermann 25, 2e3. 1825; (^efpr. 5, 255). 

23aö biefe bunfle 3Soral)nung gemiffer d)arafteroIogifc^er 
3ufammenbänge ibm früb Derfünbete, ha^ ift fpäter ein (i^runb« 
unb Grf ftein aud) feiner 9iaturle^re gettjorben ; benn jene 
9?otn)enbigfeit beftimmter fefunbärer '^üqc bei einem gegebenen 
(^runb3ug ift nid)t^ anbere^ al§ 

2>iefer fd>öne iöegriff üon ^adii unb 2d)ranfen, üon ©iüfür 
Unb (Mefe^, Don J^reibeit unb .^afe, Don ben)eglid)er Orbnung, 
SSorjug unb SWangel, 



62 &ot{f)t ali ^fi)c^o(og. 

in bem bie ^SOJetamoriJljoje beu liete" (2Ö. 2(. 3, 91) 
flipfeit. 

SBie ntiCL* l^ier in bei* 9?aturlel)re, fo gefit e§ ©oet^c aucf) 
in bcf ^fl)d)oIogie, bie für i()n ja nur ein Xeil bor :l?QturIe^rc 
ift: nur ein (Sinsclfall feinet nnabläffigen ©tubium^ bcr t)or= 
f)anbenen (Siriftenj. Söo^I ift (^^octfie ©mpirifer; aber bie Gr= 
fal^rung foU bei il^m borf) biirdimeg nur ^becn bcftätigen, bie 
er fd)on befiljt, bie er minbeftcn§ in bie ft)ftematifd)e 3]erarbei- 
tung ber Empirie bereite mitbringt. 9?id^t au§ abfid)tlid)er 
33eobad)tung, fonbcrn au§ inftinftinem 33orgefül^t finb bie 
ÖJrunbanfd^auungcn ertüac^fen, auf benen fid) feine ^f^d)oIogie 
aufbaut, „eingeboren" im Sinne jener allgemeinen „9lnti= 
gipation ber 3SeItfenntni§" ift bor allem ber ^hmft, ber für 
feine Seelenlefjre nor allen lDid)tig imb frud)tbar Ipurbe: bie 
S b e e Don bcr inneren © I e i d) a r t i g f e i t ober 
niinbeftenS üon bcr ineitgel^enbcn SSertDanbt* 
f d) a f t aller 6 1) a r a f t e r e. Sie tritt gicid) in ben 
^ugcnbftürfen mit übcrra|d)cnber (5d)ärfe I)eröor. „2)ie Saune 
be§ Verliebten" fd)etnt in bcr ?['Zanier ber fran3Öfifd)en ^omöbie 
ben Präger einer beftimmten Gigcnfd)aft, ben ©ifcrfüd)tigen, 
tüie ein SScfen eigener STrt unter bie normalen 9[Renfd)cn ^u 
ftetlen; fdjliefjlid) läuft bod) bcr SÖijj be§ Stücfe§ gerabe bar= 
auf ]^inau§, ba^ C^ribon erfennt, er fei gerabe fo geartet mie bie 
anbern. iH^nlid) foKte gen)if3 ber frül^ geplante „^ugenbfpiegel" 
au§ger)n. „Xic 9J?itfd)ulbigen" fpiljen nun gar ju ba* Seigre 5u, 
bie Malier in bem berühmten 3Ser§ formuliert l^at: 

Sßir irren allefamt, nur irrt ein jeber anber§. 

Sein 1)rama läfet eben be§T)aIb bie fomifd^en G^arafter- 
roden be§ Spielers unb bes 9?cugicrigen alö Icid)tere 2lbarten 
be§ homo sapiens erfd^einen; ber älteren .^omöbie lixircn fic 
patl^ologifci^c ^formationen genjcfcn. 

SSon biefcn nod) unbeftimmten Slnfängcn, bie bod) fc^on 
eigenartig unb bc3cid)nenb finb, cntmirfelt fid) ®oet^e§ ^ft)d)0= 
togte rafd^ ju öoflenbeter Selbftänbigfeit unb fertiger 9rbnm= 
bung. ^ie .^ranfljcit, bie ben Seip,^iger ScbcnSftubien folgte, 
führte i^n n)ob( 3uerft ju bemühter Selbftprüfung — iä) n-- 
innere nur an ben berüfimten 93rief an t^rieberife Defcr (33riefe 
1, 170) — unb 3uerft gu abfid)tlid)cr 58eobad)tung ber anbern. 



Unb in (Strafeburg, too er Don ^erbcr lernte, ftd) S^afefpeare 
flanj ergab unb ©rmin Don Steinbarf) beiüunberte, an biefer 
(^kburteftatto be^ reifen ®oetbcf(f)cn Okniuö, bcr bi§ ba^in mio 
.^omunfuluö nur „eutfte!)en luoUte", in (Strafeburg ging i()m 
nun aurfi jener 33egriff auf, ber für feine ^^fDd)ologie eine jen« 
trale ^ebeutung gewinnt : ber be§ 2) ä m o n i f d) c n. 

5n bcn Ätrafjburger Gpbemcribcn tritt fein 'Xufmerfen 
auf bie (Eigenart be« „großen 3)iann§" überrafc^cnD ftarf f)ti* 
üor. Gr 3eid)net 2uUa unb CSäfar, auf biefe Seite ange)ef)cn; 
er madjt 93emerfungen aflgeinciner ^frt. Xer grofje 3Kann ift 
aber für ben 3d)üler .'oerbers, für ben Se^rer ber Slomantifer 
fein anberer al§ ber, ber „einen eigenen 9)iittelpunft bat", eine 
beftimmte innere ^lottuenbigfeit, bie ibn .^luingt, gerabe fo :>u 
banbeln — e^ ift eben ber It)pu^, ber fpäter mit jenem ge= 
beimni^Dotlen, öon ®oetbc oft faft mt)ftifd) öernwnbten %uv' 
brurf ale ber bee Xömonifdicn be3eid)net mirb. 

Strasburg, ober Dielmebr Sefenbcim, bringt aber ^u feiner 
b\% babin nod) jiemlid) afabemifd)en blaffen ^fi)d}oIogie noif) 
ein rt)eitereli SWoment: er lernt ben tDid)tigen 'Begriff ber 
Stimmung bead)ten, mit bem er in einigen Sefenbeimcr 
fiiebem ober in bem „3Banberer" faft t)irtuo§ fpielt. Unb fo 
fann ber jünger SbafefpeareS balb fd)on Gboi^f^crti^pen 
,^eid)nen, in benen bie allgemein mcn)d)lid)e GJrunblage in bop- 
pelter SBeife mobifi.^iert Ujirb: burd) ibre ^nbiüibualität im aiU 
gemeinen. unb burd) bie Stimmung be§ SWomentö im befonbem. 
2Jomonifd)e Naturen mie ®ö^ unb Sßert^er finb Bei ibm nid)t 
immer unb au^fdiliefind) nur Xräger ibrer .,ruling passion'^, 
ibrer auefd)Iaggcbenben Gigenfdiaft. ^äbrenb ÜJtoIi^re'3 
„Wifontbrope" eben immer nur Wenfdienfeinb ift, hxil^renb 
Qud) Söller unb ber 3Sirt in ben „9)?itfd)ulbigen" nur Xrager 
ber (Sbarafterroüen „Spieler" unb „9?eugieriger" nwren, finb 
Woö unb 2j>ertber mandien Stimmungen ^ugänglidi, bie balD 
ben rauben Stitter toeid) unb liebenemürbig, balb ben fentimen» 
talen Xräumer beiter ober arbcit#fam geigen unb eben baburd) 
aud) biefe Weftalten bem allgemeinen ?iiDeau ber ':\lK*nfd)enart 
näbem. ^aS bot nid)t ,^um Iwnigften gebolfen, ben „^öö" 
unb ben „©ertber" fo ungemein mirffam ,^u mad)en. ^iS babin 
fab man auf ber 53übne unb im JRoman faft nur Jviguren, bie 



64 ®oet^e als $ft)(^oIog. 

gang auf eine ($igcnjrf)aft gebaut ujarcn unb be§^alb jal^Ireidien 
Sefern notU>eubig fuemb bleiben mußten; ©oetl^e aber fd)uf 
2J?euf(()cn, mit benen jeber 53efd)auer menigftcn^ in gemiffen 
SOtomenten fid) Dermanbt füllen fonnte, 

35on biejer S^ii an ift ©oet()e§ ^^ft)d)ologic im n>efcntlid)cn 
fertig. Söir. I)aben fie nun in i()ixn Wtunb5Ügen barsufteUen, 
um fobann furf) anjugcben, luie fie fid) in leinet poctiid)en 
!led)nif, unb \mc fie fid) in feiner Sebcn^praji^ geltenb mad)t. 

^yür C^3 e 1 1) e § ^ f l) d) o I o g i e ift 3unäd)ft ein allge= 
meiner 05efid)tc^punft ir)id)tig. 23ir I)oben fd)on t)erüor, ^a\i 
alle miffenfd)aftlid)e SBetätigung bet^ 2)id)ter§ au^ gemiffer= 
mafeen praftijd)en SJ^otitien I)ert)orgel)t. 5Iber bicfe praftifc^cn 
9J?otit)e finb Hon fünftlerifd)er ?lrt. Woet^e ftubiert nid)t, um 
3U lernen, fonbern um 3U fdxtffen. 9}?an Ifcii \a oft genug fein 
SBort zitiert: „Übrigen^ ift mir aUe§ lierl)afet, \va% mid) blofe 
bc[er)rt, öl)ne meine S^ätigfeit ^u t)ermel)ren ober unmittelbar 
5u beleben." (S§ fagt fd)'n)erUd) 5u Diel, ^ür ®oet^e l^at bie 
3£Mffenfd)aft nur fo ipeit ^ntereffe, aB fie Älunbe gibt öon ber 
fd)öpferifd)cn ^?ad)t unb Äunft ber 0Zatur. 5luf bie 5|5robuf= 
tion§normcn ber 9?atur rid)tet fid) all feine ©i^begierbe. (5r 
triri miffen, mie fie bie '^sflan5c, ba§ lier, ben 5nfJenfd)en formt; 
er rnill erfennen, njie fie bie (Gebirge baut unb bie Sßolfen ge-- 
ftaltet; er mift bie ©el)einmiffe il)rer S'^^-'^^^cngebung aufbeden. 
C^al^er aud^ feine Sd)eu öor bonjcnigen 2Biffenfd)aften, bie 3U 
ber unmittelbaren ^>robuftion nur in entfernterer 33e3iel^ung 
fielen: er meibet bie 9JJatI)ematif, unb rt)ä()renb if)n bie 
moberne 5lftro):)]^l)fif fidierlidi Iebt)aft intereffiert b^tte, läfet bie 
3rftronomie il)n falt. (Sbenfo treibt er e§ im 9Jeretd) ber SJ^en^ 
fd)engefd)id)te. ^l^n siebt e§ mäd)tig an, ju erfahren, twldie 
,iiräfte i)a^ i^talien GeltiniS ober \)a^ ^^mnhdd) 2!iberot§ r)er= 
t)orgebrad)t f)aben, n)eld)e Elemente bie Eigenart be§ $8ebuinen 
in ber 3Äüfte ober be^ beutfd)en 2)id)ter§ in ber üorftaffifcbcn 
Seit beftimnrten; bie ]^iftorifd)e .^ritif al§ foId)e aber ift i^m 
foft üerbaftt, ir>eil fie nid)t probu^iere, fonbern serftöre. 

(^ein Öntereffe an ber (S^arafterfunbe ftel^t nun auf ganj 
bemfelben 33oben, wk t)a^ bei bem fd)affenben .Qünfticr ja be= 
greiflid) genug ift. ^r if)n ift bie ^fi)d)oIogie bie 2el)re t)on 
ber Xeftonif ber 6 r)ar öftere, Dom 91 u f b a u ber 



9oet^ all 9f^4oIos. 65 

^nbiDtbualitäien. 2c'\n ^ntcreffe bleibt bucc^ue bei 
bem G^araftet, bei bec inbioibueüen Eigenart [teilen. ^l)m 
fc^lt foft Dööig ba^ienige p|t)cf)ologifd)c ^ntcrcffe, ba^ jitmal 
tei bcn J^romatifern feiner ^c'xt iDeitaud ba^ [täcffte U>at: hai 
^irtcreffe an bet ^ f Q d) o l o g i e b e r Zai. „Gmilia @a» 
lotti" bcmittDortet ba^ Problem, iDie ein SBater 3ur Rötung 
5er eigenen 2od)ter gebracht iperben fann; „3öil^clm 2eü" 
3eigt, nrie ein unfc^uIböDolIer gutmütiger Sanbbemo^ner juin 
;)oIitifd)en SWorb geführt njirb. gür ®oct^e bagegen ift bie 
^anblung fd)Ied)terbing§ nie me^r, alg ein <2Qmptom für bie 
(Eigenart ber ^erfon ober if)rer Stinrmung. 2ßie gleid)gültig 
finb bie einjelnen ^änbel, in bie Öö^ Demnrfelt rtjirb, unb l'elbft 
bie einzelnen 9tbenteucr, bie SBil^elm 3)ieitter burd)3umad)en 
^at! „^Id>e 2d)lcid}t I)ier gemeint fei", fagte öoct^c über ein 
Vortrat beö aWarfd)anö Sännet, „rt>iffen tüir nid^t; aber eS ift 
immer biefelbe Sage, in bie er fic^ fo oft berfe^t gefe^en, unb 
bie itfm bann enblid) ba^ Sebcn foftete" (2ß. 21. 49, 1, 397). 
3lan fönnte gerabe fo öon 2^affo fagen, bie letjte Ssene mit ber 
^rinjeffin geige i^n eben boc^ nur in berfelben Sage ber Über- 
eilung unb Unfenntni^ ber realen SSer^öItniffe, in bie er fic^ fo 
oft üerfe^t gefefien unb bie i^n fd)IiefeUd) üemid)tetc. 2)er 
(Sfiarafter als folt^er ift für ©oet^e unbebingt bie ^auptfad)e, 
unb eben be^^alb ift er im 2)'?otit)ieren forgfamer aU Sc^itter 
(3u Grfermann 18. 5;an. 1825, 0)cfpr. 5, 137 ogl. ebb. 25. 2Kai 
1881, ©efpr. 8, 88). Sdnüer eilt jur Segrünbung Don I^U 
3rt>eitem ©d^fe unb ber erfte ift i^m bal^er ein rafdj erlebigtes 
Stürf ©eged; OVoetf^e mufe ben 9lpfelfd)ufe mit Öefeler^ 6^araf= 
ter in Übereinftimmung fe^en. — 2:od) aud) ba^ ^ntereffc an 
ber ^ f t) t^ 1 g i e ber (Situation, ha^ 3. 99. für ben 
alten englifd)cn 9toman fo be3eid)nenb ift, tritt bei ©oet^ OöIIig 
gurütf. Wolbfmit^ fragt fiif): n>ie rt)crben beftimmte 3itua= 
tionen auf ben G^arafter be* SanbprebigerS Don SBafefielb 
irirfen? bie Situationen finb i^m mirfenbe gaftoren. ®oetf)e 
fragt: tDQ% rtjerben beftimmte Situationen Don Gbuarb^ ober 
Cttilien^ dl^arafter offenbaren? bie Situationen finb i^ nur 
aWittel äur pfi)d)ologifd)en Grfenntni^. ÜbcraO bleibt bie« für 
ihn bie ßauptfadie: ben (5l)araftcr Dor unferen 9Iugen beutlidj 
fid)tbar 3U mad)en. 2)ie ^nbioiDualität ift ba^ „Urpl)änomen", 

lieber, OktaltoL .^ 



66 &Dei^t ali $fQ($oIog. 

Über ha^ er nii-^t f)erau^rt)iü, 5U bem er aber ftet^ gelangen \viU ; 
ha^ 2un be^ SJJenfd^n l)at blofe eyperimenteüe Sebeutung, ift 
nur ein ^IJJittel, iencio llrpl)Qnomen blofesulegcn. 

2&eil aber eben bie menfci^Iic{)e ©igenart ein Urpljänomen 
bleibt — „individuum est ineffabile", fc^rieb ber junge ®oetl)e: 
„bie ^nbibibualität bleibt ein unauSfprec^lid) ®el)eimniö" — 
be^^alb bleibt er auc^ t)ier feinem, ©runbfa^ treu, ju igno^- 
rieren, rt)a§ Dom 33o'ben „big gum SJlittelpunft ber ßrbe" üer» 
borgen liegt. „S)er 23egriff be§ ©niftel^enS ift bem SWenfdjen 
burd)au§ berfagt." Mrgenbg finben rtnr be^l^alb bei ©oetFie 
ben äierfud^, einen ß^arafter in feinem cigentlid)en SB e r b e n 
3U fc^ilbern ; nur feine @nth)icflung auS bem angeborenen, 
eingeborenen ^eim tmtb gefd^ilbert. ©elbft ^omunfuIuS ift 
fofort gan3 ba§> fluge, firf)ere, ben)eglidt)e 3)lenfd)lein, ba§> er 
bi§ 3U feinem freiließ fo nal)en iinbe bleibt. So tiefgreifenbe 
llmgeftaltungen be§ ß^arafterg, rt)ie fie etnxi ©fiafefpeare an 
Cti^ello unb ^OJacbet^, (Sd)il(er an Xell unb ber Jungfrau don 
Orleans tiorfül^rt, ober fo eingefienbe iDiotiOierungen ber C^igen» 
ort, hne fie ber britifdie 2)id)ter feinem 9^id)arb HI. mitgibt, 
rtjirb man bei @oetf)e bergeblid^ fuc^en. ©ie 2trt, mie Cttilie 
nad) il^rem eigenen mieber^^olten öeftänbniS „au^ ber 93al^u 
gefd^ritten" ift, be3eid)net fc^on ba§> SKajimum ber üon i^m 
feinen ©l^arafteren geftatteten 33ett»egung§frei!^eit. ©tärfere 
Umformungen ber ^nbibibualität gebadjte ber junge ©oef^e 
3u fd)ilbern: mie SJiai^omet au§> bem Sd^tpörmer 3um 2;i)ran= 
neu, au§ bem betrogenen gum 93etrüger rt)irb, bielleid^t aud) 
tvk ber Gmige Sube fid) befe^rt; aber biefe ^onseptionen liegen 
eben, mie mir fc^on faf)en, ber 2lbrunbung bon ®oet!^e§ ^fi)(^o= 
logie Oorau§. 

^ad)bem er 3U Diefer gelangt mar, fie{)t er alfo bin 
6 1^ a r a f t e r al§ ein Ur^Jl^änomen an, unb 3rt>ar al§ etttK!^, 
bQ§> bie ?2atur au§ 3h>ei Elementen formt: au§ einem feften 
^exn, ber eben bie eigentlid)e „^nbiüibualität" au^mad^t unb 
ben er fpäter gern nad) Seibnis „bie ©nteled)ie" benennt, unb 
auö mel^r beh>eglid)en, flüffigen 93eftanbteilen. Xie 2lnaIogie 
mit ber mobemen naturmiffenfc^aftlidien Sluffaffung ber mor= 
p^ologifd^en „S^Ue" liegt auf ber .^anb; unb in ber Zai l^at 
©oetl^ei Oiirunbibee t)on ber inneren 63leid)artigfeit aHe^ 



•oet^e all $fp<i^olog. 67 

5Jaturflefcf)cI)en« unb aller fliaturprobufte unarocifel^aft mitflc» 
fprod)en. ©oI)l Qcift fd)on Saüaters^ üRitarbeitet (3ß. 91. 37, 
350. 352) Darauf au^, ben cigcntlid)en d)arafteriftifd)en Äcrn 
bcr Gigenart f)erau»3ufül)lcn ; aber ganj beutlitf) \)at erft ber 
i^otanifer bie 3tnaIogie aus^gefprodjen : „^ei iöetrad)tuug bcr 
'^flanjen nrirb ein lebenbigcr ^unft angenommen, ber emig 
fcinc^gleicf)cn I)ert>orbringt" (11. C, 305). Öcnau ]o mufe ber 
iDicnfd) immer micDer tun, tva^ au» bem innerften ^ern feiner 
'15erfönlicf)feit fliefet, unb be^^alb feF)en bie 2aten il)rem 3SoII* 
bringer äfjnlic^ mie Ä^nbcr bem ^33ater. 

Q^ ift mo^I nic^t ju Derfcnnen, t>a% ber 2)ic^ter f)ier rt>ic 
aud) fonft oft 5U real genommen ^at, ttws für it)n felbft ur» 
fprünglicf) nur ©leic^niö ttwr. &r faf) ben „ÜKittelpunft" beä 
^S?efcn*^ fo bcutlid) in gcometrifcfjer Sage, nne er „f)ö^ere" unb 
„niebere Aträfte" greifbar al& „ein Oben unb ein Unten" Dor 
91ugen faf); ber üttxn beö SBefen^ nnirb i^m ju einer Slealität, 
mie bie 3bee ber Urpflanje eine foldie nxirb. ^c^ möd^te l|ier an 
(>>ottfrieb ÄeUer erinneni, ber Don fid) jelbft bejeugt: „Sie bie 
2^inge neben i^rer facf)Iid)en 5orm in meiner (Sinbilbung ju« 
gleid) eine p^antaftifc^ tt)pifd)e C^eftalt annaf)men . . ., ba§ 
riif)rte oon ber (^emö^nung beö malerifc^en 33ilbn)efcn§ l^cr, 
bie fid) jetjt einmifc()te, mo t>a^ öebanfenmefen ^rfd^en follte, 
»ä^renb biefe^ fi(^ mieberum an bie Stetle brängte, bie jenem 
gebührte. 2o fa^ \ä) ben Älreiölauf be§ 93Iute§ gicid) in ®e» 
ftalt eines präd)tigen ^urpurftromS, an n)eld)em mie ein blei* 
d)€^ 2d)cmen ba% njeiBgraue i)?erDcntt>efen fafe, eine gefpen» 
ftifrf)e Öeftalt, bie in ben SWantel i^rer (^emebe gepüt, begierig 
tranf unb fd)Iürfte unb bie Äraft geroann, fic^ proteu^artig in 
alle Sinne ju tjerttjonbeln" (Xer grüne ^einric^ 4, 13), 

2o alfo fafet aurf) ©oet^e ben Ji^ittelpunft be§ 3Befeng 
fialb metap^orifcf), ^alb real auf. ^ocf) nirf)t jebeg 2un ge^t 
au'^ bem innerften unDeränberUdien Altern ^erbor; neben iljm 
liegen bie anbern Gigenfc^afien ober S^iSpofitionen, bie ber ein- 
3elne mit anbern teilt, benn „jeber G^arafter, fo eigentümlid) 
er fein möge, unb jebe^ X<ir3ufteUenbe, oom Stein herauf b\^ 
3um 3Wenfd)en, l^at 9lIIgemeinF|eit" (3u Grfermann 29. Oft. 
1823; ®efpr. 4, 304). SSorjugÄWeife finb fie ererbt, über- 
liefert; unb eben be^balb ift ©oetfie ja nid)t mübe gettjorben. 



6g ®oet^e als ^f^c^olog. 

ine Überfpannung be§ OriginalitätSbegriffcö unb in^befonbeuc 
ben Sclbftrul^m bcr „Originalen" gu Derfpotten. — 3>nbem nun 
alfo in jebem (Sl^araftcr neben bem inbiüibuellen ^cm anbete 
(Elemente liegen, gilt a\id) für bie ©inäelpcrjönlic^feit, ma^ 
©oett)c allgemein berfünbet ^at: 

^ein Sebenbigeä i[t ein Ging, 
Snrmiec i[t'§ ein SSieleS. 

(„eptrr^ema" 2Ö. 91. 3, 58.) 

Unb fo fagt er benn auc^ gerabe^u: „^m @runb [inb luic 
üüe follcftiöe SBefen (3u Soret 17. gebr. 1832; ökfpr. S, 
132). @c nimmt für bie ^fi)cl)ologie öorau§, tvaä bie maberne 
S^iologie für jebeS tebenbe Sßefen behauptet: ba^ e§ ein ^oüef' 
tiüum fei, ein „3ettenftaat". 

SDurd) biefe SSecbinbung öon t)erfd)iebenartigen 58eftanb^ 
teilen ift nun bem aJlenfd^en überl^aupt erft 35eh)egung§frei^eit 
möglid). 33efäfee er nid)t§ al§ jenen ©eelenfern — rt)enn njir 
un§ glcid)ni§n)eife jo auSbrürfen bürfen — , fo wäic jeber 
fDJenfd) eine (S^arafterrotle im (Sinne eineS flaffi5iftifd)en 
S^ramaS: er märe jebergeit unb in jebem Slugenblicf nur ^clb 
ober nur ^^eigling, nur eifer)üd)tig ober nur geijig; er lebte fo, 
toie nad) Otto Submigs^ Xabel bie Figuren Hebbels fpred)en. 
Unb folgcred)t ergibt fid) tueiter: je möd^tiger jener S^ern ift, 
bcfto ftetigcr ift bie ßntmirflung, befto notmenbiger fliegt jcbe 
iiebenSöufeerung ou§ bem inncrften .^ern. Unb fo fommen 
eben jene „2>ämonifd)en" juftanbe, in benen eine d)arafteriftifd)e 
S^i^pofition allcö anbere fo gewaltig überwiegt, bci% fie il^r he^ 
ftänbig folgen muffen unb bie burd) bie (Energie i^rer SebenS^ 
äufeerungen einen unge!f)euren Ginflufe aud) auf anbere au^^- 
üben: (Sgmont mit feiner SebenSluft unb Sauft nxit feinem (Sr= 
ffnntni^brang, 9'Japoleon mit feiner ^crrfd)ergen>alt unb Sorb 
53l)ron mit feiner ^d^tcrfraft. 5lber bie 㨊monifd)cn" bil^ 
ben bie ^tuSna^m-e. 39ei ben meiften Sterblichen ^ält bie ^aft 
ber 9^cbeneinenfd)aften bcr bc§ innerftcn 9öcfen§ bie SBage. 

^iefc 9Infd)auung lüar ®oet]^e fo felbftüerftänblid) ge« 
hjorbcn, ba^ er fid) eigene .^unftmortc bafür geprägt l^attc, bie 
er gar nid)t erft glaubt erflären ju muffen. 9tu§ jenem inner« 
ftcn 5Jern ber C*inbidibualität l)cxax\% crrt)äd)ft i>a% 53ebürfni5 



•oft^e al< $ft)^o(i>g. 69 

ieber 5hcatur, firf) bem eignen „gormtxieb" cntfptc(f)cnb ju 
entn?icfeln : 

S)cnn ein ®ott f>d 

3ebem feine 39a^n 

^orgeaeirfi'nei. 

(^arareifc im SBinter 2, 61.) 

2)iefcn Drano nun beacic^net öoet^c mit bem fpegififc^en 
2lu8bru(f „ftrcbcn". 9U* „irren", alS „Irrtum" he- 
nennt er bagcflen jeDe ^Iblenfung üon Dem geraben Sege biefer 
inneren 9Sor3eid)nung, jebe Überträltigung beg ßigenften, nxi§ 
nsir ^aben, burrf) bie onberen ÄTräfte. So aufgefaßt (unD nur 
fü, glaube id), ift er auf juf offen) geminnt einer ber berüf)ntteften, 
am bäufigften jitierten ^erfe beö „t^ouf^" fi" Ö^nj neue^ Seben, 
eine frifff)e 5?ebeutung, ber ^erS: 

(S§ irrt ber 3Wenfcf), fo lang er ftrebt. 

Gr brücft eben bie^ aus, bafe mit be^ 3J?cnfd)en ScbürfniS, 
fid) „au&5ulebcn", feiner eigenen ?iatur cntfprcrf)enb fic^ aus» 
gubilben, 2lbtt)cid)ungen unb 9lücffäUe untrennbar oerbunben 
finb. — 3>ie (^efamt^eit ber .V^räfte, bie un^ banieber^alten, 
benennt ber X\d)tn mit einem SBort, ba^ un^ Diel f)ärter flingt, 
oI8 er eö na^m: eiS ift ba§ „9? ieb e rt rä rf^tige" („2San- 
bererS ®cmütSru()e" im XiDon 33. 91. 0, 106, Dgl. gauft H. 
7460, «iJaralip. 83: 3B. 21. 45, 2, 183). ^8 $«ieberträ(f)tige 
ift ba^, nwd uns I)erabäie^t; im (*^genfa^ ba5u fte{)t ba^ iBefent^ 
lidfe, baS „genwitfarm fic^ Dom Duft ju ben ÖJefUbcn ^o^er 
9lf|men" f)ebt, baö Gn)ig-®eiblid)e, ba^ un§ {)inanäiet)t. 3iü>em 
er feinem innerften 9Sefen gemäfe lebte, Hefe 2d)iUer ba)S ®e= 
meine, tra^ un§ alle bänbigt, „toeit I)intcr fic^ in mefenlofem 
S<fKine". 5nbem fie firf) Don aufeen, Don i^an\t unb mittelbar 
Don !lKepf)ifto, beftimmen liefe, „fe^It" (^retd^en, in ber Dorl^er 
bie 92atur „ben eingebomen C5ngel" au^gebilbet ^atte. So 
entmirfelt fid) @oetl)e«& ^ft)d)oIogie o^ne meitere* gur STOoral; 
benn ba8 3rf)öne, ba§ ??nturgcmäfee, baö 2BefentIirf)e ift i^m 
eben aud) ba^ allein (^ftrebengnxrte. 

9ru8 biefem beftänbigen ^mpf jipifdKn bem Äem ber 
5nbiDibuaIität unb ben anbern !^iÄpofitionen, — einem ^ompf, 
ber ni(f)tö anber* ift alÄ baä Seben felbft — laffen fid) nun aber 



70 &oeif)t üli $fQ(^o(o(). 

bod) gcrDiffc tt)pifc^e Gcfo^rungen gewinnen. 3ßie bic ^flan^e 
fiii^ nad) ®oet^§ Seigre „bon ^oten gu ^tnotcn" entmicfelt, fo 
feilten in jebc^ 9[J?enfd>eii Scben ti)pi\d) beftimirtte Gntioirf [ung§= 
momente h)ieber; unb gembe fie fiub pfl)d)oIogifd) bejoiibcr§ 
hjid^lig unb gerabe fie finb poetifd) befonber§ fmc^tbar. 

!©o fc^Iiefet fic^ an ba^ ecfte pft)d^o(ogifd^e llr^j^änomen, 
bog ber ^nbiöibualität mit il^rem iDunbecfamen 2lufbau, ba§ 
^\x>c\ie an : ba^ ber t ^ p i f d) e n G n t h) i cf I u n g. 

Sßir rechnen alle mit biefer 2lnfd^auung. 2öir l)aben alle 
beftimirtte 35orfteIIungen bon bem ^nb, bem Jüngling, SJlann 
unb ®reiö; hnr fiaben alle rt)enigften§ ungefäfir ein ^Ib bon 
ben SDiJetamocpl^ofen, bie ber ÜJJenfc^ auf feinem 9öeg burc^ biefe 
2eben§p^afen burd^mad^t. g^ür ®oet!^e aber fteigert fid^ biefe 
allgemeine 2tnfd^auung gu ber ^bee einer i^of)cn ©efe^mäfeigfeit. 
SBeil eben jeber (^arafter 2InteiI an ber „21flgemein^eit" l^at, 
be^l^alb mufe aud) jeber beftinrmte Stufen ber ©ntlDicflung 
burd)Iebeu. Unb biefe Stufen \ai) er gang flar unb greifbar 
bor fid). 

3h)eimöl l^at er bie tt)pifd)e Gntmidlung be^ 3Kenf d^eu 
bollftänbig ge5eid)net. ©inmal in gebrängtefteu in^altfd)meren 
Söorten in jenem ©ebid^t mit bem monumentalen Xitel „Ur* 
rt)orte, £)vpl)i\ä)" (2B. 21. 4, 95) —unb ba^ anbece Tlal 
an einem l^erborragenben SSertreter normaler (Sntmirf lung : an 
fidl) felbft in „^id)tung unb 2ß al^ r f) eit". 

Sn großartigen 3ügen fd^ilbert ba^ ®ebid)t ba% ti)pifd)e 
(Sd)icffal be§ SD'ienfdien (bgl. baju ®oct^c§ eigenen .Kommen- 
tar in „^unft uub STltertum"; <pempel§ 5Cu§g. 2, 241 f.). 2lld 
Urtatfac^ ift ber „^aimon" gegeben, ber .Kern ber ^nbibibuali- 
tat, ba% urtberrücfbare Urgeftein in ber Xeftonif be§ G^arafterio. 
„2)ie ftreuge Ckcnje bod) umgetit gefällig ein 2Banbelnbe§, ba^ 
mit unb um un§ manbelt": Icifere leid^tere 2)i§pofitioncn unb 
Slnlagen taufd)en fid) fitt>ifd)en unö unb unfcrer Umgebung au^, 
bilbet ben einzelnen ben anbem an. 9Jun fommt e§ ju einer 
gcmaltigcn 39prül^rung smifc^n bem ein,^elncn unb ber 2ßelt: 
,:^u jener mäd)tigen Gntgünbung unferer Seele burd) bie 9Iufeen* 
tnelt, bie ®oetl)C beaeid)nenberh)eife lebiglid) unter bem ^Begriff 
ber „Siebe" auffaf^t, hw^renb fie bod) aud) ciwa in ber ^^onn 
be§ (5!)rgetae§, ber ?ftu]^mfud)t, ber .^ingabe an irgenbein be= 



Qhttkt alt f^oloq. 71 

frintiiite^ Sbeal aufflammen fann. Sfber für bcn S>ic^tet ift 
eben jene eine Soi^m ^^r 5^crü^rung ,ittnfd>cn SKenfd) unb 
Sfufeenttjelt bie flaffifcf)e. Xoö) aud) in biefec iöegcflnung mit 
ber (beliebten ^errfcf)t bai^ 3(^i(ffal; aud) ^iet ift „aüct 3Biüc 
nur ein SSStoflen, meil mir eben foUten" — tvie baä bet Stoman 
ber „3Bal^lDerttxinbtfcf)aften" mit experimenteller J^olgcridjtig« 
feit Dorfübrt. 2o bleiben mir überaß gebunbcn, gefeffelt, in 
unfere 3fnbiDibualitot cingefd^ürt, h\% mir ba§ ^nnerfte frei* 
mad)en unb nun über allen ©inflüffen bafte^en: 

55on ber ^malt, bie alle 3Bcfen binbet, 
"iPcfreit ber SWenfd^ fiel), ber fic^ überminDet. 

3tu^fü^rlic^er ^at öoet^. in feiner eigenen 8ebenSgej(^i(^tc 
bie ttjpifc^ ßntmidlung bargeftellt. (Sr mac^ fit^ felbft jum 
tt)pifrf)en ^nbiöibuum, mit großem 3tecf)t, aber bocf) nic^t o^ne 
^in unb itnebcr (5rlebte§, faft jufäClig (Srlebteö jum ?2otmen= 
bigen, aum tijpifc^ ®eforberten umjubic^en. 5ebe Gntmitf* 
lung^ftelle, jeben „^oten" ber 9lu§bilbung l^ebt er befonber§ 
^erauö, inbem er mit 9?acf)brutf auf ber 3)?etamorp^ofe öer- 
meilt unb burcf> 33etrad)tungcn allgemeinen l^n^alt^ feine um^ 
faffenbere 93ebcutung anf(^aulic^ ju mac^n fud)t. 

3o erleben mir in regelmäßiger ^olge bie Stufen bet 
(S^arafterentmicflung, beren jebe Oioct^e fonft nod^ gelegent* 
lic^ in eigner poetifc^er ^rftellung öeremigt l)at. 2Sir tauchen 
mit ibm in bie finblid)e „^umpf^eit" einest faft unbemußtcn, 
gleicf)fam pflan^lid^en 5)a^inlebenß ein, ba^ gcmi|fermaBeit 
nod} Dor ber Sluöbilbung be§ G^arafter» liegt, hod) aber fc^on 
STnjeic^en genug gemalert: 

2)ie 3laupe frf)on, bie (5l)rt}falibe beutet 
2)en fünftigen bunten Schmetterling. 

So läßt fid) etma au^ bem 99ene^men öon ®ö^en§ So^n 
Äarl ber fünftige ^om^err ober gelehrte Stuben^orfer beut- 
lid^ prop^eseien. — (g§ folgt al8 crfter (Sntmitflung^momcnt 
bie Gntbetfung ber 33aterftabt, baS 9lufblü^en ber Slußenmclt: 
maö ba§ Äinb gebanfenlo« gefe^en, mirb e^ nun plö^lid) erft 
mirflitf) gema^r. 2)iefer 9Äoment ift in ber fc^on ermähnten 
Steüe ber „©anberja^re" gefrfjilbert, öerl^üflt in poetifc^m 
©lanj aber [c^on in bem großen öeftänbniS ^anborenÄ im 



72 ®oet^e als $f^(!^oIog. 

„^rometfieu^" (9S. 21. 39, 209). — Salb regt fic^ nun audy 
fd)on baS fritifd)e SSermögen unb auö bem Skrgleid) bet Xta= 
bition mit ber 2ßirflic^eit, bcr überlicfett<:n Sbealc mit ber 
:)i(ealität beS SebenS entftel^t baiS erfte öirübeln, Slingen, S'öc« 
fri^en. 2)!e urfprünglid) rein äft^etifc^e ^onseption öon ßiott 
unb Sßelt tt)irb burd^ eine realifti|d)e üerbrängt unb in biefcm 
^oiiflift mirb ber 2)enfcr geboren, ber 3ft>eiflet:: Sauft- 2)ic|en 
bebeutfamen 3)iomeni l)ai ©oet^e an bem für feine 5nt>iöibua= 
lität befonbecS n)id)tigen Problem ber ©ered^tigfeit itluftriert: 
ha^ ßrbbeben Don Siffabon erregt 5uerft in bem Shiaben Q^^if^t 
an ber fd)ön^eit§DotIen Crbnung ber geiftigen Söelt. 3lu^ 
biefer 93ebrängni§ t)erauö nift ÖP^ig^nie bi« (Götter an: 

D ba^ in meinem 33ufen nid)l äule^t 
(5in 9öibertt>iIIe feime, ber Xitanen, 
2;er alten (Götter tiefer ^afe auf eud), 
DIi)m|)ier, nid^t aud) bie jarte 23ruft 
mt ©eierflauen faffe! Slettet mid^ 
Unb rettet euer 33ilb in meiner Seele! 

(5pl)ig. D. 1712.) 

5lu8 biefer 35er5n>eiflung l^erauS flagt ber ^arfner bie 
©öiter an: 

Unb über feinem fd)ulbgen Raupte brid^t 
Xq% \d}'6ne 33ilb ber gangen Sßelt äufammen. 

m. 91. 5, 1, 25.) 

Unb Gu^ biefer (Stimmung l^au^ gerfc^Iägt i^au^t bie 
l^beale feiner Sugenb unb läfet bie ®eifter f lagen: 

äßel)', mef)! 
2)u l)aft fie gerftört, 
Sie fc^öne 9BeIt, 
3Kit mächtiger gauft; 
Sie ftürjt, fie äerfäUt! 

(i^auft t). 1607 f.) 

9?un folgen in (^oet^g 33eric^t bie erften literarifd^en Gin= 
brücfe — gleic^fam ba§ 2lufblü^en bcr Uterarifd)€n 2lufeen= 
ttielt — , an bie fi(^ rafc^ bie erften probuftiDen ^Regungen an= 
fc^Iiefeen. tiefer Gntmirflung^moment ift in 2!i^lt)elm 3Jieifterä 



•ect^c Ol« ^f^^olog. 78 

3uflcnbflefd)icf)tc batflcfteUt, in laffoÄ Gtinncrungcn (im erftcn 
auftritt beö jtüciten Stufauß») meniflftenÄ angebeutet. — 9lafd) 
reift bcr ^ünglinfl aud) jur Siebe f)eran, au jenem „mäcf)tiflcn 
^efleflnen" mit ber Slufeennjelt, ju jenem glif^^" ""b Seiben, 
boÄ 5ö"ft iinb Wrctd)en burd)erleben. 3)ie Siebe felbft. bie 
im „Sert^er" al» ein? gleirf)mäfeifl glül)enbe Seibenfd)aft ge» 
frfntbert ift, mirb in ben „©af)lDertt)anbtfrf)aften" faft ^u rein» 
lief) in meitere tppifdie (f ntmirf lungsi'tabien jerlegt : mie fid) baiJ 
3Bot)IrooUen (3ß. «. 20, 80) 3U einem 33ebürfniiS ber SCnpaffung 
(©. 92) fteigert, mie eö 3ur Seibenfd)Qft aufflammt (S. 136) 
unb biefe in^ (^rengenlofc anmäc^ft (S. 169), u>\e bie 9?efd)nnrf)' 
tigungßDerfud)e ber 9BeIt (3. 321) nur bagu bienen, bie ganjc 
'madit ber Siebe&Ieibenfcf)aft ju beleud)ten (S. 359, 366). — 
dlod) immer ift ber Jüngling nid)t fertig; aut^ äufeerlid) mu§ 
er fic^ Dom (^Itern^aufe freimact)en. „So löfen fid) in gemiffcn 
t?pod)en Äinber üon ©Item, Xiener Don Ferren, Segünftigtc 
Don Gönnern los, unb ein fold)er ißcrfud), fid) auf feine ^ü%^ 
p ftellen, fid) unabl^gig ju mad)en, für fein eigen Selbft 
3U leben, er gelinge ober nid)t, ift immer bem 3BiIIen ber 3laiut 
gemäfe." (3:id)tung unb SBa^r^ett 93. VI. 9B, 21. 27, 95.) 
iiefeö Stabium ber (^tmirflung läfet ber Xic^ter in „^ermann 
unb ^orot^a" bcn Jüngling Dor unfern 2Iugen burc^Iaufen 
unb n>!ebert)oIt bie Sd)ilberung, ^eroifd) gefteigert, in „^an» 
bora" an ben ^nbem ber ^romctl)eu§ unb Gpimetf)cu§. — T^n 
ÜÄoment ber 3leife bejeic^net nun bei pIö^Hd)e ^»crDorbret^en 
prop^etifd)er 3Sünfd)e, bie &oeif^e faft 3U gern ali 3?erfünbi« 
gungen fünftiger ivä^igfeiten anfielet: „®a§ man fid) in ber 
Sugenb n)ünfd)t, l^at man im Sllter bie J^üUe." 2a§ innerfte 
®efen rii^rt fid), begehrt nad) 5laum, möd)tc gern entfielen. 
Hud) biefe ^^fe läftt Woetbe ben laffo fd)ilbem: 

Senn unerfahren bie ^ßcgierbe fid) 

^ad) taufenb ®egenftänben fonft Derlor, 

Trat id) beft^ämt juerft in mid) äurücf 

11 nb lernte nun ba% Sünfdjcni&nxrrte fennen. 

(ö. 881 f.) 

Ob (JugenienS Ieibenfd)aftUd)e 2e{)nfud)t nad) einer großen 
Stellung in ber 23elt fid) mit tragifc^er Ironie erfüllen ober 



74 &ottf)e ali $fQ(^oIofl. 

nur bic ^ragif be§ 9Serfc^Icn§ eci^ö^en foHtc, fdjeint bei bem 
frQginentari|d)en 3"ftönb ber Sd)emata jur „?Jatürlic()en 
Zodfici" imgetpife. 

33leibt fo ®oetl^e§ ^^fi)d)ologie burc^iDcg auf bcn einseinen 
gel^eftet, fo ^ai et e§ bod) nic^t ganj öerfäumt, feine Sef)re üon 
ber ti)pifd)en (rntmicflung gelegentlid) aud) in bie 9SöIfer^ft)d)o= 
logie, in bie Sd^ilberung ber allgemeinen 
menfc^Iid^en 9lu§bilbung gu tragen, dreimal ^ai 
er bie ölteften Stufen ber ^ulturgefd^ic^te ffiägiett: im „^rome« 
tf;eu§", in ber „^anbora", im erften Seil be§ ^veftgug^ im 
„lyauft" (bgl. barüber CSu^l^orion 3, 106 f.). 2lud^ ^ier, am 
beutlid)ften im „^romet]^eu§" (SB. 21. 39, 205 f.) fel^ mir 
bie Speisenfolge: ©ntbedfung ber 2luf3enmelt — erfte Probleme: 
Gigentum, ©erec^tigfeit — Siebe — So^löfung; benn für Öoet^c 
mie für feine Seigrer Seffing unb Berber gilt ja fc^on jene^ Don 
^ödfel fo glöngenb öerfünbete „biogenetifd^e ©runbgefe^", ba^ 
ber einjelne benfelben ^lan ber Gntnjirflung in fit^ allein burd)= 
lebt mie bie Giefamt^eit, ber er angeprte, im gansen: „Sßenn 
aud^ bie 2Selt im gangen borfc^reitet, bie ^ugenb mujs bod) 
immer mieber bon öom anfangen unb als ^nbioibuum bie 
^pod)cn ber SBeltfultur burc^madien" (3u Gdermann 17. ^an. 
1827; ©efpr. 6, 20). 

So l^attc fid^ ©oet^e flar unb beftimmt eine eigene ^jt)cSo= 
logie aufgebaut, bie auf jenen ©runbibeen don ber geiftigen 
Struftur ber einzelnen Seele unb üon ber geregelten j^olc^e ber 
Gntmidlung^ftufen rutite. 2>afe fie auf bie 31 u § m a ^ l poei'u 
fd)er aJJomente ©nflu^ übte, fa^en mir eben; aber natürlich 
mufete fie aud) auf beren 33e]Sanblung rtwrfen. 

©oet^eg poetifd^e Sed^nif ift oon feiner t^eore« 
tifc^en ^ft)dSologie fet)r mefcntlid)^ mitbeftimmt. 

2Bir fallen fc^on, wie fie entfielet: gang unabl)ängig t)on ber 
Überlieferung bilbet fc^on ber Jüngling fid^ eine atigemeine 
©runblagc ber 9öelt= unb 3D'ienfd)enfenntni§ au§, bie bann Oon 
feiner reid^en Grfal^rung nur ijeroollftänbigt, faum aber irgenb 
beränbert rtnrb. ^a^ nun bei biefcr (^runblegung bie fd)ut= 
gemäfee ^ft)df)ologie ber '^exi — mcnigftenö fo meit id^ e% beur- 
teilen unb aus 2"cffoir§ geleierter „@efd^id)tc ber bcutfd)ien 
^fi)deoIogic bis auf ^ant" cntnel^mcn fann — gar feine 9iottc 



•oet^ aÜ $fQd)oIo0. 75 

fpiclt, ttnrb fauin bcftemben; i^rc fd)olaftifcl)cn 3pefulatioueii 
^aben für (^oct^c niemals Äcij ge^bt unb oui^ öoUcm öer^cn 
ftimmte er 2d)iibartf) 311, tpciin bicfer behauptete, „Dafe e^ einen 
'Ätanöpunft aufecr^alb ber '^f)iIofopt)ie gebe, nämlid) bcn öee 
gejunben Ü)ienfrf)enDerftanbeS, unb i)a^ ^tnft unb 9Biffenfd)aft 
unabf)ängig Pon ber ^bi'ofop^ie, mittels freier ©irfung natür^ 
licfier menfcf)li(f)er Gräfte immer am bcften gebicf)en fei" (3" 
(jcfermann 4. ^br. 1829; (i^fpr. 7, 4). 3SieI erftaunHrf)er ift 
eS, n>ic WenxQ er fic^ Pon ber ^errfrfienben Siteraturpfi)ci^ologie 
bceinfluffen liefe, bon ben in S)rama unb Slomon feiner 3eit= 
genoffen ^errfd)enben 5(nfd)auungen über (S^arafter unb Csnt- 
niicflung. 3ft biefe literarifc^ Seelenfunbe bod) bie eigentlidje 
Cuette unb bie beftönbige ßrnä^rerin ber „3SuIgärpft)d^oIogie" : 
bie in allgemeiner felbftPerftänblid^r G^eltung befinblitf)en 
ÜKeinungen über ha^ SBefen beS 3Kenfci^ bcjicl^en üon \)kv 
if)re ^rinjipien fo gut mie i^re liebften 95elege. 

2ie ^errfd)enbe ^^opulärpnidjologie in ber '^exi be% jungen 
i^ocii)c muffen mir alfo an ber Siteratur jener @porf)e ftubieren. 
Sie ttjirb in flaffifd^er 3Beifc öertreten junärf^ft burd) ba^ fran^ 
3Öfifd)e Trama unb bann burd) ben englifd^ 3ioman; beiben 
orbnet fid) bie ältere beutfdje ^id^tung, fo rt>eit fic fici^ mit 
pfnd)oIogifd)en 'Problemen überhaupt befafet, miKig unter. 2ef« 
fingS 6!)araftercntnri(flimg im 2>rama toirb Pon biefer ^err^ 
fifienbon ^>fpd>oIogie faft fo ftarf be^errfdü mic SSielanbS 
CS()arafter5eid)nung im Sioman; unb babei Pxir Seffing bod) 
in ber X^eorie (jum Xeil unter aWenbelSfo^nS ©influfe) ju meit 
mobemeren ?Infd)auungen über ba^ ©efen ber ß^araftere unb 
Gmpfinbungen gelangt! — Xie ^fi)d)oIogic jener 3eit ift nod) 
immer biefelbe, ju ber 9IriftoteIeS ben (Mrunb gelegt l^at; man 
f önnte fie furjmeg alS „G i g e n f c^ a f t S p f i) d) [ g i c' 
bejeidinen. Sie glaubt an befrimmte fcft umfd)riebene „Gigen* 
fdiaften", bie mic felbftänbige (^eifter in ber Seele h)o^nen. Q% 
gibt eine beftintmte Jlnjabl foId)er (Sigenfc^ften unb in faft 
jebem ÜWenfd^n tjerrfd)t eine unbebingt oor. So erflärt ber 
^t)iIofopb X^opl^raft, beffen „G^araftere" bie ^nbiDibual» 
pfi)d)oIogie jipei ^ai^rtaufenbc lang beberrfd)t fiaben, bai 
Siätfel, iDJe trofe ber ®Ieid)^eit ber allgemeinen beftimmenbcn 
ivaftoren — .^Hma, Sitten, Grjic^ung uftt>. — etma in ßeöad 



76 ®oet^e ali $ft)(^oIog. 

flonj Derfc^iebeite SKenfc^ennaturen nebeneinauber ejiftiercn. 
@§ f)at fid) gleid^fani in ber einen (Seele ein S^mon be§ ©ei^c^- 
niebergelaffen, in ber onbem ber ber Sd^ttw^j^aftigfeit ober ber 
J^eifli^eit, unb jo mirb überall ba^ normale 9Jienfc()enbiIb patt)ü^ 
logifdi öcr5errt. — 2^eopl)raftg ß^arafterle^re ift cigentlid) nur 
eine 2)iagnoftif, mic benn faft jebe ^ellenifd)e 2Biffenfd>aft öor 
allem eine ^ied^nif gur praftifd)€n Unterfc^eibung unb 58eui^ 
tcilung ber GingelfäUe ift. 2)e^^alb fammeltc er au§ ber 
.tomöbie ober au§ bem Seben ti)pifd)e 3üge, au§ benen ber 
5iu^nifü(^tige, ber jungtuenbe alte ^aw, ber ^leinlic^e ju er» 
fcnnen finb, unb ftellte fie in rajc^er So^flc sufammen, mdft fo, 
bQ% bie Don ber betreffenben ©igenfc^aft bel)errfc^te ^erjönlid)= 
feit [\d} in Sßorten unb ^anblungen unmittelbar d)arafterifiert. 
ü§> l^eifet alfo citva bon bem (Bd)tm)$cx: „(Sr ift ein SRann X)on 
folgenber Slrt. 3Senn jemanb, ber \\)m begegnet, über irgcnb 
etrtjag gu fpred)en beginnt, fo jagt er, ba^ fei nic^t^, er miffe 
alle§, unb luenn a* i^n anpren njoUc, fo merbe er e§ erfat)rcn. 
Unb mitten in bie 5lntH)ort nrirft er bie 3Borte ein: „^u, Der- 
gife nid^t, mag bu fagen lüoüteft"; „Sd^ön, ba^ bu mid) bamn 
erinnerteft" ; . . . „®ar fd)nett l^aft bu bie (^aä}e begriffen", 
llnb nod> anbere berartige 2Infänge meife er 3U finbcn, fo ba%, 
tvev if)m begegnet, nid^t einmal gu 9ltem fommen fann . . . 'iöei 
^3eric^t§fi^ungen l)inbert er am Urteile, in ber S>d)auftellung 
am 3uf(^auen, beim @aftma()le am ©ffen, inbem er fagt: 
„©c^hjeigen ift fd)n>er für ben Sdinni^er" . . . (Sd) gitiere nad> 
ber fc^önen neuen 2lu§gabe ber ^{)ilologifd)en ©efellfd^ft 5U 
iieipäig S. 61.) dJian fielet: ba^ finb au§ bem 2ebcn — ober 
aud^ auö ber Sül^nenprayi^ genommene Ginselgüge, bie eben 
immer nur ber einen (SigenfdKift gelten. 23er nun einen Un= 
befannlen trifft unb etnja üon i^^m in biefer SSkife angejprod)cn 
ttiirb, fann il^n fofort aB einen Sd)mä^er biagnoftijieren. 3>iefe 
2lrt, C^injeläüge gu einem S^arafterbilb 3U fammeln, ift uralt. 
33ir befi^en fc^on in ber altinbifd)en .^tjmnenfanimlung be§ 
5ligbeba ein ©ebid^t „2)er Spieler", ba^ üötlig in biefer SD'Janier 
tt5pifd)c 3üge fammelt; unb n>er au§ ®oet^e§ „3D'?itfd)ulbigen" 
bie SSorte unb ^anblungen 5ufammenftellen mürbe, burd) bie 
ber Ticktet ben üom Spielteufel befeffenen Söller c^arofteri» 
fiert, mürbe faft genau basfelbe ßl^arafterbilb erplten! 2)enn 



0oet^ dl 9Mo(og. 77 

biefe SO^ct^obe bei S^acafter^eidinung ift nun in bec uom flaffi» 
idjen SCltertum gefpeiftcn ßitcratur aumal bcr gton^ojcn in un« 
unterbrocI)cncm ^Tnfe^en fleblicben; \d) erinnere nur an X^o« 
(i^rofte Übcrietjcr unD genialen 9iad)a^mer 2abrui)6re. Ö€- 
robc in (^)oet^ Öugcnb ift boÄ „litcrarift^ ^ortröt" »icbcr 
beliebt unb jnjar befonber^ aud} in 2)eutfd)lanb : eö ift eine 
niofaifartige 3"fo"^»"c^fügung Don d)arafteriftifc^n GiRjel* 
iügcn, bie bie 3Rifd>ung bet allgemeinen „@igcnfd)aften" in gc* 
rabc bicfem 3>nbiDibuum ipiebergeben foU. So traben mir ctnxi 
öon ©oet^e felbft au§ ben Söe^larer Xagen ein bon ^eftner, 
Sotten^ ^Bräutigam, entmorfeneö ^^orträt, ba§ Dötlig in bicfer 
iWanier entnjorfen ift: „STÜer 3^iw"9 M^ i^n^ ber^afet. Qi liebt 
bie ^inber unb fann ficf) mit i^nen fe^r befdliäftigen. Qi ift 
bijarr unb i)ai in feinem iöctragen, feinem $iufeerlic()en Der- 
fcf>iebene^, bog if)n unangenehm machen fönnte: aber bei ^n= 
Dem, bei Jyrauenjinttnern unb bielen anbercn ift er borf) n)ol)l 
angcfd)rieben. gür ba^ meiblic^e Öefcf)le(^ l^at er fe^r bicl 
öoc^ad)tung" . . . ffladf gon^ berfelben DJ^etl^obe merben bie 
Figuren in ben S^lomanen c^araf terifiert ; nat^ ganj berfelben 
3Ketf)obe belcud)tet etnw Seffing in „SD'iinna üon ^am^elm" 
leü^eim burd) fleine 3üge, bie i^n im 3Ser!e^r mit SSorgefe^ten 
unb Untergebenen, mit Gläubiger unb ^(^ulbner, ober im ^on- 
flift mit i^ragen bcr Gl^re unb ber Siebe geigen. 9?ic^tg öon 
biefer STrt bei ®oet^. öVemife l^at auc^ S^afefpeareS grofee 
9Irt üiel bon biefer etma* fleinlid)cn 3Ranier nxggeblafen unb 
i^n gelehrt, ftott ber bielen 9Jeben8Ügc ba^ SBcfentlid^c ft^arf 
unb mäd)tig l^eraugjuftcüenj; gerabe bie^ crfannte ^Cber^ 
genialer Slitf aU ben großen 33or5ug an 21^afefpeare§ G^araf^ 
tcrjeit^nung imb gcrabc bic^ prcift auc^ ber Strafeburgcr 
r^octtie begeiftert an feinem ^eroä. Unb gemife ^at S^afe- 
fpeare bor allem an ben ^iftorifd)cn G^arafterfiguren Gigen^ 
f(^aftSmifdnn\gen bon ganj neuer 9trt ftubiert unb nac^gea^mt. 
SIber <2l>afefpeare§ Äunft fanb eben in (^octl^eS eigener ^ft)d)0= 
logie ben fnid)tbarften 39obcn. 9Bic be^eid^nenb ift e§, bafe er 
bie alte „GHgcnfd)aftöpfi)d)ologie" fogar befeitigt, tvo er fie bei 
einer beftintmten ^»9"^ überliefert finbet! SKo^amet, bei 9Sol» 
taire ber Gl^rgei.vge, mirt) bei i^m ^u einem SBefen bämonifdier 
Sfrt, burc^uS mit einem f)crrfd)enben .Qem ber 5nbit»ibualität 



78 &Dtif)t qI« ^f^c^oloß. 

nu&geftattet — aber burd)au^ nid)t \o, t)a% biefer irgcirbmie mit 
einem cin3elnen (5igetijd^aft§lDort bejeidjnet tt)erben fönnte. 

Unb lt)ie feiten, \mc üotfid^tig marf}t C''5oetI)e fogar in 
3?riefcn ober (*^efpräd)en Don biejen aüöemcinen (SiQenjd)<ift)o= 
iDorten mie „eljrgeisig", „fteinlid^", „{)eud)lerifd^" ©ebraud^l 
Sßie öermeibet er im 9toman unb 2)rama önrd) fleine Büge 
aui^gnbrürfen, eine Sigur gehöre unter eine Don bicfcn Otubrifen! 
3Ö0 er einmal jolc^e (Singel^eiten in X^eopI)raftö Söeife mitteilt, 
ba Hegen biograpt)ifc^e 3)?otiüe öor — eine Senufeung öon 
Gigenl^eiten ber SJJobelle, bie feiten beftimmter Slbfid^ entbehrt. 
So äielt 5rntonio^ S(^ilberung Don 2affo§ 2>iätfeI)Iem auf ben 
.^erjog ^arl Sluguft unb fo entpit DttilienS (^emofintieit, fid) 
5U büdfen, menn jemanb etmag fallen läfet, ma]^rfd)einlid) eine 
Slnfpielung auf 9)iinna ^ersUeb. ©benfo ^aben fc^on bie an- 
tuen 2)id^ter jur 9Scrftärfung be^ tl)pif(^en 3ug§ „biograp^ifd)e 
3^etail§" i^erangegogen. 

SSie »erfährt nun ©oetl^e felbft? 

Sßo bei ben anbern getrennte (Gattungen b€r ß^l^araftere 
angenommen h)erben, ba Täfet er au§ einer ©runblage ber 
9?ienfd)ennatur 9lrten l^erdorgel^en, bie of)ne fefte ©xengen in= 
einanber überfliegen. (Sin 2)am)in ber *^ft)d)oIogie 3erftört er 
bie feften SloUenfäd^er, bie fid^ au§ jener (Sigenfd)aft§pfQd)o= 
logie eutnndfelt l^atten, fo oft unb wo immer ein fefter (staub 
Don 58eruf^fd^aufpielern entftanben Uxir. 2)a mar au§ bem 
„Gfirgeiäigen" ober bem „.^abfüc^tigen" ber „Intrigant" gc= 
iDorben — bei ©oeti^e gibt e§ feinen Sago, feinen ÜJi^arinelli 
ober Sefretör SBurm; fein einziger Intrigant ift ein ^ieufel unb 
fein Tlen^d): 9}Zep]^ifto))f)eIe§. 2hi mar au§ bem „SSerliebtcn" 
ber „Siebl^aber" gemorben. 29ei ©oetl^e finben mir feine 5^0"^' 
bie in biefer JRoUe aufginge mie ©fiafefpeare^ 9ftomeo ober mie 
©rillparger^ Seanber unb felbft äßert^er ift gang citüa§> am 
bereö al§ nur ber SSerliebte, ben JRouffeau in ber „9Jeuen 
^eloife", bem SSorbilb an @oet^e§ a^toman fd^ilbert. 

llnb bennod) leugnet ö)oetI)c bie tt)pifd)en Gattungen ber 
(Il^araftere fo n)enig, ba% er im „2BiIt)eIm 3Df?eifter" gerabegu 
bie 3ioIIenfäd)er beö 2tKater§ benu^t, um bie G^araftere ba» 
nad) einguteilen; er füi^rt un§ ^^^iline, bie leibl^afte Soubrette, 
füf)i*t un§ ben gebauten, ben ^olterer fo Dor, ba^ t^eatralifd)e 



95ertt)cnDung unb nicnfd)li(^ Eigenart fid) Öerfen. 2tbcc et 
glaubt eben, ba^ nur au^^na^m^njcife bic 5(rt eineS SKcitft^en 
in fo f(^rf ijugcfpifeter 'I^fe jinn STu^brucf fommt. CSr übet» 
ttrinbet öie fcftc (Einleitung bet bramatijc^en [yifluren nacf) bcn 
Äoüenfäd)eni, et jecftött bie ttobitionelle SSotftellung Dom 
gelben De« 3iomane, inbetn et in Sßil^elm ÜKeiftet ba% @egen= 
teil bieje« SlomanfKibenbilbed 3dcf)net, unb ebenfo bic Dom 
.€)elben bee Jrama^, inbem et ben 2affo bid)tct: nad) bem 
.»pamlet ben etften paffiDen gelben im 2)tama, ixt bann bei he\i 
i'ieueften eine fo f)äufige 9'?ad)af)mung finben foUte. @oetf)C 
roifb fo jum ^öcgtünbet Det mobetnen litetatifc^n ^^ft)c^oIogie, 
bie gan^j unb gat auf ha^ 5>nbiDibualifieten ausgebt unb Don 
ben ttabitioneUen 2i)pen faft ängftlid) abn)eid)t. 

Unb ftagen n>it näf)et, mic et biefe bemunbetnömette Zai 
DoUbtacf)t f^at, bie bei einem eifrigen, auf fein ^^etfonal ange= 
njiefenen Zl^eQievieiia: nod} me^t ol^ bei einem anbeten etftaun» 
lid) fd)eint, fo fönnen nrit futj antmotten: öoett)eö pfQc^oIo* 
gif(^ 5ed)nif fe^t an bie Stelle bet alten „(5 i g e n f d) a f t e n" 
ben Jöegriff bet ^2) i ^ p o f i t i o n c n". 

Q\n faum ju übetfd)äfeenbet i50ttfd)ritt in tealiftifd>et ftjie 
in ted)nifc^t ^infid)tl 2enn jebc fogenannte „Gigenfc^aft" 
jeigt ben ÜRenfc^ nut im SSetl^ältnig ju ganj beftimmten Cb= 
jeften obet Gmpfinbungen. 2^et (^5ige ^ai als foId)et nut 
^u 05elb unb @dbe9tt>ett ein jgcgebeneS SSeti^ältni^, unb ebenfo 
bet ^Setft^menbet; bet geige nut 3U bet Okfa^t, hex XoHtüi^ne 
beftgleid)en; ben 9?eugierigen, hm S'lu^mfüc^tigen, bie ^ofette 
fcbcn ttnt nut in einet gan^ beftimmten Stellung in fd)atfem 
'ISrofil. Xaö fonnte öoet^e nid)t genügen, ^ie et bei feinet 
p^t)fiognomif(^ Xötigfeit fofott Don ben öefit^tSjügen, bic 
SaDatet faft aöein ins 9luge gefaxt f)aiie, ju beten ötunblage, 
bem Sdxibel unb bem ^od)enbau, fottgefd)ritten nwt, fo fafet 
er aud) bie Gigenfd>aften nut alö S^m^tome tiefet liegenbet 
(Jigenbeiten auf. ^aö 2^ämonifd)«c bcfunbct fid^ in Ggmont^ 
9'teigung jum 9Setfd>n)enben nut nebenbei: et ift nid)f fd)Ied)t= 
njeg bet Seid)tfinnigc obet bet 33etfd>menbet, fonbctn et ijt bei 
gonj im Slugenblicf Icbenbe Wenfcft, bet be^f)alb, menn ed bet 
Sfugenblirf fotbett, aud) ernft, gefialten, ja gtofeattig ju fein 
Detftebt. gauft nwt Dot 03oet^e nut auf eine (Sigenfc^aft ge- 



80 ®oet^e ald ^(^(^olog. 

ftcHt, auf ba^ 9SerIangcn nad) übenncn|d)tid)cr ^tenntniS. SBic 
öertteft ba^ ßioct^e! S)ic Sel^nfudjt, gu crfenncn ttmS bie 9Belt 
im 3>itnptften jufammen'^ält, bci§> 33cbürfni§, [tatt ber bloßen 
SGBortc eine Icbenbigc 2lnfd)auung ber lli:pt)änom)ene ju ge^ 
trinnen, fie finb bei ©oetl^eS gelben nur ^enn5eid)en feiner 
überall auf tieffteS leibenfc^aftlic^fteS ©rfaffen geridjtetcn ^fJotur. 
Ober man öergleic^e bcn eifcrjüc^igen ©ribon in ber „Saune 
beö 3SerIiebten" mit S^affo ! 2>ort ein ©^arafkr au§ einer CSigen= 
fc^aft gemad)t ; l^ier eine unenblid)e gnille öon @igenfd)aftcn auö 
einer 2)i§pofition, einer bämonifd>cn ©runbanlage enthsirfelt. 
^affo — bie auSgefül^rtefte pjpc^ologifd^e <Stubie, bie ©oetl^e 
gefd>affen ^ai — fann fo h)enig mit einem STbieftiö beäeid)net 
tperben h)ie bo§ grofee 93orbiIb bicfer neuen Iiterarifd)en ^fi)d)0^ 
logie : h)ie ^amlet, jene einjige (^ftalt, in ber ©l^af efpeare fc^on 
böttig auf biefem miobemen Stanbpunft ftel^t unb bie gerabe 
be§]^alb auf bie ^^eueren unb öor allem auf ®oet()e fo unge* 
l^euer gert)irft l^at. S^affo ift Don ber bämonifd)^n Steigung er- 
füllt, fic^ überaü bie 5®irflic^eit umgubic^ten; ba^ mad)t i^n 
ftreitfüd^tig, nne e§ ilin ]^l)pod)onbrifc^ mad^t; ba^ Stpingt i^n, 
fid^ bie ^njeffin jur (beliebtem umgubid^ten h)ie ben nur 
fül)len 2Intonio gum ^^einb. Ober Gbuarb in ben „SBa^loer* 
tüanbtfd)aften", fd)einbar ganj auf eine 9?ote geftimmt, bie ber 
ungeftümen 58egel)rlid^feit — bei naiverer 3Jctrad)tung beftätigt 
aud^ er bie ^rari§ öioetljeg : and) biefe 33€gel^rlid)f eit ift nur ein 
(2t)mptom feiner Unfäl^igfeit, fid) irgenb 5u bel)errfd)en, bie 
2>inge ausreifen ^u laffen, bie ebenfo in feinen bilettantifd)en 
^nftübungen ober in feiner 9lrt, bie 3öinfc be§ Sd)irffal§ auf= 
gufaffen, äum 9lu§brucf fommt. 

2lu§3unel^men finb Don bicfer allgemeinen Siegel ber 
(SJoetliefd^en ßiteratur4)fi)d)ologie natürlid) alle allegorifd)en 
tviguren, tpie bie meiftcn in „^anbora", biele im ^iDcitcn %e\[ 
be§ „i^auft", in bem freilid) aud) fonft bie G^arafteräeid)nung 
Don ber Seben^fülle l^eitcrer Sd^öpfungen fid) nid)t jelten 5u 
fd)ematifd)en ^t)pcn öerengt. 5lud) untcrgcoubnete 9?eben= 
figuren bleiben rt)ol)l gelegent(id) Präger nur einer Gigenfd>aft, 
rvk t^riebrid) im „SBil^elm SIKeifter" itnrflid) nur ber ber- 
förderte Scid)tfinn ift — n)a§ immcrl^in fd)on cl^er eine S)i^po-- 
fition ciU eigcntlid) eine „Gigenfd)aft" l^eifecn fann. ?lud) 



••«^ ali ^moloQ. 81 

tDudi^ bem iunflcn — unö micber bem greifen 2)ic^tct mo^l ein« 
mal eme 6iflenfcl)aft ju mäd)tig auS ber ^efamtonlage ^erousn 
?lbel{)eib tili „C^>ö^", bie erft Die mciU unb tatenfrot)c -Same ber 
großen (^cfeUfc^aft nwrben moüte, get)t gan^ in ilofetterie auf 
unb eu|)^orion mirb gans netööfe 93ert)cgl!c^feit. 2ln ber 
(i^ülligfeit ber allgemeinen Siegel Dermögen biefe '^'düt nic^t^i 
3U änbem. 

@ö müröc äu meit führen, ttwüten mir im einjelnen jeigen, 
melt^ed neue „natürliche Softem" ber G^arofterc öoet^e an bie 
Steüe be# alten fünftlid)en ®t)ftem^ ber jRolIen fe^t. ^nr 
mefentlid)en erblicft ©oet^e ben Äem ber ^nbiDibualität mofil 
in bem ißer^ältniä beg einjelnen jur ^atur, jur realen Gyiftenj. 
(larlo^ unb ßlaöigo, Xa]\o unb Slntonio fte^en fic^ nic^t gegen= 
über mie ®ut unb 93öie, mie ^^atriard) unb Sultan, mie 2eII 
unD Öefeler, fonbern mie 5n)ei üerfc^iebene 9Irten, ba§ fieben 
3U betrachten unb ansufaffen. Oreft^ Seben^mübigfeit unb 
^t)labee' SebenSfreube bilben öenenfäfee. Die in Gpimct^cu§ 
unb '^%romet^euö 3u pointierten 9lüegorien getrieben merben. 
'I^aä '^^antafieleben SBeril^er^ unb SWignonS ober bie grofe« 
artige 9?ücf)ternl)eit ber 9Beifen im „3Bil^elm 3??eifter", ja felbft 
^^arlotten^ unb be^ ^auptmann^ in ben „2Ba^loertt)anbt» 
fcf)aften" finb anbete 33ei[piele. 

(gbenfomcnig fönnen mir ^ier jeigen, melcfte \y\iuc tiefer 
9?ltcfe in ba^ Seelenleben au^ biefen ®runDanfcf)auungen er» 
rvud^. (>krabr baburcf) finb ®oet^eö pft)ci)ologif(^ Ginget» 
beobacf)tungen oft c^arafterifiert, ba^ fie ein Überfc^manfen 
t)on einer Gigenfc^ft 3ur anbern feftlegen. ^d) nenne 
nur aiio Öeifpiel bie me^rfad) mieber^olte 39emer!ung 
über ben Umfcf)mung Dom 5beali^u§ 3ur Sinnlicf)feit 
(JyauftO. 3282 f.). 

©0 mirb bie franjöfifc^e '^5fnct)ologie mit i^ren jugcfpifeten 
CS^arafteren für (Moet^e jur übermunbenen 35orauefe^ung, mie 
Sinn^ mit feiner „trennenben" ??aturauffaffung für bie „oer» 
einigenbe" be« SHc^terö. Unb mie i^m „Xun unb 3)enfen, 
3^enfen unb Sun" überall eine untrennbare Ginbeit bilbeten, 
fo l^at er auc^ in feiner SebenäprariS bie Jyolgerungen 
au^ feiner S^eorie gebogen. 9lug berfelben Quelle mit feinet 
neuen Äunft ber Cr^arafterjeic^nung fliegt feine neue 

KcQct, 9tfMtai. 6 



82 (»ottfjt ale $fi}(l^olog. 

päDagogifci^e 2(rt. ^r fud^t nic^t me^r, wie bie alte 
firrf)Iid)e ©rjie^unfl, n)ie Olouffeau, n>ic 9BieIanb aüe SKeiifdien 
auf ein gemeinfame» ^beal I)in5ulenfcn, fonbcrn milbc unb ein= 
gc^enb fud)t er jeberr gu feinem inbiüibueüen ^beat gu förbcrn. 
Sßaö in bem einzelnen iwfentlid) ift, jurf)t er gu entbinben, ma^ 
in il^m eigenartig ift, gu entmicfeln. So l^onbelte er al§ ^^reunb 
n)ic al§ Beamter; fo al^ JReäenfent rtrie al§ ^äbagog. ®e§l^alb 
marb c§ i{)m jur Hauptaufgabe ber erften Sßeimarcr '^ch, 
baä dble unb ®rofee, t)a^ in ^rl Sluguft oft nod) unflar gärte^ 
3U doller ^^reil^eit ju förbern. 2)e§]^alb erjog er fid^ ß^riftianen 
nidit 5ur gebilbeten 2)ame, fonbem gur treulid^ forgenben 
fieben§gefä]^rtin, bic i^m ta^ ^eim mit 33el)agen erfüHte. So» 
balb eine ^erfönlid^feit in feinen 93annfrei§ trat, in ber eine 
fpe5ififd)e STnlage nodi fd)(ummerte, ba n>iifete er biefer 
S'i^pofition 5u Doüer Entfaltung gu öerl^elfen; fo l^inter» 
liefe er un§ alS Ie^te§ ©efdjenf (Sffermann, ben feinften 
imb juöerläffigften $Bertreter anfprud)§Iofcr treuer §eroen= 
öerel^nmg. 

5Iber aud^ für feine n)iffenfd)aftlid^c STrbcit 
hjar jene fruchtbare ©runbanfd^auung fegen^reid). Sür ©oetbe 
ift ber 3SergIeid^ üon 3J?enfc^en= unb ^flangenleben, öon fee= 
lifd^er unb animalifd^er ©ntmirflung ja fein ©piel, !eine geift* 
reid^e SCnalogie, fonbem ber 5lu§brucf feiner tiefften Übergeu» 
gung bon ber inneren ®Ieid)artigfeit alle§ Sebenbigen. So 
^abcn benn feine naturhnffenfd^aftlic^en Stubien feine ^ft)d)o= 
logie geförbert, fo l)ai aber aud) umgefel^rt feine Seigre Don ben 
fliefeenben Übergängen ber ßl^araftere, üom ^ern ber ^nbioi» 
bualität, t)on ber tt)|)ifc^en (Sntttnrflung ber aJlenfd^en feinen 
morp]^oIogifd)en unb biologifd^en i5ö^fc^u"9^ mefentlid)e 
2*ienfte geleiftet. SU§ ber erften einer l}cd ber 33eobadrter ber 
entoptifc^en i^arben bie ^ft)d^oIogie in bie 9?aturn)iffenfd)aft 
j^incingetragen. llnb nxi§ bie „SJJetamor^J^ofe ber ^flongen" 
berfünbet, bog ift fd>liefelid) nur bie tl^eoretifd)e Erfüllung jener 
Sl^nungen, bie fc^on bem 5>üngling bie Orientierung in ber 
bunten SJJannigfaltigfcit ber SWerrfd^enn^elt ermöglichten. Sic 
l^aben ben 2>id)ter jum 33a]^nbred)er ber neueren ^ft)d^oIogie 
gemad)t unb ben ^^orfdier jum ^J^fabfinber ber I)eutigen JRatur» 
funbe. Xenn all bieg liegt in jenen SGBorten bcfd)loffcn, bie in 



0oft^e all $f Prolog. 88 

ber SWelamorpf^ofe bet ^flongen ben St^Iüffel au &oeit)t% 
nQtimi)iffenfd)aftlid)em ®Iaubcn)&befenntni& bilben unb bie 
fllei£f)äeitifl über icbe ©etradjtung Don ®oet^c« giflurcn al& 
3kotio gefegt merben fönnen: 

3ine (^eftolten finb ä^nlirf), unb feine Qleicf)et ber anbem- 
Unb fo beutet bo^ ßf)or auf ein gel)eime^ C^fct}. 



@oetl>e^ ?lrt ju arbeiten. 

9n§ man. iiod^ annahm, bie Sßelt jei but(^ einmalige 
(£d}öpfung§afte entftanben, al§ man ebenfo bie 3Beltgefd)ic^te 
im Staccato plö^Ud)er Umluäläungen fic^ beluegen liefe, \)a 
glaubte man aud) bei ben SBerfen be§ ©eniu§ mit ber 93e^au^- 
tung eine» eingigen |c^öpfedfd)en SÖZomentS bec ^nfpiration 
alle^ erflärt ^u tiaben. 5e^t ift überall bie Überzeugung ein- 
getreten, ba^ bie großen (Sreignif[e unb bie großen Sßerfe t)iel= 
metir aHmäl^lid^er, gefe^mäfeiger Gntnjicflung ju banfen feien, 
©rft feit b i e f e Se^re burc^gebrungen ift, liat man begonnen, 
bie 3Sorgefd)ic^te bebeutenber 2)ic^tungen aufmerffam gu ftu= 
bieren unb für eine poetifd^e Gmbrt)ologie, für bie Seigre öon 
ber ©ntfte^ung poetifd)er 3d)öpfungen, ben ©runbftein ju 
legen. 

(ä§ gibt nun smeierlei 2Bege, um in bie SBerfftatt be§ 
S)ici^ter§ einzutreten, ©ntmeber gel)t man öon bem fertigen 
Sßerfe au§, ober man fe^t bie§ gum '^kl. 3Sm erftcn i^aH Der- 
folgt man bie 9lbfid)ten be§ 2lutor§ burc^ ben ganjen ©ang 
ber un^ öorliegenben 2)id^tung; im anbern burc^ ben ganzen 
®ang feiner Xätigfeit am SSkrfe. S>ort frogt man fid^, ma^ 
biefer SJionolog ober jene Gpifobe bebeute, man bead^tet ^oti- 
traftnrirfungen, 2Iftfd)lüffe unb anberc ^^ö^"^^ ^^ ©liebe- 
rung. ^ier ftettt man alle erreid)baren ^atfac^n ber 9Sor- 
gefd^id^tc gufammen, um bann ju frogen, h)e§l^alb ba geänbert, 
ha gefürjt fei; ob in ber 3cid^nung einc§ 6^arafter§ fid) nic^t 
eine üeränberte 5luffaffung funbtue; h>cld)er 3^it^^aum bie 
S^ongeption be§ 9ßer!e§ Don feiner 93otlenbung trenne. 9Äan 
fönnte ben einen 9Bcg ha^ Stubium ber äufeeren Xec^nif, 



•setzet Vrt ja orBehen. 85 

ben anöcrcn — h>ic man Don äußerer unb innerer ^orm fprit^t 

— ba« Stubium ber inneren 2ed>nif nennen. 

Xq§ S t u b i u ni Der a u fe c r e n I e d) n i f ift bcbeu* 
tenb leichter ale Da» ber inneren. 3""öd)ft unb Dor allem liegt 
ha^ SWaterial DoUftänbig Dor, ba ja eben ba^ fertige 9ßer! felbft 
e* barbietet, [yemer finb nnr über bie 9tbfirf)ten be^ Slutor^, 
fein ^ublifum, feine Stimmung ufm. im allgemeinen über» 
miegenb gut unterrichtet, unb e^ ^anbelt ficf) Dorjugsroeife um 
9(ftc benjufeten SBoücng, bie ju beuten finb. ö^oet^e tt) i 1 1 mit 
bem iva"^"I"^ '©agner eine ^ontraftfigur ju i^auft geben; 
^einrid) itleift m i 1 1 mit ben {yomilienfäenen Dei^ Ü)Jid)aeI 
^o^I^aaS ben gutmütigen ©runb biefer fo fur(f)tbar aufge= 
regten Seele anfrfiaulid) matten. SJaju liegen in parallelen 
2(^pfungen anberer 9lutorcn ga^Ireic^ Hilfsmittel für bie 
>Xnterpretation ber äufeeren ^et^nif 5ur ^ar\!6, unb jeber 3d)au= 
fpieler Don 3SerftänbniS, jeber Scfer Don ©efü^l fann ung 
beraten. 

ivür baä Stubium ber inneren Xcd^nif befi^n 
n?ir t>a^ gefamte aWaterial fc^letf)terbingS niemals. 2)enn njenn 
aurf) alte ^lufjeirfjnungen Dom erftcn 9lufbli^en beS ®ebanfen§ 
bis 3ur legten Slebaftion Dorl)anbcn mären — maS bocf) nur 
auSna^m^mcife bei 9Jaturen mie Hebbel ober hen Qi^oncourtS 
ber Jyall fein fann — fo fehlen unS immer bie 3tt>ifc^englieber, 
Die jebe neue ÜJieberft^rift mit ber Dorigen Derbinben. 9lber 
gerabe bie Seiten, in benen ber ©ebanfe ftill fortfcimte, finb 
Don ber größten 3Si(^igfeit für bie poetift^ ßmbrt)ologiie. 
„(B% gibt bebeutenbe 3eitcn," fagt ®oet^e in ber Wefd^ic^te ber 
i5arbenlel)re (Weimarer 'XuSgabc H 3, 131), „Don benen mir 
»Dcnig miffen, 3"f*a"i>e, beren ©ic^tigfeit unS nur burd^ i^rc 
i^olgen beutlidf) finb. diejenige 3eit, tveldfc ber Same unter 
ber Grbe jubringt, gehört Dorjüglirf) mit jum ^flanjenleben." 

— i?emer aber ^anbelt e§ fic^ um 93orgänge, bie fd^üer ju 
beuten finb, meil fie faft ganj unbemufet fidj DoUsie^. ©ir 
fönnen nicf)t, mie bei bramaturgifd^n Gffeften, bem STutor feine 
Sbfid^ natf)retf)nen ; um fie nac^jufü^len, muffen mir unS in 
feine Seele fclbft ^inetn^uDerfe^n fucf^. Unb mie meit nnr enb« 
Hd) Don analogen SSorgängen in ber Seele eine§ anberen ^ic^ 
terS auf bie be^ ju unterfud^enben 3lutorS ftf)liefeen Dürfen, ba& 



86 ®ott^<i %xt an atbeitett. 

ift tu)d) fc^r bie i}tage. lln© äipingt einftmeileu bie 3Setlegeu* 
f)ät, mit Otto ßubmig Surfen in ber 9Sorgefd)ic^te eineä Schlier* 
fd)cn Söerfeö auöjufüüen, 9tätfel im Sc^ffen C^octl^e^ mit 2tna* 
logien au^ ^ebbelö 2lrbeit ju beantmotten ; eine [pätere 3cit 
tmvb fold)e @i:gän5ungen üielteic^t mit bemfelben ©ntfe^en bc 
trad^ten, mit ber n>ic genriffe Otefonftruftionen antifer 23ilbn)erfe 
bejd^Quen. 

Xfo^bem bleibt mijnjeifel^aft, ba^ neben t)öc^ft inbioi- 
buellen (Srjd)einungen bauembe, in beü bitc^terifd)en Siebe it 
felbft nottt>enbig gegebene 3Sorgänge liegen, auf bie bie „3JietI^obe 
bec n)ed)felfeitigen ©rliellung" mit großem ^^orteil ansulücnbcu 
ift. ®§ ift femer fidler, ba^ ba^ ©tubium ber äußeren unb ^a% 
ber inneren Xed^nif fic^ gegenfeitig gu ^ilfe fommen. 33efäfeon 
rtnr ein grünblid^e^ Söerf über bie poetifc^e Jec^nif 
@ e t ]^ e § , mie mir e§ tro^ jal^Ireic^r in bieje 9tid)tung 
gielenber ©ingelarbeiten nod^ nid)t f)aben, fo mürben mir miffen, 
ma§ ben 2)i(^ter 3. 58. in einer unöoUenbeten S3ene am laute- 
ften 5ur SSoHenbung aufrief: ob i^n mel)r ein 9tife in ber SUJoti- 
bienmg ber ßanblung, ober eine leere ^^löc^e in ber ßbarafter- 
geic^nung, eine ungenaue Sl)mmetrie ober ein Jel^Ier im Kolorit 
3ur 33efferung reigten. Urtb l^ötten mir, ma§ nod) lange nid)t gu 
erboffen ift, ein erf(^ö)3fenbe§ SBerf gur f p e 3 i e U e n ^ f t) d) - 
logie G)oet]^e§, ein Seljrbud) über feine 3lrt auf^ufaffen, 
3U fombinieren, 3u,geftalten, fid) au§3ubrürfen, fo mären mir 
über manche dielumftrittene (S3ene im t^auft, über bie „S!}lorat" 
ber 3i>!ablt)ermanbtfcbaften, über bjiie 9Jebeutung ber 9?afiö= 
Sprüd)e im flaren. 9lber bie i^auftpbilotogie bemeift 3ur C^e= 
nüge, ba^ meber i^ier nod> bort an unbeftreitbaren 2)atcn Über- 
fluß ift. 

^ro^bem ift biel gefc^ben. ??ür bie äußere ^ed)nif b<iben 
Sßerfe mie bie Don J>^rel)tag unb 58ultl^aupt nidrt mcnig geleiftet, 
für bie innere \)at 3d)ercr ein großem Programm aufg<;ftettt, 
^\ltt)et) große (lirunblinicn gesogen, unb di. SJJ. 2öemer 
(für bie 2t)rif) ben Einfang einer fpegieKen Sebanb- 
hmg in großem Stil gegeben. @§ ift l^ier ber 9laum 
nid^t, biefe unb benoanbte 5Irbeiten in einer erid)öbfen= 
ben Unterfut^ung über C^oetbcö STrt 3u arbeiten 
meitersufül^ren; bielme^r foK eine furse Sfig^e l^auptfäc^lid) 



••ct^ Htt itt oxbtitm. g7 

bQ5ii bicnen, auf bic tt>td)tigften I)icr nod) 5U löjciiben ißrob» 
lerne I)in3ubeutcti. 

^a* :i?IUgciiieinfte ift befannt flenug. ®oetf)c cmpfuifl bic 
erfte 3öee ^u einer poctifct)cn 5<t>bpfunfl burd) einen äufeercn 
Hnftofe. ber natürlich eine innere ^Sorbereitung fdpn Doraue« 
ft^t (^cfennann 3, 163). Äileinerc ö^bi(i>tc erfd^:incn it)m ouf 
einmal unb flaii^, unb er inufe fic gleid) nieber]d)reiben, fonft 
finbet et fie nid)t miebcr (1815 ju '^oiffer^e, ®efpr. 3, 206 j. 
9lnber* ift e# init gröfeeten ^onjeptionen, bie jd)on i^rem Um» 
fang nad) nidjt „gan3 unb auf einmal" erjdjeincn fönnen. 3^n 
ber ^ugenb trägt er auc^ l)ier bie auffteigenben Äieime rafc^ inä 
SJorrat«l)au« unb eilt, fie fd^rparj auf meife 5u befi^n („2)et 
emige ^tube"). Später fd)leppt er ben Stoff ^o^rje^nte mit 
fid) l)erum unb trennt fid) nur fc^er baüon („2)er ^$aria"). 
5n ber ©eimarer 3cit finben ttrir bcibes oft vereinigt : nad^ 
langem Iragen plö^lid)e, fd)neUe 33efreiung („Sereno die, 
qiiieta mente fd)rieb id) nac^ einer 3ß>a^l oon brei ^a^ren 
ben Dierten 3lft meiner 3P^ig«iic an einem Xage" ; ogl. 
.^empelö Slui&gabe 7, 97). 

Solang (^oet^e fid) mit einem poetifd)en '^robuft be)d)äf= 
tigt, Don ber erften Äonjeption bis jur j^ertigfteüung, ift et 
abhängig Don ber (iJunft beö aÄoment§, ber „Stimmung". 2)ic 
erfte il( Umarbeitung Dollgie^t er genjö^nlit^ in möglid)ft menig 
unterbrod)cner i^olge, bagegen aögert er, mo es fit^ barum 
^anbelt, bie le^te geile an ta^ ©erf ju legen ober gar cö um» 
anformen. SdnteU mirb fein eigene«^ 3ßerf i^m bonn fremb 
unb er betrad)tet e^ biftonfd). 

^ud) in biefen allgemeinften 3ügen liegen fc^on inbioi» 
buelle ÜRomente. 3Kit DoUem JRet^ fie^t fd)on 33öttigcr (Site« 
rarifd)e 3"ftänbe unb B^itgenoffen S. 66) eine beäeid)nenbc 
t8erfd)icDenbeit bei C^nbiDibualitäten Öoetl)eÄ unb Sßielanb 
barin, bafe ber 2)id)ter be^ Dberon jeberjeit gern bereit nxrr, 
feine Jlrbeiten Don neuem Dorjunel^men, nw^rcnb ©oet^e bic 
abgeworfene Sd)langenbaut eines abgetanen feelifd)en ©rieb* 
niffe^ gern Döüig Don fid) fortftöfet. 9tber im ggnjen ift boc^, 
nrie Semer^ 33uc^ bemeift, (i^oct^es SSerfa^ren, fo mcit ixnt e* 
bier imifd)rieben b^ben, baS tt)pifd)e ^erfabren bes — i(^ 
möd)te jagen — normalen 2)i(^ters überbaupt: be-^jcnigeii 



88 Qboti^ti "äxt ju arbeilen. 

2)ic^terö, her treber, lx>ie ber grüblerifc^ .^ebbel, immer an beii 
eigenen Xci^n faugt, noc^, n>ie ber gu frül) unfterblidje ÄIop* 
ftodf, in einer jungen ^l^j« jeber eigentli(f)en ©ntmicflung ab^ 
ftirbt. 5n ben angeführten ©ntlüicflunggftabien 5eigt ©oetl)« 
faft nur in aüerbingS c^arafteriftifd^er 3leinl^eit bie bid^terifcfie 
STrbeitgart f(^Iec^tn>eg. 2ßir muffen fragen, mo ha^ 5> ti b i b i * 
bu eile ftedft? unb njeiter: rt>o ba§ ®oetf)e überl^aupt, n>o 
bog beftimmten ^fjafen feiner inneren ®efd)id)te (Sigentümliri)e ? 

fyür ba§ 3Serftänbni§ ber inneren S^ed^nif ®oetl)€§ hxire 
frf)on ein 23ebeutenbe§ geleiftet, menn man üoltftänbig unb ft)fte= 
motiff^ biejenigen 3)2omiente gufammenfteüte, n>eld)e für feine 
einzelnen Siid^tungen ben äufeeren2tnftofe geliefert l^aben. 
^n ber 5>ngenb ift e§ meift eine burd^ Seftüre ober fonftige 9!)Zit= 
leilung gewonnene t)iftorifd)e ^^atfad^e; fo beim „SBert^er", 
beim „©ö^", freiließ aud^ fpäter nod^ 5. 33. bei ber „9Zatürlid)en 
2od)ter". Sn ber Sßeimarer 93Iüteäeit njirft mit bemerfen§= 
tnerter ^öufigfeit ba^ Slugc auf bie @ntftel)ung ber ^id)= 
tungen ein; einem üben*afd^enbeit STnblidf entfprang bie Sbee 
ber „^ifd^erin", be§ „i^euen ^^IJaufiag", be§ „2lmit)nta§", an-- 
geblid) aud) be§ „3JJärc^en§". S>a§ SHfer !^at überrtiegenb nur 
ältere ^ongeptionen 3um 2lbfd^Iu^ ju bringen. S)aneben sicfit 
burc^ alle ^()afen bon (^oetl^e^ üehcn \xdj bie @e(egen]^eit§= 
bid^tung im engeren Sinn, gu ber eine Slufforberung Don außen^ 
^er hm Slnlafe gibt („ßtobigo", geftfpiele). 

@§ fc^eint alfo, a\§> ob ber „befrud^tenbe SOiomcnt", lüie 
^. Tl. SBemer il^n nennt, für bie Unterfd^eibung t)erfd)iebener 
?|Serioben in ©oetl^eö 2^id)tung 3Bid^tigfeit gewinnen fönnte. 
2*agegen ift rt>enigften§ einftmeilen nid)t erfid^tlid^, ba^ er für 
^•oetl^eS gefamte ^oetifd^e Gigenart fid^ oerlüerten läfet. 

^m pd^ften ©rabe gilt bagegen gerabe bie§ für benjenigen 
3Woment, ber ben in ber Seele e§ 2)id^terö erregten Stoff 5U 
einer feften Drganifation füt)rt. @§ l^anbelt fid^ um ba^, ma§ 
©oetl^ ha^ „91 ^3 e r 5 u" gu nennen pflegt. 

ö^oet^e \)ai fid} über bag 9Befen be§ 9lper5u§ n>ieberI)oIt 
au^fül^rlid) auggefprod^en. Gr fielet e§ atS „unberl^offteg (^k»* 
fc^enf bon oben" an; e^ ftef)t in niemanbe§ ©euxilt unb ift über 
aller irbifdjen Waä)i erl^aben (Gdfermann 3, 162) : 9Wan fü^It 
e§ DorouS; eS bereitet fid) bor, menn er fül^It, bafe bon bieten 



qto rt^ c i Vrt iu axbdlen. 89 

©eflen ciUc^ glcidifam auf einen ^unft äufammcnrütfe {^ta* 
Iienifd)c Steife, ^empel 24, 395). ^e Söirfimg be* SlperguS 
befdjTcibt er an einer fcf)on Don 3öerner (a. q. 0. 3. 301 ) auö= 
0ef)obcnen Stelle, Die biefer mit Siecht ton bem ttriffenfrf^aft- 
Ii(^n (^rfennen oeranflemeinemb au6) auf bcn bicf)terifc^n 
^rojefe übertragen ^at: „2(fleö, nw^ mir Grfinben, Gntberfen 
im ^oberen Sinne nennen, ift bic bebeutenDe 9tuöübung, 'öc= 
tätigung eine« originalen SBa^r^eitsgefüble^, ba^. im ftitten 
längft auegebilbet, unDcrfel^en^ mit 33Ii^esfc^nenc ju einer 
fnirfjtbaren (?rfenntni§ fül^rt. (?# ift eine au% bem ^?lnnem am 
Äufeent fid) cntroicfeinbe Offenbarung, bie ben 3)lenfc^en feine 
@ottä^nIi(i)feit tjora^ncn läfet. Q% ift eine S^ntl^efc don Sßelt 
unb ®eift, rtjelcbe öon ber cmigen .Harmonie be§ ^afein^ bie 
feligfte SSerfitf^erung gibt" (SpriirfK in ^^rofa ?Jr. 903). 

^er ^ern biefer 33efc^rcibung liegt in ben ^Borten „S Q n » 
t^efe Don 3BeIt unb ©cift". ienn bie§ eben finb fonft 
getrennte ^eife. „?Wörf)te man borf) immer n>obl bebenfcn," 
fagt Woetfie einmal (3ur SÄincralogie unb (Geologie, 9B. 21. II 
9, 91), „bci^ afle foIcf)e SScrfurfje, bie Probleme ber Statur ju 
löfen, eigentlirf) nur Äonflifte ber T e n f f r a f t mit bem 91 n « 
f c^ a u e n finb." ^§ STper^u alfo bettxi^rt feine 2öunber= 
fraft baburcf), ba^ e^ plö^Iid^ biefen 5JonfIift beilegt unb b e m 
Weift eine mirflic^e 5lnfd)auung ber 2BeIt ge» 
ft a 1 1 e t. Tenn bie Tenffraft, bie DorauiBgefafete „l^o!^e 3Wci= 
nung, momit ber (^eift ficf) felbft umfängt" ift ber geborene 
Jveinb unbefangenen Srnfc^auenS. „3)a bei meinen p^Qfifali« 
frf)en unb naturbiftorifcf)en 9Crbciten alle^ barauf anf onrmt : ba^ 
id) ba^ f i n n I i d) e 91 n f d) a u e n Don ber 3W e i n u n g , in« 
fofem eö möglid) ift, reinige unb fonbere, fo ift mir jebe 35e« 
lebrung febr millfommen, bie 5unä(^ft l^ierauf beutet" (au 
©. D. .^umbolbt; Briefe, 2Seim. STugg. 10, 344). 2o finben 
n?ir and) im ^gebuc^ bie D'iotia: „Sd)rt)ierigfeit fid) am 91 n* 
f (^ a u n 3u galten. ^\d)i b o g m a t i f d) ^u »erben" (lageb. 
2, 260). Unb ebenfo ermabnt er Seibel: „9?ur mufet bu immer 
beine 3Ä e i n u n g geringer Italien al* bein 91 u g e" (^Briefe 
8, 313). e« gilt gleidifam bem ©eift ad)romattfd)e ©läfer 
.^u fd^leifen, bamit er bie ^inge o^ne trübenbeS 3Kebium fel^e. 
^aS trübenbe OKebium ttber ift bi^ 3ln b i Di b ua Hiäi. 



90 %ottfiei %xt ju at6eiten. 

„9ßunbcr|am ift bod)i iebet DJJenfc^ in [einet SnbiDiöualität ge» 
fangen, am feltjamften aufeerorbentIirf)c 3D?enfc^en" (an ^^-rau 
Don Stein 1, 257). S)a§ eben ift e§, tva§> and) S'cuft beflagt. 
^S)u bi[t am ßnbe — h>a^ bu bift", fagt i^m 93lepl)i]"to, unb 
eben be§!^alb fagt er il^m aud^: 

3)l:ein guter ^err, i()r fel^t bie ©ad^n, 
SBie man bie Sad^en eben fielet, 

b. 1^.: \i)x: fel^t fie nic^t, luie fie finb. llnfer Sc^icffal ift, burd^ 
ben 3^a^9 ^^ ^»nbiüibuaÜiät gef)emmt, bon ben 2)ingen ein 
falfc^e^ 58ilb gu erlangen. „@§ ift nic^t^ fd)lDei-er aU bie 
(Badien ju nehmen für ba§ loa^ fie finb" (an ^^rau ö. Stein 
1, 258). 

^n 9lom ift erft ©oetl^en jene ecfe^nte ('^abe gefc^enft rt)Oi:= 
ben. SBieber unb hneber betont er bie§: „SJiir ift jc^t nur um 
bie finnlid)en (Sinbrücfe ju tun", l^eifet e§ beim (Eintritt ba* 
Stolienifcfien 9ieife (30. 21. 30, 34). „2)ie ^aäyc ift, bafe id) . . . 
prüfe, mie ttjeit e§ mit meinen Sßiffenfd^aften unb Äenntniffen 
gel^t, ob mein 2luge lid^t, rein unb l)ell ift ..." S>ann in bem 
fd^önen ©rief an feinem Geburtstag 1787 bie berül^mten SBorte: 
„5n ber ^lunft muß id) es fo iDcit bringen, ha^ a[Ie§ an-- 
fc^auertbe .^enntni§ twrbe, nid)t§ Xrabition unb 9Zame bleibe" 
(Tempel S. 387). Unb enblid) ber bef riebigte 5lu^ruf: „5d) 
tDanble nun im Slnfdiauen, in ber h)al)ren unterfc^eibenben (Sr^ 
fenntniö" (chb. S. 448). dlun alfo l^at er e§ gelernt, bie 2)inge 
5u feigen, h>ie fie finb; er ^at ba§ ®et)eimni§ ber Slntife bamit 
entbecft: „33a§ ben .^omer betrifft, ift mir rt)ie eine 2)edfe öon 
ben 2Iugen gefallen. 2)ie 33efd)reibungen, bie @Icic^niffe ufto. 
fommen un§ poetifd) üor unb finb bod) uufäglid) natürlit^, 
aber frcilid^ mit einer 9leinl)eit unb ^nnigfeit ge,;^eidmet, üor 
ber man erfd)ridft" (ebb. S. 307). 

6^ füngt mie ein ^arabogon, menn man ®oct^e lieber 
unb rt)ieber beteuern ^ört, mie fc^mer e§ fei, bie ^inge lüie fie 
finb 3U fe^en, ioenn man in ber ^unft, bie§ ju fe^en, i'^n ba^ 
6)e]^eimni§ ber Srntife a^^ncn fie^t. 2öic beuten mir jene gc* 
l^eimniSöoIIen Sßorte, bie ©oetl^e fo gern unb faft tt)ic '^aubet^ 
formeln braud)t? 2Bas l^eißt benn ba^ eigentlich, bie 3)inge 
fef)en mie fie finb? 



Ooet^ef Vtt jtt aibtttcn. 91 

6d f^ei^i für C^oet^c : bie ^iufle in i()i:ct boUen 
SBefen^eit feigen, fo nämlich, bog ba^ ^IQflcmcinc uuD 
ba« '^cfonbere in iftnen suflicid) ^crüortritt. 

Öoet^c ift bec 3d)üler ^erbers^, unb jene 2e()tc toon bcn 
fltofeen emigen it)pcn, bie gerbet in feinen äft^ctijct)cn mic in 
feinen fle)(()id)tepf)iIofop^ifrf)cn Scfiriftcn [o ^inieifeenb öortrufl, 
ift bem fluoBcn 2d)üler üöllifl in tfleijd) unb 23Iut übergeganflcn. 
„Kleber (S^orafter, fo eigentümlid) er fein möge", jagt öoet^c 
in einem ^od)iind>tigen öefpräc^ mit Gtfennann (1, 52) „unb 
jebe« ^ar5uftellenbe, Dom Stein ^rauf h\% jum Tlen]dfcn, ^at 
3Iügemein^eit; benn aüeö n>icberf)oIt fid), unb e^ gibt fein ^ing 
in ber 3BeIt, bad nur einmal ha lüäre." Unb in bem n)ic^» 
tigen 9(uffat3 über bcw ??erfud) Reifet eö gana ebenfo: „^n ber 
lebenbigcn Statur gefc^ie^t nid)tö, mae nic^ in einer 9}erbin- 
bung mit bem ©anjen fte^e ... eö ift nur bie i^rage: mie fin= 
bm mir Die 35erbinbung biefer ^^änomcnc, Diefer 23egeben^ 
f)eiten?" (30. '}[. II, 11, 31.) X»ieö ^^ülgemeine, bieö ^JSerbinbenbe 
gilt e» olfo 3U erfnffen, ol)ne boö ^nbiöibueUe barüber ju öcr* 
lieren, benn „bie Sluffaffung unb 2)arfteUung be§ 33efonDern 
ift t)a^ cigentlid)e Seben ber .U'unft." 3öie ift nun beiöeö ^u 
Dereinen '^ 3>aö öinjelne, ba^ 33efonbere muß aufgefaßt ipcrben 
ol^ ißertretcr einer ganjcn klaffe. „2)er ^oet foll t>a^ 33e« 
fonbere ergreifen, unb er mirb, menn biefeö nur etma^ ^e- 
funbee ift, barin ein StUgemeineö barfteUen" ((fcf. 1, 154). 2)a 
fein 2)ing in ber $i>elt nur einmal ba ift, mufe man e^ unter 
feine^gleid)en einfteflen. 35>enn ber er()abenc ©cift gauft 5u 
bem 1)anfeiSruf ämingt; 

Tu fü^rft bie S^lei^e ber Sebenbigen 

2?or mir Dorbei, unb le^rft mid) meine 3?rüber 

5lm ftillen ^ufrf), in Suft unb Söaffer fennen, 

fü f)ai er nur einmal getan, ma^ ber S)id)ter immer tut. @c 
3eigt bie 2Jinge in i^rer uralten natürlid)cn 3Sermanbtfd)aft. 
6r faßt in jebem ^nbiDibuum neben ber fpc^ififd^en bie tt)pifdie 
Seite auf. 2!ie^ ift jene oft äitierte 2e^re ©oet^ee Don ben 
„f l) m b l i f c^ e n {y ä 11 c n" : „ed finb eminente JVäüe. bie in 
einer d)arafteriftifd)en !WannigfaItigfeit be* Jlcpräfentanten 
Don Dielen anbercn baftcbcn, eine gemiffc lotalität in fid) 



92 ®oeifiti 9lrt ju arbriten. 

fd^Iiefeen, eine gemiffe ^e\^e forbem, ^l)nlic^eg unb i^rembcS- 
in meinem ©eifte aufregen unb \o, Don aufeen h>ie Don innen, 
an eine gemiffe (Sinl^eit unb SIHI^eit 9lnf^rud^ mad)en." (39rief= 
mecf)fcl mit ®cf)iller 3. STuSg. 1, 338.) ©ine ^i(f)tung§h)eife, 
bie fid^ in fold^en „ft)mboIifc^en (^ötlen" bemegt, benennt 
^oetf)e im 6iegenfa| 5ur „einfad^en 9?ad^a]^mung ber D^otur" 
unb äur „Spanier", mit bem lobenben SBott „Stil": if)r fd^rcibt 
er bie 5öf)igfeit gu „bie 9^eif)e ber ©eftalten 5u überjcf)en" (faft 
ganj bie Söorte ^^auftS in jenem 9JionoIog!), unb er urteilt, 
ba^ für biefen „pd)ften Qöxab ber ^nft" genaue unb immer 
genauere Kenntnis ber SHnge unb ber 9lrten, m i e f i e b e = 
ft e ^ e n , 3?orau§fe^ung ift (gur Stalienifd()en JReife .^empel 
24, 527). 

SWit anbern 3Sorten: tuir Stcrblid^en Iiaben fein anbcrec^ 
3J?itte(, bie 5)inge in i^rer m-irflid^en 2Ba^rf)eit gu feigen, a(§ 
burc^ SSermittlung eine§ ft)mboIif(^en gallS: „^a§ SBal^re, mit 
bem ©öttlid^en ibentifd^, läfet fid^ niemals üon un§ bireft er« 
fcnnen, mir fd)auen e§ nur im 3lbglan3, im Seifpiel, (St)mboI, 
in eingelnen unb öermanbten (Srfdieinungen" (SSerfud^ einer 
SBitterungSlel^re ^empel 34, 47). 33erül)mte SSerfe be§ jh^eiteu 
jSauft fpred^en biefelbe STnfc^auung au§: „5>m farbigen 3lb* 
glanj l^aben mir ba§ Seben." „9lIIe§ 2SergängIi(^e ift nur ein 
®Ieirf)ni§." 

^emnadf) fönnen tpir ben ©oetl^efd^cn 93egriff 
be§ 9rper<:u§ je^t meiter bal^in berbeutlid^en: ha^ 2lper?u 
bringt Sid^t unb Crbnung in eine nod) ungeorbnete 9Jiaffe, in^ 
bem e§ biefelbe sub specie aeterni, unter bem @efid^t§punfte 
einer bauembcn (?rfaf)nmg, eine§ tl)pifd^en JVatleS anfd^auen 
lefjrt. G§ fül^rt fpegififd^e ^älle auf ti))3ifcfie 
SBcgriffcjurüdf. 2)a]^er fann e§ aud^ in fpätercn Stabien 
ber 9Irbeit bon neuem rcttenb eingreifen: „Jvür ben JRonian 
fürd)te idf) übrigen^ gar nirf)tS. 2)a§ mcnige, ma§ nod) ju tun 
ift, I)ängt öon ein paar glücflidfien 9rber?u§ ah" (an Srf)ifter 
1, 102). 

,^etne§meg^ ift biefe 9flebu!tiou ber bunten ^ülle Don Gin= 
brürfen auf gemiffe emige ^t)pen 5u t)em)ecf)feln mit einer Ste* 
fIerion§bid[)timg, bereu Sßefen (iioetl^e zeitlebens fremb unb anti« 
patbifcfi mar. ^ermal^rt er fidl) botf) (©dFermann 3, 118) uacf)-- 



ttod^e« tltt (u ac6etten. 93 

brü(f(id) gegen folc^e Deutungen; fd)reibt ec bod) an 3d)iQec 
(2,351), bic ^^ilofopt)ic jerftöre bei i^m bic '^oefic. S'Jatürlic^; 
benn ma^ fann einem unbefangenen, in antifer 3Beife „unfäglici) 
natütlid)" ()in3eid)nenben 2^id)tcrgeinüt me^r ^inbeclid) fein, al^ 
wenn bie üorgefafete 3)?einung fic^ bii^ ju metap^pfifc^en 
S^ftemen öer^ärtet? (^ecabc ^ierburd) njicb \a bie „3i)nt^efe 
Don ®ci[t unb 3öelt" etft^njert. 3n biefcm 9imx i^ai Ö^oetfic 
in bem berühmten 33rief an ^acobi (iöc. 7, 213 ff.) gefd)rieben: 
„2>ogegen ^at bxd) ober aud) ®ott mit ber 3D^etap^i}fif gef traft 
unb bir einen ^ISfa^I inö 5'Icifci^ gefegt, mid) bagegen mit ber 
'^^i))if gejegnet, bamit mir cö im 21 n f (^ a u e n feiner Söerfe 
mo^I n)crbe." 3n bicfem Sinn l^ai er gegen bie 9lbftraftionen 
ber 9?ert)tonianer für ba^ Siecht be^ 2tugenfd)ein§ geeifert. 39e= 
äei(^nenb ift aber öor allem folgenbe Srieff teile: „Soüiel ??eue§ 
i(^ finb', finbe ic^ bodi md)t^ Unernxirtcteö ; eä pafet alle^ unb 
ft^Iicfet fic^ an, tt) e i I id) fein (3 Q ft c m 1^ a b e unb nic^ts^ 
miß al§ bie 2Ba^r^cit um i^rer felbft hnüen" (an \^z. ö. Stein 

2, 325). (So fd)lieBt fic^ an, meil „bie ^aft bc^ menfc^lid)cn 
©cifteö alle^, toa^ aufecr i^r ift unb maS i^r befannt ttrirb, mit 
einer ungef)cueren ß^enwlt ju Dcrbinben ftrebt" (2)er SSerfud^ 
als aSermittler öon Dbjeft unb Subjeft ^empel 34, 79). (So 
pofet aüeö, rvtii bie innere SBelt be§ 2)id)terö, läfet man fie nur 
genxi^ren, ber Slufeenmelt entfpnd)t, ber SWifrofo^muso bcnx 
3Wafrofo#muä: „SieF) ßieber, ipaö boc^ afleS >3d)reiben§ 2ln^ 
fang unb (Snbe ift: bie Sleprobuftion ber 3Belt um mid) burd) 
bic innere SBelt, bie alle^ pacft, Derbinbet, neu f(^fft, fnetet, 
unb in eigener Socm» Spanier lieber ^inftetlt" (an 3acobi 
iBriefe 2, 186 ff.). 2)er STugenblirf, in bem fie bie serftreutcn 
Strahlen ber Slufeenmelt in eigener gönn ju einem neuen 93ilbc 
fammelt, ha& ift eben ber, in tt)eld>em ba§ 9lpcr5u fid) Dollsiel^t. 

SSerfoIgen mir nun an ein paar 33cifpielen ba§ fünftlcrifc^e 
3Iper?u bei OJoet^e. 2llg 2lnleitung bienc miebcr fein eigene* 
SSort ju Grfcrmann: „So fam S^afefpeare ber erfte ©ebanfe 
SU feinem .^amlet, mo fic^ it)m ber C^eift be^ (iianäen alö uner» 
martetcr C^tnbrucf oor bie Seele fteßte, unb er bie einzelnen 
Situationen, ß^arafterc unb ^lu^gong be* ©anjen in erp^ter 
Stimmung überfa^, al§ ein reinee ®efd)enf öon oben" ((Srf. 

3, 163). 2;er ßamlet ift allemal ber ^^robierftein unfaer 



94 ®Dti^ti 9lTt jn arbeilrn. 

S)i:amatuigcn. Ifr mar e§ auä), alg ^rber in jeinem bebeut» 
fomen 2i^afefpeare=9liiffa^ bie „einäelne c^au^jtempfiirbung" 
I|ert)orf)ob, „bie jebeS <BiM bet)errjc^t unb mie eine Sßeltjeele 
burc(}ftrömt" (33erf e Supl^an 5, 224) . 2öie bieje 9lu§einaiiber= 
fe^ungen auf ®oetl^e mirften, l^obe id^ bereite frütjer ((^oetf)e= 
;3af)rbuc^ 13, 230) angebeutet. Söiir bürfen fagen: baS 
91 percuDerleil^tbemnoc^unbeftimmten Stoff 
f e i n e i n n e r e 1^ r m. So i[t e§ alfo 5. 29. bei 2S e r 1 1) e r. 
©cgeben finb bie ©nipfinbungen, bie ©oetl^e felbft bucc^ftürmten, 
bie gange fentimentale 9'2aturliebe, ber §afe gegen bie ^onuen^ 
tion, ba% ö^efü^I ber Sjolierung, bie Siebe äu Sötte, ^un er- 
föl^rt ber ©i(i)ter Serufalemä Sc^icffal — unb ba^ 9(per5u ift 
ha : fein inbiüibueller gad roirb burd) bie 9InaIogie eine§ jujeiten 
Ginselfallg it)m 3um tt)pif(^en ^^afl. ©oetl^eg ©rlebniffe in 
3ße^lar erhalten bie innere 'i^oxm, bie ben 2ü>ert^er äu einem 
einfieitlid^en .Vhinftmerf mod^t, inbem fie auf bie tt)pijc^eii ®e= 
füllte eine§ ^üngling^ biefer Qeit jurücfgefü^rt n>erben, ol^ne 
i^re ^nbioibualität 5U oerlieren. — Ober beim Sau ft: bie be» 
beutenbe '^uppenfpielfabel flang unb fummte in it)m gar üiel= 
tönig rtneber, big enblic^ ba§> St)mboIifc^e ^erauSgefül^It tvat 
in Jouftg übermäd)tigeTn ©rang nad) Söiffen. — Ober in 
„.!p e r m a n n unb 3) r 1 ^ e a" : t>a^ finguläre (SrIebniS 
ber Salgburger ©migranten erl^ält burd^ äf)nlid^ Sc^idffale in 
ber Dfleöolutionggeit tt)pifc^e Sebeutimg; ber (^egenfa^ beS 
J^eften unb be§ ©rfd^ütterten mirb 5ur ®runbein:pfinbung be§ 
(5po§. 

9?iemaitbem mirb e§ entgegen, tme innig bieje tieffte SSurjel 
ber inbidibueUen *lSoetif @oetl^e§ üernxmbt ift mit feiner 9Irt 
rtjiffenfc^aftlid^e Probleme angufaffen. STuc^ l^ier ift ha^ 9lper<?u 
it)m bie «Hauptfächer „93ei ber 3Biffenfd)aft ift bie 23e^anblung 
null, uub atle SSirfung liegt im Slpercu" (ju ©oret, ©efpräd^e 
4, 335). Ülud} f|ier finbet er erft 'Slulje, menn er in einem reinen, 
flaffifd)en 33eifpiel ba^ Zt)p\\d)e burd) bie inbioibueüe ^üde 
burd)f(^immern fie^t (ogt. bie Semerfung be§ ^analerS 
U. Tlüilcx, @efpradf)e 8, 199). So fprid)t er in ber 5tanemfd)en 
3?eife üon neu errungenen 9Infc^auungen : „^Italien o^ne Sigi^ 
lien mad)t gar fein SBilb in ber Seele: l^ier ift ber Sd)IüffcI 3U 
anem" (^ftal. JReije, .^empcl 24, 239). „S(^Iüffel" ift i^m 



••ct^ei fixt yu aridten. 95 

^ijilicn in bcmfelben Sinn, nwe bie Urpflanae ifjni ÜKobell unb 
(5(f)Iüffel bcr ')lai\it ift {ebb. S. 308), tük bie mcnjd)Hd)c ^iflui: 
if)m bciö9( unbO aller un^ bcfanntcn ^ingc Reifet (cbb.S. 385). 
@octf)c I)cit ja aud) felbft in ber „Äonfcffion beö 33etfQffetg" in 
ber @cfct)icl)tc ber Farbenlehre (3Ö. 91. II 4, 286) jeinc fünft» 
Ierij(^ unt miffenfcbaftlic^e ÜKet^obc Derfllic^en, }:)ai auf bcibc 
mit jreiibe bQ9 ^^ räbif at ber „Wcflenftänblid)feit" angenwnbt 
(ebb. 27, 351) unb l)iermit auf bie Ic^te ^Bem)anbtfd)aft feiner 
Sid)tun9 mit feiner Jorfc^ung ^inflettnefen. Sie beftcl)t eben 
in ber t^rfaffung ber „prägnanten Steüe" (3B. 91. II 8, 166) : 
beÄ fünftes, ber im befonbern bai^ 9{ügemeine erfennen läfet. 
9(ufgabe eineö üoUftänbigcn Se^rbud)^ bcr öoet^fd)en 
^oetif mürbe e^ nun fein muffen, bie grofeen Xt)pen t)oII= 
ftänhig au fammeln, auf bie feine Oieftalten fid) rebujieren 
laffen, bie feften 3)(otiDe, bie ben (^reigniffen feiner Dichtungen 
jugrunbe liegen, ^or einer fd)ematifd)en 9luf5ä^Iung in ©oet^eö 
eigener 9(rt (3. 23. im 23rieftt>. mit 2d)iüer 2, 324) bürftc man 
babei fcine^megS 5urürffd)euen. ißiclmef)r müfete fein Seifpiel 
uni^ aud) ^ier ben 3Beg baf^nen. 6r ^at bie 'Probleme ber 
Sriaturforfd)ung regelmäßig bis 3U einem „U r p ^ ä n « 
men" »erfolgt; unb bie§ Urpljänomen erfd)ien i^m in ber 
Siegel in Ö^eftalt cineS periobifd)en 2öed)fel§ ämeier 05egenfä^e: 
St)ftole unb 2)iaftole, 9tusbef)nung unb 3ufat"n^cn3i^^iinfl' 
SEJafferbeja^ung unb Sßafferterncinung. ^n berfelben 2Bcife 
mufe man für (^oet^S 2;ic^tung auf bie großen 9lntit^n 
fommen, bie fie bel)errft^en. Gine gan5e Ätategorientafel bietet 
er felbft in einer nod) anjuäiel^enben n)id)tigen 3teüe beS 2age^ 
bud)S tjom 26. ÜIKärä 1780: ^eiterfeit — Srübe, Stärfc — 
Sd)tt)äd)e, ®elaffenl)eit — 93cgier (2ageb. 1, 112). 3citrt«iliö 
liegt bie „^olorität" flar öor 9lugen. S5er Q^cgenfo^ Don 
^nbioibuum unb ©elt be^errfd)t ben 2Sert^, ben (^öi$, bie 
Slnfänge beS i^ouft unb gleid)3eitige Crntmürfe. 2)ie 9lntit^fe 
oon 2cben§luft unb SebenSmübigfeit prägt fid) in Hauptfiguren 
Don 5pf)igenie, 2:affo, Ggmont, ?Jaufi!aa auS. ißiele fpäteren 
©erfe mie bie SGSanberja^re, bie fWatürlic^e Xoc^ter, aud) ber 
(i^roßfop^ta fpielen auf bem öegenfa^ oon 93egc^rlid)feit unb 
aufopfember Gntfagung. ^ebe epod)e in ®oet^e« ßeben »itb 
eben felbft, mie nodj jenem SBort ^erberS bie 2)ramen S^fC' 



96 &ottf)ti 9trt ju arbeiten. 

fpcareS, öon einer ^auptempfinbung be^ercjc^t unb irie uoti 
einer SSeltjeele burc^ftrömt. 2>em in feiner genialen SSerein» 
famung bod^ nad) bcr äßelt fid) feljnenben Jüngling bejielit jeber 
SSorgang fid) auf bie grofee Sllternatiöe : 5>d) ober bie ^klt; bem 
2^iann, ber in ber „formlofen ^uft" be§ S^orbenö feine Se6enö= 
freubigfeit eingubüfecn fürd^tet, beftimmt biefer @efic^§punft 
ben ft)mboIif(^en 9öert einer gabel; bem ®rei§, ber in ber 2(uf= 
Opferung bie I)öd)fte ber lugenben crfannt ^at, h)irb f i e juia 
^Hüfftein ber t^pifc^en gälle. Unb erft nad)bem er ba^ 93e= 
fonbere auf fold)e großen allgemeinen S^agen bejogen ^at, ift 
er fid^r, ba^ (Sreigni§ gu fe^en, rt)ie e§ ift; ift er über= 
geugt, ba^ Slügemeine, ba^ 2)auentbe im 3nbit)ibuel(en ju 
erf äffen. 

©rft je^t fönnen mir t)erftef)en, inmicfern bie Stalienifd)C 
Steife in ©oetfies 2(rt gu fongipieren ©pod)e mac^t. (Sr der* 
traut Don jetjt an doüfommen ben großen antifen Xijpcn; er 
trägt gleic^fam ein i^abenne^ in feinem 2Iuge, baS> jebeö Dbjeft 
fofort auf ben ^reu^ungöpunft gmeier Sinien ftcHen unb fo 
fixieren läfet. Unb menn er fonft auf ben günftigen SKonient 
in ©ebulb martete, fo befiljt er ieijt ein SRittel, ba^ Stpercu §u 
ersmingen. 2)ie§ Ttiiid finb feine berüf)mten (Bdiemata. 
3Jlan benfe nur an ein Sd)ema mie bie „Sfigsen bc§ ®ebanfen= 
gange§", bie je^t 5um gauft (SBeim. 2lu^g. 14, 287) abgebrurft 
finb: „Streit 3mifd)en t^orm unb S'O^nilofem . . . ^eEe§ faltet 
miffenfd^aftlidje^ Streben Sßagner. 2)umpfe§ marmeö miffen* 
fc^aftlid^eö (Streben ©tf)üler . . . Seben^genufe ber ^erfon bon 
aufeen gefe^en in ber SDumpffieit Seibenfd)aft 1. Xeil. Xaten 
©enufe nad^ aufeen unb ©emife mit 93en>ufetfein, ©d)ön^cit 
gmeiter Xeil." Ober ba§ (Sd)ema ber gortfe^ung jur ^anbora 
(^cmpel 10, 383), tpo bie fc^arfe (Stimmetrie ber ©egenfä^c 
nac^ ber ^rac^t leben§doIIer ©eftaltung in btn auSgefül^rten 
Sjenen n>al^rt)aft erfc^rccfenb mirft. (5§ gibt, sumal im smeiten 
^eil be§ i^auft, Sjenen, bie nic^tg finb aB in SSerfc gefegte 
<Sd^mata foId)er 2lrt. — derartige (Sd^emata alfo merben für 
ben „alten ^tamtu^" («ör. 10, 73) ju Hilfsmitteln, ba^ 39e= 
fonbere auf ba^ 91flgemeine ju bringen. Sie fpielen in feiner 
poetifd^en S^ätigfeit üöUig bie SloHe be§ ©jperimcntS unb bienen 
ipie bie§ alS „3Sermitt(er Don Subjeft unb Dbjeft"; unb fo 



«pet^ «rt iu arbeiten. 97 

geben fic bcm 2>ict)tcc bic ÜJföglid^eit, ben inbioibuetlen gall 
auf flleid)f(nn me(^aniid)em 3Bcfle 3U Dcttiefen. 

2)od} ba^ gefd)ie^t nie o^ne 2d)Qben für Die 2)irf)tung; 
unb iDct möd)tc gcipiije auf jold)e 'iöeije t)crgeiteUtc Figuren 
— fo bic brei (iJeJpaltigejt hn smeiten gauft — ben leben^Doüen, 
„in 2)umpfl)cit" (an SDiercf 5^r. 3, 215) empfangenen ö^eftalten 
loic 'iöalentin ober ^retd)cn, \a audf nur wk bie 3tubcnten in 
9(uerbad)e ÄleUcr glcid>iteUen ? CSö gejdjiel)! bcnn audj nur, njo 
i^oiifyi mit einer alten 2lufgabe ab]d)lieBen, reine 23af)n mad)en 
miß; unb e^ gefc^iefjt nur feiten in fo arg antitt)etifd>=fon- 
ftruierenbcr 'iföcife, loie in jenem 2d)eina beö (^efamt^Sauft. 
3^re eigentlid)e Stätte ^aben bie Schemata in ©oet^ m i f « 
fenfc:^aftlid)er Xätigfeit, fomie in ben f r i t i f (^ e n 9luf= 
fö^en; man benfe an bie %ahc\ie jur „9ieueften beutfd)en 
^^oefie" (Jpem|)el 29, 267) ober aud) an bie „(Spod)en Deutfd)er 
Literatur" (ebb. 3. 261), n>o bie ^o^rje^nte in ein fefteö 
Moorbinatenne^ eingetragen merben: „ruf)ig — unruf)ig — 
befd)imd)tigt — malfontent; — go^i" fud)enb — j^orm rt)ill» 
fürlic^ jerftörenb unb befonnen l)erfteUenb — öon \^o^cm fic^ 
entfenienb — inö ^ormlojc ftrebenb." ^ier tt>irb t)cis> 23c= 
fonbere burd) bie einfeitige ^croor^ebung beö 2lügemeinen fd)ier 
erftitft — ttrie in mand)en 3Utersprobuften (^oet^efd)er 2)id)= 
tung freilid) aud). ÜKan erinnere fid), ba^ öoet^e eine ^eiU 
long bie iPetonung be^ It)pifd)cn bi^ jur Sßiebcreinfü^rung bet 
iWai^fen auf ber ^öü^ne trieb. 

SSJir baben 35ebeutung unb QiJefcbic^te be^ „%pex^u&" bei 
Oioetl^e nun in furzen 3trid)en ju ©nbe gcfül^rt unb ma^ bicr- 
bei it)m eigentümlitb fei, {)erau^u^bcn gefud)t. 3öag gefcbiebt 
nun in bem 3>id)tergeift, nad>bem biefe Offenbarung fid^ Doli» 
sogen \)ai, nac^em bas> Xi)pifd)e unb bamit 3ugleid) baS ^oe= 
tifd)C (Qd. 1, 38) an bem (^genftanb erfannt ift? 

„Gin entfdjiebcne^ 9lpcr5u ift nnc eine inofulierte ^anf* 
beit anjufeben; man ttrirb fie nic^t loö, biö fie burcbgefämpft 
ift" (®efd)id)te ber [^arbenlebre .^cft II 4, 304). (Sbenfo beiftt 
e§ in ber ^talienifdien Jieifc: „Xie über organifd)e 92atur, bcren 
33ilben unb Umbilben mir glcidifam eingeimpften 5bccn er« 
laubten feinen Stitlftanb, unb inbem mir ?Jad)benfenbem eine 
t^-olge nadf ber anbern fitb entmitfclte, fo beburfte id) ju eigener 

9let)(r, Qkftaltrn. 7 



98 ©oet^eS 'Hxt ju arbeiten. 

91u§bilbunfl täglid^ unb ftünblid^ irgenbeiner 2lrt don 9Kit= 
teilung" (SStal. Steife, ^em^jel 24, 406). 2)er öcbanfe alfo 
fülirt, gleic^fam unaBl^ängig bort feinem 93efi^er, ein eigene^ 
Seben ; er e n t It> i cf e 1 1 f i d^. Söüfeten mir m i e , fo mären 
mir freilid) im innerften 3entrum ber (i3oetf)ef(^en ©ebanfcn^ 
melt, bei ben „SPiZüttern" gleid)fam feiner Sßerfe. Oioet^en felbft 
f)at biefe ^^rage lebl^aft intereffiert. (Sr mar burd)au§ über= 
äeugt, ba^ biefe ©ntmicflung feiner öJebanfen, mie aUeS> in ber 
SBelt, feften ©efe^en gei^orc^e. SBi(i)tig ift bor allem eine (Stelle 
au§ bem grüblerifd^en Xagebud^ bon 1780: „^d) mufe ben 
3irfel, Der fic^i in mir umbrel^t, bon guten unb 
böfen Sagen näl^er bemerfen, Seibenfd^aften, 21nl)änglid)feit, 
Srieb bie§ ober jene^ 3u tun. ©rfinbung, ?lu§fül^rung, Drb= 
nung, oEe§ m^d^felt unb J)ält einen regelmäßigen 
^f r e i § , ^eiterfeit, Xrübe, ©tärfe, ßlaftisität, Sc^mäd)e, @e= 
laffenl^eit, ^Begier ebenfo. ^a idj fel^r biät lebe, mirb ber ®ang 
nid)t geftört unb id) muß nod) l^erauSfriegen, in 
meld) er 3^^^ "^b Drbnung ic^ mic^ um mid) 
felbft bemegc (Siogeb. 1, 112). Someit e§ fid) babei nun 
um S)inge f)anbelt, bie Oom Sßillen abl^ängen ober bod) üon ber 
9fbfic^t geförbert merben fönnen — alfo g. 93. bei „Srfinbung, 
9ru§für)rung, Drbnung" — mußte er biefer automatifdjen 58c= 
megung burcb bemußte Einteilung nad)3u^elf en : „<Sonft," fagt 
er im l^o^en 2IIter, „l^atte id^ einen gemiffen 3^^^"^^ 
Don fünf ober fieben S^agen, morin id) bie 95efc^äf= 
tigungen verteilte; ba fonntc ic^ unglaublid) Oiel leiften" (1827, 
3u D. a^üller; ©efpr. 6, 164). ßg märe nid^t bloß für bie 
(?4oetI)ef)]^iIoIogie, fonbern nod) in p^erem ®rabe für bie ^ft)d)0= 
logie fe^r mid^tig, menn man an ber ^anb feiner ^^agebüd^er 
biefe Eingabe nad^prüfte unb gleid)3eitig unterfud^te, ob biefeu 
fleinen @d)öpfung§mod)en 3^^^^» penobifd)en ^elbermed^fel§ 
im großen entfpret^en: ob fo ^l^al^re oorgugSmeife miffenfd^ft= 
lid^ unb borguggmeife ))oetifd)er 5lrbeit, unb mieber 'Qeikn 
übermiegenb Ii)rifd)er, epifd^er, bramatifd)er 3;ätigfeit in ge^ 
orbnetem 2Bed)feI fid^ bie golbenen Gimer reid^en. 

Slber mit biefer äußerlid^en 93erteilung auf ein paar ^oupt* 
begriffe ift ba^ 3Befen ber öebanfengirfulotion nii-i^t erfd^öpft. 
ßJem Dergleid^t ©oetl^c bie Gntmirflung feiner öJebanfen mit 



«oct^e« «rt iu ar6eiten. 99 

bcn 99ctt)Cflimflcn be« ^Ianetcnji)[temÄ. „33aÄ fiit tounbecbarc 
Operationen mufe mein Äopf machen l unb bod) finb nur lucnifl 
2)infle, bic brin auf- unb abgeben mie'ö Firmament über unfern 
.Raupten" (cm ^rou D. Stein 1, 92). för ai^nic in i^nen einen 
fleorbneten iloSmo^: „iöei ber grofeen a)ienge uon ^Jbeen mirb 
eö mir faucr au jc^rciben, benn eÄ finb feine einjelne a3emer» 
hingen unb ^Begriffe, fie finb 5ufammenf)ängenb, ^aben mon- 
d)erlei iöcäiel)ungcn unter fici) unb bemegen ficf), njenn id) fo 
fagen barf, jeben lag rt>eiter" (an %xau ö. Stein, Briefe SBeim. 
3(uÄg. 8, 148). er ift fic^ bemußt, ha% bieg ein perfönlid)er 
SJoraug ift: „Slber nun gibt'^ nod) einen ®oet^e . . . meit er 
arbeitenb immer gleich eine Stufe pt)er fteigt, n)eil er nac^ 
feinem 5beale fpringen, fonbenx feine (^efül^le fic^ 3u gä^ig» 
feiten, fämpfenb unb fpielenb, entirirfeln laffen n>iU" (an 
9(ugufte D. Stolbcrg iör. 2, 234). (Sr lüeiß enblid) aud), rt)or-- 
auf biefe ^Begabung beruf)t : auf ber S t e t i g f e i t , bie er in 
feiner 32atur befi^t. „5d> bin me^r al§ jemals überaeugt," 
fc^reibt er bei Gelegenheit eineä naturl^iftorifc^en ^^roblemS 
(an Sd^ißer 1, 201), „ba% man burd) ben ^Begriff ber Stetig« 
feit ben organifc^en 9?aturen trefflich beifommen fann." Unb 
in pfi)d)oIogifc^er 3lnh)enbung: „5 o ^ 9 el i»«^ einjige u>oburd) 
alte» gcmad)t mirb, unb o^ne haä nid)t§ gemad)t merben fann, 
morum läfet fie fid) fo feiten galten!" (an 9Soigt 93r. 10, 248, 
njörtlid) ebenfo öon Sliemer mitgeteilt ®cfpr. 2, 275). 3>nbe§ 
^ilft bieg atte§ noc^ nid)t aur 33eanttt)ortung ber Srage, U)orin 
benn eigentlich eine folgerechte entmicflung be§ 9lper5u§ be= 
ftel^c; benn an ein im Collegium logicum erleniteö 3>urd)» 
quälen beSfelben bunt) logifc^e Schablonen ift nic^t au benfen. 
3(ber aud^ ^ier fommen un§ eigene 33erid^te ©oetf)e§ ^u 
^ilfc. 3>n jener fo micf)tigen llntcrrebung mit ©cfermann am 
29. Oft. 1823 fäl^rt er nat^ ber Don un§ fcf^on agierten ^orbc« 
rung Don ber 2>urc^bringung beö 2(llgemeinen unb 33cfonbcm 
fort: „9luf biefer Stufe ber inbiDibueUen S)arftellung beginnt 
bann augleid) baSjenige, nwS man ^ompofition nennt" 
(dcf. 1, 53). 2)er getreue ^amuIuS ift ficf) unflar, trxi^ Goethe 
gemeint l^abe. ßS fc^eint boc^ nichts anbcr^ gemeint, al8 bafe 
ber 2)id[)ter unter bcm neu gewonnenen (5)cfid^t§punft bcn 
ganaen Stoff burd^arbeite, um bie burc^ Offenbarung if)m 



100 ®otif)ti 9lrt 5U atbeitett. 

füljlbai: geworbene (Sinl^eit ber ®runb[tiiTimung, ber inneren 
gorm aud) tatjäc^Iid^ bur({)äufü{)ren. ©o berichtet er, mie ec 
eine neu gelponnene ^orftellungSart auf bie gan^e ^l^^fi! an* 
guiuenben Dcrfud)t (Sag- unb öal)rcöl)efte 25>. 3(. 3G, 55). So 
frf)reibt er über bie optifc^en 3tubien, beren 9C|)cr5u i^m längjt 
„inofuliert" nxir, an feinen ^ersen^freunb ^acobi, nad) 5Iuguftc 
Stolberg unb öor Sd)iIIer ben intimften SSertrauten feiner 
fünftlerifd)en ©e^eimniffe: „2;ie 3[)?aterie, mic bu iwifjt, ift 
böd)ft intereffant unb bie ^Bearbeitung eine folc^e Übung be§ 
(^eifte^, bie mir t)ierieid)t auf feinem anbem Sßege gemorbcn 
Iräre. 2)ie ^^l^änomene 5U erljaid)len, fie 5U 3Serfud)en 3u 
fixieren, bie Erfahrungen ju orbnen unb bie SSorftellung^arten 
baxüber feimen ju lernen . . ., baju gef)ört eine 2)urd)arbeitung 
feinet armen ^d)§, öon beren iWöglic^feit id) aud) fonft nur feine 
Öbee geljabt ^abe" (Sr. 10, 219). Se^en mir für bie miffen- 
fd)aftli(^cn Sd)Iagh)orte bie ber poetifc^en Xet^nif ein, fo er* 
galten irir in n)ünfd)en§n)ertefter ^^^ülle ein D^esept ber bid)teri* 
fd)en S^ompofition : bie (^eftalten 5U erfd)aucu, fie gu £>anb» 
lungen 3u bringen, bie ©ntloirflung ber ß()arafter3cid^nung 5u 
orbnen unb bie Söirfung auf bcn Sefer 3u prüfen — ift ba^ nid)t 
bci^ ©anje ber ^ompofition eineg in ber .^auptfad)c fc^on ferti= 
gen «Stoffe? (3u bem 2^erminu§ „.^om:pofition" bgl. nod) 
M. 3, 243—44 unb fd)on 33riefe 9, 72, n)0 Tlox\^ zitiert mirb.) 
(S§ banbele fic^ 3. 53. um ben (5 g m n t. 2>ie ®eftalten 
finb längft bem SDid^ter na^egetreten; (Sgmont, Dranien, 2llba 
feffeln il^n unb mit jener ^raft, bie il)m üor allen eigen ift, l^at 
er fie leibhaft gefcf)en, mit gcfd)nltem SUige unb l)etlem Sinn, 
„^ie ö^egenftänblid)feit meiner 5ßoefie bin id) benn bod) jener 
großen 9lufmerffamfeit unb Übung bes 2luge§ fd)ulbig ge* 
iDorben" (©df. 1, 147). 2lbcr nod) finb e§ trotjbem „fd^man* 
fenbe ©eftalten", nod^ ift er nic^t imftanbe, fie feft3ul^alten. 
Xa fommt bie bli^artige Erleud)tung. (5d)on längft l^at il)n 
„ha^ 2)ämonifd^" gefeffelt; in 21bell^eib t)at er c§ ge3eid)net, 
bie felbft ben gemboten in ibre 5Rei3e öerftridft. ^e^t rt)irb e$ 
ibm 3um Sd^lüffel be§ neuen 2!rama§. 2)ie „attrattiva" 
(5gmont§ n)irb 3ur ©runbempfinbung unb Seele beg Stüdfej^, 
h)ie ber 2)id)ter felbft (SMd^tung unb SSal^rl^eit, 2Öeim. 9Iu§g. 
29, 175) au§brü(flic^ be3eugt. "S^amxi ift ba§ „SBerbe Sit^t!" 



•oet^ fixt iu arbeiten. 101 

in bcB (Stiao% «efprocfien. GS beginnt bic ^ompofi* 
1 i n. Ter 2>icf)ter befd)aut in [tiller ^ammlimfl bic il^m fd)on 
Mannten J^iflurcn auf i^r ^Scr^äftniS 3U ßginontS ^InaicI^unflS» 
fraft; ntci)t nur TranienS ^-rcunbfrfiaft iinb .<llärd^cn§ Siebe, 
audi 9ribaö 9lbirvl)r erl)alten eine eiflontüinlidie Jyärbung. Tic 
®imft be« 58oIfeS nnife in« aid)t gefegt njerbcn. ^a ber Xob 
Cgmontö fclbft gcminnt eine eigenartige O^ci'talt: fo fd^ön unb 
gettrinnenb ift feine GrfrfKinung, bafe er jelb[t, ber .^elb, öor ber 
^mid)tung einer fo einjigen Silbung einen 9lugenblicf nsenig» 
ftenS bebt. Gr benft patbetifcf), maS ©oet^e einmal fd^^enb 
Hon einer originellen Grfrfieinung frfireibt: „Tie 9?atur famt 
nun rtjieber eine ©eile operieren, biö fie ein fo necfifd^B ©efcn 
5i!m jnjeitenmal üufammenbringt" (an !2d)iffer 2, 358). — 3n 
foIcf)er ©eife alfo rt)irb nunmebr ba^ gan^e 3öerf auf ben einen 
©ninbton geftinimt imb burrf)fomponiert. Grft je^t gehjinnt 
c« jene« fpejififrfie (^emirfit, ba^ ®oetbc (Cef. 1, 09) mit gutem 
®runb ben Sdjaufpielen ^Iatcn§ abfprad). So fd)n)ebt über 
iebem 3?erf 03oetbc§ — mic .Berber c§ bon Sbafefpeare rühmen 
burfte — ber .f>au(f) einer ganj inbidibueUcn 2Ttmofpbäre. Tie 
i^gur ^affo§ fönnte nirf)t in ben Ggmont üerpflan^^t merben; 
fic üerlangt bie Suft jener (garten ($mpfinblicf)feit, bie in Der= 
ftfiiebenen 9?uancen alle Gieftalten am ßofe bon JVerrara um* 
gibt. 3Bo einmal ©oetbe eine ältere j^igur 3U üerpflanjen öer= 
fud^e, ba miftglücfte e«: mie n>cnig glei(l)t ber ^rometl^euS ber 
„^anbora" bem be« großartigen ^ugenbfragment« ! 

e« berftebt ficb bon felbft, baß biefc Turdifompofition 
<BQd)e be§ poetifrfjen ^aft« ift unb nicbt mübfamen STnpro^ 
bieren«. ^reilid) hjirb ein erfahrener !Weifter burd) überlegte 
Jfbtonungcn biel leiften fönnen (bgl. Gcfermann 1, 211). 9Cber 
bie „garte djemifdje 35ertt>anbtfd)aft, h:)oburd) bic Seibcnfcbaftcn 
ftdj anheben unb abftoßen, bereinigen, neutralifieren, rief) njto« 
ber fAetben unb berftellen" (an (5d)illcr 2, 252) ift nidf)t burrf) 
pft)(bologif(f>e Störfiiometrie ;^u ermitteln. Ter Tic^ter muß 
c« f ü b I c n , ob eine i^igur, eine «Situation bem ©runbton he% 
StilcfeS h)iberfprid)t. llnb bei 3Berfen langjäbriger 9lrbeit h)ie 
beim ivauft unb ©ilbelm !D2eiftcr mcrben aud) bem Wroßten 
SSerftoßc begegnen. Tenn jcbc Stonmg fann geföbrlic^ toet» 
ben. TeSl^alb liebt ©octl^c je fpätcr je mcbr hjftl^rcnb bet 



102 &oeti)ti ?Irt ju atbeiten. 

^urd^arBcttung fid^ ju ifolieren. 2Bie notluenbig btc (S q m m » 
I u n g fei, ba§ em^jfanb er juerft Iieftig in jenen an glänjenben 
©nthntrfen fo überreich Solaren, bie ber 9lbfaffung beS 
Sßertl^er folgten, „^^auft", „50(?Qf)omet", „^rometl^cuS", „i^nft^ 
Icr§ ©tbenhwillen" — e§ ift nidit ein§, ba§ nic^'t in l^eftigett 
SBortcn über bie (Störung unbergleid)lid[)et SJlomente burd) 
UnBerufene flagte. (Sie rauben ifjm bie (Stimmung. „GS 
ift übrigeng für unfereinen mit ber ®efellfrf)aft immer eine 
traurige (Stid^e, man erfä^irt tna§, aber man lernt nichts, unb 
n)a§ h>ir am meiften, ja ein;iig Brauchen: (Stimmung hnrb 
nläjt gegeben, bielmel^r gerftört" (an Schiller 2, 83; im alt« 
gemeinen bgl. di. SD'?. SBerner, Stjrif unb St)rifer (S. 34 unb 
251 f.). 2>e§l^aIB lieBt ©öetl^e e§ burrf)au§, fitf) in foI(i)en 
SO^omenten gu ifolieren. „Hm ben i^auft gu boHenben, !)aB' 
Id) mirf) fonberBar 5ufammennel^men muffen, ^d^ mufe einen 
magifd[)en ^ei§ um mid^ giel^en, ipoju mir ^a^ günftige ®Iüdf 
eine eigne (Stätte Bereiten möge" (93r. 8, 305). @t toeife, Inie 
unenblid) ba§> förbert: „@§ föme jefet nur auf einen rul^igen 
ÜRonat an, fo follte ba^ 2ßerf ^u männiglid^er SSermunberung 
unb ©ntfe^en, h>ie eine gro^e Sd)h)ammfamirte au§ ber Grbe 
madöfen" (an (S<f)iIIer 1, 316). llnb norf) ftörfer: „^df) l^aBc 
hie GrfaBrung lieber erneuert, ha^ \d) nur in einer aBfoIuten 
©infamfeit arBeiten fann unb ba^ nidji ettna ba^ (^e^pmäj, 
fonbern jogat fdf)on bie Bäu§Iid^e ©egenlnart geliebter gefd^ä^ter 
^erfonen meine ^oetiidfjen Quellen gänjlid^ aBIeitet" (an 
(Sdf)iIIer 1, 401). @r l^at e§ in ben letzten ^aBren mieberl^olt 
Beflagt, ba^ er md)i gurüdfge^^ogener gelebt, au§fd^Iie^Iid^ feiner 
^oefie fidli getoibmet l^aBe (Gdfermann 1, 76). 5tud[) Bei miffen= 
fiiiaftlid^er 3tefIerion h)eT)rt er alle fremben (Sinflüffe ab, Bi§ er 
„feine eigene 5haft an einem foIdf)en DBjeft burd[)berfudf)t" 
(iValf, ®oetI)e au§ ^erfönlidliem Umgang bargeftellt (S. 9). 

STBer jene .^ilf^mittel, bon benen Juir fd^on ft)rad[)en, l^elfen 
nirf)t Bloft ba§ ST^^ergu reifen, fonbern aud^ Bi§ ,^u einem ge^ 
tüiffen örab bie (Stimmung erfejjcn. ^Siebet unter» 
fdfieibet bie§ ben erfal^renen ^idE)ter bon bem jugenblid^en. 
„3tt)ar meife idfj UjoBI, mie fc^tner c§ Bölt, boc^ muffen fie nad) 
unt) nad), burd^ 9?ad^benfen unb Übung, bem bramatifd)en 
SKetier fo biel öanbgtiffe abgeminnen, ba^ @cnie unb reine 



•ertV* Vtt iu arbeiten. 108 

poctift^e Slimmunfl nicf)t gcrabe 311 jcber Operation nötiß finb" 
(an Sdiiücr 2, 358). ^auptfäcf)Ii(i^ freiließ bcfte^t bicfc Übung 
in bcr 5hinft, „Stimmungen, unb tt)ic fid) unÄ 9lngencf)me§ unD 
Unangcncl^mc^ aufbtängen mag, im ?(ugenbli(f ^u nu^en (^hb. 
1, 148). 5lber im ^^otfaH fäfet bic ^ocfic fid) bod) audj fom- 
manbieren. Jim 6. SKärs 1790 fdircibt ®oct^e: „2Bir looUcu 
fe^en, nwe hxit loir'Ä im 9B 1 1 e n bringen fönnen" (an 
Sd^iHer 1, 178); am IG. Wdt^ fann er berichten'. „3?on ber 
Sfc^iHei^ finb fc^on fünf öefänge motiüiert unb öon bem crften 
180 ^erameter gefc^eben. 5>urd) eine ganj befonbere Slefolu^ 
Hon unb Tiät f}abe id) e«j gejmungen" (ehh. 182). greilid) 
mißtraut er bann ber ben !Kufen abgetro^ten 9trbcit (ebb. 184) 
unb feinen Gcfermann ffai er ttrieber^olt genwmt, nid^t 3U 
forderen (Grf. 1, 164 unb 2, 137). So gab fd)on ber ^{üngling 
feinen guten ?liai: 

öefd)iel^t too^I, ba^ man einen Zaq 
3Beber fi(^ nod) anbere leiben mag. 
©iH nichts bir nac^ bem ^erjen ein; 
Sont'ö in ber ^nft mol^I anber^ fein? 
3hiim l^e^e bid) nid)t jur fd)Iimmen S^it 
2)enn J^üH' unb ^aft finb nimmer Wexi : 
©oft in ber böfen Stunb' gerul^t, 
5ft bir bie gute boppelt gut. 

(©ebidite, Sßeim. 9tu§g. 2, 189.) 

9Cber aud^ ba§ i^-el^Ien ober 35or^anbenfein ber günftigen 
Stimmung ift öoetl^e geneigt, für ein g e f e | m ä fe i g e § 
^l^änomen ju l^alten. 9lud) h)irb biefe SKeinung baburd^ be= 
ftatigt, bafe nad) bem ^erid)t feinet STr^te^ ^erioben befonberer 
^robuftibität faft ftetS burd^ 5h:anfl^eiten abgefd^Ioffen h)ur» 
ben (©efpr. 8, 209). gaft jeber 2>id^ter beborjugt gehriffc 
Sal^reS- unb Xage^jeiten ober bielmc^r h)irb bon it)nen bebor- 
3ugt (bgl. Sd^rer ^oetif S. 169, 91. SW. SBemer a. a. O. 
251 f.). QJoetl^e ift bor allem bon ber Sonne abl^ängig; Tla- 
forte in ben ^Banberjal^ren ift nur eine ins ÜKt)tI)oIogifd)C 
gcl^enbe Übertreibung fetner eigenen 2BetterempfinbIi(^feit. 
„SWeinc Sad^en gel^n fo fort unb id^ ^obe ^citcrfeit genug 
il^nen nad^ugel^en unb nad^3u]^elfen. ®a8 fd^ne SBctter l^tlft 



104 ®oel^e« «rt ju arbeitett. 

3U allem" (an ^tan b. (Biexn 2, 324). Unb umgefel^rt: „^a§ 
Sßetter i[t imma* fe^r betrübt imb ertötet meinen @eift; menn 
ba§ ^Barometer tief ftet)t unb bie Sanbf(i)aft feine färben t)at, 
mie fann man leben?" (an .^erber 39r. 9, 19). ^n fold)eix 
„farb= unb freublofen Stunben" menbet er [xäf bann Don 
fd^affenber gu blofe borbereitenber SIrbeit (an (3(f)it(ec 2, 8). 
Überl)au^t forgt er bor, imi bie llngunft ber ^af)re§i^eit au§= 
Subeffern: „2Iuf ben Sommer muj? irf) nrir ma§ erfinben, e§ jei 
ma§ eB hriti, um mir eine gemiffe .^eiterfeit mieber^ugeben, 
bie tdf) in ber fc^Iimmften ^a^regjeit gan^ bermifete" (an 
(Schiller 2, 176). 33efonber§ d)arafteriftifi^ ift eine fel^r f^ätc 
tufeerung. Stm 21. Tlävi 1830 fagt er gu (Sdfermann: ,M ift 
unglaublich, mie biel ber ®eift gur (Srl^altung be§ ^öriperS 
bermag . . . 2)er ®eift mu^ nur bem .^ör^er nic^ nad)geben! 
©0 arbeite icf) bei l^ol^em 93arometerftanbe leidster al§ bei tiefem ; 
ba \d} nun biefe§ meife, fo fud^e xäf bei tiefem 33arometer burd) 
größere 9Inftrengung bie nachteilige ©inmirhmg aufgul^eben, 
unb e§ gelingt mir. ^n ber ^oefie jebod) laffen fid^ gehjiffe 
S)inge nid^t ghnngen, unb man mu^ bon guten Stunben er- 
hjarten, ma§ burd^ geiftigen 9BiIIen nid)t gu errcidjen ift" (@dfer» 
mann 2, 137). 9lIfo audi l)ier fd)Iief5lid) bie !Ula^nung gu ge» 
bulbigem 5tbmarten, mie er e§ ebenfo bei Grforfd^ung natur» 
miffenfd}aftid^er ^genftänbc übte (©dfermann 2, 9). 

3um „^urd^benfen" ber Probleme benufete ©oetl^e, tbic 
bie %ac\ebM)ev geigen, am liebften bie SD^lorgenftunben. 

3ß^ä!^renb ©oetl^e fo über bie 2Sorau§fe^ungen einer 'bt' 
fonber§ günftigen Stimmung nur gang im allgemeinen 5luS= 
fünft gu geben meif;, ift er über bie Sebingungen genauer untere 
rid^tet, bie für il^n ba^ STrbeiten über'^au^t erft ermi3glid^en. 
©r l^at erflärt, ba^ er in einem fd^ief gebauten 3inin^^ fi^^ wn' 
glüdflid) fübten h)ürbe: ba§ (^cfü^I be§ ^erbenbifelS unb ber 
SBafferhjage madie un§ erft gu ^Wenfd^en. Tlan erinnere fid), 
h)ie ber 9TnbIid f allagonifdier J^ra^en in Sigilien iT)n in hxil^re 
aSerghjeiffung fefet. — STnbererfeitS barf ba§ „^tWIieu" nid)t alt* 
gu ^3l^äafifd)=bebaglid) fein: „Ginc Umgebung bon bequemen 
unb gefd)marfboIIen SO?" ö b e I n "^ebt mein T)cnfen auf unb ber^ 
fc^t mid^ in einen bel^aglid^en ^?affibcn 3"ftanb" (Gdf. 2, 220). 
— (seine ojjtifd^en Stubien brad)ten il^n gu intereffanten 99coF* 



9otif)H Kit iu oxbtittn. 105 

ad^nflcn über bic „finnIicf)=fittH(f)c ©irfung" her einjcincn 
JCcirben (i^arbenle^rc ©eim. Sliieg. H, 1, 307 f.). Qx lobt 
befonbcrS bcn „burt^au^ tparmen unb bcf)agli(^cn Ginbrurf" 
be& ®elben: „ba§ 9lugc trirb erfreut, ba^ ^ers auSgebel^nt, baS 
®fTrait erweitert, eine unmittelbare 3^nrmc fd^eint un§ anju- 
ttjel^en" (ebb, 311). Hurf) ba^ Slotnclb ift bei Umgebungen an- 
genehm (ebb. 312); bagegen erfcf)einen Bimmer, bie rein blau 
ou!^to)3e^iert fmb, leer unb folt (ebb. 314). Unerträglid^ hxire 
i^m eine üiolett gefärbte 'iTa^jetc (ebb. 317). (sdilic^Iici) bleibt 
et mol^I beim @rün: „2)?an UjiH nid)t n>eiter unb man fann 
nicf)t meiter. '5^e*tt>egen für 3immer, in bcnen man fid^ immer 
befinbct, bie grüne ^arbe ^ur 5^apete meift getDÖ^It mirb" (ebb. 
321). — ^äi njeift im 91ugenblicf nirfit anzugeben, n^ie tDeit 
©octl^e btefe tl^eoretifdfien (?rfenntniffe in feiner ^Irbeitäftube 
t)raftif(b öertüertet f}ai\ felir mabrfrf)cinlid[) ift aber, bafe er fie 
großenteils eben au§ feiner eigenen t)erfönlitficn Grfabnmn 
abftral^iert l^at. 

'6o(i)ft lebrreitb müßte c§ fein, in feinen SBerfen bie „finn= 
lid^ftitlirfie ^irfung" ber jebeSmaligen Umgebung einge^enber 
,^u ftubieren. ?ftlgemein n>irb firf) natürlirfj ergeben, baß auf 
5Womentc l^otiweftJonnter Erregung bo§ 2ofaI n>eniger Gin* 
fluß ausübt, als auf ^joffibere Stimmungen. 2)er (harten ber 
^Ila ^orgbefe ift ber .^erenf;^ene nicbt anj^^umerfen, aber Sd^foß 
5;omburg ben bort entftanbenen ®ebici)ten. 5Wan(!)e ^erfc 
Inrifcber 9?atiir — „Über alTen SJVi^jfeln ift 5tub'" — ftnb lebiglirf) 
fSiebergabe ber burt!^ bie 9?atur erregten Stimmung; aber audj 
fn& i^u ct)iftber ©eftaltung fann fold) OiJcfübl ft(i> t»erbi(^ten: 
„'Cer J^ifcber" (CFdPermann 1, 55). ^r^, cS lohnte fiti) tüobt, 
eine boTIftänbige 5'opograpbic ber (5ntftebimg (Hoetbefcber ^id)* 
tungcn anzufertigen. SBiebiel erflärt fcbon bon ben Stilber» 
fdjtebenbciten beS „J^uft" baS Stinerar beS 3)i(f)terS! 

SSo er firf) aber befinbe, er ift immer tätig. Gine bolligc 
Stocfung — hne fie befonberS narf) ber „grimmigen .^anf^eit" 
bon 1801 eintrat — erfdieint bei bem ^robuftibften ber Sterb» 
lirfien als ^atboIogifrf)eS ^bnnomen. „^ie ^'Jatur," fd^reibt 
ibm Srf)iIIer (iBriefh). 2, 178) „Ijat fte einmal beftimmt bcrbor^ 
i^ubringen ; feber anbere ^uftonb, h)enn er eine 3citlang anbält 
ftreitet mit i^rem ^fen." Unb er felbft ft)eiß baS am bcftcn: 



^ff i 



106 (Soet^eS Hrt ju arBeiten. 

„2)a8 33ebüi;fni^ meiner 9?atur slüingt mid) 31t einer üermannifl» 
faltigten ^dttgfeit" (an ^eBel 33r. 5, 228). @r arbeitet 
immer; er ^jrobugiert nur nirf)t immer. „S^te eigene 9lrt unb 
SBeife 3tDij'rf)en Steflerion unb ^robuftion gu 
alternieren ift mirflid^ fienciben§= unb !6elDunbern§n)ert. 
53eibe @efdf)äfte trennen fid) in il^nen gang, unb ba§> eben marf)t, 
ba^ T6eibe al§ (^efd^äfte fo rein auSgefül^rt trerben." ©0 
fd^reibt ber größte Kenner ®oetl^e§, (^d^itter, an i^n (^Briefe 
2, 1). llnb S'liemer bejeugt: „9irierbing§ benut3te &od^e ge* 
Tegentlid^e Sreigniffe, luenn unb icie fie \^m gu^afle famen (ögl. 
an (Srfiiller 1, 148). ^a er hjartete öfters, mie ein riimifd^er 
Slugur auf SSogelflug unb Omen, ba^ fid) etroaS ereignen, i^m 
aufgellen, in§ $au§ fommen h>erbc, iueld^cS jum 2r6fd)lufe feiner 
STrbeit bienen fönne, unb l^atte feine 2!age, wo er auf§ ©rfinben 
ausging (bgl. S|)rüd)e in g]trofa $. 19, 645: „9Ba§ ift ba§ (Sr^ 
finben? e§ ift ber Slbfdflufe be§ ®efud)ten"). 30?eift glüdfte c§ 
il^m" (5D?itteiIungen über ©oetl^e 1, 209). ®ie 2age alfo, bie 
3ur ^robuftion nid^t geeignet finb, nü^t er pr Sflefterion au§; 
benn er fül^It e§ borl^er, ob er einen arbeitfamen Zqq ^abm 
h?irb (an ^rau b. ©tein 1, 354). 9^atürlid^ gel^ört hwebet crft 
ber ^ed^nif beS erfahrenen ajJanneS, ber mit feinem Talent 
]^äu§Iid)er geworben ift (an .^arl Sluguft 33r. 4, 21), foId)er 
ftrenge „©ebraudi ber '^e\i" an. Slber ein SBed^fel äh)i = 
fd^en STufna'^mefäl^igfeit unb9Serfd^Ioffen = 
l^eit, 3h)ifd)en „(St)ftoIe" unb „©iaftole" burcfigiel^t bod^, un« 
abböngtg bon feinem iBotten, fein gangeS Seben. @§ gibt 
Seiten, in benen er mit auf 35ereid^erung fetner bramatifd)en 
unb ei3ifd)en 9Sorrat§fammer benft (1781 an i>^-t. b. (Stein 1, 
334), unb hjieber foldje, in benen er fürS 9?eue faft gar fein ®e= 
fül^I mel^r l^at (1777 an bie 5Wutter 93r. 3, 186). 9tuSfül^rItd^ 
berid)tet er bem c<oer;^og felbft über bie§ ^ftid^ologtfd)« „Ur- 
bl^änomen": „50?idi l^eifet hc[% .^er^ ha^ (5nbe be§ 5>fi^re§ in 
Sammlung .anbringen, id) boHenbe mand^erlei im 'Sun unb 
Semen unb bereite mir bie t^olge einer ftilfen Sätigfeit aufS 
näd^fte ^al^r bor, unb fürdite mid^bor neuen ^been, 
bie aufeer bem ,^eife meiner 95eftimmung liegen, ^d) I)abe 
beren fo genug unb j^u biel, ber ^auSl^alt ift eng imb bie (Seele 
unerfättlid^. — ^d} l^abe fo oft bemerft, bafe, Inenn man lieber 



I 



(»ottfiti Vrt itt arbeiten. 107 

nad) ^Qiife fommt, bie Seele, \taii fiel) narf) bcm 3uftanb bon 
man finbet einjuenflen, lieber ben 3uftQnb 511 ber SSeite auö ber 
man fömmt auiSbel^ncn mörf)te, unb tt)enn baiJ nic^t fle^t, fo 
fud)t man bocf) fo Diel aU möglirf) Don neuen 5»been 
l)eretn5ubrinflen unb 3U pfropfen, ol^ne gleicf) 3U Bemerfen, 06 
jle aud^ l^ereinge^en unb paffen ober nid)t (ögl. bagegen an t^r. 
d. Stein 2, 325). (Sclbft in ben legten 3eiten, ba irf) bod^ jeljt 
felbft in ber ^^rembe nur 3U ^aufe bin, l)ab idf) mid^ bor biefem 
Übel, ober »enn fic iPoHen öor biefer natürlid)en i^olge nid^t 
ganj fidlem fönnen. — 6« foftet mid) mel^r, mid^ jufammen» 
3u]^alten, al§ e% fi-l)eint, unb nur bie Überzeugung ber ?2ot= 
hjenbigfeit unb be^ unfel^lbaren ^hi^ens ^at midf) au ber paffiüen 
^Hät Bringen fönnen, an ber id^ je^o fo feft l^ange" (1784 
95r. 6, 405). 9?orf) ftrenger unb oHgemeiner l^nt ber ®rei§ fid) 
über bie D^otmenbigfeit biefer „paffibcn Diät" au§gefprod)en 
(J^mere§ über 2ßeitliteratur, .^empel 29, 675). 

^Qd)e einer eingel)enben Unterfud)ung träre e§ nun h3ie= 
ber, bie Venoben ber ^leflerion unb ber ^robuftion, ber Samm» 
lung unb 3^rftreuung, ber Q^ht unb ber i^lut (Dgl. 31. !W. 
SBcmer S. 466 f.) auSaumefTen, ^u unterfudien, ob eine gehnffe, 
gleid)fam planetari^d)e ^Regelmäfeigfeit, hric e§ ©oetl^e Dcr= 
mutete, in il^rem SSedjfel ^u beobad)ten ift. ^m atlgemeinen 
Fennen h)ir ja bie Gpod)en feiner l)öd)ften (vrud)tbarf eit : bie 
fragmentenreid)c 3fit be§ „^romct]5eu§", bie mit fertigen ©er* 
fen gefegnete be§ 3"f^"irt^^n^'^F<?n^ "^t Sd^itler, bie lt)rifd)C 
•Öodiflut ber DiDünsgebid)te. 3Bir iDiffen aud), ba§ bie ^ro» 
buFtibität Derfd)iebene j^ormen annahm. 3)er jugenblid) leb* 
l)afte Diditer ift Don ber Suft erfüllt, alle^ maS im ßeben einiger- 
maßen 93ebeutenbe^ Dorge^t 3U bramatifieren (Did^tung unb 
SBa^rBeit, 2Seim. 9lu8g. 28, 235) ; ber J^reunb Sdiillerg beDor« 
jugt bie epifdie (^orm, ber Derjüngte (^rei€ bie lt)rifd)e. 2lud) 
ba§ ift natürlid) unb Don Woet!)e felbft bezeugt, baft bie ^obuf* 
tibität ber ^ugenb größer unb frifd)er mar al§ bie be6 ^tlterd 
((Sä. 3, 161), obtDol^l anguredincn ift, maS bei berfelben öe- 
legenbeit (Moetl)e felbft Don ber „mieberl^oltcn ^uberiät" 
genialer 9?aturen fagt. STber mir möd)ten aud) l)ier neben bem 
Snigemeinen baS 93efonbere faffen. STuf einige« beuteten tüir 
fd^on im (Eingang bin. 3Wand)e Webid)tc fdirieb Woetl^e in un* 



108 ©oet^e« ^xt ju orbeiten. 

fllaublid)er !S(f)neniflfett, fö nid)t nur in bcr ^»uflenb bie „(^c-- 
fdjtpifter" unb ben „(Slabigo", fonbern aud) im Sntet „^§ @pi* 
menibeS ©rmad^cn". 9lnba*e nmrben nad^ langer Tlüljc rafd) 
boHenbet, fo „3pl)iöcnie" ; lieber anbcre gogcn fidj burdj 3a!)r= 
5el)nte l^in: nid^t nur „S^"f^" ii"b „3öiII)cIm 9?ici[ter", fonbern 
aud^ bcr „?ßario" (bgl. allgemein 9?iemer a. a. 0.)- S08 ^Q^ 
blofe am (Stoff? lag e§ blofe an b"er 3eit ber ^onjeption? lag 
e§ nid)t bieüeid^t baran, ba^ geloiffe *i|^robIeme an ber äufeerften 
^cripl^erie feine§ 0>Vbanfenfreife§ lagen unb ba^ er beim llm= 
fii^rcitcn feinet geiftigen 33efil5tum§ fie feltener Befud^te alS 
anbere, ^^entraler gelegene, unb ba^ be§]^alb bie 9Ba]^rfd)einIid^« 
feit geringer hjar, bei bem neuen 33efud) be§ alten (*^ebiete§ ge» 
rabe einen frud)tbaren SKoment ju treffen? 

„Sieber 3?ruber," fd)reibt (^ocitje an .^erber, „ber Slugen» 
bli(f be§ 3^"ficn§ ift ^errlid^, ba^ fragen unb ©ebären be» 
fd)h>erlid), fo aber geboren ift, ^reube" (33r. 3, 80). gum 
3»mprot)ifotor h)ar ©oetl^e nidit berufen, tro^ einiger 
glängenber SluSnal^men (ügl. di. 9??. Söerner ©. 456; gu ©octl^eS 
Übung im ^m^robifieren, iöriefe an j^t. b. Stein 2, 185. übri= 
gen§ ift e§ merfmürbig, ba^ ein genau befd)riebener t^aU 
®oet^ifd)er ^m^roüifation, 1814, ©ef^r. 3, 143, mit einem bon 
©oetl^e felbft an ^Soltaire bennmberten 93eifpiel, bei (Sdferm. 2, 
34, fid^ in allen 9?ebenumftänben bedft). 9Iber 5um S d^ r t f t = 
fteller fül^Ite er fid^ geboren (an ^n:. b. »atein 2, 68). ^r 
luar fid^ ber „eingeborenen 30? e 1 1^ b i f " benmfet, bie 
er, inbem er fie gegen D^atur, .^unft unb Sebcn menbete, gu 
immer größerer Std^l^eit unb (S^\r>anbtl^eit au§bilbete (2!ag* 
unb Sa^re^l^efte, .^em^el 27, 234). ßr mufste, aud) hjenn er 
lang l^arren muftte, ba^ er in feiner 5rrt bel^arren mufete. „5>(^ 
barf nid^t bon bem mir borgefd>riebenen 2öeg abgeben," er= 
fennt fdion bcr ^reiftigjä'^rigc (^ageb., 2Beim. 9tu§g. 1, 89); 
„feinen eigenen ©eg gu berfolgen bleibt immer ba§> SSorteil* 
baftefte," befräftigt ber faft Siebgigjäl^rige (^ag= unb So^te8= 
l^cfte <B. 227). Unb fo gebt er feinen alten ®ang feine liebe 
SBiefe lang, ol^ne ^oft aber aud) ol^ne 9laft, bi§ enblid) in i^m 
bie 3Irbeit fid^ boHenbet l^at. SHe ^ompofition ift nad^ langem 
,,^ragcn unb GJebären" jum ^ifl gelanöt, ber Stoff fertig 
burd)gearbeitet. 9'Jod) ift ein le^tcr ^ampf äu beftel^en: bie Un* 



Otoet^ Kct iu atbeitoi. 109 

üift, We im Äopf fle^egten ®eftaltcn au cntlaffcn. 2lm jc^ipcr^ten 
mirb i^m boÄ ^iieberfdjrcibcn. ©ine neue ®acnc jagt 
et fiel) lieber bloß öoc (an gr. ö. Stein 1, 269) ; bifticren fönnte 
er'Ä nod) aUenfall» (ebb. 250). Xcimod) brinflt er es „in 
guten 3^tunöcn" auftanbe, bic Ü)iürc^en auf5u[d)reiben, bic et 
fid) felb)t 5u etjä^len üon jel^ct flcn)oI)nt ift (an Älncbcl iöt. ü, 
9(j) unb \me entjd)icben, feft unD fid)ct bann bic ißicbctfc^tift 
auffiel. Da» id)ilDcrt CScfctmann (C^rf. 3, 197). Unb (^oet^c 
felbft bejeuflt Don bct etftcn 92iebctfc^nft bcä „gauft": „^d) 
Ijatte i()n auf i|5o)tpapier geid)rieben unb nic^t^ baran ^c- 
ftric^n, benn id) I)ütete mid) eine 3^ile nicbctäuft^teiben, bic 
nid)t Qut loar unb bie nic^t befielen fonnte" (Grf. 2, 43). 3u= 
le^t abet nwrb i^m baS Scheiben felbft öon 3^riefcn äut ^ein 
(an ^Iberg St. 4, 187); er biftierte nur no(^, inbem er im 
3immet umt)erginfl, tuxi Sc^meüer es ge5eid)net unD Sc^c^arbt 
e« bctc^riebcn \)at (Äoüett, SHc ®oet^e»33ilbniffc ©. 177). 
3(ud) beim 9^ad)benfen pflegte er in feinem ©arten mit Iang= 
fernen 2d)rittCTi auf unb ah 3U ge^en, o^ne fic^ l^inßufe^cn 
(galf, öoet^e aus perfönlid)em Umgang S. 205) unb blieb 
nur mand)mal ftet)en, mo^I nir^t blofe um 5u beobad)ten, fonbern 
aut^ um irgenbcinen „fleinen Ätnotcn" 5u löfen (an Sd)iner 
2, 289). 9Iu»Driirflid| bejeugt er felbft: „iB'a§ id) öuteö finbc 
in Überlegungen, ©ebonfen, ja fogar Slu^brurf, fommt mir meift 
im öe^n. Si^enb bin id) ^u n\d)i^ aufgelegt" (2ageb. l. 
111). „3>tum baö 2)iftieren njeiter ä" treiben," fügt er 
felbft ^inju. 

Stanb fo cnblit^ nad) langer mannigfad) med^felnber 9lr* 
beit ba^ SKerf auf bcm 'Ißapier, fo unterfd)ieb feine 9(d c5 
fertig 3 u m a c^ e n fid) mol^l menig üon ber anberer. 9(m 
meiften fc^eutc er baS „seitöerberblic^e" Sluöftopfen ber fleinen 
Süden, bie man in ber 9trbeit gclaffen (an Sd)iller 2, 263; Dgl. 
ebb. 383). @em läfet er bieö big jule^t, 3. 93. bei (Sgmont 
(Italien. Sleife S. 463). — eine profobifd)e Slcöifion bot et crft 
in fpäteren 3!abren oorgenommen. iv^ibcr oertraute er bem 
©efc^matf barin mebr alö irgenbcincr Siegel (an ,^at)fcr 7, 
169). Später liefe er fid) Don 93ofe unb anbem beraten — imb 
liefe bod) in „^ermann unb ^orotbea" bie „fiebenfüfeige ^Seftie" 
laufen. Se^r ungern ging er an ein Umänbern beS fd)on ®<» 



110 ©oet^e« 9lrt ju orbeiten. 

brucften (3?ienier 1, 301). 9lber eben be^l^alb gögette er lange, 
et) er bo^ SOianuffrtpt in ben 2>rucf Qah: fd)on SJlercf mufete 
il)n antreiben, unb an (Seibel fdjreibt er: „SRan brudft nie äu 
\\)äi, n)ol)I aber Ieirf)t ju frül)" (33r. 8, 2). 

®ing er h)irflid^ an eine Umarbeitung, fo mad^te e» 
natürlid) einen Unterfd^ieb, luie er bem 9Berf gegenüberftanb. 
2)er Sßertl^a- mufete 1782 „in feiner 9}hitter Seib ,^urürffe^ren ' 
(an ^ebel Sör. 6, 96) ; and) ®ö^, Stella unb l>äter]^in mand)e§ 
fleine «ötücf finb tiefgreifenben ^inberungen unterworfen n)ior= 
ben, hxil^renb 3. 33. am ßlaöigo faft nur bie einfad)fte Slrt ber 
9kt)ifion Vorgenommen miirbe: bie Entfernung mißlungener 
Partien („3}?ir ift'S neulid) fo gegangen, ha% id) Ijabc au& 
einem Stürf ein ^u^enb SSerfe l^erauSforrigiert, bie id), ba e§ 
ber ^ergog gu feigen friegtc, n)iebei; reftituieren mußte." Stn 
Saüater 93r. 4, 258). ^m übrigen I)at er ^Wax in ber braufen= 
ben Sugenb „alte Spegialfritif bon Stellen unb Sßorten" gel^aßt 
(an Salsmann 33r. 2, 68), fpäter aber bod) nid}t bloß 3Bielanb§ 
^orrefturen behjunbert unb unterftüi^t, fonbern auc^ manchmal 
nad^geal^mt, ol^ne bod^ je 3BieIanb§ unermüblid)e§ ^^len fid) 
anjueignen. (Sine ft)ftematifd^e Überfid)t ber bon (^oett)e be= 
mirften ^tnbcrungcn in feinen 3ßerfen mürbe über bie Sntmid^ 
lung ber ^^ed^nif unb ber ^unftlel^re unfeccS größten S)id^ter» 
bietet unb biel ^eue§ Iel)ren (aüg. bgl. 3. 25. @. Sd)mibt§ @in= 
leitung gu ben Sd^riften ber (^oet]^e=®efeIIfd)aft II). 

^atürlid^ liegen inncrl^alb biefeS allgemeinen Umriffe,§ 
bon ®oet]^e§ 3lrt gu arbeiten mand^erlei (Singelfälle. 
2:ie fonfequente ^ompofition be§ 2; a f f erfd^eint il)m felbft 
fingulär (an .^erber 33r. 9, 146—47); bie 5ld)illeiS er- 
forbert gang befonbere 3Ser auf taltun gen (an Sd^iller 2, 86) ; 
bie ßrmeiterung ber 3öal)lberh>anbtfd)aften au§ 
einer Lobelie gu einem großen fRoman (bgl. Xag^ unb Sa]^re§=^ 
l^efte 2Ö. 21. 36, 43) ift merfmürbig. 5>ugenbbid)tungen nrie 
„^rometl^euS" unb „^r of er|)tno" l)aben feltfamc 
(Sd^idffale über fid) ergel^en laffen muffen; unb bor allem ber 
„1^- u ft" ift allemal eine SBelt für fid^. 2lnbere 2&erfe mieber 
finb gerabegu parabigmatifd^ für C^oetl^eS 2lrt ju arbeiten, fo 
für bie 9Irt, mie in bem jungen 2)id^ter ber poetifd^e ^rogeß fid^ 
abfpielte; ber „SBertl^er", für bie, mie ber gealterte SKeifter 



0oet^ Vrt iu atbeitra. 111 

i^n bemältiflte, bic Jlot>t[ie" (Dßl. (£(f. 1, 199). 9lbcr ic^ 
ntüfetc ben mit ^icr flcioä^cten 3iaum mcit überfc^reitcn, »enn 
i(^ an Dicjen flaj[ijrf)en iöeijpielen bie innere lec^nif ©oet^e^ 
eingel^nbec aufiuäeiflen uecfucl)en moUte. 

©in ^auptpunft i[t bafleflen nod) übrig, ben ic^ abfic^tlid) 
biÄ ^icr^er ücrjpart i)abe, weil er für bic (intipicflung uon 
(^oet^eiS innerer Ied)nif bejonberß mic^tiö ift. — 3n allen 
^^t^afen bc» bid)teriftf)en ^^Nroaeffe» bebarf ber 2)id)ter, Dor allem 
ein iit^ter mie (^oet^e, be?^ Sc^aucnS. 2)er erfte Ginbrucf 
mirb faft ftetö burd) eine finnlic^e 2ßa^rnel)mung ^erbor= 
gerufen; fefte 2lnfd}auung be» Oiiegenftanbeö reift büs Ölpersu 
^eran (an g. 3)iüller 33r. 5, 138); in erneuter Betrachtung be^o 
Stoffe» mirb bie Slompofition üollenbet, unb immerfort muffen 
bie Figuren unb Situationen il)m oor 2lugen ftel)en, bamit bie 
Jpormonie erhalten bleibe. S)eöf)alb eben legt ®oetl)e fo l^o^e^ 
(SktDtc^t auf bie ^^lnfd)auung, auf bic Schulung beS ^uge». 
@r ift ftolj auf feine 2(rt 3U feigen: ,3enn ic^ meine 2lugen 
orbcntli(^ auftue, bann fe^e ic^ n)ol)l auc^ ma» irgenb ju fe^en 
ift" (1815, Q^efpr. 3, 178). So ^atte er eben in 3lom gelernt, 
„grofee, große 2lugen" ju mad)en. 3n bem großen Brief an ben 
iperaog Don ®ot^a (93r. 5, 24) ^at ©oet^e mit berebten Söoäen 
ba§ Sbeal eine« guten 33eobad)terö entmorfen, unb e§ ift fein 
eigene^ Bilb geworben. „35>a^ ic^ nur irgenb mir eigen machen 
fonn," fd)reibt er einmal an feine 33ertraute, „fafe ic^ unb er^ 
greif ic^ unb bring id) bir mit" (93r. 8, 73). So l^at er 5cit= 
lebend allcS gefofet unb ergriffen; fo frü^ ^at er bamit be= 
gönnen, bafe er fpäter glauben fonnte, bie ^enntni^ ber 2Belt 
fei i^m angeboren gemefen (Cfcf. 1, 89). Unb nie ift er mübc 
geiporben, fid) umjufdiauen. 2lber nxilircnb ber 3>üngling fid) 
naib umfal^ unb bon überall tia& heimbrachte, ttwS il^n intcr= 
effierte, ge^t ber erfal)rene Slünftler auf eine möglic^ft botl^ 
ftänbige 3tufna^me ber Slußcnmelt au^. „lotalität" ift ein 
SieblingÄaui&brucf ®oet§e^ in ber geit, ipo er am meiften t^d^^ 
mann in ber poetifc^en ?lrbcit mar: „bie Totalität be« göttingi^ 
fd)en 3uftanbe§" (an Sdjillcr 2, 333), „beö ^^tjrmonter 3"- 
ftanbe^" (ebb. 337) fuc^t er fic^ anjueignen. .^ierju bebient 
er fid) mm beö ^ilf^mitteU umftänblic^en 9Iftenmaterial*. @r 
befd^reibt bicfe Rapiere aui^fü^rlid^ (an Scf)iIIer 1, 345); er 



112 &ottt)ti Üxt iu atbeiten. 

melbet erfreut, bafe er ein paar tüchtige 2lftenfaÄ5ifel gejammclt 
(ebb. 368) ; er ift erftaunt, ba^ erbeutete 3)iaterial nic^t brau= 
d^en äu fönnen (ebb. 2, 5). ©r befij^t „Stöfee don CSjserpteii 
unb ^otisen über jebeii Sicblmg^gegenftonb" ((^ejpr. 4, 82). 
^un ift cg gang flar, ba^ biefe %xi, bie Ölujjempelt ju bearbeiten, 
Don bem Hnffenjc()aftHc^en ^Betrieb entlehnt ift. S)ie DoUftänbige 
9luf3eid)nung ift ein unfcI)ä^bareS Hilfsmittel für jebe gelehrte 
Slrbeit; für bie '^oefie ^at niemanb entfrf)iebener unb I)öufiger 
als ©oet^e fid) gegen ba^ „Slbfd^reiben ber 9iatur" etflärt; 
ä. 58. in einem bebeutfamcn (^efprärf) über ^^aturlfiggen mit 
©cfcrmann: „äöieberum aber mürbe eS törid>t fein, allerlei 
profaifd)e 3ufiiUigfeiten mitäeid)nen 5U moUen . . ." (tScfermann 
3, 80). 2ßir fel)en alfo bie merfmürbigc 2.atfad)e, ba% ©octlje 
einmal auf bem 3Bege n)ar, bie m i f f e n f d) a f 1 1 i d> c 
3)i e t () b e öollftänbiger 2Iufnal)me, lücfcnlofer Sßiebergabe 
ber äßirflid)f eit in bie ^oefie gu übertragen, gerabe 
lüie bie S^iobernen (glaubert, Qola, bie ©oncourt) e§ tun, ba% 
ci aber burd) feine 9Jatur unb feine fcften ^unftanjc^auungen 
bann bod) bavan gef)inbert mürbe, klingen bod) gerabe bie 
äöorte, bie er an jener ©teile über ^aturftubien fpric^t, förm= 
lid) als mären fie bireft gegen bie ^Jotigenjägerei unferer 9iea= 
liften gerichtet! 

2)ennoc^ aber ift ber miffenfd^aftlic^e 23etrieb nid)t ol^ne 
ßinflufe auf @octl)eS Xed)Ttif in fpäterer ^c\i geblieben. @r 
gemö^nt fid) baran, bie SS o 1 1 ft ä n b i g f e i t als baS tt)id)= 
tigftc ^terium ber SSoUenbung angufelien; einft mar eS bie 
(S i n ]^ e i t gemefen. ®ie 9lrt, \me er auS älteren papieren bie 
5>talienifd)e Sleife, bie Kampagne in ^^ranfrcid), ja Partien 3um 
^meiten 5^eil beS i^-auft ^erfteüt, erinnert fie nid)t oft in bebenf= 
lid^ SBeife an bie bei gelel)rten ^^otijen gang bered^tigte 2lrt, 
mie er auS bcn 2lften jur ^^arbenlel^re baS 3?raud}bare ]^erau§= 
jd^älte (an (2d)itler 1, 392)? (5ine äuf^ere Nötigung, ein „Com- 
pelle" mar i^m alS öielegenl^eit ßum Slbfd^lufe oft millfommen; 
fo ^atte i^n Schiller in feinen Slrbciten geförbert, fo mar nneber= 
i^olt bie SSeranftaltung einei neuen 5luSgabe feiner ©d^riften 
(fogar für ben ^auft) 5lnlafe ju erneuter abfd)lic^enbcr 99e= 
fc^äftigung gemorben. G^arafteriftifd) ift eS nun, mie er felbft fid) 
in fpäterer 3^t jum 9lbfd)lufe t)on .^auptmerfen jmingt. 3)urd) 



•oel^ «tt «tt arbeiten. 113 

S(^enuiia imö "^opicclaflen richtet er Da» iWanufftipt jum 
J^auft {an Sd)iUet 2, 81, üfll. 1, 316) oder ju ben ©aiiDcc- 
ial)ren (^d. 2, 7 unb bcf. 231) fo ^et, bafe bic Sütfcn fofott in 
bie Eiligen fallen. Unb bann merben biefe iiücfen an^fleftopft 
— luie, baüon fingen bie ,/it^anberial)re" ein traurige^ )iiiebl 
r'iie loäre (^oet^e in feiner älteren 3eit imftanbe gettiefen, ein 
fo unorganifc^ee Äonglüincrat a\\& üit^t 5U geben, er, bcr fo 
bebeutenbe Stücfe roic „"^romet^eii^" unb „gauft" lieber alä 
Fragmente mitgeteilt, als iljre (^int)eit jerftört ^atte! 3)a^ 
liegt aber baran, t)a^ für ben gealterten X)ic^ter bie lebenbige 
iHnfdjauung be§ iBerfes an ilraft Derloren ^at. (Sr fü^lt nic^t 
uie^r, nxix> bem ^auft ober bem SSil^elm Ü)ieifter jur Doüen 
3lbrunbung nod) fe^lt; er muß in ben Elften fe^en, mo nod) 
etmaß au&5ufüUen ift. Qr arbeitet anlegt am i^auft, mie er 
(an Srf)iUer 1, 18) an ber i5örbenlet)re arbeitet: er fc^emati= 
fiert unabläffig, ge^t feine i^oUeftaneen burd>, fud)t auö bem 
:föuft bic ©eftalten in il)rer fid)erften ^eftimmung ^erauS . . . 
3)tit einem ©ort : bie große Ahmft ber ein^eitlid)en itompofition 
n)irb einer möglic^ft öollüänbigen 5Iu&nütjung beö 3)iaterial» 
geopfert, Sie 9tnfd)auung beö Ü)tanuffript^ mufe bie ber C^e* 
flauen, bie (i^leid)mäBig!eit ber Seile in i^rer inneren ßrfc^ei» 
nung ba» innere CiHeid)gert)id)t erfetjen. 

Unb nod) in einem anberen 'fünfte Derröt (^oetl)eö Äraft 
3u fd)auen im 9llter i^rc 3lbna^me. „©er einen 3Walcc« 
blicf in bie ©elt f^at/' fc^reibt ber iugenblid)e JRc^cnfent öefe^ 
nerö, „mirb mit inniger {"yreube Dor feinen (^egenben üermeilen, 
ein ^crrlit^e^ C^)an3e fteigt Dor unfern 9higen auf, unb bann 
ha^ 5^etail, njie beftinunt, Steine, Wräöd)en" (2)eutfd)e üiteratur^ 
-T^cnfmäler 8, 447). X\c\cv „3)talerbli(f" wat jeberjeit ber 
Woetl^eö, loeil er eben ein Miinftler mar. „Um mand)e^ 3Kife- 
uerftänbni^ ju üemieiben, follte id) freilid) oor allen 2)ingen 
erflären, ba^ meine %xt, bie (5kgenftänbe ber fRatur an3ufel)en 
unb 5u beljanbcln, uon bem (^an^en ^u bem Crin.^elnen, üom 
lotaleinbrurf ^ur '43eobad)tung ber Teile fortfc^reitet," berid)tet 
ber erfahrene Jyorfdier (jur iUineralogie unb ©eologie, .^empel 
83, 328). ©ir bemerfen: für ben jungen Ahniftrid)ter tt)ie für 
ben geübten Welelirten bleibt bie^ gleid), bafj er fofort ein 
(^anje^ erblirft, ba^^ er nid)t etioa „inbuftio", »ie mand)e glau» 

9tc9CT, «cfialtai. g 



114 &oc\iit9 9Iit iu atbeiten. 

heil mad^en niöd^ten, aii^ ©injel^eiten fid^ ein 3)lo|aif 3U= 
[aminenje^t. (Sr fic{)t in bie 0fatur, itnb er ^at ein ÖJemälbc 
(bgl. t). SDlüIIer, ®e[pr. 3, 178). Sötte 23rot fd)ncibenb, aßert^cc 
mit ber Tlaqb am 93runncn, Sili in ifirem „^att" — her ^HJlalec 
^ai e§ nur abäufd)reiben. hierin eben liegt bie iDunDeibarc 
SBirfung feiner (^eniälbe. S^fieopl^ile lautier f)at fid) für einen 
2)id)ter erflärt, ineil für i()n „bie fid)tbarc 3ÖcIt eriftiere". 5n 
eminentem (^rab gilt bie§ ^araboj;on t)on Öioetl^e. (£r fiet)t 
mirf lid), lT)a§ 3U fc^en ift : er f i e ^ t ben 93aum, unter bem 
^ermann üon ber iTRutter überrafd^t mirb, h)0 anbere nur ba» 
Dage 3Bort 33aum l) ö r e n; er fielet ©gmont in fpanifdjer Xrad)t, 
er fie{)t i)a^ HIcinfte unb ©röfete. 9lber bie ftarfe 93cfd)äftigung 
mit ber bilbenben ihmft bleibt auf bie 2)auer fo tt)enig ol^ne 
(Sinn>irfung, \mc bie mit ber i5orfd)ung. (S§ fommt eine 
@pod)e, Wo ©oet^ie bie ^atur nur nod^ burd) 
t)a§> SJiebium fd^on fertiger ©emälbc fielet. @r 
l^at feinen ©laube Sorrain t»or 9lugcn gef)abt, al§ er bcn „2Ban= 
berer" fdjrieb (bgl. Sdjerer, Einleitung 5um 3Jeubrucf ber 
^a-onf furter ©ele^rten 5In5eigen ©. LXXXIV), aber er l^at 
rt>a]E)ii'd^einIid^ an 93ilber don 9iui)§bael gebad)t, al§ er ben ^ater 
(5erap!^icu§ bie irbifdje ©cgenb ben ."ilinbern geigen liefe. ®e^io 
\)at (@.=S. 7, 251 f.) altitalienifd^e ©cmälbe al§ Guelle 3uui 
t^auft nad)gen)iefen. ^n hcn „2^a]^Iuern)anbtfd)aften" merbcu 
lebenbc Silber geftetit — lt)a§ bamalS übcrl^aupt 9Kobe Irar; 
in ben „SSanberjol^ren" iDirb ba^ 33ilb ber xs^ud)i nad) iJtgtjpten 
limnbcrlid) in Sgcne gefegt, ^n bem tveftjug be§ gmeiten ^^^uft, 
in ben fgenifd^en .^nnftftüdfen ber ^anbora unb bc§> ©pimenibe^ 
unb felbft in ntand}em fleineren ©ebid)t fpäter 3eit erfennen 
nnr, ha\^ bie 5Infd)auung be§ 2)id)ter^ nid)t unmittelbar bio 
Weftalten onorbuct, fonbein uutcr ber .^err[d)aft analögeu 
tl)eatralifd)er ober fefttid^er 9frraiigcmcnt§ fielet. (5§ ift fein 
3ufaU, ba^ bie 93etrad)tung uub 33e)d)reibung t)on 23ilbh>erfen 
unb .^ipferftid)cn eine Sicbliug^tätigfeit Don Oioetl^eS Filter 
tuirb: l^ier l^olt er jefet gern bie ?Infc^auung, bie er fonft au§ 
ber 9?atur felbft, au§ bem Scben unmittelbar I)oIte. 5n = 
b i r e f t e 91 n f d) a u u n g ift aud) ^ier an Steife ber bireften 
getreten. 

2)er erfte j^alt, in bem 0octl^e bie 5i?irf(id>feit mit .^ilfe 



9httftH Kn ju ocbeiten. 115 

fertiflct (^emälbc arrangiert, fc^cint in einem 95rief an ^acobi 
öom 7. 5l"Ii 1793 («riefe 10, 87) Dorauliegen. Salb tritt bieiS 
bonn in feine '^oefie ein: bcr „2eutfcf)e ^arnafe" benu^t üiel« 
leicht (Joorauf bie Unterfd)rift „3uft 2lmman" ju beuten fc^eint) 
eine alte 3cid)nung; iebenfaU© gibt ba& ©ebid^t fid) aii ein in 
beftimmtem ©til get)altene^ «ilb. 

3(urf) biefer Ijöd^ft n)id)tifle ^unft njäve einget)enb unb 
UoUftänbig 3u erlcbigen. (sr füt)rt ju ber allgemeinen Silage 
nad} (3oeti)ei 25er^ältniS gu feinen 3Jiobellen. 
Sein erfte^ 3)?obcll ift natürlid) er felbft: „3iC^ bearbeite meine 
Situation 3um Sdjaujpiel 3um Iru^ Öottcg unb ber a}?cnfc^en" 
(an Äleftner, 33r. 2, 97). Ober boc^ minbefteng finb e^ ©e* 
ftaltcn, bie fit^ feinem eigenen SSefcn amalgamieren fönnen, 
njie Glaöigo (an 5>rtcobi ebb. S. 187). Sef)r lange finb fo feine 
Sid)tungen itonfeffionen gcmcfen. ^^romet^eus unb gauft, 
IBertl^er unb Xaffo — mieöiel bcfi^en fic öon feinem ^er3= 
blut ! Slber Der^ältni^mäfeig f rü^ ^ört er auf, a n b e r e lebenbe 
^erfonen in gleid)cr 3ßeife poetifd^ 3u derarbeiten. Scr 2Bertl)er 
enthält faft nur lebenbigc Ü)iobetle; &'ö^ 3eigt grau ^lat, Serfe, 
baneben i^riebcrife für bie ©eftalt ber aJlaria benu^t. ^n 
„Grn>in unb Glmire" tritt nod)mal^ grau ^ai auf; 2^affo, bie 
liie^rja^re, bann nod) bie ©a^luermanbtfc^aftcu enthalten ua= 
3n)eifel^aft ^^orträt^, njenn aud) burd) ba% 93ebürfni§ ber poeti» 
frfien t'fonomie umgeftaltet. 5lbcr in bcn SSanberja^ren, im 
aipeiten %c'\[ be^ gauft bürfte man (aufeerl^alb bcr flaffifc^en 
SBalpurgi^nat^t) faum me^r an inbiüibuellc iBorbilber benfen 
fönnen. Unb me^r nod): mo folc^ eigentlid) vorlagen, nrie ift 
in il^nen bae '^?crföiilid)c ^erau^ftilifiert in ber natürlid)en 
Soc^ter, im SpimcnibeS! — &a\\^ cbcnfo ift e§ mit ben Sanb= 
ft^aften. 2)ie 9(nfänfle be§ gauft fd)ilbern gan3 beftimmte 
fiof alitäten; ^ermann unb ^orot^ea ift nic^t mel^r 3u lofali' 
fieren (grfcrmann 1, 189). Xenn eö trat eben auc^ ^ier ba^ 
abftraftc iüJobell, bie au^ Dielen ©insclcrfal^rungen gebilbetc 
tlipifc^e 3?orftellung an bie Stelle ber beftimmten, c^emalS ald 
SJorlage bcnufeten Ginbrücfc unb Erinnerungen. 

öoet^e nxir fid) \vo))[ bemufet, bafe alleg mit i^m 
epod)enh)eife ge^c (an gr. t>. Stein 2, 54). grül^ l^at er 
fid) ^iftorifd) betrad)tet, mobei bie grofee Orbnung in «riefen 



11(5 ©oet^e« ?lrl ju arbeiten. 

unb S)ofumcnten, bie er anbern empfal^l (an Saüater 93r. 4, 
192) unb felbft fjielt (an Knebel 93r. 0, 96), i^m ju .»pUfe fam. 
„5)abei rcfnpituliere id) mein i!eben, Dei-glci({)e bie ©pod)en 
unb fe^e ha^ Cifjarafteiiftijdje beu gcgcniünrtigen feft," fdjreibt 
et an ßarl STuguft (93r. 5, 347). @<ä fonnte nid)t ausbleiben, 
tta^ aud) bie§ gen)or)nl}eit^^mäfeigc „2t biegen beu Sd)langen= 
pute" praftifdje 2öir!ung I)attc. @§ brad)te i^n 3urt>eilcn 3u 
feiner eigenen S^ergangenl^eit in unnötig fd)arfen ©cgenfa^. 
Si^eil er fül^lte, ^a^ bie ^eriobe ber „Spl^igenie" Dorbei fei, fd)ilt 
er ba^ ^errlidje 2)rama „Verteufelt l)uman". Gbenfo ungered)t 
l^at er fid) bem „SSert^er", bcm „Sauft" gegenüber in @pod)en 
au§gefprod)en, bie er gu benen, inel^e jene SBerfe Ratten ent» 
ftef}en fel)n, im ©egenfa^ iDufete. CiS märe üor allem auf 
©runb be§ ©tubiumS feiner inneren ^ec^nif möglid^, biefe 
©pod^en genau absugrcngen unb burd) il)re ^erfd)iebenl)eiten 
Ijinburd^ jene großartige Stetigfeit ju derfolgen, bie @oetl)e§ 
i]nufbal)n fo eingig mad)t. Unb 3u prüfen tocire enblid) aud), 
tvie tDcii jcbe Biegung ber Spirale organifd) ern.nid)S, mie tüeit 
f r e m b e § @ i n g r e i f e n fie förberte. .^erbcr ^ai ben 
jungen C^oetl}e auf ba§> 3Sefen ber ^[Rcifterfci^aft unb Drigina-- 
lität ]^ingelT)iefen; bn; prad)tt)olle SBet^Iarer iöticf Dom ^uli 
1772 (33r. 2, 15 f.) banft e§ il)m mit bcrebten Sßorten. 3lber 
itnirbe nid)t aud) ol^ne ben genxiltigen Se^rer ©oetl^e öon 
jugenblic^em Spiel gu ernfter SelbftbiSjiplin gefommen fein'? 
Hub gar ben Unterricht DeferS, ben er fo luarm preift (iör. 1, 
229) — follte ber Jüngling ii^n nid)t überfc^äljt ^aben, ber ju 
antifer Ginfalt unb Stille gemife burd) ftärfere .^äfte geleitet 
murbc al§ burd) bie (5rmal)nungen be§ Seip^iger 3^f^cn= 
meifterS? 9Ber fo frü^ feine eigenen Söerfe gu d)arafterifieren 
unb im ^nnerftcn rid)tig 5u etfaffen m-ufete, irie ber günfunb* 
ämansigjä^rige e§ in bem grofjen 35erid)tbrief an Sd^önborn 
(33r. 2, 171) tut — ipar bem nid)t Dielleid)t mirflid) bis ju 
einem gen>iffen örabe bci^ Jöeitni^tfein ber jebeSmal nötigen 
5^tnberung, ber eben seitgemäfeen (Sutmicflung angeboren? 

^IRan mag gu ®oet^c§ SÖirfen Einzutreten bon h)eld)er 
Seite man loill — immer üon neuem mirb man übernxiltigt Dom 
Staunen über feine Unüergleid)lid)feit. (Ein grünblic^eS Stu» 
bium feiner 9(rbeit§art lüirb fie nur immer glönjenber offen« 



&otif)H Vrt ju axitUtn. 117 

baten. .^ i c r fonntcn nur mit lcid)tcr ^anb bic Probleme ge* 
ftretft lücrbcn. 9'Jur bie bcfannteften 5öclcgc l)ahc id) äufammcn« 
flcftedt, boii 'i^ornrbcitcn (aufjcr bein 58iid^ 5W. 3)?. 2ü>crncr3, 
baS bicfeii ?Iuffalj mitücronlafct l)at) ganj abflcje^cn. 9(boc 
Dicllcirf)t äeigt fclbft bicfe ^kobc jd)on, micüicl für bic GrfcnntniiS 
Don (!^oct]^ce Eigenart, lüicDicl nud) für bie (5rfcnntni§ beö bid)» 
tcrid)en ^n)5ef)c^ au^ einer einflef)cnben Untcrfiidjung Don 
©oct^c^ 9lrt 3u arbeiten fid) gennnnen liefee. 



®oert)e in QSenebig. 

9öa§ man lieBt, ba^ benft man fid) gern öcteiniGt, 2ßir 
fragen un§ \vo^: \va§> Initube ^riebricl) ber ©rofee ju Seffing 
gefagt l^aben, trenn er il^n ^erfönlid) fennen gelernt !)ätte? 3Bel= 
ri)en ^inbnidf l^äik auf ben 2>td^ter be§ %tVi bie (Sd^hJeiä ge- 
mad^t, trenn il^r SlnBIidf ifim Vergönnt getDefen rt)äre? 2lBer 
DieHeid^t l^ätten biefe 23efanntfd)aften nur au (5nttäufd)ungen 
gefülirt. SBie traurig trirf t 2effing§ italienifd)e 9ieife ! 2ßie un= 
erfreulich finb fo üiele Don i^ren SSere^rern eifrig IjerBeigefel^nte 
^Begegnungen grofeer 9}Jänner tjerlaufen! llnb fo ift felbft in 
QSoeil)e§> glüdfeliger JReife nad^ Italien ein ^^unft, ber ein tüenig 
berftimmt ober Betrübt, ^dj meine nid)t bie tnieber'^olt l^eröoc» 
gel^oBene 2;atfad)e, ba^ er bie .^au^tfii^e ber 9tenaiffance nid)t 
tüürbigt, ^lorens, (Siena, Perugia — oli er fie burc^fliegt ober 
gang liegen läfet, mad^t faum einen llnterfd)ieb. Ober ba^ er 
in 9tffifi geringe Otefte be§ 9IItertum§ BetDunbert, bie merf* 
toürbige SBiege ber neuen ^mft, bie ^rc^e be§ Ifieiligen ^^ran* 
jiBfuS nur einen „triften ^om" nennt. @egen ^oöfana l^at 
©octl^c feine Sd^ulb im „ßellini" teid^lid^ gefül^nt; unb bor 
altem: h)o e§ fid) um einen Söettftreit anberer ^unfte^iodjen mit 
ber 2lntife l^anbelte, ha tjaik biefe Don tiornl^erein gemonnene6 
Spiel. ^a§ l^ängt mit allem Segen feiner italienifdien Sleife 
3u eng gufammen, um un§ ju berftimmeit ober gu Betrüben. 
5?ol^I oBer mufe id) geftel^en, ba^ id) an 33 e n e b i g faum 
benfen fann, oBne bem ^id^ter ein hjenig tüegen feiner 35el^anb» 
lung ber 3J?cereBfönigin gu grollen. 

©oetl^c freut fid^ in SSerona, SSicenga, ^abua an 9Trd)i= 
tcftur, 9Iltertümem, SSoIf^IeBen. 9?un fommt er am 26. (Sep= 



9ottU in Senebig. 119 

tcmber 1786 naci) SJcnebifl. «Seine CSiUKirtunflen finb ^od^ flc^ 
ft)Qnnt: in bcn italicnifrficn Sieifeerinnerungen feine* ^oterS 
bilbcte iBene^ia ben .'pö^epiinft. iinnge genufl bleibt cc bort, 
mod^t fid) mit ber Sage ber Stabt, ben Sitten be§ ??olfeS, bei* 
ivauna Dom Sibo befannt; er löfet fid) beim "in?onbfcf)ein bor- 
fingen, W\\id)i ba« 5^enter, bie Werid^t^föle; unb im ötunbe 
bleibt er überaQ fü^I unb fremb. 93egeiftert trirb er, mo er t)on 
^^allabioe !3?Quten ^pud^i ; fonft aber nirgenb ein Xon Uon jenem 
fjeHen 5?Iang, ber Don fo Dielen Stationen ber Jleife erflingt. 
©ieDiel 3cit behält er, über Sdimu^ auf ben Strafen unb 
allerlei Unorbnung 3u fd^elten! Unb fein Sd^lufetDort ift bie#: 
„^d) mbdite lixci nidjt leben!" h>oran er freiließ gleit!) einen 
milbemben Safe liängt. 

Unb nun gar ber jtDcite ^tufentl^aU in Skncbig! @r Der= 
fe^t feiner ganjen ©d)n)ärmerei für ^itoHen einen töblidien 
Stofe: er seitigt bitterböfe Gpigramme, h)äl^renb fonft biefe§ 
Sanb ^p]^igciiie unb 'J^affo, irunberbare Sjenen ^^um ivöuft, ben 
fd)önen ^lan ber 9?aufifaa reifen liefe. (Selbft bie 3RaIer ber 
Denesianifcficn Sdiule bleiben ifjm femer al§ bie römifd)en unb 
florentinifd^i HKeifter, unb ber „geflügelte Spater" Don (San 
SKarco ift ibm nur ein Ufurpator, ber ben antifen Soh)en 
iftren 9taum ftiel^It. 

llnS üRobemen ift bagegen (i\\% bem ^radjtfrfimutf italieni- 
fd)er Stäbte faum eine foftbarer ci\% iöenebig. 3Bir ftaunen 
9iom an, hnr betDunbern ^-loreng; aber ißenbig ftel^t üBerliaupt 
auf feinem eigenen ^oftament. ^aft mörftten tnir be§ alten 
.^umouiften (Sanna.^aro SSerfe hjieberl^olen, bie ber banfbare 
Senat fo reidf) beIo!)nte: anbere Stäbte l^ätten bie ?[Kenf(i^en 
gebaut, bicfe bie (SJotter. 'J)ie ^jradjtDoHen ^aläfte, bie maleri* 
fd[)en banale mit ben fc!)önen 53rii(fen, bie Venezianerinnen mit 
ben bunfeln 3rugen unter bem Äopftud^, baS ^Ronument he% 
CToIIeoni, ^tj^tan, ^aolo 5Seronefe, bor allem ber 9Äarfu8|)Iafe 
mit feiner tDunberbaren Umgebimg, ber Tom, bie ^iasjetta — 
aH ba§ getragen unb umfbielt Don bem boetifdien ©lement bed 
2Baffer§ — e€ ift ein 'Raubet, ber ben ^utfcfien Dor allen nid^t 
loSläfet. 9lu8finS brat^oH ftilificrte ihmftBegeiftentng für 
„The stones of Venice" erreid)t bocf) nidfjt ben innigen .^er^en8= 
Ion, mit bem ^laten unb Strat^n?i^ Venebig gefeiert l^aben. 



120 d^oet^e in SJettebig. 

imb ha fränft eö un§ faft, uon C^oet^» Dcrla[fen 311 
h»erben. 

®er (^)egenfa| ift nicl)t einfad) einer beu Seiten. 93iftou 
,^ef)n f)at eine geiftreid)e (^ej(^id)te be§ bcutfd)en ^ultuS bon 
Italien flefd)tieben; fie ift bor feinen ,3leifebilbetn qu§ Italien 
nnb ^^ranfreid)" mitgeteilt. Gr unterfd)eibet feinf innig \mc 
immer ®|3od)en biejer Sd)ltKirmerei : lr>ie man in Italien erft 
ha§> Sanb ber ^imft, bann bie -öeimat freien SeBenS, enblid^ 
bcn !Sd)öu):>Ia^ ber unUergleidjlid^ften ©(i^idjalo bcmunberte. 
9rber biefe ^erioben Derftanbcn aud), ma§ er an5umerfen imter= 
löfet, gcing tierfd)iebene (?^egenben unter bem gemeinfamcn 
Saubermort „Italien", ^en Maffiäiften, Söincfelmann, ®oetI)e, 
fd^toebte bor allem 91 m Dor mit feinem unermef^Iid)en .^nft- 
befi^. Gine ^illa lt)ie etlca bie je^t fanm nod) fenntlid^e Sllbani 
fd^ilbert fdjon, borau§träumenb, 99?ignon. ^ 9lom murmelte 
SSincfelmann feft, ipoHte ®oet^e fo gern für immer Bleiben. — 
^ie 9lomantifer, (Sid)enborff, 5S. ^üUer, 35^aiblinger benfcn 
an 9? e a ^ e I unb feine 2anbfd)oft. jvür &. %f}. 9f. .^offmann 
ift (Sorretit bie 93Iume Stalien§. — ^ie .^iftorifer, .^iUebranb, 
Hornberger, ^folbe ^urg, fcBen ben ^üJittcI^iunft be§ ibealen 
!^toIien§ in iv 1 r e n 5 nnb ??id)tbcntfd)e tpie ber ^ranjofe 
®obinean, dl. Sßagner§ ^rcunb, mit feiner ^^olge bramatifd)cr 
(Sgetten „®ie 9^enaiffance" fd)Iie^en fid) if)rer 9Inffaffung an. — 
^n allen brei ^erioben aber ftel^t nnerfd)ütterlic^ ^ e n e b t g 
aU 5h)eite .^an^tftobt neben 91om, Neapel, ^loren^. Sßic in 
ben festeren (Spod^en ^^laten unb ©trad^h^i^, .^alm unb .<padf= 
länber unb wet nid^t nod) bon (S^röfeeren unb .kleineren bie 
(fctabt be§ l^eiligen 5D?arfu§ ^um ©egenftanb i()re§ 9flut)mesi 
mad}ie, h)ie e§ jetjt tüicbcr .^ugo b. .^ofmann§tl^ar im „^ob 
^i.Van^" begeiftert ge^riefen l)at, fo mahlte fd)on ®oetI)e§ großer 
©enoffe biefe ^iabi ^um !Sd)aupIa^ feine§ „(^eifterfel^er§" unb 
Ite^ bie einbrudf§boIIen .^intergrünbe, bie Itnrfung^bolle Wb-- 
fpiegelung ber ©efefee unb (Sitten 5?enebig§ fid) fo trenig ent« 
gelten yt»ie Sorb 33bron im „5r?arino ^alieri" unb ben „53eiben 
^o?>fau'\ h)ie ^^. ^ootc, mic Tlu^^d. ^ie bilbenbe ^inft 
aber gar Ite^ ^Senebig nie burd^ irgenbctnen 9'Jebenbul^Ier ber* 
brangen. 93crfd)ieben genug ift bie 5luffaffung t^rer Eigenart 
bei ®ian S^etlini ober Canaletto, bei .^arl 59edfer ober SubiDig 



i 



«oetl^ m 9fnebtg. 121 

^Mfini — ober ha\i ^.^citcbifl eine besaubernbc ^nDiuibualität 
fei, f^ai niemonb öerfannt. 3)>ariim benn Woet^c? 

3lcft fllaube, breierlei öcile^te i^n in§geF)eim an 3Seiiebifl. 
Txe (Stabt itKir ibm jii fiinftlid), ^u inittelalterlirf) — unb ^u 
flrofeftäbtifcf). I^ic le^teit beiben fünfte fci)einen [\d) ju mibei* 
fpretften; aber eö fd)eint eben nur fo. 

^enebifl mar ihm p fünftlid^. ^icfe „5?iben"tabt", bie firf) 
flegen alle normalen 3?ebingnnflen l^erau^flcbilbct l)aiic, tuor 
ibm unl^eimlirf). ©erabe tt»a§ jene§ (5)jiflrannn Sanna^ar^ 
rü^nit, gerabc maS unS 9Senbig fo iint)ergleid)lid) marf)t — ba§ 
©iinberbare biefer in Sumpf unb ^ccv aufgebauten ^rati^t= 
fiabt, i^m mar e§ unbeimlirf». (5r fud[)t fidf) ffar ju machen, mie 
ba^ ©unber gefdfia)^: 

,,3Mefe§ Wefrf)Iecf)t M firf) nirfjt ^um Spaf5 auf biefe ^nfcfn 
geflüd^tet, eS mar feine ©illfiir, meldfje bie J^olgenben trieb, fic^ 
mit il^nen 3u bereinigen; bie ^ot leierte fie il^re Sidjerl^eit in 
ber unborteiIT)afteften 2age fu(f)en, bie ibnen nac!)l)er fo öorteil^ 
l^aft marb." 

5>ann fdiilbert er, parfenb unb mäcf)tig, ba§ (^ntfte^en unb 
95?a(ijfen biefer ©rofeftabt mit ibrer @ngc unb öJebrangtl^eit : 

„9?un brangten fidf)' bie SBol^nungen em^jor unb em^jor, 
Sanb unb (Sumpf merbcn bunf) Reifen erfefet, bie Käufer fud^ten 
bie Suft, mie 39äume, bie gefd[)Ioffen ftel^^n: fie mußten an .^obe 
au geminnen fudien, ma§ ibnen an Streite abging. STuf jebe 
(spanne be€ 3f^oben§ gierig unb gleitfj anfangs in enge SlSumc 
gebrangt, liefen fie m Waffen nitbt mebr 93reite, al§ notig mar, 
eine .^auSreibe bon ber gegeniiberfte!)enben .^u trennen unb bem 
Bürger notburftigc 5>ur(fjgange Mi erbalten. flbrtgen§ mar 
ibnen ba§ ©affer M^ Strafe, ^afe uuh (Spaziergang, ^er 
93enetianer muftte eine neue 9Irt bon (Mefrf)öpf merbcn, mie man 
benn audf) ^enebig nur mit fidf) felBft bergleidf)en fann." 

Stber (Moetbe liebt fordf)e gemaltfame (Jntftebung nidfjt. 
i^aft mirb \f)m vimute, mie bem patriardbatifdben ^aar ^bife^ 
mon unb 5?auciS, menn fie ein neue§ Öanb auS bem ©affer l^er* 
bormadf)fen feben: 

SagS umfonft bie ^hied^te lärmten, 
^odC' unb Sd)aufel, Schlag um Schlag; 



122 ®oett)t in Sicnebig. 

9Bo bie j^'Iämmc{)en iiärf)tig fd)li3änntcn, 
©tanb ein ®amin bm anbern Xag. 
3Jltn\ä)enop^et nutzten bluten, 
'Jlc[d)i% erfd^otl beg ^animer^ Qual, 
ÜlJieeraB floffen i^^euei'gluten — 
9T?orgen§ ttvor e§ ein ^anai. 

@§ ift 3U uotürlidi, mit bcm 53innenlänber i^u benfcn: 
;,^raue nirf)t bem SßafferBoben!", gu urieilen: 

®cnn c§ ging ha§> gange 3öefen 
9?irf)t mit rechten 2)ingen ju! 

llnb etn)a§ t»on biefem ®efül}l bleibt G^oetl^e bei gangen 
25>unberfdiö)3fung gegenüber. ©§ ift fein S^'ffi^. ^f'fe f^'"^ 
üenetianifd^en (5)3igramme fo t)iel bon ^auflern unb 'Prellereien 
ergäl^Ien; fd^on ber 35eri(^t üon ber erften Steife Dertrreilt gern 
auf ben ^unftgriffen "ber ^Ifrobaten, ben .'pilfgniitteln ber 
näc{)tlid)en ©efangfgenen, ber t^eatralifd)en Ä^^altung ber (Staat§= 
^lerfonen. SSenebig fommt ^oet^e gu arrangiert öor, e§ ift i!E)m 
gu biel ©eforation, er mißtraut bem (fangen hjie einer bem 
^remben borgef|)ieIten D^emf^cne. 3lom mirb il^m ber ^n* 
begriff naturnoth^enbiger (]?ntlr)i{f hing ; aber frf)on nor^er l^attc 
er überall bie tofalen unb flimatifrfyen 2Sorau§fe^ungen be§ 
ftöbtifdjen Seben§, ber ^unftblüte, be§ gangen (5inbru(f§ ftubiert. 
(5r tritt mit einer feften SSorftellung an alle (Stäbte T)eran: fie 
follen 9?atur^robufte fein fo gut mie ^flangen unb 3?äume, 99erg 
unb j^Iu^, ^Itma unb SSorgefd)i({ite folten ben .^elm gu feiner 
©igenart l^erauBbilben. .^ier fel^It ba§> alleS. ^enebig l^at 
feine 9Sorgef(i)id)te; c§ ift au§ bem ??id)t§ gefcfiaffen. .^ein 99erg 
fdyüfet bie S?age, fein j^Iufe förbert bie SSerbinbnng ; iKX% S^Wma 
ift eber fd)äblic!) al§ gutröglid). ^ei aTfebem bleibt ^enebig eine 
^al^rl^eit; aber für ®oetl)e eine unbet)aglid^e. Wn fe!)en audi 
l^ier, tt)a§ "mk an feiner 9Iuffaffung ber frangöfifd)en ?Ret)oIution 
nur gu beutlidi ftubieren fönnen: ba^ c§ ibm unmöglid^ ttwr, 
bie ®efd)id)te al§ eine 5^orm ber 5?aturentmicflung gu begreifen. 
9Bo bie Öefd)id)te nid)t rul)igc Kontinuität ift, fd)eint f^e il^m 
naturh)ibrig, al§ ob ©rbbeben, Überfd)h>emmungen, 9ru8brüd)e 
ber 3hilfane nid^t einen Xeil ber regelmäßigen D^oturenthnrflung 
bilbeten! 



@o«t^ in t^enrbig. 123 

(Snq f^änqi bamit ba§ '^\w'\ie jufainmeii: 35enebig ift für 
(Bod^e äu mittelalterlit^. IRivflcnbÄ ift and) nur in bem l^oc^» 
fonferöatifen alten Italien ber (F^araFter öetflangencr 3^^^^" 
fo trculirf) bertKil^rt iporben tDic in ber Scpublif t>on San ÜJJarco. 
9rte bic (Frfinbcr beS munbcrfomen SeflitimitätSBegriffeS auf 
bcm ©iener Äongrefe ben ältcftcn unb Icflitimften Staat ber 
©eli 3ugunften be§ neugcbacfencn 5?aifertumS i^fterreid^ !on* 
fi^äierten, ba fcf)Iugen bic romantif(i)en "ißerel^rec beS 3)?ittcl- 
alters ba« le^te ©tücf hjirflirf) nod^ leBcnbigen aWittelalter« tot. 
^oUe elffiunbert ^al^re, Don 697 bi§ 1797, i)atte biefe§ Staats* 
h»efen beftanben, audf) barin ein 3öunber o]^negIei(i)en, bafe nic^t 
einmal bie ftetige Sntfeicflung ber ^^rabition ber SlelJuBIif burdf) 
eine getüaltfame 9?eboIution unterbrorf)cn tüorben tvax. SSiel* 
Iei(i)t mar gerabe bieS 59eiipiel ber fonfertoatibcn S^tepuBIif ben 
Jvanatifem be§ perfönlirficn StegimcS ein ^örn im 9Iuge: foHte 
ja bodf) nur ha% „ftarfc Hlegiment" bcS Ginjelnen ?fiul)c unb 
Stetigfeit berBurgen. ^a mußten bie SUmpatliien mit bem 
rt»oI)Ifonfert)ierten SDtittelalter in 3Senebig fd^toeigen. ©oetl^c 
aber traf bieS nodj in aller ^aft. ^ie patriarcüalifd^e Plegie» 
nmg, bie fdiarfe fof^ialc ©Keberung, bie bemühte Sfolierung 
beS Beimifcüen StaotSmefenS — all ba% mar bierBunbert ^aüre 
frül^er allgemein üblicfj; ebenfo aber audf) bic Sitte, 9leIigion 
unb Äunft als Staatsangelegenheiten auf;\ufaffen, bie 2)urdf)= 
fuBnmg gcfrfimadftioller STmtStrad^ten, bie maleriidf)e Unorb= 
nung beS offentlid^cn ^erfebrS. (Moetf)e aber l^at s" ^^^^ 
5DWtteIaIter nie ein freunbfdfiaftlidfieS 3?erbältni§ gehabt. 9?ur 
feine Wren^^citen Befudfit öoctbcS Tidütimg: bic »95raut bon 
Forint!)", bie „ßrfte ©alburgiSnadfit" fbiclen beim 99eginn 
„JVouft" unb „®otj" beim STuSgang bcS SOWttelalterS ; unb biefer 
3eit geboren audf) bic menigen öfteren beuKdhen 5h*inftler an. bic 
feine ©unft gemannen: ,6anS Sadf^S unb ?nbredf)t ^irer. 9Sie* 
biel l^at er fpäter aber an ^Irer (unb frf)on in bcn ^enctianifdfien 
©ptgrammen) aurfi auSf^ufcfecn! ^S Straftburger SflWinfter Ijat 
ben ?!ungling begeiftert unb ber (MreiS miberftanb nidfjt gan^ 
ben S?crbunaen ber iPerelircr beS Äolner ^omS; aber immer 
fommt er bodf) audf) bier ^ur STnerfennung nur auf einem Um» 
mea. biefe Sauten. crfTart er. fetcn eben audfj in gemifTem Sinne 
riafrtfdf). Unter biefem (?Jefidf)tSpunft bemunbert er fie: alS ben 



124 ©oet^e in aSeneWg. 

^öf)epunft einet beftimmten 9?i({>tunfl; bic 9lirf)tiing felbft blieb 
il^m fremb. 2)a§ ^P'Jittelctlter bebeute i^m bodf) inuncr üor aUcm 
— ba% SO'iajimiim ber C5ntfernung Dom antifen Sbeal. (fr 
fonnte tDO^I einmal bie 9Ji6eIungen mit ^ntcreffe lefen; aber bie 
romantifc^e (2d)li>ärmerei ber ncud)riftlid)eit Shinft für ha% 
^[Mittelalter Ircl^rtc er mit feltcner .^eftigfeit ah. Slurf) l^ier trie= 
ber [tiefe i^n ah, nia§ un§ ansie^^t. ^ie mittclaltcrlid)e 39unt= 
l^eit mißfiel bem 5ßerebrcr flaffi[({)er 2)ionod)tomie; bie 9Iuf-- 
löfung in l^unbert inbibibuerie C5in3elgeftaltungen bcrle^te ben, 
ber in einem pcf)ftcn 1t})3ii§ alle ^-ormen gefammelt feigen 
hJoHte. 2öa» 9?u§fin norf) in ben f):)ärlicf)en tieften altbenetiani» 
fd^en 2eben§ anftannt, ba^ lel^nte ®oet^e fü^I ab. ^n Neapel, 
mel^r nod) in ©ijilicn fanb er bie uralte (5infacf)]^eit ]^omerifd)cr 
SebenSformen rt)ieber, in SSerona freuten il^n bie üaffifdjen 
Stellungen ballfpicienber Jünglinge; in i^-Iorens fonnte er 
fpäter, im „SeHini", bie JRegfamfeit mobernen 2eben§ ancr= 
fennen. Slbcr SSenebig blieb il^m ein ]^iftorifd)e§ ©ranta auS 
bem fernen S^iittelalter. 

llnb bod) h)ar bie§ felbe SSenebtg, in ber i^-ülle feiner SStber- 
flJrüd^e fo ein^eitlid), in ber ®efd)Ioffcnbeit feiner Eigenart fo 
mannigfaltig, jugleid) aud) britten§ bic einzige, eigentlid)e ®rof;= 
^iabi, bie ber 2)i(^ter fennen lernte, ^iäfi bic einzige grofee 
©labt freiließ, obhsol^l ev auci) beren nur tnenigc gefc^en !)at. 
9Tber tr>k in ber Wrünber^eit ein ?Ü?ann be§ alten 3lci(^tum§ in 
9ßien berädjtlid) meinte, Ijcut glaube jebcr, ber eine ^tRillion 
l^abe, er fei fd)on SRillionär, fo barf man aud) nid)t glauben, 
jebe (Stabt mit ein ^aar bwnberttaufenb Ginhiol^nem fei ft^on 
eine ©rofeftabt. (5d)te ©rofeftäbtc gibt c§ aud) l^cut böd)ften§ 
ein ^u^enb; bamal§ faum fobicl. ^ari§, Sonbon, 3Bien l^at 
(^octl^e nie gefel^, imb nie (Scl)nfud)t geäußert, fie fennen jn 
lernen. 33crlin, ba% er bcfud)te, Inar eine geiftig fel^r regfome, 
^olttifd) fcbr n)id)tige, inbuftricH aufftrebenbe 3[Rittelftabt, bicl 
fleinftäbtifd)er al§ ^ranffurt, Sei^aifl- felbft btelleid)t al§ 
(Strafeburg, bie bodi alle fo hjenig inie Bi'trid) ober .^öln ®rofe= 
ftäbte tm mobernen (Sinn auci) nur für ibre '^cxt Irmren. (Seine 
^matftabt fam biefem 99egriff nod) inrmer am nädiftcn — irotj 
ber 9rnf)3rüd^e beS immer el^rgei^^igen Sei^j^ig; aber hrie gc« 
bimben, hjie altmobifd^ hxiren felbft l^ier bic Mengformen! 



ttoet^e in «enebig. 125 

Italien ^otte immec auö bec dienaijfance ^ec ben freiecen 
Qt^araftei' bec großen 8tabt gema^rt ; aber eine ec^te (^ro^ftaot 
mar [clbft ^ier nur eben 58enebig. 9ioni irnir flröfeer, bcbeuten» 
bcr; aber e^ i]t [elbft t)eut faiun eine ciflentlid)e (^roBltabt. 
3öa* gibt Denn einer folc^en ben eigenartigen Stempel? 
^mcierlei: erjtens^ ein unifanflreid)er Mreiö Don joäufagen bc» 
ruföniöBigen Wrofettäbtern ; jmeiten^ eine au^gebe^nte ^In* 
jiel)ungvfratt auf fremde :öefud)er. 2i>a^ man nun in ber ti)pi= 
\d)en ©rofeftabt — bcnn had ift ^ariö mef)r aljä ba^ breimal io 
große Sonbon — „le monde Parisien'' nennt, ha^ fef)ltc in 
Siom Damalig unb f)at fid) nod) ^eut nid)t ooU ^erausgebilbet. 
C^inc lünja^l t^-amilien unb uor allem eine .^eerf(^ar Don 3ung- 
gcfellen, bie nid)tö Sßic^tigcreö fennt, alö ba^ iieben ber öJrofe» 
ftabt 3u leben, il)re g-efte ju feiern, ilire irabitionen 5U ttja^ren, 
auf!^ Sanb 5U ge^en, menn „man" aufs 53anb ge^t unb in bie 
Älunftaußftellung, tt)enn „man" biefe befuc^t; ein leiblid^ ge« 
jci^offener, aber bod) burd) ftumme ilooptation fid^ ergänjenbcr 
Älrcii^ Don '^eqonen, für bie .,t*xtra urbera non est vita, si est 
Vita, non est ila** — biefer Älern nid)t ber großen Stabt, n)of)l 
aber ber (*^rofeftabt, fe^lt in 9tom. 2)ie 9(riftofratie ift nid^t ja^U 
reid) genug unb 5U fe^r gut italienifd) fparfam; eine reid)e 
i8ürgerfd)aft mangelt faft ganj. ^ot allem aber fann bie Stabt 
bie Monfurren5 ber ^rc^e nid)t ertragen. 3?iefe fetjt bie dies 
fa«ti unb nefasti feft; Cftern ober 5ronleid)nam unb Dor allem 
ber MarneDal laffen fein Jeft Don fpesififd) ftäbtifd)er Irabition 
auffommen, feinen 2ag Don Songt^ampö ober (ipfom, feinen 
jour du vernissage unb nic^t einmal, loaö mir in ber guten 
alten 3eit an unferm nun totgefd)lagenen "iBcrUner 9i>eil)nac^t^= 
marft Ijatten. — Unb menn 3?om freilid) eine ungeheuere 2ln- 
jie^ungdfraft auf bie ganje SBclt ausübt, fo ift ha^ mieber ha^ 
fird)Iid)e 9tom ober ba^ l)iftorifd)e. 3Wan mill nid)t in J)?oni ge« 
iDefen fein, ot)ne ben '^^apft gefeben ju bnben; aber mer ge^t 3U 
ber emigen Stabt, um Söben unb 39ouleDarbtreiben, SRegent= 
ftreet in ber 3cit bes Shopping oDcr ben ^kater in ber ^exi be^ 
Spajierenfa^renö 5U befud)en? — 3Scit elKr fam fd)on 9?eapel 
bem moberncn ^Begriff ber örofeftabt na^. 'J)ie neapolitanifd)e 
„Wefellfd)aft" mar umfaffenber al^ bie römifd)e; menn ber 
„Romano di Roma'' nur ouf feine 2tabt al^ C^bee ftolj ift. 



126 &ot{^t in ^enebig. 

benft bec 92eüpülitaner an c()ai-afteri[tijc()e ®inäelf)eiten, an bie 
2oIcbo[ti*afee, an (Santa 2uc\a, an fein bem^mte^ Xf)eatec ©an 
Garlo. 2lber ®üetf)e i)ielt \\d} ^\n fa[t gang ju bcm „SSolf", 
blieb bem treiben bec „feinen 3öelt" ^ea^^eB fem, menn cu 
auc^ einige It)pen fennen Iccnte, llnb bie .^auptftabt be§ 
Ä^öniguddjö beibeu Siäilien {)ai freilid) ein „-^interlanb" Don 
bebeutenbeu 5tu^be^nung, Stäbtc unb (^ütec genug, don luo bie 
33efucf)er in bie 3)iettopoIe foniinen, um 5U faufen, fiel) 3u 
aniüficcen, firf) ben feinen Si'()Iiff geben ju laffen. 9lbcc bieS 
gange öjebiet bei: ^aiiptftabt teilt mit i^c alle§, \va§> ben ©ic^tec 
entsücft: bie ^iadf)t ber Sanbjd)oft, bie Sebi)aftigfeit be§ aiU 
gemeinen S^reiben^, ba^ füblid^e ^llima. Unb fo geljt auc^ biefec 
.^infid)t bec (^rof5ftabtd)arafter üecloren: 9'JeapeI unb feine Um» 
gebung fliegen ineinanber über, f)dK\i fid) nid)t fd)arf donein» 
anber ah mie 9tüm don bei Gam|iagna, bie 33urg don ber bienen» 
ben Drtfd)aft, ha^ Sd}Iof5 dom S)orfe. 

3Senebig bagegen ift burd) unb burd> ©roMtabt. 3>ie 
9fobi(i unb bie f)ör}ere 23ürgei-fd)aft bilben eine gefd)Ioffene SBelt, 
fd)on äufeeclid) burd) bie übeceinftimmenbe S!rad;t abgel^obeu. 
gür fic ift i[)ce Stabt ha^ Uniderfum ober minbeften§ ein 
SRittelpunft ; jene fofall-iatriotifr^e 93efd)räuftl)eit, bie beu edjtc 
ßirofeftcibtec mit bem ed)ten Ä^Ieinftäbter. teilt, blül^t auf ber 
^iaäja fo gut luie irgenb auf ben 58ou(edarb^ ober ben 9ling= 
ftrafeen. 2>ie grofjen Qeremonien, bie 33ermäI)Iung mit beui 
5ägäifd)en ^ect, ber 2>enftag don Sepanto, 3Öal)l unb Zob bev 
2)ogen finb 9JationaIfefttage o^ncgleid)en unb ber trabitionelle 
^unft mirb babei don ber SRcngc fo argmöl^nifd^ fontrodiert, tt)ie 
nur etlrKi bei ber Lordmayors show. 2>ie 3eit unb ber Ort, 
ido bie feine 9BeIt fid) geigt, finb genau bcftimmt. Sofale (Sitten, 
Juie bie fcibenen ^a^ten, bie fd)ltvar3en (^onbcln derraten bem 
ftumpfeften 33Iicf eine (Eigenart, bie 9Tncrfennung forbert. Unb 
hjie fanb fie biefe! 2)urd) ba§ gange fiebge^nte unb ad^tgel^ntc 
Sa^r^unbert ift SSenebig neben ^ari§ bie eingige internationale 
©rofeftabt. ^ein SKenfc^ au§ größerer Entfernung ober gar 
au§ fremben Sönbern gcl^t nadi Sonbon ober Söien, um Qoben 
unb 5^reiben fennen gu la'uen; nieinanb benft, menn er nad^ 
JRom ober STntloerpen gel^t, in erfter Sinie an foId)c ©ingc. STber 
nad) SSenebig reift man rt)ie nad) ^ari§, um eine SBeltftabt 



I 



•eet^ in Senebig. 127 

fenncn ju lernen. ^ierl)er [trömen bte gürftcnföl)nc, um ja bie 
grofeen J^efte nicf)t äu Dcrjäuinen, mie an ben ipof bc* atlerc^tiit» 
Herten ÄöniflÄ. Sa, "iJenebig ift eigentlicf) not^ mc^c ®rofe» 
ftabt al^ *^Narie. 3ft bei M'önig mit bem ^of nid)t in ber ^aupi- 
ftabt, fo fle^t man eben md) iBerfaiUcv; )8enebifl l)at feinen 
))iebenbiil)let. 5Jef)etrfd)enb liegt e^ in feinem (Gebiet, ring« 
l>erum :föa[fer ober flacfjes Xianb, Dann gebrücfte ^^roöinjial^ 
[täbte loic ^abua unb iMcenja. isor mir liegt eine „Serieufc 
unb Doüftänbigc 9leiÄ=S8efc^reibung üon gan^ 3italien", ju grei^ 
bürg bei 3o^. (*^eorg 2Baf)rmimb im ^a^rc 1701 erfcl)ienen. 
2^er anontjme STutor ift ein tro^iger Slcüolutionär, ber fi(^ (im 
20. ^rief, Xeil 3 (B. 42) bie JÖcmevfung erlaubt: 

^2!iefe arme unfc^ulbige Seutc finb Sflaüen üon i^ren 
Cbcr^crren, glei(t)itrie alle anbere 33ölfer, unter hwg für einer 
Regierung fie aud) immer fte^en mögen." 

er löfet fid) benn and) burd) bie ^Ißrac^t ber ^15aläftc nic^t 
im4)onieren: 

„Unter benfelben befinbcn fid^ einige, bie gar ein l^erlid) 
unb präc^tige& äußerliche© 3tnfel)en l)aben, alö ba finb bie uon 
^ifani, 9Worofini, Sorebano, Slofini, SSenbramino, (^rimani unb 
anbere mel)r; bod) fet)n e^ grofee Steinl)auffen, bie o^ne bie 
^orber=0)iebel gar feine <Sci^önl)eit ^abcn loürben, meldte Öiebel 
gemeiniglidö au& brei ober Dier Crbnungcn ber '^aufunft be- 
freien, unb ba^ (^ebäu an ber Seite, ba e§ am allermeiften in 
baS 9lug fällt, bebccfen; ba^ übrige ift fd)Ie^t ongeorbnet unb 
üor ba« C^efid)t unangeneljm." 

9lbet „bie allgemeine Grgöt3lid)feit unb geitfürjungen" 
machen aud) ibm (Jinbrutf : 

„"Man \)ai mid) üerfid)ert, bafj in ber legten JyafjnadH über 
ficben auelänbifd)e 3out)eraine lyürften unb Drei)fig taufenb 
ivremblinge in ber Stobt geiücfen fei)n. dlun bitte \d) eud) 
einften ^u überlegen, toa% foId)e 5Wenge 3Jolf« öor ein ®elb ein 
bringen muffe?" 

2)en berühmten „Räuber ber Öirofeftabt" aber, ben jene 
Seit mobi ^u imirbigen loufete, ^at (^oetbe nie oncrfonnt. 3m 
Wrunbe nxir ibm fc^on '»Beimor ju gro^ (^cna mar if)m aller^ 
bing« ju flein). 3Bie lebbaft bot er e« ßrfermann geflagt, bofe i^n 
?fmt unb WefeUfd)aft ^uüiel in ^Infprud) genommen bätten; bötte 



128 ®oet^e in SJeuebtg. 

cc iidf ganj abfd)HeBen fönueii, fü luürbe er ganj rtwö anbcreiä 
öeleiftet l^aben ! @» ift genau bicfelbc i^lagc, bie h)ir nod) täglid) 
Don (^elcl)itcn unb Ätünftlein in Jöeclin ju ^ören befommen. 
'2a^ grofe[täi>tifd}e ^cbcn „^id)t 5U fe^r ab". 'Man luar ftcilid) 
im uorigen ^al)il)unbert in beßug auf llngeftörtl)eit ungcbül)i-lid) 
anfpi-ud)eOüU. iHn ber Xafel bcö 3ieftüiö Don (i)öttingen lüavb 
bei einem Düincf)mcn 3?'ejud) bie ^yiage erörtert, ob bieje Stabt 
nid)t fia* bie Stubenten 5uDiel „2)i|traftionen" böte; 5tä[tner 
meinte adjjeläucfenb: „On en peut avoir!" Um aüe^ moUte bei 
grofee 9nbred)t n. Roller nid)t in ta^ jünben()atte ^eben 33erlin» 
— unb nad) ben Sarfteüungen unferer Snnoöen muß bod) itci- 
mala bei un^ parabieiifd)e llnfd)ulb ge()errfd)t ^aben. Äommt 
©oeti^e mieber nad) gnanffurt — gleid) flüd)tet er jid) auf-o 
2anb, in SSiIIemer§ (^erbcrmü^Ie. Unb biefe 2lbneigung ftammt 
au§ feiner früljeften ^cit. Sie l)ül)nijd) fd)ilbcr.t 9iiepf)iftopt)ele^ 
im ameiten leil be§ „t^auft" eine ©rofeftabt: 

Sm ^erne 23ürgcr 9Ja^rung^grau^, 
Ä^rummenge ©äfedien, fpifec (liebeln, 
Sßefd)ränften SDiarft, ilo()l, j)tüben, ^miebeln; 
i5leifd)bänfe, loo bie Sd)meifeen l^aufen 
®ic fetten 33raten anäufd)maufen; 
2)a finbeft bu 3u jebcr 3cit 
(iien>ife (^eftanf unb lätigfeit. 
2)ann loeite ^lätje, breite Strafen, 
9Sorne{)men (Sd)ein fid) ansumafeen; 
Unb enblid), mo fein lor befii^ränft, 
35orftäbte grenjenlo^ Dcriängt. 

2)iefe 3d)ilberung umfd)reibt ben (Sinbrurf, ben ber 
2:id)ter Don feiner 9Saterftabt Ijatte. (Sr fd)ilbert fie fo im ein» 
gnng Don „^id)tunfl unb ©af)rl)eit" : 

,Man ncrior fid) in "'.. alte (^iciucrfftabt, unb bcfonber^ 
SWarfttageö c\cm in bem Wemü()I, \)a^ fid) um bie ^artl)o« 
Iomäu§=^ird)e I)erum ücrfammelte. -C'^ier !^atte fid), Don ben 
fvü^eftcn Reiten an, bie Wengc ber ^i^erföufer unb Mrämcr 
iibereinanber gebrannt, unb megen einer fold)en 'ikfi^nal)me 
fonnte nid)t leid)t in ben neuern Reiten eine geräumige unb 
^eitere 9(nfta(t ^lat? finben . . . 3?ur feiten mod)te man fid) 



ttoft^ in iBenebig. 129 

Über ben bcjt^ränftcn, DoUgepfropften unb unreinlichen SWarft« 
pla^ Eindrängen. 3o erinnere id) inic^ aud), ha^ icfy immer mit 
Gntfe^en üor bcn baranitoßcnben engen unb l)äfelic^en tfleifd)« 
bänfen gcfloI)cn bin." 

Ser „jpcitc ^^Ua^" ift ber Slömcrberg, bic „breite (Sirafee" 
bic 3«1- 2^ö<^ nwr alle« für l)cn Xid)ter fd)on ju grofeftäbtifdj : 
3ur>iel gebrängte« treiben, Sann, „(^cftanf unb lätigfeit". 
3ie finb ee Denn aud), bie i^n in ^BencDig [tören. Unter ben 
3taatdromQnen Don Gampanella unb It)omaö ÜJlorus an fetjlt 
feinem bie bc^errfdienbe 3pntral)'tabt ; O^oet^e in feiner Utopie 
(in ben „"ijanbcrial)ren") baut Älünjtlert)äufer an ^nftler= 
I)äufer, aber es entfte^t feine grofee Stobt. Csine Stobt, mic 
l^oett)e fie liebt, ift nichts onberö al<ö eine befd)ränfte {^onrilie 
uon (rinsel^öufcrn, gerobe groß genug, ba^ jebcm Sebürfni^ 
bes normalen 'Bürger« genügt rt)crben fonn, ober ja nid)t größer, 
^eber ^ot feinen harten, ben er bebaut, jeber fegt Dor feiner 
eigenen lür; ein Okfamtbefit? an ber Stobt, ein (^efomtintercffe 
an i^rem Seben unb i^rer )8ermaltung merben abgelehnt. 2)o§ 
ober finb bie unentbe^rlic^ften ^-Borou^feöungen einer ed)ten 
Örofeftabt. 

3Kan ^ot fo oft geflagt, ba% &ocil)e in bem fleincn 3ßeimar 
blieb. 92id)t gon^ o^ne ®runb, glaube id) ; ein ftärfer bemegte» 
„SKilieu" l)ätte in if)m rtjo^l mand)e Xenbenj belebt, bie nun 
Derfümmerte. ?lber für i{)n felbft, für feine 9Jeigungen mar e^ 
ein C^^lürf, bo^ er oft genug gepriefen ^ot — am fd)önften tt)ie= 
ber in ben 5>enetianifd)en Cfpigrommen. Wemeffen an ^cneblg, 
an ber glcid)fam fünftlid)en, ^olb mittelalterlichen ®rofeftabt, 
erfd)eint i^m ba-5 fleine [yürftentum bobeim mit feinem ^errn 
unb feiner ßouptftabt olö naturgemöfeeö, be^oglic^^, öor ollen 
Stürmen gefd)ü^teö ^eim. Sd)effel, ol^ il^n in Oleöono ber 
lob angefallen botte, flogte: er bürfe nid)t in ^tollen fterben; 
bal)eim muffe, er erft lebenb 3ur 3Kumie merben. öoet^e feinte 
fi(^ aeitleben^ noc^ ^italien, nod) JRom; ober bie ^urd^i, in 
Teutfcblanb au^,^utrocfnen, hätte er nid)t t)erftanben. (Merabe 
bie ftille 9)?ittelftabt fd)ien il)m ber gefegnetfte 33oben ber 9Irbeit. 
5Pielfd)om^fi) ^ot neuerbing^ gelobt, ba^ l^oet^e ben ftillofen 
^om üon San 5Rarco nirf«t preifen mollte. ^d) fonn i^m bod 
nid)t nacbfü^len; bie grof;artige ÜKifd^mg orientalifcfter unb 

SR f Ott, ««001101. 9 



130 ®oet^e in SJenebtg. 

Qltt^riftlid)er Shinftformen 51t einer iuunberöoUen (£in()cit jc^eint 
mir im (5JegentciI ein glänjenbeB 29eifpiel ed^ten Stil^. 9^uc 
clien — ©octl^eS Stil loai* ein anberei'. 3Son ^iagja unb 
^Niaääetta, Don (^onbeln unb 3J?a§fen, üoni JlHalto unb ben 
^aläften be§ i^mn ßanale feiert fein 93licf immer lieber surürf 
5um ScBcn unb 9?aci^al^mcn her Slntife, ju ^allabio, gu ben 
JRoffcn bcr 3D'iarfu§fir({)e, ben Sömen am 5(rfenal. 2Öir in biefer 
Seit, bie bilettantifrf) alle^ Herfielet unb trmrbigt, meifen folrf)e 
„Sinfeitigfeit" jurücf, unb ba§> ift unfer gute§ fUedjt 9?uc 
fönten Wh: n\d}i üergeffen, ba^ eine grofee ^nbiöibualität i'^rer= 
feit§ t)a^ ^\Qd)i ^ai, i^rem Stil alle fi^^niben .Slunftrid)tungen 
5U opfern; ba^ bie Energie, bie fünftlid^e Scf^öpfungen, SJlitteU 
alter, ©rof^ftabtleben 5urücftDie§, untrennbar mar t)ou ber ^aft, 
bie ^elena non ben Xotcn Befd)tt)or. ߧ gilt audf in biefem 
Sinn, metir al§ unferc (Bpod)c be§ Jiiftorifd^en a>erftänbni|fe^ 
onerfcnncn \m\i, ©oetI)e§ eigene^ 2Bort: „Sn ber 23efd)ränfung 
geigt fidf) ei'ft ber ?[^eifter." 



3. % Scfcrmann. 

@d liegt in ber „genialen 9?otmalität" bon ö^oet^e^ SBcfeii 
Iiegrünbet, ba% faft alleö, nwg i^m Begegnete, unö als not» 
luenbig crfc^eint. Seit er fid) ^u Dotier i^Iarl^eit burc^gerungcn, 
feitbcm er ein rein erfannteö ^ki mit unbeugfamer i5eftigfeit 
Derfolgt, fd^int ba^ S(f)icffal e^er feinen äöinfen ju ge^ordjen 
al^ Sefe^Ie ju erteilen. 2*afe er hm Mu] nad) SSeimar nid^t an- 
genommen fiäiic. fönnen toir un§ nod) üorftellcn; bon ba ah 
fcf)eint aber olle« n)ie in einem ftrcng motibierten ^rama au^ 
bem ß^arafter be^ -öau^jtl^lben mit 92otn>cnbigfcit 3U fliegen. 
Gr mnü fiel) in Die 0?aturn)iffenfct)aft Dcrtiefen, er mufe nad) 
Litauen flie^n, er mufj lueit l)inein leben in eine neue 3^t- ^^ 
muffen i^m, jcbcr jur rechten geit, ^rö" öon Stein, Sd^itler, 
Grfermann begegnen. 2Bir meinen faft, jebc^ n)irf)tigerc Gr= 
eigniö feiner jmeiten Sebenö^älfte Oon Oomfierein beftimmen ,^u 
fönnen. Unb befdrränfen mir un§ babei auf bie ^auptäüge, fo 
ift bicfer Ginbrucf feineShjegö imberet^tigt : er l^attc gelernt, 
ba§ ölüif 3u ergreifen, unb ba% ®lücf ift immer ba. STber im 
einzelnen bleibt natürlid^ bem unbered)enbaren SöirrniS menfd)^ 
Itd^cr Sd^itffale 9taum genug, um aud) in biefe georbnetfte oller 
Giriftenjen einjugreifen. 9Sie fid) SSerbienft unb OVlücf oerfetten, 
boS 3eigt faum eine 3^atfad)e in öoet^eö Seben fo anfc^aulii^ 
h>!C feine Eroberung @tfermann§. 

95eim erften .^inblicf Ifot man l^ier gerabcsu ben Ginbrurf 
bc8 SBunberö. ^m ^Jlax 1823 fd>icft ein brei6igiäl)riger S)id)ter 
aus bem .6ann öoerf d)en, Shitobiboft, ann, ol)ne Wönner unb 
SQtel^ungen, feine ®cbid)te unb ein SBcrf t^coretifd)en 5n^alt8 
an ®oct^c. @g finb „t^eoretifd)e 9(uffä^e. Oon bcnen er ^offt, 

9* 



132 3- ?• erfetmonit. 

ba% fie bejoitbccg bei iungen 2^alcnten nic^t allein jur ^cröou^ 
bringiiiiö, fonbern aud) 3ur 33eurteilung bid)terifc^er SSerfe bei= 
tragen mürben"; fo d)arafterifiert Scfermann felbft feine „93ei= 
tväflc 3ur ^oe[ie mit bcfonbcrcr .'piniDcifung auf ©oetl^e." ®cr 
junge 2lutor erlebt barauf bie grofee ^^i*eube, „ni^t allein öon 
Qoodljc einige fd)riftlid)e Sorte 3u erl)altcn, fonbern aud) oon 
Dteifenbcn 3u I)ören, bafe er Don mir eine gute SO^einung I)aüc 
unb in ben heften Don ,.^unft unb 9Utertum* meiner gebenfen 
moUe." 3^un ^ält nid)t§ ben begeifterten 9?ere{)rer öioet^e^ 
länger surürf. 9lm 10. ^uni 1828 fommt er 3u ©oetl^e. 2)er 
SKeifter empfängt il)n fel)r freunblid): „Sd) fomme eben bon 
^l^nen r)cr; id) Ifahe ben gansen äJJorgen in 5^cer (Sii^rift flc= 
lefen; fie bebarf feiner ßm:pfeblung, fie em^jfie'^It fid) felber." 
(5r n>i(I fofort an (Sotta fd)reiben, um i^m lia^ aJJanuffript 3u 
empfel^Ien. 2(m folgenben Sag mirb Gdermann 3u ®oetl^e gc- 
laben unb fofort bringt biefcr i^m 3n>ei bicfe 93üd>er, bie „^ranf- 
furter (iielebrten 9In3eigen", ^a^rgang 1772 unb 1773, bie er 
foum burd) 5!)?aj ^acobi crf)alten, unb beauftragt ben ®aft, fie 
auf ®oetr)e§ Slnteil unb auf il)re erneute SSermenbbarfeit burd)= 
3ufef)en. 9tm 10. ^uni eri^ält (Scfermann ferner bie erften elf 
^efte Don „Äunft unb 2lltertum", um barüber ein räfonieren= 
be§ 5n^alt§t)er3eid)ni§ ansufcrtigen. W\t biefen beiben 9luf« 
gaben mirb er nac^ ^ena gefd)irft; 6otta§ Honorar trögt bie 
Soften feineg STufent^altS. — 2)ie STrbeit ift fertig, ber 2>ru(f ber 
„5^eiträgc" faft noUenbet; Grfermann mid eine ©rl^olung^reifc 
an ben Ji^ein mad)en unb bann ber 2lu§arbeitung 3a]^Ireic^ec 
poetifd)cr ^läne leben. 5Im 15. September 1823 tritt er Dor 
ben 3D?eifter, ber au^ 3Karienbab if)n fd)on fd^riftlii^ begrüßt 
l)aiie. „5»d) mufe gerabe berau^fagen," beginnt ®oet!^e fofort 
„nad) einem bciberfeitigcn fröblid)en 39egrüfeen", „id) h>ünfd)e, 
ba\] Sie biefen SBinter bei mir in 9iJeimar bleiben." ©r moti= 
uiert ba^ bamit, ba^ ber junge 5Uitor fid) in feiner i)?äl^e am 
rafd)eften (mie er 1798 an 3?oigt über Sc^eKing g^d^eben 
l^otte) „mit bem detail ber Srfal^nmg immer mebr unb mcr)r 
befannt mad)cn" fönnc (^Briefe 13, 189), ßcfermann ge]^ord)t 
unb ift n\d}t iDieber lo^gefommen. 6r blieb in SBdmar; feine 
Voetifd)en ^läne ^erf [offen, unb ein 53änbd^n „öebid)te", ba^ 
1838 erfd)ien, 3eigt, baf^ aud) feine poetifd)e ^aft serfloffen 



3. 13. Cdfrmann. 183 

toar. Sein Seben ging barin auf, Woct^ su I)örcn unb fein 
unt)erglei(f)li(^ ^pxad} auf bie 92acf)n)elt 5u bringen. 

(Sktvi^ ^aben mir if|n bierüber nid)t ju beflagcn. Seine 
®ebid)tc bötten ibn fo ttjenig berüfjmt gcmacf)t mie S^iemer — 
immerhin ein größere« S^alent — burd) bie feinen befannt ge^ 
Sorben ift. S^agegen l^at er al# Sammler unb ^erauiSgebcr 
ber „C^fpräd)e" ben unftablic^en 5>anf ber Station geemtct. 
Gl ^at bamit feinen innerften 39eruf erfüllt. 23ie ^n^er 
((Scfermannd (^fpräc^ mit Öoet^e I, XX) muffen auc^ h)ir 
bie DortreffIid)en SSorte ©eifee« zitieren: „©ir l)aben in Gcfor* 
mann einen ber fcitenen J^äUe, wo bie üoüftänbigc 93terfenfung 
eines angeborenen 5!alent§ in einen fremben ©cift, bie burrf)^ 
gängige 92acf)bilDung ber 9Irt unb ©eifc, beS StileS unb ber 
ivormen biefeS (i^eifteS alS bie ?iaturbeftimmung, alS ber eigent= 
Ii(f)e Senif be§ ^nbiöibuumß erfrf)eint, unb o^ne allen füb^ 
baren 9Jad)teiI für beffen C^^eifteS^ unb ©emütSlagen, für bie 
Ireue unb 9iebHcf)fdt feine« ITenfeni, Xuns unb 3rf)affen§ er= 
folgen fann." (^eftnfe gab e# SWomente, in bencn Gcfermann 
fein 2eben alö l)erfef)It anfab unb ftatt ber lebiglicb empfangen^ 
ben Xätigfeit eine felbftänbige ^robuftion üor fid) gebrad^t ju 
baben n>ünfd)te; im ©runb tvaz er fid) felbft über feine Seben§= 
aufgäbe flar. 9lber ba% Ifaik er erft nad) jahrelanger Übung 
crreid)t; mie öoetbe auf ben erften 93lirf 6rfermann§ SKiffion 
erfennt, i^n an fid) feffelt, if)n in feinen Sebensberuf l^erein= 
Stoingt — bog ift ba§ $^unberbarc. Tafe ein großer öeift 
onbere ®eifter onjiel^t, l^atte er oft bettncfen — bafe er fie feft» 
gul^olten loeife, eigentlid) nur an Sd)i[Ier. Unb f)ier gelingt e# 
if)m, einen 5(utobibaften 3um hriüigften Sd)üler 3U mad^en, ba 
fonft niemanb cigcnnHlIiger einer ftetigen Seigre miberftrcbt, 
als biefe Seute; gelingt eö i^m, einen ^id)ter öon ber Pflege 
feiner ^läne abzubringen, ma^renb fonft jeber ^id)ter biefe für 
ba^ ©id)tigfte in ber ©elt b^It unb bei jeber Störung jammert, 
„mon l^abe ben größten ^alaft jerftört." 

^bei nxir bie ^onftcöation 1823 feineSmegS aud) nur für 
ben jünger unbebingt günftig. ®oetF)e fam bamalö ben jün* 
gercn 3)id)tern öon üomberein nid)t aHju tt)ol^Itt>olIenb ent» 
gegen; unb gerabe erft 1821 ^atte Xierf« 9luSgabc bon Äleift* 
yiadfia^ feinen lebl^aften „Sd^uber unb 9rbfd)eu" üor att^u 



134 3. % ecfermann. 

felbftliTiniflcii jungen !$;alcntcn erneuert. 2)enn gerabe gegen 
ha& „9lutüci^tf)onifd)=9lutobibafti|'d)e" liegte er ein entfd)iebeneö 
3Wifetraucn; e§ regnet in biefen ^al^rcn 2lu§fprüd^e gegen bie 
„Originale", Inogegen an 9Jaturbid)tern toic Sürnftein (1823; 
^empel 29, 405 f.) gerabe bic 9(npnffung an bie näd^ftc Um- 
gebung gelobt Ipirb. Unb ©cfermann loar nid)t blofe junger 
2)id)ter unb Stutobibaft, fonbern er ftelltc überbieö in feinen 
^Beiträgen (S. 247) (Sl)riftuö mit C^ntfd)ieben]^eit in ben ^iiid' 
|)unft feiner moraIi[d)en 33etrad)tungen ; ©octl^e aber l^atte ge* 
rabe eben in jenem berül)mten 59rief an Slugufte Stolberg feine 
©ntfentung t)on aller ^lonfeffionalität milbe aber feft befunbet. 
greilid) ftanben all biefen 58ebenfen in (SdernnannS 2öerf- 
dien 3a]^Ireid) em)ife]f)lenbe fünfte gegenüber, ^on ©igen» 
trrilligfeit unb bon rcligiöfcm Übereifer mar benn boc^ l^ier feine 
<Bput 5u finben. 2luöbrücftid) ^olemifiert Gdermann bielmel^r 
gegen ben „pd)ft törid)ten 2i^at)n übelberftanbener Drigina* 
lität, menn ha jeber mieber auf eigenem Söege l)erumfud)en 
unb ]^erumta|)pen molltc, um ba^ gu finben, twä fd)on in großer 
2?otlfommenl^eit borl^anben ift" (6. 138). 91I§ fd^ön, bollenbet, 
mufterl^aft erfennt er aber, mie ©oetl^e, nor allem bie 9lntife 
an (S. 31) unb I)ält fic als fid)ere 9?orm ben ^rrmegen ber Qeit 
gegenüber. (SoId)e ^rrmege fiel)t er bor allem barin, tuenn bic 
3?omantif (benn fie mufe gemeint fein) i^r „fo pd)ft un= 
bid)terifd)e§ (Streben in§ unbeiDufete imb unerquicflid)e Körper = 
unb 9Jamenlofe" gegen bie „pd)ften 9}lufter" auSf^iclt, bie t^r 
„gangeS Sefen ber fidlem fafelid)en 28irflid)feit entgegen tvcn^ 
ben" ((5. 193). 5lud) fein SS^iberf^rud^ gegen ba§: ^efdjreiben 
Don ^önen unb 3)ielobien (S. 215) gel)t moI)l auf Zkd unb 
feine öknoffen, benn an ^einfe bad)te bamalg fc^on niemanb 
mel^r. daneben befäm^^ft er ba§> (2d)i(ffal§brama (S. 260), 
h)eil eö bie moralifd^ SSerantmortung bom 3)?enfd)en abivKilse 
unb ftellt ®oet]^e§ 2Iuffaffung bem gegenüber: in ben „^af)h 
t)ertranbtfd)aften" gerabe, bie man trneberl^olt für ein äl^nlidöe 
9rnfd)auung Q6oQif)C§> angefül^rt l^at, „erfd)eint ba§> Sd^idPfal 
nic^t aB ein bon an\^m (finH)irfenbe§, fonbern e^ erfd)eint al§ 
ein au§ bem 3>nnern ber ß^araftere ^erborge!)enbes, bon il^nen 
crgeugt 2Serbenbe§" (S. 188). 2tllgemein rügt ©rfermann 
(<B. 144 f.) bie übermäßige 33nnt]^eit ber tJoetifd^en ^^ormen in 



3. 1?. Stfntnann. |85 

bct bcutjdKii Literatur. Wian braud)t feine i^aranelftellen an» 
3ufül)ren, um au&jpreti^ 511 bürfen, bafe in all biefen -fünften 
Woctf)e fif^ ft'lbft iDieberfanb. Sisare nxdfi bcseugt, ba^ er baö 
Ä'anuffript frifd) uom liefen an CSotta fanbte, fo möchte nian 
neleflentlid) faft an ein (Jingreifen (^oet^e^ qlauben, um fo 
rnebr, al^ fid) 'Venoben finben, bie gan5 feinen IHlter^ftil ,^eigen: 
„'^on bcr Grbe reben mir nid)t, bie '^erge ftel)en auf guten 
Jvü^en unb bie Cjbenen finb IDO^I gegrünbet, fie erlpeifet fid) 
ftetö a\^ frieblid)e!5 gebulbigeö dement; bcu 3)knfd) mag fid^ 
mit it)rer Jyläd)e ober mit it)rcr liefe befaffen, er mag «Steine 
unb (*r5 au* it)rem (Sc^ofec bredjen, immer ift fie tt>illig unb 
bulbenb, nie feinblit^ bem •lRenfd)en miöerftrebenb ; Uje^fialb 
bcnn aud) feine Mriifte an ihr ju entlpirfeln if)m ftete nur in 
geringem 3Kafee gelingen mirb" (3. 49). ^n 3öirflid)feit ift 
natürlidi biefer (Stil, n)ie bie ?(neignung Woet^efd)er Sieblingö* 
menbungen („(*ffeft mad^en" (£. 130) nur ber eifrigen Seftüre 
bee Sdiülers ju^ufdireiben. 

3iber fo eifrig I)atte biefer fid) eben in ©oet^e eingelefen, 
^a^ aud) o^ne beffen birefte äUitmirfung bie „Beiträge jur 
^oefie" in bie Siei^e iener offisiöfen SWanifefte bc* STItmeifterS 
eingerücft merben fönnen, bie mit 2Rori^' „33ilbenber 3^ad)' 
obmung beö Sd)önen" beginnen unb bann in 2Ket)erö „92eu= 
bcutfd)=patriotifif)=reIigiöfer Älunft" unb Jtudftul^l» „^eutfd^r 
Sprad)e" fid^ fortfe^en. Seine ^ropaganba für ®oetl^e§ Seigren 
ging Ujeit über b(\^ äftt)etifd)e (Gebiet l^erauS. Unb gerabe ba- 
nnt ^at er geiwf? befonbereS ^ntereffe bei bem 2)idöter erregt, 
ber mit ben ^a^ren immer ftärfer er3ie^erifd)e JHefuItate an- 
ftrebte. (?* fü^rt fc^on über bie .Shmftfragen ^erau§, roenn er 
ttcllig im Sinn (Hoetf)e* unb bielfad^ mit feinen SBorten ben 
„SHI" über bie „9Kanier" er^bt (S. 146) : er gibt bem felbit 
eine moralifierenbe ©enbung, inbem er bem Stil <SelbftPcr= 
leugnung, ber 3)ianier aber Ggoi&muö 5ufd)reibt (S. 145). 
llnb 5ur Selbftüerleugnung, jur Selbftbe]^errfd[>ung, jur Se- 
fiegung unb 33änbigung be* 3iMlleng (S. 162) nift er immer 
Jpieber auf: „i^or allen aber, unb bie§ ift eö befonber*, hjoran c^ 
unferer je^igen ^e'xi not tut, arbeite bcr 2)i(^ter gegen SBillen^^ 
frfinxid^e, gegen moralifd)e ^^raftlofigfeit, gegen SWangel an 
Überhnnbung unb 58efämpfung unferer felbft, biefer cinjigen 



136 3- ^- Srfermonn. 

OiicIIc öon ciiiet Sünbe" (©. 260). 3)ie Scl)re [timmt fo genau 
mit ^oetl^e^ moraIifd)em WiuubbociHin überein, 'i)a% er ben un- 
be]^ilfliri)en ^^(u^bnuf geunj^ leidet neräiel). 

(^-nnb bcr *iDicifter nun l)ier überall nur einen gelel^rigcn 
>£rf>üler — fd)on bie§ etlt»a§, Wa^ er aufö cifrigftc fachte! tük 
I)at er neflcigt, baf3 ein5in ^^^iu§ ^llejanber SS^oIff fid) füflfam 
feinem llntcrrid)t flefünt f)abc! — fo traf er bod) ciucij einioe 
unb gar nid)t fo lücnige Stellen, in benen Grfermann bie Seigren 
C^oetfie^ felliftänbig fortgeführt l)atte. llnb gerabe biefe ^ödift 
merfmürbigen Stellen mnren e§, inie mir glauben au$fpred)en 
5U bürfen, bie it)m ben lÖebenSberuf feinet ^üngerg offenbarten, 
bie i^m ba^ 9ted)t gaben, Vok bie C^efeUfd)aft bc^ Xurm§ 3öil' 
^elm SDieifter an unfid)tbaren iväben leitet, fo biefe§ 9rnfänger§ 
fidj 3U bcmäd)tigen unb ftatt ber C^fel feinet ^^aters i^m ein 
STönigreid) 3u fd^enfen. 

SD^it magrer 2eibenfd)aft berfünbet Cfcfermann eine Sc^rc, 
bie (^oetI)e, \mm\ aud) oft, bod) nad) feinen .'perber^^^agen immer 
nur mit fursen Sügcn au§gefprod)en ^atte: bie öon ber 9^ot- 
menbigfeit, unfere finnlid)e 5rnfd)auung au^^ubilben (S. 110 f.). 
(Sr flagt übcjt: bie ftumpfen Sinne, mit benen bie meiften in bie 
??atur fd^auen: „©efunbe Sinne, gefunbe (^lieber, gefunbe (Sk= 
banfen unb öiefüt)Ie fi;ib 3U aller natürlid)en ^ollenbung ba^ 
Cyrfte" (S. 237). 9tu§fü^rlid) erteilt er 9(nmeifung, mic n)ir 
unfern 58Iirf fd)ulen foKen. „9Bir mollen feigen lernen!" ruft er 
au§ (S. 119) unb üertreift auf ©oetl^e^ Sd)ulung am 3^(^"cn, 
gibt al§ 58eifpiel inbiDibuelle G^arafteriftifcn t)crfd)iebcner 
3?aumarten (S. 115 f.) unb erma'^nt, ein tlieoretifd)er 3Sor= 
läufer ber Schule t)on ^Vontainebleau unb gleid>3eitig ein ®e= 
noffe Don Woet^c§ 2i3olfenbeobad)tungen, üor allem aud) sum 
forgfältigften Stubium ber 5Itmof)3!)äre unb ber 33clcud)tung 
CS. 120). „33efonber§ bietet bie emig manbelbare unb emig fid) 
moTtbelnbe Weftalt unb ^arbe ber 9rtmof)3]^örc unb SBoIfen ber 
finnlid)cn Slnfdjauung ein unenblidbe§ ?\elb; ba^ ift ein Stubium 
für§ gan^e !^eben. 9!Kan fann faft fagen, ba^ jeber %ac\ feine 
eigenen SBolfen l)abe, unb 5rtKir am SO'Jorgen, S[)?ittag, ^ady- 
mittag, 9Ibenb, ja su jeber Stunbe in einer onbem öJcftalt. 
Unb mieberum onbere finb bie 2öolFen be§ ^-rii!)Iing§, anberc 
be§ Sommers, anbere bc§ .^erbfteS, anbere be§ 9Binter§; ferner 



3. 9- ScffTinann. 137 

onberc in flarf)cn Weflenöcn. anöcrc in Wcbirgcn, anbcre in bcr 
9?ä^c be^ SDicerc^, anbete tief lanbeinmärt*. ^öS G^araf« 
tcriftifdie on biefein allen fidi fcfiarf ^,11 merfen, ift bem ^id)ter 
l)örfrft nötifl" (3. 121). 2o\(i)c ©orte mußten Woetf)e rva[)t" 
t\ajt ent^ücfen, ber immer mieber betont battc, mie fd)mer eS fei, 
bie Tinfle mic fie finb ^u fcl)en, bcr nid)t nuibe hwrb, bie „STn» 
frf)auunfl" SU prcifen unb ^u em^^fe^lcn. 

9?od) iüid)tifler aber i[t ein ',njeitc§. £0 tDcnifl n>ie man 
o^ne 2d)ulimg rirf)tifl fef)ni fann, fo menig bermag man o^nc 
fic riditin ,?u lefen. !D?an braud>t nur ben 'iPricfttKd)icI ^iDifd)cn 
5rf)iüer unb Woetf)e auf,5ufd>Ia9en, um üerftimmte 9(nflagen 
gegen bie ftumpfe 9Crt be§ 2efen§, gegen ba§ ^Ibc .^inl^örcn 
unb ungenaue 9(ufneljmcn ;^u treffen, .^ier ftöf^t nun aber 
Woetbe auf au§füt)ilid)e „3?emerfungcn über baö ^crftc^n bc§ 
^d)ters" (S. 99 f.). Gr finbet einen jüngeren SKann, ber öon 
ber naiDen Selbftgefäüigfeii, mit ber ber ^urdrfd)nitt§Icfcr 
meint, alle^ Derfteben ju fönnen, bimnielmeit entfernt ift. Gin 
Sebrer, menn er ein großer C^eift ift, begreift mol)! bie t)crfd)ie^ 
benen ^efirf)ter feiner 3ubörer, aber ba§ geiftreid)e Wefirf)t be^ 
5ebrerö begreift öon ben 3u^örcm nur biefer ober jener, ben 
meiften übrigen ift c^ nid)t lesbar, fic cid)kn aud) nid)t barauf 
(S. 107). „©an nun im 3?orftcbenben bon bcm Scfen unb 
^robu.^ieren ber feelenöollen Sdyrift eine§ 6iefid)t§ gefogt ift, 
ba* gilt audi öon bem Scfcn cinc§ '^wM. ^lud) bcr Scfer 
mufe probu.^iercn fönnen, menn er ben Srf)rift= 
ftcller berfteben tt»iü; tüa% er Don einem 59ud)c mrf)t 
probu^ieren fann, ba§ bleibt tot. ^e ®eiftcr cinc§ 9?ud)§ rubcn 
gleid)fam afte gebannt; ber Scfer muft ^raft baben, fie ^u löfen, 
Wenn er ibre ©irfung erfahren mill. ^un baben gcmiffe lefenbe 
^nbiöibuen nur für gcmiffe OVifter .^aft, alle übrigen bleiben 
in ibrem 39ann. ?e befdiränfter ba% ^nbioibuum, beftotwnigcr 
®eiftcr cine^ 59ud)§ merben frei merbcn, je gröf;er unb bie(= 
fettiger, befto mebr" (<5. 108). 9?od) beut finb biefe Säfee aller 
9?eber^igung mert; nod) beut fönnen nrir, mie CHiamiffo, ben 
retbten Sefer al^ „hcn (ieltcni'tcn öon allen" anrufen, ©oetbc 
aber bürftete gerabe^u nadb fold)en Öefem; feit ScbiUerS %ob 
befaft er feinen mebr, ber bie (Meifter feiner S^d)riften auS bem 
S?ann alle ^u löfen gertnifet ^ätte. ©örtlid) mic Gcfermann l^atte 



138 3. ^. erfermötin. 

er frf)on bem großen ®efär)rtcn flcflcnübci- jene J^orberung er- 
lauben, baf5 ourf) bcr Sefer )?robu;^ieren muffe. „ÜBrigenS ^abc 
\ä}, aiif^cr einer ^iemlid) atlncmeinen reinen 3wfi^ifbenT)eit, nid)t§ 
tröftlidjeS bon einem tiefonbern Urteil gel^ört/' melbet er 
(2. aWoi 1798) Don ^^fflanbS (^aftfpiel: „iüie Inenige Dertialten 
firf) gegen ben SHinftler anrl) iniebcr |3robnftit)!" (5?riefe 13, \S\.) 

(So I)Qtte (Sdfermann fiel), oI)ne e§ 5U iDotten, felbft al§ ber 
mufterl^ofte Sefcr, d§ „reine§ ©efä^" riiarafterifiert ; unb btc 
rafd)e „2efe))roBe" mit 65oetrie§ Slegenfionen' unb Slitffä^en 
fonnte nur Beftätigen, lt>a§ ber ^-alfenBIidf be§ ®id)ter§ au§ ber 
.^anbfrf)rift be§ 23üd)Iein§ ]^erau§Iefen mu^tc. 

tiefer !0lQnn Derftanb e§ h:iirflid), nid^t BIo^ ber ^l^eorie 
nad), ein guter Sefer ^u fein. Gbettic Verlangte unb burfte ber- 
longen, bn^ man \^m gegenüBerftcl^e mie er ber 9^atur: fo, 
bcif; ein gelDaltiger ©efamteinbrud forgfälHgftie ©iri^elBcoB' 
aditung nid)t au§fd)Tie^t, fonbent förbert. 9n§ @an;\e§, aU 
ßinl^eit n>onte er genommen Iperben. (Sd)iIIer l^atte il^n ba^ 
burd) eroBert, bnf^ er in feinem grof^en 93rief 'ba§> 5um erftenmal 
unb in großartiger SBeife tat; .^umBoIbt§ 9luffai3 üBer .^er= 
mann unb ©orottiea l^atte il^n fül)! gelaffen, U>eil ilim bie§ 
feBIte. ßdermann nun Betonte mit allem 9?ad)brudf ®oetlje§ 
C^efamtlüirfung. SSenige BaBen fie for iBm fo entfdiieben gc« 
hjürbigt: ,„^ätte ©oetl^e fein nad) bielen (Seiten unb 9tid)tungcn 
l^in hrirfenbe§ 92aturelt Be;^h)ingen unb immer nur fein ^Joeti= 
fd)e§ Talent auf grofje imi:iofante (Stoffe bertnenben loollen, fo 
Ibäre er fid)er im BoBen ©rabe bie iBeliTunberung bcr gan.^en 
Station, U>ie er e§ feist Befonbcr? nur berer ift, bie tl^n in feinet 
großen ^^ e f a m t )i> i r f u n g ^u faff-en bermijgen. Sßüßte 
aBer bie 9?ation il^r 33efte§ unb fönnte bie '^eW reben, fo h>ürbe 
fie il^m gerabe bafür, baß er fid) nidit einer ein,^igen großen 
93al^n BingfiB, fonbern nad) bielen 9?id)tungen ^in fid) beHud)te 
imb un§ bie Sßegc ;^eigte, nidit genug banfen fönnen. Gr ift 
nun in mand)er .?>infid)t ber Seigrer feine§ ^olf§ unb feiner 
!Beit, unb hci§' iDilT mel^r fagen, al# h^enn e§ Bieß^- er ift ber 
beutfd)e (SodBocI<?§. ber beutfdie .^omer. (Sold)e ??amen finb 
Balb au§geft)rod)en, fpred)en lüir aBer ben 9^amen ©oetl^e 
au§, h>eld) eine J^ülle bon Sßirfungen brängt fic^ ba l)eran, bie 
erfannt fein n>oIIen!" (©. 35.) 



3. f. «dennann. 139 

l?inc ib-^cnbung biefe« ?lbfri)iiittß polcmificrt ücrftcrft gegen 
Jyr. Sd)lcgelÄ falfd)*gciftreid)e Benennung Öoett)e^ alö „beut« 
fif)er 3?oltairc", bic fci)on Sd)iibortr) (^ur Beurteilung ©oet^e^, 
äiDcite 9luflage 1, S. XIV) abgctüiefen Ijatte. Unb ju Der 
funftp^iIofopI)ifd)en Wanier joIrf)er Sc^Iagmövter ftellt Grfet- 
niann aucf) fonft fid) in öcgenfatj. „IHe Xenbcn.^ eine^ bicf)teci= 
ftfjen 93crfeö läfet fid) feiten mit einem 3i>ort auefpred)cn" 
(S. 177). 3)e^^alb gilt e§, mit liebeboüer (5inbringlic^feit 
bog ©naeinc ju buid>fud)en. ^afe ^rfermann bie^ getan t)at, 
madjt bie betreffenben ?lbfrf)nitte feines Buc^e^ nod) l)cut loert- 
üoü. IkrftänbnisüüU anali)[iert er bic 2öaI)lDern)anbtfd)aften 
(@. 150 f.) unb t)ütet fic^ öor bem bequemen ge^^Ier, aUeS S5kl) 
ber ®eftalten auö einem 'ipunfte ju f uricren : „©ir baben oben 
gefügt, ba§ llnbeil in ben 35kif)Iüemxinbtfd)aften gel^e tjerboi' 
au« bem 5^eifpiel be« örafen unb ber Saroneffe; ferner, c8 
gel^e bon ber l^eillofen Umarmung jener ffladfi, e§ gcl^c 
Dom .^nbe au^] enblid^, es gel^e au§ bon bem ungebänbigtcn 
G^arafter ©bnarb«. So fönnte man femer fagen, es gel^e bom 
.ftauptmann unb bon Sbarlotten au« . . . i^erner fönnte man 
fagen, baö Unheil gel^e ^erüor auö ber finblid)en 93eh7ufetIofig= 
feit Ottilien«. Unb an allem ift etnxi§ baran, am einen mel^r, 
am anbem weniger. Unb alle« biefe§ ben)eifet, bafe ba§ Unl^eil 
begrünbet ift in ber G^famtnatur aller ß^araftere unb in ber 
3ufammenh>irfimg aller Umftänbe auf biefc" (S. 178). Gr 
mamt bor bem nie ausfterbenben j^el^Igriff, bem 3Serfaffer 
leben STuSfprud) feiner iviguren jur Saft 3u legen (©. 152). 
Unb h)ie er bier ein cin.^elne« SSerf unbefangen burd^forfcbt, fo 
gel^t er fonft burd) gan.^e fUe'i^ax ber Xed)nif @oet^e§ nad^. (5r 
itluftriert an bübfcben Seifpielen, rt>ic ber ®id)ter feine S^ilber 
auS ber Spl^äre ber Erfahrungen feiner ^erfonen nimmt: „So 
fag! ber ^ifdjerfnabe, ber täglid) mit feinem 5;afd)enmeffer ju 
tun l^at: 

59Ucfe finfen, SSortc ftocfen, 

®ie ein Xafd^enmeffcr fdinapbt 

t^fete fie mid) an bie Sorfen 

Unb ba§ 5?übcben nwr ertoppt. 

So ber 5hiabe im ^Dan ; 



140 3- ^ (Sdexmam. 

Unb fo fd)Iäft nun oHei* 58ogcI 

3>n bem grofe unb f leinen ?Jefte" (©. 274). 

Gr jeigt in einer ^Xnjal^I bon 23eifpielen ((5. 284 f.), niie ©ocf^e 
e§ anfängt, ben poetifd^en C^^eift 5ur 33erförperung ju bringen, 
llnb h^ie er l^ier ^iel^offg empirif({)er ^oetif borarbeitet, fo 
finbet fid^ 3Siftor .^e]^n§ 2lu§fü^rung über bie Seben^formen 
bei ©oetbe fd)on fur3 öorgebeutet, h)enn er in einer inl^altreid^cn 
llmfd)reibung ber poetifd^en SBelt, burd) bereu 3cid)nung ber 
^(^ter erfreut (S. 203 f.) auf bie I^nbibibualitöt ber berfd^ie» 
benen Stänbc bejonber§ I)inn>cift (<S. 225). "Diefer gange ^^eil 
ift übrigenö ipol^l ber gelungenfte be§ S&erfd^en^; bie 2luf» 
.^äl^Iuug ber bem Sefer angenel^men ^inge in ber ^oefie ift 
lebrrcirf) unb Icbcn^botl. 9Iuc() Wenn man nid)t, nsie @oetI)e im 
beginn feiner (Spiftel, mie (Sdfcrmaun, mic ©d^rer in feiner 
"ijSoetif bie (Srl^öl^ung ber menfcf)Iid)en 2eben§freube al§ 91 u f = 
gäbe bei "ilSoefie anfielet, Witt) man l^ier lernen, h>ie oft fie tat» 
färf)lidf) bereu ©egenftanb ift. SSiel fd^lr»öd)er ift ba^^ ®egen= 
ftüdf, über bie fittlid)e ^crebelung al§ "^Wcd ber ?ßoefie 
((B. 234 f.). 3öenn bie§ aber fdion feineB ^nl^altS h>egen auf 
(i3oet]^e6 Ieb!)afteftcu 3Biberfpnid^ fto^en mu^te, fo entnal^m er 
barau§ Wof){ nur, ba% ber Slutor ,^um ^^l)ilofop]^ieren weniger 
al§ 3um 93eobaditcn geeignet fei. 9Bie fein n:>eift ©cfennann 
((B. 275) auf bie eigentümlid)e STtmofpl^äre jeber einjelnen 
^id)tung (^oetI)e§ l^in: „^an benfe fid} nur einen ©l^arafter 
au§ bem C^öfe bevfc^t in ben ^affo, ober au^ bem ©gmont in 
bie 5^t>l)igeuie, ober au§ bem ^OfJeifter in bie 3öar)Ibern)anbt' 
fdi'aften, unb man mirb fogleid) füllen, Wk nal^e unb innig jeber 
Gb^rafter bcnx 2^rfe angefdjaffen ift, in h>eld)em WW ibn nun 
einmal finben." 28ie finnig Ujeift er ben eigenartigen Xon^ 
d)arafter beftimmter (^ebid)te lt>ie: „ttber allen gipfeln ift 
JWub'" 5U fd)ilbern CS. 270) ! SSerglid) (<^oetbe biefe 35eob= 
aditungen mit ben in§ Unfaßbare bcrftattemben Spefulationen 
ber bbiIöfopbi^d}en $tftbctif feiner ^di, fo mod)te er n?obl ben 
guten Gdfermann irie einft Gdfbel unb Gljlabni unter bie ®lüdf- 
feiigen red)nen, „meld)e aud) nid)t eine 9l^nung baben, bafe eS 
eine 9?aturpbiIofopl^ie gibt, unb bie nur mit 5lufmerffamleit 
fudien bie ^l^änomene gemal^r gu h>erben, um fie nad)]^er fo gut 



3. 9. ddtxmatm. 141 

5u orbnen unb 5U nu^en aU i^ nur ge^en miU, unb ald if)r an* 
geborne^, in bcr Sad)e unb jur Sad)e geübte» Talent üermag" 
{an 5d)iUer 20. Januar 1803 j. 

^ei aü biejen "^^orjügen, bic in Der Xat GrfetinannÄ „^i\* 
träge" Dor gänjlic^em 35ergcffen Ratten td)iitjcn foUcn, mürbe 
cyoctl)e über ba^ aUgemcinfte 3So()ImoUcn fc^lDcrlid) f)crau^= 
gegangen fein, nxire it)ni (Jcfcrmann ju einem anbcru ^eitpunft 
begegnet. 9?un aber, unb bie^ ift bie ^au^Jtjac^e, |ud)te er jeit 
lange gerabe jold) eine 3?atur, mie fie fid) i^m I)icr barfteUte. 

(^oet^e i)aiie mit [einer ©ntmirflung abgc)d)Iof[en. (jr be* 
trad)tete feine ^^eqönlid)fcit al^ ein fertiget Munftnjerf, an bo;^ 
er bie Soften feineö Sebenö gefegt \)abe, unb e^ irwrb fein 
l)öd)fteö Sntereffe, biefeö größte ÄHeinob feiner Sd^a^fammlung 
ber i^iüc^Delt treulid) ju erhalten. 9Sor allem biencn biefer 3luf« 
gäbe bie biograp^ifd)en 2(uf5eid)inungen, bereu Äctte 1812 mit 
bem iöeginn Don 2)id)tung unb 2ßaf)rl)eit eröffnet n>irb, unb 
benen allerlei Hilfsmittel mie Die ju '^Norträtö gern gemährten 
3iÖungen jur Unterftü^ung biencn. ßS fd)iebt bem „freunb» 
li(^en 3lnfinnen" no^er unb ferner [yreunbc bic i^erantmortung 
für bie „Sebcnöbcfenntniffe im 5luö3ug" 3u (^empel 29, 330) ; 
in 3Birflid)fcit nwr er felbft ber ^auptförbcrcr aller biefer 33e^ 
ftrebungen. Gtma feit bem ^al)ic 1819 — ba§ ©oet^c felbft 
an ber le^tgcnannien Stelle jum (^renjftein mac^t — gibt e^ 
eine © o e 1 1) e = "i|> l) i l ol o gl e , bie beö 5)ic^terö lebhaften 
9(nteil unb cntfd)iebene ßiunft genießt. 

^l)xc 9Infänge irwren freilid) fd)on länger ba. Sener grofe» 
artige 33rief 2d)illerS, jener geiftreid)e „iBerfud)" 3öilt)elmS 
D. .^umbolbt gel)ören fc^n ganj eigentlich ber miffenfd)aftlic^n, 
auf öoüeS 3SerftänbniS ^oet^eS gerid)teten Xätigfeit an; mo» 
gegen eS Spielerei märe, etma auf SDienfS berühmte gormel 
ober gar auf i8el)rifc^ iBcmü^ung alö „Herausgeber" beS nun 
micber aufgefunbenen „'Sßudfe^ 9lnnette" 3urücfäugel)en. 5lber 
erft bic italienift^c Steife metfte eine ft)ftcmatifd^e 9lrbeit auf 
biefem ©cbict. 9Jun fam 1817 Sc^ubart^S crfter „3Serfu(^", 
1818 unb 1820 feine beibcn 33änbe „3ur Beurteilung ©oet^eS", 
1810 eiemeng „®oetl)e auS feinen Schriften"; 1820 erläutert 
5tanncgiefeer bic „Harjreife im SSinter". ^ann folgte 1821 
3auper mit bcn „Wnuibäügen einer beutfd)en t^oretifd)*praf« 



142 3. ?. Örfertnann. 

tijd^en ^oetif, aug ®oetl)eö äöecfen enttDirfelt", unb 1822 mit 
ben „iStubien übec ©oet^e" ; im gleid^en ^a^t jenbet ^äfe feine 
„SBattfa^rt nad) ©ejen^eim" unb gouquö fc^reibt ,,@in Sßort 
über ©oetl^eS gelben". SaS ^al^r 1823 bringt nod) iDid^tigerc 
(S*r[(^einimgen: 35arn:^agen^ „(i)oett)e in ben ^^ugniffen ber 
SO^itlebenben", ^mmermannS „Sricf an einen ^reunb über bie 
falfc^en Söanöerja^re" (bem 1822 t)a^ „Xrauerfpiel Don ^^ater 
33rei)" Vorangegangen tpar), unb eben (Scf ermannt „33eiträfle". 
1824 erfc^cint bie erfte felbftänbige ©rläuterung^fc^tift äum 
S^auft Don ö^öfd)el; 1828 fc^idt 2;ied bie ©tubie über „®oett)e 
unb feine ^dt" ber Sen5=2lu§gabe Oorau^; im felben ^afir er- 
fdjeinen 9ticoIoDiu§ ,,Über (3od^e" — unb (Sarl^IeS Sluffa^ in 
ber Foreign Review. 1830 fd)reiben Sd)ubart]^ unb äßeifee über 
ben t^auft. dJlii ®oetlf)€§ Xob beginnt bann eine neue ^ra Don 
(^oetl)efd)riften. 

^d) f)abe ^n (mit 33enu^ung Don SJiaj: ^od>§ 33iblio- 
gra^^l^ie in Cyoett)e§ (^runbrife § 234 f.) nur bie h)id)tigften unter 
ben 3SorIäufern ber (^oetf)e=5|S]^itoIogie genannt. Ttan erfennt 
fd)on au§ ber fleinen Überfielt, bafe gerabe auf bie ^al^re Don 
1818—1823 fid) eine erfte .^od^flut Don (sioet]^efd)riften Derteilt— 
gerabe auf bie Saljrc, in bcncn ©oetf^e, mie man fagen fann, ben 
5ufünftigen, i()m nod> unbefannten ©dermann erhjortete. 

Sßie fteütc fid) nun ber 2)id)ter felbft gu biefen Se= 
mül^ungen ? 

(S^arafteriftifd) genug. C^r ermuntert bie 3Serfaffer, 
fommt il^nen gu ^ilfe, fud)t \l)xe perfönlid^e 39efanntfd^aft. ©r 
fc^reibt in ben 9lnnalen Don (Sd)ubart]E), ba^ i^m feine perfön^ 
lid^e 93efanntfd^aft pd)ft angenehm DKir: „bie 0Jeigung, rt>omit 
er meine Slrbeiten umfaßt Ijatte, mufete mir i^n lieb unb Ujert 
mad^en" (9Beim. 2lu§g. 36, 178). ^uid) ^anncgiefeerS „teil= 
nel^menbe 5lnfrage aufgeregt" (ebb.), fd^reibt er felbft einen 
Kommentar gu jenem „abftrufen ®ebid)t", fd)Iiefet i^n aber 
mit l^erglid^en S)anfe§n>orten an ben „werten Kommentator", 
beffen „fleine gel^altreit^e 5lrbeit man burd)au§ billigen unb 
mit 2)anf ernennen barf" (.^empel 1, 154). ^äM Su\d)xiii 
erlüibert er mit einem fleinen 9Iuffa^, in bem be§ „teilnel^men« 
ben unterrichteten 9J?anne§" mit 2)anf gebad)t mirb C.^cnipel 
29, 356). ^ox allem finb aber ber Srief an (Sd^ubartl^ unb bie 



3. % adtmaan. 143 

Äufeerung über ^oupfc bcjeidjnenb. 'an bcn etftcn fc^reibt er 
(äuc 3)curtdluiiö ©octM H, 7) : „35 e c I) a r c c n S i c b c i m 
S t u b i u m m c i n e ö 'Ji a c() l a 1 f c ö : bieö rate ic^, nid)t trcil 
er üon mir i)t, fonDem lueil 2ic bariu einen Älomplej befi^eu 
uon Schriften, (^ebnnfen, (Srfal)runocn unb Slefultatcn, bie auf» 
einanbcr ^injpcifen, roie Sie jc^on felbft \o frcunblid) unb ein- 
fid)tig öargefteUt treiben." Unb über Souper Reifet eö in hcn 
2afl» unb 3lat)reö^ften 1821 (3i'eini. 3(usfl. 36, 195) : „Saupere 
öJrunbjüge einer bcutfd)en t^eoretijri)=praftif(^en ^^oetif brachten 
mid) mir felbft entgegen unb gaben mir, mic au^ einem ©piegel, 
3U manchen 33etrad)tungcn 'Einlaß. 3>d) jagte mir: Da man ja 
bo(^ 3um Unterrid)te ber 5"genb unb jur (Einleitung in eine 
v5prad)c G^rettomat^ien anipenbet, fo ift es gar nid)t übel ge- 
tan, fid) an einen 2)ic^ter ju t)alten, ber mel)r auö Xrieb unb 
5d)i(ffal Denn au6 iBal)! unD •ißorja^ bal)in gelangt, felbft eine 
CS^rcftomatbie 3u fein; benn t>a finbet fid) im gansen bod) immer 
ein au^ Dem Stubium Dieter 35orgänger gebilDeter (sinn unb 
C^iefd)marf . . . 2)em guten 3^"Pfi^ f^O*^ irf) niand)e§, tva^ i^m 
förbedif^ fein fonute, unb beantwortete feine '^Ip^oriSmen, Die 
er mir im iOionuffript ^ufenbete, mit fur3en 58cmerfungen, für 
il)n unD anbere nic^t o^ne ÜJu^en." ältan fie^t, er bemü{)t fid), 
St^ubart^ unb 3^"^^^ beim Stubium feiner 3i>erfe feftju- 
polten. 2)eö^alb mat^t er auc^ beibe befonber^ Darauf auf' 
merffom, bafe bie^ i()rer eigenen 9lu§bilbung förberlid) fein 
müffc: „tiefes befd)ränft feineöttxrg^ ben jüngeren 2Rann, ber 
einen fold)en öang nimmt, fonbem nötigt i^n, h)enn er fid) 
lange genug in einem gemtffen ^ihreifc eigenfinnig uml^ergetrie- 
ben ^at, jum 9tu^flug in bie meite 35>elt unb in bic gerne ber 
3eitalter, nrie man an Sd)ubart^ fefjen fann," fjeifet e§ in ben 
9(nnalen, unb an legieren felbft ^atte er gef(^rieben: „(Sine pro- 
buftiöe ^iPilbung, bie au§ ber (Einlädt fommt, jiemt bem 3üng= 
Ung, unb felbft in pl)eren Sauren, tt)o mir unfere gortbilbung 
mefir ^iftorift^, mel^r auö ber 3Jrdtc nef)men, muffen mir biefe 
99rdte lieber jur (5nge, n?ieber ^ur C5inl)eit ^eran^ie^en." 

Q^ ift ganj offenbar: (^oetbe nninfc^t, ba% geeignete i^räfte 
fid) dne 3^*^tt"9 flo^ fpcsiell bem Siubium fdner Schriften 
mibmen. 9(ud^ nad)bcm er Gtfermann gemonnen f)aiic, erlofd) 
biefer 3Bunfd) nic^t. (?r jdgt in fleinen Jfuffä^en bie 35üd)er 



144 % $. ScTermann. 

t)on 35arn^agen unb 9^icolot)iu^ an (^cm^Jel 29, 358 f.) unb 
hjünfdjt aSarnljagens 3öecf burd) ein ©egenftürf „©oet^e in ben 
mifemoticnöen ^eugni))cn bei* iOlitlcbenben" üecüoUftänbigt. 
2(ber mir fe^en niri)t, ba^ er feine per]önlid)en iöeaie^ungen ju 
beibcn — bie bod) bejonbcrö bei 9?icoloDiuö üertraute maren 
— benu^t, um if)ncn eine fortgelegte SDurdjarbeitung feiner 
(Sd)riftcn ßu enipfct)Ien. 2)^nn er t)at je^t eben bcn SJiann, ben 
er fud^te, gefunben. :Böuper ober ©d)ubartl) Ratten biefclbe 
Stelle einnefimcn fönnen, bie (Srfermonn tatfäd)Iid) errang, 
©oet^e bot fie it)nen fo gut toie i^m an. öincn oierten 3)iann, 
ber fie alle überragte, öermifete (>3oet()e fpäter mit ^et)mui unter 
ben Äanbibaten: Solger, ber feine Slrbeiten fo gart unb fc^ön 
aufgenommen, obipol^I er mit i^m nie in ein nät)ere§ SSer^ältniö 
getreten (.*pcm^el 29, 218) ; e^ mar ö^oetfie leib, ba^ er it)m nie 
auf feine Sufc^^-'iften geantwortet ((^efpräd)e 6, 33). 6r madfi 
übrigens bei biefer öietegen!^eit eine 93emerfung, bie unferer 
Sluffaffung ber Briefe an 3ouper unb Sd)ubarti^ gut 5u ^ilfe 
fommt. 9iie fiabe er ^I)rafenl)afte 2)anfbriefe Derfafet. „Söenn 
id) nic^t jemanb dwa§> 23efonbere§ unb (i^^örigeS fagen fonnte, 
toie e§ in ber iebeömiaügen 2,aii)e lag, fo fd)rieb \d) lieber gar 
nid)t.'" äöir bürfen alfo aud) jene ^äußcrungen nid)t alä aü= 
gemeine .^öflid)feiten auf f äffen: fie fagtcn etmag 23efonbere^, 
e§ maren 2i>erbebriefe. 

So Iebl)aft mar (^oet^e bemül^t, einen ©cfermann ju er= 
obem, ba% er auf bie fpegicllc 'iBeranlagung gar nid)t gu genau 
fal^. 2)er Umftanb genügte, ba^ einer liebcdoU fic^ in feine 
Schriften üerfenft Ijatte. ©reifen mir nur ben 33ebeutenbftcn 
unter jenen breien fjerau^: Sd)ubart]^. i^reilid^ entl^ält aud) 
feine (5rftling§f(^rift mand^eS, ma§ ©oetl^e genel^m fein mufete. 
9Jud) er ()at bie Sbee ber Scibftüberminbung an bie S|)i^e ge- 
fteüt (1, 126. 287) unb amar gerabe in 9Serbinbung mit ben 
„3Ba^Idermanbtfd)aftcn", bereu liebet)oIIe Söürbigung ©oet^e 
Solgem fo l^od) anred)net; er teilt be§ 3IJeifter§ 9Intipatl)ie 
gegen bie fran^öfifdie Oicöolution, bie er mit Ieibenfd)aftlid)cn 
Sorten „einen ^^ful^I beö Unt}ernünftigen unb XoIIen" nennt 
(S. 262), er le^nt bie turnerifd>e 9Bid)tigtuerei mie ®oct{)e ob 
(1, 281) unb man fönnte nod) mand)e§ anführen. 9tber mic 
unenblid^ fte^t er bod) Don öoetf)e ab, mcnn er in obffuranti* 



3. % Stfermann. 145 

jc^em ©tfer aücn pi:omet^eifd)cii 5cl)affciiöbtang, alle fauitijd}c 
SöiBbegicr al«. jd)Icc^tiDe9 tabcln»iDcrt l)ini"teUt, h)enn et fic^ 
äum 5iiUüalt lliept)iltO)& macl)t unb Dem „iuicnblid)eii ^tojcü 
alle» SEßiffcn*" nur einen „burc^aus unfittlid)en (i^arafter ab» 
fleminnen" fann! (1, 2ö7.) 2öic foUte über bie mit Reiben- 
fc^aft ^erDoiflejpiubelte 3lnfirf)t, bec löicnjd) jei nur äum ^an- 
beln ha, nur auf Glauben unb ^Vollbringen (1, 325) angelegt, 
bet Sid)ter benfen, ber fo nad)brü(flic^ geprebigt: „2)enfen unb 
Jun, Xun unb iSenfen, ba« i|t bie Summe aller ©eiio^eit, üon 
je^er anerfannt, nid)t eingefel)en Don einem jeben. 23eibeö muH 
Wk 3luö= unb (Einatmen fid) im Seben cmig fort l)in unb rt)ieber 
bcnjcgen; loie i5rage unb 3lntmort follte ein^ o^nc ha§> anbcit 
nid)t ftattfinben." .(3ßanberial)re, .^empel 18, 265?) Unb 
n?cnn 3d)ubart^ auf ^^latons „bettlerifd)c 3lnnfeligfeit" fc^ilt 
(1, 255, Dgl. 2, 268), mie mufete ber Tlarm ha^ aufnel)men, ber 
in ber ®efd)i(^te ber 5arbcnlel)re ^laton ha^ ^errlid)fte S)enf* 
mal errichtet? 3Iber felbft roo er mit bem jüngeren im (^runbo 
einöerftanben fein mod)te, mie bei beffen ^ampf gegen ^ant 
(1, 218) unb bie 9Jaturp^ilofop^ie (1, 214), gegen bie „anmaf5== 
lic^ Slic^ung l)iftorifd)ec Stubien" (1, 171), gegen bie 9toman= 
tift^e <2d7ule (2, 164 f.) — mufetc il)n ba nid^t ber Ion ah- 
fc^recfen, mit bem ber 3n)anäigiä^rige nur überall „Unfinn", 
,i8erfel)rtf)eit", „llnfittlid)feit" fiel)t? 2)iefc ganje ^Sortrag«^ 
art, bie auf furjc itfanjeloorträge bogmatijd)e 9lu^inanber- 
fe^ungen folgen läfet, biefe Unfel^lbarfeit unb bünfelöofle Selbft» 
Ijerrlid^feit märe fonft mofjl fo beurteilt morben, mic be§ 95acca^ 
Knireu^ 9luftreten im „gauft". Statt beffen finben trnr bei 
(\^oet^e nur aufmuntembe 3öorte. 9Iu(^ ber birefte 3öiber= 
fpruc^, gegen ben Oioet^e fonft empfinblit^ nxir — ^ier ftört er 
i^n nidjt; unb bod) ^at Sd)ubartl) einmal eine 3Senbung be^ 
greifen 2)ieifter!», „bie ^^rafe cine§ fel)r jungen, nafemeifen ©e* 
f(^Ted)t§" geft^oltcn! (1, 283.) So finben mir bei Sdjubartl) 
nid)t einmal bie liebet)o[le Ergebung, bie nur mit St^mer^en 
miberfpric^t : Cffcnfjeit ift folc^ ein 2on nid)t ju nennen, diel» 
meljr ift ba^ bie bei unö eint)eimifd)e Unart, bafj ber ^5üngere 
aud) bem derelörteften 2el)rer bin unb mieber eine Unge3ogenlb<^it 
entgegenmcrfen nmf;, um feine „Unabbängigfeit" ju befunben. 
^eel)alb fehlte it)m aud) ber fongenialo Spürfinn, ber il)n ben 



146 S. ?. ecfermann. 

Sc^Iufe be§ S^uft ^ätte erraten laffen muffen, ime ®. ^acob^ in 
feiner (bielleid)t ettpaS atl5u freiinbli({>c^^) Sefprec^ung 
(Sc^ubartp (Slttgemeine 3)eutfrf)e 23iogrQpI}ie 32, 611) iier- 
\)Oxt)thi. greilic^ l)at !S({)ubartp Übern)ei§l)eit anfänglich fo» 
gar Ijerau^gefunben, ^r^nft unb ^aniora feien nid)t etltw, iDeil 
fie im äft^etifd)en 3inn unDoUenbet feien, „ßrfte Xeile" über= 
fd)rieben: „fonbeun Der I)üd)fte ^nf)ali ift gemeint" (1, 238). 

STU biefe aJiängel, all biefe abftofeenben Unarten be§ 33ud)e^ 
lüerben nid^t einmal burd^ ben ^^ofitibcn Snfialt aufgelDogen. 
(^einife ift t)iele§ geiftreic^, fo bie ^ad)meife über bic beftdnbigc 
2lb]^ängigfeit ber g^{)iIofop]^ie öom geitd^arafter (2, 127 f.); 
gelDife geigt fid) oft eine überrafdfienbe Xiefe in ber 2luffaffung 
®oet]^efd)er 3Serfe. 2lber an foldjen 2!ingen fe^It e0 5. 93. in 
Smmermann§ (2d^u^fd)rift für ben „2ßilt)elm SJJeifter" aud) 
nic^t; unb bod) \)ai fie i^rem SSerfaffer nie ©oetf)e§ S^mpat^^ie 
erh>erben fönnen. Sd^ubartl) fonnte fie erlt>erben, n^eil er mit 
bem „^om^^Iej an ©efü^len, C^ebanfen, Erfahrungen unb 9leful= 
taten, bie aufeinanber J)inn>eifen", treil er mit ©oet]^§ ®e- 
f a m t rt) i r f e n fid) üertraut geigte. Itnb be^fialb, tvit h>ieber= 
r)clen c§, fud)te ©oetfie il^n inie 3au)?er, mie Srfermann an fid) gu 
feffeln. 

Tlan hjenbe nid)t ein, ©oet^e fpred)e baöon ja gar nic^t; 
er gebe il^nen nur Sßinfe, bie fie für bie eigene 9lu§bilbung 
nü^en follten. „llnfer 3}Jeifter," ^ai ©oet^e felbft gejagt, „ift 
berjenige, unter beffen Einleitung mir unB in einer ^nft fort= 
mäl^renb üben unb me(d)et un§, rt)ie mir nad^ unb nad^ gur 
^ertigfeit gelangen, ftufenmeife bic (S^runbfätje mitteilt, nad) 
meieren l^anbelnb mir ba^ erfelfinte ^kl am fid)erften erreid)en. 
SnfoId^emSinnmar ic^ Slieifterbonnicmanb" 
(.^empd 29, 230). 35on niemanb, unb alfo aud) nid)t Don 
(Sdferm'ann, ber boc^ lange Sal)re miliig ©oetl^e^ Einleitung ge- 
nofe. Unb in ber %ai — fragen mir, ob Grfermann benn biefe 
ßrgie^ung gum „erfel)nten '^kV geführt l^abe, fo merben mir 
ba§ nur berneinen fönnen. 3"m Huftier ift er mo^l gemorben 
— 5U einem 2)id^ter, mie er e§ erftrebte, nid^t. ^aben bie „95ei= 
träge" un§ gegeigt, ba^ man ben getreuen 9)?ann für gemöl^n» 
lid) bod) mobl unterfd)äfet, ba^ e§ il^m an eigenen ©ebanfen, an 
feiner 33eobad)tung§gabe, an metl)obifd)em Sinn feine^meg^ 



d. % Scfermann. 147 

Qcbradf), fo muffen mit un§ fluten, feine (5Jcbi(^te aufjufd^Iagen'. 
üHäuraft^ fönnte bann ba$ S^i^i^bilb, ba§ .^eine unb bic %tabu 
tion au^ @oetf)eö Sc^tten geformt l^aben, mieber alö berechtigt 
crf(^einen. TOan benfe, bafe e^ ein 3Kann nwr, mit bem ®oet^e 
foft ein ^iö^rje^nt lang literarifcftc iJritif, poetifc^e Seftüre, Gr- 
örteningen über (Biil unb [vorin getrieben f)aiie, ber 3. 53. 
folgenbe Strophe fc^rieb: 

STn bem Sufee bec 9SuIfonc 

3Benn ein ißolf fic^ angebaut, 

Ober nal^ bem Ojeanc 

5Ki^n 3U fieblen fid) getraut, 

Skmn burc^ geuer= unb SBafferfd^njalle 

Xaufenbe ipenn fie öerge^n, 

®Iaubt ber SRenfd) in foId)em x^aUc 

31^ 3u ftrafen fei'S gefd)e^n (Ökbid^te S. 189). 

3Wit folc^en SSerfen öer^errlit^te @cf ermann 1829 ^önig 
iiubmigS 9luftrag an Stieler, öioetfjes »Porträt 3U malen! 

®oet^e ^ai n\d)i untfonft in bem ^luffa^ „Jernere^ 3ur 
aSeltliteratur" (^empel 29, 674 f.) bie 9?otn)enbigfcit be§ 
ßgoiSmu^ betont für ben, ber fi(^ im öiebränge bcbauptcn 
wolle. Um feine, ^erfönli(^feit, um fein Seben§n>crf 3U retten, 
mufete er Cpfer forbern. 3üer alte i^auft, ber alö freier 3}lann 
auf freiem 93oben fteben n)iü, braucht bicnenbc (Spaten, ^üt 
fic^ begehrte ©oet^c bie Reifer, für feine le^te 5rufgabe. Unb 
3n)ar mar ber 93eruf, ben er i^nen 3ubac^te, 3unäd)ft ganj 
praftifd) gebadet : er moflte fic^ ^ c r a u § g c b e r für bic ®e= 
famtau^gabe er3ieben. Sd)ubaä^ tt?ar neben Sliemer l^ierfür 
beftimmt, Gcf ermann erbte ben Sluftrag. Gr mufete il^n erben: 
fein a^anuffript fprad^ e^ 3U beutlid) auS, n>ie fel^r er fid) bafür 
eigne. ®Ieid^ (teilte i^n ©oet^e beSb^Ib auf eine loeitere ^robc : 
er übergibt i^m bie ^yranffurter ©elel^rten STnscigen. Sorft 
hod} nodi \)eui bie Slufgabe, G3oet^e§ Slnteil bftau§3ufift^n, 
ben pbilologifd^en Gfjrgeis'. Unb tt>ic d)arafteriftifd) finb bie 
Segleitmorte: „2)a Sie meine ?lrt unb ^enfungSnjeife fennen, 
fo merben Sie fie fd)on auö ben übrigen berau^finben. 3di 
möd}te nun, bafe Sic biefe ^ugenbarbeiten eitoa^ nö^er hc- 

10* 



148 3. % edennaim. 

tcadjten unb mir fagten, tDö§ 3ie badon benfen. ^d^ möd^te 
ipiffen, ob f i e m c c t f t n b , j n eine f ü n f t i g c 91 u S ' 
gäbe meiner !JB e r f c a n f g e n o m m e n 3 u m e r b e n. 
9Wir felbcr ftel^en bieje 6ad)en t)iel 511 ireit ab, id) ^ahe barüber 
fein Urteil. ^\)t Jüngern aber mü^t Itriffeit, ob [ie für euri) 
9Sert Ijaben unb inmiefern fie bei bem je^igen Stanbpunfte ber 
Literatur nod) 3U gebraud)en." Tlan bcad)tc mol^I: (5cf ermann 
i^atte nid)t ethxi bie erfte 2ln§ma]^l 3U treffen, ©oetfje tiatte be* 
reit§ Hon ben ^legenfionen, bie aufgenommen n>erben follten, 
9Ibf(^rift nel)men laffen. Gr fotlte nur feinerfeit§ auömäl)len, 
bamit ®oetl^ fein Urteil mit bem be§ Jüngern SO'Janneg ber« 
gleichen föuntc. — 2)ie 9lrbeit, bie (^cfermann ju „^nft unb 
2lltertum" aufgetragen marb, ift eine allgemeinere Prüfung, 
gleid)äeitig aber alterbingg eine h)irflid)e ^ilfSleiftung. 2lber 
nid)t auf biefe mar e§ 3uerft abgefei^en; 2)ün^er liebt üor feiner 
5Xu§gabe mit dieäji lierbor, ha^ Gdfermann nie ®oetl^e§ 
„(Sdretär" mar. ^iergu genügten beliebige (5<f)reiber; für ben 
.^erau§gebet ber 28erfe Uxiren gang anberc 33ebingungen ju 
fteEen. 9Bir bebenfen e§ nid)t genug, mie fd^mer feine 3lufgabe 
ipar. 5)em imiücrfalften öJeift auf allen Söegen gu folgen, feine 
5Inbeutungen rid^tig aufgufaffen, feinen SSillen l^crau^äul^ören, 
rtjo er nur berfterft au§gefprod)en mar, äu fammeln, au§5ufd)ei= 
ben, 3U orbnen, al§ ftänbe er l)inter feinem Xeftament§t)oll= 
ftrerfer — ba^ iixir ein 33eruf, für ben gemife alle§ Verlangt 
merben mufete, h>a§ (Sdfermann befafe. 

Hnfer 2)anf märe nid^t Hein, l^ätte er nur mit 3tiema* ge* 
meinfd^aftlid^ bie§ 9Sermäd)tni§ erfüllt. Slber fein guter ®eniu§ 
gab il^m eine smeite, nod) bebeutenbere 9Iufgabe. 

(Sd)on in meiner @octl)e=33iograp]^ie l^abe id) («S. 46G) 
borauf f)ingebeutet, meld)e 3öid)tigfeit für ben gealterten 2)id^ter 
i>a§> öefpräd) gemann unb Ijabe auf bie Sporte 5ingelaö in 
ben SSanberjal^ren (2ßeim. STuSg. 24, 187) bermiefen: „SWeinc 
.^errin fS'Jafarie) ift bon ber 2lMd)tigfeit be§ augenblicflid)en 
®efpräd)§ l)öd)lid) über^atgt ; babei gel^e borüber, fagt fic, mo§ 
fein 35ud) enthält, unb bod) mieber ba^ Sefte, mag 33üd^cr je* 
mal§ entl)alten liabcn. ^e^l^alb machte fie mir'§ gur ^flid)t, 
einzelne gute öebanfen auf^ubemal^ren, bie au§ einem geift* 
rcidjen ©efpräd^, mie Samenförner au^ einer bicläftigen ^flan5e 



3. % Qdtxmann. 149 

^eröorfprinQcn. 5ft man treu, fagt fic, bo*^ OJefleinpärtiflc fcft* 
5ul)alten, fo ioirb man crft ivreiibe an bcu Überlieferung I)aben, 
inbem mir hcn beften (^banfen fc^on auögefprodjen, baö liebenö^ 
mürbigfte Wefübl fd)on auögebrürft finben." 2o foll „3Kafarien§ 
Slrt^iö" cntftanben fein. ®oetI)c felbft 3eicf)ncte in feine lage= 
büt^er gern abgcriffenc SBorte aui Unterf)altungcn, aud) mo^l 
9(nefboten ein. 9lber e^ beburfte gemi^ ber 2Binfc bc« 2)id)ter§ 
nid)t, um Grfennann, mie fo Diele Dor if)m (2)ün^er üor feiner 
9(u^gabe S. XIII nennt ben Ä?an,5ler SWüIIer, 9?ienier,.^oItei) jur 
3rufi5eid)nung feiner We)präd)e mit ©oetfic ^u üeranlaffen. ©oet^e 
fal^ „Don biefen iTonüerfation I)in unb nneber einige 35ogen", 
er fd)enft bem Unternehmen 53eifaU unb ermuntert Gdfermann, 
fortjufal^ren. (5r fa^ bie Sogen auc^ mo^l burd) unb Der« 
befferte. 9fn eine Seröffentlid)ung braud)t er be§]^aI6 nod) nid)t 
gebockt 3U ^aben; ce mar etma ein 33cr]^ältni§ mie 1870 3mifd)en 
S9iÄmarcf unb SWori^ 93ufd): ber örofee fa^ ben Semü^ungen 
beö Äleinen mit SSo^ImoIIen, unb bodi mo^l aud) mit 
etma§ ^fronte 5u. 9Sie Süntjer moI)I gcmife rid^tig öermutct, 
gab 3Kcbn)in§ 1824 erfdjieneneö „Journal of the Conver- 
sations of Lord Byron" ber ^adfe eine anbere ©enbung. (Sic 
fpradien über bie§ 5?ud) (24. Jvcbruar 1825), ©oetF)e fd)rieb 
baju (26. Wä^ 1826). Gin Gnglänber in SBWmar überfe^te 
einige Don Gcfermann niebergefd)riebene ®efpräd^ unb bot fie 
93i)ron§ SBerleger, ÜKurrat), an. 9rber G^oet^e beftimmtc feinen 
ivamulu^, bie ®cfpräd)e erft einige ^al^re nad^ feinem 2^obe er* 
fd^einen ju laffen. 5cbod) al^ Gcfermann nun auf ber unglücf* 
Iid)en 9?eife mit 9tuguft Pon ©oet^e an alle§ jurürfbenft, mad 
er bal^eim gelaffen I)at, ba füfjlt er bie 3SerpfIiditung gan^, an» 
bem ha^ OMüdf ber Xeilnafjme an biefen Unterrebungen ju Der» 
fd)affen. 91m 12. ©eptember 1830 fünbigt er ©oetl^c biefe 9lb» 
W offiziell an. 9rber erft 1836 erfd)ien ha^ 9Berf, fo ha^ c§ 
in3^wfd)en aud) üon Goleribge^ 1835 Deröffentlid)cm „Table- 
Talk*- überholt morben mar; unb erft 1848 fam ber britte S^eil 
l^crauS, ben nur 2oret§ uneigennü^ige Jvreunbfdjaft ermöglicht 
l^atte. Si^ie menig glän^enb ber äufeere Grfolg mar, fann man 
in ^ün^er^ Ginleitung nad)refen. ^er arme Gtfermann ift im 
Seben ein Opfer feiner Treue gemorben unb l^at jum ©d^abcn 
oft noc^ ben Spott geemtet. 9luf bie 3)auer zeigte e§ fic^ bod). 



150 



3. ^. (£(ferntantt. 



bofe ci feine )Jlc(ien§arbeit gut angciuaubt I)atte: fein Söerf 
brarf)tc il)in Unfterblid^fcit unb ben 2)anf Don Xaufcnben. Unb 
iebe§ Sßort, baS man au feinein Ütu^m fprid^t, ift äugleid) eine 
STnerfennung für ®oetI}e§ iintnbeibare Sid)eir)eit be§ 23Iicf§ 
unb rafd)e (Energie, ßrfernuinn mar gang fein 9Berf, man barf 
fagen, fein lang unb forgfam Vorbereitetet Sßerf. 



©er ©ic^ter M „SRomanjero". 

3Kan I)at loitfle ^tit, h\^ übet bic ÜDiittc uiifere^ 3a]^r= 
l^uiibcrte, eine „mijt^Iogifc^c 3fit" ^ l^cllen l^iftorifd^n öegcn- 
\XK\xt cntflcgcitgcfe^t. 3>n jener präf)iftonf(i)cii '^Ncriobe, t>a ^diien 
bie 3Wi)tf)cn iinb Sagen unb ^egenbai geblüht; feitbcm feien fie 
üor bem flarcn ^ageöli(^t entflo^ai mie bic SBit^telmännd^en bei 
ber fPiorgenröte. — 2;aüon finb h>ir abet ^urüdfgcfommen. Sßol^I 
ift bie Onteniitöt ber Sagenbilbimg I)cut nid)t me^r bie gleitfy* 
toie in grauer i^orseit ; unb bor allan ift bic nü)tr)cnbilbenbe ^aft 
bes 33oIfe^, bie einft überall genjaltig hjar, ^eut ungleich berteilt: 
in iHufelanb etbxi ift fie ftärfer ale in ben romanifd^en Sänbcm 
unb bort nod) immer mäd)tigcr alö bei ben (^iennanen. 9lber fie 
fe^It nirgenb^ gan^. Unb fo hnmig hnc im „93oIf" ift bei ben 
„(^ebil beten" ber 3)2i)tl)u^ auögeftorben. 23ie rafd) unb ftarf 
politifc^e unb l^iftorifrfje Segenben cntfte()en, ba^ erleben hjir nod^ 
täglich; id) erinnere mir an bie üppige 'iöegetation bon (Sagen, bie 
ben furjen tragifd^i ^erfc^ertraum unferee unbergefelit^en 
Äaiferö ^yriebrit^ umfpinnt. „Segenbenbilbung" ift ber iouma= 
Iifti)(fy?n 'i^^olemif ein geläufige^ ©ort gehjorben; ben SKljtl^u^. 
ber au^ bem auf alle lebcnben 05eiftc^beh)egungen aufmerffamen 
5itcrar^iftorifer unferer 3^'^ <^i"^" abgeftorbenen 8eid)enein= 
balfamierer ma(f)t, l^äb' idf crft für^lid) tüieber befämpfen 
muffen. 

?lber met)r ale ba^. 2iMr boben ouc^ ^eut nod^ nid^t nur 
3Wt)tbuö unb Sagen, fonbeni mijt^ifc^ ^^erfönlic^feiten, Sagen* 
bclben. ^d) benfe babei nid^t nur an jene ©rofeen, bie bie ^cr« 
e^nmg bee 33oIfö über menfc^Iit^eö 2Kafe ^erauö ju l^eroifd^et 
Sliefenftärfe fteigeil, an Jxiö"*^^ ^»^ 33i6mar(f ober Gkiribclbi, 



152 3)et S)i(^tet be« „Womanjero". 

lonbcrn ciiid) an folrf^, bie gerabc bucc^ ben I)efti9en ^lampf um 
i^re 'Sebaiiunfl eine faft nü)t()ifd^c Selcud^itung erijalten. 

Unter if)nen ftel)t für bie C^egenlixu-t .^ e i n r i d) ,^ e i n e 
fa[t ein elfter Stelle. SSieraig ^al)rc nad) feinem Xob tobt immer 
nod^ ber i^ampf um bie Seid^ be§ ^otrijflo^ — ober, hrie bie 
eigner beI)Qupten, be§ ^l)erfite§. Sieft man ein .<peine=35ud) inie 
ba^ geiftreid)e fleine (Sd)riftc^en Don 2öilt)elm 39ölfc^e, fo crl^ält 
man ba^ 53ilb eine§ tiefen 2)enfer§, cinc§ großartigen 93or= 
fämpfer§ atter neueren 9iid^tungen, eine§ eblen uitb aufopfern^ 
hen ©^araftcr§. Sielet man firf) etiua bie ©arfteHung in Wlaic 
^oä}-^ gefd)idter, mcnn aud) flüchtiger Siteraturgefd)id)te an, fo 
bleibt nid^t biel mel^r übrig al§ ein gang talentboTIer SSerömad^ 
ol^ne ÖVemiffen unb or)ne ©cfü^I, ein SSIaterlanbeDerräter unt) 
politifd^er Sßinbijunb. B^i^ift^^" biefcn (SstremCu fc^illa-n ^ai)U 
lofe 9^ancen; bie Urteile über feine baucrnbe 33ebeutung ge^cn 
fo tpeit au'§einanber loie bie über feinen fittlid)en Sßert. ©eine 
poetifd^e ©igenart leiten bie einen gan,^ au^ einem 9ieali§mu§ 
r)er, ben ber ©egenfa^ gur Diomantif ^ahc entftel^en laffen, 
lüäbrenb anbere gerabe neuerbing^ micber ^eine al§ ben ©ipfel 
bct DIomantif auffaffen. „2Sa§ ift 9SaI)rI)eit?" nritrbe ic^ fragen, 
iDenn man SöibelfteHen nod^ ol^ne obrigfeitlid^e GrlaubniS gitieren 
bürfte. 

Sa, bQ§> Segenbarifd)e erftretft fid^ bei ^einc noc^ iDeiter. 
9Tn smei jDaten l^eftet fid^ bie Sagenbilbung am liebften, mo fie 
einjelne ökftalten mit bcm (^Vloebe il)rer DerfIärenb=Derunbeut= 
lid^enben (Srfinbung umfpinnt: an (Geburt unb 2!ob ber .gelben, 
^er Urfbrung öerliert fid) in einem öemirr bunfler Qcugniffe: 
diele Stäbte ftrciten um ben 9?ui^m, .^omcr geboren gu l^aben; 
um ^al^rl^unberte meid)en bie eingaben über .^alibafa§ ©cburtS» 
jal^r Don einanber ah. Hub nrieber ttric ber merfmürbige 3Jlarm 
erlifd^t, in ba^ 91II aufgellt, ober tüdfifd^n ^einben gum Opfer 
fäHt, bci§> ergäblt bie ©age gar gu gern: (Smpebofle^ foll fid^ in 
ben ?rtna geftürjt \)abm, ^aifer .^einrid^ VII. j^abc man im 
2fbenbmal^I bergiftet, ber gr^jf^e ^^I)l)fioIog ^^oT)anne5 9)?üllcr folf 
Don einem miffenfd)aftlid)en 3tötfel in ben (Sclbftmorb gepeitfd^t 
iDorbcn fein. 9Iud) in biefer .^infidjt ift ^cine eine (Sagenfigur 
gemorben. 3mar fein ©ta'ben l^at 5u lange geiDär)rt unb l^at ju 
fel^r in l^cHem 2!age§Iid)t, unter ber 33eobad)tung Don gan^ 



ixt üd^ler bc* .Äomanjeto". 153 

(Europa, imtcr bcr ^^clcudjtunfl 3al^Irei(^n: ^erid)tc ftattgefiinben, 
alö bafe f)icr Der Segenbc uiel 3hiiun bliebe. 9rber ber Säitfler, 
ber in feinet SKatrafeenflruft nix^ immer fang, nxir eigentlidj 
ft^on tot; bcm 3ö"^i*<^r 3)ierlin Dcrflleid)t er [idf felbft, bef[en 
Stimme oue ber lotenftnift iiod) immi'r erflang. ?lba* Dörfer, 
ber ?lif(^icb uon ber 3Belt, bie er trotj aüebeni fo geliebt \)aiit — 
boe nxir ^cine4 eigcntlit^es Sterben. Unb irf) njeiß nid^t, ob hnr 
f)ieriiber nid^t auf eine Üeflenbc anöenjiefai finb. Xer 2)id^ter 
erjäblt e^ felbft, tt)ic er feinen legten Slusgang gemacht habe, tme 
er fic^ mül^fam biö ju ber !)cnlic^ Statue bcr ^enus bon ü)iiIo 
im Soubre gefd^Ieppt i)abc unb bort meinenb I)alb o!)nmärf)tig ^u- 
fammengebnxf)en fei. (5^ ift ein crfd)üttcniJX'r 53eri(^t, beffen 
tiefe fi)mboIif(^e 3?cbeiitiHig felbft einen g^nb ^eine§ h)ic 
Xreitfd^fe ergriffen f)at — Xreitfcf)fe, ber übrigen^ tro^ aller ]^ef= 
tigcn ^[nfcibung im @runb feiner Seele für ben 2)irf)tcr immer 
^eimlid) ctnja^ übrig l^atte unb if)n immer norf) beffer berftanb 
al§ ben il^m felbft bo(^ cigcntlid) biel näl^cr üern)anbtcn el^rlid^en 
aufgeregten Jvanatifer Sörne. Slber ift bcr 33cric^t 3ubcrläffig? 
C^d^ njeife ee nic^t; aber id^ möd^te eö bcsmcifeln. Gr flingt 3U 
fcl^r an bie l^übfd^ Segenben an, bie ^cine über fid^ fcfbft mcl^r 
fpielenb al^ in emftl^aftcr 5lbfi(^t in 'Jöemegung gefetjt l)at: üon 
feiner öeburt an bcr Sd)n)clle be§ naien ^al^rl^unbert^, bon 
feinem ©cfprörf) mit ^egel unb bergleid)en me^r. a^öglirf) ift e% \a 
gehJife, ba^ bei bcm Icfeten 5?crfut^ bie Scl^nfuc^t bm franfen 
„Hellenen" nod^ einmal 3U bcm 3?ilb „Unfcrer Heben J^rauen bon 
3WiIo" trieb; möglich aber ift e^ erft rcc^, bafi bcr tiefe Ginbrucf 
be* Icfeten 9rnbli(f^ biefer bcrrlic^cn j^iQur fpätcre 5Iuöge]^berfud^ 
in ben Schatten geftcHt \)ai unb baR ber Xid)ter felbft biefen 
inirfunggDoITen Ülbfc^ufe feines Söcitlebenö nic^t cntbel^rcn mo(^e. 
53Ieibt l^ier imnierf)in bcr Tcgcnbarifd^ Gl^araftcr 3tt)cifrf=- 
baft, fo ftebt c^ für .^eince Weburt jc^t bößig feft, bafe er l^ier 
felbft bcr Sagcnbilbung 33orf(^ub geiciftet l^ai. Taft bcr Tid)ter 
tatfäd[)lic^ am 13. Tcjcmbcr 1797 geboren ift, bobcn bor allem 
bcr um ^cined ^iograpbic l^oc^bcrbicntc Iq. .^üffer, ferner be« 
fonbcrö aud^ ber au^gc^eitbncte .^einel^crau^gcbcr GIftcr unb 
ncuerbings 5?. G. [yranjos über atten 3^fcl erboben. 3"ftf* 
baben praftift^ ®rünbc ben jungen ^cine belogen, [\di um jnxi 
Raffte 3U „irren" ; fpäter l^at i^m autb bie ftjmbolifcbc 33ebcutung 



154 35« Xldiitx bei „Womonjeto". 

tk^ legten S[)tonat^ im alten 5aT)rr)iinbei*t i^a-eubc flcniad^t. So 
fam c^, bci^ nod) iinmici: um fein Welniitiojarir flcftvittcn tüirb, 
obmol^I, iüic oejagt, ]^eiit5utaflc bcr h>iffcnf(fytftlid^c Streit bc= 
enbet ift. 

2)0^ bleiben immer äußere 2)ingc. 93iel Jüid^ißer ift, ipic 
man [id^ 3u ben n>efentlic^[ten '^aicn einc§ .^ünftl erlebend [tettt; 
3U ben 9Berfen. llnb and) I)ici ift ba§ 3.MIb be© ^ic^terö trot? 
aEer berbienft= iinb crfoIgrdd)en 33enmr)unc}en nod) nid)t ^u all= 
gemeiner ^Iarf)eit burd)Cjebrunnen. ,<pat (anfle ^aljrseljntc l)in= 
bmrd) ber alte ©oetl^c t)ötlig ben jungen üerbecft, fo ftel^t um? 
gefetirt ber früM^^ .t^fi"^^ "o<^ ^)^^^^" ^^^^^ gereiften im 9Bege. 
gür Ireitere .Vlteife ift ber SSerfaffer be§ „3.^ud^e§ ber Sieber" unb 
ber „Oleifebilber" oud^ l^eutc noö) fi^Iet^tlwg ba* ed^te .^eine. 
9?un ift e§ gan5 richtig, baf5 .^eine fid^ lange nic^t fo ftarF enthjidelt 
]^at lüie mand)cr anbere bebeutenbe 2)id)tcr; in beni „Sud^ ber 
Sieber" ftedft loirflid) fd^on red^t biel lion bem, gangen ^eine imb 
Wet i{)n bana<ii benennt, tut il^m lange nid)t fo unred)t, luie hjer 
etlüa ^\ i^reiligratl) nur ben S)id^ter be§ „SöJwnrittS" ober gar 
©riß^jarjer blofe ben SSerfaffer ber „5I^nfrau" nennt. ?Iber un= 
red^t tut man iljm bemiod^. 50'Jan barf bie St'itgebid^te nid|t t)er= 
fd^lueigen, in benen .^eine§ fatirifd)e ©röfjc fid) am mnd)tigften 
aeigt — grofee 2)id^tungen toie „Sltta ^voll", fleine ,^abinettftü(fc 
h)ie bie „Slubieng" — ; man barf ben pdift merftt)ürbigen9lnlauf 
3U einei- breiten I)iftorifd)=ft}mboIifd^en: C5pif, ben „9iabbi Don 
39ad^rad^" nid)t bergcffen; unh bor aircm: man barf bie Ii)rifd^e 
@ntn)idf(ung be§ 2)id)ter§ nid)t Verleugnen, inbem man feine 
reiffte unb funftboHfte Sammlung übergel)t: ben „Dlomanjero". 
©oH ,^eine nad^ einem 9Berf l^eifeen, fo mag e§ immer nod^ el^er 
bie§ Irunberfame Sd}a^fäftlein fein al§ ba^ „33ud^ ber Sieba*", 
ba§> an falfd^ 2önen unb erjlüungenai 5?ii*tnofenftüdfd)en faft fo 
reid^ ift toie an perlen ed)ter, reiner Sl)rif. 

'Ser „SR m a n 3 e r o" ei-fd^im im Df tober 1 851 . ^c 
h)id^igften ®aten über bie§ unlicrgleid^lid^' 3cngnis bon ,^eine§ 
lieffter Eigenart l^at Gifter in ber Einleitung im erftenSBanb feiner 
STuSgabe sufantmengeftetlt. ^er ^itel „iiit)rt mel)r non Campe 
al§ bon ^eine l^er, unb banfbar berfid^erte ber ^id^ter, bafe fein 
93erleger feinen %ati unb fd^öpferifd^n (Sinit für ^^itelgebung 
I)ierbei an ben ^ag gelegt Iiabe". ©old^e romtintifd^e ^itel lagen 



2)CT Xid)tet bti „^omattiexo" . 155 

büinab in öi'u i^uft. IS.")? c[c\b Der nroßc %^f)iIoIogc SWflria ^aup\ 
feine Sanimlunfl mittelI)od)öeutfd)ci- (^kbid)te f)erau8, unter bem 
9?amen ,.^e aRinnefanßS 5iül)linfl", bcu bcn Seitgcnoffcn nidjt 
ganj mit llnrcd)t „fpanifd)" Dorfain: eu wat ^toaz bireft bem bct 
Sieberfanimlunfl einc^ fd)Iefifd)en ^:j^octcn im 17. 3a^rl)unbert 
nüc^ebilbct, aber biefer felbft ^attc unter bem (?iuflu& füb^ 
länbtfd^er 3Koben geftanben. 9Iber bei ^eine r)atte ber litei bodö 
me^r ju bebeuten. Gr hxi^lt bie iPeseic^nung, bie fpanifd^c 
i?iebcrbüd)er uoU Dolfetümlit^er iPallabcn unb Sicbeslieber tragen, 
in äl^nlit^er 9lbfi(^t, ttne öoetfje für feine le^te Sieberfammlung 
ben tarnen „9Beft=öftIid)er 5)iDan" gcträl^It ^atte. öerabe in- 
bem ber ^it^ter fic^ in fenie 3onen flüd)tet, iniH er ba§ allgemein 
aKenfc^Ii(fy!, ba^ alTen 3JöIfemi unb Briten ©emeinfame jum 
^u&bxud bringen. S)a^ Sofale unb ^iftorif(fy: l^at nur befora» 
tiöcn SBert; nic^t um ber malerifd^en 2Birfung miüen finb biet 
Orient ober Spanien geipäblt, tmc bei 35iftor ^ugo ober bei 
©manuel öeibel. ÜBielntebr l}abeii &od^c toie ^eine fid^ in 
Venoben mib .^u 9?ationen gegeben, in benen bcfonber^ ftarf, 
befonbcrs unüerbüHt bie bauembe önmblagc inoujc^Iicber 9lrt 
unb menfcblid^en ^dfid^aH fic^ offenbart. iJesl^alb finb ber 
„^öan" unb ber „Slomanäero" nid)t blofe (yebid)tbüd)er, fon« 
bem jugleic^ öilaubenöbefenntniffe, forgfältig nad^ 9lrtifeln gc» 
orbnet unb in ein beftimmteö ßrebo auSmünbenb. @ic cnt« 
bähen in fünftlerifc^ ,^orm bie 0efd>id|t^PbiIofopbie unb über» 
baupt bie 3SeItanfd)auung ibrer 9lutorcn. 5»n fünftlerifd)cr i^orm, 
bie [idi feineen?cg§ auf bie äußere ^onngebung befd)ränft — biefe 
ift in beibcn (Sammlungen ungleid^ unb nid)t jebeö Stürf ift btcr 
toie in frül^eren ©ebitbtbänben beiber 9J2eiftcr ju reinfter SSoII» 
cnbung burtbgearbeitet — , bie ficb üielmebr ftbon in ber ©Itcbc« 
rung bed ©an^en, ja in ber ©tofftoabi geltenb nuitbt. ^id^t um= 
fonft hwr ^eine auf bie 2lnorbnung beö „JRomanjero" ftols. 

^ie Sammlung gliebert ficb in brei 39üd^er: ^ftorien, 
Samentationen, .^cbräifcbe 3Welobien. iHein äufeerlid^ betrad^tet 
fernen bie brei Xitel nur eine junebmenbe Verengung barjift» 
fteDen: ^iftorien entbält aud) ba§ siwite 33ud^ — fo bie „Spani. 
fcben 9ltribcn" — , Samentationen aud^ ba^ britte. S^nnod^ 
ift bie Einteilung eine mobibegrünbcte. S)er erfte 2^eil gibt bie 
breite ©runblage, geiüiffermafeen — hjenn man fo emftbafte 



156 S)et 3)i(l^t« be8 „JRomanjeto". 

jtermini bei einein unpl)ilofopl)i[d)cn 2)icl)tcu anlüenben borf — 
bie f)i[torifd)=enrpin[d^ 93a[i§ bec ^t)rQmibc: 23ilber aug beni 
bunten 23ilt)erbuc^ ber 3BeItge[d^irf)ite, bie alle in ben ^Refrain 
au^Iaufeit: 

2)a^ ^elbcnblut seninnt 

Unb bei- f(i)lcci^trc ?dhmn gewinnt („©alfüren") 

ober, hric eö gleid) in bem nöd^ften ©ebid^t („©(^lot^tfelb bei 
<pa[tingg") lautet: 

Gefallen/ ift bcc bef[a-e SOiann, 
(5§ fiegte ber 93anfert, ber fd^Ied^te. 

9luf biefer lücitcn, aEgeinein gel^altenen ©ruiublage liegen 
nun 3tt)ei 3BürfeI, ber erfte größer al§ ber 5lr)eite, fo ba^ iüir lüie 
bei einer ^>l)ramibe einen fid) Derjüngenben 5(ufbau er!)alten. 
2)ag a-fte ^ui) entpit 23 felb[tänbige (^ebic^e, ba^ glneite 16 
unb bann ntx^ einen ^omplej „üa^axu§>", ber mit feinen 
20 Stürfen eigentlid^ eine ®riippe für fid) barftellt ; mit brci @e= 
biegten fd^Iicfet ba§> letzte 33ud) giemlid) jäl) unb fd^roff ab. 2)iefe 
fpäteren (Gruppen r)aben im ©egenfa^ 5u bem erften Sud^ alle 
eine ftarf perfönüd^e, ja biograpl^ifd^ J^-ärbung, bie aber in bem 
mittleren 93ud^ am ftärfftcn ausgeprägt ift. 2)cr ^ic^tcr menbet 
fid^ in il^nen üon ber 23etrad^tung be§ allgemeinen 9SeItIauf§ ju 
ber feinet eigenen ©dfiidffalsi, feiner Grfal)rungcn an Qeitgenoffen, 
feiner Gnttäufd^ungcn, feiner llmiixinblungcn. Sie „Sameu= 
tationen" fe^cn aber gunäd^ft mit einer nod^aligen 9BeItbetrad^= 
tung ein. Sa§ ©ebic^t „3SaIbeinfamfeit" gibt ba^ tl)pifd^e 33i(b 
ber C^ntmirflung t)on jugcnblid^n Sid^terträumcn ju ber triften 
Gnttäufc^ung beS reifen Tlanrvc§> unb fd^Iägt bamit, in ben 
SKittelpunft ber gan3en (Sammlung gefteüt, ben ©runbafforb 
be§ ganzen „Jlomangero" an ; bie „9Ttriben" begrünben biefe (5r= 
fal^rumg nod) einmal an einem I)iftorifc^ni Wcmälbc, inbcm fie 
ben 3a"^<^ ^^ romantifd^cn SBorte „3J?ittclaIter", „Spanien", 
„^önigsfinber" üor ber graufamcn 3öirflid^feit einer gefd^id^t= 
lid^en Xatfad)e ^u (Sd^um aerftieben la ff cn. 2)er „SagaruS" 
n)ieberI}oIt bann im kleinen ben 5lufbau ber „Samentationen" : 
mieberum „Sßeltlauf" al§ Prolog, mieberum ein traurige^ 93c* 
fenntni^ ber ©nttäufd^ung al§ tSd)Iufeh)ort. 



7^ ?>i(%tfT bf« „«omanjCTo" 157 

^tc „^cbräifcfym SWelobien" cnblid^ öcreiniflen b«ibe6: ben 
I)iftorifc^ Wef)alt be^ crfteii iinb ben bioflrapf)ifd)- perfön liefen 
bce 3iDciten IcÜ!^. Xenn ba«^ Ckbic^t auf bic »/^^rinjeffin ^ab' 
bcii" fteOt an bec &c\d^\d)ic be^ jübift^ 9(ntaflelcben^ ft)mbolifc^ 
fein eiflene^ Seben bar: nnc mir im 9(ugenbli(f flöttlic^cr $8er» 
jaubenmfl ber fle^jlaflte, flebriitfte, berjlpci feite 3D'?enf(^ jnm 
Ivürften njirb, in f)innnlifd>cr ^ul)e bie irbifc^ ^^lagen oerfliftt — 
arf) nur auf einen Jrugenblirf! 3>onn feufjt ber ^rin^: 

5ft if)m bod) alö griffen ci^falt 
^eyenfinger in fein .^erjc. 
Sd)on burrf)riefeln il)n bie Sd)auer 
^ünbifcf)er il?etamorpf)ofc. 

SlbermalS, immer nrieber bie graufame ©nttäufc^ng: 

@Ä frebcnjet bie ^rinseffin 
Jpcut ben Srbfc^ieb^trunf bem ^njen — 
^aftig trinft er, unb im iöed^ 
SJIeiben njen'ge Iropfen nur. 

^ befprcngt bamit ben Xifc^, 
9^imnit aUbann ein fleineg Sßac^^Iit^t, 
Unb er tunft e^ in bie 9?äffe, 
^afe e^ fniftert unb erlifc^t. 

^S *^ebürfni§ ber mcnfc^Iic^en Seetc nac^ ocbbatrul^e, 
nac^ Grabung über bie fWü^e bcs ^llltagö l)ai aud) ber grofec 
c^ftlic^ ^rebiger .^erber in begcifterien Söorten gefeiert, imb 
ein Stbglan^ feiner Sabbatprebigt ftraf)It nod) in 0^oett)eS Gnt» 
hiurf 3ur gortfctjung ber „^anbora". ?luc^ für .^eine lixirb ber 
9?ul^etag ber geplagteften unb ge^e^teftcn Sterblichen 3um ®(eic^» 
ni§ für bie poetifc^ @ri)oIung übcrl^aupt. S)eö^Ib Ujirb bet 
l^ebräif(fy! Sänger bev Sabbat il)m 3um ^i)pu§ beö ^id)terö über« 
l^inpt, jum 5lbbilb inebcfonbere aud) feiner eigenen -Did^tetJ« 
perfönlid^feit ; unb bie Sc^icffale ber 2)ic^tungeu — habent sna 
fata libolli! — illuftriert er in ber eingefc^benen ^iftnrie Dan 
^HejanberÄ ^onierfäftd)en!. ^hic^ läftt er e^ nic^t an einem 
bireften ^inhJci^ auf fit^ felbft festen : 



158 35er 3)l(^tet be8 „JRotnanjero*. 

S)amal§ hxir fo [onnengolbig 
Unb fo ^ur^3iirn mir zumute, 
dJleine (Stirn umfmnjte SSeinlaub 
Unb e§ tönten bie Fanfaren — 

(£till babon, gebrod)en liegt 
y^ei^i mein [tol^ev SiegesiDagen, 
Unb bie ^antl^cr, bie il^n gogen, 
Sinb ücrtecft, fo Ipie bie Sßeiber, 

2)ie mit ^aiif unb ßimbelflänflcn 
30'iid) umbrauften, unb irf) felbft 
3Bäl5c mid) am; 33oben elenb, 
^i)i)3elelenb — ftill baOon — 

fyurd^tbnre ^erfe, bie tDof)l in §enrif Sbfen nad^getoirft 
fiaben fönnen, al§ er ßilert Södborg unb .^cbba ©abier, alB er 
frül^er fc^on ^ulianu§ 2l:poftata ben 23acrf)u§3ug mit Sßeinlaub 
im .^aar begei^ren unb ha^ elenbefte ^rofaifdje (Snbe erleben 
liefe . . . 

S)en ©c^Iufe ber „^ebräifd^ax dJlciobkn" unb be^ „dio^ 
mangero" bilbet ba^ berü^mtefte ©ebid^t ber (Sammlung: bie 
„®i§putation". Situationen mie biefe, in ber jrtJei Unterrebner 
fid^ gegenfeitig lädjerlid^ mad^n, l^at ^einc germ gegeid^net, fd^on 
in ben „^äbeni Don Succa", in glänjenber g^orm in ber 
„Slubiens" ; bie^mal aber l^anbelt e§ fid^ um bie Tlomi be§ 
©anjen. ®er 2)id)ter ift nid^t ber 9tabbi, obtool^I er mit ben 
„^ebräifd)en DJJelobien" 5u ben .^längen feiner 2l^nen äurücf= 
feiert; unb er ift nid^t ber Wönä), oblool^I er in bem berül^mten 
9?ad^tT>ort 3um 9ioman3cro feine dlMfcf^t jum ®otte§gIauben in 
d^riftlid^er S^ffung bcfennt. 2;enn beibc ^efef)rungen finb nur 
ibeale — 23efe()rungen ber fcl)nfüd)tigen Seele, nid^ be§ ganscii 
3Jlen\d)en. (5r möd^tc fo gern, fo Ieibenfd)aft(id^ gern l^eimfel^ren 
in bie ^tlufionen feiner ^ugenb, ju ber 33en>unberung für ha^ 
I)iftorifd)e ^ubentum, in ber ba§ ^finb grofe geloorben unb bie 
er fpäter tvkbet mit SDJofer ge^iflegt, gu bcm ©lauben an ba^ 
l^iftorifd^e dl^riftentum, bem er in ben furjen 2^agen feiner 9Son= 
romantif l^ulbigtc. 5lber immer loicba*, immer toieber bie grau= 
fome (Smüd^terung ! ^fnbere mögen l^ier ober bort fic^ mit üoHex 



2)« 3)id)lfT hti „Romanjeio*. 159 

Scibenf(fyift für ha^ 3bcal fc^Iagm — i^iii ift ba§ öerborbcn. 
C?r fiil)It nicf)t mit bcni Wand), ticx ciu% bcn „.^iftorieii", iinb nit^t 
mit bcm 3iabbi, bcc aus bcit „.vxbväifdHMi iDielobicn" fo ganj 
cmbcre bcsaubeinbc befeliflcnbe 2önc f)ört; er ift ber !Kann ber 
„i3amentntioitcn" . 5^ni Mt bic f löfllic^e irbifrf)c 5?crH)irf lidjiiurt 
^unfdKii bem "iBunft^. an ba^ Sbeal 311 glauben, unb bcffen 
CrrfüUunfl. Xcr iBertreter be^ ^^ubentum^ — e^ ift \a bod) fein 
göttlidK'L- Sänger tuie ^e^uba bcn ^alevt), e§ ift ein fläglic^ 
iWenfd), eine Marifatur, mie ber „9(poUogott" ber frommen iöe= 
guine eigentlid) ein elender ißorfänger ift, bor iHahbi geibifd) f)eiBt 
unb beffm 3Kutter 

l^anbelt 

Sluf ber ®rad)t mit fauern Surfen 

Unb mit obgelebten ^ofen. 

Unb ber iBertreter beö CSl)riftentums ift ja bod^ fein l^ol^er 
^riefter unb .^eiliger — eö ift hjieber ein fläglicfyir 3Dienfci^, eine 
.•Rarifatur, nid)t bcffcr als ber morbluftigc .^o()epriefter be^ „9Sife* 
lipu^li" — beffen Manien fd}on Öoet^e a(§ 3innbilb ber nieber« 
ften JWeligiofität üermanbt l^at: 

3)cnn ein ^^i^Hpu^Ii mürbe 
5^ali^man an beinern .^er3en! 

Unb fo fann .öeine bemx in ber grofeen iDiSputation ber 
Sö^r^unbede, in bem tragitd)en SBettfampf ber ©eifter unb ber 
SSöIfer nur eine granbiofc J^arce feigen. Sie fämpfen mitein= 
anber, ^arolb unb Sßil^elm, ^ertpeg^ unb bie Sleaftümörc, 
C^uben unb (S^riften — unb für ben befd^auenben 2)id^ter mit 
feinem onbern (StQcbni^, ai^ bem, bafe alles erfüßt fei oon 
„iWcnff^Iic^em 2(U3umcnfd)Iid)em". Unb fo fafjt, ber üon 3Hf)amp« 
finit bi!^ ^u bem ^ofrat ^ngelftebt unb Pon (5iam big nad) 
^ari§ umt)crgemanbelt mar, bic Wotal feinet 33u(^e§ in jene 
feincsmegs fomifc^en, in jene tragifd)-fd^neibenben, äerfc^neiben« 
ben ©orte ßufammen : 

Sßelc^er red)t f)at, meift id) nic^t — 
2)0(^ eg min mid) fd)ier bebünfen, 
3)afe ber ^abbi unb ber aO^önd), 
Dafe fie alle beibe ftinfen. 



160 3)et a)i(^ler be« „SHomanäero". 

5lbei* bennod) — \>a^ i[t nur bic eine ©eite. ^fe bie 2BeIt= 
gefd^id^tc nur ein 'ij^offenfpiel fei, f)at aud) SSoItaire gele{)rt, unb 
©oetfje unb 33ucflc unb 6ai:I 35ogt l^abcn e^ il^m mef)r ober 
minber cntfd)ieben geglaubt. 2>q^ bie 3BcIt eine ^df)n ber @nt» 
täufd)ungen fei, Dorn Don blcnbenbem C^)Ian3 unb l)inten ooK gif* 
tigen öeloürm^, haS> I)ak'n bic 9l§feten aller 'Reiten ge^rebigt, 
unb graufamer l^aben nid)t Sluift ober ^eine bie inenfc^Iid)c 
^ei^rfeite aüer fd^önen unb erfreulid)cn ©tfc^einungen l^erbor* 
gel^oben, al§ etwa ber grofee ^apft, ber in feiner @rbauung§fd^rift 
de contemptu mnndi alicS', W)a§> am ©{)eglüdf, ober an blüf)en= 
ben ^inbern, ober an irgenb meld^er ©diönficit öon peinlid^em 
(Jrbenreft bleibt, mit unerbittlid)er (Strenge l^erüorl^olte. SBie 
ha^- fd)auinge ©ebic^t „^äd)tlid)e ^^a^rt" rufen alle frommen: 

®ie arme ©c^önfieit ift fdfinser bebrängt, 
^d) aber mad^e fie frei 

SSon ©d>mad) unb ©ünbe, bon dual unb ^ot, 
SSon ber Sßelt Unfläterei. 

jDu arme Sd}ön]^eit, fd)aubre nid)t, 
SSof)I ob ber bittren 5lränei — 

Unb wie bieg furdjtbarc @ebid)t, ba^ mit feinem eintönig 
burd)gefü^rten Sieime fo unljeimlid) eine furdjtbare ^^at be§ 
religiöfen 3ßa]^nfinn§ abbilbet, fo rufen aud) bie ^^rommen beim 
Sobe ber armen 3JiagbaIene ober ^omare: 

<^ott fei S)anf, bu I)aft geenbet, 
©Ott fei 2)anf, unb bu bift tot . . . 

a3ift gerettet je^jt burd) ®otte§ 
em'ge ®ütc, \)u bift tot. 

©g l^iefee ^eine tJÖttig mifeoerfte^en, toenn man biefe (Seite 
altein in§ Sluge faffen n:)ürbe. (^3eli)ife, intmer loieber f)at er e§ 
gcprebigt, bie (Sdjönl^eit fei ^5fIufion, Da§ ®Iücf felbftänbig unb 
„jebe ^unft ift am (Snbe blauer 2;unft". 9(ber me^^alb menbet 
er fid) bonn bod) intmer mieber ^u bicfer betrügerifdjen, enttäu= 
fd)enben Sßelt? Söcsrialb leitet er ben „JRomanjero" unb felbft bie 
„lÖamcntationcn" mieber mit einer bunten Silberreif)e auS it)r 
ein? 6r h>eife e§ bod) nun, baf^ ber ©lanj ^ol^I ift, unb ber 



S>et 2)i(^tet bei «Stomaniero". 161 

fromme Stömq DaDib ein ^cud^Ier, unb bie Unfterblic^fcit fclbft 
Don slDcifel^aftem Skrt: 

^elbenfd)i(ffald le^te lücfe: 
llnfer 9Jnme tt)irb Derfoppelt 
3)iit bem Hainen eines v5d)äcf)er^ 
3n ber 3Wenfc^n Slngebcnfen. 

SBör'Ä nid)t beffer, ganj oecfallen 
Unbefonnt, alÄ mit fic^ fc^Ic^jpen 
5)urd) bie langen ßmigfeiten 
Solche i/?amen&famerabid)aft? 

(.^einc bodjte l)icc üennutlic^ an bie ^crfoppelung feinet 
5?amen& mit bcm bes üon i^m jule^t fo ge^äffig befämpften 
95öme.) Unb bennot^ — bennod^! Söarum mufete et bennoc^ 
immer mieber fingen Don Der treuen Siebe ber armen, tt)enn auc^ 
bcrratenen (jöit^ SdjioanenFial^ ober bes ^offnung^Iofen 2lfra, 
Don bem ^elbentum be% ^olumbu^, bem Siebe^glütf bc§ 
5Wo^renfönigö unb Dem füfeen lob 3lubelö? „a)?enfc^enopfer 
Reifet bae Stürf, uralt ift ber Stoff, bie \^dbe[" — ' unb boc^ 
ermübet cö if)n nid)t, baDon 3U erjä^Ien, ju berid)ten Don ben 
^i(^terfd)irffalen be^ girbufi unb be§ 5>e^uba ben .öaleDi unb 
beö ^einrid) -Ocinc. Unb bennod) Derlrcilt er immer mieber auf 
biefem täufdienben Ölanj, unb Cspifobe brängt fid^ an ©pifobc, 
Sieb an Sieb; gerabc im „Secuta ben .^alcDi" fd)äbigt biefe 
greube am SSortrag bunter (5d)i(ffale fogar bie Ännft ber ^om« 
pofition. 

5)a* ift bie anbere Seite, ^efe 93elt \)ai er bennod) leiben« 
fdjoftUt^ geliebt — geliebt nid^t nur al^ genufefüd^tiger 3Kenfd^, 
bog nwr nun Dorbei ; aber geliebt unb Dor allem mit ber nic^t Der« 
löft^enben Siebe bes Äünftlere. Xie ^ütte ber ^kfic^te mor für 
i^n, mie für ?iieöfd)e eine genügcnbe Gntfc^utbigung für ben 
93etrug be« 2)afein», mie er e^ auffaßte. 3(^arf blirfte er ^in, 
unb fal) 93etrug unb ^äufc^ung; aber feine Grfa^rung fomtte in 
i^m bie Äebnfud)t nat^ 2d)ön^eit töten, .^ier Hegt feine QJröfie. 
9Bie fein jmeiter S)it^ter l^t er „9JirtDana" unb „Sanfara" ju» 
gleid) umfafet, bie 9(uflöfung ber bunten 33ilber, unb baS 
n)ed)fclnbe Spiel ber Sifl^ff" felbft. (^röfeeren fe^lt biefe Doppel« 



162 3)ct S)ic^ter be« „Womonjero". 

l^eit. öWctl^ f}ai nie gcätDctfelt, bafe bie Sd^önl^eit Me ??orm 
ber Sßelt fei unb ba§ 2ßeItge]^eiiniTi§, rt)ie ^latcn aufrief, eben 
bic (3d)ön]^t fei; unb tiefe ^ropl^etengemüter l^aben fid^ ftol5 
bon bem Seben al§ einem (Sd}attenfpiel an ber Tlanet obQ^' 
manbt. @r befifet beibe^: ba^ 33ebürfni§, jebe auffliänsenbc 
<Bdyönlfc\i 3u erfaffen — unb il^r Sßefen ju Gnbe ju feigen; bie 
(2e^nfud)t, au§ ben gerftreuten (Sinjel^iten be§ ®afein§ flin= 
genbe 33JcIobien aufgubauen — unb bie C^l^dirf)feit, ^ugugeben, 
bafe e§ nur jerftreutc ©insell^eiten finb. 

(2o iDarb ^eine ber grofee Smpreffionift, ber immer nur 
@in3cU)eiten fa)^, fie aber mit fid)erfter (Sd)ärfe in ber tued^felnben 
93eleud^tung erft ber dergolbeten Sonne unb bann be§ grauen 
XageS; ber immer n)ieber ben (Srfal^rungen feine§ anal^fierenben 
93erftanbe§blicfe§ obfiegte burd) bie .traft feinet rl^t)t^mifieren= 
ben 2)id^tergefü^I§. So ift ber funftboEe 3lufbau be§ „^loman« 
3ero", ber eine Dieil^e lofer Stücfe gu einer mäd)tigen SJielobie 
mit a-fd)ütternbem Slu^flang 3ufam!menfügt, ft)m6oIifd) für fein 
ganjeg S)ic^ten; unb fo ift auc^ fein ^n^alt für il^n ftjmbolifd^ 
mit feinen 2i3iberfprüd)en unb Übereinftimntungcn, feinen Sd^ön» 
l^eiten unb feinen ^Brutalitäten, mit feinen flingenben SSerfen 
unb feinen grote^fen 9^eimen, feiner gottlofen Tloial unb feinem 
gottgläubigen ^ad^lroi-t. 2>er gange 8^"^^^ biefer burd^ il^rc 
©oben felbft gerfpaltenen Seele, ber ganje 9lei5 einer miber- 
fVrud)§t)oIIen Genialität, bie gange ^adji einer fiege§gert)iffen 
.^nft fommt me^r al» in bem oon 2lffeftation nid)t freien „35ud^ 
ber Sieber", me^i: al§ in ben einfeitigen fatirifd)en Qeitgebid^ten, 
me^r alg in bem fragm€ntarifd)en S^loman im „^lomongero" äu 
öoUer Geltung. 

%e\n, .^ne hKir fein öon einer grofeen Sßeitanfc^auung 
erfüllter 2)enfer, inie 39ölfd)e mill; unb er mar fein an fleinlid^en 
Gffeften f)aftenber 9Sirtuo§, mie feine 3SerfIcincrer meinen, ©r 
blieb nid)t befangen in bem 33ebürfni§ ber Slomantif, bie Sßelt 
3u poetifieren, unb er ()at boc^ bie romantifd)c Se^nfud^t nad^ 
„Sd)ön]^eit" niemals abgeftreift. ^l)m fel^lte bie l^o^c Ge= 
fd)Ioffen{)eit ber Größten, benen aud) bie 3öelt gu einem ein]^eit= 
Iid)en 5&irbe Jnarb, 2)ante§, Sl^afefpeare^, Goct^e^; aber il^m 
mar mie faum einem an bem bie &ahc gefdienft, bie inneren 
SSiberfprüc^ 3u SRelobien öon n>unberbarem Steig abguflären. 



3)ft 3)id»tcT hti «Womonjeto*. 163 

Unfcrc Seit bcfi^t nod^ bie 5haft, fiiftorifd^c gigurcn mt)t^ifc^ 
umsubilben; bic gä^igfeit, mt)tl)ifci^c ©eftoltcn auS bcr 25oc» 
ftellung ^eröorsubringcn, befitjt )ic n\ä)\ me^r. Sincn ^(^* 
inct^cuS ober einen It)crfileö fd)afft fie nid)t me^r. SScrmöd^tc 
fic e8 noc^, unb brächte unferc 3^^^ baö fombolifc^e 9^Ib beS 
2Ht^tcrd l^erüor, bcr mit all ben öJegcnfötjcn unserer 3^'* 3" 
fämpfen \:^at, ber bie poctifd)e ©löubigfeit frü^rer Venoben 
mit bem nerDöfen 2öirflic^feitsfinn ber öeflcnmatt unb bie (»a« 
tire beö J^cc^terd mit bem @d^ön^eit^bebürfni§ be§ Mnftlerä 
eint — ba% 93ilb iPÜrbc nit^t öicl anbcr§ ausfeilen aU ba^ beä 
S^iditcrd bc§ „3loman3ero". 



11* 



SGScId^ ipunberltd^S ^ing ift bod) jene bielumhjorbene unb 
bielgcpriefene „UnfterBIid^feit", bie be§ ©dfureifee^ ber ©belen 
iDcrt fein foK ! 2Bie öiele ^eroen, tiefe 2)enf er, tobcSmutige 2)2är» 
tt)rer finb in bcn Slbgrunb be§ großen SSecgeffenS l^ecabgcfunfcn 
unb liegen tot neben benen, bie nie gelebt l^aben! (Sin anbercr 
aber ift einmal sufäKig einem großen 3)^anne über ben 2Bcg 
gelaufen — unb alle Sßelt fennt (äcfermann! 2)oc^ tva§> fag' 
id) @cf ermann! Sr l^at burd) reblid^en glcife unb liebeDotte 
Eingebung mol^l öerbient, auf bem Sarfopljag &oei^ fein 
Silb äu l^aben mie bie treuen .^ünbd)en, mit benen alte 
Splitter auf il^rer ©rabplatte fonterfeit finb. ^Iber jener l)ai 
bem eblen SofrateS ben ©iftbed^er an ben SDlunb ge» 
3rt)ungen, ber bort ^einrid) IV. erbold)t ober C^luftad in. er« 
fd)offcn — unb bie SBeltgefc^id^te trägt bie 9^amcn ber 2lnt)to§, 
9?aüaillac, 9lnfarftröm burd) alle Xage! 9lu(^ ift e§ nid^t dtx>a 
nur bie 2)anfbarfeit il^rer 5In]^änger, bie ben t)eret)rten Wövbtm 
bcn ^anj ber Unfterblidjfeit reid)t; nid)t nur bie „Drbnung^' 
^?arteien" öon Sitten unb j}^tantmd) unb (Sd)n)cben hwl^rten 
ba§ Slnbenfen ber Wcinnev, bie fo energifc^ in il^rem 3>ntereffc 
bie bauernbc 3ieinotion be^ ftaat§gefäl^rlid)en ^ugenblel^rer§ be* 
tvxtti, ber Äird^e ober bem 5lbel unb ben allein ftaat§erl)altenben 
93eruf§ftänben freie 58a]^n gemad)t i^aben. 9lud) ber ©cgner 
rollt ben bcrl)afeten 9?amen meiter unb tut mol^l gar für feine 
llm)ergefelid)feit mc^r al§ ftille SScrel^rer. 

3uh>cilen gel^t e§ nod) feltfamcr 5U. 9Kan follte ätuar eigcnt» 
lic^ oon einer Ironie ber SScltgefd^id^te nic^t reben; benn tpenn 
bie 9ßeltgef(^id)te etn)a§ fagt, meint fie e§ auc^. 9lber meittDÜx^ 



1 



fBoIfgong Vitniel 165 

biß ift ed bod), toie Stlio mit einem aJianuc umgefprungen ift, 
beffen l^unbcrtften Geburtstag »t)of)I faum einer unter feinen 
^artciDcrtpanbtcn unb nxnige unter beren ©cgneni fitf) im 
^olenbcr anftrci(i)en nxrrben : mit SSoIfgang iKenjel. ^n einem 
langen Seben voll uncrmübeter Jtnftrengung l^at er auf mand^cm 
(^biet fid) unDeräd>tIid)e 5?crbicnfte crtt>orben. 9?iemanb ge» 
bcnft i^rer. 3dnc heften 'iöüd)er rt>erben allenfalls noc^ jitiert, 
faum itod) gelefen. 31ber bic Streitfd^riften feiner bciben grim« 
migften ^einbe f^ahm bafür geforgt, bafe er bennot^ nid^t der* 
geffcn mirb. W\c bie ^tjbra burc^ ^rfufeS ober ber 3KinO' 
tauroö burd) Ibefeuö, fo ift ©oifgang fWenjel burc^ ^cinc unb 
^örne ^mat getötet, aber auc^ unfterblid} gemacht h)orben. <Sic 
l^aben für i^n getan, maö Seffing für Sänge unb ^lo^ unb 
öocjc tat : fie ^abcn i^n „mit einer Ofjrfeige in bie Unfterblit^* 
feit gefc^Ieubert". 

3Beber ift eS gan^ geredet, bafe man feine fonftigen Seiftungen 
ganj öergeffen t|at, noc^ ift e§ ganj unDerbient, bafe bei feinem 
Slamen jebermann bie 9lbfertigung juerft einföUt, bie er alS 
„S^nun^iant" unb „Sranjofenfrcffer" erful^r. ^ö) glaube nid^t 
an bie ©cred^tigfeit ber yiadjtüdt ; aber id^ glaube aud^ nid^t an 
i^re 33ö&n)iüigfeit. 3Ken3el l^at in bem berül^mieften STugen» 
blief feinet SebcnS fo arg gefünbigt, ha% bie Sd^anbe nid)t genau 
abgemeffcn merben fonnte, bie i^n bafür traf. 9lber er l^at nun 
me^r als jiDci iD?enfd)enaUer im Fegefeuer gebrannt; ein ^aar 
Sprüd)Icin für feine arme Seele Serben erlaubt fein. 

5Solfgang SWen^el ift ber antitl^fenreid^c Sol^n einer an 
®iberfprüd)cn reid)en 3cit. 3Son Geburt ein Sd^lefier, l^ai er 
erft in ber Scftnjeij unb bann (feit 1825) bauemb in Sc^njaben 
feinen (Si^ gefunben unb ber SanbSmann Guftaö Jyrc^tagS ift 
mit ben SanbSleuten öon 5eremia# Wottl^elf unb Submig 
Ul^lanb Diel beffer ausgefontmen als mit feinen TOitpreufeen. 
^r litcrorift^e Parteigänger ber S^lomantifer tpurbc in Süb» 
beutfd)lanb ber iBorfed)ter beejenigen Staate^, ben bie 9toman= 
tif als ben Sd)u^^erm beS „mobemcn (?!kiftcS" faft mit perfön» 
lid^er Erbitterung l^ofete: ^reufeenS. 2;cr liberale ^olitifer, ber 
in ber Oppofition ber Stuttgarter Äammer neben Ul^lanb fafe, 
l^ai in feinen legten Sauren allen SiberaliSmuS leibenfd^aftli^ 
bcfämpft. 3^er ^efuitenfeinb l^at in feinem „ßiteraturblatt" 



166 «Boifgang gRenjel. 

1866 bic eng^fla be« ^apfteg mit Scibenfd^aft üerteibigt. 
f£flQn erflärt fold^ SSeränbenmgen leidet mit bem 3SortDurf bdJ 
^lenegatentumS : er fei feiner ^«imat, feiner SBeltanfd^auung, 
feinem poIitifcf)en unb religiöfen 99efenntni§ untreu gemorben. 
^ä) glaube bod), ba^ Sßoifgang SJJengel bollfommen el^rlic^ mar, 
alö er feine „S)enfmürbigfeiten" ntit ber (Stflärung abfd[)Iofe, 
burd) feine oerfdjiebenften 3ßerfe laufe „ber gofbene g-aben ber 
cl)rlid)en germanifd^en ®otif, meldje ha^ frühere 33iittelalter 
fo fe!^r bor bem fpäteren burc^au§ dertDerfIid)en 9lenaiffance= 
Äat^oIi3i§mu^ au^geid^net". 

9JJen5eI get)ört al§ einer ber kleineren ju jener glängcnben 
diei^e d^riftIid^=romantifd)er Sogialpolitifer, bie bon il^ren auS 
ber 2trt gefd)Iagenen (unfein fo f)artnä(fig ignoriert merben. 2luf 
bie 2{]^n]^erren ^5uftu§ aJlöfer unb S. ®. Hamann, bie bie @Ie= 
mente ber d)riftIid^=romantifd}en ^olitif nod) getrennt geigen, 
folgen 3ofia§ o. 33unfen (1791—1860), Seopolb t). ©erlad) 
(1795—1871), Sofef b. 3labomi^ (1797—1853), Sßoifgang 
SKengel (1798—1873), ^einrid) Seo (1799—1878), SSiftor 
2lim^ ^uber (1800—1869), ^^riebrid^ Suliu§ ©tal^I (1802 biB 
1868), enblid), al§ entferntere 2lbfommen, 3Siftor ^el^n (1813 
bi§ 1885) unb ^aul be Sagarbe (1827—1896). 2)ie erften bret, 
h)ie aud^ ©tat)I, l^aben üor aüem ben d)riftlid^en Staat be^ 
3)?ittclalter§ mit feiner ftänbifd)en ©lieberung im 9Iuge ; bie brei 
näc^ften intereffiert ba§ germanifd)e SSoIf nod) me!^r alö ber 
d^riftlic^e (Btaai; ^efjxx unb Sagarbe fud^en beibe ^cale mit 
mobemeren ^been gu berbinben. 2lEen aber ift ha^ gemein, 
ba% fie unabläffig eine il^nen unft)mpat]^ifd^e ©egcnmart an bem 
Sßorbilbe einer Qeit meffen, beren SSilb i^re ^^tiantafie mit miel^r 
Siebe al^ !^iftorif(^er ^reue entmorfen l^at; aUen aud^ bie§, ha% 
iljre @i)inpat^ie für bie SSergangenl^eit fid) in tatfräftige^ 2Birfen 
auf bie ©egcnmaii umfe^t. ^a, im ®runb ift bie (5t)mpatl^ie 
mit ber SSergangenl^eit bei it)nen überl^aupt erft auä ber Ungu» 
friebcnl^eit mit ben 3uftänben ber öiegenmart l^erborgegangen: 
ba^ politifc^e, fogiale, äftl^etifd^e Sbeal, ba§> it)nen borfd)mcbt, 
projijieren fie al§ mirflid^ in bie 93ergangenf)eit unb al§ mün» 
fd^enSmert in bie Sufunft. ^e^l^alb l^at bei i^nen aUcn bic 
SßorfteHung bon ber SSorgeit aud) leidet dtva% 2)ürre§, ®c^» 
matifc^e^, ha^ ben begeifterten Sc^ilberungen etma eineö ©örre^, 



fBoffgang Wmsel. 167 

eines %ied, einest Slcnim unb ^Brentano fc^lt: biefc l)atte bad 
^ofitiöe beß 3)?ittclaItccÄ erobert, jene na^m baS 9'2egatiöe ber 
©egentrad t"^ anbere 3ci*c" f»"- 

SBaö nun gerabe SPZenjel für bie „el)rlid)e gennanifd)e &o* 
ixt" begcifterte, läfet fid) rafd) fogcn. Sa^en feine öfenoffen in 
ber (^cflenmtut Dor^ugöiDcife ^ieblofigfeit ober '^^fa ober 
lebeuölofen X^oftrinariiSinus^, fo glaubte er Den 9IbfaU öon bem 
Qlten Sbcal in GgoidmuS unb ßitelfeit ,^u fef)en. 'I^nrütige ^in» 
gäbe an bie (^efamt^eit, ©ntäufeenmg Dom eigenen 'iBiflen folltc 
basS .^öd>fte fein. ®abei fdinjcbte i^m aber feineömegö ein 
a^fetifc^e^ 5beal üor; im Gegenteil betont er tt)ieberl)oIt, bie alten 
(iJermanen feien aud) im äußeren Seben tüd)tig unb praftifd^ gc» 
njefen; unb hierin führte fein Wtinft ibn rid)tiger al§ bie meiften 
9Inbeter beö beutfd)en Spf^itteltalter^. 3et)en mir nun genauer 
3U, fo finben mir fogar, bafe gerabe biefe Iüd)tigfeit am meiften 
imponiert, ©r unterfdieibet fid) ipieberum üon faft all ben 
anbern poIitifd)en 3lomantifcnt barin, t)a^ für i^n bie 9Sor» 
ftcttung ber beutfdjen ^ad)t entfd)iebcn im 33orbergrunb ftel^t. 
9Jic^t ein ibi)üifd)e§ n^Zärdienglücf in .^au§ unb ^rd^e — bie 
3BeItl^errfd)aft ber alten 2)eutfd)en begeiftert il^n Dor aHem. Unb 
ber SSerfaö ber poIitifd)en 9)iad)t ift e^ biet mel^r, al§ bie 33er» 
änberungen in religiöfer, äft^tif(^er, fojialer ^infid^t, tt)a§ tl^n 
3um Kämpfer gegen bie eigene 3eit mad^t. 

^ält man biefen v2d)lüffel in ber ^anb, fo öffnen fid^ öon 
felbft bie lüren feiner fdjeinbar mit foöiel Sc^Iöffem abgc» 
fd)Ioffenen Gntmicflung. 3öir fer)en feinen ^Renegaten, fonbem 
einen entfdjioffenen Jlealpolitifer. ^eutfd)Ianb§ ®röfee ift fein 
8iel. (5r fie^t fie gefä^rbet burd) ben lanbeötjerrlid^en ^artifu* 
lariSmuÄ, ber oud ber beutfdjen ®efamtl^eit eine mürttem« 
bcTgifd)e Nation l^erausjfd)neiben möd)te, unb er tritt für baS 
„alte gute ^edji" ein, baö ouf nationaler ©runblage ru^t. 9?un 
änbern fic^ aber bie 3eiicn: ber ^artifuIari^ntuS fi^t balb auf 
ben 39änfen ber Cppofition, urib SOlenjel entmirfelt fid) 3um Sin» 
I)änger bc§ Staate^, ber allein ein neue^ Ginl^eit^reid) fd^affen 
fonntc: ^eufeenS. 3)afe ber Übergang nidjt oi^ne Selbftbetrug 
unb nid)t ol^ne Unaufric^tigfeiten ftattfanb, ift rt)o]^I fid)er. 3Ber 
gleid^jeitig mit bem ärgften ^reufeenfeinb, bem crsgefd^ctten 
ilönig Sßil^clm Don 3Bürttembcrg, fo Dertraut mar, bafe ber 



168 S5BoIfgan9 3J?eiijer. 

Äönig i^n ^Mitteilungen für feine ©efd^id^tsmerfe mad^te, unb mit 
bem grinsen bon ^reufeen, unferem fjjöteren ^aifer 9BiIl^elm I., 
al§ ^xeufeeng 3Serfed)tei* in (Stuttgart unterl^anbelte, bec iüirb 
nid^t überall mit offenem 93ifier aufgetreten fein, ^^apferfeit 
barf man il^m be^i^alb rwd) nid)t abftrciten. @r l^at 1853 ju bem 
preufeifd)en Xl^ronfolger gefagt: „SO^an l^at eben feinen Slefpeft 
mel^r öor ^reufeen! SWad^en Sie, ba% man miebcr jRefpeft W' 
fommt!" @r l^at bor unb nad^ 1866 inmitten ber milbeften 
@5p(ofionen be§ partifulariftifd^en ?|Jreufeen]^affe§ bei feiner 
i^-a^nc geftanben. ®r l^at aud) in anberen ^yragen immer ben 
Tlui gel^abt, in ber SJ^inorität gu bleiben. 9!)?üd)tc er feine (Stel= 
lung beräniern — er iDor immer boHfommen überzeugt, im 
3?ed)t 3U fein. 9ßie Xreitfdife \a\) er ieben al§ einen SSerräter 
an, ber nidjt gu gleid)er ^e'ii mit il^m ben v2tanbpunft med^feltc 
— unb nid)t ol^ne fubjeftibe Sered)tigung, loeil beibe au§ inneret 
9?otnjenbigfeit fieraug bom Siberoli§mu§ 5u ben ^onferbatiben 
übergingen, i^einbe be§ )3reufeifd)=^artifulariftifd^en ^onfer= 
batibi§mu§ finb babei bic beiben begeifterten Sinl^eit^berel^rer 
jebergeit geblieben. 

■hiermit l^ängen nun aud) feine äftl)etifd^en Sanblungen ^u= 
fammen. „®a§ grofee 9SoIf Obin§", fagt er, „mar ba% praf= 
tifd^fte in ber 9BeIt unb mürbe aud) burd^ ba% ßl^riftentum feine§= 
mex|§ abgefd)mäd^t ober bem |)raftifd)en Seben entfrentbet, fon= 
bexn entfaltete gerabe erft im d)riftlid^ SiJlittelalter feine gan^e 
nationale ^raft al§ ha% f)errfd)enbc SSoIf in ©uropa. @rft in 
neuerer ^c\i l}ai un§ bie 33ureaufratie unb bie (Sd^ule abgc= 
ftum^jft." 2)iefe 9Iuffaffung, bie faft genau aud) bie SagarbeS 
ift, mad^te ben Jüngling ju einem ^-reunb ber Slomantif, gu 
einem Ieibenfd)aftlid)en J^einb ber 91ufflärung. ^iefe fal^ er 
aber nid)t nur in ^ol^. ^einr.3?of3 bertreten, ber für feinen übcr= 
treibenben .^afe balb gu einem „begal^Iten 5lgenten ber Stl^cin* 
bunbö^jolitif" mürbe — fonbeni aud^ in d^oetl^e. @d)on feine 
erfte Sd^rift, bie „Strerfberfe" bon 1823, ,^eigen eine leife STb* 
neigung gegen &oeü)e. Sd^on l^ier beutet er an, für ö^oetl^c 
feien Siteffeit unb ©tolg bie beftintmenben ^^aftoren. ©egen 
il^n ft)ielt er ^ean ^aul au§, ben Sad^malter ber kleinen. Un-b 
gang unb gar in 5»ean ^ouI§ ®«ift ift aud^ biefe 3l^^ort§men* 
fammlung gel^alten. (Sine angeftrengte SSergleid^ung ber ber« 



©olfgonfl «cnjel. 169 

fc^icbeni'teii Xinge, flcfud)te ißilber, erjiüunflenc Slnlit^cfcn, im» 
ouÄbcnfbarc 3Rctop^m ^eiflcn, loic ein Sd)ülcc ft^tui^t, um bem 
SWeiftcc feine Ahinflftürfe noit^mitadjcn. ^ fmnmen bcnn Sä^c 
juftanbe, niie biefc: „)}hit menige 3)Jenfd)en fönncn, loie gnebrid) 
(Sd^Iegel, i^rc 6infleh)cibc .^ugleit^ ju 2)annfaitcn einer SDra 
aufrt)inben/' ober flar, unfliaublirf) aber \val)v: „2>ie ©elel^rten 
finb bie 2d)JDeindborften an ber grofeen Äiciberbürfte ber 95klt* 
fiUtur". Sin folt^t 39Iüten erfennen fid) bie 5tnbeter 5iean 
^aute, Sörne, n>enn er fagt, ©oet^e fei ein gereimter ^ed)t, 
ober ölu^fom, menn er ben 3«Iam ein Überbein nennt, ba§ fid^ 
ber 3öeltgeift beim ©anbem getreten \)ahc. Tod) l^inbert bie 
affefticrtc i^oi^ ^^^ gefdiciten ^ngling nid)t, aud) fel^r Der» 
nünftigc ^inge 3u fagen, 3. 35. bafe ber befte ^id)tcr aud) ber 
befte ^ft^tifcr fei; ja, n)cnn er bo§ nur fpätcr felbft bei^er^igt 
l^ötiel 

9loä) ftörfer h)irb bie 9lbn)e^r (Moet^es in ben romantifdjen 
Suftfpielen afjentuiert, bie SKen^el bereite in Stuttgart er= 
frficinen liefe, ^m „Müb^alil" (1829) Serben ©oet^e unb 9Sofe 
bereit!^ Seite an (Seite parobicrt; üon bem greifen ^aupi beut» 
ft^er ^idjtung ^oren h)ir folgenbe Selbftd)arafteriftif : 

Siebe marb, nebft anbcm öaben, 
^ier unö feffelnb, bort begleitenb, 
5ür ben jung unb alten ^abcn 
So anmutig a{% bebeutenb, 

iBomit loenigftenS einige f))radölid)e (5igenl)eiten be§ alten ®oetf)C 
ntc^t fo übel nadjgea^mt finb. 

STbcr üiel energifd)er nal^m SKenjel feinen Stanbpunft in 
feinem berül^mteften 99ud) ein, ber „2)eutfd)en Siteratut" (^ucrft 
1827, bann 1836 erfdjiencn). G§ ift ein fef)r geiftreid)e§ ©erf. 
Subhjig Urlaub Ifaiie in feiner tt>iffenfci^aftlid)cn Jfrbeit ba§ neue 
5lbeal einer boUftänbig befc^reibenben 2iteraturgefd)id)te auf« 
geftellt; freilidi tüaren im ^nwf nur erft Wenige ^obcn baoon 
crfd^ienen. C^ne lll^Ianbd üßetl^obe, ol^ne feine Siul^c unb Objef« 
tiöität, bafür aber mit ^inreifeenbem Sifer unb in blü^enbftem 
Stil berfud^t SWenjel bie Siteraturbefd^reibung auf ben ganjen 
Äo«mo€ unfcrer ?2ationaIIiteratur an^umcnben. (?tn fo um» 
foffenber 3Scrfud^ ift nid)t loieber gemad)t morben, benn er sielet 



170 SBoIfflong gÄenjel. 

bie gefamte n>iffenjd)aftlid)e uni> celtgiöfe Sitemtuc hinein. 
Übeuall fud)t er nun !)ier %\ed an @oct!)e^ (Stelle äum j^ül^rcr 
ber bcutfd^en 5>id)tung gu mod^en. ®oet!^e ift iöm ber 2^^pu8 
be§ mobernen 3D^cnfd)en, unb er Ijafet ben mobernen 3)Jenfd^cn. 

„Seine eigene dlaini ftanb mit ber I)errfd)enb geworbenen 
ber mobernen 9SeIt im genaueften CS'inflang. Gr mar ber reinfte 
i3))iegel beö mobernen Seben^, in feinem ^eben mie in feiner 
2)i(^tung. (Sr f)ai nur fid) felbft ßu fd)ilbern gebraud)t, um bie 
moberne 33elt, i^re (^finnung, ifirc Steigungen, it)ren Sßert unb 
Untoert gu fd)übern. 2)a§ lalent be§ äufeern Seben$, bie ^unft 
be§ bequemen, Seid)tcn unb ^-einen unb bie SSirtuofität be§ ®e» 
nuffeä nxir fein ^ali§man in ber 3öirflid^feit unb fd)icn il^m 
aud) tüieber ber mürbigfte ©egenftanb in ber 2)id)tung/' 

Süen nationalpolitifd^en ^intergrunb biefe§ llrteilö legen 
anbere Urteile blofe. (Sollte benn nun 9Sofe nid)t gelobt toerben, 
ber bod) h\§> gur äufeerften ^rofa l^inab bie lüc^tigfeit, bie 9Ir» 
beit, bie S3efd)eibung em^fiel)lt? ^^eine^megs ; er l)ai „."^loipftodö 
großartige SSaterlanb^Iiebe in eine derbiefterte, fpiepürgerlic^e 
^eimiid^feit unb i^-amilienfimpelei üerfleinert". 9lber t)ielteid)t 
^ebel, ber bod^ fo gang auf d)riftIid)=nationaIer C>5runblage ftel^t? 
S)urd)au§ nic^t; er „lüibert if)n an, mie bie vSd)mci3crinnen unb 
^^irolerinnen auf ber 9?eboutc". (5>n ber ähjeiten 2luflage ift ba§ 
Urteil gemilbert.) Sßarum biefc (SteEung? öang einfad^: 
33?en3el fal^ in aU biefen 2)id^tern SSerfül^rer be§ 2SoIfe§. (Sd^illcr, 
®. ajl. Slrnbt, aud) lud unb ^ean ^aul f teilen nad) feinem Ur» 
teil gcfunbe Sbeale auf: ^beole ber ^raft, ber 9iegfomfcit. ^* 
gegen lenft ©oetl^e gu einer rein äftl^etifd^en 3öeltanfd)auimg, 
beren öiefal^ren für bie )3olitifd)e ^tmicflung ber Deutfd^en auf 
ber ^anb liegen; bagegen raten 3Soß unb .^ebel, in ber fauberen 
93el^aglid)feit eine^ fd)üd)temcn ^^l^ilifterlebeuö 58el)agcn 5u fin^ 
ben. aSor jenem „©felbilb be§ ^.^etter 5[Jlid)el" graut e§ ^CRengel, 
baS aud) Xreitfd^fe 5U fo milbem Qoi'" entflammt l^at: h)elt= 
frcmbc ^unftbegeiftcrung, genügfame '^?f)iIiftrofität foEen nidit 
ber ^Regeneration be§ alten, großen, praftifd)cn, h>eltbe]^errfil)en^ 
ben Cbin&bolfe^ im 2Bege ftel^en. 

(Später l^at SlJienjel felbft feinem 2luftreten gegen @oet^ 
anbere 33ert)eggrünbe untergefd^oben. 

„3d) erflärte nämlid^, ein gegen bie ^Religion fo inbiffcren» 



«oUflong SKenjel. 171 

ier, gegen boA Uttfittlicfje fo nac^)td)tiger unb fobiel mit aud* 
länbifrfien (^e\d)mQden unb j'^orn^cn fofcttiercnber, meibifd^ 
eitler ÜÄönn, bet audf burrf) feine 53efd)mcid)elung ^opoleonS 
bcmö^rte, mie \Den\q ^erj er für fein ^J^aterlanb l^abc, fönne unb 
bürfe ni(^t aU einaiger (iJeniuö ber 9Jation angefet)en merben." 

?l6er bci^ ift 3elbfttäufrf)ung. 2^ö religiöfe 3)?oment tritt 
in 3BirfIid)feit bei jenem erften .'pouptangriff Ü)?en3cl§ auf ö^oet^c 
fo fd^t jurücf, bofe ber fpätcrc 3ionStt>öct)tcr melmel^r fic^ fclbft 
cr^cblirf)em labcl njegen feinet ^nbifferentisJmu^ blofeftetit: 

„(Vauft mu^ fid) bequemen, 3njifd)en ber ©ngni§ unb Sänge» 
»üeilc ber mittelalterlid)en ^öUe unb be^ mittelaltcriidjen ^im=' 
mclÄ ju njäl^Ien. 3»n eine ber fleinen ^oflänbereien mufe er 
notttjenbig mit aH feiner ®eifte§grö^e f)inein, entn:)eber in bcn 
Sd)h)eineftaU ber ^öUe, ober in ben SdjafftaU bcö .^immelö ju 
ben rt)eifegefleibeten, frifd^gen)afd)cnen ßngeld^en mit roten 93änb= 
d^en am ^alfe." 

9Benn baö ^eine gefagt l^ätte, mie märe baö (Stuttgarter 
^Siteraturblatt" über il^n l^ergefal^ren ! ?Iber 1836 fc^rieb nod^ 
ÜWenjel felbft fo. 

Unb mit ber Unfittlidifcit ^ai ber ftrenge 3KoraIift fid) 
immer ganj gut abäufinben gcmufet. 5»n feinem eigenen 
3loman „i^urorc" (1851), ber al§ Jtoman fo fd^Iedjt mie 
möglid), aber burd) neiftrcid)e ®efpräd)c über 9?aturfd)n)ärmerei, 
^at^oli^iemuö, 3BeItfd)mer3 nid)t unintereffant ift, l^at er neben 
ein paar überflüffigcn fleinen Unanftänbigfeiten eine fel^r ftarfc 
(Sjene, unb mit ber 9Birfung ber ^l^antafie auf ba^ 3lu§fel^en 
eines auö ungtücflidjer (5t)c geborenen ^inbe^ mirb ein lüftemeS 
©piel getrieben. 3tl§ .^ritifer liefe aJJcnjel c§ Pon feiner ®efamt» 
fteHung ab]^ängen,mie er über „unfittlid^eÖiteratur" urteilte. 25er 
HWann, ber über bic Untergrabung aller 3)'?orol burrf) baä „junge 
25eutfrf)Ianb", über bie ^cräd)tcr Don Q^e unb (Sitte gcüctect l^at, 
äufeert fid) über QVottf rieb bon Strafeburg faft ganj imSinncöu^« 
fotD«: „^ie Siebe Pon Iriftan unb ^folbe ift ba% ^orbUb aüet 
fpöteren ©ertl^eriaben unb (ll^ebrud)§romane. ?Bäbrenb ttjir fie 
öom fittlid)en Stanbpunft auö Pertperfen, fönnen h)ir il^r eine 
gchjiffc ??atürUd)feit unb tiefe ^ocfie nid^t abfpredjen. (58 liegt 
in ber unenblid)en 9?atur, bie ^reil^eit ber Siebe ^u bcrteibtgen 
gegen bcn 3^^«^"g ^<^r G^e, bic iBorrcrf)tc ber 3d)önf)eit gegen bic 



172 SBoffganfl SWenjel. 

2ininafeunocn bc§^äfelicf)en, bcn flcnialcnSRaub acgen baSp^ilifter* 
]^Qftea)?ono):)oI." ©ibt man fot)ieI äu,h)a§ bleibt tjon bec„fittlid^en 
a^erh?erfitnn" übrig? So ift benn aurf) bei bcni .^ampf gegen 
®octl)e biefe SCnflage erft fpäter in bcn 33orbcigrunb getreten. 
5ie mel^r ber alte Sibcralc firf) ben ^onferDatiben näl^erte, befto 
mel^r getoöl^nte er fid) il)re ftel^enben 5lngrifföiPorte an, „Un= 
fittlid^!eit" unb „9!kiterlanb§t)errat" Dor allem, bie bamal§ )me 
l^eut burrf) bie 9Ingeprigfeit ^um Siberali§mn§ gcnügcnb betüegt 
fein füllten . 

©törfer fd)on berttteilt bie „^entfdie Siteratur" auf 
®oet]^e§ nnpatriotifd)er SteKung in ber napoIeonifd)en Qeit; 
ober et Bleibt l^ier nod) int 2lu§brudf mäfeig unb fagt nid^t biet, 
tva^ id) nid)t mit 3a!^Irei(^en anbern 93en)unberem ©oetl^eS 
unterfd^reiben fönnte. — Snblid) aber fommt bie .^auptbefd^ul» 
bigung: ©oetl^e l^abe allen fleinlid)en ^nftinften be§ beutfd^en 
^^olfeS gebient: 

„^ur bem (S^jiefebürgertum in ber (Sd^Iafmü^e gegenüber 
ift jene ariftofratifc^e Sibertinage möglid). <So fanb ©oetl^e fein 
SBoCf. ©0 hjar e§ feinem (SgoigntuS gerabe red)t. «So tDoHte er, 
ba% e§ Bleibt. 2)arum ^ulbigtc er gan^ fpe^ieH bem (S^iePürger 
in ,^errmann unb ©orotlfiea*, ben poIitifd>en (Sd^Iafmütjen im 
,33ürgergenerar unb in ben ,9lufgeregten'. ®arum l^ulbigte er 
ber feelenbern)eid^lid)enben Sentimentalität im ,3Bert^er'. ^urd^ 
biefe Sßerfe aber üeranlafetc er ungäl^Iige ä'^nlid^e unb Beftärftc 
bie beutfd^e 9?ation in il^rer äufäHig burd) bie geitumftänbe l^et» 
Beigefül^rten ^{lilifterei unb ^cr3en§fd)h)äd)e, al§ ob biefe 3u= 
ftänbe bie allein natürlidien, bie l^öd^ft befriebigenben )3oetif(^en, 
bie etrig BeijuBel^altenben tüären." 

^an ^ai baran erinnert, ha^ biele ber fräftigften Qeugnlffc 
für ®oet]^e§ ßfiarafter nod^ nid)t befannt hjaren, al§ SD'Jen,^eI bie§ 
fd^rtcB. Sd^trerlid^ ptten fie il^n Befel^rt. Siegen fie bod^ fc^t 
olle bor unb bod^ finb jene alten abgetanen 2lnflagen erneuert 
bjorben, unb a\§> (Serbae§ ©oeil^e hjieber jum Patron ber ^l^i» 
lifter mad^te, l^at er ^tnl^önger gefunben ; al§ 9?ob ®oetl^e h>ieber 
als bie leiBl^aftige Gitelfeit unb Selbftbergötterung barftcHtc, 
]^at er Bei einem ?D?ann tpie 5>- 3S. SBibmann ^t)mpaü)k finbcn 
fönnen! 2Ba§ aber Bei biefen Dieneren fd^h)er berftänblid^ BIciBt, 
ba§ ift Bei ^OJenjel natürlid^e (^olge feiner national^^dbagogifd^n 



Ooifgane aRenjel. 173 

2aii)cn5cn. @t ttwQtc ba^ ^olf ermcrfen, bafe c§ fi(^ auf fit^ 
fdbft befinne, feinen 2(nteil crfltcifc an bei ^errft^ft bec SBelt 
—5 ba mußte i^m ein ^it^tec als 3Serfü^rer ecfc^einen, bem reine 
S(^ön^eit Das ^'»ürf)i'tc mar, imt) bec lieber eine große Ueoered)tifl» 
feit bulbete atö eine fleine Unorbnung. ^u& ä^n(icf)en '2(nfc^u« 
ungen ertpud)ö ja aud) Öcroinuö' feltfame [yorberung, bofe bie 
2eutfd}en eine 3citlang bie iiiteratur überhaupt brac^ liegen 
laffen follten ,um ein politifd)e-^ 35olf 5u »pccben: unb fo f)ai nod) 
^ertt)eg^ bie 5?ation l^ö^nifd) angerufen: 

2)u ^aft ja ben Schiller unb &ocif)e — 
Schlafe, \va^ n?illft bu not^ mel^t? 

^enfelben ^afe, ben ©oetbe in immer june^menbem 3Ra§ 
bei SWenjel ermerfte, erregte i^m ba^er auc^ bie Stenaiffance. 3>n 
„Fnrore** \)at er (foDiel ic^ njcife) als ber crfte in 2)eutfc^lanb 
auf bie ^ebeutung beö b^i^ifl^" tyi^ansisfus für bie itolienifc^c 
Äunft bingemiefen, bie ncuerbingö %ifobc fo au^fübrlic^ naci^= 
genjiefen i}at, unb bamal* fd)on \)at er Sebcnfen gegen bie ^nft 
ber 3lenaiffance geäußert. 9lber in ben „3)enfn)ürbigfeiten" f)ai 
fid) ba^ 5u einer bi3arren üebrc üon bem „teuflifd)en ^obn ber 
Sienaijfance" Derjerrt; 9)?id)el 3tugelo bat auf bie '^etersfircbe 
eine 9?acbbilbung beö '^antlieon „mie einen Gleiter auf§ 9tofe ober 
mie ben Sieger über ben 99efiegtcn" gefteüt, um bamit „ben 
großen Örunbgebanfen ber 9ienaiffance auö^ubrücf en : bc^ h)ie= 
ber auferftanbene ^eibentum foü über t>Q^ G^riftentum ^err 
werben!" SKitbel Slngelo! bec fromme, im ^er3en fo bemiitige 
(Sbrift! 5a fogar ber i5onatifer Slibcra bot bicfen G3cbanfen in 
feinem „ÜKarti)rium beö b^ilig^" 33art^olomäuö" auegcbrürft. 
Slbec n)ie? 

„?(uf jenem ^ilbe nämlid) liegt ju i^üfeen he^ gcfd)unbenen 
SDpoftel^ eine 3erbrod)ene Statue be§ SlpoHo. Xcv 3Raler iwbnt 
an, ber 9lpoftel babe biefen (^ö^cn geftürjt unb fei jur Strafe 
bofür gefd)unben ttjorben. Cr legt aber in ba^ 3Rarmorbilb be^ 
beibnifdien Sonnen- unb ^d)tergottee ben riibrenbften Steij 
geiftiger unb leiblid)er Sd)ön^eit; mer auf Slibera'» 5öilDe ben 
Slpoftel in feiner fd)eu6lid)en ^äfelitbfeit anfiebt unb ba^ fd)öne 
SWarmorbilb, fann ben Öcbanfen nid)t mifeöerfteben." 

So n)eit fübrt fcbließlitb eine fije ^^bee im 3Jerein mit ber 



174 SBorfgang Kenjer. 

übergefd^eiten Überseugung, man fönnc überall öel^cimniffe l^er» 
Qu^trittern, bie aßen x^ül)xetn berborgen blieben. 2öir fjaben ja 
aud) in unfercn Xagen geljört, Q>kx\)aii .^au^tmanng „^annelc" 
fei eine 33(a^p^emie, unb am C^nbe foll .feines „SBallfal^rt narf) 
5iet)elaar" norf) eine teuflif(^e ©ottesläftenmg fein! 

2)af5 3Ö. 33ten3el bei feiner entfd)iebenen ^ampfe^ftellung 
nad) 55erbünbeten fud^te, h?ar fein gute§ 9?e(f)t; ba^ er in 93örne 
unb bem jungen ©u^fort) lüertbolle Reifer gu finben glaubte, mar 
begreiflid). 23eibe öerel^rten 3ean ^aul; S3öme t)erabfd)eute 
&oet\)c, (^u^fonj fal^ i^n minbeften§ al§ fo jieinlid) erlebigt an. 
liberale Patrioten n^aren beibe. 2lber il)r politifd^e§ unb äftl^c» 
tifd^eg Sbeal mid) freilid) bon bem SRenjel^ meit ah. (Sin 23rud^ 
mar früljcr ober fpäter unbermeiblid). 9öie il^n Tlen^cl l^erbei« 
fül^rte, bleibt für il)n tro^ aller 0'lettung§Derfud)e eine ettnge 
Sc^anbe. @r benutzte ha§> (Srfd^eincn bon @u^fon>^ allerbing§ 
äft^etifd^ unb moralifd) gleid) tüiberbxirtiger „^aUt)", um 1835 
in einer Irütenben Slnflage nid)t eiWa blofe ©u^fott», fonbem bie 
gan^e bon i^m erft fonftruiertc (^emeinfd}aft be§ „3^ungen 
S)eutfd)lanb" olS einen nid)t 3u bulbenben 3lu§n)urf ber Station 
5U branbmarfen. — S)afe ben fd)einbar bon bem l^eiligften difer 
erfüllten ^rop^eten red)t irbifc^e Tlomenie betuegten, gerabc in 
biefem STugenblirf i^erbor5ubred)en, f)at S. ^oelfe gur ©bibenj 
betpiefen: ber Seiter be§ mäd)tigen „SiteraturblatteS" fürd^tcte 
bie .^'on!urren5 ber bon feinem frül^eren (3d)ilbfnappen ©u^foh) 
geplanten „^eutfd^en Oiebue" unb fd)ämte fid) nid}t, fein perfön» 
lid^eS Sntereffe mit ben ^eiligfteiT S^ragen sufammenäutoerfen. 
2)en „bon ber Statur geseid^neten (Sd)tt)äd)ling" ©u^foiu l^atte er 
bi§ bal^in nid)t, rt)ie er ieJ3t mit fecfer Stirn bel^auptete, ignoriert, 
fonbem begünftigt ; bie ganse l^imnrelfd^reienbe ©runbberborbcn» 
^eit, bie er je^t plö^lid^ mit fol^lfd^marsen Suc^ftaben l^inmalte, 
fyitte er feit 5>a^ren mitangefel^en. ©wns bergeblid) ift aud^ 
Xreitfd)fe§ SSerfud), mit SOienselS eigenen 2Irgumenten ben 9Sor= 
tDurf ber „2)enun3iation" fraftlo§ 3U mad^en. (£in 2)enunäiant 
ift nad) allgemeinem Sprad)gebraud) ber, ber in tüdFifd)er Sßeife 
etmag 3ur 5(n3eige bringt, bamit ber Xätcr beftraft merbe; ba% 
bie S5e!nun3iation ^eimlid) gefc^e^en mufe, liegt abfolut ntd^t 
barin. 9)ien3el f)ai 2)inge, bie bie 3f?egierungen bi§ ba^in ignoriert 
Ratten, in einer Sßeife befprod)en, bie bei bem bamaligen Sl^arof» 



I 



»offflang TOfnjer. 174 

tet ber Tlad)iifahct if|r ©infcftreiten unöermcibUrf) machte, ©r 
t)Qttc feine Älennaeit^nung nid)t einmal auf bcn SSerfaffec het 
einen ihn empörenben Sd)rift eingefrfjränft. ©c tyiiie feine 3)ar« 
fteUunfl mit groben Isntftcüungen, mit unflätigen 3cf)impf» 
motten, mit perfönlid)en "Cerleumbungcn drgftet 9trt au&gc^ 
ftattet, um ja ber 55>irfung nic()t oerluftig ^u gc^en. 2Bie rit^tig 
bic Jlntmorten .feines unb 53ürncö itjn jeic^netcn, l^at Ireitfc^fe^ 
2opl)i»men gegenüber ^v 9?eirlid), i^ai üor allem aber SRen^eliJ 
eigene» ^krfa^rcn meiter^in ge3eigt. ^afe ber alte 33urfd^en» 
fd)after ^ueüforbcrungen ablehnte, läßt fid) red)t mol^I Der« 
teiöigen; t>a^ er mit jenem .'ocrobc»bcfd}Iufe Deö 93unbe§tageS, 
ber aud) bic nod) ungeborenen ^inber ber angcblidjen aJiitglieber 
bcö „jungen Xcutfd)Ianb" crmorben molltc, fel)r 3ufricben mar, 
bafe er jene 'Jlutorcn aud) bann nod) mit ^ot)n unb ißeuleumöung 
ju »erfolgen fortfuhr, al^ fein 3icl erreicht mar: baS aeugt fo 
ftarf gegen i^n, bafe aud) ein nod) mächtigerer 9?^etor a[% ^ein« 
rid) D. Xreitfd)fe ben ^enunsianten nid^t erretten fann. 

3)ie allgemeine ßmpfinbung, mit ber man SKenselö Sd)ritte 
aufnahm, mor Doüauf berechtigt, .^atten jene SSerfaffer fid) 
gegen ba^ CMc6 uergangcn, fo ftanb ce einem 2d)riftftcIIer, ber 
feine^ioege 3u bcn 3al)>"en gehörte, mal)rlid) fd)Icc^t an, nac^ ber 
^oli^ei äu rufen; am menigften, menn er bamit sugleic^ fein ge= 
fd)äftlid)es ^ntereffe förbertc. ^SöUig ju öcrurteilen mar aber 
gar Dae iöemü[)cn, nid)t ctma bloß angeblid) gefä^rlid^e 35üc^er, 
fonbern eine gan^e „^id)tung" ober „Schule" auBcrt)alb ber ®e= 
fefee 3u ftellen unb bic ^tutoren für immer 3um 35erftummen ju 
bringen. 3>as finb bic 3ßege ber ^npuifition, unb Xcutfd)Ianb 
bat ^nquifitorcn nie lange auf feinem 33obcn gebulbet. 2)ie 
Crrmorbung Äto^ebueiS fanD fogar ein öoet^c begreiflich; ma^ 
SKenjcI iai, hxir fd)(immcr al§ bic 93crid)te ^o^ebueö, bie bod^ 
nur an auemärtige 3Jiad)tbabcr gingen. 

^J)cöf)alb bc3eid)net biefer .^ö^epunft öon TOenselö 9Wad)t 
aud) bic örenje feine« ültnfcbcns. (?r behielt 3ablreid)c ^reunbe 
in Stuttgart unb fonft, mic er benn pcrfönlid) ein gcmütlid)er 
jiamerab mit gut fd)Iefifd)em ^umor unb be^aglid)er ©itelfeit 
(c« gibt aud) bebaglicbc ©itelfeit!) getpcfen ju fein fd)eint; er 
mürbe ale poIitifd)er Untcrbänbicr fogar benu^t in Unterl^anb« 
lungcn, bic feinem 3Jcrfctjcrcifcr gcmiji Oklegen^eit gegeben 



176 Sorfgong SWenjef. 

l^ätten, einen anbercn alö ,Micii}ikn SCgenten" gu bcnungieren, 
toie er 3>. ^. 3Sofe unb ben üortreffIid)en 3fc^offc t>erleumbct l^at. 
9l5er man Dergafe ilim bod) nid)t, bafe er [\d} mit ber ^olijei unb 
beim 93unbe§tag gegen bic iiingc [trebenbe Siteratur üerbunbett 
f)aiie. S)afe aufrid^tige ©mpörung über „Sßallt)" aud) ben Qoxn 
über ältere ^robufte neu entßünbcn ^alf, glauben mir gern; 
\)a^ er gegen ^eine unb 93örne Diel unt)er5eil^Iid}cr gefünbigt f)ai, 
al^ gegen (^oetlje, bleibt beftel^en. (£§ t)ängt fidjerlid^ mit ber 
altgemeinen 9IufnaI)me, bie fein (Sdjritt bielfad) aud) bei (Gegnern 
ber „3ungbeutfd)en" fanb, ^ufamm^n, ha^ er 1848 nid^t in bic 
^aul§fird)e gemäljlt mürbe, ma§ er mit [auerfüfeer äJliene er» 
^aiili, als i^abe e§ il^n gefreut; e§ t)ing bamit aud^ äuföntmen, 
ba% er jenen Übergang bon ber Sinfett 5ur 9?ed^ten, beffen fub« 
jeftide 93erec^tigung mir ancrfannt f)aben, fo rafd) unb energifd^ 
DoUgog unb frü[)cre ^oIitifd)e i^reunbe fpäter fo l^eftig öerleug» 
nete. Snmicrfort mieberljolt er, öon ber ^egeifterung ber i^^ei» 
l)eit§friege fei bei ben ^liberalen nid)t§ 5U mcrfen gemefen: „an 
ba» grofee 35aterlanb bad)ten bie 3öenigften ; nur i^-reitieit der« 
langte man nac^ ber frangöfifd^n S)oftrin". 211^ ob nid^t gan^ 
biefelbe Gmpfinbung, bie if)n leitete: bie ©d)am über 2)eutfd^» 
lanbS ))oIitifd)e 32id)tigfcit, aud) bie ^emofraten mit (Erbitterung 
gegen jene dJladjti^ahn erfüllt pttc, bie bie I^Jation äum ©ef^JÖtt 
be§ 5ru§lanbe^ merben liefen! ^at nic^t, um nur einen ju neu« 
neu, i^-reiligratf) gefungen: 

2)afe 2)eutfd)Ianb ftarf unb einig fei, 

2)a§ ift aud) unfer ^rften, 

Siod) einig mirb e§ nur, menn frei — ? 

^ai er nid)t eine beutfc^e g-Iotte geforbert, ber milbe ^arl 
.^ein3en beutfd)e Kolonien? .^aben bie liberalen nic^t gegen 
2)änemarf ha^ nationale 3lnfel)en gan^ anberS gemalert al§ bie 
^legierungen unb gar bie .^onfcroatiücn? 

(Sr l^atte inuner diel gefd)rieben ; je^t ftüräte er fid^ in eine 
faft franf^afte ^etriebfamfcit, bie er, ber crftc namhafte Suben= 
feinb unter ben bcutfd)en 2d)riftfteüern, bei einem jübifd)en 
IMteraten fid)erlid) mit ben fd)ärften .^o^nluorten gegeißelt f)'diie. 
^ie Cjrgebniffe marcn ungicid). Seine f)iftorifd)en Sd)riften blie= 
ben biiettantifd), aber feine ml)tt)ologifd)e ?lrbeit über Dbin 



tBoIfflong «enjel. 177 

(1855) enthält trofe aller 3Biüfür, n>ie ic^ fllaiibc, in bcc ®runb» 
tbce einen bebeutcnben ivortfd)ritt unter ben bamaligcn unb audf) 
flegenüber bcn meiften fpätcrcn ^arftellungen be* ®ottc^: ba% 
er in Cbin bie 2eiDenjd)aftIid)feit [elb[t, ben furor teutonicus 
iH'vförpert t)at, trifft üicffeit^t beffer in^ 2(()ipar^e alg cinfeitige 
?taturbciitunnen. Tie Sammlung „ökfänfle ber 3-^öIfer" (1851) 
flibt in flcifl)irftcc iHuötra^l üon i>olfelieDern aller '^(rt einen fel^r 
braud)baren ^eitrafl jur üergleic^enben Siteraturöefd^id)tc. SMc 
^Wefrf)id)te ber beutfd)en ^id)tung" (1856, nid)t mit ber älteren 
„2^ntfd)en 2)id)tung" ju üertDed)feln) gibt ihinbc üon einet 
ftaunenöinerten iöelefen^eit in älterer Sitcratur, h)ie fie aufeer 
il)in Dielleid)t nur nod) Gierdinuö unb ber ipunberlid^e ©ammler 
9)feufebad) befaßcn, unb l)at loegen ber meift ganj Dor3Üglid^en, 
fnappen unb flaren xUnaliifen aud^ Ijcut nod) 2öert. (Seine Ur« 
teile finb überall bead)tenett)ert, tüo Si)mpatl)ie mitfpric^t, fo bei 
(?. 5. iH. .^offmanu, in bcm er einen SO'Jitbefämpfer ber „ge* 
fpenftigen ^v^iliftrofität" Xeutfc^lanbö belrunDerte, bei 6. 3W. 
9fmbt, bei 9luerbad), bem er üiel mel)r .S^enntni§ cd)t genna- 
nifd)er Sanbe^art 5U)prid)t, als .^ebel. 3öo politifd)C fRücffidjten 
ni(^t mitfprad)en, urteilt er nüd)tern, oft ipilsig, 5. 33. t)a% man 
in Siücfertß all.ju fünftlid)en (yebid)teu „loie auf einem polnifd)en 
^üppelbanmi burd^ ein tropi)d)e^ ^arobie^" fa^re. 2)ie n)irf= 
lid)c ^cbeutung don jüngeren 3<^itflC"o[feu, loic Otto fiubtmg 
unb (^ottfrieb Aieller fonntc er i^ren bamaligen Seiftungen noc^ 
faum ablefen; aber aud^ ©riUparjer unb .^ebbel ^at er nur ju 
tabeln unb teiln^eife ju üerfpotten geioufet. 93o aber feine 9tnti=» 
patl)ien mitfprcd)en, bo fteigert fid) bie Unbefd)eibenl^eit feinet 
?lbfpred)enB bie .^um Unerträglid)en. ©oet^e irirb je^t mit ben 
iDiberlid)ften .^obnmorten überfd)üttet, unb njie biefe Partei* 
na^me fein ißerftänbni» ber fc^önftcn 3)id)tungen förbcrt, jeigt 
etrtja folgenbc 3?emerfung: 

„Hudi im ilönig in 2;i^ule* unb im ,Grlfönig* liegt ber JRei^ 
nur in bem geljeimni^öollen Xon. 2)aH ein alter Säufer ftirbt, 
l^at an fid) lebiglid) nichts 3lü^renbe§ unb einen (Srlfonig fennt 
ber SSolf^glaube gar nid)t . . ." 

3)?an geftatte un% an biefer Stelle eine fleinc ?tbfd)n)eifung 
3u einer oratio pro domo. 

^ie leilnal^me ber Xeutfd)en an rein aft^etifd)en (Streit« 

Kc^cr. ««flaltaL 12 



178 Solfgang ^Kenjel. 

fragen l)ai fid^ in bem 5ttf)rl)unbert bon ^lopftocf big an bcn 
Slu^flanfl bcr JRoniantif fo Döüig ei'fd)öpft, bafe ein Slblaffen un= 
öenneiblid) tvai. 2>a^ei* crflärt c^ firf), t^a^ etwa feit 1830 bie 
rein fünftlerifd)e Seurtcilunn immer ftärfcr burd) ^Jebcnmoiiöc 
flefär)rbet mirb. Sßenn äßolfflang aJien^el ben „^önig üon 
X^ule" fleringfd)ät3t, iDeil er ®oetI)e für einen 9SoIf§t)crfü^rec 
l)ält, fü ftel)t er bamit nur innerl)alb einer allgemeinen 2;enf* 
manier. 3ßer .»permegl) tabelte, f)iefe balb ein ^eaftionär; unb 
©rifiparger n^ie .S^ebbel finb nid)t 5um njenigften aud) i^rer !on= 
ferDatiben (^efinnung megen fo langfam burd)gebrungen. 93e= 
beutenbc Siteraturl^iftorifer unb geiftreid)e ^itifer iDie .öettner 
unb '^ranbe§ linf§, SSilniar unb 23Qumgartner red)t^, ^aben tne 
SScrquicfung poIitifd)=moraIiftifd)er mit äft^etifd)en ®efid)tg= 
punften fl)ftematifd) burd)gefül)rt. ^m grojjen ^^ublifum finb 
überall Urteile eingebürgert trie bie^: „.^eine wai fein grofeec 
S!id}ter, benn er ift bod) fo unmoralifd)", morauö benn folgt, 
ba^ ©eibel größer mar. — tiefer ungefunben 5(rt, ^nfturteilc 
burd) hineintragen frember 9iüdffid)ten 3U mürsen, arbeitet nun 
befonberS feit Sßill^elm (5d)erer bie Siteraturgefd^id)te entgegen. 
Sn bcr ^ra?i§ l)at er aud) fclbft oft genug poIitifd)e ^tntipatl^ien 
in bie Iiterarifd)e ^ritif getragen; tl)eoretifd) ober i)ai er nid)t nur 
gcforbert, ba% man äunftmerfe öor allem al§ fo(d)e beurteilen 
folle, fonbern aud) mid)tige Slnmeifungen ba,^u gegeben. Siefe 
3D'Jetl)obe befrembet nun ba& in lieben ®emol)n()eiten geftÖrtc 
^ublifum. Sie mittern ba etma§ ®i:oterifd)e§, .^o^epriefter= 
lid)e§. Sel^r mit llnred)t. 9hir fo fann e§ erreid)t merben, ba^ 
enblid) bie ganse ©röfee unb Sd)önf)eit unfcrer 9tationalliteratur 
mieber allen gur 3lnfd)auung gebrad)t mirb. 9?ur fo fann e§ 
erreid)t merben, ba^ bie ^roteftanten bie don i^nen je^t ignorier^ 
tcn fatI)olifd)en 2)ic^ter mürbigen, bie ^-reibenfcr bem ftocffon= 
ferdatiDen ^ercmia^ ß5ottt)clf gered)t merben unb bie gi^ominen 
ba^ (^cnie .feines bemunbern. 2(ber c§ mirb nod) eine Sßeilc 
bauern. Kud) bie 9^aturforfd)er mufften frül^er ber Sefemelt 
il)ren Stoff Durd) tI)eologifd)e ober rabifale 9tanbbcmerfungen 
fd)marf^aft mad)en; jetjt I)aben mir 6arl 93ogt© Stil übermunben 
unb freuen uns ber reinen 3nd)lid)feit eine§ .^elml)ol^. 2)ie 
beutfd)e '^l)ilologie mirb bem beutfd)en 3Solf feine Siteratur 
ipiebergeben, bie ee fo unbanf bar uergi^t ; ober finb mir ^I)ilo« 



«0lf8on0 «niicl. 179 

loflen daran fd)ulb, bafe niemanb me^r Öicf)tenberfl lieft? unb 
93ettinad Sriefn)cd)fel ©oet^c^ mit einem Älinbe nod) lange nid)t 
genügenb befannt ift? Unb Don biefec grofeen nationalen 2luf» 
gäbe bürfen luir un» burd) bie begrciflid)e 3pröbigfcit eineö je^t 
me^t in "^Nolitif, ied)nif, 9iaturn)ii')en)d)aft lebenben ^^ublifumd 
nic^t abioenbig mad)en laffen! 

2^iefe 3ad)Iid)feit, biefc* reblid)e Semü^en, bcm iHinftIct 
nat^jufü^len unb nad>5ufc^affcn, lag Don SDien^elö 3cit nod^ 
njeit ah, unb fid)erli(^ t)at gerabe bie ftete i8eimild)ung poHtifc^er 
^ngrebien^ien fein „Öiteraturblatt" lange ^exi mäd)tig gemad^t, 
bi* e» fd)liefelid) Dod) einget)en mufete. Sie fel^Iten auc^ feinen 
anbeten Olrbeitcn nid)t, beren Umfreis fid) biö ju einer „9'Jatur^ 
funbe im d)riftlid)en ®eift aufgefaßt" (1856 — 57) crftrecfte. 
f^Jrillpar^cr, bcm üKenjel fo antipatf)ifd) mar mic GierDinu^, 
fonnte bann idoI)I mit 3ied)t fpotten: fKenjel \)abe aüe ©ebiete 
menfd)Ii(^en SBiffenö ummanbclt — aber fein^ betreten, fiflad) 
Derfd)iebenen poIiti)d)en 5I"9f'i)riften, bie meift mirfungölo^ 5u 
^oDen fielen, crfd)ien al§ unerfreuliche^ Sd^Iufeftücf au^ bcm 
9iad)IaB ein birfer 33anb „^cnfmürbigfciten" (1877) in einem 
jener unfagbar gefd)niatfIofen „Criginolbänbe", beren (^el^eimniS 
^offentlid) mit bcm 5(uffd)mung t)c^ ^unftgcmcrbe§ für immer be= 
graben ift. 2)ie unbejd)reiblid)c Sclbftgefälligfcit Des Xons fönnte 
man bcm (^cii& Derjei^en; aber bie flatfdi^aften 9lnefboten, bie 
er jebermann mie ^Serier^ettel an ben Äihragen ftecft, ber i^m 
einmal nid)t gefällt! ^ foü fogar ber grunbet)rlic^e 33unfen 
ein ^eud)Ier gemefen fein, ber nur laut beten liefe, menn eine 
botje ^erfönlid)feit in bie 32ä^e fam! 35ki§ nid^t feinen Segen 
Ifai, mufe Derborren ; fo propbejeit er, ba^ (^krmanifd)e 9Kufeum 
njerbe immer, „ein fleincs 'H^artifularmufeum in D^ürnberg" 
bleiben; c^ ffat fid) bod) ganj anber^ entmicfelt al^ ber Don il^m 
mitbegrünbete „l'itcrarifd)e 3?erein". |^Iüd)tigfeiten loie „X^or» 
mafbfen mar befanntlid) ein ^Jormeger" ftimmen aud^ gegen 
n)id)tigere eingaben bebenflid); Urteile mie: „bie 3tanfefd)e 
'3d)ule in ^^erlin mit ibren Domebm tuenben ölac^anbfd)u{)en 
mar mir eflig" fönnen nidht für ben SKangel einer inbioibueüen 
Gbarofteriftif ber jabHofen ^crfonen, mit benen er 3ufammen= 
traf, entfd)äbigen. 3?ec^t burfd)ifoÄ })aiii er in ben „Strerf« 
Dcrfen" gemeint : „5^ielen beutfcben Sublem ift bad 3^icf)ftücf i^ter 

12» 



180 SBoIfflonö «KenjeL 

©elbftbiogtQpl^ie bod) nid^t übel geraten;" nun, i^ierin fielet er, 
ber öortrefflid) fd)rdbcn fonnte, f)intei: bcn (Sublern äurürf. 

(S§ bleibt lüol^I babci: bcr „^enunaiant" überlebt ben 
«Sd^riftftcüer. Gr luar ein el^rlid)er unb tat)fercr Patriot, ein 
au^geaeid^neter ^^-nmilicnuatcr, ein <5d)riftf teuer Don (^eift unb 
Äraft. (5r l)cii fid) aud) aufeerl^alb feiner [d)riftitel(erifd)en Xätlg» 
feit niand)erlei 25erbienfte ermorben, 3. 23. al-i? S^orfämpfer eine§ 
@efetje§ für ben £d)u^ be§ literarifdjen ©igentum^. i&t 'i)ai 
einen großen (^runbgebanfen burd) ein langet Scben fiegreid) 
feftgel^alten. S)a§ Ql(e§ ift begraben, med er einmal, al§ feine 
^olitifd)=ät]^etifd)en 3lnti^)atl^ien mit feinem |)erfönlid)en ^ntereffc 
3U eng 5ufammentrafen, fid) ba3u l^inreifeen liefe, mit Vergifteten 
SBaffen gu fed)ten. 9Ba§ benn mirb au§ benen merben, bie bon 
ii^m bie 2^ed)nif ber perfönlid)en 3Serunglim^ifung, ber 2)enun= 
siation bei 3tegierung unb ^üligei gelernt ^aben, ol^ne eiwa^ t)on 
feinen l^ol^en SSorsügen 5U erben ? — 

^ennft bu bie ^öHe beS 2)ante nid)t, 
2)ie fd)recflid)en Xer^ettenV 
3Ben ^a ber 2)id}ter l^ineingefperrt, 
Xtn fann fein ®ott mef;r retten. 

^ein ^5ott, fein .^eilanb crlöft i^n je 
9(ui& biefen fingenben ^^-lammen! 
3?imin bid) in ad)t! baf^ mir bid) nid^t 
3u foldjer .^öUe Derbammen! 



©enine Svenen au^ bcc an niakTifrf)cn 9(iiftrittcii bod^ nid)t 
orinen Weirf)icf)tc bes beut)d)eu 2)iittelaltcrö pröflcn )"id) beut ^f 
badfini^ tüo\){ fo unüergefelirf) ein, toie jene, ta griebcic^ 95ar* 
baroffa üor ber 2d){ad)i bei ^egnano bcn größten feiner '3>afaIIen, 
.^3einri(f) bcn iJöttjen, üergeblid) um feine SSaffenleiftung bc* 
ft^mört. 3?er berü^mtefte .^o^enftaufe bemütigt fid) üoc bem 
größten 38clfen — mag er nun einen lyufefaU fle^an ^aben ober 
nit^t — unb er tut eö umfonft. 2)ie§ ift ha^ ma^rc (Sonoffo. 
9Senn ^einrid) IV. fid) Dor bem ^^apfte 3ur Ä^icdienbuße jtpingt, 
fo mirfen politift^e Grmägungen, d^riftlid)e 5)emut, allerlei 
9'?ebenumftä!ibe mit, um ben 33üfeer faft jum Sieger 3u mac^. 
5n ß^iaüenna erlitt ba^ ^aifertum einen ft^ioereren Sd)Iag. .^ier 
ioarb e* flar, ba^ baö .^aupt be^ Sleit^eä nieberge^lpungen fei öon 
ben tro^igen 2e{)nöfürften. 

700 ^a^rc fpäter fd)ieb ein anberer „^cinrid) ber Sötoe" 
aus bem fieben, in bem ber unbänbigc SBelfenfürft loiebergeboren 
fd)ien. 3^^^ er luar fein ^üt^t unb auS feinem ^^ürftenljaufe; 
auf tbüringifd)e dauern unb ©eiftlid^e, Erfurter Stabtjunfer unb 
^anifd)e 'ISrofefforen führte ber 3ol^n bc§ (^rnifonprebigerS 
Don Stubolftabt feinen Stammbaum surücf. 9lber in biefem 
prad)tDoüen 5^ro^fopf lebte me^r Don einem mittelalterlid)en 
9leid)efü rf ten als nad) Iq. 'Xaine in 9?apoIeon bon einem alt» 
italicnifdjen (Sonbottiere. G§ tvat feine romantift^c Saune, loenn 
ber ^rofeffor ber öJcfc^id)te in ^aUe für bai J^ufhet^t 
fd)tt)armtc: „3ur 9?eid)§3eit mar nod) in l^unbertfältiger SSkifc 
Selbftl)ilfe, menn nid^t geftattet, bod) ermöglid)t geh>efen, bieS 
crftc unb urfprünglicftft angeborene 9'led)t ber SWenfd^en ; bamit 



182 $>einri(^ 2eo. 

bat e^ [eitbcin ein l*nbe". (&^ wat fein ^u^ali, tüenn ber SSör- 
fed)ter ber pL-oteftantifcr)en Ortl^oborie immer lieber auf ber 33or= 
liebe für fQt^oIifd)en itultuö unb fatf)oIifd)c 2^ogmen ertappt 
lüurbc, bie er bann freilief), Qan^ d}ü\d) öon feinem Sutl^ertum 
überseuot, alö „mir auf ba^ uiiüerfcl)ämtefte angebid)tet" jurücf^ 
Jv-eift. 9iomantifd)e ?[RitteIaItIer c\ah e% genug in feiner 3^^^- 
Submig Don .fallet, ber Softrinär, mit bem man ben Xempera= 
ment§menfc^en Seo fo gern unb fo fd)ief gu üergleidien pflegte; 
iRabolri^, ber 3triftofrat unb 50iiHtär, beffen ejrflufiöen (^>efd)ma(f 
unb beffen Orbnung§bebürfni§ bie bemofratifd)e (^egenmart ah-- 
friefe ; Söoifgang Tlen^d, ben bie SSersmeif lung über bie 8d)h)ä(^e 
be^ 3leid)e§ in nltgermanifd)e Reiten jagte. 5Iber unter aQ ben 
bebeutenben Dkaftionören jener 3eit — e§ gab bamal§ bebeu^ 
tenbe iReaftionäre! — finb nur ^mei, beren (^ift, loenn man fo 
fagen barf, im SDZittelalter geboren ift: Seopolb don C'ierlad^ unb 
^einrid) Seo. ^n biefen SDiännern lebte noc^ in ungebrod^ener 
^raft bie 3SeItanfd)auung be§ d)riftlid)en fOJittelalterS. Uner= 
fci^ütterlid) glaubten fie, ba% bie (2tänbe Don @ott gefegte unöer» 
rüdfbare Orbnungen feien ; bie fo3iale (Jntmicf lung§lel)re, bie aud^ 
l^ier (unb bier eber als auf naturmiffenfd)aftlid)em (Gebiet) bie 
„9Seränberlid)feit ber Strien" lebrte, mar ibnen ein (Greuel unb 
ein Sßiberfinn. ^eöl)alb marcn fie aud) bimmelmeit babon ent= 
fernt, goudernemental ju fein, (^iemife, ba?> Königtum mar ibnen 
lion (Lottes ©naben gegeben; aber ber 9Ibel aud) unb jeber 
(Stanb. 2Cuf ^^rabition berubte il)nen ber g^ortbeftanb aller 
menfcblicb^n ®ejetlfd)aft; bie§ fonferbatibe Glement betonten fie 
fo einfeitig mie beut oft baS' liberale, bie ßntmicflung, ber ^^ort^ 
fdbritt betont mirb. ^n feiner 2Beltanfd)auung ftanb ^einrid) 
Seo .^amann am näd)ften, bem „SO'iagus im 9?orben", bem Sebrer 
iperberg, bem ^^ropbeten ber ©enieperiobe. Gr siliert ibn gern 
unb ^ai in ber für 2eo§ 9Serftänbni^ unentbebrlid)en Sammlung 
„9?ominaliftifd)e ©ebanfenfpäne, jReben unt> 2(uffä^e" (1869) 
fid) $amann^ SSerebrung ber Irabition unb be§ 2B o r t e § al8 
größten 2)iener§ ber llberlieferung angeeignet. Sßiberfinn fd)ien 
cö i^m, gegen ba^ SSort ben (^eift au^aufpielen, ber eben nur in 
ber g^ortpflanjung bes 3Borteö fortlebe. ^e^b^Ib nannte er fid) 
tro^ig einen 92ominaliften, einen Sßortgläubigen, obgleid) nacb 
ber S^erminologie ber mittelalterlicben Sibolaftif gerabe er ein 



Wntid» ßro 183 

nStealift" l)ättc f)ei6en muffen, ein 3Rann, bem obgejogenc Sc« 
flriffe nid)t* roaren. 

'JWtttclaltcrlid), unniobcrn ift aber met)r nod) ale feine SQJcIt» 
anid)auunfl fein !??aturell. Ungeftümc ^mpfernatuven gab cö 
3U allen ^fiten; meltbc ili^olluft mau ber Stampf für 93i»marcf, 
ift er für s^aerfcl ! !?(ber flan3 ataDiftifd) lüirft bic fpcjifift^ för» 
perlid)e 3lrt biefer 5iaufluft bei üeo. (jr berid)tet felbft, ba^ ber 
9Inbli(f pbi)fifd)en 2d)mer3e* ober Xobci^ i^n gefü^Iloö unb ^art 
laffe, fo Icid)t er biird) ben iHnblicf fittlidier 2d)mer,^en, fittlit^en 
Untergeben«' 311 rüt)rcn fei. (^rft nad) bieljäf)riger (5rfal^rung 
l^abe er anerfannt, ta^ in il)m eine menfd)lid)e Seite fe^Ie; feit» 
bem erft l)abe er ben Äiöel unterbrürft, foId)e über p^t)fifd)en Zoh 
ober 2d)mer,5 C^annnernbc 511 iicr^öl)ncn. ^cx aItnorbifd)e (5r= 
jä^Iungen fennt ober etma unfer 3öaltl)arilieb, mirb in biefer 
5Jarbarei altgennanifd)c 3?ccfenart nid)t Derfennen. Gr cmpfanb 
ben förpcrlid)en £d)mer3 „in allem (trimme; aber allejeit l^at 
it)n eine feine '^Mrfung für mein '^eipufetfein auf^ebenbe SBoUuft 
begleitet, fo bafe id) i^n nic^t ad)tete". 3We^r no(^: „fd^on ber 
?lnblirf eigener unb frcmber frifd)er 35hmbcn l)at für mid) ettoaS 
(fnt3Ütfenbeö, inenn l>a^ rote 33Iut auf bem ^leifc^e perlt unb 
über e^ ^innjeg quillt ober fprubclt — unb ee gibt nichts 
Schönere« al^ eine reingeftofeenc breiecfige 2ßunbe, bon ber 
2d)ilfflinge eince ehemaligen Jenaer 2tofefd)läger^ in junget, 
frifd)ee [yleifd) gemad)t". 2o fü^lt eine Scrfcrfer ber Urjeit, fo 
nod) jeöt einer jener baiun)arifd)cn Slaufer, ber, 3d)aum bor bem 
3Kunbe, bie Ok-noffen anf(ef)t, um (SSoite^ ©iUen mit i^m ju 
raufen; bafi foId)e Wefüt)Ie djriftlid) feien, njirb man fo menig 
be\)aupien mollen, wie ha^ fie mobem feien ! 

92atürli(^ marf ber Stubent fid^ mit Seibenfd)aft in burfc^en» 
fd)aftli(^eö Xreiben; natürlid) marb ber 'i|JoIitifer fpäter jum 
enfant torriblo feiner ^xartei, bie er burd) bic ungc3ÜgeIten 
91uSbrücfe feiner ^ampfgier crfd)re(fte unb fompromittierte. 
^mmerbin ging bic 9i^anb(ung üi\h bem 'Isarteigcnoffcn ber 
„(Sd)n)ar3en", ber „llnbcbingtcn", ber reüolutionärai Sdjroär» 
mcr für bag neue 3?eid) in ben Steaftionär nic^t mit ber '^lö^Iit^» 
feit einciS Xagc^ öon Xamaefue Dor fid), mic man bei biefer mafe» 
lofen Seele Dorau^fe^cn fönnte. Cfr loar auf t>a^ 3Bartburgfeft 
gesogen, l^atte 2anb^ iyreunbfdiaft ertoorben; ald er bann 



184 ^elnricö Seo. 

(1822) in 33eL*Iin ju ben %ii%tn .»pcgelö fa^, be[fcn (Sd)üler ei 
fpäteu fü grimmig angriff, ba mar er mo^l frf)oit in intimem 
93?einung^au§taufd) mit iiQn „blutig-reaftionären" Ä^onnertitcn 
^arcfe unb ^'l)illipö, öffcntlid) aber Verleugnete er nod) feincö* 
meg§ feine alten liberalen 2el)rer Suben unb ©öttling. 25ie 
„3^orIefungen über bie (yefd^id)te be§ iübifd)en Staate^" (1828) 
finb Diel liberaler gel)alten, al§ man bem fpäteren lobfeinb üon 
i^t. ®. ©traufe unb ber T)iftorifd)en 23ibelfritif gutrauen follte. 
„^ebe ^ierard^ie ift fd)neibenb fonfequent, gefül^IIoS unb fana^ 
tifd) . . . ^ie ^lonfequen3 9iobefpierre§ ift nur bie .'(l'onfequeng 
jeber ^ierard)ie" — fo fd)reibt ber jufünftige ^^-reunb .^engften= 
Berg§ unb Sobrebner be§ .^ird)enftaat§. @r leugnet be^jalb 
nid)t, \)a% bie .t>ierard)ie in beftimmten (Spodien nötig fein fönne: 
„bielmel^r ift biefe (Strenge, biefe (Starrl^eit l)icrard)ifd)er ^onfe= 
gueng e§ gan^ aEein, meld)e imftanbe ift, jenen erften, ro^en, 
natürlitf)en 3uftanb ber Golfer gu bred)en". 9rber er betrad)tet 
bie ^uben ber biblifd^en ^eit, ^a§> STJufteröoIf hc§> frommen 
58offuet, af§ ein rol^eS ^aturbolf. ©an^ rabifal erflärt er etma 
ha§ 58ud) ber 9tid)ter für eine fpätere Sammlung Don ^^olfsfagen. 
^e^t barf ba§ fein ■J^l^eolog in 33onn mel^r mögen, ol^ne bon ber 
Drtl^oboric l^eftigft befeinbet 5U merben. 

Tlan l)at f^iäter ben ^alabin be§ „(^riftlid)en Staate^" oft 
mit bem C^kgenftanb biefe§ (grftling§mei-f§ gcnecft; mit ent« 
fd^iebenem nnred)t. 9lud) ber l^od)fonferbatit)e ^Uibli^ift mar über 
bie elcnbe öel^äffigfeit beö Ifieutigen 5rntifemiti^mu§ mcit erl^aben. 
„Sd^ fel^c barin, ha^ jemanb ein ^ube ift feiner 9lbftammung 
nad), nid)t ba^ minbefte Hnmürbige; im 63egcnteir, mcnn idi bon 
9lbra]^am§ Samen märe, mürbe id) in grof^c Wefa^^r be§ Stol^eB 
geraten, bon fo I)od)fürftIid)em ®ef(^Ied)te ^u fein, mie ba^ ber 
C^rgbäter mar, bon fo meItT)iftorifd) abeligem (^^eblüte, mie "ba^» 
58tut 5^rael§. SSörc id) ein getaufter ^ube, id) mürbe felbft al§ 
Gl^rift auf bie ^Serbinbung mit altinbifd)em Gkfd)Ied)te r)alten/' 
(S'?ad)fd)rift .^i ben „.^egelingen", 1830.) ®arin liegt bod) 
^oIgerid)tigfcit, barin aud) jene ariftofratifd)e Tugenb, bie frem= 
ben SCbel anerfennt. .^eute — aber mo gibt e^> ]^eut in 1)eutfd)' 
Ianb5Iriftof raten? 

9ri§ er bann fein .^au^jtnjerf gefdirieben I)atte, bie nod) l^eut 
fcfir lesbare „@efd)id^te ber italienifc^en Staaten" (1829—1839), 



^inri4 ^o. 185 

luaiibte firf) bcr cinfluftrcid)c Sc^rer, ber feit 1830 orbcntIirf)CC 
^rofcffor Oll bcr hitI)erif(f)on Uniöafität .'o«He^3Bittcnberrt mar, 
immer eifriger bcr jüiiriialiftifd)eii iiiib piibli^iftifrf)cii 3Serteibi» 
flung feiner politi)ri)on ^bcalc ,511. ?lbcr im iHnfann muf^ mau 
felbft je^t nod) bei feinen fräftiflen ©orten einen 5(b,^ufl mad)cn. 
,.^d) bobe immer ein 3tii(f 'iDiönrf) in mir bernnifletragen unb 
jeberseit eine i>2eiflunfl flet)abt, ben inneren 3»ftanb meiner Seele 
äufeerlid) in ,^abitu«> unb SWonieren aus3ubrücfen unb mirf) einer 
'H^fcfe,bie ber Staub, ben irf) repräfeuticrenmollte, mit firf) brad)te, 
bis oufe G^rtrem bin.^ugeben." ^tud) in feinen berau§forbernben 
^orneeauebrüdKU, in bem berühmten „.^flllifrf)en Sömeufle^ 
brüH", ift ein 3left bon bicfcr Hsifefc — unb biefer Sd)aufpielerei. 
„v^d) irjünfd)e ntir einen frifd)en fröl)lid)en Älricfl, ber ta^ ffro-- 
fulöfc (^Miubel ,^ertritt". Ober nod) t)cn Iioüänbifdien 3Birren: 
„(Sin Mortätfdienfeuer märe 3So]^Itat fleiwfen." Ungefä!)r fagt 
t)a% ??ie^fd)e and) ; ?lriftofraten üoHer 3Serad)tung für bic „^xeU 
yiüieleu" maren ber fonferüotiDe (S^rift mic ber rebolutionäre 
i?rntid)rift. ?(lber bei Üeo fpicite fid)erlid) bie gel)eime SBoTIuft 
mit, fid) als mütcnber anti^umoner, barbarifd^er ^cmofraten» 
freffer berfdirieu ^i fe^en; unb bcr Stol^, feine Stotte bis ^um 
(Srtrem gebrad)t 5U f)aben. Sieft man bic „^ominaliftifd^en 
JTuffö^e", fo iDunbert man fid) oft, )r»ie biel liberaler biefer 
lUtro ift als bic .S^onfcrbatiücn bon l^cut. „C?§ bcrftcbt fid) mol^I 
bon felbft," fd)reibt er (1869),„baft,menn l^ier babou bicJHcbe ift, 
iDos fonferbatiD fei, ber begriff be§ .^onferbicrcns nid)t im 3inue 
eine* .^aufmann^ ober einer ^»au^frau gefafet mirb, U)eld)c 
©aren, Lebensmittel, Mcibuug^ftücfe, SRöbcI, mit einem 9Bort 
totes SDiaterial üor klugen l)abcn, \va% 3U beftimmter 33enu^ung 
in einem gemiffcn Dcrrangten 3»ftanbe feft unb gut erl^altcn mer* 
ben foll. Xa# .Slonferüieren bielmel)r, ma^ mir im 9higc l^aben, 
liai es mit Sebenbigem unb mit Seben ^u tun, unb fd)Iiefet 9Ser= 
änberungcn, mie fie jebe Gntmicflung notmenbig begleiten, nid)t 
nur ein, fonbern berlangt fie. ^^olitifd) f onferbiercu l^eiftt : 6in» 
rid^tungen, Sitten, 3ieö)ic, fur^ ben ganzen ^nt)alt cincö poli^ 
tifd)en Seben^ in fontinuierIid)em, gebei^lid)em, in mad)fenbem 
unb merbenbem 3uf*Q"^<^' — im i^ortfrfirittc, aber in mirflid) 
gebeiblidiem Jvortfdirittc crl^alten unb ben ^ur 91uflöfung, 
3um 3frfaü fü^renben Jyortft^ritt — alfo ba^, maS eigent» 



186 ©einrieb Seo. 

lirf) 9Uicffd)ntt ift, abn)e()ren." Unb fücsev, cncrgijcl)ei- : 
„fein Sebenbigeg fann fonferdiert Serben, fobalb man i^m bie 
C'ntrt)icfhtnn ab[rf)neibet/' 9hin, ba§ a(Ie^ luerbcn loir gern 
untei[d)ioibon; bic, bic fid) l^eitt fonfeiDatiü nennen, td)n)CL"lid). 
Dbeu: Sieo bedangt aüerbing^ fd)n)eic Strafen gegen bie treffe, 
fobalb fic berlenmbenfd) ober l)od)üerrätenfd) auftrete; er billigt 
fogar bie berüd)tigten '^H-efeorbonnanßen 33i§marcfö. !Jm all= 
gemeinen aber erflärt er: „2)ie ^re^gefe^gebung nniH gegen alle 
biefe burd)einanbevn)ogcnbcn Strömungen fonfeiUatiöer hric re» 
üolutionärer (reuolutionärer!) 3lrt in 5)eutfd)lanb tolerant, 
loaljr^aft liberal fein . . . 2ßa§ bie ?totmenbigfeit oljne^in gc= 
bietet, ift überbieS bec ^aiim ber ^adjc nad) ha^ 3lic^tige 
unb Sefte, ivc'ü nur burd) ein bollftänbigeS i n n e r e § h)iffen= 
fd)aftlid)eö ^urd)fämpfen aller biefer Wegenfäl^e ein n> a 1^ r e r 
triebe f)ergeftellt unb erreid)t loerben fann." SSoUenb^ ha§> 
^auptmittel neuerer '^refebebrängung, bie fleinlic^en CS^ifanen, 
bcrUiirft er mit aller C5ntfd)iebcn^eit unb mit aüem (Srnft. „2)er 
Äantpf in unferer treffe ift eine @ e i [t e r f d) l a d) t , unb hjer 
biefe nid)t in i^rem Jiefultate bred)en, gu einer uniiollftänbigen 
ilrife immer bon neuem l^erabfefeen rtjill, ber mufe allen fämpfen= 
ben Parteien fair play gelüäbren." 2)a^ fd)me(ft aber nid)t nad) 
(Sogialiftengefet? unb llmfturjborlage! .ipeute nennt man ba^ 
„liberale ^l^rafen" . . . 

i^reilid), ber SOJann, ber fo fd)rieb, Wav bor allem ^ealift 
bom Sßirbel bis jur 3c^c. ^af3 „nur öebanfen bie 9Belt re= 
gieren", ift fein oft mieber^olter Siebling^fa^; unb eben bie§ 
mad)te feine .ft'ritif oon S. 9ianfeö Grftling§n>erf, ber „©efc^ic^te 
ber germanifd)en unb romanifd)en SSölfer", fo l)eftig: er fal^ in 
ber pragmatifd)en '^öeljanblung ber ©efd^id^te „eine geiftige 
Söettelmirtfc^aft". ^e materialiftifd)er bie '^cii — in allen *^artei= 
lagern — lourbe, befto mäd)tiger betonte er t)ci^ JRed^t ber ®e» 
banfen, befto trotziger rief er: „C5ö gibt feinen Stoff in ber finn» 
lidjen 2Belt" unb führte biefe Sbec geiftüoU au^. 

Sen ^^bealiften Ijinberte aber feine 3Serbinbung mit ber t)ifto= 
rifd^en (Sd)ule, beren 33egrünber Saoignt) il)m immer ein ^od)= 
berel^rter Seigrer blieb, an boftrinärem .^aften an ber abftraften 
„5fbee". Sm Gegenteil ift in einer '^di, wo red)t§ unb linfö mit 
bem abftraften 33egriff be§ „^iaaie^" operiert ipurbe, niemaub 



^ehiri« Sfo. 187 

cnecfltfdKc dß er für bic 5icd)tc bcr 5icalität cingctreteii. Smmec 
wicbcr betont er, toaft für bcn 9laipcn 9tcci)t&finn, tuae für bcu 
(Snfllänbcr |>'rci^cit fei, ba^ fei e* best)alb norf) nicf)t für ben 
25cutf(t)cn. 'i>erfel)rt fei eö, allflenieine [yorberunflen unb HRafee 
aufaufteUen, nw* unb loic ein Staat fein muffe — „gleid)t)iel ob 
in glorena, in [vranfreid), in "il>reufecn, in Gf)ina." ^ic I)iftorifc^e 
Xrabition ^at 3n ergeben, mae f)ier, idoö bort, loaö je^t ober 
fünftifl ber 2iaai 3U Iciften unb ju forbern l^ahc. '^üt "i^reufecn 
bcantiDortet er bie (Iragc bamit, ba% ^^reufecn alö cin^eitlid^eö 
C^fkmeinioefen ein "iBerf feiner ifönifle fei. Unb barau^ cjinfl it)m 
^cruor, bajj bei uiiiö ber ^^Narlomentarieniu^ fein 9ied)t i^abc. ^lod) 
loenifler im^jonierte i^m bic abftrafte ^ee ber 9lec^töglei^{)cit. 
„3)ie DJatur bcr ^^inge fennt nur in ber 3?crtt>efung einigermaßen 
bic OUeirf)I)eit — 100 2ebm ift, bei finb ^^riDilegia. :?lurf) bie äufecre 
92atur, fon)eit fid) Seben in it)r regt, fennt nur ^riüilegin. 3)cr 
goIbglan3leud}tenbe Mäfer in ber präd)tigen ^öcifebomblütc — 
bcibe finb ganj anbcrc 3Befcn, jebe§ mit anbcren 'Privilegien, unb 
beibe n)ieber mit anberem als ber J^-alfc mit feinem föniglid^en 
93Urfc, mit feinen ritterlid)cn Jvängen, mit feiner eblen rul^igcn 
.^altung. Xie i'Jatur fd)afft aud) in beiielben Gattung allc§ 
trieber mit befonbcren ^|>Tiuilegien, bae 3Beib mit ben feinigen 
unb bcnSDJann; jeben^^ogel mit bem^rioilcgium feiner befonbcren 
J^Iugart unb jeben Ü)Jann unb jcbes Seib tt)ieber mit bem ^|8riöi= 
Icgium feiner gans aparten, it)m allein nur ureigcntümlid^ 
9Jafc." SSiebcr rürft ^ier ber alte Crbnungsfanatifer bem mo* 
bemcn ^SnbiDibualiften na^e, gan3 na^c. 9lötürlic^! ^nn er 
mar fclbft eine C^nbiüibualität unb forberte fein Mcdii. 

Gö mar aud) ba^ gute JHed)t feiner Antraft, bafe er fic julpcilen 
mifebrauditc. Gr mar nun einmal ein ftürmifd)er Iro^fopf, 
ein ökmaltsmenfd). So fd)rieb er aud): „^m 2*eutfd)cn fü^Ie 
ic^ mid) aUmät)Iid) in einer gemiffen Tladji über bic Sprad^c unb 
reite biefe mic mein Stofe unb I)aue fic mit ökrte unb Sporen, 
ipcnn fie nid)t gc^ord)en mid." Seine Sebeneerinnenmgen „9(uö 
meiner ^ugcnbscit" (1880 erfd)ienen) Icfen fid) bcnnod) ^übfd), 
3umcilcn faft anmutig; lebcnbig finb fic überall. C5^ mar eben 
ber ScbcnÄfraft faft ju oicl in bem SWannc. (Sr mehrte fid): „^d) 
bin fein ^on Cuijotc" — bcnnod) fonntc er e^ nid)t l)inbem, baß 
bie übcrfpringenbe öcftigfcit feiner Eingriffe i^n 3U einer 



188 ^ttnrid^ 2eo. 

m!)t]^ifd)en ^^^erfoii mad)tc, i^n alö einen iDionomanen crfd)einen 
liefe, ber bei jebci: liberalen Oiegung „rot fielet", ^dan J)ai er 
aud) mand)cö, h)a§ nur ber 5^anati§mu§ cntfd)ulbigt; 3umal ioie 
er fid) Qcc\m llnit)er[ität§(^cnof[en, gegen SIrnolb 3tuge, bann 
gegen 3tubülf ^at)m, b^n berüT)mten 3Sorfänipfer be^ 2lItUbera= 
Ii§mu§, benal^ni, ba^ iuürbe gern entbcI)ron luer fonft fyreubc 
I)at an ber urlDÜdifigen i'fraft be^ frommen 33crferfer§. Slefpeft 
mufe man bod) Doc il^ncn t)aben, Dor bicfen alten großen 
9Jeaf tionären : 3:l)abben=^rieglaff, bem maf ellofen .^eiligen, Seo, 
bem ungeftümen O^ecfen, 9tabolt)i^, ber mit feiner SO'iifd)ung öon 
geiftlid)er unb folbatifdior -Spaltung an bie ftreitbaren 33ijd)üfe beö 
SD'iittelalterS, eitoa an 33arbaroffa§ Siainalb bon 2)affel erinnert. 
5(ber fie ^^afeten nid)t mel)r in bie 3^^- 5Iud) in ibrcm eigenen 
Sager hjurben fie al§ Unbeqnemlid)feit empfunben. Staboloi^ 
ftarb frül); S^l^abben 30g fid) in bie (Sinfamfeit feinet @ute§ 3U= 
rücf; ba^ ^erbfte loar für ben geiftig 9{egfamften aufgefpart: 
„langfameg Sal^infterben in anmä[)Iid)er Umnad)tung feinet 
(^eifte§, lüic eö foldjcn aufgeregten unb baburd) überreizten 9^a= 
turen am el^eften befd)ieben ift." <Bo brücft fein 33iograbl) Sßegele 
fid) au§ unb erinnert unö nod)maI^ an ^iet3fd)e. 3e]^n ^al^rc 
fied)te ^. Sco bat)in, bi§ i^n ber %ob erlöfte. 3Öäl^renbbe§ ging 
bie Sßelt 2Bege, bie er nie für möglid) gel)alten l^ötte. Unb am 
feenigften l)ätte er mol^I bie ©ntmidlung feiner eigenen Partei 
geal^nt. 

3Senig fel^Ite, fo tt)äre ber ftürmifd)e 9tntireüolutionär (^e= 
burt§tag§genoffe ber 9^elioIution Don 1848. 9lm 19. m'cix^ 1899 
Ipar fein liunbertfter @eburt§tog. Sßir e^ren ben tapfern unb 
ei^rlid^en ökgner unb mir berfagcn bem ©rabc be§ gcfattenen 
i^einbeS feinen ^Imn^ unb feinen (5d)mucf be§ ^^riebl^ofcS. 



SSogumil ®o(ft. 

33iclfarf) J^ört man ^ciitc über bie äuiic()menbe „33crto^unfl" 
fliiflcn; unb Icibcr nicl)t mit llnrcrf)!. ^\v>a^ ob ficf) irirflid) bic 
5to{)cit in bcn ^frcifcn bcr 9?erbred^er unb bcr itton»bi)ö gcfteiflcrt 
I)at, bleibt fuaglid); un3iDcifeI[}Qft aber i[t, ba^ fic länflft auf= 
fle^ört f)ai, ein befonbere^ ^enn3eid)en biefcr klaffen 3U bilben. 

Ü'iun aber ift bic^ befonber^ 3u bead)ten. (5§ ^at fd)on Seiten 
gegeben, mo man uicl gröber tvat al^ ^nite, ja tvo bie (^rob^eit 
beinahe al^ ^flid)t, iebenfaü^ alö ^mpfe^Iung galt. ?Iber ba» 
mal^ I)atte bie Wrob^eit (S^arafter unb ba^ 2d)im^)fen Stil; ha- 
niül^ mar beibe« '^lus?brurf einer beftimmten öemüt^Iage unb 
nid)t blofe, mie beute, ber polternben nnfäf)igfeit. 2)eö^alb [teilen 
jene gröberen Reiten ^öl)er a[% bie unfere, bie bie ^niurie nic^t 
me^r äft^etifd) 3U Derebeln meiß. 2)anml^ griff man mit Se= 
l^agen 3U ben mepbiti)d)en (^efd^offen; aber man I)anbl^abte fie 
auf^ mit ber 33erufi^freubigfeit eine;^ guten Sd^ü^en. 9Bic mon 
eine englifd)c ?lbbanblung l^at über „ba§ 3Korben al^ eine )i)on 
bcn fd)önen .Münften betrad)tet", fo fönnte man aiid) über „bie 
tft^etif ber örob^it" ein (Supplement 3U Jlofenfrans' „Öft^tif 
beig .^äfelid)en" fc^reiben; aber man mürbe babei einen bebauer^ 
U(^en 3?erfaU ber ihinft be^ 2d)impfen^ 3u üer3eid)nen fiaben. 
aWan lefe einmal in ben t^eoIogifd)en Streitfdjriften beS 16. unb 
17. 3a]^r^unbert^ ! SBeld^er Sleic^tum ber 9rnfd)auung, meiere SÖC' 
n)eglid)feit ber ^^antafie, meld)e 2prad)gen)alt tut fid) ha in ben 
unermüblid)en 2d)impfmortgefed)ten auf! 3Sie genau nimmt 
man feinen ©egner auf^ M'orn, prüft, nxlt^c Stielte i^n hjo^l am 
ticfften beriefen mirb, unb ft^iefjt bann rücffid)teIo§ ah\ STbcr 
^eute! 3Ber felbft einmal am SWarterpfal^Ie geftanben (|at, Don 



190 ÖoflumU ®of^. 

ber STntifritif bcleibigtev Gitclfeit obci gc)d)äbigtei' 5"tereffen 
belDorfen, ber iDcife, bafe je^t bie angene{)me (Situation nid^t ein= 
mal incl)r burrf) ein ä[tI)etifdK^ 33cl)aflen an ber Sd)iefefun[t ber 
.•perren — Csnbiancr uerfüfjt n»ivb. Unb fo i[t es überall. (Sin 
iDÜfteö So§feuern immer berjclben a6flebraud)ten 93eleibigungen 
mii-ft äftl)etifd) fo ro^, mie e§ moralifd) oljnel^in ro() ift. 

2®ie flan5 anber§ [tanb c§ nod) Dor üier^ifl 3af)ren! 2>a= 
mal§ blül^te nod) einmal jene alte ed)te„göttlid)e"örob{)eit" — ein 
2(u§brucf, ben niemanb alö contradlctio in adiecto be3eid^nen 
irirb, Der n^li^ifK ®öttei*nefpräd)e bei .^omer ober in ber (Bthü 
gclefen I)at. ^amal§ ftanb nod) bie Ähinft ber inbit)ibualii"ieren= 
ben SSerbalinjurie in Sd)n)ung. 2)amal§ liefe nod) .^ e i n r i d) 
S e feine c^artätfd)en auf ha^' „ffrofulöfe ®efinbel" nieber^ 
faufen ; bamal§ gab ber ©rggrobian beutfc^er 3?ation, ^ o l^ a n = 
n e ^ S d) e r r , ein nid)t eben erf reulid)eg, aber begreif lid)e§ 
(^gengenjid^t 3u ber sarten Süf^igfeit (%ibelifd)er dlcbc, bamatS 
polterte i^r. 21^. 25 i f d) e r unb Vetterte J^r. 6^r. £ d) I o f f e r. 
Xamal^ ergöfete man fid) an 2 d) o p e n !^ a u e r § 5lernreben 
über bie '^rofefforen unb tt)enn ber 2lftropl)l)fifer 3 ö 11 n e r fie 
gegen bie gan.^e '^un]i Inieberl^olte, fd)ienen bie b e u t f d) e n 
^' T) i I I g e n in i()ren kämpfen untereinanber nid)t menigcr 
baüon gelernt gu Fiaben. 

5rber auc^ bie @rob!^eit alö ^unft l}ai nod) Stufen, ^od^ 
über ber Partei- unb ^^erfona(grobf)eit biefer .flämpen bob fid) 
bie 9SeIt= unb 3eitgrobl)eit bes berebteften i2d)elter§ biefer ^e\t. 
^ XI)oma§ ßarll)le lt>ar \)a^ leife in 2;agebud)blättern 
unb (yefpräd)en ein]^erfd)Ieid>enbe „Jiaun^en" ber ® r i 11 p a r * 
5 e r unb 58 a u e r n f e l b gum Ouell laut ba^inftürmenber 9^ebe* 
flut gemorben. ^n grani)iofen Sügen ühi er bie 2^ed^nif beö 
^erunterfanjelng an.'slönigen unb.^elben, an3Sölfern unbSeiten, 
an 2öeltanfd)auungen unb an ber ^öelt im gansen. Unb binter 
ber unabläffig bal)in ftürmenben Sd)eltflut ftanb ein grofeer 
tapferer ^bealiemuö unb grollte allen, bie nid)t fo berrlid) tt)aren, 
irie ber Seber Hon (il)elfea fie l)aben sollte. 

(Sin fleiner, fel)r fleiner (Sarh)le oertrat bamal§ in 2)eutfcb= 
lanb biefe Nuance, bie fpäter im Stil (SarU)le§ *^ a u l b e S a - 
gorbe glan^üoTl aufnabm. (Sin armer SBeamtenfol^n, 35 o g u ^ 
m i l (^ l tj , n>irb Dor l)unbert ^afiren, am 20. Wäv^ 1801, in 



eogumif ®o(|. 



191 



bcm bamal^ picufeifd)cn ^arjcliau fleborcn ; abcc im (^tunbc ift 
er, tpie © 1 1 f r i c b AI e 11 c r , ein anberet flöttlirf)et li^robian, 
ein Sauet unb ift bie iPaucrnart nie flanj lo^gemorben. Sie 
ber flrofee 2d)otte fd)lDanft er lanfle ^luifdien Iitcrariid)en unb 
pl)iIofüpt)ijd)en "i^afjionen unb ber iieibcnjd)aft für ein patriar^ 
d)Qlifd)e"&, ja bäuevlid)ee !L'ebcn. Cfr ftubicrt unb lieft; er läfjt bie 
Älultur bee C^kiftox? fahren unb mibmet fid) ber 5}(grifultur. xHber 
fo locnifl lüie C£arli)le pafjt er in feine länblid)en ^^beale herein. 
Gr iDirtfd)aftet fid) augrunbe, gerät tro^ [)äu6lid)en (^lürfeö 
immer tiefer in ^)loi unb InTbitterunfl, mirb ein ürnie$ „Sc^ul^ 
benbäuerle". l^Ö entfd)Iief^t er fid), \)a^ „beatus ille qui" 5U 
lüiberrufen unb mirft fid) in bie Literatur. 33eobad)tet \)aiic er 
uiel, in Stäbten unb 4>örfcrn, unter Webilbeten unb Ungebilbe* 
ten; bie ^auptqueUe feiner ''^sft)d)ülogie blieb freilid) feine 5ugcnb= 
flef(^id)te. 9?un Derfud)t er, Don biefer iOJenfdienfenntni« befferen 
(iiebraud) 5U mad)en, aü er im praftifd)en üeben gefonnt ^atte. 
als '^^raftifer, als Crmpirifer mirft er fid) ber blofeen Xl)eorie 
entgegen, alö gcftiefelter 5(cferbürger ber blafierten 9loman= 
pfi)d)ologie. 25>ie 30:^. .s?. 3t i e () l ben romantifd)cn unb rationa* 
liftif d)en ^ebuftionen eine auf (5rfal)rung unb 58cobad)tung ge= 
grünbete „9iaturgefd)id)tc Deöißolfes" entgegenfteUte, fo n>irft93o= 
Oumil i^oi^ ein paar iBänbe mit bem ßJefamttitel „Gräfte aWen» 
fri)enfenntnis" auf ben 9Warft: ^Beiträge ^ur G^arafteriftif unb 
9caturgefd)id)te ber ^v^auen, Deö beutfd)en (^kniuö ufin. 'Jim 
liebften gibt er einfad)c '^?orträt^ aug ben Erinnerungen feiner 
Ougcnb: altpreufeifd)e Criginale fd)ilbcrt er parfenb in feinen 
beften SPüd)ern, bem „^^ugenbIeben" (1852, mit bem be3eid)nen' 
ben Untertitel: „5^iograpbifd)e§ 5bt)If au§ ©eftprcußen"), bcm 
„^ud) ber ^tinb^t" (l»47), ben „Xi)pen ber (Mcnfd)aft". 
Seine originelle unb mirffame ÜKanier mad)t i^n fd)nc(l befannt; 
bie mit Süfeigfeiten überfütterte (yefenfd)aft, bie eben crft „9lma- 
rant^" unb „3Ba§ fid) ber SSalb ersä^lt" Derfd)lungen l)atte, beifet 
mit 35ergnügen in bie^ l)arte, fd)n>ar.^e 33rot. Wolö mirb Don 
35orlefung 3U 9Sortefung gel)olt, ftcigert \\d) felbft, gerät immer 
tiefer in HRanier. 3Bie er al^ %üiot mit feiner ÜKifd)mig Don 
barodem .Junior mit p^ilant^ropifd)er Sentimentalität Diel- 
fad) anSamrenceSterne erinnert — nur ging il)m beffen 
Süftem^eit fo Döllig ah tt)ie feine (^iraaie — fo aciflt er nun audi 



192 »ogumil @»o(^. 

alg Tlcn\d) bebcnflid)e ^ÜI)nIid)feiten mit bcm uufterblid^en 93er= 
faffer ber „(Sm^finbfamen Steife". (£t mipcauc^t bag ©nt- 
gegenfommen ber nod) 3cJ^^^iiöten begierigen 3eitgem)f[en, 
quartiert fid) umDiüfommeii ein, fü^rt faft ta^ 2chin eineg 
Sd)niaro^erö. 2)er arme ^erl empfani) e§ freilid) bitter, ba% 
„ber arme J^ünfäiger ben .«pumoriften fpielcn mufete"; ba^ 
mad)te i()n benn um fo bitterer unb barorfer. So ful)r er in ber 
äßelt Ijerum, gebautenreid) unb form(o§, tieffinnig unb abge= 
fd)ma(ft, originell unb sitatenmütig; öon jener inneren 3>nfo= 
I)ären3, '^ie er hm 3citgcno[fcn gerne nad)[agte, ein lebenbigeö 
•l^iufterbeif^^iel. 5cad) langem unb jd)lDerem Reiben ift er bann 
in bem f leinen n)eftpreufeifd)en Stäbtd)en Xl)orn geftorben; er 
mar ftol3 auf bie .*peimatftabt Don Ätopernifuö unb ^i:ppel. 

33ogumil C^ol^ ift Oor allem anbern ba^, \vci& man unter 
einem „originellen Slutor" berfte^t. &an^ unb gar muräelt er 
im 33oben feiner .^eimat, feiner ^ugenb. ©eine meftpreufeifdjen 
Pfarrer unb SBaucrn unb ^ned)te, bie Suben unb bie ^olen Don 
SüblDcftprcufecn unb l^lltpreufecn fteljen fd)arf unb feft in feinem 
(^ebä(^titi§, unb an il)nen mifet er alle§. ^id)t§ be3eid}nenber 
alö fein 33ud} „(äin .tleinftäbter in ^ilgijptcn" (1853). ^Ügtjpten, 
bci^ i3anb ber märd)en^aftcn (Srbmei^ljeit, mar burd) ben g^ürften 
^ücfler unb bie (Gräfin ^al)n Don neuem mit märd)enl^aftem 
(Clause übergoffen morben. Sogumil C^3ol^ liegt e^ fern, gegen 
fie 5U ^jolemifieren ; im Gegenteil, er sitiert bie orientalifc^en 
9?eifebriefe ber medlcnburgifdjen (Gräfin gerne unb oft. 2lber 
too fie 2?ilber gemalt l^atte, bie an ©en^' „©njug be§ ^on= 
^.irinjen in 5>erufalem" in ber ^Berliner ^ationalgalerie erinnern, 
ba mirft er mutig roaliftifd)c ^enrebilber auf bie Üeinioanb. (5r 
I)afet bie moberne Überfultur, mie (£arli)le fie l)afet; aber h)ie 
biefer Dere^^rt er gang naib bie ^ßurjel unb (Srnäf)rerinebenbiefer 
.Slnltur: bie Slrbeit, bie Crbnung. Unb fo fommt ber grunbcl^r= 
lid)e 3Kann 3u bem föftlid)en C^ieftänbni^ : „9B i r 9DJ o b e r n e n 
Italien bie :pure Statur nid^t mel)r au S." @r l^at 
fid) fortgefe^nt au§ ber ßnnc unferer 3iöilifcjtion mit i^ren dic^ 
gulatiDen unb 'pbliäeioerorbnungcn unb Ä'omplimenten ; unb 
nun finbet er l)ier im Orient alleS mieber, ma§ i^n äu .^aufe 
geärgert ^at: polnifd)en (2d)mu^ unb jübifd)e Untermürfigfeit, 
^aul^eit ber 5tned)te unb ^ünfet ber 33eamten, alle^ aber poten» 



SogumU 9o(|. 198 

giert, o^ne ben |cf)ü^enbcn 2)c(fmantel bcr Äultur, oi^nt ba» Der» 
fo^cnbe öcgcngemirf^t bcutfc^r Crbnung. Unb fo ft^impft er 
ftdö auö in imcrfjöden 3Sortf)äufungcn unb 2Bortfd^öpfungcn 
unb ©octfpieicceien. Xai CHrofec, bai Wigantifd)e ber ^t^xa* 
mibcn unb bcr Jluincn mirft mäd)tig auf i^n; aber ^ier bleibt 
er bod) in freinber Sdjeu [teilen. 2lbcr mo er ft^in^ifen fann, 
ha fü^It er )id) 5u ^ufe, unb ^eimat unb i^rembe berühren fid^ 
in i^m, jur ©ntrüftimg, aber hodi eben auc^ jur gemülli(^n 
Xeilna^me aufreigenb: ^»Orient unb Dfsibent finb nirf)t me^r ju 
trennen." 

lief empfanb er bic inneren SBibcrfprüc^e. @r öerfte^t 
feinen grofecn englif(^en ©enoffen nur 5U gut auö ber eigenen 
Äenntni* l)erau^, ipenn er einmal fagt: „^ie Intentionen unb 
Jyü^hingen 6arli)lee finb fo genial, mie feine gönnen ungeheuer« 
lid) unb gefc^macflo*." @r c^arafterifiert fid^ felbft, tocnn et 
feine Sieblingöfigur int „^ugenbleben" gefte^en löfet, fein ^u» 
nior fei „oft nur ber 2>etfmantet feiner ot^Usad^en unb Sleue» 
fdjmeraen." Slber er rechtfertigt fic^ auc^ felbft, njenn er eine 
anbere Trägerin feiner Si)mpatl^ie fagen läfet: „@in gott[ofe§ 
3KauI mac^t ein gut ^erj, unb hjer fd^impft, ber prügelt nid^t." 
^enn fit^er f)ai SeffingS alter Solbat rerf)t: „Selten ^at ein 
©Tobion Q^aüe." 9(ud) bei biefem ©rsgrobian berbirgt bie 
äufeere Jlau^eit ein meirfie^ ^erj. 2^!^alb ift er am liebften bei 
ben Sfrmen unb JÖelabenen, bie er fo mcnfc^Iic^ ergrcifenb ju 
fcf)ilbem berfte^t; beö^alb liebt er bie ^nbcr, benen baS greife 
fluge 5Hnb norf) üertüanbt blieb: „S)aö Stint> fafet bcS ftofflidb 
Spejieüfte an 2Jingen unb ©ebic^ten, unb jugleic^ i^re SWagie, 
i^re ge^eimni^üoüe Gjiftenj," Sarin liegt auc^ feine eigentliche 
Äraft. 3n SSeftpreufeen unb in Ägtjpten — überall geigte er, 
ira§ (Iarli)lc oor aücm forbcrte: ben ma^ri^aftigen Sinn für 
bie latfac^e, unb überall njciß er gugleid) öae naturaliftifd^ @r« 
fafete mit fijmbolifc^r 93ebeutung aui&juftatten, So ertoatftfen 
i^m in feinen bcften 9Ber!en gigurcn, bie an 2) a u m i e r § grofe« 
artig erfc^üttcrnbc Äarifaturen erinnern. 2)ie ßpifobe oom 
<StiefeIfned)t (im „^Eugcnbleben") ift besl^alb ber ^exdfnunQ 
beö „^eroifd)en 2)umnTfopfe" Äarl XII. pon Sc^tpeben (in ben 
„Zt^pcn bcr ®cfeüfd)aft" ) ebenbürtig. 

9(ber freiließ gilt oon i^m, mod er aud feinet betpunberien 

liefet, «cfltUciL 18 



194 eogumil @oI|;. 

^ c g e l Urteil über ^atoh ^öi^me äitiert : „SBie ^rojpcro bei 
(S^afejpcare, im ,(sturm', SIriel btoi}i, eine iDurselfnorrigc Sic^c 
5U [palten unb if)n taufenb ^o^rc barin einsuflcinimen, fo ift 
SBöl^meg fltofeet @eift in bie l^arte fnorrigc ©id^c bcö ©innlic^n 
— in bie fnorrige l^artc 3Sern)ac^fung ber SSorfteüung einge« 
fperrt." 3ßo @oI^ nid^t üon bem leib^ftig angejd)auten, finn» 
lid) luarl^nel^mbaren Objeft aui^ge()t, ta fann er fo abgefd^macft 
uierben, h)ie nur irgenb einer ber öon il^m gel)afeten „21agcö« 
Uteraten" unb ^l^rafen jpinnen mic bie: „^r 3)eutfd)e ift ber 
Uniüerfalmenfdi, bie SO^Jutter ber übrigen 0^ationen, b a § 3Öß e i b 
bc« 3Äcnfd)en9efc^Ied)t §." 

iBogumil ®oI^ ift tt)ot^I ()eute faft ganj bergeffen. 3>er einjige 
9lutor, ber oft on bie formlofe, fnorrige Originalität beö alten 
3ßeftpreufeen erinnert — unb Der fo unbefannt ift mie er — 
^ e t e r ^ i U e , l^at njol^l faum öon il^m irgenb h>eld)en Sin» 
flufe erfaliren. %ud^ ift mirflid^ feine 3eit üorüber. (BdjWeidid^ 
fönnen mir l^eute nod) oiel Don i^m lernen ; fd)n)erli(^ mef)r al% 
ein poar auögefud^tc 6tetten unb etn>o nod^ bie 3iugenbgefd)id)le 
genießen. 5tber i^iftorifd^ bleibt er merfh)ürbig: mir braud^en 
nur eine Seite öon il^m ju lefen, unb au§ ber ftiriofen Oio^eit 
unferer ^age finb mir Perfekt in bie ^criobe be§ flaffifd)en 
@robinani§muS ! 



Cmfl D. Jeud)tcrö(ebert 

„@d ift befrimml in (^otted Jiat, bafe man Dom Sicbften, hxxÄ 
man i}ai, muß fd)cibcn ..." ©ic öicie laufcnbe mag bieg Sieb 
mit feinet gef)altenen 3Bc^mut, feinem milben ipoffen fd)on ge= 
tröftet traben, merni fie an bcr ^af)rc beö Öiebften ftanben, maS 
fie I)artcn! 68 ift ein retf)te8 9JoIf8lieb gemorben, unb felbft 
ber lert l}at fid), mie eä bei dolf^tümlic^en Siebem 5u fein pflegt, 
im 9)Junb beg 3ingenben umgeftaltet ; benn urfprünglid) lauteten 
bie 'Borte minber glücflic^: 

6» ift beftimmt in (iJwtte^ ^at, 
Xa^ man, tva^ man am liebften l^at, 
ÜRuß meiben . . . 

Unb aud) ha^ cntfpnd)t ber red)ten 3(rt be« 3JolfgIiebe8, 
bofe ber 9lutor faft Dergcffen ift, n>öt)renb fein 2Bcr! fortlebt. 2ln 
feinem fünfjigften Xobeätage merben menige beiä 3Kanne8 ge= 
benfen, ber if)nen Dieüeid)t mc^r alö mancher perfönlic^e greunb 
ein .«pelfcr in fd)n)erem Kummer gemorben ift. 2lber mer mürbe 
foIrf)eÄ iyortmirfen bcr ^otjlen Unfterblit^feit cineö leeren 
??amen6 nid)t Dor3ieI)en? iyeud)terölebenö Dramen mag man 
Dergeffen, fein 3ßefen lebt fort in jenem 0!^bid)t, ba^ il)n gan^ 
obfpiegelt, mie er mar: ein milb beratenber Iröfter, ein aufrid^« 
tenber (frjielier, ein flar unb rut)ig benfenber ^alift. 

^a^ 5eucf)ter»Ieben feine unbebeutenbe '^erfönlicf)feit mar, 
öerbürgt fd)on ein llmftanb: bie beiben größten 'Did)ter feiner 
3eit maren i^m eng bcfreunbet. granj (^riüparjer unb ^^ricb» 
rid) .Hebbel, bie fid) gegenfeitig mit fül)lcm .^efpeft au* bem 
'l^ege gingen, maren bem bii1)tcnbcn ^NOpulärpl)ilofop^en ^er3= 

13» 



196 ®ntfl t). 8reu(!^t««Ie6en. 

lid) äugeneigt, fo ^erjlid), h)ic ber öerfd^loffenc Hebbel lt)enigen, 
her öerbitterte ^rittparjec faum noc^ einem 5it)eiten. 3)abei 
[tanb |^ud)ter§leben aber ben [o grunböerfd)iebenen |)oetifd)en 
©tanbpunften, bie bie Söiener ^o^furen mit gleid^er (Sinjeitig* 
feit öcrtraten, faft gleid) fem : ben ^laffifem ipie ben Stünnem 
tvat er faft abgeneigt, (^oetl^e rühmte er ^mar oft, aber bod) 
tül)l imb o^ne Eingebung; bie grofee ^^erfönlid^feit öere^rte er, 
bie 25?crfc tvu^te er nid)t in i^rer ©injigfeit aufäufaffen. @§ ift 
beseid^nenb, ha% er @oet^e§ Semül^ungen um bie 9latum)iffen* 
fd)aft am ]^öd)ften ftellt. ^n einer 3eit, bie bie 58ebeutung biefeS 
(Stubiums bee Dic^ter§ nod) famn al^ntc, fprac^ er es au§, „ba^ 
gerabe fie e§ finb, tt)o§ nebft ben dollenbeten feiner poetifd^en 
©ebilbe bie Prüfung be§ Sebcii^ am gIorreid)ften beftel^en mirb ; 
ba fie e§ finb, morin fid) (^oetl^e§ Söert unb (Sigen^eit am reinften 
unt) Doßfommenftcn au^>fprid)t, mofür er eigentlid) geboren ju 
fein fd)ien; fo baji un§, menn ipir in biefe 58etrad)tungen auf= 
merffam eingel^en, felbft feine bid^terifdien ^erdorbringungen 
iük 2Berfe erfd^einen, bie au§ ^aturforfd)ung l^erüorgegangen 
finb." S)a§ ift öiel treffenber, a(§ man auf ben erften 93'IicC 
meinen foUte; aber für un§ bleiben benn bod) immer jene 
Stubien SSorbebingung für bie unüerg(eic^Iid)en ^d)tungen, 
toäl^renb für geud^ter^leben umgefel^rt felbft „bie boüenbcten 
feiner poetifd^en ©ebilbe" nur 9'Jebenfad^e finb. Bptad} er bodi 
einmal, gerabe in einer (Sammlung bon (Sprüd^en über ßVoetl^e 
unb feine ©egner, ba^ gefäl^rlid)e SBort au§ : 

Sd) lafe eud) eure ®^ren unb Xitell 
S5a§ eine bebenft mir nur: 
2)ie gan5c Siteratur 
Sft nur mHkl 

®oet^e i^atte barauf im öorau^ geanth)ortet, al§ er in ben 
„3Eenien" bie '^oefie fpred)en Hefe: 

SBie beflag' id) e§ tief, mcnn eine l^errlic^e (Seele, 

SBert, mit jum 3tr)edfe ju gelten, mid^ nur al§ S^littel begreift I 

Smmerl^in l^at t5eud)ter§Ieben, ber in erfter ßinie ieberäcit 
SSolf^pöbogoge mar, bie ungel^eurc 33ebcutung, bie bie Literatur 
eben and) al§ „9KitteI" befifet, genügenb gemürbigt, um ©oet^e 



(bnft D. ^mdflrAlthtn. 197 

uiU) 2d)iÜer ^orfjjufteUcn. C^anj unflercd)t oBct »ar er gegen 
flärenöc, ftünnifd) nacf) 9Jeuem greifenbc Siit^tungen. S)ie fRo' 
mantif tt»nr if)m foft nur eine Ahranf^eit, in beren 5?ann 2)eutf(^= 
lanb „tief^arten llnjinn p^antofiertc", unb 92aturen tük ^by 
t>Qi\% unb C'^einrid) d. Äleift madite er felbft für il)r frühes dnbc 
öerantroortlid); e« märe nicftt l^ereingebrodjen, meint er, „tt)enn 
nid)t biefelbc '^t)antafie, iDcId)c tätig mar, bie ^taftro^j^c ob» 
,^unjet)ren, burd) bie Derberblic^e 3tid)tung, bie fie annaf)m, felbft 
bie fiä^mung aller Ahräfte herbeigeführt ^ötle". 

^er Jreunb (^rillparjere unb .t»ebbel5 mar in feinem ^nft« 
gefc^macf ein Wenoffe ber ©orflajfifer. 9JiemaIß \)ai er öon 
einem 33crf (^oet^e^ fo anbäd)tig gefproc^en mie Don Seffingö 
„iJJat^an": „Qi ift nie etma? 3leinerc^ al^ biefe§ 95uc^ auS 
eine» SDJenfiten ^ani> unD Seele gefommen". 9tber aud} 3Bie= 
lanb mirb er nid)t mübe ju loben unb felbft im (^genfa^ ju ben 
Älaffifem ^erDorju^eben. G^ befrembet faft, menn er bennod^ 
für ^mei ^öd)ft romantifd)e Grfd)einungen ^öc^ftc STnerfennung 
unD liebeooIIeS ^Berftänbni^ jeigt : für dial^d unb 95ettina. 2lber 
bie bei ben geiftreid)en [yrauen [xnb aud) felbft le^rl^aft geartet, 
nuf biicfte perfönlic^e (finmirfung angelegt; ba^ bringt fie i^m 
etma^ nät)er ale gan5 in ber '^>oefie lebenbe Staturen mie 9^o= 
toaliS. 

Jvreilid) mar fein eigene« Seben, fein eigene« 2d)i(ffal nic^t 
bü5u angetan, it)n rein äftf)etifdien ^ibealen ^utbigen ju laffen. 
5n feinem furjen Sebenelauf f)<ii er bie 2d)icffale feine« 3Sater« 
lanbe« abfpiegeln muffen unb mürbe nur ju beutlid^ auf bie 
SJotmenbigfeit ^ingemiefen, ?rufflärung, Sefbftönbgfeit, mann» 
lit^c 3elbftbe^errfd)ung ju derbreiten, ©r entftanrmte einer 
t^üringifd}en Jvamilie, au« jenem fleinen J^ürftentum ^ilbburg« 
baufen, ha^ un« aud) in bem topfem ^bealiften Ctto Submig 
einen Ü)2eifter ber 2elbftbet)ercjd)ung gefd)cnft l^at; eine Xante 
mar einmal mit 3ean ^aul öerlobt. 3!)o(^ mar feine gamilie 
fd)on in t'fterreid) anfoffig; er felbft mürbe in 2Bien geboren. 
Sein 3Satcr, ein 39eamter, cnbete burd^ Selbftmorb, ein« ber 
^übllofen Offer jener äufeerlid) „gemütlid)en", aber für tiefere 
C^emüter unerträglid)en Dormär3lid)en 3^*. -^öt ^od) Säuern^ 
fclb« Xagebud) fortmöbrenb Don 3eIbftmorben ju erjäfilen; in« 
35affer ftür^te fid) 9{balbert Stifter« ^f Iegetod)ter ; in« SBoffer 



198 <Bntfl 0. ffmi^ttitlthtn. 

ftücjtc fid) 3-cud)tec^Iebeng grcunb unb ^itifec, beu 93encbif* 
tinermönd) (Snf öon ber 33urg, lUft^ctifev, ^äbagogc, ^opuiäc= 
|)^lofop^ h)ie er; bec 2)ici^ter Ttat)x:f)ofct, beffen öon gcud^tccö^ 
leben meit über ^ebü^c betrunberte (^bid^te nur nod^ burd) ein 
ijaor Äompofitionen Sd>ubert§ fortleben, ftürjte ftc^ jiim 
t^enfter l^erauS; ^yerbinonb Slaimunb erfd^ofe fic^. 2)er ©eibft- 
morb mar in ber SBirf(id)feit faft [o i)'äuf\Q tvk im Stoman unb 
3>rania. 

®er junge geud^tersleben njar in ber X^erefianifd)en Dtittcr^ 
afabemie erjogen nsorben, in ber audf 2lnaftafiu§ örün 5um 
Beamten au^gebilbet toerben foüte; ha^ (Sräiel^ung5ft)ftcm, taä 
bort ^errfd)te, trieb if)n in bie ^eftigftc Op^jofition. §eutc mürbe 
e^ gemiffen Greifen mieber al§ „seitgemäfe", ja al^ „adeinberec^^ 
tigt" gelten! „Pfaffen l^atten bie ^rgiei^ung auf fid); über fie 
mar ein Solbat gefegt, ^d) fal^ bie fc^önften 5lnlagen junger 
SPfJänner unter ^faffenftolj unb ?ttoi)e\i üerfünnnern." 2Ba§ 
3Öunber, t)a^ für bie frtebenbe (2eele bie Seftüre be§ ^lutard) 
eine Offenbarung marb, mic cinft für Den jungen 3d)iller? 2!)afe 
er ÜRobeöpierre ftet§ uerteibigte, bcn tugenbl^aften Steöolutionär, 
ben Siebling^l)dbcn biefer (Spod)c, t>cn felbft ber uItrafonfert)a= 
tiöe Sd^ulrat 2lbalbert Stifter 5ur ^auptperfon eine^ I)iftorif(^n 
9loman§ machen mottte? 

0hin fam (1834) jener furd)tbare Schlag, ber Selbftmorb 
beß SSaters. Stols unb tapfer üerteibigte ber Sol^n bie S^rc 
feinet 3!^ater§: 

9Son eurer bummen (5d)Ied)tigfeit . 

^at ber öeprefete ungebulbig ' 

SHird) einen Sprung fid) ]^ier befreit: 

S'hin fielet il^r ba, unb freuäigt eud^, 

llnb euer Waffe fpric^t ba^ Sd^ulbig . . . 

S>ie§ ©rlebniö gab i^m bie cntfd)eibenbe 5tid)tung. (Bt 
liatte angefangen, ba^ be^aglid) müßige ^ünftlerlcben au fül)ren, 
in bem bie 33auernfelb, SDia^rl^ofer unb anbere, ber junge 2ttta- 
ftofiuS (Brün, ßenau, gran^ Schubert ba^ ^affee^au^trciben 
ber englifd)en ^rofaiften be« 18. 5;a^r]^unbcrt§ im „filbemen 
.^affee^au§" beim ?Jeuner erneuten, ^e^t jmangen i^n 9^ot unb 
^bitterung ju cnergifd)er lätigfeit. Gr marb 3(r5t, begrün* 



l)clc einen eigenen ^au^ftanb mit einer mcnig gebllbeten öattin, 
bie er in UcbeDoUec Scbendfunft ju fic^ emporhob, crh)arb firf) 
lDiffcnfd)aftlid)cft ?Infel)ni ale '^fi)d>olofle, eine füf)renbe Stellung 
on bei- SjJiener ^od)[d)ule. 2>aö tapfer erfod)tcnc (^lücf trübte 
]^örf)ftenÄ ber Umftanb, baft aud) er finberlo* blieb tuie fo 
Diele Wenoffen feiner ^Q^rc» ÜKörife, O^eröinu», Stirner, 
Stifter, tS^arlotte Stiegli^, ein 3"fl' ^^ ^^o^I audi mit ber 
geifiigen Überanftrengung biefer CSpoc^e aufammenl^ing. 3n 
biefer 3^t beröffentlic^te J^utftter^Iebcn feine öfebiti^te (1836) 
imb feine berül^mte „^iätetif ber Seele" (1838). 93eibe 93üc^et 
finb päöngogifd) gemeint; beibc prebigcn biefelbc ^ilfame Se^re: 
Selbftcr3ief)ung ! energifc^e Selbftübertt)Qd)ung! 

^er Srrjt fprad) über feine ^e\t ba^felbe Urteil au§, ba* 
fo Diele 5)iagnoftifer ber unferen fteüen : 

SBai benn eigentlich imfere^ Säfulum§ l^emmenb ^rtnsip fei? 
Äranf^eit ift'ö: 9rftf)enie! *häftige fid)'^! e« gebeizt. 

5)iefe 92ert)enfc^mäc^e ber 3^^^ biagnoftisiert er befonber^ 
tiud) aug ber ^oefie. CSr be5eic^net ben 3uftanb ber bamalö mo= 
bemen Literatur ol^ einen pat]^oIogifd}en — tt)ie c§ foöiele 
Äritifer ^eute mieber tun; er mirft i^r ungefunbe '^arabojien* 
tud)t, 3ÄangeI an ßrnft, gellten fc^öpferifd)er S^alente, Über« 
h)ud)ern be^ ^ilettanti^mu§ öor. 9Wand)c Sä|e flingen tv'id- 
lid) mic auf unfere jlage gemünjt: „2ic meiften jungen ^oeten 
Dern)cd)feln ben Sinn für ^oefie mit ber poetifd)en Äraft." „Un» 
fercr 3«it feilten jnjei 2)ingc — bietteic^t bie beften: 1. SWännct 
n»eld)e fefbft benfen unb fd^affen. Mm d)arafterifiert bie ^alb= 
l^eit : mir finb 5ntmermann§ (Spigonen ; mir bünfen une Kitter, 
lueil mir mit ^arnifd)en fpielen. Unb: 2. h)ir miffen nic^t ju 
Derel^ren; ber 5<egriff ber Wröfee ift unÄ rein üerloren gegangen 
unb 3ur poetifd)en Isabel gemorben." Selbft in ^lufecrlic^feiten 
fe^rt miebcr, ma* er ju rügen l^atte: „S)aÄ SBefen ebler Stützt 
in ber Sd)reibart ift: j^üUe be§ S(^aße^, nid)t: abgeftumpfte 
Sd^e!" Unb mieber follte man freute ben ©ffeft]^afd)ern feine 
Se^re einfc^örfen: „®ie SBirfung ift bie ^robe eine^ ^nft« 
merfeö, aber nie beffen ^tved." 

SCbcr i^m genügt e§ nid)t, b1e Äronf^it ber 'Qeit ju erfen» 
nen, ben neuraftt)eni|d)en 3Bed)fel in milbem 3"f^'"^"if" ""^ 



200 ßtnfl ö. &cuc^tet«I«ben. 

Tttfc^em C^rfcfiloffen, bcc if)n, tute feine Sanbi^Ieute unb ^eii» 
genoffen &v\üpat^ex unb ©tifter, aUem „litaniSmuS", ja allen 
Scibenfc^aften mifetiauen läfet: 

.^r5, ftürmifd^ fd^auernb: 

S€ibenfd)af t ; 

8tin, abit bauernb: 

SiebeSfraft. 

(rr iDill I)eilen — unb er tft ein erfolgreicher Strgt feiner 3eit 
geworben. Stlid^ (Stifter öerfud)te ba§ ; aBer ba§> Heilmittel, ba§ 
t^eud^terSleBen em^fiei^It, ift öon beffen 9?laf)nung ju flofter» 
l^after Stiüe unb ^efc^aulid^feit fo toeit üerfd)ieben, niie bic 
fd^Ianfe ©eftolt be§ Slrjte^ mit bem freunbtid^ oornübergebeugten 
.^o^)f, ben dorgeftric^ene .^aare f))ärlic^ umgeben, Don ber maf« 
fiöen t^igur be§ mo^Igefc(}eiteIten (Sd)ulrat§ mit bem 2)oppelfinn 
unb bem forgfam gepflegten 58acfenBart. 2)er \mU atte Seelen 
auf .^ranfenfoft fe^en; ober f^eud^ter^leben antmortet ironifd): 

Gure .^au^moral ift eine 
(Ss^ellente SBiffenfdjaft : 
(^ibt un§ Steigen, raubt un§ Seine, 
Sei^t un§ Brüden, ftie^lt un§ ^aft. 

^n biefer njeid^lid^en Sd}eu öor jeber Übung ber Gräfte fielet 
er gerabe — unb ha^ mit OoKem died)i — ein ©runbübel ber 
(Spod^e. „2)a§ Sdjlimmfte, rt)a§ bie ,tränflicl^feit unferer 3cit 
mit fid^ bringt, ift, ba^ in i^r felbft ein einluttenbe§ ö^efül^l oer= 
borgen liegt, eine Süfeigfeit, meld)e in ben armen kaufen fogar 
ben SBunfd) gu genefen untcrbrücft. ^ann man bal)er in i^nen 
nur bie Sll^nung ber ©efunbl^eit rege mad)en, fo ift gur Leitung 
ber erfte Sd)ritt getan." 

3ur Xätigfeit ma!^nt beöl^alb ber gute Slrgt feiner 3^^^ 
immer mieber, 3um öoUen 93enu^en be§ ÜKomentS, ber fonft un» 
enttt)ei(^lit^ entfliel^t. STber mir foHen über hen 2tugenbli(f ^err 
bleiben, berufet unb funftbott f ollen mir „einen 3Koment burc^ 
ben anbern mäßigen, einen burd) ben anbern erl^öl^". „hierin,'* 
ruft er, „liegt ha^ (i^runbgefe^ ber gangen Seelenbiätetif. Slber 
niemanb ift imftanbe, e§ gu erfüllen, ja nur e^ gu üerfte^en, ber 
nid)t guförberft baran gef|t, fic^ fennen unb belierrfd^en ju lernen. 



i 



dm^ D. ^ntditetdlebfn. 201 

e* genüflt nit!)t. auf Spcijen unb (Helrönfc arfjt ju ^abcn, Stulpe 
unb iPciDCflunfl flc^örifl abjumeffcn . . . ®ir forbcm mc^t — 
jpir forDciii, baß man firf) außbilbc, fittlicf) unb inteüeftucll, unb 
man njirb etfat)rcn, njaö ba» f)eifet: (>^'unb^eit, Integrität bcö 
3Wenjd)en! Unb niemanb fafle: und ift eine foIrf)c Srnftrengung 
nid)t möglidi, un* finb foIcf)e .^täfte nirf)t derlie^! — (Sin 
innere« i?cben, auf beffen ißorou^fefeung alle unfere gorberungen 
beftef)en, ein C^eift, bcr fä^ig ift ober befäf)igt merben fann, bcn 
Stülpet 3u bef)errf(^cn — fie finb jebcm t)crlief)en, ber imftanbc 
ift, biefe Beilen 3u lefen; unb jeber fann, mad er foH." Uncr= 
müblitf) prebigt J5eucf)teröleben ben Äampf gegen bic 2Käd)te, 
bic bic ©cfunb^cit bed inneren SebenS bcbro^cn: Idffigc ^in« 
gäbe on Saune unb Stimmung, Sd)n)elgen in ^t)pocf)onbrifcf)en 
ober überanftrengenben iBorfteüungen, 9?arf>giebigfeit gegen 
■i^erfucfjungen bed Äörper» unb bcr Umgebung. Gr f)ai mit ber 
„Xiätetif bcr Seele" ungeheuer geniirft unb fein flar unb freunb= 
lief) gefcf)ricbcne§ iöud) ift, mie fein Iroftgebid)t, 3a^Ifofen ein 
Heilmittel gcmorben. Q^ fann aurf) ^eute nocf) gute ^enfte 
tun gegen bic ißcrnjcicblitijung bed Gmpfinbungöleben», gegen 
ben Äiiltue ber eigenen 3d)tt)äd^en, gegen bie billige ipt)porf)on= 
bric man(f)er iO?enfd)en. j^reilic^, ber Cptintismus i5eucl)terd= 
lebenö \)at firf) nirf)t bemä^rt; liefe er feinen fragmcntarifd)cn 
„'ij^romet^eue" mit ber 3(uöfirf)t auf baö „britte ^eid)" fd)lieBen, 
in bem Wötter unb litanen firf) bccföf)nen mürben, fo mufete er 
felbft fein le^tcs 5öf)r unter bem [yeleftürf ärfjjen, ha% bie ficg= 
reirf)cn „Cutter" auf bcn 92euerer unb latöcrfünbcr nwljtcn. 

hcurfiterelcbcn burfte bic Öe^re ber geiftigen Selbftbidi^i» 
plinicrung oerfünben; er mar ein fWeifter ber 3elbftcr3iel)ung. 
.Hebbel burfte \)on i^m fagcn, auf gcud^tcrdlcben paffe fein 
eigenes ©ort, baß e# mie geborene "^^oeten fo aurf) „geborene 
3Rcnfrf)en" gebe. 3ener (inf oon ber iöurg citoa \)Qi aud) in bem 
bca(^tcn»n)crtcn 99urf) „Über ben Umgang mit und fclbft" (1829) 
bcr leeren S^lbftbcfc^auung bcn ^icg erflärt, ber 2agebüd^erei 
unb 3(p^ori»mcnfeligfeit. 2irf) felbft \)Qi er borf) nirf)t Dor bem 
Untergang frf)ü^en fönnen. Se"^*^'^^^^^^ iibcrmanb eine burt^ 
<Srf)i(ffal unb ^anf^eit i^m aufgeamungcne .Ht)porf)onbrie. 
Tennorf) f^at aurf) feine Äraft ifyce naiven ©renken gehabt. 5)ie 
3?eDolution fam. 3ie fd)ien i^m ein neuee ©irfungäfclb ju 



202 <Etnft ». 8feu(I)tec8(e6en. 

eröffnen: man fc^uf ein llnterridjtöminifteriuni, in bem man 
i^m bie Seitung 3uba(()te, bonn, q(§ et fic ablehnt, ba§ 2(mt beö 
UnterftaatSfefretär^ gab. ^ter i)at ec eiffig nnb glücflid) ge- 
wittt 2)a fam bie Steaftion. Gr legte feine Stelle niebcr; abet 
bie loyale (Streberfd)aft unter ben Kollegen öerbat fiel) ben Shicf- 
tritt be^ „9?eDolutionär^" in feine Stellung, ©ebroc^en unb 
l)erlaffen ift er balb geftorben. 

2ll§ ®id)ter l^at ^euc^ter^leben mcnig ju bebeutcn. ^me% 
eine (yebid)t, unb cttvü nod) ein siueite^, in bem er ba^ di^dfi ber 
„Sdjmärmerei" gegen frflte 5ßernünftler bertcibigt, finb faft 
allein au^ einer nid)t geringen Qal^l ^eraus3ul^eben. 2>a^ Q^e^ 
fü^l für bie 5'orm ift in il)m nac^ ^ebhd^ 5utreffenbem Urteil 
nie red^t lebenbig geworben. ^o§ beeinträd)tigt auc^ feine fri= 
tifd^e 2xitigfeit, bie bort gefunb unb mutig für ba« Öebenbige 
gegen ba^ ^ünftlid^e eintritt, a^lal^el unb 33ettina in öfterrcid^ 
einfül^rt, a^lücfert (ben aud) (^rillparaer ablel^nte) 3urücffd)iebt. 
<Sel5ftänbig bleibt fein Urteil immer aud) ©oetl^e gegenüber, 
beffen „?iot>elle" er rul^ig ai§> „feelenlo^" begeic^net. Unb immer 
fud)t er 3U begreifen, gu erklären, „^ie 93etrad)tung ber @igcn= 
tümlic^feit bebeutenber S!Kenfd)en bleibt immer bie intereffantefte, 
bie frud)tbarfte, bie mürbigftc 23efd)äftigung. Sd) rt)enigften§ 
meife feine l)ö^ere 5lufgabe al§: ba^ ©rofee begreifen 3U lernen." 
^ii biefen fd)önen 3Borten ^ot er fid) aud) felbft am beften d)a= 
rafterifiert. SSielleic^t toar er unter ber Ungunft ber 3^^^ "i^t 
Qon5 bagu gereift, ba^ örofee in ber ^oefie jener ZoQt boll be= 
greifen gu f önnen ; aber er al^nte neue Seiten ber ^nft unb ber 
^nftt>ere^rung mit ber gangen ^nbrunft einer liebenben Seele: 
„SBie bie ^erfer ber Sonne, fo hjerben cinft bie 33ölfer ber ^unft 
l^ulbigen." Sr mar ein au^ejeid^neter Slrjt, ein grofeer ^nner 
feiner 3^t; möge er auc^ ein guter ^opl^et gemefen fein! 



S:^cobor Jontanc. 

2)ec ^eflrüiiDei- unb 3Weifter be^ ccali)'tif(^en 3loman^ in 
XeiittWcinb ift in bem inärfi|(l)en 2täbtc()en fUeü^Mvüppm am 
30. Xe^cntbev 1819 geboren unb in Berlin ge[torben am 20. 2ep= 
tcmber 1898. ©ein Sebcn serfällt in 3tt>ei fe^r ungleirf)e ^älftcn. 
5<iÄ etnja 5um ^af)t 1880 mar {Fontane au^t^alb 33crIinÄ faft 
nur Durd) einige 33allQben (befonber? ben Don iiöroe präd)tig 
foniponierten „(^rof 2)ougiae" ) befannt; in 'Berlin galt er alö 
geiftreitfter '^laubercr, o^ne ba% feine 99ücf)er öiel gelefen ober 
feine If)eaterfritifen crnft genommen mürben, ^ad) 1880 ftanb 
er plö^Ucf) an ber Spi^e ber Iiterarifrf)en iöemegung, ben Öllten 
mert, Don ben jungen Dereljrt, ein unfdbä^barer ^Sermittler 
3mifrf)ni ben Hterarifd)cn streifen, auS benen er l^erdorgegangen, 
unb Denen, n)eld)e in feiner '^srobuftion längft C^e^offtes glücflid) 
erfüllt fa^en. 2)aS SBunber, bafe ber lang Übcrfc^ene, faft 9Set= 
geffene mit einemmale jum ^aupt ber ^uflcnb marb, berul^t bar= 
auf, bafi feine eigene, merfmürbig langfame ßntmirflung unb 
bie bed 3^tflpf*"io(fe« fid> gleid)fam entgegenfamen. 

3Ran ^at bie angeborenen Elemente gontaneS oft mit 
großer Sorgfalt analt)fiert unb baneben feine literarifdic 3k)r= 
gcfd)i(^te etmae Dcrnad)läffigt. Merbing«^ ^aben fic^erlid) bie 
Gltem. beibe ber JomiHc ber Slefugi^ angc^örig, bem (So^n 
ctmas üon franäöfifd)em Cjfprit, fran3Öfifd)er CJrjälilungefiutft 
— unb aud) ein tveniQ oon fran^öfifd^ „blague", ber Suft burd) 
originelle* ^inreben bie Öeute ju berblüffen, Pererbt. %ud) toitb 
e§ mo^I ftimmen, bafe ber SSater, ein HebenJkDÜrbig»Ici(^tfinniger 
3Rann. hcn ber 2)id)ter in feinen Öeben^erinnerungen unäbcr' 
trefflid) gefd)ilbcrt f)ai, it)m etiooö üon bem leichten 9Wut bei 



204 X^eobor grontane. 

®a!5cogner übermittelte, luä^renb bie auS ^orbfranfreic^ ftam» 
menbe HKuttcr — übrigen^ eine 93etlinerin öon ökburt — i^m 
ben ernfteren ^^lid^tbegriff mitgab, ©aju fam bann ber ftacfe 
©inflnfe ber fribericianifc^en Überlieferungen in bem ipeimat= 
ftäbtd)ett unb frül^e ©innjirfungen ber :poIitifd)en unb litöra» 
rifd)en ^au^tftabt Berlin, ^od) bamit finb loir \d)on bei feiner 
Iiterarifd)en 9Sorgefd)id)te. 

51I§ t^ontane nad^ frifdjem ^ugenbleben in bem @eel)anbel§* 
ftäbtd)cn Sloinemünbe 1842 nad^ 33erlin fam, um bort ben 
t)ätedid)en SBeruf al§ 2lpot]^eferIel^rIing gu erlernen, ^errfd)te 
in ber nod) fel^r fleinftäbtifc^en aber literarifd) ungemein an= 
geregten ^auptftabt eine f)eut gang üergeffene Sd)ule öon 0?ot)el- 
liften unb 9iomaner5Öl^Iern. ©ie gingen aüe — mie fämt(id)e 
Grgäl^Ier jener 3eit — öon 3BaIter Scott auS unb fuc^ten in Der 
bop^elten 33emül)ung um l^iftorifd^e g^ärbung unb SBiebergabe 
ber lofalen 5]S]^t)fiognomie ii^m nac^jufommen. 2)abei mar aber 
ber grofee Sinn ber 9lomanbid)tung be§ (Schotten nur bem einen 
Söilibalb 5tleji§ (1798 — .1871) aufgegangen, ber in feinen Dater= 
Iänbifd)en 9lomanen (feit 1832) bie ^iograpf^ie be§ ^jreufeifc^en 
3SoIfe§ 5u geben ocrfud^te. ®ie anbern blieben im 9Itxefbotifd)cn 
fterfen. 02ur ber ^egrünber be§ altberlinijd)en 9ioman^ (menn 
man n\d)i 92icoIai bafür erflären mill), ber l^öc^ft talentüoüe 
5uliu§ 0. 5ßofe (1768—1832) l^ielt menigften^ einen beftimmten, 
menn aud^ cinfcitig erfaßten It)pu^ be^ ^j^reußentumS feft. 9Sofe 
berül^rt fid^ mit ^-ontane nid)t nur gclegentlid^ in Der STu^ma^l 
ber Stoffe; aud) in ber Xcnben^ auf tl)pifd)e ßl^arafteriftif ber 
fojialen (5d^id)ten, in ber groj^en Sebl^aftigfeit ber 5Xnfdjauung 
unb ber entfd)ieDenen Sei^rl^aftigfeit be§ SSortrag^, in ber dUu 
gung jur ^tonie unb ber SSemad^Iäffigung ber eigentlid^en ^om= 
pofition finb fie fid) dermanbt, fomeit and) ber politifd^ ^anati^^ 
mu§ unb bie moralifd^e t^rioolität beö älteren üon ber 5^nbiffe« 
renj be§ jüngeren in aHen ^arteifragen unb feiner frü^ ge= 
fefteten 2öeltanfd^auung abftel^t. — (Sine meitere Stufe fteigen 
mir l^erab, menn mir 3U jenen berliner 9?omanbic^tern fommen, 
bie bie .^auptftabt, al§ ber junge ^^o^^^"^ bort^in fam, be= 
^crrft^ten. ßin Diomon hjie „berliner unb Spanier" (1836) Don 
.^einrid) Smibt (1798 — 1867) mirft l^eut gerabeju mie eine 
^arobie auf gontane^ S'lomane, fo grob unb Der^errt fpielen 



X^Mbot ^oitlaae. 205 

iDJotiDe Dor, bie tvir bann bei if)m in unenblic^ec 33ecfeinerung 
imb von einer abfolut neuen S^unft gelraflen njieberfinben : bcr 
G^ebntcf) in ber flutbürfletlic^en (ye[eUjd)att („2'5tbultera"), bie 
Cntbcrfung bc« flc^mnii^öoncn SWorbpIa^e^ („Unter bem 
"iPimbaum"), bie unt)eilbare aJhfel^eirat („G^ilc", „©raf ^c« 
töfi" u.a.), bie Der^eifeungsöoIIe amüfante tya^rt („CSffi iörieft") 
unb bie Sanbpartie in ben (i^runcmolb („lytau ^enn^ Xteibel"), 
ba» X^eatergefpräcf) („ortete üKinbe", „SSor bem Sturm"), bie 
(frf)on Don 38. Scott ererbte) 6inmifd)ung t)umoriftif(^ mirfcn« 
ber tfiflurcn au« bem 3JoIf („^^rrungcn, ©irrunflen") ufm. Shit 
freiließ nac^ ber Seben^ma^r^it unb SBei^^eit t^ontane^ barf 
man in biefen i|>robuften nic^t fuct)en, Die fo „romanfjaft" öor» 
ge^en unb G. 2. 91. ^offmannS ^raji§, berliniid)cn Sleali^mui^ 
mit h)ilber Stomantif ju oerbinben, inö itinbifc^e treiben. S)en' 
noc^ ^aben 9lutoren mie Smibt fid^Iic^ auf ben jungen eifrig 
lefenben unb bilettierenben J^ontane gert)irft; ebenfo ber feubaU 
cfjarafterlofe 21. ö. Stemberg (1806 — 1868) mit feiner gcfud^ten 
@Iegan5 beö iBortrageö unb feiner friöol politifierenben fftond^a' 
Icince, unb bcr ftrengfonferoatiöe, im Seben aber gleid^ unjutier* 
läffigc C5)corge ^efefiel (1819 — 1879), ber mit feiner faDalier* 
möfeigcn Säffigfeit beö ©til^ bem Schüler gel^olfen ^at, au§ bem 
p^rafen^aften iRomanbialeft ber filteren ju einem lebcnS^ 
Doücren, gefprot^enen Stebeton Dorjubringen. 

2)er intereffante junge 3Kann mad^te in 33erlin ®Iücf. S'Joci^ 
olÄ Se^rling ttwrb er in bie literarift^cn ^eife be§ „2unnel§" 
geholt, nio bie neue berliner 9lomantif fic^ um ben preufeifd^n 
(jpifer Sd^ercnbcrg (1798 — 1881) öerfammcite. ©ier ttxirb 
ba^ poetifc^e ^ntercffe un5tt)eibeutig burti^ bie 93oUabenbic^tung 
be^errfd)t, ber Dor aüem ®raf Strac^i^ (1822—1847) burt^ 
feinen frifd)en männlid^ Xon unb burc^ bie gefd^irftc 2(nlel^« 
nung an bie STrt bcr fc^ottifc^en 39aIIoben einen bebeutenben 
9fuffd)nning gab. S>ancben mirften ^^fe unb ©torm mit 
ti)rifc^en 2luögcftaltungen fubjeftioerer ©riebniffe. 3)cr ganzen 
unDergleic^Iic^en ^oetengefellft^aft bot t^ontane felbft mit bem 
föftlic^n 93ucl^ „6br. gr. Sc^renbcrg unb ba^ literarifc^e Serlin 
öon 1840—1860" ein S)cnfmal gefegt. SMefer 5heiö, unb 
2ttad)W\ti üor allem, tritt aud) in feiner Ii)rifd)en 3tntboIogie 
„2)eutf(^e« 2)i(^ter«2llbum" (1852) t^arafteriftift^ in ben 35or- 



206 t^obor Sfontone. 

beifltuub. 3" ^^^ „bclletnftif(i)en 5»a^vBui^" „2lrgo", bag er 
bann (1858) l^erauSgab, gel^ören alle SD'iitarbeiter jum Xunnel, 
J^ontane jelb[t ift mit einer I^rifc^ geftimmten S'^oöelle unb alt- 
englif(f)en 93aIIaben bertreten. — SSeniger l^eröorragenb alS 
35ic{)ter, ttjnrben l)ier für [yontane bie märfifcl)en (fbeüeute ^. 
D. Sepel unb 9B. t). SJJercfel al^ perfönlid[)e Q»)önner wichtig; i^nen 
uerbanfle er feinen frül^en ©iniritt in bie .Greife be§ alt- 
preufeifc^en Sanb= unb 3JJilitärabeI§. 2)a§ Problem, mie biefc 
I)örf)ft merfrt»ürbige (Srfc^einung fid) gu bem mobernen Scben 
ftelle, ift bann in einer gangen 9iei^e feiner fpäteren JRomane 
(„^Irrungen, Sßirrungen", „(Biim\ „ßffi 33rieft" u. a.) gum 
.^auptmotit) gen>orben. 

5?a(f) furger llnterbred)ung ber 33erliner Set)rfa^re burrf) 
ebenfo((^e in ©reiben unb Seipgig beenbete Fontane biefe frucf)t= 
bare STnfang^geit burd^ eine Steife nad) Sonbon (1844). ©r ift 
nad^l^er nod^ al§ 9lpot]^e!er tätig unb ift erft 1849 offigied in ben 
„9?ot^afen" ber Sd)riftfteIIa*fc^aft eingelaufen; aber bie 3nbiDi= 
bualität mar fertig, 2)er merftnürbige (^lücf^fall einer ganj 
Sufälligen Steife f)at bie @nttt»icflung be§ S)reifeigjä^rigen gum 
9Ibfcf)Iufe gebracht. 95ki§ er bi^l^er nur nebenbei betreiben fonnte, 
rt>arb itim in (Snglanb gum .^auptgefd^äft, ba§ nämlid^, hjogu er 
irie irenige gefcfiaffen mar: 3Kenfc^en gu beobad)ten unb gu be= 
fdjreiben. (Sr Ijatie Dörfer nur ö^ebid^te veröffentlicht („SÄän« 
ner unb gelben" 1850, „33on ber fc^önen 9tofamunbe" 1850, 
„(^iebii-bte" 1851), bie gmifdien ©Irad^tDi^' fräftigerer unb 
i^eihel^ finnigerer 25aIIabenmanier bie ^tk Italien, unb einige 
prad)tt)olte Xreffer auftüeifen, aber eine eigentlid)e neue SOf^obe 
fauni öcrraten; benn neben bie fc^ottifdjen Sorbö ^atte fd^on 
<5d)erenberg bie preufeifd)cn (Generale ber fnbericianifd)en Qeit 
al^ antimobeme .^elbenh)pen geftellt. ^e^t aber entbecfte i5on= 
tane feine 33egabung unb in ben erften, an fidi nid)t bebeutenben 
iHcifebüd)ern („Gin Sommer in Sonbon" 1854, „3Senfeit§ be^ 
Xmeeb" 1860), auf gn^i rafd) rtjieberbolten (Snglanbfal^rtcn 
(1852 unb 1855 — 1850) gefdiriebeii, brid)t bie S^reube am 
33eobad)ten unb Schubern be§ 9)2enfc^ fd^on mit öollfter fräf» 
tigfter jyreubc l^erau§. (f§ mar nur natürlid), bafe er nad) bem 
langen legten 9lufentf)alt in bem Sanbe, in bem aud) fo uer= 
fd)icbene Staturen mie W. (Sl)r. 2id)tenberg unb 2otl)ar Sucher 



boib 3Renfd^nftuInum gelernt f)attcn, bie neuertvocbene 5hinft 
in bcr .«oeimot fortfe^tc. (rr nwr al^ Slcbafteur in bic ffod}'^ 
fonfcTDatiDc AtTeu^^eitunfl" in 3?erlin cinflctreten ; fein eigene 
lid)er i^olitifer füllte er fid) )doI)I fd)on bamal^ au& jenem ro^ 
mantifdien ihiltiiö be<J ftarfen nationalen Slittertiim^ f)crauä ben 
prcuBijdien ^unfern nä^r Derttwnbt ol^ bcr liberalen 93our* 
flcoifie. 5n feinen C»irunbanjc^auunflen f}at er fid) biefer fpöter 
immer me^r genährt; ba§ feine St)mpat^ien unb Slntipatl^icn 
baoon rtJenig berührt mürben, jeigen nod) „2n* 2ted)Iin'' unb 
„Jyrau O^cniii) Iicibel". 3"bem crfd)ien ber cnglifc^e Sonb» 
junfer in jenen lagen felbft einem liberalen TOanne mie bcm 
beriibmten ^uriften Jrang D. ^ol^enborff (1829 — 1889) ge» 
miffermaßen al^ txi^ mobcme IJbeal be«^ HRannee. 

Q% ergab firf) aui^ alle bem, bafe ber ^eimgefel)rte iyontane 
auf bie ©anberung ging, um biefen Sanbebelmann unb feine 
Oeimat fenncn ju lernen, n>ie etnxi gleirfijeitig 3B. .^. S'lie^l ein 
romantifrf) erbad)tes „^oit" auf 5BanDerfa^rtcn 3u entbccfen 
fud)te. Unb Dabei bleibt gon^on^ immer nod) im ^^l^rmaffer 
ber 9(nregungen feine« alten SKcifter^ 3B. Scott, menn er in ben 
„3Banbcnmgcn burd) Die SKarf «ranbenburg" (1862—1881) 
unb ben „Jrünf Sd)löffem" (1889) bie Öefd)id)te üom altmär» 
fifd)en Sanb unb altmärfifd)en 2euten in einS fafet ; öl^nlic^e 9Ser» 
fud)e ^iftorifd}er 2anbfd)aftfd)ilberung l)atte ber grofee Schotte 
überall angeregt unb ^. 33. 3lnnette D. 2)rofte jur S'&K^oIge ber» 
anlaßt. — 3tber ^ier tritt t^ntoneiS (Sigenart nun fc^on ganj 
anbcrS l)eri)or alS in ben 33aöaben, freier, frifdxr. Xie leiben« 
fd)aftlid)c Jrci'be an Der 9(nefDote mac^t fid) Suft, bie fpöter ju 
Dem berühmten, für J^ontane l)öd)ft (^rafteriftifd)en 2tu§fpnK^ 
gefü!)rt l)at : „3©aß Reifet großer Stil ? (Großer 3til f)eifet fo üiel, 
mie Dorbeige^en an allem, hjoS bic 3)icnfdKn cigentlid) inter» 
effiert". Xcr "öerfud), bie ^nbiöiDualitöt auf ber ©runbloge 
bc* Xi)pu<^ ju fd)ilbem, mirb in ja^llofen ©njelporträtS au% 
bem Abel unb ben lanbföffigen Stäuben, 39auem, ®eiftlic^, 
Äirten ufm. burd)gefü^rt. Xa% Sanbfd)aftlic^e bleibt hinter? 
grunb; ju einem lebenbigen 9?€r^tniS an ber morfifd^ 9laiut, 
mie eS ber Sd)lefier i^lleriß cmxirb, l)ai eS bic burd)au# ftäbter« 
baftc Seele ^yontane« nie gebrod)t. 

Ter *^^atriot, ber .öelben« unb Solbatenfreunb, ber 95eob» 



208 Z^eobot Sfontone. 

achter liefe e§ ficf) natürlich nicf)t nehmen, al§ ^tt:ieg§6erid^t' 
erftatter bcm ^eer auf hm brei i^lbäügen äu folgen, mobei er 
felbft in ^ieg§gefangen[d)aft geriet, alg er in aüju treul^eräigem 
^eroenfultu^ 2>omr6mi), ben ^burtsort ber 3^ungfrau öon 
Orleans, auffud^te („^eg^gefongen" 1871). Seine 5lriegö- 
lieber finb fa(f)Iid^, rul^ig, babei tparml^ersig ; aber l^ier möchte 
man bod) mand)mal gern ettüa^ mel^r öon jenem „grofeen StU" 
finben. 2lber i^ontane l^atte nun einmal „feinen (Sinn für i^eter- 
lid^feit". ^ä) 1870 rücfte er üon hen Greifen bes S^lilitörobelö 
ob, trat in ben 9Serbanb ber fortfd^nttIid)en „3Soffifd^en 3eitung" 
unb fd^rieb ^^l^eaterreferate, inobei if)n iebod^ ba^ 3['ienfd)lid)= 
^erfönlid^e mel^r intereffierte ai§> bie allgemeinen ^^ragen ber 
^ftfietif unb Dramaturgie. 

(So mar er faft fec^sig ^di)te geiwrben. @r lebte in fei^r 
gIücfHd)en, hjenn aud^ äufeerlid^ tnapptn g^amilienüerl^ältniffen, 
in enger i^-reunbfc^aft mit einem S^ei§ geiftreic^er unb bebeuten= 
ber Seute ; aber tuenn öon ben fül^renben ©eiftem ber Siteratur 
bie Siebe tvat, badete niemanb an 2^f)eobor ^^ontane. Unb bie 
erften gel^n ^aiire feiner Sloman^jrobuftion l^aben barin nod^ 
faum ethxi§ geänbert. 

i^ontane§ ©räöl^Iungen finb burd)lDeg auf l^ö^erer Stufe, 
tx>a§> bie 0leifebiIber au§ ©nglanb ober bie „9Banberungen" in 
funftloferer gorm aud^ finb, tvaä bie fpäte Sfiägenfammlung 
„3Son bor unb nac^ ber 9leife" (1894) in aller 2)eutlic^feit ift: 
^ft)c^ologifc^e Stubien in erääi^Ienber ^^om; am liebften mit 
Stnfnüpfung an öerönberte Umgebung ; mit einem 3Bort : )3f^d^o= 
Iogifd)e „Otdfebilber" in Siomanform. S)ie literarifc^e ©attung 
ber „Sieifebilber" ^atte ^eine bei un§ begrünbet; neben anbecn 
vertritt fie ^. 3?. 3d)cffel. 9lber bei ^^ontane erfjält fie i^r eigen« 
artige» (Gepräge burd) bie ftarfe Betonung be§ pft)d^oIogifd)en 
(S^arafterbilbes. Sarauf fommt e§ ^^ontane an: ein paar merf= 
mürbige i^iguren foHen in iJjren i^iftorifd^n unb fojialen 3"* 
fammenl)ängen lebenbig gemad)t tperben. 2)ie ^anblung ift 
burd)au^ 9Jebenfad)c unb n>irb felbft in ben ^iminalnobellen 
nur al§ SO^ittel jum ^toed bel)anbclt, gerabe mie @ffi 3?rieft8 
Crl^ebrud) aud); fie foll Icbiglid) ©elegenl^eit fc^affen, bie G^araf* 
tcre in i^rer ganjen Gigenart offen ju legen. 2)e§^alb ^at 
2?ontane c§ aud) mit ber (Jrfinbung ber ^yabel leicht genommen; 



^eobor Fontane. 209 

WO if)m ber Stoff nic^t flcboten mar (mic inwÖrctcSKinbc" butd) 
cinc6{)tonif, in „Unmieberbnnglit^" burc^ münblicf)c Gr5äf)Iun8; 
in „S*l?lbultera" burd) ein bcfanntc^ Grciflnie in bec 33crliner 
(^fcUfcf)aft ), öa entfernte er fid) nid)t allsumeit üon bcn Sahnen 
bei alten berlini|d)cn Sflomani^ mit Sanbpartic unb G^ebruc^; 
bat)er jene ^I)nUd)feiten etiua mit Smibtö ®efd)ic^ten. Ober er 
jerrt bie [sorm beo „Sieijcbilbe*" bis an Die äußcrftc (^cn^e 
iljrer ^ct)nbarfeit, xoai i^m freiließ ju ber föftlid)cn Speäialität 
feiner ^öd)ft inbiüibucUcn Steifebriefe („^.trungen, SBirrungen", 
w^^oggcnpiiOIö") (^elcgenbcit gibt. (iJonj ftrcng fomponieri finb 
nur bie für3eftcn ^yüc^er: bic i)?0DeUc „Wrcte 3Äinbe" unb bie 
5iomanc „Sc^ad) üon Söut^cnom" unb „Stinc"; fonft ftreift 
Soutane leid)t an jene faft ju ungcbunbene 5[rt, bie fd)licfelid) 
5ur blofeen '^Inroi^ung Don (yenrebilberu (,/^üggenpu^Iö") unb, 
freilid) prächtigen, Wefprät^ftücfen („Stcc^Iin") fü^rt. 

Soutane« iWomane 3crfallen in 5tt)ei (Gruppen: bie fleinere 
ber Ätriminalgefd)id)ten unb bie größere unb bebeutenbere ber 
mobernen Sioniane. 3Ji>ifti)cn bicfen ftcl)en ein paar l^iftorifc^e 
Siomanc unb am 2d)luß I)ängen fic^ Öenrebilbcr in ittomanform 
an; bod) ftel)en alle biefeStücfc ben „mobernen" iRomauen erf)eb^ 
lid) nä^er ale t>m Äh:iminalgefd}id)ten. 5n „2'*^lbultera" be= 
rüt)ren bic fämtlic^en Crlemcutc ber Sontf^nt^l^fn Siomanbit^* 
tung fid) am f)anbgreiflid)ften. 

5t)re allgemeine (sntmicflung bebeutet einen unjujeibeutigen 
Sieg ber Xeilna^me an bcm mobernen a)?enfd)cn über bai an 
bem „intercffantcn Stoff". Sie bebeutet gleichseitig eine fort« 
fd)reitenbc yöfung Don aller ^^enbenj 3u mcltüberlegcner Ob» 
jcftiDität. 

S)ic beibcn erften 2^üd)er fte^en unter bem 3^f^cn bcS 
Sßilibalb ?rieriö. „^^or bem Sturm" fc^ilbert bie 3uftänbe Dor 
ber Gr^ebung ber Si^-'i^citsfriege unb bilbet eine 9trt Sortfc^ung 
3u Sneyi^' 9)teiftern)erf „9iu^e ift bie erfte ^ürgerpflid)t". Der« 
iDcilt babci aber nodf auöfüf)rlid)er auf ben literarifc^en 3u* 
ftänben. .«pefefiel, loie Smibt ein älterer perfönlic^er Src""^ 
Soutane^, loar i^m mit bem X^ema in feinem Sioman „35or 
i^cna" (1859) Dorangegangen unb Dor biefem fjatte !?r. D. Stern» 
bcrg (1844) „5ena unb S^eip^ig" gefdiriebcn. 9}?obcUe au-S bem 
„Tunnel" finb reid)Iid) benutjt; fonDentioneöc ^llomanfiguren. 



210 ^eobot Sfontane. 

hjie ber „eble ^ole", fel)Ien nid^t. uneben jeigt fid^ aber bc» 
rcit§ in (Sinädpürträt^, \vk bem be§ ^facrer§ — bie immer üon 
gontanc mit bejonberer 3>irtuo[ität be^anbelt morben finb unb 
faum in einem flröfeeren 9?omane fel)len — , eine reali[tifd)c ^n[t 
ber 33eobad)tunci in 23emegunö unb Otebcirvcifc, mie Spontane in 
fed>3ig :3al)ren unauößefe^ten Stubiums bcr 9Jien[d)cn fie fid) 
angeeignet l)atte. 2)ie 5(tmojpt)äre ift üicüeid)t nod) etit>aö 5U 
fel^r in lueic^en Xönen gehalten, ober bod) [el^r ein^eitlid) unb 
überjeugenb burd)gefü^rt. — „(^rete S5?inbe" ift eine 2^enben3= 
noöelfe: 5'0"tanc JriK ber parteiif d)eu 3Serl)errlid)ung be§ alt= 
branbenburgifd)en Sürgertum§ ein realiftifd)e§ Sßilb biefer 
Ijarten, fnod)igen, cigennüi^igen 'Sürgcr gegenüberfteücn. 2)a8 
l^ellere Sid)t fnltt auf bic Don ber mobernen 23ourgeoifie gucücf^ 
gebrängten altmobi[d)cn unb altgläubigen CSbelfrauen — toie 
in ben „5poggenpul)Ig". 

„eriernflipp" (1881) unb „S'3lbultcra" (1882) gel^ören 
h>iebcr sufammen. ^n beiben lüirb Die pi"l)d)oIogifd)e 9Sor= 
Bereitung eines 2S'erbred)en§ ober ^]^Itritt§ mit au^malenber 
33reite ge[d)ilbcrt; in beiben I)anbelt e§ fid) unt ^^onflifte ^iDifd^en 
ifiebe unb (yamilicn()eiligfcit. ^n „S'^^lDuItera" betritt J^-ontane 
ben Sdjaupla^ be§ mobernen 93erlin unb bereite läfet fid) in ber 
(nur nod) ben ctnxi§ 3U abfid)tUd) inbiöibualifierten) Spred)« 
U^eife ber g^iguren bie erftaunlid)e ^^in^ijrigfeit ^vontaneS für 
ben gans perfünlid)cn Xonfall bei jcber ^erjönlid)feit beobad^ten. 
9ieben refolut realiftifd)en 3"9P" ^oeift ha§> 23uc^ aber nod) 
luand^erlei fonDeutionetle Stomantitel auf, allju cffeftuofle 
.^•opiteIfd)Iüffe, aU5u beutlid)c Si)mbolif. SKand^es, \va^ f)m 
nod) unfertig Inar, r)at ber SSerfaffer bann fpäter in „(Sffi 33rieft" 
mit reifer Äunft nod)nTaI^ ge3cid)net; fo bie Begegnung ber ge= 
fd)iebenen ÜDiuttcr mit i()rem ^inb. 

„2d)ad) uon 5i>utI)cnom" (1883) bilbet ben ^ö^epunft ber 
crften ^criobe Don gontaneg 9?omanbid)tung. ®§ fpielt in ber 
3eit Dor ;o»cna unb gibt alfo eine Slrt ^orgefd)id)te ju „3Sor bem 
Sturm". (5inegen)iffefo5iaIpäbagogifd)eIenben3 ift and) I)ier nod) 
iiid)t 3u Derfennen: rt)ie „(^irete Tlinbe" ba^ öürgertum, lüomt 
„(5c^ad) Don SSut^enom" ben 9lbel öor 2elbftüberfd)ä^ung. 
5)od) tritt biefe 9lbfid)t ganj 3urüd neben einer ungemein feinen 
3eid)nung ber bumpfen, laftcnbcn Suft, bie einen beliebigen Offi« 



X^eobot Fontane. Sil 

jier unb „jd)öncn ÜKann" mit 9?otn)cnbigfcit in ben Sclbftmorb 
— bOÄ ^äufigi'tc (rnbc J^ontnncjc^cr gelben — treibt. S)ic fcc» 
Iifd)e ©ntipirflung ift ßlänjcnb burd)gefü^rt. Die öec^ältni«^ 
möBifl einfacf)c ^bci ift in ben Umftänöen feft begrünbet; bet 
^icc 3uerft in DoUcret 3prccf)frei()cit auftretenbe 9täjoneur gibt 
ben 6f)oruß bor Xragöbic ol)nc ftörenbe ?lbti(^tlid)feit. SWc^t 
in allen ^^unftcn i)at Fontane Die« jarte SÄeifternKTf fpäter 
überholt. 

Unbebeutenbec finb bie beiben SWeeatlionce^Slomane „®raf 
^^etöfi" (1885) unb „ß^cile" (1887), le^tere^ in bet Äompo 
fition für gontane bcfonberö d)araftcriftifc^, fon)ic ber faft fata= 
liftifc^ ge^Itcne ^minalroman „Unter bem 9?irnbaum" 
(1880), bem aU ilJac^Iäufer fein fd)mäd)fte$ i8ud) anäuf(^Iicfeen 
ift, „Ouitt" (1891), eine jmifc^en 3>cutjd)IanD unb 9(merifa ge» 
teilte unb namentlid) im jnxiten leil ret^t menig über^eugenbe 
Wcfd)id}te Don 'ißerbred)en unb Sü^ne. Xafüc fd)icben fid^ 
3iDifd)en Die legten jyortfe^er ber romanI)aftcn irh:iminalgefd)id)tc 
im (Stil ber 9tleriö unb Smibt bie beiben (iröffnung^ftürfe be^ 
neuen realiftifd)en 9ioman§ ein: „Urningen, 3Sirrungen" (1887) 
unb „Stine" (1890). „2tine" nxir früher entftanben, fonnte 
aber lange feinen 3SerIeger finben, mie bcnn aut^ „5^rnmgen, 
SBirrungen" nad) feiner aSeröffentlid^ung in ber „3Soffifd^en 
3eitung" suerft nur 9ScriDunberung unb fclbft Spott erregte. 

SUcu ift in biefen beiben cinfad)cn (xrsä^Iungcn Don einem 
traurig au»flingenben „^r^ältni^" jnjifc^en (Sbelmann unb 
3Räbd)cn au^ bem ^Bolf bie abfolute 3Sermcibung aller roman- 
haften (f ffefte. a^it fd)Iid)tefter SBai^rl^eit^Iiebc ttjirb bie tt)pif(^c 
unb hodf tt)ieber ganj inbiDibueüe ®cfd)ic^te ijoeier moberner 
Siebei^paarc gegeben unb aU ein naturnotmenbigeö (Ergebnis 
ber mit t)öd)fter Ireuc aufgefaßten gefeüfc^ftlic^en 3uftänbc 
bargeftcUt. ^n feinftet 9hiancicrung ge^cn — mic gern in 
®oct^e* 9^omanen — neben ben .Hauptfiguren ^araßelfiguren, 
bie bie (Eigenart Don .^elb unb ^Ibin nod^ ftärfer l^rouö» 
mobeüicren Reifen. C^ne baDon, bie 2Bitn)e '^ittelfom in 
„Stinc", ift Dielleid)t ber ^öt^ftc Xriump^ Son^ancfc^^ ^^' 
jä^Iungefunft. ^er 9rutor flogt meber an noc^ pläbiert et, 
er ftilifiert nid)t unb Dettufd)t nic^t; abet bc^ tief einbringcnbc 
äktftänbniiä, ba^ biefe 3*iguten fd)uf, fonnte nut aud einem 

14» 



212 tt^eohov Orontone. 

liebeboU mitfül^Ienben ^erjcn, bem nicf^tS SOfienjdjlidjeS frcmb 
tvai, l^erüorfommen. 

3J?it einem Tlal lüor g-ontane Berül^mt. ^\ud) feine „®c» 
bici)te", nni einige d)arafteri[tifc^c C^^efpi-ärf)[tiicfc im (Stil be§ 
3)ien5clfd)en i^allföupcrö unb ein paat präd)tigc vealiftifd)^ 
I)croifd)eWcIeflcn]^citöbid)tungenl)ermei)rt, erlebten je^t (1889) in 
3. Jtuflage if)re enbi-jültige Sanimlnno. '^Wat blieb ber näc^fte 
9iomon faft nnbcad)tet: „UniDiebeibringlid)" (1891), eine mit 
feinftem ,^umor unb inefimütigcn 9(btönungen 5u einem un= 
mo]^rfd)einIic^en Gnbe — bem (BeIb[tmovb bei frommen, bon bet 
Siebe il)re§ (hatten üerloffenen Gbelfrau — gefüljrte Siebe§= 
gefd)id)te. Fontane I)at bic§ Si^erf befonber^ gern geljobt unb 
befonberS üicl t)on feinem Gigenften hineingelegt; jene föftlic^en 
Sentensen unb S)efinitionen, bereu bcrfd)menberifd)e Überfülle 
ein auffällige» ÜJierfmal feinet ©tilS bilbet, finb ^ier überaus 
reid) unb glücflid) ausgefät. S)ennod) mad)te ber epigram^ 
matifd)e berliner Siomon „^yrau Sennt) Xreibel" (1892), mit 
bem Sclbft^orträt bcs> S)id)ter^ a\ä ^s-rof. 3ßilibalb ©t^mibt. 
Diel mel^r (^lürf. 9)Jan Ijatte jeljt fd)on eine beutlidje 33orfteßung 
Don gontaneö 9lrt unb ba% er fic t)icr in bid)t an bie ^arifatur 
grcnsenben C£f)arafter3eid)nungen unb einer faft an ba^ junge 
2)eutfd)Ianb gema^nenben ©efprädjfrcube bi§ jur 9)ianier trieb, 
erleid)terte t>a^ 2[^crftänbnis. 9)Jit größerem 9ted)t luarb aber 
allgemeiner 58eifaII bem legten cigcntlid)en Dioman ^-ontaneS 
cntgegengebrad)t: „ßffi Söricft" (1895). Ser 9Serf affer ging 
l)ier 3U ber fd)lid)ten ^crjlid^feit Don „Si'fungen" unb „@tine" 
gurüd unb g(eid)3eitig ßu bem 9?Jilieu feiner älteften Grää^= 
lungen, bem if)m fo befonber§ genau bcfannten ber märfifd)en 
9(bel§familien. S)ie 2J?e§aI(iance eine^o liebebebürftigen ^erjeng 
mit ber fül)len Äorreft^eit iDirb nad) Dielen anbercn g^ormen ber 
2Rife^eirat (öefd)ma(f unb Saftlofigfeit in „Smultera" ; Jllter 
unb Sugenb in „öraf ^ctöfi"; foaiale a>erfd)iebenf)eiten in „5r= 
rungcn" unb „Stine" uflo.) al§ Sie le^tc unb fd)mcr5lid)ftc 2trt, 
Iric fid) .^erj nid)t 3u .fersen finbet, bargeftellt. Xk ßrjäl^Iung 
Dedueilt faft au^fd)Iicf5lid) bei ber .^clbin, bereu fanfte SßiIIenö= 
Icfigfeit fie in ha^ Unglüd ber äufjerlid) glänsenben CSfie unb in 
ba^ fd)Iimmerc be§ Gr)ebrud)e§ gleiten läfet, big fie bann fd^Hcfe» 
lid), erft gans Derlaffen, bann Don if)ren Gltern mieber aufge» 



X^eobor Fontane. 218 

nomnien, inS (^rab finft, mit bcr Ginpfinbiinfl, bafe jic i^ccm 
Watten mc^r ^^u Dcr^ci^cn ^abc al^ ci if)i'. Seit '^r^Doftö „9)ia- 
nou Sc^caut" ift bic „fd)üne Sünbcrin" n\d)i in fo fd)lid)tcr 
©at)r^aftiflfcit barflcftcüt lüoibcn: Webet ein romantifd}=fd)ulb» 
lofe« Opfer bcu 5Bcrf)ältniffe norf) eine fiinbf)afte 9?atur, fonbcrn 
bie ^läflcrin cine^ Don if)rem 9Be|en nnb il^rem (Scf)i(ffal flleidj 
fef)r öei-)d)ulbctcn SoH. 

„S)ie ^oflflenpufil^" (1896) unb „5>cr (Sted)Un" (1898) 
fleben faft gan^ in Gknrcbilb unb ©cfpräd) auf. „Xer (5ted)Iin" 
fnüpft an einen See feinet ^eimatgeflcnb, bcu C^raffc^aft 9lup» 
pin, an, ber fd)on in bcn erften „33anbciungcn" J^ontaneä 9tuf» 
merffamfeit erregt l^atte: biefer f leine aber tiefe See, ber alle 
großen Grbcrfdiütterungen an feiner Cberfläd)e crfennen läfet, 
rtjirb für bcn Xic^ter ein tiefinnige^ (5t)mboI ber eigenen 9lrt, im 
„kleinen" unb „Unbcbcutenben" ha^ ©rofee, im ganj ^nbbl* 
buellen ba§ ÜlQgemcinc ab.^ufpiegeln. 3)ie ,<oauptfigur bilbet 
ben Xl)pu^ be§ mol)Iti>oricnben alten Gbclmanns mit bem ^or= 
trat beS 2)id)ter§ in cin§ unb gab fo einen glücflid)en Slbfd^Iufj 
jener an beftimmten Gkunbrnotioen fo reid) unb mannigfaltig 
fid) aufranfenbcn 9tomanbid)tung au§ ben legten ärtjan^ig 
^iafiren beö 2id)ter§. 

t^ontane mar fic^ übcrbaupt, mie ba% fid) bei feiner gansen 
9Jatur faft Don fclbft öerftel)t, eine intereffantc ^^Ncrfönlidjfeit. 
öen^ffe ©egenfä^e feinet 33efenö maren i^m mo^l befannt, Gin 
cd)tcr 99erliner neigte er ebenfo ju einer gemiffen „tiberl^eblid^» 
feit" (cinö feiner Sicblingömorte) unb Hnbebingt^eit im 5luö» 
brurf mic 3U einer febr genauen unb aud) mol^I 3U ffeptifd)en Slb» 
fc^ä^ung feiner felbft; beibeö marb bann leid)t in ber ivorm eine§ 
^alb ironifd), \)a\b biftatorifd) l^ingefprod)cnen atigemeinen 
Sa^c^ bermittelt. 2^er 2obn febr ücrfd)icben gearteter Gltern 
l^at für bcn licbenömürbigen Seid)tfinn bc§ ^ater^ innner St)m» 
potl^icn gel^egt, fid) aber bem ftrengen Urteil ber 3Wutter, mo^in 
ba% fübren muffe, nid)t t>erfd)Iicfeen fönnen; ba§ beftimmt bcn 
tt)pifd)cn 3?erlauf feiner Stomane unb bcn tragifd)cn Sluögang 
i^rer ft)mpat]^ifd)cn, aber fd)n>ad)en .gelben unb .^elbinnen. 3v"^ 
3IbeI unb 3um 93ürgertum, jum .^eer unb 3u ben Sd^riftftcHer» 
f reifen, ju bem 3a"bcr beS „großen !Woment§" unb bem dicx^ 
ber 2lnefbote, ^u bem ©inbrurf bebeutenbcr ^croen (fein Ic^teS 



214 Ilöeobot Fontane. 

®ebicf)t flalt Söi^marcf ) unb bei Se^rc, bafi bie fleinen S)inflc 
unb '^Ncrloncn in bex C^^cfd)irf)tc entfd)eibcn, fü^It er firf) ]^ingc= 
3ogen unb Don aü biefen binnen aud) lüiebcr in j^meifeliibe ©tim* 
mung Deiie^t; t>aä gibt feinen iöüd)ein bie ungemein perfönlid)e 
S8eleud)tung bei alleu Dbjeftidität in bei (5d)ilbei-ung ber 9Sor= 
gänge. 5)eu (Snt[tel)ung biefer eigenartigen ^erjönlid)feit ift er 
Qud) felbft in gmei autobiogrQpI}ifd)cn 23üd)ern nad)gegangen: 
„3«eine ^nberjaljre" (1893) unb „SSon Smangig b\§> S)rei6ig" 
(b. l). öon ivontaneö 3n)an5igfteni bi§ breifeigftem Sat)r; 1898). 
2!ag erfte 3ßerf fd}ilbert in anfd>aulid)ftem 2(u§malen bie (£nt= 
ftei^ung feiner (Eigenart, fd)einbar ganj unabfic^tlid^, fd^einbar 
nur auf äußern Singen ücrmeilenb, ta^ ^hjeite, in ^ompofition 
unb (^orm nid)t gong fo gelungen, ettoag abfid^tlid)er ba% Sßkrben 
be§ 2)i(^terg Fontane. 2)a§ 33efte in feinem Söefen l^ai ber im 
^rjenggrunb tiefbcfd^cibene Wann freilief) nid)t l^erbortreten 
laffen fönnen: bie reine ©üte eine§ mcnfd)enfreunblid^en unb 
mcnfd)enfreubigen ^ergeng, beffcn milb berföl^nlid^e S5loraI nid}t 
auf (ajcen ^^rinjipien, fonbern auf ber innigen Überzeugung bon 
unfer aller 2:d]fmäd)e unb .^ilf^bebürftigfeit berul^t. Selbft feft, 
pflid)ttren unb unabl^ängig burd)^ Seben fd)reitenb tryat er 
jüngeren gern ein freunblid)er ^Berater, in reijenb perfönlic^en 
^Briefen tvk in unt)ergleid)lid)er Klauberei ^ritifer unb Reifer 
3ugleid). 9?od) bo: gan,^ neuen ultrarealiftifd>en 9Irt be§ jungen 
®er^rt Hauptmann fam er liebeboU entgegen. S>er erfte 
eigentlid)e ©rofeftäbter in unferer Siteratur l)at er bie Segenbe 
bon bem faltöerftänbigen C5goi^mu§ be§ „33erlinertum§" fieg* 
reid) jerftört unb einer neuen 9lrt ber ©arftellung \vk einer 
neuen 2lnfd)auung ber Xinge mit faft fpielenber Genialität jum 
^uxdibiud) üerljolfcn. 



©milc ^ola. 

ßinilc ^ola ift gcftorbcn, plö^id), burc^ einen tücfifd)en 
Unnlücfefall. Wiftinc ^uft hat bcn Mann getötet, bei* in feinem 
Sufiinftebilb bec> frö^lid)en iMrbeiteftaate^ bie t)t)flienifd)en 3"= 
ftänbc im Sanb bes (^lürfe^ mit faft relifliöjer Segeifterung ge« 
fd)ilbert I)Qtte. ©ie ein beutfd)er 3rf)riftfteüer, ber mit 3oIa bic 
Ieibenfd)QftIid)e 2e^ntud)t, feiner ^c\t jn bienen, teilte, rt)ie ^rl 
Wufefom, ift 3oIrt burd) jenen 2)ämon erfticft mocbcn, ber einft 
aud) bem 3Kärd)ent)oeten 9lnberfen imb bem ®elel^rtenbid)ter 
Sd)effel bebroblid) nal^efam. 

3eit bem lobe Öx)et^e§ ^at DieUeic^t feinet ^id^ters lob 
bic ^bilbeten erregt rtne biefer. 3Siftor .^ugo, ber einjige, ber 
®oetI)ee 93eltruf)m erbte, ftarb in l^öd)ftem öreifenalter, längft 
mar er l)iftorifd)gelDorben,iafaft mt)tl^ifd). ® ottfrieb Atelier, X^eo^ 
borjyontanc nol^men laufenben mit il^rem Zob ein Stütf Seben^ 
freube fort ; aber nie nxiren fie über Xeutfd^Ianb ^inauö gefeiert 
morbcn, nnb in ibrcr .^eimat felbft ftanben .^a^IIofe öebilbetc 
i^nen füt)I unb fremb gegenüber. 9lber mem ba^ 39ud^ irgenb* 
etma» bebentetc, ber fanntc '^ola\ unb mer '^ola fannte, mufete 
fid) mit ibm aii^einanberfe^en, Ieibenfd)aftlid) ablel)nenb ober 
3uftimmenb. (rrft gan5 ^ule^t begann ba^ Urteil über i^n 
einigermaßen fid) in loeiteren .»Reifen feftjufteflen. S)a fam ber 
^retifueprojef^, unb oon neuem loarb alle ^elt bingeriffen in 
ben Stampf; niemanb marb e^ gefd)enft, '^^artei ju neljmen für 
ober miber. 9hin ift aud^ bie 5lffäre beenbet, mag fie in Jv^«"^' 
reid) nod) leife ©eilen merfen — i^re europäifd^ ^ebeutung ^at 
3ola überlebt. 3>ie marfcren ^Inmälte uor Wcrid)t unb in ber 
treffe taten i^re«^ "J^efte«^; aber Cmile 3ola nwr eö allein, ber bie 



216 entilc 3ota. 

fle[amte SOiittücIt 511111 Älompfflcnoffcn niad)tc. (Sin ftärferc^ 
3eugniö für feine |icrfönlid)e 3)Zad)t l)at fein 2)irf)tci* crbrad)t feit 
jenen logen, in benen iBoItaiic biefelben ftol^en C^erid)tc "i^-rnnV 
ieid)§ alüanfl, fid) Dou bein „Sietter ber i^aniilie ßoIaS", menn 
aud) Inibetluillici, gn beugen. 

(5mile '^ola hxirb am 2. 5tpnl 1840 geboren, in ^ari§, 
aber nid)t al§ 58oIIblutfran3ofc: fein 3?ater mar ein italienifd)er 
^fngenieur, ber in ber ^^robence einen ^analbau mit mel^r tcd)= 
nifd}em aU finanziellem (^efd)icf geleitet I)atte. ^n bebrücften 
9?eri^ältniffen rt)ud}§ ber ^nabe auf; unb fd)on ben 2^ud)I)änb= 
lerle^rling in einem ber gröf3ten 9SerIag§gefd)äftc (^ad^ette) 
locfte ber Iiterarifd)e (S^^rgeig. 9!?erfc rt)aren e§ lange, mit benen 
fid) ber 93eh)unberer 2>iftor .^ugo§ t)crfud)te; 1864 brad^te er 
eine ^obellcnfammlung gum 93erleger. 3J?it ba\ „Contes ä 
Ninon" (1869) fingeran, 33ead^tung gu finben, ol^nc bafe bod) 
bie fd^merfällige 3ierlid)fcit biefer im alten (^>Iei§ einr)erfa!)ren= 
ben, gern ironifd)en ^lobellcn etmas an feiner (Sigenart ber= 
roten l^ötte. „Xb^r^fe 9iaquin" (1867), ein 2)rama bon furd>t= 
barer |)fl)d)oIogif(^er 3d)ärfe, fanb nod> fein „eyreie§ Xi^eater" 
unb fein ^sublifum. 

58ol3ac, ben Qolo unb fein 2e{)rer Xoine neben unb foft über 
(Sl^ofefpeore ftellten, trat cine§ Xage§ in bo§ 3i"inier feinet 
(5d)n)efter, fd)Iug fid) mit bem ©tod an bie Stiefel: „9lpropo§ 
— id^binouf bemSöeg, unfterblid) gu n)erben/' ßö Inor ber ^ov= 
gen, on bem ber grof^e 3^omoncier ben (5ntfd)IuJ3 gefönt ^otte, bie 
gonge 2BeIt ber Figuren in feinen Diomoncn, ben fd}on ueröffent= 
lid^ten unb ben erft ge:planten, gu einem großen öefamtlperf gu 
bereinigen, baS- er ,J^a Comödie hnmaine" nonnte. 9Iud) '^ola 
I)ätte jene SSorte an bem Xog fpred)en fönnen, an bem er ben 
^^lan feiner 9?omonrei^e „®ie 9?ougon=5[)lacguort, bfildfiologifd)= 
fogiole öefd}id)te einer g^omilie unter bem ginciten .'il'aiferreic^", 
fofete. 9Son ha botiert fein 9lu]^m, fein CSinffuf^, feine SßeTt= 
ftellung. 

(2d)on S^olgoc Ijotte feinen uncrprt neuen C^iebonfen gc* 
fofet. Songe bor il^m l^otten beutfdje ^^beoliften bie gefomte 
fcgiole unb moraIifd)e 3öelt in eine C^hubbc gufomntengepriger 
S^lomone glüängen moHen: ber pl^ontoftifd^ ontififierenbe 
,^einfe, ber nU)ftifd)MnitteIaItcrUd)e i^obaliö. Gtma.gleid^äeitig 



I 



Cmtlc 3o(a. 217 

mit ^ola \)attc ein bcutjrficc flelcf)rtcc 3rf)riftftettcr, bei* bamal^ 
für einen Siealiftcn galt, WiiftoD Jvrci)tafl, in feinen „9I^nen" 
ein Qf)nlid)eö "^Nvoblem in ^tnfliiff gcnonnncn, luic beu fi'an3Öfifc()c 
9?aturalift: bie innere ÖIeid)artiflfcit einer iyaniilie unb .^ugleid) 
i^re burrf) bcn 3eitrf)araftcr bcbinqten 3>erfd)iebcn^eiten burd^ 
einen inel längeren geitronin .yi t)erfoInen. jvrcilirf) ^at bon biefen 
allen nur iönljac feinen ^sian mit einer iUcite unb '^crfonen* 
fülle ausiflefül)rt, bie jene in 3olaö SBerfen foflar nod) übertrifft. 
9fi»er felbft er l)ai e^ .^i ben Grfolflcn ber ^ougon=5''lacquart 
n\d)i gebrQd}t, nid)t ,^u bcn SKitlionen Dcrfaufter (^rcmplarc, 
nid)t 3u ber unumftrittencn Iiterarifd)en [vü^rerftellunfl. @§ 
flibt n>a^rfd)cinHd) in ber flon^^en 3ScIt feinen SdiriftfteHer, Don 
beffen 23crfen fo üiel 'iSänbe obncfetjt luorbcu lüärcn, mic So^f*- 
G§ gibt feit 33i)ron unb .steine feinen iHutor, ber einer fo großen 
3ai^I bielfad) nid)t unbebeutenber, ^um leil I)erborragenber 
Sd)riftfteIIer fo I)errifd) fein Wcpräge oufgebrürft r)ätte, toie ber 
3auberer bon OKeban. 

9(ne§ ba^ leiftete bie „pfi)d)o(ogifd>=fo,^iaIe Wefd)id)te einer 
ivamilie". 3Ba^ nod) folgte — bie „-Drei Stäbte" (JHom, ^ari^ 
unb Sourbes), bie „^ier Gbangclien" (bon bencn „Jvt:ud^tbar= 
feit" unb „?lrbeit" fertig borliegenl — ba^ boute nur Leiter 
auf bem Wrunb, ben jene Slomane gcfd)affen l^atten. Seine 
Äritifen, fo rid)tig fie Uiarcn, bcrbcinfen il)ren 28iber!)af{ nur bem 
(Sdfo, ba^ bie „5lougon=?Kaquart" ernjerft l^atten. 

3oIa l^t biefe Siomane mit einem mädjtigcn "^Programm 
auSgeftattet, ba^ burif) ^af)Ircid)e .^itifen, Jlnffälje, 9ru$fbrüdK 
nod) ergänzt luirb. ^^as Programm I)at einen gewaltigen ©in= 
brucf gemad)t, einerfeit^ toeil e§ ben Stimmungen ber 3eit cnt» 
gegenfam, anbrcrfeit^ ireil eine ftarfe unb fül^nc *ij>erfönlid^feit 
fid^ fd)on in biefcr Sfnfünbigung au^fprad). 5lbcr bie§ ^o= 
gramm mar bod) nur bie energifd) perfönlid)e Umformung bon 
^^orberungen, bie bie 3?äter be§ 9?aturali§mu§ längft erl^oben 
l^atten. "^ola h>oIIte eine neue ^ra ber Siteratur fd)affen, in= 
bem er fie bon ber 3ßillfür ber ^^l^antafie befreien unb böllig 
unter bag ®efc^ ber h)iffenfd)aftlid)en Xed)nif ftetlen WoHtc. 
@inc erafte 93eobad)tung ber ^errfd)enben 3i'ft«"i><'' ^^^ Sitten, 
ber fo3ialen 5;t)ben fotlte ben ©runb legen; eine genaue 2lu8» 
nü^ung aller gefammelten ^Joti^en foHte ba% .^auptmittel ber 



218 (Smile ^ola. 

eigentlid)cn 5frbeit fein. 5Iuf biefe Sßeifc, meinte ^oia, mürbe 
ber i)tonian bie QuDciIäffinfcit cincc gelel)rten 9frbeit crl^alten 
unb alö [id)eie 3)?etl)obc, einen fliofeen 9(b[rf)nitt in Der (^efrf)ici^tc 
ber 3)2en[d)f)eit bQr3u[teUen, neben bie Sogiologie, bie Kultur» 
gefc^id)te, ja neben bie Urgefci^id)te unb ^Paläontologie treten, 
^^eber 9toman fei oI§ ein grof^e§ (Srperiment aufjufaffen: he- 
ftimnite pfi)d)oIügifd)c unb fo^iale ^Borauöfetjungen finb gegeben, 
unb nun muffen fid) bie 3d>i(ffale ber ^^Serfonen auf ©ruiib 
biefer ^Irämiffen fo foIgeued)t entmicfeln, ixne beftimmte ^lüffig^ 
feiten bei il^rer 9}?ifd)nnn befannte (^efe^e erfüllen muffen. Unb 
Ireitcr bilbet bie gange Dki^e biefer „(Sjperimentalromane" ein 
grofee§ ß^periment, in bem bie pfl)d)oIogifd^en unb fojialen Gr= 
fal^rungen, bie jeber eingeln borfüf)rt, fid) gegenfeitig nad) allen 
3?id)tungen ergangen unh beleudjten. 

3oIa§ ^erfönlid)feit Verleugnete fid^ nic^t einmal in bet 
iyaffung be§ großen ^^k-ogramm§. ^ene Xenbeng, aEe§ miffen= 
fd)aftlid) 5u geftalten, lag im C^eift ber ^di; unb „tDiffenfci^aft= 
lid^" ^iefe bamalö nur, hxiö fid) ber „naturmiffenfd)aftlici^cn 
TiQtl)obe" bebiente. „^^t)fioIogifd)" mar h<i§> SiebIing§n>ort 
jener (Spod)e. „'^sI)i)fioIügifd)" mollte .^ippoh)te laine Dor= 
gcl)en, ber 9}?ann, Don bem Qolaö X()eorie bor aüem beeinflufjt 
mor, mie feine '^rari§ bon Salgac, t'ftaubert, ben trübem (i^on^ 
court. 58on 3^aine entler)nte Qola bie berühmte J^-ormel, ein 
Äunftmcrf gebe „ein Stücf 9Jatur, burd) ein Temperament ]^in= 
burd) betrad)tct". 9Jtan fiel)t alfo gleid): „9?taturalift" im üollen 
Sinn mar ber 9)Jann nid)t, ber ba^ Sd)Iagmort „9?aturali§mu§" 
unermüblid) gegen bie altgemorbcne afabemifd)e ,^unft üerfod)t, 
benn es mar if)m felbftberftänblid), bie 9ied)te ber fubjeftiben 
^erfönlid)feit ju mal)ren. llnfere „fonfequenten ^aturaliften" 
in 2!eutfd)Ianb gingen bann aud) gleid) über il^n I)inau§ unb 
erflärten, ein Munftmcrf foüe nid)t^ geben als? lebiglid) „ein 
Stürf 5^atur", ol^ne 3«tat. 5lber 3oIa fieT)t bie '^exi bc§ napoleo= 
nifd^en 5l'aiferreid)^ bitrd) fein rebublifanifd)e§, bcmofratifd^eö, 
antiflerifale§ 2'emperament; er fiel)t bie 2;i)ben biefer 3eit mit 
feinem Ieibcnfd)aftlid)en, el)rgeigigcn, bege]^rHd)en Singe ; er bc» 
trad)tet ben Sauf ber Söelt mit ber angeborenen (Sinnlid)feit, 
33rutalität, boftrinären (Sinfeitigfcit be§ ^taliener^. 

93on Öuftade glaubert, bem größten SHinftler unter ben 



dmilt Sola. 219 

fran5ofifd)en 'JJatiiraliftcn, übernahm ^oia eine anbere gotm 
bot „ipiffcnfd)aftlic()cn 9)iet^obe" : bae craftc Stubium ber „^t- 
alien". ^icfc 'i>iari!& bcö Üioti^budKe Doller i'Jad)3ei(tynungen 
Düii iöäuincn, Käufern, (^eficl)tcnt f)aben il)m bann bic beutfd^en 
9JaturaItften treu unb fleifeifl abgelernt. S)en Q^oncouxi^ \at) 
3oIa felbft eine britte ?lrt jener 3Ket^obe ab: t>a?> „Xofument". 
Xüd) beibe iDJaniercn leiften feineeioege 'iöürgfd)att für „'iBa^r» 
I)eit"; bcnn \d)on (^oct^e benierft ju Cfcfermann: twnn man 
einen beftinunten 5^aum ganj genau, Ujie er in 3SirfIid)feit au§« 
l'ie^t, auf ein iöi^b übernimmt, fönne boc^ bic 9?aturn>af)rl^cit 
t>erlc^t fein: ber 33aum pafet n)a^rfd)einlidj nid)t in bie neue 
Umgebung. 

hierin aber ^alf bem 'JBerfaffer ber „3tougon=3J?aquart" 
ein njeitere* ißorbilb: ber "iBerfaffer ber „Com^^ie humaine", 
SJaljac, befi^t, mas ben (^oncourtö ganj abgebt, bie ^nft ber 
?rtmofpIjäre. 5^m fagt ein fid)erer ^nftinft, nxi^ nebeneinanbcr 
möglid) ift, loas nid)t. 3^on il)m lernte '^ola bie ^nft, bie fo» 
5ialen 9(bfdönitte genau abzugrenzen unb jebem feine eigentüm» 
Iirf)c Suftfdn(^t 3u laffen. ^ie ©oncourts rühmten fid^, bie 
^nieberen Sinne" in bie iiiteratur eingeführt ju \)ciben: früf)ec 
fa^ unb f)örte man nur, wa% im Sloman gcfd)ie^t, nun follte 
man eS aud) ried)en unb fc^metfen. 9lber bei bicfen ift e§ überall 
ber gleidie Werud); 3ala jebod), ber im „'Baud)e bon '^ariS" 
alle öierüd)e unb Wefd)mäcfe mit miberlidier '35irtuofität auf. ben 
Sefer einftürmen läfet, f)ai in ber „@rbe" bie Jltmüfp^äre ber 
nie gelüfteten 33auernftube fo getreu imeber^ugeben üerftanben, 
rtjie in „?2ana" bie ber parfümierten Salonö in ber Oirofeftabt. 

So njar er überall me^r al^ Schüler; überall hianbelten 
Se^rc unb SSorbilb fid> butd) feine ^^erfönlid)feit um. Unb l^ierin 
einfad) liegt ba^ Oie^eimnis^ feiner SBirfung: ber boftrinäre ^ro» 
grammbic^ter mar nebenbei ein mirflic^ grofeer, ein genialer 
Äünfticr. 

5n brei ??id)tungen offenbarte fid) bie unDergleid)rid)e 95e« 
gabung beö Xidjter^ä, ben man oiel ju oft nur nad) feiner Il^eoric 
beurteilt l^at. 

3uerft befitjt ber tief leibenfd)aftli(^e '^ola eine ungeheure 
Äraft, SKenfd^en ju 5eid)nen, bie don einem bämonifc^en 9Scr» 
langen ganz erfüllt finb. %m ^öd^ften fte^t nw^l bie t^gur. 



220 ®wHe 8o\a. 

t»ic am mciftcu if)ii felbfl ähnelt: ber Ttaki in bem ^nft= 
roman „^o^ SBcrf". ^^atl)oIogi[rf) ift getttif} bic[c tüilbe 95hit, 
bic nid)tö fcnnt al§ baö 31t frfiaffenbe ^imftluerf, unb bcu 2öeib 
itnb .Slinb Icbiglid) 3Dl\iid 311111 3tiJP£f finb. 9lbcr aud) a^oli^rc 
unb iyal^ac Italien ii^rc pji)d)oIogifd)e 9J2ciftcrfd)aft gern in ®c= 
ftaltcn an ben Aag gelegt, bie ein unlDibei;i"tel^Iid)cc (^ebanfe be= 
f)ecrfd)t. 

(Sine älücite grofjc ^Begabung "^ola^ ift fein 33Iidf für bic 
ilanbfd}aft — ein ^iM liiirflid)er ^atur lelit il)m unb er läfet 
e§ leben. (Sr füfjlt fid^ I)iuein, bie Sanbfd>aft Irirb i^m toirf= 
l\ä} „ein feelifdier 3uftanb", unb lüir em^finben in intenfibfter 
Sßeife mit il^m. 

llnb bamit finb mir fd)on beim britten: bei feiner merf= 
it>ürbigen ^raft ber St)mboIif. SOtan \)cii fid) öielfod) geftritten, 
ob ber grofee „9?aturalift" nid)t eigentlid) ein „9?omantifer" 
fei, hjenn er bie Sofomotiüe (in ber „33eftie im 9}?enfd)en") gu 
einem geI)eimni§öolIen Sämon umbid)tet ober ben (harten bon 
SKontpeUier an ben ©arten ©ben l^inange^ieimnifet. Sn SBal^r* 
l^eit fieT)t er cbzn and) l^icr nur bie 53irflid)feit burc^ fein ^em= 
perament. (Sin 5tomane burd) unb burd), liebt er bie großen, 
einfad)en ^^ormen unb Sinien; ein Sol^n ber fat^oIifd)en SBelt, 
begreift er bie geheimen 6^träfte, bic er er)rfürd)tig nerel^rt, nur 
in bem St}mboI antbro^omorptjer, menfd)cnä]^nlidjer (5inn= 
bilber. ®em UoIIblütigcn Kämpfer ^ulfiert Sebcn überall, 
eigenes Seben: tvk in bem ©etreibe'^alm, ber allen '^'m\\i unb 
.^aber ber STcFcrbauer gebulbig überbauert in feiner bcfd^eibenen 
llnfterblic^feit, fo in ber gemaltigen 3)?afd)inc, ber Kreatur, 
bie bic SD'?enfd)cn mad)tejt unb üon ber fie abhängig h>erben. 

SBer hjiH eS leugnen, baf? neben ber äcitgemä^en 2!enben5 
unbber^erfönlid)cn35egabungaud^ bie ^l^nl^eit unb Überfül^n- 
l^cit be§ Sn]^alt§ ben (Srfolg fd)affen l^alfen ! (g§ ift fein 3ufaII, 
ha^ iia§> crfte 33ud^, ba§ ein ma'^rr)aft graufige§ SJiaffengemälbe 
bon 9Serbred)en cntroHte, bie „SRörberfneipe" („l'Assommoir") 
e§ fofort auf 136 (XX) (S^emplare htad}k; bci^ f^JÖter „9?ana" 
(mit 182 000 (5remt)Iaren) unb „^ic CSrbe" (mit 123 000) 
gleid) bebeutcnbe 9Berf mic „&etmmal" (99 000 (Sjemplarc) 
l^intcr fic^ liefecn. 

Unred^t toar e§, ha^ 3oIa§ Sd^üler, bie S)e§CQbe§ unb (^- 



dmiU Bo(a. 221 

noffcn, i^m Ginflufe, G^rc, Seben^fteube megaueöfamotiercn 
fud^ten. Sola tPoHtc fid) biirrf)[ct}en, aud) in bct Slfabcmic. 
Seiner 2arf)e galt biefcr Dcrfleblicf)e5lampf, flemi^, aber er njurbc 
fid) aud) fclbft ba§ lebenbe 2i)mbol bicfer 2arfK% bc'ä ^aturalif^« 
muÄ, ber freien Ähinft. Gr faf) ben iyreilid)tmaler Ü)ianet, für 
ben er juerft fid) feurig eingelegt t)atte, nad) bem Xobc 3u ^o^en 
G^ren fommen; er aber moöte bei fiebjeiten bie iyrud>t un» 
geheurer, unermüblic^er i?(rbeit geniefeen. Crinc fritifd)c ^eriobe 
trat ein. Gr Dereinfamte mirflit^. ^ie alten greunbe mic 
(?bmonb bc Gioncourt, g-Iaubert, 3Wanet maren tot, bie neuen 
3u jung, um it)ni ju genügen. Gr ttwrb mürrifd), eigenfinnig. 
Seine „2)rei Stäbtc" f tan ben tief unter ben „9lougon=3Wac' 
quart", „?iont" Dor allem mit ber Sloman^aftigfeit einer hinter» 
treppengefd)id)tc. 2He Xed)nif luar ba, t>a^ Xemperamcnt fd^ien 
abgeftorben. 

^a fam bie „9fffäre". (?in grofeeS Unrcd)t rief ben fana» 
tifd)en Jreunb Don ?(uff lärung unb ©erec^tigfcit 3U ben 3Baffen ; 
mit unbegren3tcr 2i>ilDl)eit marf er fid) in ben Äiampf. 2^a n>urbc 
er noc^ einmal jung. 3Wit iugenblid)er ^aft ^atte er 1897 jene 
furd^tbare Älampagne burd)gcfüf)rt. Unb als er aus bem frei» 
UjiUigcn (5?il t)cimfct)rte, trat auA) ber Sd^riftftellcr in eine neue 
(Jpoc^e. Tie „^^ier (jDangelien", beren uiertc^, „Solibarität", 
er un» fd)ulbig blieb, fte^en nid)t auf ber fünftlerifc^en Stufe 
Don ,J^ terre" ober „L'oeuvre". Sic finb monoton, fie mora» 
lifieren ju unoerftänblid); ber 9?aturalift ift in ber „päbago= 
gift^en^rouina" feiner Utopie 3um aÜ3U ftarf tt)pifierenbcn ^bea» 
liften gcnjorben. '^uDici Superlatiue, 3uDieI ivoIgerid)tigfeit, 3U- 
Diel ftef)cnbc ©orte unb 3i^enbungcn verraten überall bie 2lb» 
fic^t. 9(ber — „ber 9Äenfd) gettrinnt, \va^ ber ftoct üerUert". 
&n großer, ernfter '^^rebiger fte^t ba, Doli feurigen @Iauben§ 
an bie 3iifunft/ Doli opferbereiter Siebe 3u ben ?lrmen unb 93e« 
labenen, Doli unerfd)ütterlid)cn ^crtrauenö in bie l^eilige, trei« 
benbe SKat^t ber 9lrbcit. 

So njarb er 3ule^t felbft 3U einer ft)mboIifd)en ö^ftaft. 
tvür bie romanifd)en 5.^ölfer nnirbe er bie 33erförperung ber 
Siebe 3U Siecht unb 9ßa^rl)eit unb g^i^eit, loie e§ i^ncn 3Jiftot 
^go gettwfen loar. ivür unS bebeutet er mc^r. 

3Kan mufe mieber h\% auf Woet^e surürfge^en, um einen 



222 Cgmilf 3oIo. 

flrofeen Sd^riftfteller 3u finben, ber äugleic^ eine mäd^tige ^er= 
fönlic^feit ift. Unter ben ^ebenben gilt bo^ nur noc^ t)on Xoh 
ftoi; ipie biel nä^er ftel^t er un§ ba^er mcnfc^id) mit ferner 
^ropl^etennatiir al^ Sbfen mit feiner ironifcl)en ÄKi^Ie! Unb 
mei^r nod): gegen biefe ^erfönlid)feit ^at Qoia geitlebenS ge« 
fämpft — unb fie ift ^err geblieben! dl\d)i ha^ ^^rogramm ber 
„9iougon=2)?acquart" loirb bauern, abet bic poetifd)e ^raft, Die 
unt)ergetlid)c (^eftolten fd^uf, bie geniale (inergie, bie grofee Sanb^^ 
fdjaften, Stäube, bie eine gan3c MuIturepod)e padk unb in ben 
engen ^lal^men gtüang. ^r S)oftrinär ber alleinfeligmac^enben 
„eiraften Slrbeit" ift überl)olt; lebenbig blieb ber 9)?ann, ber mit= 
fül^Ite mit allen dont offisiellen Unrecht 33ebrücften. ©o nxirb er 
fortleben, fo n)irb er t)or hen fünftigen (Generationen ftel^cn: ein 
(St)ntboI ber unbe3ä^mbaren, ftarfen ^^erfönlid)feit; eine (SIe= 
mentarfraft, bie nid)t ^ranf^eit unb Überorbeitung unb Tlen^ 
fd^enl^afe fällen fonnten, fonbern bie üon ber giftigen ^raft ber 
@Iementarmäd)te fclbft niebergc3rt)ungen marb. 



I 



%m 25. STugiift 1900 i[t JyricDrid) il?ie^fd)C geftorbcn. Sein 
lob bcbcutctc feinen 5l5fd)nitt in feiner ©irffamfeit — fie ttwr 
feit langen v^at)ren geläl)int; feine i^inberung in feinem (Sinflufe 
— bcr Ijinfl feit lange nur ton ben Sßerfen ab, nid)t me^r öon 
feinem 3d)öpfei-. ^Iber ber lag, an bem ein 3)knfd) für immer 
Don une gebt, mirb ber ernften i8etrad)tung ftet^ jum ®erid)t^= 
tag. X'ie alten aKi)tben ließen bie 2eid)e über ben bunflen ©trom 
fahren nnb ein 2otenrid)ter nabm fie in Gmpfang. Ginen Obo- 
lo^ gab man ibr in bie ^anb, nm ibr freie Xurcbfa^rt ju er= 
faufen in eine anbere 3öelt. 'Xud) biefer große Xote fanb Soten- 
rid)ter, mef)r al§ genug, unb üiele, bie feiner Seele bie 3ufa^tt 
,^u einem neuen Seben, feinem öeifte ben 3uti'itt 3U ben @e= 
filben enjiger Sortbauer oerrennen mollten. ©ir fragen un§: 
ttnrb c* gelingen, ober Ujirb iyriebrid) 92ie^fd)eö (^eift in ben 
emigen ^agbgrünben ber Grfenntni^ fortmirfen ai^ großer 
5äger, als 2eelenfüf)rer? 3öir prüfen ben Cbolo^ in ber ^anb 
beö Xoten: iDor er r)oün)id)tig, mar er Don eblem 3KetaII, unb 
n»elcbeö Silbnis mar ibm eingeprägt? 

(rine breifad)e .^eimat batte biefer oon ber ebelften Unruhe 
getriebene Weift, ^n Xbüringen b^t ber iianbsmann Sut^er^ 
bie erften Ginbrürfe empfangen, unb fetner Seele tparb eine 
Gigenbeit mitgegeben, n>ie fie biefer i8oben tjerleil^t: etnxiS üon 
Sutbere leibenfd)aftlid)em Cirnft, ber Wott im iSkbct bejmingen 
miU; etnja^ aber aucb, ba^ 3tt)ifd)en entfdjloffener .^ingabe an 
ba* ©röfete unb faft fpielenber ^rcnbe an ber Ginsefbeit fcbmebt, 
H)ie e» bie Strt £tto Subipig^ Don (Si^felb nwr. Cjr felbft f)ai 
bie 'Bebeutung biefe$ .^eimatbobend nicbt Derfannt; ben Siidj^et 



J224: ' &tiebvi£^ «Rie^ft^c. 

Über bie bcutfrf^en (Stämme läfet eu jagen, „bie gefäl^rlitj^jtc 
©egenb in 2)eutfcI)Ianb fei (2ad)fen unb XI)üringen: nirgenbS 
gäbe cö mc()r gciftigc 9tü()rigfcit unb 3}icnfcl)cnfcnntni^ nebft 
ivreigeifteiei, unb ciikö fei |o be|'rf)ciben unb buid) bie I)äfelid)c 
(2prad)e unb bie eifrige 2;ienftbefliffenl)eit biefer ScDöIferung 
ucrftedt, bci\i man faum nicrfc, I}ier mit bcn geiftigen ^^elb^ 
lucbeln 2?cutfd)Ianbi:-« unb feinen Üeljrmeiftern im ^uten unb 
£d)Iimmen ju tun gu Ijaben". — 2)ann fanb er in S3onn bie 
gineite .^eimat, bie beftimmenben Ginflüffe für feine ^elel^äen» 
arbeit, für feine 3tuffaffitng beö Slltertums, für feine 2lnnät)e= 
rung an bie gried)ifd)en "!).U)ilofop]^cn. — Unb enblid) Wai Italien 
für if)n, mie eigentlid) für ichcn S)eutfd)en, ba^ irbifd^e ^arabieS, 
nad) beffen 9J?ufter ba^ I)inunlifd)e gemalt ipurbe. 

^yriebridi 3Zie^fd)e ift am 15. £f tober 1844 in cRörfen bei 
Sütjen geboren unb in I)taumburg, bcr iceltfrembcn 9lid)terftabt, 
aufgelr)<id)fen. dJlcin fagtc feiner ^amilic bie 2(bftammung t>on 
poInifd)em 9(bel nad) — eine ^bec, mit ber er nur eine f ur5e Qeit 
gefpiett Ijat. 2)agegen Ijat ber fpätcrc 5lutor beö „Slntid^rift" 
feine 9lbftammung Don C^kMftlid^en immer ai^ ein nid)t unlBid)« 
tigeS SOioment empfunben ; gern f ommt er barauf surücf, locld^e 
ungclr)ö^nlid)e 5einl)eit unb 3d)ärfe fid) in einer ^riefterfafte, in 
einer pricfterlidjen D^affe entloidele. 2>ie ^eufd)t)eit unb ©itten» 
ftrenge feinet ^eben^ l)at in ber ftilten, frommen :?ltmofp]^äre be^ 
^aufeS il^re SiJursel; feine perfönlid)e aJiilbc unb Siebenölt)ürbig= 
feit üerriet etlüo^ baüon, ba^ ber fpätere 2ÖeiberDeräd)ter, fxxii) 
be^ 9Sotcr§ beraubt, unter ^yrauen aufn)ud}§ unb an ber ber= 
cinftigen l^ingebenbften Pflegerin be§ armen ^hänfen, an feiner 
treuen (Sd)lr)efter (S'üfabetI), fd)on bamalö hcn beften ^amerai)en 
bcfafe. 2)ann Serben bie Xl^üringer (Sinflüffe gefteigert burd) 
bie Sd)ul3eit, bie ber ungemein früi^rcife Änabc 1858 — 1864 in 
<Sd)uIpforta burd)mac^te: aud) l^ier in eng umt)egten i^ormen 
ein loeit umgreifenber (^ieift, aud) t)ier ein ftürmifd)e§ klingen 
mit öott unb Wöttcrn in ber Älofterjelle; aud) l^ier ßinfamfeit 
Sugleid) unb fro^geiuiffe öemeinfd)aft ber ftrebenben öeifter. 
J^reunbe ^at er I)ier furo gan3e Seben geioonnen, aud) ben füfinen 
Sefunbanten bei feinem erften bebeutenben 2)uen: Grioin dio^he, 
bcn großen C£rforfd)er ber altgried)ifd)en ^Nfi)d)e, ber an 9?ie^f(^e§ 
Seite gegen lllrid) ö. Söilamoinijj 3U fämpfen ^atte. 



Sriebrid) T^ir^fc^. 225 

2)ann fam Wc^fc^c 18(>4 auf bic JR^cinifc^c UniDcrfität. Sc 
ipar ^N^ilolog gcmorben, ni(^t I^eolog, gcrabe luie cinft bcc 
tapfere fieffing. 3)ie Uniuccfität ^onn bot i^m abet freiließ 
unenblirf) mebr, aU Seipjig bcm Diditcr bcö „9?atban" ^atte 
geben fönncn. 5Jor allem fanb er in 9iitfd)l einen SWeifter bcr 
ftrengen 3Ketbobe, ber einbringenben J^orft^ung, ber unöermin* 
berten «Eingabe an fd>n)iertge Probleme. ?Iber Der (Erfurter 
'^>aftorsfobn gab bem f>2aumburger ^aftor^ol^n noc^ in an^ 
beren Tingen ??abrung unb 9Bärme für in ibm rubenbe Äeime. 
Seine ©runbauffaffung ber ^bilologic: „Sleprobuftion be^ 
Scben^ beö flaffifdjen ^lltertume burd) (rrfcnntniö unb %n- 
fd)auung feiner ttjefentlic^cn ^lufeerungen" ift für 9iie^fc^e be= 
seic^nenb geblieben, njobei neben ben njit^tigen SBorten „Sie« 
probuftion ho^ 2eben§" unb „3Infd^auung" als ©enoffin ber 
„Crrfenntnis" aut^ ber Segriff: „StuShwl^I ber n)efentlid)en 
^ufeerungen" ju beoc^ten ift. ©ine beftimmte 3^^! Ujid^tiger 
Äunbgebungen be§ j^eüenifd^n ®eifte§ ^ai S'Jie^fc^e immer niic« 
ber befd)äftigt: ba& attifd)c 3)rama, ©afrateö unb ^laton, ^e* 
raflit unb (Spifur — > beffen miffenfc^aftlit^e 93ergung mir ja 
oud) ber 33onner ^^ilologie üerbanfen — , bic i^fte, bie 
Älinft; bagegen tritt etma bie ®efd)ic^tsfc^reibung — 
aufeer 2l)uft)biDe§ — , bie 9iebe, tritt bie 2i)rif, fogar 
bic ^inbar^, treten 0)cftaItcn mie ^erifle§ unb 9lrifto« 
tele§ ganj in ben Schatten. 33er tmü leugnen, ba^ bei 
biefer ^hiemabl mie bei jeber inbiDiDucIIen 3(uölefe fein eigener 
SSille entfd)eibenb blieb? G^arafteriftifd) für eine grofee ©r« 
fd}einung fd)eint jebem, ma^ feiner ^orftetlung üon i^r am 
meiften entfprid)t. ?(ber t)a\i 9Jiet}fd)c ben 'üJlui ber 3tu§ma]^l 
bcbicit, ift üiefleic^t bem (Sinflufe fcinee 53onner Se^rer§ juju* 
fc^reiben. 9Wit bicfem teilt er ferner bie ©runbftetlung jur 
!OJiitboIogic: „gleid) fern bon ber nüd)terncn, negatiöen 9Ser« 
ftanbes-cinfeitigfcit bei ^oß unb Sobcrf mic don bcr p]^antaftifd)en 
Unfritif 6reu,^er§"; teilt er perfönlidic Gigenbeiten, mie bie 33or« 
liebe für bic fran^öfifdK 3prad)c, unb tior allem bie ivreube am 
miffenfdiaftlidicn .Qampf unb ben 95>cd)fcl öon t»erftanbe§flarcr 
Ironie mit elcgifdjcn, fclbft nn)ftif(^en Stimmungen, .^cin 
Sunbcr, ha^ biefer Sebrcr, ber it)n fo glürflid) auf bic gricc^ifc^c 
^^ilofopbic alö 9lrbeit*felb biniriics, für ib" bcr ti)pifd)c ^bi» 

StcQci. Ok^aUca. 15 



226 J^riebtid) mt^t. 

lolofl tvath, crft im bcften Sinne, fpäter, alg bcr alte .^eir in 
licbcncMiniibioftcr 2Öeife a6ncl<?^nt l)attc mitsufle^en, rtwl^l aud) 
im iingünftioen. .^nt bod) imter biefen C^inflüffen aitd) .^ermann 
llfener feine 9lirf)timg auf ^ermä^Iunfl don 3)'it)t^oIoflie unb 
^ft)rf)ologie, ocrgleit^enber (2itten= imb (2pracl)!unbe erl^altcn. 
!?iiet3frf)c§ )?erfönlii'^e 3Soi*Iicbc für Stitfd)! \)c\i aud) ba^u bci^ 
getragen, ben ^ampf mit 2i>iIamomi^, Den jünger uon Stitfdilv 
^einb Otto ^di)n, ju öerfdiärfen unb perfönlid)er 3U mad^en. 

3lber 9iitfd)I mar e§ nic^t allein, \va^ 58onn für ^ie^fdje 
frud)tbar mad)tc. (5§ icar ber gange Öeift ber £ritifd)cn ©6= 
fc^id)t5forf(^ung unb '^^ilologie, n)ie er ^ier l^errfd^te. 2)te 
SD^ett)obe, mit ber ber (^rünbung§l>ero§ Don 93onn, 55art]^oIb 
(iieorg OZiebu^r, bie Segenbe öom alten 9?om jerftört I)atte, mar 
für all feine „©ö^enbämmerungen" ^33orbebingung : 9^ebu^r ^at 
5uerft ber neueren 3ßiffenfd)aft gegeigt, „mie man mit bem 
-Jammer ^l^ilologie treibt", ^eben bem 9J?ann ber 31nalt)fe 
ftanb iBcIrfer mit feiner großartigen Sl)nt]^efe antifen 2)enfens^ 
unb ^id)ten§, ber nid^t bloß äuföUig über 2). gr. (Strauß mit 
ät)nlid)er Sd)ärfe geurteilt ^at mie ber SSerfaffer ber erften „Un- 
zeitgemäßen Setrad)tung: Über ^. ^r. Strauß, ben 93efenner 
unö 2d)riftfteller". Unb meitcr: fd)on bei Sßeirfer unb 9^iebul)r 
führte bie Sluffaffung Des ^lltertumS gur ^itif ber ©legenmart, 
ja gur politifdien 3^etätigung; Sßelcfer mtar ber Sd^üler unb 
SPiograp^ jene^ merfmürbigen bänifd)=beutfd)en 9lrd)äo(ogcn 
8o<^gci, ber ein Sa^r^unbert oor ^iefefc^e faft mörtlid) mie biefer 
bie J^orberung au^gefproc^n ^at: „So menig Staat mie mög» 
lic^". Sl)bel^ 33orIefungen über ^^olitif \)at er auc^ gehört. 
Sollte enblid) bie 33efd)äftigung ber 33onner 5{^]^iIologen mit hcn 
93t)gantinern — oon benen ic^ übrigeng bei ^ie^fc^e nie ettvki& 
ermähnt finbe — nid)t bagu beigetragen l^aben, feine 2lufmerf= 
fomfeit auf bie @rfd)einung ber 93ölfert)enuefung, ber .A^cn 
dence" gu lenfen? 

Xa^ü fam bie 2uft be§ JRr)einIanbe§. Der .^arnebal fonnte 
it)m einen gingergeig geben für ba§ SSerftänbni^ ber biontjfifc^en 
Orgien; bie rl^einifdje 2lrt, fübUc^r, Iieben§mürbiger, roma- 
nifdjcr al§ bie norbbeutfd)e, mod)te it)m für feine 3SorfteUung 
beö „Überbeutfd)en" 9lnregungen geben. 2Beniger förbcrte it)n 
ha» Ireiben in ber 33urfd)cnfd)aft i5i-'a"co»iö ; bod) Ijalf e§ if)m 



^rirbrid) 9;ie|f(^ 227 

3U aftiDcv Icilua^nic an bem i-t)einifd)en 3)hifif(eben, burc^ Dai^ 
aud) Otto ^ü\)n i^m anfönglid) nä^er gerü(ft tDurbe, ber erfte 
"il^!)iloIüi1, bcr non ^wnftcn \v\c Xt^ibaut unb üon Sinterfclb 
bciC" lcbl)afte C^intcreffe an lüKufit unb illfufifpfleflc übernahm. 

ÜKan baif e^ alfo mo^I aui^fpred)en, t>a^ ber i^orfd)ergei[t, 
bor irfion in bcm '^Nortenfcr Seniler brannte, burd) 33onn bie bc= 
ftinunenbe 3d)ulung erhielt — freilid) nid>t me^r als l>as> ; benn 
iüo!)in (v fid) ipenben foUte, loelc^c ganj neue 3(rt Don '^^t)ilo= 
loflie er beflrünbcn foüte, Ixiii lag in feinem inneren „33ilbungi^» 
branfl" Dorgejeic^net. 

C^n yeipjifl ( 1865 — 1867) mar er im mefentlic^en fd^on 
fertig. Sd^on I)ier fprac^ er bie beäeic^enben 3Borte: „2)rci 
Tinge finb meine Cfrbolungen, aber feltene (Sr^olungen: mein 
SdK)penl)aucr, 3d)umannfd)e 3)iufif, cnblid) einfame Spajier^ 
gängc". Xaö finb romantifc^e üJeigungen: bie ^iUtagdn^elt 
ftößt ibn ab, er fliegt in bie Ginjamfeit, er läfet Don ber ^^i= 
iofopt)ie unb ber 3Kufif fic^ t)a^ 5ßeltge^imni^ offenbaren; er 
fud)t in bem Gober refcriptus be» iieben^ hinter ber 3c^rift ouf 
ber Cberfläd)e t>a^ Dern>if(^te Sfufl"»^ ber tieferen 3Ba^rl^eit; 
imb er freut fid) ber 3?eraufd)ung, in bie 2d)open^auers Seiben= 
fc^ft, Schumanns lonsauber, ber 5<ei3 beö einfamen Spo^ier^ 
gangeö fein ©emüt tjerfe^en. ©r ift reif für fein gröfeteö, folgen^ 
reid)fte« ^lebnis: für bie J8efanntfd)aft mit Slid^arb 3Bagner. 

2ie mirb i^m nun 5u teil. Xer junge '^^ilolog ttKir burc^ 
3iitfd)I« 'Vermittlung (1869) ^rofeffor in iöafel gemorben, ha 
ei nod) nid)t einmal S)oftor ^iefe. ^ielfac^ erinnert bie alte 
5tl)einunit)erfität ber Sc^meij an bie jüngere, in ber er bie 
Wrunblage feiner Stubien gelegt ^atte; ober nod> ftärfer atmet 
man ^ier romanifd)e ßinflüffe ein, no(^ lebl^fter mar ^ier feit 
alter 3«^'t eine ^umaniftiftfy? 9Iuffaffung in Ü)Jad)t, ber bie ®e= 
Iet)rfamfeit nur ai» ein ein5elner Xeil in ber maf)ren 3lneignung 
oüer „Jpumaniora" galt. 211* Dotifommenfter 3(u«bru(f biefe« 
an ber 3onne moberner ^itif unb ÜKet^obe oerjüngten ^uma« 
niemud beberrfd)te O.afob 'Surtf^arbt boe geiftige Seben ber 
.t>od>fd)ule, ber größte Ätultur^iftorif er, ben bis je^t bie38clt fennt, 
unioerfoler oI» ber bei oüer iBielfeitigfeit ftet* nationale ^acob 
öhrimm, großartiger ole 3B. .^. 3liet)I, tiefer ale (^uftao Jvrei)- 
tag. (rr mufete 9Jie6fd)e* Jvrcunb njerben. Unb ebcnfomenig 

15« 



228 3frlebri(^ gjtetf*e. 

fonntc eine lHnnä()eLiinfl an ben Damals ^eimatfc^eu in ber 
3d)rt)ei5 lebcnben 3lid)Qib Söagner unterbleiben, bie balb ju 
bcfleifterter t5reunbfd)aft cmporfd^ofe. ^n il^m fonb ?Jie|[d^ 
auf einmal, ft)a§ i^m fon[t (5d)0pen]^auec unb Sd^umann eingeln 
f)atten geben muffen, unb bie einfamen Spasiccgänge iiwinbelten 
fid^ nun in foId)e ju stDeicn. 

9?ie^fd)e, beffen 95atei:Ianb§Iiebe überl)au^t ftarf unter* 
fd)ä^t moubcn ift (aud) Don il^m felbft), lebt in biefer 3^t ganj 
in bem ö^ebanfen 2öagncr§ : bem beutfd)cn 9SoIf burd) bie neue 
^nft eine neue Slultur ßu geben — eine Kultur, bie gang an* 
ber§ !^armonifc^ fein folltc al§ bie cicrbte 3i^itifation. 2)ie 
ungefieuere Energie 9Sagner§ rife ben jünger mit fid^ fort. @r 
fe^t fid^ 5U i^m in ftiüen ©egenfa^, roenn er fd)reibt: „2öagnec 
l^at es nid^t gelernt, fid) burd^ ^iftorie unb ^;^iIofopl)ie gur Stulpe 
5u bringen unb gerabe ba§> gauberl^aft ©änftigenbe unb ber Xat 
^berratenbc i^rer SBirfungen für fid^ i^erau§5une]^men". Unb 
barin liegt nid)t am irenigften bie ungel^eure Sebeutung, bie ba% 
3ufammentreffen mit 3Bagner für 9^ie^fd)e geiixinn. ^ener 
marb i^m ba^ tt)pifd>e ©enic — unb be§l)alb crfd)eint i^m öon 
nun an für ha^ öenic nid)t§ h)id)tiger, al§ ba% ber geniale 
SJJenfd) „ein Sd)affenber" fei. 2)a§ mar feine romantifd)c ^ön= 
ge^tion mcl^r: in möglid^fter 2iSeltabfe!^r falt) ©d)opent)auer mie 
ben ^eiligen, fo ba^ ©enie — benn er ftubierte biefen 33egriff 
bor allem an ©oett)e. 92ie^fd)c aber \v)ud)§> jc^t am Slnblidf be§ 
mit fo unge^ieurer S^atfraft fd)affenben 9J?eifter§ öon 23at)reut]^ 
äu planen t)eran, beren ^ül}n]^eit ber ^l^ilolog öon 93onn unb 
Seipgig faum gertJagt fiatte. (Sr fagt üon 2öagner: „Seine ®e= 
banfen finb, h>ie bie jebe§ guten unb großen Sieutfd^en, ü b e r = 
b e u t f d) , unb bie (5prad)e feiner ^nft rebct nid^t ju 35ölfern, 
fonbern 3U ÜJlenfd)en. 9lber ju SWcnfd^en ber 3"* 
fünft. Xa§ ift ber ii)m eigentümlidK ©taube, feine Qual unb 
feine 2(u^äcid)nung." 5fi>er fann be,3mcifeln, ba\^ yik^id)c gerabe 
biefen ^been 2Bagner§ bcgeiftert 3ujaud^5te, lueil bermanbte ®c« 
banfen fd)on in feiner eigenen Seele tagen? .Ratten bod) ältere 
3eitgenoffen, tvk S)aumer, ^orban, 2)ür)ring, ä]^nlid)c ^been 
gel^cgt. 5Iber ii^re beftimmtcre Jtiditung crbiciten fie l^ier; unb 
mcnn ??iefefd^c immer fül^ncr ^u bem grofjartigen Webanfcn fort» 
gefd^rittcn ift, einen neuen !P?enfd)cn ber 3"fi'nft Iieranjubilben, 



^tM^ 9He9fd)(. 229 

3u fcl)atfcn, jo loörc Dicje i^erflcÖHcrung Don ^iJaflnerß ^lan bod^ 
iDof)I o^nc Dicfen iiid)t 5ur DoUcn 5ieife gelangt. 

3ci)on jcet. fct)en miv. flct)t i)iMe^fd)c über ©agner? ftreng 
notionale Icnbcn^ ^u bcm „überDeutfii)en" Webanfcn; aber er 
meinte bori) eben, Dafe Dor allem feinen Xeutft^en bie Segnnngen 
ber neuen .>hiltur 3u teil merben joUten. 5lls ber Ätieg au§» 
brad), bei mbcii Diel ^ö^eren (Gütern une and) einen grofeen 
beutfd)en 2d)riftfteUer fd)enfte, ber menigen einen, bie ??ie^fc^c 
als 3Keiftcr beutfcfter '^%rofo gelten liefe: CSonraD gerbinanb 
SWetier — ba ftanb ber „Überbeutf(f)e" bocf) natürlich im beut^ 
fd)en .'peerlager. ^ie 2d)n?ei3 burfte i^n nur als ^anfen= 
Pfleger beurlauben; fonft f)ätten mir es- öieüeid^t erlebt, ba^ 
biefer l^rcbrer Des dienaiffancemenfd)en bei ber 'Belagerung Don 
3Re^ bie .nlanone bebient ^ätie mie 33enDenuto Geüini beim sacco 
di Ronui. mic lWid}elangclo bei ber 'Belagerung Don Jvlorens. 
So mufeie er, mie (^oetl)e in ber C£^ampagne, es fic^ Daran ge« 
nügen laffen, ilanonenbonner unD ^nonenfieber als dl\ö)i' 
fombattant ^u ftuDieren. 3lber feine ©unbe trug er bod^ baDon. 
^ie Äronfcnftubenluft griff ben fräftigen SRann an, ber nod) 
fpät crflärto, alles e^er Dertragen 3u fönnen als fd^led^tc Suft 
— i^n, bem ber ^rieg DieIIeid)t ganj gut befommen rtwre; er 
erfranfte, er nabm fid) nid)t bie 3cit, fid) ausjufieilen. Unb nun 
begann gleid>3eitig bie — lange '^eii nod) rein p^ijfifdje — ^6r« 
franfung unb Die großartige literarifd)e $^irffamfeit DWe^fdjes. 

1872 erfdjien fein erftcö ©erf: „^ie ©eburt ber 
^r a g ö b i e", mitgereift noc^ oon bem Ginbrurf, Den bie falfc^e 
9tad)rid)t Don ber 'Verbrennung bes SouDre burd) bie .^onunune 
auf i^n mad)te: mie 1830 iTJiebu^r bei einer anberen ^otfd)aft 
aus ^aris, ber Don ber ^ulireDolution, glaubte ber \äf} (Bz-- 
fd)re(fte alle .>hiltur, alten ivortfd)ritt ber Gntmirflung Dernid)ttt 
unb meinte bergen ju foüen, maö no(^ ju retten fei. 

Css ift ein 39ud} ber 2ebnfud)t unb bes iBerlangens, aber 
3ugleid) doU tiefeinbringenber (^nialität unb beraufdjenb in 
ber Sorm. G§ ift Dor allem eine 9Iuseinanberfe^ung ÜWc^fdie^ 
mit fid) felbft. Tem Schüler 9'litfd)ls mod)ten iwo^l aut^ ft^on 
3tDeifel aufgeftiegen fein an jener „ft^lic^ten Einfalt unb eblen 
<3tiüe", bie feit ©inrfelmann unb Dor allem aud) burc^ ©oetl^e 
al^ IBefen ber -Seltenen Derfünbet nnirbe. 3lber an ber ^e» 



230 3ftiebri(^ 9?ietf(^e. 

nialität beö ÜBoIfeö fton ?(tl)eii l)atte er nie ge^iüeifelt. yiwi 
trat ein gan,^ neueu Xt)pu& bei* v5d)önt)eit neben jenen alten. 
Söie J)tid}arb 3öagnei; [tatt C^ioctl)e füi i)Zie^fd)e Dae ti)pijd)e 
(^cnie iDurbe, fo morb bie 2lrt feiner ^unftfc^ö|)funflen für i^n 
basi 5^bea( bcr (Sc^önl^eit — ober bodj ein ^beal ber Sd)önf)eit. 
2;cnn er ringt banaii^, beibe al^ gleid)bere(^tigt barjutun, ivk 
Sd)incr onö S^^'f^Ii^ über feine eigene poetifc^e ^Begabung fid) 
gerettet l)atte, inbem er bie eigene „fentimentaüfdie" Slrt bon ber 
„naiüen" C*>)oet]^e§ fd)ieb, unb n)ie überl)aupt bie nad) öered)tig= 
feit ringenbe beutfi"i^e Seele fid^ am liebften t)on foldjem 2)i= 
(ennna befreit,inbeni fie bie fämpfenben 9?id)tungcn als gleid)- 
bered)tigte lenbengen auffaßt. Um eitm^ ^l^nlid^es l^anbelt e§ 
fid) I)ier. ?rn 3öagner tvai ??ie^fd)e eine neue S(^önf)eit auf= 
gegangen: bie ber überfdiäumenben, überftarfen, trunfenen 
2BiItensfraft. Um il)r baQ iRed)t ju fid)ern neben ber maBüoüen, 
flaffifc^n, rasigen (5d)önf)eit, fuc^te er fie im ^ellenentum auf 
unb fanb fie bort. Sid)er mit ?fie(i}t\ benn h?a^ er „bionl)fifc^" 
nennt, tva^ er mit tieffinniger *^fi)d)oIogie anaU)fiert unb intcr^ 
pretiert l^at, 'txi^' befafeen bie .^ellcnen, njeil jebe^ gefunbe unb 
fräftige SSoIf e^ befitjt. 2)iefe überftrömenbe Sebensfraft, bie 
ben eigenen 2^räger beängftigt, biefe übermäßige g^reube am Sa- 
fein, bie fid) felbft burc^ ben Sdjmerg anreigt unb fteigert unb 
luicöer mäfeigt — fie fannten aiidy bie aUen öernianen, n>enn 
iljre iöerferfer Don ttjifber ^ampfeöluft in ben 2d)i(b biffen, 
fie fennen bie ®erh3ifd)e be§ Oriente, menn fie im laumel 
orgiaftifd^er länge fid^ felbft öerrtunben — nid)t, nrie man 
fälfd^lid^ erflärt, um mittat) ein Opfer gu bringen, fonbcrn um 
if)re milbe Seben^fraft bis gur förfd)öpfung auöftrömen ju 
laffen. STber nun mieber: ben @ried)en, bem genialften ber 
$^ölfer, mar allein bie .^nft eigen, biefen Überfd^ang beg ®io- 
nl)fifd)en ju regeln, 5u orbnen. .^unftmäfeig tobten fie i^n au^ 
unb gelongten burd^ biefe ^^ot^arfi^ gu ber reinen apolIinifd)en 
9Serflärung. ®er Durc^gang^punft aber don ber milben .s!>in- 
gäbe an alles, nws Seben l)ei6t, an ben Sd)mer3 mic an bie 
greubc, ju ber ^alft)onifd)en Stille, bie oberhalb bes Sebenä 
thront — biefer ^urd)gangspunft ift bie attifd)e Iragöbie. UnD 
gleid^ gel)t nun ber beutfd)e ^^^atriot gur 3d)luBfolgerung 
über: fo foüen aud) mir eine neue -Kultur fd)affen, inbem mir 



&riebridj Wcjfi^e. 231 

bad ^iont)fif d)c unb ba& lHpoüinifcf)c in Gin« bilDcn. ^al)in 
lüeifc iRMiflnfr» S\un)t. ?Iber fie miß nicf)t b(o^ (^enoffcn — fte 
n?iU 3ur 5ieliflion erhoben icerDen. iHud) mir foUcii une wapp- 
nen 3uni DoIIen, gtofecn S)urcf)Icbcn bec Gjiftcnj, um Dom 2)io- 
nDfifcbcn 5um ?(poIIinifd)en ^u (jclangcn. Dcsbcilb foKen mit 
Den Sßiüen 51ml Iragifcf^en, ben Sillen jum Sciöcn mutig in 
un» aufnebmen, benn (mic c§ fpätec beifet) „in unfcrec ÜWacbt 
fte^t bie 3urfrf)tlegun9 be^ Seiben« ju einem Segen, be« Wifte^ 
5U einer 9?a^rung". Äpred)en mir e« nur aus: in ber üoUcn, 
jielbemufeten ^Bereinigung be« Xiünt)ii)cf)en mit Dem 3(poIlini^ 
fd)en beftcbt ha^ ©efen jene« ^^^ol*» ^Q^ 9'?ie^fcf)e balD aU 
bcn „ttbermenfcf)en" proflömiercn fotitc. 

3lber ft^on ma«^ er in ber „öJeburt ber Iragöbie" ge^^b^t 
^otte, genügte, um mafelofen ^oxn ju entfeffeln. 53ergeffen mir 
nirf)t, t)a^ in jenen ^abrcn fogar ein berübmter .^iftorifcr Der 
Bonner öod^fcbule, SUfreb Sooe, ben ^iJerfud) eine« pfi)d)iatri= 
ffben Dilettanten, S^id^arb SBagner a[^ geifte^franf fjinjuftellen, 
billigte! iBergeffcn mir nit^t, mie feft nocb Da» 2!ogma Pon ber 
flaffifd)cn ^utfe ber 3lntife fafe, ba^ nod) nic^t burd) Die pcrga= 
menift^en 5""^<? "^^t ibrer biomjl'ifcben greube an Suft unb 
2d)mer3 erfd^üttert mar! ^^Jergeffcn mir enblid) nid)t, M^ 
9iie^jd)e im Dit^i)rambifd)en (2d)mung Der Segeifterung audb 
mancbes "ßort fagte, ba§ ben (>kgnern 33affen in bie ,^anD gab, 
obmobi fie, mie ba^ ^u ge^en pflegt, bie eigentlidjen 3d)mäc^en 
üoi lauter (Sifer, überall ^^^ler ju finben, überfallen, ^eute 
aber Darf man e« mo{)I au^fprecben, ha% bie „öeburt ber 2ra^ 
gcbie" einen ©enbepunft bebeutet für bie 3Sölferpfi)d)ologie 
fo gut mie für Die 2luffaffung ber antifen ^unft. 

I)em pofitiDen 33ud) folgt, mie bei ??iebfd)e in ber Siegel, ein 
poIcmifd)e«: Die „llnseitgcmöRen 'Betrad)tungen"(1873b!^ 
1876). Q^ finb beren jmei ^aare, bie fid) gegenfeitig crgän,^cn. 
Xaß erfte greift D. i^r. 3traufe, beffen „5((ter unb neuer ©laube" 
bemale bie 95ibel be« liberalen 'Jöürgertumß mar, aU Xtjpuö 
einer ebenfo eingebilbetcn alis> gcbanfenarmen „3iöilifation" 
bcrau«; We^fd)e mar ftolj, für i^n ba^ 3Bort „33ilbung^pbili= 
fter" gemünzt ^u babcn. ^ni Öegenfa^ baju ftellt bie britte *3e= 
tradjtung mit bem tjicl nacbgeafjmten Xitel „ecbopen^auer als 
(Sräiebcr" bcn Sieblingepbilofopbcn 9iiebfd)C^ unb 3Bagncr* ol» 



232 &ricbri(^ 9?ic^f(^e. 

SKiifter einer tief bringenben, biirrf)au» inbiüibuellcn, burc^au-^ 
originellen (^eiftesbilbitng Dar. 2>aö gmeite Stücf, „9Som i>tii^eu 
unb i>?ad)teil ber .^iftorie für ba^ Seben", befämpfte jene 
lö^menbe Übertreibung bes ]^iftorifd)en Sinnet, bie alleö ®c= 
mcrbene für bered^tigt unb a(Ie§ 9Sorf)anbene für Vernünftig au- 
fie!)t, c[i\^ jebem alten Unrerfit ein „^iftorifc^eg ?fitä)i" mad)t 
unb barüber Wiui unb Älraft öer fulturellen Initiative einbüßt. 
Hnö ba^ vierte, ;,9licf)arb 3Bagner in 33ai)reut^", fd)ilbert im 
^tontraft bamit bie fü^ne 2at be§ i^reunbe^ al§> 33eif^3iel einer 
entfd^loffenen D^euerung, al§ einen großen 9Serfu(^, ber „i^ifto» 
riff^en Gntmicflung" im lanbläufigen Sinn entgegenjutreten. 

Xod) }d)on id)xkb er bas> nidji met)r mit Vollem fersen; ein 
nienig Selbftüberrebung loirfte mit, unb bie Erinnerung baran 
):)at i^n fpäter fo befonber§ ^art gegen SSagner gemacl)t. 2)enn 
an öen 9luffüf)rungen in 33a^reutf) mie an ber näheren 33efannt* 
fc^aft mit bem 5[TJeifter erlebte er (Snttdujc^ungen, bie tief in 
fein .^erg fc^nitten. Sf)n überfiel „ein @fel vor mir f eiber . . . 
Wiein 6fel an ben 9J?enf(f)en mar 5U grofe getoorben" (Sommer 
1876). 2^a5u fam bann rafc^ bie (Intmicflung SBagnerS im 
„•ij^arfifar'. 3)ie ^unft festen i^m nun fo meit Von feinem ^beal 
entfernt Ivie ber Mann. @r fiatte geglaubt, ben „Übermenfd^en" 
5u finben; er fa^ nun, ba^] er i^n ex-ft „fd)affen" mu^te. Unb 
fo marb bie Sobfcfjrift „jRirf)arb 3Bagner in 'iBatireut^" gugleid) 
fein 5Ibfcfyieb§grufe an SBagner. 

(5r hxmbte fic^ Von ber „moralifc^en 5Xrrogan3 feinet 
;5bealismu§" ab: er iDoHte ba^ Seben, ba^ Vorl^anben mar, 
tvoliie bejahen, ^n biefem ©inn fc^rieb er ba^ Sßerf 
„^i e n f c^ ( i (^ e 5 , 91 11 5 u m e n f d) li rf) e §. Gin 58ud^ für 
freie öieifter'' (1878—1870). E^ vollenbete feinen 33rud^ mit 
Siit^arb SSagner. 

5n ber „öeburt ber Sragöbie" f}aite ?Jie^fd)e mit fci^nei= 
btnber (2d)ärfc unfere 3eit al§> eine na^eju gans mertloje bem 
^eüenentum unb bem 3iifunft^i^^nicf)ß"tum gegenübergefteHt. 
2)ie 0runbanfrf)auimg bleibt, aber fie mirb gemilbert, inbem ba^ 
^beai felbft auf Xriebe unb Steigungen 3urücfgefü]^rt mirb, bie 
auif) f)eüi€ nod) mächtig finb. aj^enfc^iidje«, 3lll3umenfci^lid^e^ 
geigt fid^ in ben ^öd)ften Seiftungen ber ^nft, ber Sßiffenfd^aft,. 
i»e§ 2taat§Ieben§, geigt fid) vor allem in ber „Xugenb" felbft. 



r 



9tiebTid) 9Jie»f(l^e. 233 

SHcfe innere 3?crnjanDtfd)aft De» ,oö(i)fteu mit bein üheDrifliten 
nad)3unwifcn bient bie 'iOiet^obe, Der ?2ic^jd)e Don je^t ah treu 
blieb, (jr nennt e^ „^i)torifd)e '^^Uofopt)ie" ; mir mürDen cö 
DicIIeic^t Deutlicher mit Slnle^nung an einen fpäteren i8urf)titel 
9?ie^ftf)ee „C^iencalogie Der 9ln|c^auunflen unD begriffe" nennen. 
Cri legt Die CrmpfinDungen unD Urteile Der Ü)ienjd)en auf Den 
„pfpc^oloflift^en Sesiertifd)" unb finbet Durc^ „G^emie ber be- 
griffe unb IfmpfinDungen" Die Urelemente, Die in Dem 3tpoIlini- 
\d^n n)ie im 2iont))iicf)en, in Der Ölüte wie im ißerfall mirfen. 
— SScnn aber foId)e Ü(nalt)jen nur ju geeignet finb, bie menfd)-- 
Iid)e (fitelfeit 3u fränfen (unb fo auc^ jur Selbftäud)t bc)^ 
i^lutore bicnen, Der nirgenbs fo Diel mie ^ier Don Der (fitelfeit 
gefproc^en . t)at) , fo laffen fie auf Der anberen Seite aud) Da» 
fonft in roeite Gerne gerürfte ^beal an Die Dorf)anDene Gjiftenj 
nä^er I)eran5ringen. So tautet Denn ^ier juerft in DoUer 2>eut- 
lic^feit Der (5kDanfe Des Übermenfc^en auf: „Sie iDienfc^en 
f önnen mit Semufetfcin befc^Iiefeen, fid) ju einer neuen 
Äultur fort5uentn)i(feIn, nxi^renb fie fid^ früher unbemußt unD 
juföüifl entmicfelten." 

9(ud) fonft ftel)cn t)ier äa^Ireid)e 3InfünDigungen oou üieb= 
lingöbegriffen unb Siebling&bilbern i^^ie^fc^e^^ : ber Stusbrmf 
„^erbenmenfd)f)eit" finbet fic^ fd^on ^ier, fc^on l^ier ba^ (SIeid)= 
ni» Dom laiii^ alö 'Silb ber freieften geiftigen iöemegung, ja 
f(^on ^ier eine 5InDeutung Der Se^re Dom emigen Ä^eiölauf unD 
Der „2BieDerfef)r Des (^Ueid)en". Xabei ift bie gorm noc^ feine»» 
njegs auf Der ^öt)e. 9?ie^fd)e ge^t ^ier 5uerft Don ücn län- 
geren, fid) gegenfeitig Dorausfe^enben 3lbfd)nitten ber erften 
33ü(^er ju Der Jorm Des 9{p^orismus über, nic^t, meil er bie 
Ci^cbanfen nid)t jufammenäufügen Derftanben ^ätte, fonbern im 
(5kgenteil, locil er fie in if)rer DoUen 5tunD^eit jufammensufügen 
Derftanb. „(finem, Der Diel geDad)t l)at, erfd)eint jeber neue ®e« 
Danfe, Den er ^ört ober lieft, fofort in C^cftalt einer Klette." 
^eber ift ein *^lbfc^nitt für fic^; er foU nid)t im JÖau unter 3)törtel 
unD 3(nftric^ Derfümmern. 3(ber nod) t)at 9?ie^fd)e Den 3(p^oriö= 
mus nic^t ju einer wahren ^nftform ert)oben. Gr bleibt in 
ber oft 3u großen 3(usbel)nung Der Stücfe, in Den oft nod) 
fd)njerfäüigen Überft^riften, in ber 52ac^al)mung feineä im» 
mittelbaren SfRufter* befangen; unb bie«> 3Kufter ift — toaiy 



234 Sriebri« ««ie&ft^e. 

man bi§^cr überfeinen \)ai — loeber Sa JHoc(>cfoucQuIb uocf) 
(Bdjopen^amt, fo fel^r er beibcr 5l):)nori!^men liebt, fonbern ber 
Spanier (^)racian in ®cinopenf)auer&. Überfe^ung. 9{ud) bie 
etrtJQö pebantifd^e Einteilung in „.^auptftücfe" (bie in „^tn- 
feit^ Don ®ut unb 33öfe" feltfamcrmcije, üielleid^t in parobifti-- 
frf)er ?(bfiif)t, lüieberfe^rt), erinnert mel)r an ben .S^aterfiisnui«^ 
al? an bie fc^öne freie (^Mieberung fpäterer 93ücf)er; er erfe^te fie 
in ber „9)?orgenröte" burrf) eine falzte (Einteilung in ge5ä()ltc 
„3?ürf)er", mif({)t in ber ,/J'rönii({)cn 3^iffentrf)aft" bieg SSer-- 
fal)ren mit ber lebenbigen ^Benennung einselner 3!eite unb be= 
fi^t Don ha an ta^ ®el)eimni5, burd) ben glü(flid)en Xitel einer 
nieifterl^aft abgegreuäten 2lbteilung Dom einseinen Sa^ äurn 
^Ip^orisrnue, Dom ^pf^oti^mu^ 3um Xeil, dorn Xeil äum 58uc() 
auffteigenb überall biefelbe i^otm ber (^ebanfenfriftoIUfation 
in immer p^erer i^orm gu mieberl^olen. 

^^ereingelt freilid), ober nid)t üereinjelt, pufig fd)on be= 
gcgnen aud) l^ier glücflid) geprägte 9(u§brücfe, n>ie ber für i^n 
fo be3eid)nenbe t)on ber „rul^igen i^ruditbarfeit" ; begegnen 
glönjenb abgerunbete Slpl^oriemen, Uiic ber uoni mobernen 
®iogene§: „33et)or man ben 9)Jenfd)cn fud)t, mufe man bie Sa= 
tcrne gefunben pben. — 3Sirb e§ bie Sateme bes 3^"^^^^^*^ 
fein muffen?" Ober ber für feine ?rrt 5U p^ilofopbicrcn unb ^u 
arbeiten d)arafteriftifd)e Spott über bie ,/^crgnügung§reifen= 
Den": „Sie fteigen luie Xiere ben iöerg hinauf, bumm unD 
fc^rtJÖ^enb ; man \)atte i^nen 3U fagen dergeffen, ba^ e§ unter» 
inegg fd^öne 9ru§fid)ten gebe." 

Slber er felbft fduen ben (sHpfel beö iBerges nid)t erreic^n 
3u foUen. Überarbeitet unb nod) me^r burc^ 9lid)arb 9Bagner§ 
„'^u^ammenhiud}" , tvk er e$ nannte, erfd^üttert, ftürjte er 
(Oftern 1879) nieber. Sd)recflid) pt er eg felbft gefd)ilbert, 
wie er „auf ben niebrigften ^^unft ber Sl^talitöt" fam: „3>rf) 
lebte noc^, bod) ol^ne brei Sd^ritt weit öor mid^ ju fc^en." Man 
fd)icfte i^n in jeneg nerrlid)e 33erglanb, ba^ il)m neben ber 
9liPiera bi ^^onente bas Sanb t>er ®enefung unb bie ^eimat 
feiner größten 9Berfe toerben follte: in ba^ (Engabin, Wo grofe-- 
artige 93ergformen unb ibt)IIifd)e Xäler mit blauen Seen ba^ 
bioni)fifd)e unb ba^ apoIIinifd)e Clement in ber 9^atur Per» 
einigen. .<pier fef)rte er 3U feiner alten öeu>o^nl)eit ber einfameu 



SpOviierflänflc ^uxüd, freilid) in ber C^nfamfeit nic^t einfam, 
fcnbcrn in uneriniibncfiev geiftifler llnterfiaUunfl mit bcn 
WTÖfjtcn. i'cibcnfriiaftlid) unifüßtc er bic Söeltliteratur, bor 
<iÜcm bic franjöfift^e unb bcutfrfjc '^cofa; ferner ftubiertc er 
mit nröRtem (fifcr bie pfi)rf)oIoflifd) erfliebiqften Sc^riftftcttcr, 
Stenb^aI='?eDle, '3!)oftoieti)efi ; unb ols- britte .sSouptmafie traten 
fo3iologifrf)e unö fultur= ober reliflion!&gefd)id)tIirf)e Söerfe ^insu, 
befonber» bie 3(rbeiten (^uijauö. [yranfreid) mar alfo in allen 
brei 5{eil)en beröorroflcnb Pertreten. — ?(ber ba^ Sefen blieb 
\i)m immer nur iUnregung, bie 9(utoren maren mef)r ftimmung- 
flcbenbe Umgebung ale eigentlid)e Seftrer für i^n. Xenn über 
reirf) brängten fid), Don ber Icifeften '^(nregung am f'Jatur ober 
Seftüre geseitigt, bie eigenen Ökbanfen l^erPor. 3Bie Safon* 
tainc ein ..fablier'', ein „ivabelbaum" genannt mürbe, fo ift 
Ü'Jie^fdje je^t ein „ß)ebanfenbaum", aus bem oI)nc fein eigenee 
Xajutun mit innerer 9Jotmenbigfeit bie ^banfen ^eröor= 
mac^fen, 'iMüten, 5rüd)te, ba^mifc^en aud) beft^ttenbe Slätter. 
Xann fängt er fic eilig in fein 9?oti3bud) ein, gleid) fö^on in 
glänjjenber ^orm unb bod) nie mit i^r aufrieben, „^d) er- 
f)af(^tc biefe (5infid)t unterioege unb na^m rafc^ bie näd)ften 
fdjlet^ten ©orte, fie feftjumad^n, bamit fie mir nic^t tuieöer 
baoonfliege. Unb nun ift fie mir an biefen bürren Söortcn 
geftorben unb ^ängt unb fd)Iottert in i^nen — unb id) iDciß 
faum me^r, mie id) ein foId)es ö^lücf ^aben fonnte, ale ic6 
biefen ißogel fing." 3Bann ^tten benn je 3Serfe bem 2)enfer, 
wann je bic Jorm bem Miinftler genügt? 2^bei fonnte er 
feiner franfen *^ugcn megen nid^t über bie erfte l^aftige 9?ieber= 
fd)rift t)intr>cgf ommen ; ein treuer ivreunb beforgte Sieinfc^rift, 
Xnid, Morreftur, fredidy unter 9?iebfd)e6 SWitmirfung. Unb 
Wie .'ocrriit^ce entftanb unter foldier 33cbrängniel 3Bal)rUd). 
?ficöfd)e ^atte bic Aunft gelernt, bie er fo I)od) priee : bic ^nfi, 
„in Metten ju tanjen". 

%U ein ^ote ber in tapferftem 3iingcn neu geiponncnen 
Sebenefraftcrfd)ien(1881 ) „ÜRorgenröte", C^cbanfen über bic 
moralifdicn 3SorurteiIe". (So ift nodf nid)t, mie ba^ ^eUfte 33ud) 
^ie^fdicö, bie „ivröfKid)e 2öiffenfd)aft", ein ,.^3ud) ber %C' 
nofung" ; aber ce ift ein 'i&ud) bce Alampfce um bie (Hcnefung — 
nid)t nur bie eigene! 



L 



236 triebt«* Wejjfc^e. 

^a^ C^U-unbproblem ift bivo bcr 3?? o r a I. (S§ galt bcu 
^>f)iIofopI)icn unb !TteIinioncn ciKer ?,citen alsi felbftberftänblirf), 
boH ber 3)kMifc() feinen 3ßiIIen in öen 2!icnft allflcniciner 3^^»^^^ 
fteHen folle. ^m Örunb fteüt ba^ 9^ic^fc^e gar nid^t in i^ragc; 
bei bcrül)nite „v^mmorctlift" ift ftct^ ein ^D'^oralift gemefen unb 
ein Söealift bap — nur einer, ber e^ für nötig ^ielt, „neue 
^beale 5U erfinben". ^urd^ feine 2(nalt)fe ber ©mpfinbungen 
tvciY er nämlid^ üon SWi^tranen gegen bie alten ^öeale erfüllt 
n.un-Dcn. 'i>or allem jineifclte er an jenen 33egriffen, auf bie 
bie l^erfömmlic^e Tloxai firf) ftü^t: äöiflen unb ^^tved. @§ 
gibt tDoijfl ettva^ h)ie „SBillen" im 3)?enfc^en: einen bunflen, 
Ieibenf(^aftlid[)en 2rieb — ha^ twi§> 9?ie^fc^e ben „SBillen jur 
Ti(\(i)i" taufte. 3Sic bie '^S^^Ofif bie unbefannte llrfarf)e atter 
33eh)egung im Sßeltcnraum „.traft" nennt, fo fül^rte D'lie^fd^e mit 
biefcm „SSillen 3ur Tla(i)i" ein ©runbelement aller ^ertiegung 
in ber fittlid^en SBelt ein; ein ©runbelement — ob er e§ mit 
3?erfit al§ ba& cin5ige anfa]^? 2>ie§ ©lement aber ift if)m un= 
bcränberlid^, überall bagfelbe; unb e§ gibt alfo nur einen 
3öiIIen, nid)t vielerlei 9Sol(en. äßeil ber eine 28iIIe fid^ nid^t 
^erteilt, gibt e§ aud) feine öinäel^mecfe. 3SieImel^r fann e§ nur 
einen grofeen ^famtgnjerf geben : bem Sßilten jur ^ad^t \a 
tvcikn 9laum gu fd^affen mie nur möglidl). llnb inbem 5?ie^f({ie 
bieö proflamiert, meint er fagen ju bürfen: „Xaufenb 3^^^^ 
gab e§ bi^^er, benn taufenb 9SöIfer gab e§ . . . 9?od^ l^at bie 
9)tenfd>^eit fein ^kl." ^ie§ neue ^k\ für bie gefamte SD'ienfdi-- 
l^eit, für ben 28it(en 3ur Tladji in feinen 3JiitIionen Irägern, 
feinen taufenb ^-ormen beutet er l^ier ßum erftenmal an. Unb 
geringfügig unb fabenfd[)einig fdjeinen ifim baneben bie „"f^öd)- 
ften ©üter" ber bi^^erigen SJloral, — ^al^in geprt benn aurf) 
ber l^ergebrad^te ^iltu§ ber ^rau: mit biefem iöud^ fe^t 9?iei3= 
fd)Cö Jvrauenfritif ein, bie fid) balb ,5ur Sßeiberberad^tung 
ftcigerte. 

5Iuc^ jetjt benft ^iebfd)e nodi üor altem an fein eigene^ 
3Solf. Scharf fritifiert er bie 2)cutfd)en; aber er l^offt auf i^re 
geiftige 9Iriftofratie, Dor altem auf „bie beutfd^en ©elel^rten,. 
n^elc^e bi§f)er ba% 3(nfe^en Ratten, bie ^eutfd)eften unter bert 
Xcutfd)en ^u fein". Unb in it)m ermac^t bie ftille Hoffnung, 
bafj i^m gelingen irerbe „feinem 9SoIfe ben SRang 3u geben". 



&tiebri4 9Jie^f4e. 237 

benn ftcie taten bie« in XeutfrfjlanD „^rieftcr, l*ef)rer unD beten 
S'iac^fommen". 

Stärfcr burd)bringt bic j^ieube an bcr ncuerobeitcn un» 
fletjeuren iHufgabe bie „Jyrö^Iid)c 93 i f f enf t^ af t" 
(1882). ein ftarfc» 9Kad)tflcfü^l pulfiert in biefem ^ud^ freu- 
bifler 99eia^ung. „^cf) tt»iU me^r, id) bin fein 2ud)cnber. 3d) 
n:>iU für irrid) eine eigene 2onne fd)affen!" CSr ^at bie Shinft 
gefunben, t>a^ Scben ju lieben : „ba^ Öeben ein 3Rittel 
berGrfenntni«^ — mit biefem örunbfaßc im .öcr^en fann 
man nit^t nur tapfer, fonbern fogar fröf)Iidi leben unb frö^lid) 
lachen!" Ungeljeure Wcbanfen fteigen i^m auf: „2)aö S^i^^lter 
ber (Srperimente! 2>ie 9?e^auptungen 2)arnjin^ finb 3u prüfen 
— burd) ^Nerfut^! — . . . (f# muffen ißerfudie auf laufenbc 
üon v^Q^ren ^ineingeleitet merbenl 3lffcn 3u 3}?enfd)cn er= 
jic^n!" (6in '^aralipomenon ber „5rö^lid)en SBiffenfc^aft".) 
ökin^ flar fie^t er ben neuen begriff bcö ^oJ^^f^^^itts Dor fid). 
Xeutlid)er erfd)einen bic llmriffe be» Übermenfc^en: „9Bie fönn= 
ten mir un§, nac^ fold)en 9(u$blicfen unb mit einem folc^en 
^eife^unger in Öemiffen unb 9Biffen, noc^ am gegenmärti^ 
gen 2Renfd)en genügen laffen?" Unb fc^on crfc^eint bie 
bctlenbenbe ß^eftalt be« 3o^öif)"f^^^ ^^ ißorüberfd)reiten . . . 

^in ©unbcr, ba^ yiiei^idfc Dom 2)eutfd)tum unb aud^ öom 
(i^riftentum ^ier öiel meiter abfielet al% in ben früheren 3ta- 
bien ber „örofeen SoSlöfung". ßs ift miebet me^r ein Äampf= 
bucö al» ein "Buc^ ftiHen Suc^en^, ein ßomftofe jum 93eginn 
bc!^ ^ege§ um bie neuen ^[beale. 

Unb nun folgt 9?ie^fd)ce pofitiDe^ Öauptmerf: „911 fo 
fprod) 3arat^uftra" (I— III 1883; IV crft 1891 er- 
fd)ienen). 

5ianuar unb Jycbniar 1883, alC' ber einfame 'Genfer in Der 
l^crrlid) ftillen i8ud)t bon Jlapallo meilte, t>a, al<S er bie munber« 
bat ^armonifdien Sinien bee 2Äeerufer§ umfc^ritt, „fiel i^m ber 
ganje erfte 3atat^uftra ein, bor allem 3örat^uftra felber, ald 
2t)puÄ: richtiger, er überfiel mid)". 9Rit munbcrbarer Sd^nettig* 
feit reiften in märd)en^aft furjer 3^^^ bie 5l^apfobien bicfer 
^ibel 9Jie<}fd)e§, biefer OJutcn 58otfd)oft bom „Übcrmenfc^n" 
^an — auc^ bie§ glü(flid)e ©ort fteHte ftd) je^t ein, ba^ eine 
alte, fc^ne 3Bortbilbung (^oetf^e^ im „i5^*auft" erneute unb mit 



238 9riebri(4 ^J^ie^fc^e. 

frifd)em 53Iut cvfüKte. ^n 9ia|)aüo entftanb ber crfte, in Sil§ 
äJiaria ber äiDcite, in dlx^o. ber Dritte leil in je 3el)u lagen; 
eö oeprte ber gansc Unglauben beö ^leüolutionärö ba3u, um 
nid)t an v^nfpiration 5U glauben! ^er üicrte, ein Sati)rfpiel 
nad) ber Irilogic, aber taio tieffinnigfte aller 3ati)rfpiele, er= 
forberte dicr 5)?onatc unb entfprang in ^llJcntonc. 2o get)örcu 
fie alle romani)rf)om 33obcn an, unb öie jd}önen Umriffe ber 
fübiic^en 33erge l)aben bie goi'"^ beftimmen l^elfen. Unb bod) 
ifi e§ ein 33ud), fo beutfd) mie nur ein^, in ber gewaltigen ^anb= 
I^abung ber 3prad)c mie in Den mad)tDollen ©ebanfen. 

^er „3^J^'«^f)"fti*f>" bringt im iDefentlic^en feinen gort» 
jd}ritt in i^Jie^jc^e? C^Wbanfenarbeit : mag er in ben ^a^i'cn feit 
ber C^ntfremDung t)on äßagner — beffen 2öbe^[tunDe i^m je^t 
Irieber „heilig" iDurbe — erarbeitet, erbadjt, t)a^ murDe ^ier in 
Doller ^ar^eit unb @(^örfe uorgetragen; nur ber ^ebanfe ber 
endigen 9Bieberfef)r bleibt nod) fc^attenljaft. 5" tDunberuotler 
rl)i)t^mifd)er ^^rofa, in malerifdjcr (5infleiDung uou immer 
neuem Steig, in großartiger Steigerung ixnrb bie i^el)re Dor» 
getragen Oon ber neu tjerauäubilbenben dla\\e ber Übermenfc^en 
unD Don ben SJ^itteln, fie gu [djaffen: Gmanäipation bon ber 
„'Woral", Übernjinbung ber biöi^erigen ^Begriffe oon (Btaai, 
Ännft, Söiffenfcöaft, 9(u§nu^ung unfereö unfd)ä^barften 33c= 
fi^cö. Der (frifteng felbft. tiine geniale ^-itif ber biöf)erigen 
iieiftungen ber 'D^enfc^^eit erfüllt bie brei erften Xeile, eine 
fatirifd)e 3eid)nung ber ^^räger ber biöl)erigen ilultur bilbet ben 
Oierten. 3lber biefe ^ritif, biefe Satire finb, loie ic^ e^ fluider 
einmal au^brücfte, „nur ha^ fcffarfe 33eil, mit bem S'Zie^fc^e bie 
33äume beö Urmalbe^ behaut 5U einem f)eiligen .^au^ für bie 
2tnbac^t ber 3"fwnf^"- 

(S§ ift ha^ .^auptloerf be§ ^^ropf^eten, be§ @r5ie[)er§, uor 
allem aut^ be^ «sTünftler^ ; ber Genfer xui)i ein Wenig unb fonnt 
fid; im Ölücf ber neuen Sbeale. Unb biefe Stimmung erjeugte 
in if)m t>a^ 33erlangen, ben erhofften Übermenfd)en aud) mirf^ 
lid) gu „fc^affen". So eben, inbem ha^ ^hcal alö mirflic^ ge- 
bid)tet Würbe, entftanb bie munberfame jS^QUt be§ 3otatl^uftra, 
mit ber ber öriedjenoerc^rer ber Jßomel^ml^eit unb 3öa]^rt)ett8^ 
liebe ber alten >^rfer ein großartigem 2>enfmal errichtete. 
3öratf)uftra ift ber ^bcal geworbene 3?ieöfd)e, ber Über» 



9t\thüdi 9Nr»f(^. 239 

3(Me^fd)c; 3^^i"iitlj»f^rö ift öer i^iüdiidfe, 5cm bie .pcranbilDung 
ber neuen !Wcnjd)l)eit mit all xtfxen Sd)mer3en unb ^Kubcn gc= 
lunflen ift. iliidjt iebe* ©ort, hau ^atathujtta fprid^t, fprid)t 
iliie^)d)e; benn bie gro^ unb ein^eitlid) erfaßte ^yigur \)ai, n>ie 
jebe bict)terifd) erfunbene Weftalt, i^rcn eigenen ©iüen. Sluci) 
??ict}fd)o felbft ift ein 2d)üler S^i^i^^^witroi^. Unb eben bie» 
Oiefüt)l, Don ben eigenen C^ieftalten 311 lernen, Offenbarungen 
5U empfangen Don ben eigenen ä^erfen — ein (ikfül)!, bog für 
fvricbrid) .»oebbel ben eigent(id)en 3o"^cr beö bic^terifd)en ^ro- 
jeffe» auönmdite — , eben biee Wefübl t}at *^2ie^fd)e aud^ ju fei= 
ncm .C>auptlDerf in anbere Stellung gebrad)t als> ju ben anberen 
3?üd)ern. Sie l)atte er gefc^rieben; bies nxir gefd)enft. Um fo 
unbebenflid)er burfte er Don il)m alle» (^ute fagen, burfte er 
au^fprec^en : : mit bem „^aratbuftra" l)abe er ben 2!eut)d)en bas^ 
tieffle Su(^ gefd)cnft. ^d) menigftenö mcife nid^tä bon tieferen;, 
bie e i n 3Äenfd) fd)rieb. Unb ben 2)eutfd)en fd^enfte er e^, biefe 
rid^tung, bie fo gan^ beutfd) ift in bem leibenfc^aftlid)en 5trc= 
ben nad) ^erDoUfoimnnung, in ber großartigen Untcrorbnunft 
unter t)cn gen)äl)lten güfjrer im itampf. i^ie f)ätten e§ i^ni 
teffer banfen fönnen ale mit ^o^n. 

Senn fc^on ftanb er im Jeuer bes (^ifterfompfee. iittva 
feit ber „iDiorgenröte" (1881) fing langfam fein 3lu^m fic^ ju 
Derbreiten an. (frft gingen bie 'Sucher in enger 9Iu!&tt)a^l ber 
XJefenben glei(^fam Don ^anb ju ^anb, t)on ben meiften t)er= 
id)mät)t. erft „^cnfeitd Don ®ut unb ^öfe" (1886) madjie 
il)n berühmt unb l)olte, immer nod) giemlid) langfam, bie äUeren 
2d)riften in bie allgemeine Jöeac^tung. Unb unit>erfale '^rü= 
fung matb feinen ©erfen erft nad) ber Cfrfranfung (1890) 
5u teil. 

„3 e n f e i t « D n (i^ u t u n b ^^ ö f e" (1886) ift baS am 
lcid)teften gefd)riebenc 3}ud) if^ie^ft^cs. 9^oc^ wxlft über il)m ber 
beitere 3Binb, ber bie „J^rö^lic^e $^iffenfd)aft" burd)n>e^t; aber 
ba neben ift ^ier etmag Don bem fd)rt)cren Cfmft be^ „S^ra* 
il)uftro". J'ie DÖUige Befreiung beö 3Äenfc^n ift bie 21ufgabe, 
bie „Übertpinbung be«^ gegenttnirtigen OKcnfc^en". ^IJon ben 
lKrfömmlid)en "öegriffen foll er i\d) emanzipieren; eine i)?atur- 
gefd)id)te ber 9)ioral foll i^m bemeifen, baß I)inter all bem ge* 
priefenen „l)öd)ften i^iii" nur ber'''©iüe jur Tlad^i fi(^ bemegt. 



240 5tiebri(ft «Rte^We. 

bofe „bic 3)?oi:aIen", loie er e§ l^ier mit epigramTnatifd)Ct Sd^ärfc 
auebrürft, „nur eine 3c^d)cnjt)rad)C ber 2lffefte" finb, fo bafe 
alfo jebe SWoral nur mit ibcalcm Wlan^ ba§ umficibct, ttias bie 
betreffcnbc 3<^it ^"ö Srieb unb f)Joigung begel)rt. Xn Segriff 
ber l^errfd^enben ®ei[te§Qriftofratie iDirb cnergifd) afjentuiert: 
„ber au^Icfcnbe, güd^tenbe, b. I). immer ebenjomol)! ber äer= 
ftörenbc als ber fdiö^ferifdje unb gcftoltenbc ÖinfluJ5" auf bic 
Umbilöung ber 30'Jenfci^^eit fotl bem ^U)i(o)opt)cn übertragen 
tüerben, bem 93ral)manen ber neuen Tlcn\d)i)di. 

2lu§ biefer Iebl)aftcren STuffaffung lion ber SlJlac^tftettung 
be§ ®enfer^ erf lärt fid) aud) bie guneFimenbe ^^olemif ber n'dä)- 
ften (Sd)riften. @in neue§ pofitiues 9Berf, bie „U m h) e r t u n g 
a H e r 3ße r t c" Iparb geplant unb 3u feiner Stü^e, um ber er^ 
fd)ütta-ten Sebensluft ein neues Sd)mergelDid)t ^n geben, eine 
2lu§füf)rung über ba§> neu ]^cranrt)ad)fenbe Sogma: „S)ic 
5E5ieberfe]^r be§ Ölei^e n". S)cnn feit 3^ie^fd)c „ba^ 
Seben al§ 3«ittel ber grfenntni§" fdjä^te, ftieg feine ©eJ^nfud^t 
nad) bem Grieben, ®urd)Ieben in£^ Ungemeffene: „2lIIe @nt= 
n)icf(ung ift luftöoH." ?tur genügte ii^m ber enge 9iaum be§ 
3)?en|d)enleben§, ja be§ 3D'2enfd)i^eit(eben§, ja be§ 2eben§ bet 
Sßelt nid)t: in unenblid)em 9ting foHte bie Gntmicflung emig 
niieberfe[)ren, jebeg Seben nac^ Sionen neu unb unberänbert 
miebergelebt h^erben. 

^od) 3u biefen 3Bcrfen fam es nic^t metir. 2)as bebeutenbftc 
ber fpäteren 5Büd)er, bie „@ö^en b ä mm er ung" (1889) 
mu% un§ erfe^en, rt)a§ bie „Ummertung atter Sßerte" l^ätte 
bieten follen: eine 9?et)ifion aller „ö^üter" ber 3)lenfd)l^eit bom 
Stanbpunfte ber Wadjikljic. ߧ gel^ört gu ben formt)o(Ienbet= 
ften 3Berfen 9?ie^fci^e§; aber auffattenb oft feiert er 3U alten 
Problemen surüd — ju bem be^ (5ofrate§ öor allem — , 
h)ä^renb if)n fonft ftürmifd)er <Sifer gu immer neuen Slätfeln 
reifet. „3 u r © e n e a 1 g i e b e r 3)? r a t" (1887) ift eine 
ßlänjenb gefd)ricbcne (gtreitfd^rift jur SSerteibigung ber in bem 
S8ud^ „l^enfeitö Don (^ut unb 93ö[e" borgetragenen Seigren, ^ier 
l)at 9?ie^fd^e bie p]^i(oIogifd)e SDiJetl^obe ber ^iftorifd)en (Stl^if, 
bie ^rüfutig ber Sßertbegriffe auf il^re SSorbebeutung mittele ber 
(5tt)moIogie, mit befonberem Gifer betrieben. „S) c r i^^all 
IBagner" (1888) unb „!>?ie^fd)e fontra SB agner" 



grlfbri* 9?te$f4f. 241 

(ctft narf) bcr Irrfranfung crfrf)icncn^ luoUcn Die ganjc Gnt« 
n)!(fliinfl 9?ict3fcf>c^ unb feine enbqültige Äelbftbefreiung Don 
öem ftärfftcn tJinfluB, ben er erlebte, fcftfteücn. (inDlirf) ba^ 
nur ftagmentarifc^ Dorliegenbe 2?ucf) „25 c r 91 n t i c^ r i ft" 
nimmt ha^ l^ucU be^ neuen mit bem alten ^beal auf; e» ift ein 
au% gereifter .Vf'ampfftimmung f)erüorgegangener, cinfeitiger unD 
ungererf)ter Eingriff auf bo§ CE^riftentum, übrigen» oft bon 
grüfecr ©emalt bcr ^olemif. ^n ber f^riftlit^en Steligion fa^ 
?iie^f(f)c bor allem bie 3ftftörerin ber antifen ^eime ^um Über^ 
menfd)en, unb ale '^^fIeger unb 3ürf)tcr bicfer ^leinte 3Ürnte unb 
trauerte er über ben Sßeg, ben bie ,^Itur feit bem Stursc ber 
^Intife nal)m. So bilben biefe oicr 2treitfcf}riften .^ufammen 
ein ö^gcnftücf ,^u ben bier „UnseitgemäBcn Betrachtungen ". 
Xem ®egenfab gegen bie ^errfrf)enben 9(nfd)auungen in ber 
Crt^if („Genealogie ber aWoral", „2lntic^rift" ) unb ^iftl^etif 
Ui^ott 5Sagner", „9?iefefd)e fontra Sßagner") geben ade ad)t 
v<himpffd)riften Slusbrutf. 

2)ie ungeheure 2Irbeit ber ^^rofafd)riften umftutct nod), 
öfter» in fie cinbringenb, ein Cfeano» Don ö e b i d^ t e n (ge= 
fiimmelt erfd)iencn 1898). 9tcbcn fd)mungDoIIen ^i)mnen 
treten fd)arf .^ugefpi^tc (Epigramme befonbcrs ftarf ^ert)or. 
^2eine gröfjtc ,Qunft liegt bod) in ber ^rofa. Gr burfte es n)o^I 
iragcn. Den ^Bdiati ber beutfd)en '^kofa ju mögen unb bi^ auf 
menige, fe^r menige Stücfe ju leidit ju bcfinben. "Senn eine gan^^ 
neue unb l)errlid)e ^rofa bot er gefd)affen, in ber ha^ Stubium 
bcB antifen „9?umeru6" mit bem fongcnialcnGrfaffen be^öcifte^ 
bcr bcutfd)cn 2prad)e fid) Dereint, r^t)t^mifd) bemcgt, Ooücr 
2^iegfamfcit unb Stärfc. S5ic .»^unftform beö 9lpl^oriSmuS ^at 
ei erft auf ben (Mipfcl gebrad)t; unb inbem er ben nat^ franjöfi^ 
i(f)er Hä jugcfpi^ten Sä^en burdi eine geiftreid) erfonnene, oft 
mc^r mufifalifd) als logifd) bojju ftimmenbe Übcrfd)rift aud) 
äufeerlid) einen Jlbfdilufe gab, bat er bie 2clbftänbigfeit ber 
5orm üollcnbet unb 2a 9?od)efoucauIb unb ^^oäcoI überboten. 

3)er grofee ^inftler mirb nirgenb» mel^r üerfannt. Seit bie 
grofec ©efamtauögabc unter Seitung feiner Sd^loeftcr 
Glifabctb 5örfter^?ietjfd)e (1895) ^u erfd)cinen begann, ift 
5Jie^)d)c im ^nlanb unb im 9luölanb ali^ Äloffifer anerfannt. 
(5r fdbft erlebte feinen Iriumpb nit^t me^r al^ bemufete ^er« 

liefet. •dMOtn. 16 



242 griebrid^ Wie^f^f. 

fönlid)feit. ^'ic unmDlicfy; C^Jeöanfcnarbeit, bcr übetniäfeige 
Jlaufd) öeu (Jinfamfeit, bic gcfteigeiten förperlic^en örfc^t» 
tciuiiöen für)rtcn 311 einem böüigcn 3"fommeiibnid). Still,. 
Reiter, geifteöabmefenb f|at ber Unglücflid)e ein ^al^rje^nt ge» 
{Qhi, Don feiner SRutter, bann öon ber treueftcn @d)n)e[ter mit 
nnenblid)er Siebe gepflegt. ISö mar feine ererbte Ä'ranf^eit — 
erft nad) feiner (Geburt mar fein 3Siater burd) äufeeren Sfnlafj 
geiftig erfranft. ^^ toar bie JHad)e beö „förperlic^n Ü)icnfd)en" 
an i3em riirffid)tsIo§ nnr in ^l'ampf unb 2(rbeit lebenben „geifti^ 
gen 3)ienfc^en". 2o marb bem leiöenfd)aftlid) nad^ ^rfenntni^ 
Sfiingenben, bem ha^ Seben nur alö Slilittel 5ur ©rfenntni^ SBect 
l^atte, ba^ Sebcn 3erbrod)en; ein tote§ Seben ftatt be§ unenblid) 
reid)en unb frud)tbaren, t)as' gmansig 5af)re gemährt ()atte. 
Slber bürfen mir flogen? ®r l)atte in jenen gmanäig ^al^rcn bie 
@rnte don meiteren smanjig üorau^genommen! 

äöir fönnen e§ faum begmeifeln: ^äite ^ie^f(i)e 5mifd)en 
bem Seben, mie e§ i^m befd)ert marb, unb einem langen, ge= 
funben Seben Doli mäßiger Slrbeit mälzten foHen — er i)äiie mie 
9((^iII gemäf)It. Sßiebiel marb il^m 3utei(, ba§> er erfe^ntcl 
3ii?eld) beglücfenbe JyüHe bon (ärfenntni^, merd)e mit ftolßer 
greube erfütlenbe SWeifterfd^aft ber Sprad)e, mield)e^ feiige SJor-- 
gefüt)! Don Sl'?ad)t unb (Sinflufe! ^i^m \)Qi biefer SebenSlauf, 
breifeig ^a^re ftetigen geiftigen 9?ingeng, ^mausig ununtei= 
brod)ener 33(üte, matjrlid) nidjt menig gebrad)t. 2Ba§ aber I)at 
uns biefer Sebenslauf, bieg Seben^merf gefc^enft? 

3)reierlei ift ^ier p unterfd)eiben : feine miffenfc^aftlic^e, 
et^ifd)e unb fünftlerifd)e 23ebeutung. 

3ßie groß bie Seiftungen beS t? r f c^ e r § 9Jie^fd)e maren, 
mirb man gans erft erfennen unb anerfennen, menn ber ©treit 
um bic ^Folgerungen, bie er auS feinen Cintberfungen 30g, fid) 
einigermaßen gelegt ^at. 9Wan brandet 3. 93. ba^ Söerturteil 
mdfi 3u unterfd)reiben, ba^ 92ie^fc^ fc^on in bie Benennung ber 
beiben ti)pifd^en „SJJoralen", .^erren= unb Sfladenmoral, legte, 
unb fann bennod) 3ugeben, baf3 bamit ein tiefgeF)enber ^^ort» 
fd)ritt in ber Elaffififation ber moralifc^en 9(nf(^auungen ge* 
mad)t ift; benn fidierlid) fd^neibet biefe Xeilung diel tiefer ein, 
alg bie ^erfömmlid)c in eine „altruiftifd)e" unb „egoiftifd^e" 
SWoral. Üi^nlic^ fte^t e§ in sa^IIofen anberen i5«üen. SGBie auf- 



^riebridö Wftfd^ 243 

f(^Iiigrci(^ fint) Dor allem bie un3äi)ligen :^nalt)fen üon ^e* 
griffen unö (jinpfinbuiiflcn! ©ic oriflincU feine .Verleitungen 
bebeutfainftcr (finvid)tungen! iWan lefc nur etma, njie er (in 
„9Wenfc^lid)ee, !?f üjumenfc^Itd)c»" ) über Den Urfprung ber2ogif 
ober ben be* Miiltu» ^anbelt! Ober man ftubiere feine 3^«^' 
gliebcrung unferer [yreube an einer fd)önen i^anbft^aft (in ben 
i^aralipomenie jur ^5röf)lid)en '©iffenfc^aft"), feine Unter» 
fd)eibung Don ameierlei llrfatf)en (in bemfelben 2öerf). ^an 
bebenfe, mag 3ä^e enthalten, njie biefcr: „^ebes 33ort ift ein 
3?orurteiI." 9Sie glücflid) l)at er oft bie ßtl)mologie in ben 
Tienft feiner lyorfdjung gefteUt, inbem er etioa „3h;ama" nart) 
bem borifcf)en 2pracf)gebraiid) als „Cfreigrtiö", nit^t al§ „^anb* 
lung" crflärtcl )Dlan prüfe, mie Piel dlcuts> in feiner iBeant« 
mortung ber ^rage „mae Reifet einen Okbanfen berfte^en" 
ftcrft! Unb ee loäre nod) auf jafiüofe (Sin3elf)eiten ^injumeifen, 
Perfcf)n)änbcn fie niitt oor ber *3ebeutung feines [yinbenö gan3 
neuer Probleme, por ber 2Bid)tigfeit feiner 9(nn3enbung neuer 
SWetl^oben auf uralte Jlätfel! — ; S^oju fommt bann nod) bie 
überrafd)enbe jyüüe geiftreidjer Urteile über .siunft, Äünftler, 
Ätunfinx'rfe, über ißiffeiifd)aften unb öelet)rte; feine 6^arafteri= 
ftifen Don Cjpod)en unb SSöIfern, Don S^leligionen unb ÜRoralen. 
Sat)rlid) ee n)irb nod) mancbe Qkneration Don 5^rrnem an 
bcm "Sau biefes Königs ^u tun ^aben — unb neben ben ^örr« 
neni, fo hoffen lüir, iöaumeifter unb fd)inürfenbe Äünftler. 

3fuf bie ^i u n ft ^at i^iie^ft^ unsmcifel^aft gu mirfen be- 
gonnen, (rine fünftlerifd)e fl?atur bis in bie j^ingerfpi^en, be* 
fafe er, loa« in unferer 3^i* fo feiten ift roie erfe^nt; einen 
eigenen, perfönlid)en Stil. 9?id)t eitüa Mob i>cr 9(uöbrucf — 
fdjon bie 9(rt be« iPeobaditene, bee 3Ba^rnel^men#, be» TenfenS 
\)Qi ein burd)aue inbiDiDuellee (^Jeprägc. (rin Jihinftnjerf ift fein 
3orat^uftra, bie (HeftaU mie ha^ ^ndf\ unb nur menigen ift 
eine fo mäd)tige, unpergefelidje Sd)öpfung gelungen. Gin 
^nftnjerf ift feine Alonieption beö Übcrmenf(^en, fo reic^, fo 
farbig, unb in fpicienbem ^ünftlerübermut mit üppigen (i^e- 
tränbern bel^angen: ein foId)e^ ift ta^ 3Bort Don ber „blonbcn 
93eftie" ober ha^ anbere Dom „lat^enben Sömen", unb nid)t 
feine 3ri)ulb rt>ar ed, rt)enn man ba^ (ikroanb für ben Mörper 
no^m, ja für bie Seele! 

i6* 



244 fjriebtfc^ iWic^ftfte. 

^[^ fünft(eriid)e ^^erfönlid^feit bor altem ^ai ^ie^fc^c gc« 
h>irft, tpie bie, btc er feine 3Sorfa{)rcu nannte: ^eraflit, ^mpe' 
bofles, Spinoja, (^oetl^e, üor allem biircf) ben großen Stil il^re§ 
2Befen§ unb i^rer Öeben^^altung gert)irft l^aben. 9Son i^nen 
lernte unfere 3^^* toieber, h)a§ fie üon ^oct^e ju lernen ber* 
lernt l^atte : baf^ ba% Seben ein (Stoff fei gu f ünftlerif({)er ®eftal* 
tung. — 9l6er aud) im eingelnen ^at i)Zie§fri)e mit feiner ^unft 
fülilbaren ©influfe ausgeübt; eine neue 33el^anblung ber ^rofa, 
eine größere Sid)er^eit in ber (^eftaltung bes 5lp^ori§mu§, öor 
aUem aber eine ncm Webanfenl^rif beginnt, jumal öon Dem 
3arat]^uftrabud)e angregt, fid) ju öerbreiten. 

®iefe (5d)uhing gu ernfterer SebenSl^altung unb ftrengerer 
Äunft f^rid^t benn auc^ fri^on felbft ein SBort mit bei 35eantrt)or= 
tung ber ^yrage, n>ie 9^ie^fd)e als (£• t f) i f e r geiuirft f:}abQ. ^» 
ift natürlid), ba% l^ier bie 2lntrt)ort nac^ bem ett)ifd^en ©tanb= 
t)unft ber 33curteilenben derfd^ieben auffallen mufe. 955er ein 
beftimmte^, ^iftorifd) gegebene^ ^beal al§ DauernD ]^öd)fte§ an= 
fie^t, tüer üor allem in ber SJJoral be§ ß;i)riftentum§ bie lefete 
unb pd^fte (Sittenlel^re ber SO'Jenfd^l^eit fielet, ber mirb ben Slutor 
ber „Umwertung aller 3ßcrte" unb be$ „2lntid)rift", mirb aud) 
fd^on ben 93erfaffer ber „%x'6f)liii)en 3Biffenfd)aft" als- Sd)lDarm= 
geift unb Uniftürgler üerbammen muffen. 2)ennod) fragt es fidö, 
ob nid^t aud) für it)n öon 9^ie^fc^e§ Seben§rt)er! genug übrig 
hldbi, tpas er |)reifen fann. 2)iefer feurige Sl^pell an bie 
Selbftbefinnung, bie (Selbftgud^t, bie Selbftüberminbung — 
foHte er nid)t aud) bem frommen C^^riftcn berbicnftlid) fd)cinen 
in einer Seit ber tauen Säfelid^feit unb nerböfen Selbftderjdr^ 
tetung ? Unb biefer rüdffid^tStofe 9Kut, gu fagen nxt§ i^m SBal^r^ 
l^eit fd^eint — fotlte er nid^t aud^ bei bem ^gner al§ ein er» 
3ie^erif(^ inertbolteS 39?oment gefd^ö^t roerben? 

2tnber§ ftel^t e§ um bie, bie ben Segriff ber nie raftenben 
enthjidftung aud) auf SKoral unb (Stl^if antuenben. 3lud^ fic 
braud)en nidjt unbebingtc ®efotg§Ieute 3u toerben. 2)ie 93c= 
tpertung, bie 9Jie^fd)e ber „.Sperrenmorat" im (^genfa^ jur 
„Sflabenmorat" j^uerteitt, rul^t ja auf feiner 9Sorau§fe^ung, bü§ 
ber „SBitte jur Wla6)i" ber alte§ burd)bringenbc ^tl^er ber mora= 
tifd)en SBelt fei; iDcr bicfe .^t)|)ot!^efe — benn bog ift c§ bod& 
hjol^t — nid)t annimmt, mag irgenbtoie bagu gelangen, bie 



^tbxiäi «iejWc. 245 

SNoral Der freimiüigen UntcrorDnung t)ö^r ju fteüeii ai^ Die 
Der rü(fiid)t!e«Io)cn '©iUen&betätiflung. xHbcr autf) ^icr mirb ber. 
Der i)iie^jd)e* iHuegangepiuift unD i50^fl^^""9^ Ü^ "'^^ 3" 
eigen inarf)t, in Der großartigen (snergie, mit Der neue ®ebanfen 
3U IfnDe geDacf)t merben, eine 2at Don i)iftorifcf)er 33eDeutung 
etblitfen. UnD ipcr ficf) if)m, roie ein großer '^t)iloIog forDerte, 
„lüiUifl ergibt". Den „befreit" er: Dem ge^t ein neues 33ilb 
ftetiger ^erDoUfommnung, eine neue Hoffnung, eine neue ^tiU 
nicffung auf, unD flcin erfd)cinen if)m Sorgen unD 9hicffd)rittc 
De* lagee neben Der iHueii(i)t auf eine ganj neue 9trt Don 3)fen» 
fAen, eine neue Stoffe Der 3"f"nf^' ^ic olle» ©ro^e unD (^ute 
Der v^aI)rtaufenDe ficf) „einoerleiben" fönnte. 

tjß mag eine Utopie fein. 3lber e» finD immer nur Dann 
neue 'Weltteile gefimben nsorDen, menn man ein CilDoraDo fucf)te. 
UnD Diefc arme, auege^ungerte 3öelt beDarf neuer Iräume. Unb 
Dies finD feine träume für ioei(f)lid)e S(f)Iäfer — c§ finb ^off= 
nungen, roie fie Den tapferen 3(rbeiter aufrecht erhalten. 3Ser= 
fefjlcn mir felbft Dos ^\d, fo l^aben mir untermegs bot^ Ölmerifa 
gefunben. 

"äiS) feine ^aupttenDenjen beäcid)net i^M e ^ f d> e einmal : 
„1. 2)ie Siebe jum Seben, jum eigenen Seben auf alle SSeife 
pflanzen. 2. Ging fein in ber iyeinDfd)aft gegen aüeö unb alle. 
Die Den 3Bert bcs Sebene ^u oerDäc^tigen fuc^en: gegen bie 
iyinfterlinge unD UnjufrieDencn unD iUJurrföpfe." Unb edn 
anbermal nennt er ed feine ^lufgabe, „alle Die Sc^önljeit unb 
(?rl)abenf)eit. Die mir Den Xingcn unD Den ßinbilDungcn ge« 
lkt)cn, jurücfforDern ale Crigentumunb (Srjeugniö Des 2)ienfd)en 
unb al^ fc^önften Sc^murf, fc^önfte Sinologie De^felben''. S)ie 
Suft am Dciein erböten, marb Da« ^öcfjfte S^d biefes *18effi= 
miften; ben ÜRenft^en, Der Dorf) „übcrmunDen" merDen muß, 
fd)mütfen unb oerteibigen, roarb bie 2(ufgabe Diefe^ ÜKenfcf)en= 
Perät^terö. SSa^rlirf), er Durfte ficf) feiner föniglic^en grei- 
gebigfeit rül)men I Unb fä^rt nun feine Seele über Den bunflen 
Strom — Dollgültig unD golDen unD mit eDlem (^präge ift Der 
Cbolod in feiner ^anb, unb ju feiner JöemiUfommnung merben 
bie Dorne!)men (^Jeifter jenfeite be<> Strome» fid) oon ben Seffdn 
grüBenb erl)eben! 



Xitaiii unb feine ©enoffen. 

(Sin 35ere^cer i^artlebens l^ot ber 3Ünftigen Sitecatut= 
gcfrf)id)te f)cftige 55ortr)üi;fc gemacf)!, tpeil es über feinen ^cl= 
ben nod) feine S)oftorbiffertation gibt, ^d) leugne aud) gar 
nid)t, ba}^ au§ Otto ßdd) ^artleben^ Sdjiiftcn gan^ inter= 
effante Xl^emata gu Idolen finb. „^ec 2uft, bein Söaffei: unb bec 
(Srben entttjinben taufenb ^eime }W — wo man l^inbürft, 
finbet man Probleme. 2)a ift 3. iö. bie bej'te (Sr^äljlung ^atU 
Icben§ bie C^ejd)id)te „5Jom gaftfceicn ^:t5aftor". 5t)r 3^n^a(t 
ift in ^ürje ber, ba^ ein übeniaiber ^aftor in Stolberg über= 
rebct mirb, ^mei „2)amen" bon ber bebenflic^ften 9lrt ßjaft= 
freunbfd)aft ^u gelnä^ren. (5r a^nt nid)t§ Don beren Sebenö= 
lauf unb 33eruf, unb nimmt freuöig i^re ^inlabung an, feiner- 
feit§ in SD'tagbeburg — bei it)nen ju Colinen. 2)ort tagt gerabe 
bie @encralfi)nobe (tva§> fie übrigen^ meine? 9Biffen$ nur in 
^Berlin tut; e§ mufe an eine ^rot)in5ialfi)nobe gebockt fein), 
^er ^armlofe ^aftor fi^t mit ber pfeife am ^-cnfter feiner Sc= 
Häufung, mirb Dort gefe^en — allgemeines Gntfe^en. ^n- 
beffen l)erfid)ert bie „altere S)ame" nad) einiger 5lufregung bem 
aufö t)öd)fte Verblüfften ^^Saftor, fie Inerbe alle§ in§ gute 0)e= 
leife bringen; benn fie l)Qbe bie beften ^Bestellungen 3U bem 
^onfiftorialpräfibenten. „Sein Sol^n, ber Sanbrat, ipäre öfter 
bei iF)r gch)efen unb ein trüber üon if)m, bem ^räfibenten, 
l)ättc fogar mal ein ^TRäbd)en bei il^r gel)abt. ^fud) fennc fie 
eine gange Sln^al^l Don meinen ^Imtebrübcvn pcrfönlid). Sie 
hjirb e^ fd)on madjen." 

Xk (^fd)id)te ift glänsenb crgäfilt; tTlfJaupnffant ^ätte c« 
oud) nid)t Diel bcffer mad)en fönnen. 5lber fo finb tüir 2)cut= 



^iuxM unb feine Q^enofien. 247 

f(f)cn einmal, audi bie ^eiterfte (^efd)id)te »»gibt um ju 
bcnfcn". 

Xa ift ^imä(f)ft bie Icibiflc Ctiginalitätsfraflc. Wan,^ bie^ 
felbc 5tncf&ote üon bcni i%rcbigcr, bcr fo fd)uIt)loö in Den 
fc^Iimniftcn ^erbai-^t fonnnt, ^at namlid) 2BiIibalb JClcji* 
f(f)on in feinen mcifterf)aften 3«itroman „3iiil)e ift bie crftc 
'?ürflcrpflid)t" Dertuebt (leil I ifiap. IS). 9Jid)t einmal bie 
^inscl^eit fcl)It, bafe Der (i^eiftlid)e gans ^armlo^ fein ^feifd)cn 
3um ivcnfter ^erau*f)ängt. Jtlletbing^ tt)irb bie Wcfd)id)tc, bie 
^artlcben mit auegefnd)tcr ??aiDität erjäfilt, l^ier al^ 3i)m= 
ptom bcr ^errfd)enb€n Sittenlofigfeit öorgetragcn; fie tüirb 
be^l^alb faft tragifd)cr 3Birfiing angenähert, unb neben bem 
^rebiger tinb itnfd)ulbigc 9}?äbd)en in t)a^ böfc .^aue geraten. 
?lbcr bem .^au4)tgel)alt nad) ftimmt bae 5(bentcuer fo genau ju 
bem t)on .^artlebcnS ^oftor, bafe man fid) bod) 3^cifel ge= 
ftattcn möd)tc, trenn er bie ^ad)e aU Stcfcrcnbar in Stolbcrg 
felbft erlebt ^aben mill. ^on Plagiat braud)t man beßl)alb 
nod) lange nid)t ,^u fpredien, benn ee ^anbelt fid) nur um eine, 
alletbing^ ^öd)ft mobeme, ^erfleibung eineS uralten litcrari^ 
fdien (unb fünftlerifd)en ) SRotioe. 

Xer reine ©otteemann in ber SKitte ber Sünberinncn — 
bad ift etnia bie Jormel für bie älteren 58el)anMungen be» 
ÜRotiö?. Cr* fommt aud) bie entgegengefe^tc ^orm öor: bie 
reine Jungfrau unter ben Sünbern; fie finbet fic^ in manchen 
Segenben, in bem Sfjafefpeare jugefdiriebenen 'Drama 
„^eriflee, 5"rft t)on Ii)ru^", unb ift t»on 5lleris mit ber erftcn 
ivormel fombiniert njorben. Diefe aber ift bei mcitem bie mic^= 
tigere unb intcreffanterc, benn if|re (jntmicflung ^^eigt in einem 
f leinen SRobeü nid)t^ GVcringcre« alö bie (^cfd)id)te be§ Äampfe^ 
a!pifd)en „^clt" unö „^rd|e". 

3n feinem unDergleidilid)en "öud) über 23ubbl)a l)at 
^. Clbenberg ben It)puS ber 53cfe^rung^gefc^id)tcn analt)ficrt. 
^er Sieligionsftifter fommt ju ben Sünbcm, prcbigt i^nen bie 
neue Öeftre, unb fie folgen Wjm bcfc^rt. llncnblid) inbidibuetler, 
Poll Don bauernber pft)c^ologifd)er SSal^r^eit tt)irb bcr glcidjc 
Vorgang in bcr 35ibcl üorgefüt)rt. !Kagbalena, bie grofee 
3ünberin, fommt 3U (Ibriftue — ein iDcltgefd)id)tlid)er öegcn- 
fatj ipirb in großen 3"9C" für alle ^i\i Dcrförpert. ^ic 



248 SitoIiS unb feine ®e»offe;i. 

„3Selt", Die Sinnenluft unb Sinnenfreube, bie Sünbe fniet öor 
bcr .^eiligfeit, ber Sßeltabfel^r, ber „^ird)e" nieber unb falbt 
if)r bie güfee. Xen Jüngern mißfällt ba^; aber nid()t i^rem 
^errn. (sc fief)t in bec (^abe bcr reuigen Sünberin iceber 3Ser» 
fi^menbung nod) Seflecfung; unb in feinem (Sinn bid)tet bie 
Segenbe Don ber f)eiligen 9)iagbalena fort. 

.^ier l^aben loir Den unbebingtcn, t)errlid)en Sieg ber 
^irc^e, ber 'ij^rebigt. «So inarfen uor ben großen ^oIf§= 
^jrebigem bc^ SJiittelalter^, ben SaOonaroIa, ben ©apiftrano 
Süuber unb Söeltfinber (2rf)mucf, 2anb, S^ielfarten m§> Steuer 
unb mürben im Slnblicf be^ ^ebigerS gu gel}orfamen ^inbecn 
bcö (^lauben^. 

SoId)e Segenben njirb benn aucf) ba§> fromme ^Jlittel alter 
nicf)t mübe gu ergö^ilen unb bie erfte beutfc^e 2)ramenbid)terin, 
JRosmit^a öon Gsianberöi^eim, f)at einige mit ber gangen llnfd)ulb 
il^re^ gläubigen @emüte§ auf if)re Sül^ne gebrat^t. '^ap!^nu= 
tiu§ erfährt öon ber 33u]^lerin %i)a\^ unb ber l^eitige ©infiebler 
befc^liefet, bem feelenmörberifd)en treiben bcr fd)önen Sünberin 
@inf)alt 5U tun. 3lt§ Sieb^aber berfleibet gci^t er gu il^r unb 
bringt fie burd) bie Wa(i)i feinet 3öorte^ gur Söefe^rung. Gr 
iierfd)lief5t fie in eine ^loftergelle, in ber fic brei 3af)re in 
bemütigfter 33ufee gubringt. 2)a ^ai ber fromme Ginfiebler 
'^^aulu§ eine SSifion: er fiebt im .<pimmel ein 33ett, I)errlid) gu» 
gerichtet, öon öier (Sngeln bemad)t, unb er meint, e^ muffe feinet 
frommen 2lbte§ 2lntoniu§ Darren; aber eine Stimn)c- ruft: 
,M\(i)i für 9lntoniu§ ift biefer ©lang bereitet, fonbern für %^a\^, 
bie ^ul^lerin." Unb nad) fünfge^^n Xagen gel)t bie befel^rte 
Sünberin gur emigen ©eligfeit ein. 

Xa§ ift ber öieift ber alten ^ird)e. Sic ift Sieger auf ber 
gangen Sinie; il^r SSertreter braud)t nur feinen Jyufe in ba^ 
Sager be§ ^-einbe^, be^ übermütigen unb ^crau^forbernben 
Jveinbeö gu fe^en, fo liegt ber fd)on übermunben i^r gu Sü^en. 

9rber bie 9Belt ift fd)limmer a\§> aü jene 2)ra(^en, bie 
9}Hd)acl unb (^3eorg unb .^atl)arina niebergefd^lagen ^aben. Sie 
erfte^t öon neuem, unb mäd)tiger. Unb c§ fommt eine Seit, 
n?o ber Senbbote bcr ^rd)e nid)t me^r ungeftraft in bie ^öl^le 
be§ SöhJen fteigt. ^at bie erfte ^älfte be§ ü)?ittelalter§ in 
Segenben öom 3ufd)nitt ber oben ergäl^lten gefd)tt)elgt, fo be» 



Sitalii unb feine @enoüen. 249 

l^gt bie smcitc x>älfte fid) in böfen '^InefDoten Don gcittlid)cn 
Ferren ober i^Jonnen — Öcfc{)id)td)cn, bcrcn It)pue norf) Öeffinß 
in jenem bcDcnflicf)cn Gpiflrnmm bcmofjrt: 

(Sin — frf)IimincÄ .'poue geriet in iBranb. 
(^leirf) fprang, ju löfc^en unD 311 retten, 
Crin 3lubcl !02öncf)e aus> ben Letten. 
®o ronren bie? Sie mciren — bei ber .'oanb. 
Gin — fd)Iimme» ^aui^ geriet in ißranb. 

3Jun fonn e;^ freilief) öfters ja aurf) bloß SIenbmcrf be^S 
5!eufele fein, roenn fromme Seute in fo argen ißerbad)t geraten. 
So fpielt in öauffi» „3)?emoiren bcv Satan" (leil I ^ap. 9) ber 
3^öfe bem frommen ^oftor 2rf)natterer einen üblen Streirf), in= 
Dem er fid) an feinem 31rm in bie Wcnalt ber berüc^tigften 
■iöufjlerin be« Crtes Dermanbelt. 'Jlber immerhin — ber Xeufel 
behält bod) aud) t)ier ^cdht Unb Doüenbe fiegt er in ®ott= 
frieb teuere präd)tiger Segenbe Dom fd)limm=^eiligen iBitalis. 
tvreilid) tritt er ba nidit in feiner fd)Iimmften lyorm auf, nid)t 
ai^ norbifd)es *^bantom mit .^nf unb .flauen; aber jeber 
fromme mei^, ba^ ber leufcl um fo gefäf)rlid)er ift, je un= 
fd)cinbarer er fid) barftellt. ^cr 2tabtfii)reiber Don S^rid) er= 
^ä^ü öon einem Ü)Jönd), ber bie 58efc^rung oon ÜKagbalencn 
als geiftliii)en Sport betreibt unb über bie "^Jerfcnnung feiner 
SRitbrüber, bie it)n für einen argen Sünber galten, fid) ^erjlid) 
freut, ttjeit er biefe ungünftige 'Beurteilung als 3löfefe auffaßt. 
2lber bie „Seit" fafet if)n an biefer (riteifcit. llJic^t nur treibt 
eine SSerfü^rerin, ^u beren iPefe^rung er 5laub unb 3Korb nid)t 
gefd)eut tfai, i^r ^anbroerf trotj aUebem fort — ber fOiann ber 
inneren SWiffion felbft mirb in feinem Befe^rungseifer cin- 
gefangen unb bem gottfeligcn .sllofterleben entriffen. 3Sie ba^ 
aber gefdiie^t, t>av muf] man bei .iJJeifter öottfrieb felbft nad)- 
lefcn, unb bei biefer (Gelegenheit barf mon nid)t perfäumen, bie 
munberoollen „Sieben Segenben", üieHeidit fein ooQenbetfte^ 
5!?erf, alle nod) einmal ju lefen. 

©enn aber ber fIofterfeinbIid)e ^poü bcS Sd)n)ei5cr 
^^roteftanten nod) ^armlo* ift, fo mirb bei ben franjöfift^en 
Äatf)oIifen barau» bitterfter ^o^n. 3Waupaffant fd)reibt feine 
berü^mtefte Cfr^ä^hmg, ,,Mai8on Tellier*', unb löfet ^icr ein 



■250 33tfali« unb feine ®enoffen. 

ganaee ^au^ üon jener 9U't, t)or bcv ^^olonius feinen Sol)u 
ipornt, 3ur ecftcn i^onmiunion einer 9^id)te ber 5n()abcrin 
reifen. 29ei ber Ijeiligcn öanbding geraten bie gutmütig^ fenfi= 
tiDen 9^ahtren in fur(f)tbare 5lufregung unb itir 3d)lud)jen 
ftetft bie gange 5lird)e an. 2Ber ift glücf(id)er, alg ber gute alte 
^sfarrer? Sn religiöfer 5öegeifterung glaubt er eö gu fül^Ien, ba^ 
O)ott felbft r)erabgeftiegen fei ; iinh in gitternber Erregung banfte 
er ben frommen Sc^lüeftern m\^ ber großen Stabt, bereu 33efud) 
feine ©emeinbe mit biefem Sßunber beglücft {)at. — 2)ann fä^rt 
ba^ ^a\i% Xelüer h>ieber in bie ^cimat unb fe^t bergnügt ben 
alten 9Banbel fort. So mirb ber fd)einbar l^armlofe Sd^manf 
3u einer bitteren Satire auf bie religiöfen 33efel^rungen, auf bie 
Söirfung ber ^rebigt: ber a}ienfd)enocräc^ter 3[Rau)3affant meint, 
mel^r merbe bod) nid)t eräielt, al§ eine angenei^me momentane 
Grregung, bie an C£l)arafter unb ^ebensmanbel nid)t ta^ 0)e* 
ringfte änbere. 

5lber I)ier ift bod) ber ?)Srebiger nur betrogen. 2)er Xeufel 
behält feine üöeute, aber ber gute alte Weiftlidie mirb beglücft 
unb gläubig in§ (^rab fteigen. ?lod) fcblt tta^ Vtufeerfte: i>af{ 
ber äJliffionar felbft in bie .^'anbc bes Satan§ fällt. 

2)iefe ^Beübung \:)ai 5lnatole ^yrance jener alten !Öegenbe 
Don %f)ai^ unb ^^a4)l)nutiue gegeben. 5n ber merfmürbigen 
unb intereffanten literarifd)en SDiobe, alte Öegenben mobern auf^ 
zuarbeiten, barf fein 3[Reiftcrmerf „Z\)a\^" fid) rül^mlid) neben 
bie Sd)üpfungen öottfrieb ^lellergi unb 2olftoi§ ftellen. Wii 
dicd}i f)aben fatliolifc^c ^ritifcr bor bem 33uc^ gcmarnt, ba^ 
unter bem Sd)ein ftreng religiöfer .Spaltung bem ©lauben ge- 
fcbrlidier fei al§ anbere il^n offen angreifenbe Sti)riften. 

^er fromme (äinfiebler ^k)?l)nutius erinnert fid) eine^^ 
^age§ ber fd)önen %f)a\§>, bie er in feiner ber 3ßelt nod) an- 
gcl^örenben ^ugenb in 5rieranbria fab. S^on Stunb an erfüllt 
il^n bie Q^egier, ibre Seele ju retten. Xro^ ber 3ßarnungen 
frommer Vorüber mad^t er fid) nad) 9(leranbria auf unb mirflid) 
gelingt feiner Überrebung bie ^^efel)rung ber 33ul)lerin. C?r 
füf)rt fie in bie .^lofteractle unb feiert l)eim. '?lber oon bem 
^lugenblicf an, ba X^ai§ in feinem (^iebäd)tni5 aufftieg, he- 
l^errfdit fie all fein teufen unb all feine Sinne. 93ergeblid) 
unter3ie!)t er fid) ber graufamften .^afteiung. ^öä^renb ?5olf 



ÄtoIÜ unb feine ©enofien. 251 

unb (\k!ftlirf)fctt i^n aU .^eiligen öccc^rcn, Dct^e^rt i^n im 
Snncm bic lcibcnfct)attlirf)e 2ct)nfud)t nacf) It)ai§. Unb al^ bcr 
einfältifl^fromnie 3Wönd) ^nquIuä jene "Cifion ücrfünbct, bofe bcr 
reuiflcn 'iPiif)Icrin ein ^crdid)C* !öctt im ^arobicö bereitet ift, ba 
f)ört ^op^nutiu» nur bic 3Bortc: „Zf)ai% ftirbt!" Irr berfludit 
fid). Daß er fit^ nicftt ganj i^r ergeben ^at unb i^ren Sleijcn; er 
frürmt an t>a^ Sager ber Sterbenben, er ^cult fein Sieben» 
bcfenntnie (luie ^Bi(benbrurf)^ SPiönrf) im „.'pcicnlieb" > in bie 
?lbfd)ieb*gebete ber Seligen unb bleibt a[& ein iHuegeftoßencr 
jurücf, clenbcr ale afle einftigen Cpfer ber I^ais. 

iWit gctt)altiger 5lun[t I)at I)ier ^rancc bie ÜRoral ber 
ijcgenbe gemenbet. Seber ift it)m feiig, ben ganj eine Seiben- 
fdinft erfüllt: I^ai§ ^at firf) mit boUcm .^erjen ber JHeue er= 
geben, barum ift fie erlöft. 31 ber aud) bie onbern finb glücflid), 
bic ganj eine Oiefinnung erfüllt, römifd)er ^^Jatriotiemue- ober 
^eibnifd)er ^ultug bcr 2d)önl)cit ober ffeptifd)e 3öeltberad)tung. 
Glcnb ift bcr nur, bcr nid)t einem ^errn gel^oren fann. 5Ön 
pncft bcr ieufel. Oin bcr alten Scgcnbe liattc bic .Slirrf)c in bcm 
3Romcnt gefiegt, ha ^ap^nutius ju I^ai» trat; in ber neuen ift 
bon biefem SWoment an ber ^^Srebiger ber ^ölle bcrfaüen . . . 

Cj^ fommt bem Siterarl^iftorifer nid)t ju, feftjuftcUen, luic- 
Diel 3öaf)rf)eit in bicfcr "Beübung liegt. ?Iber mir 3ßeltfinber 
finb, fürd)te id), nur 5u fet)r geneigt, bie 0^efd)id)te bicfe^ 3Rotiü^ 
in ber Weltliteratur fnmbolifd^ ^u nel)men. 5^c,^eid)net nid)t üon 
ben lagen Gonftantin» ber iebcs ^al)r^unbcrt eine weitere ^cr=: 
tueltlid)ung ber Äird)e? !^ai fie fid) nid)t tro^ oller 93eteuenin» 
gen Don Äanjcl unb fic^rftubl t)crab immer mel^r ber „SBclt" 
flef)orfam untermorfen? 3lan Dcrfolge bie iSk\(i)i6)U ber d)rift- 
Iid)en Gbc, ber ®erid)tebarfeit über ben ^leruS, bcr 5teuer= 
pflid)t — man njirb einen ^icg ber „Seit", be§ Staate^, ber 
(Mefamtbeit nad) bem anbern finben. 9Wan betrod)tc nur ein 
d)arafteriftifd)eö Symptom : ben Sieg ber SKetropolen. 2?ic 
alte ilird)e trennte mo^lroeielid) bie geiftlit^c unb bic n)cltlid)c 
.^auptftabt. Öonbon ftanb unter bem .^rummftab Don ßonter- 
burt), ^ariß unter bcm Don 3en&, 2Bien unter bem Don 2ali^^ 
bürg, obh)ol^l oHc brci Stöbtc längft mäd)tigc dtcfibcnjcn unb 
.^auptftabte njaren. ^rag ujar, menn id) nid)t irre, bie crftc 
lDeltlid)c .^auptftabt, in bic ein ^ma$ gefegt njurbe (benn für 



252 $itQli» unb feine ®enoffen. 

bic '^atriQrd)enftäbte unb für ?fiom t)or allen gelten anbere 3^e= 
bingungen). 9Iber nad) unb nad) fiegt bie „2öclt". 2)er .S^of 
übt feine iTRad)t au§ unb 5ie{)t aud^ ben geiftlirf)cn Oberl^irten 
an fid) — fdiinerlid^ gum SSorteil ber fird)Iid)cn 'IRad)t. ^er 
G^otteSmann mirb in ha^ „Sabel", in bie ©ünbenftabt {)inein= 
gcjogen. ß'§ ift fein '^n^aii, ha^ bie Sänbcr, bie al§ l^öd)ftci 
A^ort ber tSrömmigfeit gelten, aud) lieute nod) if)re pd^ften 
geiftliiijen 3Sürbenträger in Tlo§>tau, Xolebo, Santerbur^ refi» 
bieren laffen. SSDagegen l^at ber ^^rote[tanti§mu§ mit feiner not= 
gebrungenen Stüdfii-i^t auf bie tt)eItHd)en @d)u^!)erren bie 
©eneralfuperintenbenten unb ^onfiftorien überall in bie .^aupt= 
orte gefegt. '5]Sapf)nutiu§ fommt ju Xl^ai§, aber er feiert nid)t 
n^ieber in bie Ginfamfeit jurüd. 

e§ ift alfo bieHeid)t bod) ein gute§ ©tüd 3öelt= unb ^ultur= 
gefd)id)te, ba^ in ben Sßanblungen ber alten ivabel fid) ab« 
fpiegelt. 3Son 33ubb^a ^u .<partleben — c§ ift freilid^ ein rtjeiter 
SBeg. 5(ber ift nid)t aud) ein Leiter 9Scg öon ber ur(^riftlid)en 
(^cmeinbe 5ur mobernen Staat§fird)e ? S)ie 91 e I i g i o n ift 
nid)t fo öiel geinanbert ; il^r innerfter ,^ern ift foldjer ^nberungen 
gar nidit fällig. Unb mo ein innerer (Glaube mädjtig lebt, ba 
n:>irb aud) t)eut nod^ ba§ 9Bort be§ ®otte§manne§ unter ben 
(^ünbern S^unber berrid)ten fönnen. 



Die 2il)nen Der „Jamilie 35uc^l)olj". 

S)aS ctnjigc 2Bcrf ber neueren beutft^n Siteratur, tt)cl(f)C§ 
Ijom Surften 93i^martf gelobt morbcn ift, üerbient biellcic^t f(^on 
um biefer Gmpfe^Iung njillen bie 2lufmerf)amfeit bcrer, Ujelc^c 
Die St^irffale ber t^rau SSil^elmine S^uc^J^ol^ unb i^rer Singe« 
fjörigen fonft folt loffen rtnirben. 5Iber jener Sobfprut^ i[t nic^t 
einmal ber mcrfh)ürbigfte llmftanb in bem Grfotgc be§ 33ud)e^. 
X^mn ba^ e^ einen Diplomaten amüfiert, menn er einen teigigen 
unb gefdieuten OKann bel^arrlicf^ bie ÜÄa§fe befc^ränftefter 
^X'Jittelmäfeigfeit Dome^men unb mit (5Iegan3 tragen fielet, be* 
greift mon; unb ba% ber grofee ©egner be§ liberalen 58ürger- 
tumS ben in ber gorm oft läc^rlitfym, im ^em aber urgefunben 
unb mo^ltätigcn 5?ilbung§brang gern ironifiert fie^t, auf bem 
Die 93reite unfercr iBolf&bilDung beruht, bai dcrftcl^t man crft 
red)t. Slber Xaufenbe öon 2efem, bie meber 5)i^)Iomaten no(^ 
.^onferüatiöe finb, ^aben fid) an Stinbe^ 3^^^"^ ""^ befonberS 
auc^ an b e m Stinbt ber gamilie, tt)eld)e§ bcren 3üge am bcut^ 
lit^ften auege^jrägt trägt, on „33uci^^ol3en§ in Italien" ergoßt. 
?tun foH feine^meg^ biefemSScrf icbe§ fdjriftftellerifdjeißerbienft 
abgefprodKn iperben; ber Xon, ber einmal gcipä^lt mürbe, ift 
mit einer 2id)er^eit unb Jölfleric^tigfeit feftge^alten n>orben. 
Die in ä^nlidjen „3Wa^fenftiufen" nic^t allju oft begegnet; ber 
T4aIog ift don einer feltenen Seici^tigfeit unb t% fe^It nic^t an 
roiöig erbac^ten Situationen, ^ört man aber ba% 33ud) riil^men, 
fo gilt feiten boS 2ob feinen ted^nifd^n SSorjügen; ber ^?[nbalt 
ift c§, ber amüficrt \)ai. 2^er Ginblicf in einen engen Giefid)t§' 
frei§, ben jeben Xag un§ Unter^ltungen öerfdiaffen fönnen, 
Joirb tt)ie eine erfreulid)c Gntbe<fung empfunben. SBe^^alb? 



254 3)ie Sinnen bet ,8fQmiUe 93u(^^oIä". 

Ten .<ooiiptfaftou Dicfc? (5ifoIöe§ bilbctc mo^l ba§ ftet§ it)il{= 
fommenc (^efül^I bec eigenen ©upeiiorität. SBie biejenigen, 
n3elrf)c bic 9?niöetät be^ 9SoIfe§ nnb be^ 9SoIf§Iiebe© rühmen, 
im (^tmxb i^rer Seele boicuif ftol^ finb, ha% fie nic^t fo naiö 
finb n>ic jene, fo ift man in (Erinnerung eigener ^unftgefül^le 
entgücft 3U fel)en, ir)eld)c (Sinbrücfe Italien auf bie t^amilie 
SBu(^]^o(5 l^erDorbdngt. Sfugenfci^einUd) I)atte man in h>eiten 
Mreifen ba^ ^ebürfnig, fid) ein f)ö^ere^ 9Serftänbni§ für ^unft 
nnb diatut 6efd)einigen 3u laffen, nad)bem bie ^lieberfage öon 
"•^N^ilabelpl^ia unb ber i^Ibjug für ba^ .^nftgemerbe ben alt= 
gemeinen (^c^macf bebenflid) öerbäd^tigt Ratten. S'Qffen lüir 
öen (Srfolg be§ 3tinbefd)en 33ud)e§ fo auf, fo ftellt c§ fic^ ein in 
eine .^ei^e periobifd) n)ieberfef)renber (Erfd)einungen, Die einmal 
im ^'lug 5u überblicfen ber SO^ül^e Iol)nen bürfte. 

Tie erfimbenen 3'leifeberid)te f)aben in Teutfd)lanb eine fe^r 
alle 2!rabition, unb fd)on bie älteften genxii^ren il)ren Sefem 
ober .^rern jenen öknufe, i^re inteßeftnelle .^ö^e an ben %aq 
3U bringen. Xenn e§ finb Sügenmärlein, in benen bie Urteil§= 
fraft be§ ^ublifum^ auf eine freilid^ feiten fd)n>icrige ^obe 
geftellt mirb. ed)on frü^ uerfud^i man e» babei, fic^ in bie 
Seele be§ 33erid^terftatter§ 3U üerfefeen unb feine S)enfmeife fa^^ 
tirifd) naci^3ua^mcn. 2o er3äl^It fd)on bem (5r3bifd)of .^erigec 
non 9Jiain3 im :}[nfünö be-S 3ef)nten vN^i()vr)unDcit!o ein 9(ben= 
teuerer, er fei 3um ^immet entrücft morben. 5Bie nun fold)em 
armen Schelm bie t)immlifd)e ©lücffeligfeit al§ ein fröl^Iid>e§ 
2d)maufen unb Sirinfen üorfd^meben mirb, fo läfet ber 2)id)ter 
biefen Sügner berid)ten, (^riftuö l)abe l^eitern öemüls bei 
Xifd) gefeffen; ^50^)anne§ fei 3Beinfd)enf gemefen. „®a§ ift ge= 
fdieit t)om ^errn," fagt ber ©rsbifc^of, ber mol^l felbft ein ge^ 
müttid)er Irinfen gemefen fein mag, „mvil ^5o^anne§ ja fetbft 
nie SÖein trinft!" Sßeniger ift er bamit einüerftanben, ba}^ ber 
Sd)alf ''^etru^, ben 'l>fi3rtner be^ ^inunel^, 3um .•^üd)enmeifter 
nuid)t. „llnb mic ging*^ bir fclbft?" fragte er ben .S^immcB* 
gaft. „^d) \a\] in einer Gcfe, unb ba l)ab id) ein Stü(fd)en t^leifd^ 
gcmauft unb aufgegeffen." „3Öie!" ruft ber geiftlid)e ^err, 
„hu bift beim .^errn 3U C^aft gemefen unb l^aft ba 3U ftei^Ien 
gemagt? 'li>rügelt mir ben .Qerl tüd)tig burd^ü" Unb fo r)at 
ber 2ügenfd)mieb fid) im eigenen ??efee gefangen: mer fid) ber 



Die Sl|mii bft .SomUie Sutt^oli". 25& 

Meifc ine ^nnaDu-ö iiirfit imiröifl crtDicift, mirb öcrbicntcrmafecn 
mit 3pott uiiD 3d)äDcii bcjal)lt. 

Später iDcrDen Die !^ügenniörcl)en pluntp unb Derlieten 
alle pfnrfioloflifd)c 'i5>al)il)eit. ?lbcr bic ö"ifl"c bed groben ök» 
feflen, bcr alle« .»ööl)crc firf) in feiner l)al)ncbücl)cnen 35>eife an^« 
beutet, ftirbt De*^alb nicf)t au». 3tt>^in^fli ^öt fie i"^ ^^uf be* 
fünfäel)nten unb fed)5el)nten ^^a^r^unbertö eine bebeutfamc lite» 
rarifd)e ^Jerförperung gefunben. Xa ift erft ßulenfpicgel, bei* 
bummfrf)lauc "i^auer, Der jebe bilblid)e 3ßenbung mörtlicf) aus* 
legt unD in jebcn iHuftrag feinen gröblit^n 2inn I)ineinlegt. 
3lbcr Cfulenfpiegel ift nid)t Cbjeft, fonbern Iräger ber Satire; 
Den 3pott tragen alle Dauon, Die fid) mit il)m einlaffen. 2>a« 
gegen eine 3d)öpfung fatirifd)er i)Jad)a^mung ift Der ®robianu§. 
Der ft)mbolifd)e 5ßertreter Der 3lo^eit in (^fü^l unD Sitten. 

(rulenfpiegel fonio^l als örobianus finD @efd)öpfe ftorfer 
geiftiger 5ieaftionen. Wegen Den unflätigen i8auemfpott ber 
Stäbter empört fid) Der gefunbe Sinn Der 23eleibigten ; unb tt)€r 
fid) über (Sulenfpiegele Streid)e freute, fagte iid) im Stillen: n>ir 
iPauern finD Dod) fd)lauer aU Die ^od)nafigen StaDtleute! öegcn 
Die grauenl)afte ^ermüDerung unD iBcrro^ung aller Stänbc 
empört fid) Der lebte 3ieft Don feinerem Öefü^l; unb mer mit 
ingrimmigem iyel)agen (Grobiane Öe^ren la^, fül)lte fid) über Die 
UnanftänDigfeit feiner Umgebung ergaben. ^il)nlid) ftet)t c^ 
aud) mit bem JPud) Don ben Sc^ilDbürgern, Da« Qttva jur felben 
3eit feinen ?lbfd)luf5 finbet; aud) l)ier fonnt fic^ ber Scfer im 
©ot)lgefül)l feiner "üinMelicit beim iHnblirf fpie^bürgcrlid)er i8or= 
niertbcit. 

©enn aber in all Diefen Sd)öpfungen De« ladiluftigften 
Zeitalter« Der ^eltgefd)id)te ^i^uc^^ol5ifd>c (Elemente fterfen, fo 
fe^lt Dod) ha^ aKoment, meld)eß gerabe an ber Steife Diefcr treff« 
lid)en gomilie in Da» Sanb, mo bie Drangen blühen, bie ^aupt» 
«iirfung tut. 3(11 Diefe platten iSurfc^en ftellen fid) allerbing^ 
fd)ün breit genug in i^rer üoUen 3lnti=5bealität Dor unferc 
IHugen; aber um i^a^ 3Rafj i^rer Sefc^ränft^eit ganj au^ju* 
fd)öpfen, muffen fie nod) mit Dem ^^bealen in i8erül)nnig gebrad)t 
roerben. Da© ift ein uralte« Slejept, Das fid) befonbere Da» 
Tramo gern ju nu6 gcmad)t l)at; jener 2?aucrntölpel, bcr im 
5>ortpiel Don Shafefpearee „3?e5äbmter ©iberfpenftigen" in ein 



256 2)te 2(^nen bet „Familie Suc^^otj". 

fürnel)mes ''dät gekflt h>iub, fommt nun in ben fcf)ceienbften 
Älonflift 3iPi[c^en feinen ^Jeigungen unb feineu Umgebung, etn)a 
lüie Der Sd)n)einel)irt, bcc \\d) eine itönig^fronc erträumt unb 
nun bie <Bä)toeim gu ^ferb l)üten mill. Ober man benfe an 
Sand^o ^anfa al§ f)erf({)geroöltigen Statthalter, an Die ^anb« 
iDerfer, bie im Sommernadjtstraum |)atl>etifc{)e Collen agieren 
foUen, unb an biele^ me\)x ber 2lrt. Überall lüirö ^itr ein 
niebriger (i^ift in präd)tige ©emanbung geftecft, um hoppelt 
Qxmiid) 3u tvkten. 5Die einfad)fte %ü aber, burd) eine |)lö^lid)e 
(Sr]^öt)ung be§ „milieu" ben unfeinen (^3efetlen auf bie '^robe 
au ftellen, ift immer bie, ha% man i^n auf Oleifen fd)icft. ©o tüar 
fd)on jener (^aufler ^eriger^ 5um ^immel geflogen unb fo er= 
3äl)lt feine hjunberfamen ^eifeabenteucr ber gröfjte unter ben 
3?orfa^ren ber grau Sßili^elmine: ©^riftian 3leuter§ ©d^el- 
mufföf^. 

2)ie§ ^nd), ba§> in feiner üoUftänbigen i^affung jucrft 
1096 — 97 erfd)ien, ift üon 2[d>im öon 3trnim für ben beften 
^rüfftein be§ ^f)ilifter§ erflärt lüorben: toer nid)t boU fei öon 
33en>unberung für bie unerfd)ö^fnd)e ^yülk be§ 3öi^e§ unb ber 
"^Ujantafie im (5d)elmuff!oft), ber fei gemi^ ein (grap^ilifter. Staum 
minber begeiftert unb mit gleid) üiel 9ied)t l^at 3i5il^elm (Sd)erer 
bie meifterl)afte iledinif be§ 3Berf d}en§ gepriefen : bie «Sid^erl^eit, 
mit ber bie 3J?a§fe feftge^^alten ift, bie Steigerungen, bie ^on= 
trafte. Sd>elmuffsfl) ift nun au ber g-amilie 93ud)l^ol5 ein öoll* 
fommeneö ©egenbilb. 3Zur ift aud) {)ier rt)ic im (Sulenfpiegel, ber 
^eib ein ^anbnierfsburfd), iDie aud) nod) fpöter bei Hebbel unb 
föaubl) ; unb mie in jenen älteften ^ügenreifen finb feine g-afjrten 
tilogen, tt)äl)renb bie gut bürgcrlirtje berliner 23ürger§famiüe 
njirflfd) in^ ^anb ber .^esperiben gelangt, ^n biefem ^^unft 
fann man ben Sdjelnruffsft) einer anberen Sd}öpfung mobernen 
•Öurnors Dergleid)en: bem tapferen .^rieg^berid)terftatter 2öipp=^ 
d)en, ber bie berfd^iebenften S(^lad)tfelber öon 93ernau au§ 6e* 
fid)tigt. Sßie StettenJ^eims :öieblingöfigur eine Satire gegen 
ben .^umbug unfid)erer ^orrefponbenten im ^^erne birgt, fo ift 
aud^ 9teuter§ 95ud) junädfift eine Satire gegen Sluffd^neibcr unb 
Sd^niabroneure; aber l^ier tvk bort l)at ba§ :öef)agen an ber 
l^umoriftifd)en is\Qux über bie polemifd)e 9lbfid)t l)inh)cg ge= 
tragen. 



SHe n^nen b«t .gomUte «ut^^oli". 257 

3ln bcm ^anbH)crf>^biirfc()cn v2d)elmuff»f!) crblirfen mir ein 
Doüftänbiges^ iöilb Don bcn c^rflcijigcn Iräunicn unb lü[temen 
Oicbanfeiifpielen cinc^^ lUfnoten, bcr alle ^crrlid)fcit bcr 3Beit 
mit toppigcn ^änöcn nnpacft unb mit ber ^eiteren (Scclenmf)e 
he& felbitjufriebencn löanaufen unter allen 3Beltmunbern feinet 
bei- eigenen ^-lNOÜfommenf)eit Dergleid)bar finbet. ®ag gricdlifd) 
ueifeinevte iliom erjäljite Don bem JelD^errn ÜJiummiuö, einem 
ro^eu Solbaten ber alten 3eit, bei ber (iroberung Morintl)^ f)ahc 
er bin Solbatrn betof)len, \a bie prad)tDoUen 3)iarmorfiguren 
3U fd)onen, mtt benen eine glänsenbe 93or3eit bie alte Stobt ge== 
fdunürft t}atk: „loer mir eine 3erbrid)t, nmfe bafür eine neue 
machen laffen!" Ob ^anbmcrföburfd) ober (^neral, bie 
3)'?ifd)ung uon ro^er (il^rfurd)t unb läd)erlid)er Unterfd^ä^ung, 
bie bcr iBarbar ber Mun[t gegenüber an ben lag legt, bleibt 
immer biefelbe. S)er Dollitänbigfte 3)iangel an Ä^ngenialität 
SJüifc^en bem iöeid)auer unb bem nw$ er fie^t, ba^ eigentlic^fte 
(Clement Der Momif in 3talienfal)rcrn iöud)I)ol3ijci^er 9lrt, ift in 
Sd)elmuff$fi))^ Sügcn fd)on mit gröHter SJJirfung unb feiner 
Seelenfunbe au^gefüfirt. 

%u(i) biefe bebeutcnbe Iiterarifd)e (5rfd)cinung i[t ein <3l)mp= 
tom allgemeinerer lenbensen. 3ßof)l gab teils perfönlic^e 
Saune, icM Cppo[ition gegen ungefc^irfte 3leifefabeleien, rt)ie fie 
bamalö in (Sd)n)ang maren, 3U ber 9lbfa[fung beö Sd)elmuff^fi) 
9(nlafe; aber Ijalb gegen hcn Söitlen be§ 9lutor$ fommt jeneiä 
loeitoerbreitete lOZißbe^agen über ben iWangel an Umgang^« 
formen 3um SSort, t>a^ bamalö aJiänner mie (S^riftian 3Öeife, 
X^omafiu^, i]eibni3 3U eifriger Gmpfel)lung ber fran3Öfifd)en 
CJiegan3 jlüang. SPZan fd)ämte jidi ber 3tol)eit in 9lnfd)auungen 
unb Sene^men unb alö ein immerbin milberer ®robianu§ trat 
<Sd)elmufföft) auf bie 3?übne unb ftärfte bie Parteigänger ber 
neuen 9tid)tung in bem (sVefül)l il)rcr Überlegenf)eit. 

^iefe neue 3tid)tung ging bann fiegreid) if)re 9ßege. S)ae 
^Borbilb einer über gan3 Guropa märi)tigen geiftigen 2frifto!ratie, 
ha^ bie 2d)rift[teller (vranfreidi^ unb uor allem ^BoUaire, 2)ibe* 
rot, Sioffeau gaben, ermutigte aud) bie beut|d)en „Stitter Dom 
Weifte" 3u fübncrem 3}orgeben unb al^ Scanner uon ber fitt» 
lid)en .^öbe einei^ .Roller, .ftlopftorf, Scffing aud) äujjerlid) bem 
Sd)riftftenerberuf ein neue^ 9(nfeben uer)d)afft bitten, marb ber 

Wt^tr, «MiaUrn. 17 



258 S)ie «^nen bet „Nomine SBuc^^orj". 

bummbieift mitrebenbe Sanaufe nod) 33crbien[t in bte @(fe ge» 
fc^obcn. 

5(ber e^ fam rpieber eine Dlcaftion cntgegengefetjter Xen» 
btna. ^egen bic 3öciö^eit ber ^opuIaip^iIo[op^n unb i^re 
patri3ifd)'6ef)ä6ige £ad)üerftänbigfcit er^ob t>aü> „Original- 
genic" in feinet- "^xadji angeborener lln[ef)Ibaifeit ernj'tlic^e 33e^ 
öcnfen. Unb al§ um^rf)afte (Genies noin tiefftcm Öeift bie berb 
5u[aI)L'enben Urteile be§ ^rop^eten Dom „@tnrm unb Srang", 
^amann§, fid) ^u eigen mad)tcn, alö eine innige SSertiefung in 
bcn nxil^ren unb ed)ten Jßolf^geift ben Wt(el)rtenüei-ftanb arm 
befanb gegenüber ber göttUdjen Minbesmeigljeit be§ Ungele^r= 
ten, Da ereignete [id) fc^IieJ5lid) ber ungef)euere Umfd)Iag, ha'^ bie 
borne^men SSoIföersiel^er ber alten 5trt ben 3iomantifern felbft 
als breift in a((e§ UnDerftanbene t)ereinrebenbe .^anbiDei*!er 
erfd)ienen ! 

Unb nun taud)te er Inieber auf, ber fd)Iaue Söurfc^e, ber 
fid) über nidjtö ju munbern öermag, meil er ja aik^ fd)on lange 
nieife uni> berftel^t. dlun l)ai er 3üge Don ber allgu praftifc^en 
2Bei§l^eit jener trefflid)e^i H)^änner, bie mit mcnigen Segriffen 
unb Diel gutem ^Bitten alles fo einfad) t)atten erflären unb grup= 
pieren fönncn. 3fi>enn ber '^äbagog Gampe ben (Srfinber be^ 
33raunfd)ineiger 33iere§ für einen gröjjeren 3Öo^Itäter ber 
9)?enfd)!^eit erflärte al§ alle ^id)ter, fo Durfte füglid) aud) ber 
ÄtQfe[)änbIer in Ulrid) .^egner§ „Ü^iolfenfur" über ^jtalien eigen= 
tümU'd)e Urteile fällen: „3öenn id) bie einige Sugenb ber borti= 
gen 9?atur rür)me, fo fd)impft er auf bie itnerträglid)e $i^e, bie 
it)m alle feine i^fe Derborben; unb mcnn id) bie antifen t5or= 
men unb ben Ieb!^aften ®eift ber 9[)?enfd)en bemunbere, fo fagt 
er, fie feien alle Spipuben." Unb ba ^aben mir alfo bereite 
3^ud)^ol3 in Italien. !Rid)t lange bauert§, ba ift ber au^ ber 
9)tafeen gefd)eute 9?id)tbemunberer ^^talieng aud) fc^on 3um 
2?erUner geworben. C5ine t)iftorifd)C ^crfönUd)feit mufete biefe 
Flotte übernel^men, jener (XaDalierc Sanb^berg, Don bem tvanni) 
.^enfel, J^-elir ^enbel5fof)nö 3d)meftcr, fo nieblid) berid)tet. 
:3^m mürbe nad)gefagt, ba% er beim 9InbUcf ber .^oloffc auf 
Dlionte (ioDallo gefagt Ijabc: „Tai feb' nml, lieber Vorüber, be^ 
foK nu natürlid) finb. $aft bu je ^l!5ferbe mit ne Stiege unterm 
a3aud) gefel)nV" (tyamilie a«enbeBfol^n 2, 88.) 



$}\t Wftitn bfr „^milie Qnr^^ol)*. 259 

©ttwÄ iDciter entfernt fic^ üon bem 2^ema bed (Stinbcfc^en 
©erfcf)cnö eins Der luftiQi'tcn '^M)€t bcr beutfc^en Sitcratur: 
Atortüniö ^obfiabe. '^(ud) t)kt ucrfud)t Der iHutor, fic^ ööUifl 
auf ben Stanbpunft eine« niöfllic^ft gemöl)nlid)cn, platten Gr^ 
Javier» 3U Derfe^en, ctma wie ^r. Xt). iBifc^er, Der berüt)mte 
Äftfietifcr, 2d)auerbanaben al^ iBänfelfängcr 2d)artenmai)cr 
flcbid)tet ^at. (i* ließt iool)l aud) für einen gelehrten unb n)t^i= 
gen 3Äann felbft ein ißergnügen barin, eine 3eitlang alle 3Sor» 
jügc Der 93ilbung uon fid) rt)erfen ju fönnen; iwife er bod) (tt)ie 
^effing Don fid) fagtej, Daß er fie jebcrjcit njiebcr aufnef)men 
fann. 2o ^at ^ier M'ortüm burd) läc^erlid) )d)Ie(^te SSerfe (benen 
Dergleid)bar, mit benen einft Söutler^ ^ubibra© ben puritani« 
fd;en 3ingfang parobierte ) unb burc^ ^oljfc^nitte Don unmiber* 
fte^Iid)er (frbärmlid)feit Sieben unb Ireiben eines gelben öüu 
tieffter ^ö\)e anfd)aulid) gemacht. * ^ie Diel belachte Jleiferoutc 
im breiunbjnjnnjigften A^apitel be^ ^meiten 2eil§ ftimmt übri« 
gen« merfiDÜröig 3U Den jya^r^*^" 2d)elmuffefi)§. 

3ßo mir beim Steifen finb, ba fe^It aud) nic^t ber ^anb« 
njerfßburfd). Um Diefc 3eit mag auc^ jener treffliche 33ruber 
Straubinger erfunben fein, ber in ^rtümfd)en SSerfen fo widt' 
tige Sieifeerlebniffe ju Dermelben ^at: 

Sn Strafeburg in bem ßttenfafe 

2!a mad)t' ic^ mir einen großen Zpa^l 

®ing bei einem Sturm 

9(uf ben aWünfterturm 

Unb liefe ein "^%apicrd)en ^erunterfUegcn. 

Säfet bie finblidK 'Bergnüglidjfeit eine* befc^ränften ^opfe§ 
fic^ ()übfd)cr iüuftrieren ? Unb \)ai e^ nid)t aud) gelehrtere 
Straubinger gegeben. Die bie t)öd)ften unb fc^önften aKeifter» 
merfe ber Alunft nur baju braud)en fonnten — um "^apierc^en 
fjerunterf liegen 3U laffen? 

2*od) fe^It bem groteefen .^anbrnerföburfc^en aud) nid)t 
fein rü^renbc^ Wegenbilb. ©er fennt nid^t jene Don .^ebel 
unübertrefflid) erääl)Ite Öcfd)ic^te Don bem reidjen .siannitDer* 
ftan in 9{mftcrbam? 3n ber grofeen ^anbeleftabt 5ie^t ein 
armer ®efellc einher; aiic&, maS 3U betounbcrn jene ferbft3U' 

17* 



260 3)ie a^nen ber „^milie «utö^olj". 

friebenen 33ui-fd)en fid^ 3U öorncl^m bünften, ftaunt er cf^tlid) 
an, unb iiicnn ei* bic 9IntiDortcn auf feine Sr^^Ö^*» "irf)t iJerftel^t, 
beutet cu fie, ein I^ormlofei: (Sulenfpiegel, fid) H>üi-tlid) qu^. Unb 
mit gerüljrtem fersen fdjreitet ber arme g'^'cmbling f)inter ber 
35a]^re be^ reid)en ^auf^erin cinl)er, bic fd)önftc ajerförpening 
jener einfältigen, golbflaren ^ersenögüte, an bei ber üielüer* 
fpottete (Staub ber ^^^ilifter in unferem S)eutfd)Ianb einen un- 
eifd)öpflid)en ^d}ai} befit^t. 

5(11 bicfe ©eftalten finb metjr ober Weniger au§ bem öieift 
ber 3lomantif geboren. Ser Spott auf t^cn fuperflugen unb 
bod) bornieiten .^anbmerf^burfd^en, bie 332l)t[)enbid)tung, bic 
fid) bc§ ^crlinerg in 9iom bcmäd}tigt, bie Ironie, bie ben Äläfe= 
I)änb(er ha^ Sanb ber Qitronen unb Drangen tabeln läfet — fic 
gielen alle auf ben ®eift ber ^?üd)ternl)eit, ber platten SJerftän^ 
bigfeit, be§ profaifd)en lltilitari§mu§, mie bie 3{omantifer fie an 
ben „3^icoIaitcn" Ijafeten. 9ÜIe, bic bicfe C^cfd)id)ten Dortrugen, 
empfanbcn beljoglid) i^r feinere^ 23crftänbnio für 9tom unb 
Italien, für altbcutfc^c 5tunft unb antife .^oloffe. 9lber e§ 
fant lüieber ein llnifd)Iag unb ber all3cit Uianbcubcrcitc ®cfelt 
luarb au§gefd)irft, um mit feinem Knüttel bic (^laöl)äufer ber 
Dfomantifcr cin5ufd)Iagen. 

91I§ eine romantifd) öeräüdteSame Don äuBerfter93Iäue bc» 
SIute§, ber ^Blumen unb ber ©trumpfe fd)i(Dcvt ^tarl Sminer= 
mann im 2)iünd)^aufen bic Jungfrau (innnerentia. 8ie fprid)t 
in Seidjen, l^at bie Ijödjften ©efüt)le unb glaubt mit ben d\0' 
mantifern an bie unbebingte ^oefie bc§ unöcrbilbeten „SKanneö 
m§> bem SSoIfc". Slbcr ^arl 93utterbogcI, 9.1Utnd)l)aufen^ 93c-- 
bienter, mcife i^ren fcntimcntalcn 9lnforberungcn nid)t üöüig 
5U entfpred)en, unb bie 2tuf5eid)nungcn feinet unDerborbenen 
.^crgen^, t>c[^ nur nad) glpci ^sfunb 9JinbfIcifd) ein fcl^r fd)öne§ 
(^•efüt)! empfinbet, parobieren sicmlid) bcbenflid) ii^r eigenes 
Sagebud), etlüa h)ic bie 33riefe ber i^^vau 3Öilf)cImine begeifterte 
Dicifcberidjtc au^ Italien parobieren. 

IHber .tarl Suttcrüogcl ift inmicrl)in „I)crrfd)aftlid)er 
®iener" unb l^at Diel in gebilbeten Ä^eifen „Derfe^rt". ^cn 
red)ten antiromantifd)cn S'Clbßug unternimmt mieber ein .^anb= 
luerBburfd). Unb t)a bie neuere Sitcratur bic genaueren 93c= 
ftimmungen Hebt, fönnen mir aud) feine 3""ft angeben: er ift 



3)ie K^nen bex .OfomiHe 9u4^o(i«. 261 

ein (Sc^neibcrgefeE, hric jener ^elb be^ 3JoIfeinärd)en^, bcc 
^fiebcn auf einen Sc^Iofl" erfd&Iufl. 

Jyran3 Don Oiniibi) \vat ein fluter ÜKärfcc unb ber lünnbcrnbc 
«d)neibergefen, beffen Xagebud) er üeröffentlid)! ^öt, ift ein rirf)^ 
tiger 33erliner. 9Bie beim Sdjclmufföfi) lag bem föftfid^c" 
Sd^rift(^en eine bireft parobifrf)e 9lbfirf)t jugrunbe; eS hjar 
balb auf profaiftbe .C>crabun"irbigungen 3talien§ h)ie CH. 9?icoIai§ 
uItraprofaifrf)e^ „Italien luic c^ irirflid) ift", ^alb aiid) hjicbcr 
auf &id)enborff^ allju romantifd)'fd)(araffifd)e§ „Seben eineS 
1augenid)te" gemünzt. Jvreilidi batte ber braue ?cicoIai ferbft 
nur einer immerbin begreiflieben 9ieaftion gegen bie uncrmüb- 
Iid)e .C»efperienfd)n)ärmerei ber ©aiblinger unb 33ilbclm ÜKüHer, 
ber SubrtJig 9lid)ter unb Ctio Spcrftcr nad)gegeben, al§ er 
feinen ,/^erid)t über eine merfmürbige Steife in ben befprifd)en 
Wefilben, al^ SßarnungsfHmmc für alle, iceld^e fid) bal^in 
febnen" (1835) fd)rieb. 9rber ber .^töniglid) preufeifd)e ^iöifionC^- 
^fubiteur trieb e§ benn bod) gleid) eitva^ arg. 93anb II beginnt 
mit ben energifd)cn 9G?orten: „Unfere SBobnung ift ein ^alaft, 
allein in feiner beutfcben 3?auernfnei|)e tmirbe man fobiel %lof)e 
finben, a{% biet in biefem ^^alaft ^^apii^. 33eneiben§n)erte 
C?fel§bäute ber jenigen, bie Dor lauter Gntjürfen über bie (Vata 
3Worgana ibrer Ginbilbung6fraft in Italien bie fdimerjbaftcn 
Stiebe be§ gefräßigen llnge3iefer§ nid)t füblen! Unb glid)e 
Italien nnrflid) ben (Mefilben (5It)fien§ — h)ie fonnte ein 
eblcr, gemütüoller, gebilbeter unb rein» 
lidjcr SKenfd) in biefem Sanbe fidj njobi» 
f üb Ten?" ^n meinem (Sxemplat finbet fid) ba bie bo§böft^ 
Sianbnoti^: „GS erbebt fid) ber gegrünbete 9Serbad)t, bafe ber 
^erfaffer bie j^Iöbe, über bie er fid) efelbaft oft bcfii)n)ert, mit 
Unrecbt Italien ^ur Soft legt, fonbern fie bielmebr au§ Preußen 
mitbrad)te." Unb ein anbermal, aÜ ber 9tubiteur, amÜ) bier 5tn- 
floger unb fHiditer in einer ^erfon, fidi fogar über ba§ 5llima in 
Italien beflagt, bat mein antiJ?reußifd)er3Sorbefifeer mit bcfferem 
JHed)t an ben JWanb gefd)rieben: „3Ber an alleS ^rembe ben 
3^aftftab ber .Heimat anlegt, für n:>eld)e§ er (befonberS al§ in- 
telligenter Preuße) eine 9lffenliebe befifet, bem mürbe ba§ ^aro« 
bie§ fclbft, infofern e§ nidjt feiner ^eimat glitbe, Feinen 95eifaII 
ablorfen." ^amit ift in ber %ai ber 39ud)^oläif(be ß^arafter 



262 3)*« ^^n«n l»et „f^amille «urfitjolj". 

bei* (Sd^rift treffenb Gefenn3eid)net. — ©eltfam i[t eö übrigens, 
bofe neben bic[em ©uftaö 92icoIai unb unferm „grofeen" griebrid) 
92icülai, ber bog Serlincutiim in fo argen SSerruf gebrad)t l)ai, 
nod) ein britter FJamcn^detter feine norbbeutfc^e 9?üd)terni)eit 
offenbart Ijcii unb ghjar, mie ber ^err Slubiteur, an Italien: bon 
Otto 9?icoIai, bem Ä^omponiften, mürben fürslid) SBriefe (bon 
1834) beröffentlic^t, in benen ba^ moraIifd)c ^od)gefü^I beS 
)Do!)IpoIi3ierten '^reufeen bem Ingrimm über ta^ italienifd)e 33e= 
trügerbolf unb feine t5aulf)eit, feinen (Sd)muö faum hjeniger 
cil)eiternben 9lu§brud leifit. dg j^anbelt fid^ alfo l^ier um 
tt)pifdie (Srfdieinungen, bie Öaubi) jumeift mit fid)erem SBifee 
getroffen l^at. 2Iber 6id)€nborffg 5öüc^Iein ift ju fd)ön, um 
nid^t aud) auf bie ^^arobie einen ^eil be§ eigenen fri3l^Iid)en 
S'onS, ber fonnigen Stimmung gu übertragen. ©aub^^S $elD 
ift fo nüd)tern loie nur möglid) unb feine Sd^lufemorte fönnten 
ba^ fUJlotto abgeben gu aEen 33uc^f)oIäiaben : „^a bie§ ehjige 
©efc^rci über ba§ Tjimmlifd^e Stauen, t)<x§> Italien l)inten unb 
Ostatien borne, e§ mufe einmal ein Gnbe nei^men." 2)iefem neun= 
malmeifen Si^anberer erfd)eint gar^taüen^^unft unbWatur al§ 
fd)(ed)ter 3(bflatfd) ^Berliner Ituliffenl^errlidifeit! 9(ber trob 
aüebem ift @aubl)§ Sd)neiber ein braber tüchtiger 58urfd), ber 
unter feinem Mittel ein liebefäl^igeS unb treuc§ .^erj trägt, ©in 
®d)immer bon ber ^oefie ber romantifd)en 58ummler berflärt 
biefeö (Srgrationaliften ^^igur. ^^ür §einrid) .^eine tvat ber 
Sc^neibergefeÜ, ben bie SD'Jeiftergtod^ter in§ -öerg ftad^ „mit 
9?abel unb mit Sd}er", eine tragifomifdie ©eftalt bon jiemlid^ be= 
benflid^er Säd^erlid^feit gemefen; aber bei ®aubt), ben eben 
bieg ©ebic^td^en .^eine§ gu ber Siebe§epifobe feinet „3lom= 
berger" angeregt gu Ijaben fd^eint, bedft bie 9?ül^rung einen 
milben <Sd)Ieier über bie fd^nxid)ften Seiten be§ gelben. Soor 
hod) bamal§ ber ^Berliner .^anbiwrfer burd^ 2lngel^§ biel= 
belachte unb aud) citva^ bemeinte ^^offe 3u ber @]^rc gelangt, 
bon ^nig i^riebrirf) Söill^elm HI. unb bem ^on^rinjen 3itiert 
3U merben: „S)arum feine ^inbfd>aft nid)t!" rief ber unt)ünft= 
lic^e 2;^ronfoIger bem SSater ai§> ©ntfd^ulbigung 3u, unb biefcr 
antwortete mit fd)er3]^aftem label: „^mmer ber jenige, mcld^r!" 
Unb ein nod) böserer gürft, ©oetbe, nnirbigte ben funftfreubi* 
gen 93erHner SWaurermeifter '^dkt feiner intimen greunbfd^aft. 



^ie H^nen bet „^niine Suc^^oli*. 268 

©ü fann e» una nict)t trunöeni; beii pl)iliftröfen "J^Naiobiftcn io= 
manti)d)er 'föanbcifdiflfcit auf eine ^ö^crc 3tufe gehoben ju 
fe^cn nie feine 'iöodäufer: (^ubi)5 3(^neibcrgefeU Dereint bie 
Überflefd)eit^eit mit bei* C^Jutlieiiigfeit Mannitüeiftanö unb ift 
bei toeitem ber licben^roürbiöfte unter allen 3Sorläufern bei 
l^milie iöuct)^ol5. 

(f * inöflen nod) einige menigev intereffante äiJiebert)olungen 
bes^ alten 2\)pü^ bie neuefte Grfd)einung beöfelben Don ber er» 
freulic^ften trennen; aber ber lHI)nen)aaI ift mo^I fd)on 3ur öe= 
nüge gefüllt unb mir brüud)en nad) ben bireften Slfjcnbenteu 
ber i5rau ©il^elminc um fo lueniger bie recherche de la 
paternitä an^ufteUen, al» mir bie literarifd)e Selbftänbigfeit 
ihreö Slutorig nid)t im atlergeringftcn be3mcifeln. Gr l)at mol}! 
uon all biefen äft^tifiijeu .'panbmcTfsburjd)cn nur ücrcinjelte 
ilenntniö gehabt, ober jebenfalls ^aben fie i^n nid)t beftimmt, 
faum beeinflußt. ßJerabe barum aber fd)eint mir bie periobifd)e 
"iöieberfel)r bes nüd)ternen öefellen fo bead)tensmcrt. 5n 
mand)erlei (^talt fa^en mir il)n auftaud)en, ^umeift jmar im 
ÄÜttel be» fec^tenben Äliiotcn. ^at bod) aud) bie 3d)er5legenbe 
be<g au^ge^enben SWittelalters ben 2d)u^mad)er .^an^ Pfriem 
gefannt, ber bcm lieben öott seigt, mie er alleö l^ätte einrid)tcn 
muffen; unb ifat bod) aud) äWeifter (^ottfricb bon 3ürid) feinem 
gered)ten .^{animad)er ben 3ug Flugtuenben 9läfonnieren$ über 
alle ^inge nid)t gefd)enft. 3lber ber pfiffige 3lnti=^^bcalift ^at 
noc^ Diel anbere 3iö(fe unb 6)efid)ter. 9öer fennt i^n nid)t, mie 
er fic^ je^t breitmacht in Parlament unb '^effe unb bie ©eiö^eit 
entmicfelt, e» fei boc^ eitel 3ßinb mit bem ^^bcaliömu^ unb bem 
©erebc bon i>rcil)eit unb Ähiltur? mie er bie Aktionen banad) 
beurteilt, ob fie i^m feinen — ^fe reid)lid) abnehmen ober nid)t 
unb mie er alle l)öberge^cnben 5(uffaffungen ber „^beologcn" 
mit bem „borurtcilelofen W\d be« 'ij^raftifers" fc^nell unb fid)er 
abfertigt? SS>cr fennt i^n nid)t, mie er in ber literarifd)en 
Äritif bie 3icd)te ber l^Jatur mal)rt unb jcbem fleinen -Wonolog 
auf ber 'öü^nc, jeber poctifd)cn iyiftion gegenüber fo fd)arf= 
finnig bemerft, er \)ahe nod) nie ein 'ij.Nferb mit einer Stieje 
unterm ^öauc^ gefe^en? ©er fennt i^n nid^t, mie er „bon bem 
ein3ig 5uDerläffigcn Soben ftatiftifd) gefiederter Iatfad)eu auiS" 
melt^iftorifd)c ^a^rten in Ikrgangcn^cit unb 3"f"nft mit ben 



264 3)ie ai^nen bet „Sfamilfe »itd^^olj". 

inerfmürbiflften $Wei)eroutcn unternimmt? Unb hjcr fennt bot 
QÜem il^n nirf)r, bei* unfere (Jinrid)tunflen unb (Sitten für fo über 
nlle§ Sob crl^aben r)ält, baft nur Daterlanb§t)erräterifd)e, xc'xdß' 
feinblid)e ??örgelei mit anberen ^bcalen fommen barf, beren 
SBinbbeutelei (um mit (^yaubt}§ (Sd^neibergefeUen gu fpred^en) 
eine iDoIjIorganifierte ^olijei eigentlid) gar nid)t bulben bürfte? 
ÜberaK mad)tc er fid) breit, fo breit, ba% fogar, lucr auf einem 
©ebiet ii^m l^ilft, auf eigenem 95oben fic^ don i^m bebrängt 
fül^It. Sn iebermann§ 92afe gel^t ber üble ©erud) biefer 23ar= 
barenl^errfd^aft, möd)te man mit 9D'Jacd)iaben aufrufen. 93er= 
geblitj tioben gro^e unb fteine ^roptieten fid) gegen ben atl= 
mächtigen S:piefebürger erl^oben; öetgeblid^ l^at S^ietjfd^e ge= 
fprod^en, bcrgeblid^ Dtto ©d^rocbcr fein föftlidie? 93üd)Icin gegen 
ben „großen ^a^ierenen" gefd^rieben, öergeblid) fd)eint 
33oecfnn gemalt, 9lbolf ^ilbebranb 53ilbrt)erfe gefc^affen gu 
l^aben. 3SergebIid)? 9Ber tnoHte berslneif ein ! 3!}Jommfen 'f^at 
einmal bon ber „bequemen SSergh^eiflung" gef|)rod)en, JDeld)e bie 
abiigen .<perrlein in ßäfar§ $eer beim ^Innal^en ^triobiftS er= 
griff; aud^ un§ foKte e§ ,^u bequem fein, bie .^änbe ]^offnung§= 
Io§ in ben (Sd^o^ 5u legen. 9Ciid) biejer 9iiefe, ber Tlann ber 
allein feligmad)enben 3?eaI^oIitif unb be§ allein ed^ten 9?atura= 
Ii§mu§ unb ber ein5ig h)iffenfdiaftlid)en nadften (Jm^^ire ftel^t auf 
tönernen i^ü^en. ^mmer, fallen wh, tvat e§> ein (5^m))tom be§ 
allgemeinen SD'Jipel^agenS, rt)enn a-, ber ftetS ju reben fertig, 
gum großen Sßort in ber SBelt unb in ber Siteratur aud^ tvizh 
lid^ berufen h^irb. Wnb fo bürfen mir l^offen, ba^ aud^ bie 
„i^amilie 99ud)^ol3" unb il)r Grfolg ein günftige§ Omen ift für 
jene rü!)mlid^e Unjufriebenl^eit mit ben ©eiftern be§ j^age§, bie 
hrir ^beali§mu§ nennen unb bie in guten unb böfen Seiten ber 
(sd^u^geift unfereS SSoIfeg hjar. 



©eurfcftlonb ifl Jpamler. 

^cinrid) t>. Ircitf t^fc (5?cutfd)C Q^e\ö)'i(!i)ic 
5, 377) fogtc Don 5 r c i l i g r a t ^: „Sl^cim er fein 3)cutfcf)Ianb 
einen ^anilet nannte — eine ißer9leic{)ung, bie nunmehr in 
3?er« unb ^ro|a unenMid) oft ioicber^olt lourbc — fo fügte er 
hodi befdjeiben ^inju: 

5<in id) ja felbft ein 8türf Don bir, 
2)n ctD'gcr 3a"berer unb (Säumer!" 

5^€r berül^mte Wefc^id)t§fd^reiber fie^t alfo bcn SSerfaffer 
be^ ®ebid)te» -öamlet aU bcn Grfinber biefeS 33ergleid}c^ an. 
9Sorfid)tiger brürft fid) © o 1 1 f r i e b ^ e 11 e r (9? a (^ g e I a f . 
feneSc^riftcn®. 179) au§: „Unfer SRann (nämlid) gr. 
1f). 95ifd)er), natürlid) abermafe an ba<g ißaterlanb bcnfenb, 
ipicber^olt im 3SerIaufe feiner Siebe ben Spruch : ,3)eutfc^Ianb 
ift ^mlct.' Xer crfte, nxld^r unfereö SBiffeng biefe« ®Ieid^ni^ 
in einem fd)önen ®ebid)t au^fül^rtc, mar gerbinanb t^^eiligrat^ 
in feinem (^laubenSbcfenntnig, alfo ungefähr 1844. 
2'<inn nal^m e^ öerDinuö in feinem Sl^afcfpeare toicber 
auf, unb neuerbingö alfo SSifdjer." 3)ie SSorftd^t ift bercd^tigt; 
bcnn ivteiligrat^ l^at ben üielsiticrten Sprud) (ber freifid^ im 
neueften 33 ü d^ m a n n fel^It) aUerbingig flcprägt, ift bamit aber 
fcUbft in eine mcrftmirbige, lange Xrabition eingetreten. Unb 
boÜfommen ,^utreffenb ift aud), tva% 06. 51 e 11 e r hjeiter auS* 
filiert: „So Diele nun überbie§ ba§ |)ebeutung^f(^h)erc 3Bort ge= 
brauchen mögen, jeber toirb toenigften^ tcilmeife etmag anbereö 
meinen. 3"ni .^amlet gehört ber Übeltäter, ber Derbredöerifd)C 
3uftanb, gegen n)e(d()en er angelten foQ, unb eben mag unb mer 



266 S)eutf(i^ranb ift Hamlet 

biefeS Übel fei, barin gef)en bie SJ^einungen au^inanber. 2)er 
eine fagt: eg ift bieg, ber anbere jene^, ber britte alle§ äufam» 
men." 2)ag ift, mie gcfagt, dollfommen gutceffenb, aber borf) 
mit für einen bcftimmten 3eitraum ; ctlra feit ber 3eit i^a-iebrid) 
©il^elmg IV. \)aiie fid) eine gonj fefle Sluffaffung be§ SSer- 
gleid)e§ l^erau^gcbilbet. Unb eben l)ierburd) bilbet bie (^ef(^id)te 
biefe^ 3i*^^^^ ^i"^" Icr)rrcic^cn 33eitrag ßur @efd)ici^te be§ SSoIfs^ 
geifteg im neunäel^nten ^afirl^unbert. 

|y. 2 a b Q n l^at in einer intereffanten ©tubie (2) e r (SJ e » 
ni ü t § a n § b r II d b e § 21 n t i n o u §) gezeigt, tv'ic in ben 
2)eutungcn ber .^abriQmfd)en Sfulptur ber (^emütg^uftaRb 
nid)t blofe ber einjclnen 35etrad)ter, fonbern i^rer gangen ©pod^e 
fid) abfpiegelt. öine ©efdiic^te ber .^amlet=2luffaffungen trürbe 
ba^ gleidie in nod) auffälligerer @d)ärfe ergeben. @obieI fön= 
nen mir aber r)icr natürlid) nid)t geigen. 0?ur eitva bie§ fei gu 
bemerfen. 9ir§ Sl^afefpeare feinen triumpljierenben ©ingug 
in ®eutfd>Ianb l^ielt, trar e§ öor allem iia§> 2)rama be§ 2)änen= 
^ringen, ba§> \l}m bie öergen ber jungen (Generation eroberte. 
9Ibcr hDteber bei S e f f i n g nod) bei .^ e r b e r tritt ber ^jroble^ 
matifd^e ßl^arafter .?>amlet§ al§ $auptintereffc fierbor. Sef = 
fing bemunbert bie ungel)eure ^unft, mit ber 3ßunberbare§ 
glaubl^aft gemad}t iDirb ; unb al§ ^aupiptohe rü^mt er (^ a m =^ 
bu rgifc^eS)ramaturgie Stücf VII unb XI) bie ©genc, 
in ber ^amlet ben ©eift erblirft. Sie bleibt bei ben ^utfdjen 
(neben ber SpfJonoIogfaene) ber Siebling^auftritt; bei ben ^^ran* 
gofen, h)ie übrigen^ aud^ bei ben Snglänbern felbft, ift e§ bie 
^otengräberfgene. „Avant tout la sc^ne da eimeti^re d'Hamlet, 
oü il atteint le sommet du sublime", fagt ©bmonb bc 
©oncourt (Journal 5, 19, ögl. Sarbel) b'Slurö^ 
b i 1 1 1) Littörature 6trang6re @. 156). — 9r6er neben bie 
CMeifterfgene tritt 3. ©. in S i d) t e n b e r g § Briefen an6 
englanb (3Sermifd)te ^diriften 3, 199 f.) „ber he- 
rühmte ÜJionotog ,to be or not to be'" (<S. 225), ben er ja 
and) in feinem .tampf gegen 5». •'P- 3?ofe in ber h)i^igen 
SaSenbung „to bäh or not to bäh, ober über bie S^xo» 
nungiation ber 2d)ö|)fe be§ alten ®rie(^en = 
I a n b §" parobiert l)at Unb ()ier fagt ber grofte ^ft)d)olog Don 
0^arridf§ SSortrag be§ berüt)mteften aller (Sclbftgefpräc^e (bgl. 



3)«tttf(4(anb if} ^amlet. 267 

5. 99. Über ben Ginflufe be» .<pamIctmonoIofl« auf fieffing: 
^üfel, ^ec bramatifd)e SKonoIog in ber ^ot» 
lif bc§ 17. unb 18. 5a^rf)unbert* S. 48): „2)cr 
SDtonoIog tut aber boc^ unglcirf) mcl)r, alö man Don einem 
5?äfünnement über Scibftmotb unb lob in einem Irauerfpicl 
crmarten foUtc." 

33on einem Stäfonnement über Sclbftmorb unb Xob! 
üKan bebenfe: eö ift bie 3^^* ^^^ JRäfonnement^ über 
Selbftmorb unb 5:ob! Q% ift bie Gpod)e, in ber 
51 u f f e a u in ber ?? e u e n ,^ c I i f e unb Ö e 1 1^ c 
im © e r t ^ c r über ben Selbftmorb bifputieren, in ber 
bie» 2^ema ein Sieblingötl)ema in 2cf)rift unb Unterhaltung 
ift (ogl. (Srid) 3d)mibt, 3?idjarbfon, JRouffeau 
unb ö>oetI)e S. 228 f.), in ber faum eine ber fü^rcnbcn 
^5erfönlid)feiten Don ^riebricf) bem ©rofeen an h\^ ju ©oeti^c 
bon ber 33erfud)ung beS Selbftmorbe» unberührt bleibt! @o 
trat ber büftere ^^äncnprinj ber neuen Oieneration nal^e al§ 
einer, ber an i^ren Srf)mer3en unb S^^eifeln teil f)atte (Dgl. 
e r i d) S et) m i b t a. a. 0. (5. 232). Unb bamit DoHäog fid) 
eine d)arafteriftifd)e 5BanbIung. j^ür S c f f i n g mar bieXed)-- 
nif (im umfaffenbften Sinn be^ 3Sorteö) bie ^auptfad^e ge« 
mefen: Gt)araftcr5eid)nung, ^anblung, (^fefte, !Sprad)c liefeen 
i^n ^amlet mie SRomco unb 3lulia alö mobeme @r= 
füHungen ariftotelifd^er Jvorberungcn preifcn. ^yür ^ c r b e r 
mar bie Originalität ber grofee '^unft, unb bie Sin^eit' 
lic^feit jebe^ Tramal, jeber Ssene ba^ 33ett)unbern§h)ertefte 
am ^ a m I e t. 5n beiben 9^id)tungen l^at C 1 1 2 u b m i g 
auf Seffing unb ^crber jurücfgelenft, al§ er in feinen S ^ a f e -- 
f p e a r e ft u b i c n ben ^ a m I c t 3ur ©runblage feiner 9luf' 
faffungen, jur 9?orm be* S^afefpearebrama§ nal^m (bgl. 
meinen Sluffa^ im S^afefpeare = 5a^t:bud^ 1901). 
STber bieSd)üIer SeffingSunb^erberö intereffiertc 
meniger ba§ ©anj^e, al8 baS Ginjelne, meniger bie C^arafter- 
,sei(^nung im allgemeinen a[% ein (Tl^arafter. ^ a m I c t 
felbft feffcite, he^aubette, hannit fie. 

5lobert '^ru^ ^at eö in feinen ^BorUfungcn 
überbie®cfd)id)te beS bcutfdjen 2:^cater8 mit 
DoIIem ^cd)t immer micber betont, mie fid^ bie 93eften bamalS 



268 Xeutfdölanb tft ^omlet. 

„in ^amletfd^fm Unmut einfam ücrjel^rten" («S. 321); njic 
„jene 3^^* be§ JRingeng unb ber fianfl^aften @e]^nfurf)t int 
^omfet i^i- üoCfornmenfteS (S^jicgelBilb fanb" (@. 332); h)ic 
„biefcc ciufeerorbentIid)e unb allQenieine, fid) mit 3auber!)Qftei: 
(Sd^neUe burd) gana S)eutfd)Ianb fodfetjenbe Seifall, lt)eld)en 
^amlet fanb, !einc§it>eg§ Blof^ auf äft]^ctifd)cn ©rünben Be= 
rul^te . . .: bielmerir bicfer 33cifaII tüar eine unmitterbore, Bc« 
hjufetlofe i^olne jener tiefen innerlid)en 9Sernxinbtfd)aft, \vdd)C 
5h)ifdjen bem «treiben be§ Stücf§, bem fentimentalcn, grübeln^ 
ben, in (3fe^fi§ bci:fd)mQd)tenben ^ringen bon 2)änemarf, unb 
ber fentimentolen, grüBelnben, n)eltfd)mer3lid)en Stimmung 
ber bamaligcn beutfdjen Sßelt Beftanb. Tlan fd)aute in ^amlet 
fid) felber an; ein foId)er (Grübler, über ber 3?efIerion bie Zai 
berfäumenb, \vat aud) ba§> beutfd)e SS'oIf; fo, an ber (SopI)iftif 
be§ eigenen ßk^ül)l%, tatIo§, rul^Io§, ^ei)üe aud) bie beutfd^c 
^ugenb fid) ah. ©§ mürbe eine intereffante, burd^ il^ren Um= 
fang, il^ren 3?eid)tum überrofd)cnbe Überfid)t geben, moKte man 
(hio^u t)ier freiließ ber 3taum gebrid)t) einmal in Ieiblid)er 9SotI= 
ftänbigfeit alle§ ^ufanrmenf teilen, au§ Siteratur, Zl}cakv, (Sitten 
unb ®ebräud)en, hjorin biefe ungel^eure SBirfung be§ Hamlet 
fid^ funb gegeben. 9Son @oetl^e§ Sßill^elm 9)Jeifter (in bem e§ 
itval^rlid^ nid)t bebeutung§Io§ ift, baf; gerabe .^amlet ben SPilittel' 
punft be§ ^eaterromane§ bilbet) bi§ ju ben ^aroffarten mit 
Tviguren au§ .^amletü meldte um§ ^al^r 1782 in 2)eutfd)Ianb 
3J?obe tnaren (3]eid)arbt§ X^eater=.^al. 1785 ©. 118): mcld)e 
i^üHe, h)erd)e Stbftufung ber (5rfd)einungen!" 

^reilid), al§ ^ r u fe fo fdjrieb 0847), tnar fein 9Iuge burd) 
bie ^amletftimmung ber eigenen '^exi gefd)ärft, unb ^rei^ 
Itgratl^S 9SerB flingt bei il^m toieber: „ein fold^er ©rübler, 
über ber fReflerion bie %ai berfÖumenb, Inar ciuä) ba§ beutfd^e 
SRolf". ^n ber %ai ift aber an ber ^id)tig!eit feine§ S^äfönne* 
mcntS 5U ^hjeifeln. ©t. ^reur unb SBertl^er finb bem 
3)önen|)rin3en berhianbt ; bie .gelben £)ffian§ finb antife $erocn, 
bie ben .^amlet gelefen l^aben; Sidjtenberg, ber einfame, fd)retb^ 
tafelfreubige (Grübler, ber nid)t§ bollenbet, ober Seifemi^ bilben 
bie eine (Seite jener munberbaren ^oetifd)en (Sd)o^fung ab, 
rt)ie 2en,^ mit feinen Intrigen, feinen Siebfdiaften, ber 9Ser= 
rüdfung feineS cblen (StnncS bie anbere. Itnb beöl^alb ftel^t in 



S)futf(i)Ianb ift ^omld. 269 

Ciloet^ei^ ^amletftubium bie .^au^tfigur bominiecenb unD 
faft allein auf bcr Bü^ne. güc bie 9fuffüf)rung im 9?oman 
bleibt bie Wcifterfiene ein ^auptftütf, ba^ bann fcineifeitö fort= 
iDirfte (^üUini? üiebclcbcn von i?lrniin, I)er. üon C^. 31 i n o r 
©. XXII) ; für 9SiIf)eIm a)ieifter» Gjpofition be» ^tamaS ahtt 
fommt überhaupt faft nur bie eine SioUe in 33etra(^t. S)a^ ift 
bei junge O^oet^e; bec alte fel)rt (1825) in feiner iöeipred)ung 
ber erftcn ^amletau^gabe (^empel 39, 746) 5u lec^nif unb 
^ftum unb jur ©eiftcrfsene 3urücf. gür ben ©tünner unb 
oranger aber gilt ganj Das SBort: „.Oamlet unb feine 9)iüno= 
legen blieben C^fpenfter, bie burd) alle jungen (Gemüter i^ren 
2puf trieben. 3)ie ^auptfteUen n)ufete ein jeber auömenbig 
unb remitierte fie gern, unb jebermann glaubte, er Dürfe ebenfo 
iKeIan(^oli|c^ fein, al^ ber ^^rinj üon 2)äneinarf, ob er gleirf» 
feinen (^3eift gefe^cn unb feinen föniglid)en jßater 3u rächen 
^atte." (S)i(^tunfl unb SBa^r^eit 93. XIII; gScim. 
STuÄQ. 28, 216.) 

S)a« ift bog 35orfpieI jur ®efc^i(^te beö 9lu5fpruc^e« 
„3)cutf erlaub ift ^amlet". 5n „©türm unb 2)rang" toax 
S)eutf(^lanD ^amlet, ober uielme^r „jeber Jüngling fe^nt fid) 
fo 3u leben", ^eber 2/eutfd^e ift ^amlet, aber ber 2d)lufe Dom 
3Rifrofo^mu§ auf ben aJiafrofo^muS mirb nod) nid)t gc3ogen. 
Xeutfc^lanb njar ^amlet, o^ne c^ 3U miffen. 3öir treten in 
ben erften 9[ft: Seutfd)lanb erfennt fic^ al§ ^amlet. 

S u b m i g X i e cf mar e^, fo Diel id) \et)c, ber biefen Schritt 
tat. 3m ^ c t i f c^ e n 3 u r n a l (S. 49; mieber^olt Ä r i * 
tift^e Sd)riftcn I, 155 f.) fagt er (1800): 

„3Ber meife, ob Spanien unb (Jnglanb nic^t bamal^ grofte 
Oeifter in 2?eutfc^lanb ent3Ünbet Ratten, al§ ber 2)reifeigiä^rigc 
Äricg unfer SSaterlanb 3errüttetc unb alle ^nft serftörte, Diel= 
leid)t finb bamalß im milben (>ktümmel ^errlid)e Äbröfte 3U« 
grunbe gegangen, bie feine .^eimat finben fonnten unb feine 
®clegent)eit, fid^ au§3ubrücfen. 5n biejer grofeen Ähnfi^ manbte 
S^eutfc^Ianb feine letjte .straft an unb Ijat feitbem im Xvnfen, 
^anbeln unb 2)id)ten fremben Ginflufe genug erfahren, jene 
milbc ^eriobe mar gleid)fam ^amletS britter 91 ft, bie böc^ftc 
Spannung feiner .Sfräfte in ber 93ern)orrenl)eit, aber ber eblc 
aSorfa^ marb bamale n\d)i erfüllt, fonbem nur ^oloniue um= 



270 a)eutf(^Ionb ift ^amlet. 

gebradjt, iDoburd) freilid) immer etlDaS gef d)a^. (Scitbem 
fd^Ieppt fid) ba^ <Stücf, unb im Stillftaub liccjt baö ^^ortgel^cu 
be^ ö^ebid)tg, bei* 93iut ift ö<''btod)cn, ba^ franfe (iicmüt seigt 
fid} in meIand)oliid)cn Steflei-ionen. ^e^t fd)eint e^ cnblid) ba- 
l^in gefommen 311 fein, ta^ bie (Schlimmen buvd) fid) felber öer* 
berben, .^amlet, bei bod) niemals nid)t 511 letten ift, mufe freilid) 
mit unteiget)en, unö bei .^immcl gebe nur, bci^ bie ()erilid)c 
6rfd)einung be§ goitimbra^, bie bann eintreten foK, ben 
3(Qmen mit bei Xat füllen möge, um in aller 5>u9enb unb 
<2tärfe fein neues 3ieid) ßu beginnen." 

So iüiebeil)oIt fid) ^iei ein tt)pifd)e!o ^^l)änomen: h)a§ 
beim ©türm unb 2)rang unbeipufet lixir, tuarb bei bei JRoman= 
tif bemufet (ögl. 2Ö a 1 3 e l übei 9J i c a i b a .^ u d) g 33 l ü t c == 
seit b e r 3t m a n t i f , 21 1 d). f. b. St. bei n. S p i. CVII 
(5. 260). ^ r i e b i i d) (5 d) l e g e l fal) felbft ba^ Sbeal feine© 
9öefen§ in ^amlet (dl i c. .^ u d) a. a. O. S. 15, Dgl. 9B a l 3 e l 
a. a. £). S. 258). 3t a ^ e l nannte fid) felbft „einen biünetten 
Hamlet" unb lief (1823): „Ä^'ann id) ben .^amlet nid)t loö 
lueiben! ^d) i)äite il)n fd)teiben muffen, mie (^oetl^e ben 
SBeit^ei: um mid) mit il)m absufinben" (dgl. $8eibroiP 
3tal;el (2. 305). 5)ic bemühten, über fid) felbft aufgefläiten 
^amlet^ ber Dtomantif n>üfeten genauer, al§ bie inftinftiüen bei 
^ert^ei3eit, baf^ etma^ faul fei im Staate 2)änemaif: fallen 
fie if)r SSaterlanb an, fo glaubten fie in ben Spiegel 3U fel)en. 
Unb fo erfennt 2 i e d in 2)eutfd)lanb ben ^amlet. 2lber ba^ 
ift nod) 3U allgemein. 2)eutfd)lanb bem S)reifeigiäl)rigen 
^iege, ba^ ift gu abftiaft. ^a§ je^ige 2)eutfd)lanb miib bem 
Setrac^ter 3um 6tat d' äme; 3um Slbbilö be§ eigenen ^amlet= 
tum^. 2)iefen Sd)ritt gum 3meiten 5lft tut folgered)t baä 3>ungc 
2^eutfc^lanb. 3ßie Xied ben (^ebanfen (vJoeti^eö, benft 
33 ö r n e ben i i e cf au§ unb formuliert 3uerft — id) fage 
mieber Doifid)tig: fomeit id) fel)e! — ben 5lu§fprud), ben Dann 
viertens bie 3teDolution§bid)tung 3um ^iiat mad)t. 

Qmeieilci 9?eue» biingt 33 ö r n e § beiül)mte 33efpre(^ung 
beö ^amlet (1818). Cirften^ üeiallgemeinert er bie Selbft= 
erfenntni^ ber 9tomantifer. ^t. Sd)legel unb 9tal)el fa^cn, bafe 
fie Hamlet glid)en; 5öörne, ba^ jeber 2)eutfd)e i^m glic^. „S^afe- 
fpeare ift ein 33rite! ^ätte ein 2)eutfd)er ben .^amlet gemad)t. 



S>«tf4Ianb ifi fyimlet. 271 

iDÜrbc icf) midi gar nic^t barüber hjunbem. Gin S)cutfd)et 
braud)tc nur eine f(f)öne, Iefcrlid)c .«panb ha^^u. Ch: fd)reibt fiel) 
ab, unb hantlet ift fertig." (Sramaturgifc^e Slät- 
t e r LXVII ; G) c f. 3 d) r i f t e n 5, 110.) Uiib jiDcitenÄ: er 
iiiad)t Die praftifd)'poIitifd)c ^Inmenbung. X i e cf befd)autc ba^ 
.^cmlcttum Der 2^cut)d)cn mit cIcgifd)=pI)iIoi*op()itd)cr '}\üf)c\ 
trenn Dagegen bei 'Börne „Der lell 2d)iUer!5 ftolier, tro^iger, 
gcbietenber fein foUte, n)cnn 2t)afefpcare§ fandet njegen feiner 
latenlofigfcit aii'sgepuöt miirbe loie ein träumcrifdjcr 2d)uU 
fnabe, fo fat) man bereit«, t>a^ ber moralifiercnb politifc^e Gifer 
Die äft^etifd)e (rin[id)t beeinträd)tigte" (ÜK. 6 a r r i c r e , 
2 c b e n & b i I b c r S. 192). „^amlct ift ein lyeiertagemcnfd), 
gan,5 unDerträglid) mit Diefcr 9öerfcItag^^Grbc. Crin ^ad)t- 
uxid)ter, beobaditet unD Dcrfünöet er Die ^(ni, menn anöcrc 
fd)lafen unb nid>t* Don il)r roiffen njoüen, unb fc^läft, mä^renb 
anbere HKid)en unb gcfd)äftig finb. '5>ie ein ivid)tiancr, Dcnft 
er nichts al« i d) bin i d) , unb tut nic^^, aB fein ^df fe^en. 
Gr lebt in ©orten unb fü^rt aU ^iftoriograpf) jeinc§ Scben© 
ein 3d)reibbud) in ber lafc^e." (9Jörne a. a. 0. 3. 103) 
©ort für ©ort ift ^ier alles al^ politifc^e 3(uefpielung gcmeinr. 
Öenau fo b^tte fd)on «öölberlin (1790) bie ^eutfd)en gc= 
fragt, ob fie immer „tatenann unb gebanfenüoü" blicfcn 
iDoIIten — 

Cber fommt, mie ber Strahl au^ bem ©eioölfc fommt, 
?IuÄ Öebanfcn bie lat? lieben bie 'Idüdyez balb? 

®cnau fo rief (1839) S. ©ienbargin bem "Programm* 
bud), ba§ er „bem jungen 2)eutjd)Ianb mibmete", in ben 
5H ft ^ e t i f d) e n [y e I b j ü g c n : „©ir b«bcn une \)cxau»' 
ftubiert auö bem Scbcn, mir muffen une lüiebcr bineinleben. 
Xeutfd}lanD nxir bieder nur bie UniDcrfität Don (Suropa, t>a% 
^olf ein antiquarifd)ee, au^geftrid)en am ber Sifte ber 2eben» 
bigen unb gcfd)id)tlid) Jortftrebcnben . . . Xie X^utfd}en 
maren nur 3"fd)auer im Xbeater ber ©elt, aber Ratten fclb^t 
n^eber iBübne nod) Spieler." (S. 76.) © i e n b a r g \px\d}t 
au», nwe i8 ö r n e anbeutet: ^eutfd)lanD ift i>amlet; „e^ mufj 
anber« hjerbcn!" (3. 38.) 

5Iber © i e n b a r g jitiert bei feinem 'ilppdi ben cnglifd)en 



272 2)ottf(f)Jattb ift ^omlet. 

Sid)tei: nid)t. 9ln ber (5d)ii)eüc bcr 9tcUoIutionö^oefie tut ba^ 
5' r. ö. Sollet in feinem %u\\c[\^ Über ß n t [t e t) u n g 
unb e ^ a r a f t e r ber m o b e r n e u S l) r i f (1837). S)a 
Ijeifet c^: „Sdjon Sl^afefpcarc mufete bein ^Jeiten feinen Tribut 
3oEen. (Sr tat bieg im .^ a m l e t , biefem merfmürbigen 
ß^arafter, in bem, mit feltcncm ^^ro).->I)ctenblicf, nlleg tote 
Selbftbeiuiiifstfein iinb gvübeinbe Jl^er^agen, alle (i)ebanfcntiefe 
nnb ©ebanfenUerirrung, alle lüifsbegierige SSielfeitigfeit uni> 
gefif)n)ä|3igc £)bcrfläd)Iid)fcit, alleö rafd)c CStfüljnen unb fin= 
bifd)e Unfd)lüfHglücrbcn be^ 1». Sa[)r()iinbert» Dorl)er Derfün 
bigtift." (Sämtr. Sd)riftcn 5, 392, Dgl. ®. ^acobt), 
mq. S. ^öiogr. 33, 723.) 

So tvcii mar man nun. Sdjritt für Sd)ritt Ijatte man erft 
gefül)(t, bann crfannt, bau jt'ber 2)cutfd)c ein ."pamlet fei; bie 
Sd^lufjfolgernng gesogen, bafj e.§ anberg nserben muffe; fie auc^ 
auggefprod)en. ^un faui cnblid) (1844) 5' erb. ^xe\l\Q* 
X aii) mit feinem „C^>Iaubenöbefenntni§" : 

2)eutfd)(anb ift .<pamlct! CSrnft unb ftumm 

5n feinen Floren iebe ^Jad)t 

^e^t bie begrabene 5reit)eit um, 

llnb loinft ben 9)Zänncrn auf ber 9Bad)t. 

2)afte^t bie .^oI)e, blanf beme^rt, 

llnb fagt bem 3<iubrer, ber nod) ^loeifelt: 

„Sei mir ein 9täd)er, giel) bein Sd)n3ert! 

a«an l^at mir ®ift in§ Ol)r geträufelt!" 

(5r I)ord)t mit äitternbem ©ebein, 
93i§ i^m bie 23al)rl}eit fd)rerflid) tagt; 
9Son Stunb an mill er ^tädjer fein — 
£)b er c8 mirflid) cnblid) nwgtV 
(5r finnt unb träumt unb meif^ nid)t j)tat; 
Ätein DJHttel, ba^ bie ^ruft iljm ftäl)le! 
3u einer frifd^cn, mut'gcn Xat 
ge^lt il^m bie frifd)e, nnit'gc Seele! 

Wottlob, nod) finb mir nidit fo meit! 
33ier 9lfte fa^n mir fpiclen erft! 



$eutf(^(anb ift ^amlet. 273 

.^ab' adii, ^clD, bafj Die ^()nUd)feit 
dUdlt auä) im fünften hu bemä^rft! 
®ir f)offen früf), nrir I)offcn fpät: 
C, raff bid) auf, iinD fontni ^u (2trct(^e, 
Unb I)ilf entfc^loffcn, ipcil ee get)t, 
3u intern Siedft ber fle^'nben Seiche! 

ÜRacf)' ben aWoment ju nu$e bir! 
iWoc^ ift ee 3<^it — brein mit bem 2d)\vett, 
C?^' mit franjöfift^em ^iopieu 
Xid) )d)nöD' Dergiftct ein Saert! 
G^' raffcInD na^t ein norbifc^ ^eet, 
S)a6 es für fi(^ bie Crrbfcf)aft ne^me! 
C, fie^' bid) Dor — id) jioeifle fe^c. 
Ob bie^mal c^ au^ dUxrvcq fämc! 

9?ur ein (fntfd)iuB! 3tuffte^t bie Jöa^n — 
2ritt in Die 2c^ranfen füljn unb bccift! 
Senf an ben 3d)n)ur, ben bu getan, 
Unb räd)c beinee 3kiteie öeift! 
Sßoäu bieö Grübeln für unb für? 
^od) — barf ic^ fdjelten, alter Iräumer? 
35in ic^ ja felbft ein 2tücf Don bir, 
3>u ciD'fler 3a"berer unb Säumer! 

tJüt X i c cf toaz ber XrciBigiä^rigc Atricg „gleit^fom Ham- 
lets britter 2[ft . . . 3c^ fönnte bie Stüegorie nod) rtjciter burt^- 
füfjren, bod) mill id) bir bie leidite 3Rü{)e überlaffen". S'^f '" 
I i g r a t ^ ^at fie meiter burd)gcfü^rt — bis ju ber ^aufe nad) 
bem Dierten 21ft. ?(üegorien, n>eit auegefponnen, finb ja ba« 
.^Kiuptmittel feiner Ied)nif in jenem 'iöüd}Iein, in bem Der 2)idi= 
ter Des S fi rt) e n r i 1 1 s fid) an .^ e r id e g 1^ jum 2(gitationi^- 
poetcn fd)ult. So maq man bcnn aud^ mit X r c i t f c^ f c bie 
liebensmürbige 3?efd)eibenl)eit bes Sc^uffed rül^mcn; aber mau 
Darf nic^t ganj überfeben, ba^ biefe 33cfd)eibenl)eit aud) einiget 
Selbftlob birgt, benn längft nxir es> ein Siu^mestitel gemorben. 
ein (Stürf ^amlet ju fein, ein „3erriffener" im großen Stil. 
«. Äeller erjä^It (9Jad)geIaffenc Sdiriften S. 180 f.> 
^löc^ft intereffant Don „einem beutfd)en Gbclmann, ge* 

9(r«ct, •cflftttni. \% 



274 !r^eutf(^Ionb ifl Hamlet. 

luefcncn Cffi^iei* unD Staatsbeamten", aüecDings „aui^ bem 
iMnfang ber fünfäiGec Sal)rc, 5ur 3eit ber aerftörteii .^Öffnungen 
imb Der iDÜbeften 9?eaftiou". 3)ei- ftitbierte fid) biirci) ben .^am- 
let burc^, fo^tc i^n erft ganj allgemein al^ Xragöbie beö &t- 
Jriffen^; bann national: bog beiitfd)c SSoIf fei ^amlet. ,,9Son 
biefem nationalen ^amlettum ging eu joborf) balb auf ^a§> pei= 
fönlid)c über. — So fofettierte er benn in aller g^orm felbft 
al§ ^amlet." 

3öie niele [)aben haä^ bamalö getan! 3e^t fam Die 3cit, 
mo Seutfd^Ianb unb feine ^amletg fid) gegenfeitig im geift= 
reid)en i'iidjt^anbeln beftärften. Heller gittert bie ^Ift^etifer 
©erüinug imb aSifd^cr (a. a, D. <B. 179). SWan fann 
ebenfogut 2)id)ter nennen, etroa iv- ® r e g o r o t) i u § , ber in 
feinem feltfaniien jungbeutfc^en '^olenroman SBerbomar unö 
3BIabi§laO au§ ber 3ßüfte Ülomantif (1845) ben „blut= 
lofen .Spamlet" (©. 36) aufruft, al§ ben 2ll)n ber latenlofen: 
„ioir entfe^en un§, gloeifeln, pl^ilofopl^ieren, merben toll, fted)en 
mit Silben ftatt mit Sd)n)ertern, unb tjaben aud) in )Bittenberg 
ftubiert." Dba* ^^olitifer mie ben äJerfaffer jeneg .^ a m l c t 
in ber ^^Jolitif, mit bem .Hebbel (33 r i e f e , 9?ad)laf5- 
banb 2, 117) fid) (1859) einberftanben erflärt. 3öirflic^ marb 
je^t ber 9Sergleid) minbefteuä in *^tofa unenblid) oft rt)icber= 
l}olt; ma^rfc^einlidi (loie Xreitfd)fe a. a. D. behauptet) 
aud) in 35erfen, menn id) bafür aud) je^t feinen 33eleg beigu^ 
bringen üermag. „S)eutfd)lanb ift ^amlet," ba^ fagten fie im 
^rimb alle, mod)ten fie aud) einmal (roiie Sa Uet) ha^ 
19. 3al^rr)unbert, ober (n>ie (i) r e g o r o i u §) allgemein 
„biefc 3eit" Dafür cinfeöen. Unb ©runb genug mar Dorl)anbcn : 
in ber ^aulgfird)e fafeen bie .^amldö nur ju gal^lreic^, unb auf 
bem Xt}xon '^reufeenö fafe jener SKonard^, ben ein fo leibcn= 
fd)aftlic^er JHol)alift unb Sol)alift mie 21 u g u ft 0. $ a $ t - 
]^ a u f e n ( 1855) in einem Briefe (8 i t e r a r i f d) e 9)? i t * 
t e i l u n g e n. geftfd)rift gum se^njäl^rigen 93ef teilen ber 
SiteraturaTd)iD-®efellfd)aft in Scrlin S. 92) mit bem 2)änen- 
pringen Dergleic^t (ogl. meine S)eutf(^en (£]^araf = 
tere S. 117). 

9rrimä^lid) ebbt bie ^vlut etlüaS jurüdf. 2Senn Sog um i l 
Qöolt (S^af efpeareg (^eniu^ 1854, S. 67) gang 



!tattfd|lanb ift ^mlet. 275 

cif)nUd) njie S 1 1 e t in .öomlet eine ^Intcjipation bcutfcf)= 
mobcmer Gljarnftetc fic^t, fo ift für i^n borf) biefcr ß^aroftet 
mir nocf) ein cin3clner unter Dielen. nirf)t nief)r bcr mobcrnc 
bciitfrf)e (£l}araftcr frf)Ied)tiDefl. :CieI energifc^er roe^rt 
W. Äeller (1861) ba^ ©leicftni* überl)aupt ab: „^e\n, nirfjt 
;,ufleaeben, bci\^ man ^anilet fei! Üicber baö gan^c 3Bunbertt)erf 
Don Irauerfpicl Dergeffcn bi* auf ben ??amen! 2)enn menu 
eine ilJation crft folcf) me^mütig 3ierli(f)e§ ^ing Don 99eäeici)= 
nung angenommen fjat, fo tt)irb aud) ber einjelnc feine Sc^märfie 
bcmit befcftönigen, fici) einbilben, recbt national ju fein, unb bic 
Aierje brennt an beiben Guben" (a. a. £. 2. 182). Ireffenbc, 
tiefgefublte ^Ii^orte! beren 35erccf)tigung mir fd)on bei grci» 
l i g r a t ^ unb micDiel me^r bei Sriebrit^SBill^elm IV. 
berDorbeben mußten! 

'Iki C 1 1 S u b UJ i g enblid) niirb, mie fd^on angebeutet, 
bie gan^e poIitifd)e ?(uffaffung mibcmifcn, um ber rein äft^cti- 
fd)en ^Ua$ ^u mad)en. „.^amlet ^at fi(^ mo^I ^auptfäc^Iid) 
burd) feine fittlid)e (intrüftung unb i^ren berebtcn 5luebrucf 
ba^ ^crj ber bamalö inie ^amlet Dielfältig getretenen unb mut= 
lofen beutfdicn 'Jiation ermorben; ^icr lernten 2)eutfd^Ianöc> 
l^Orifer unb Xramatifer Der bargefteüten ^nbignation ©emalt ; 
nur Pergafeen fie, haf^ bcr ft^eltcnbc .^elb felber (Schelte 
Deröicnte . . ." (S t u b i e n ; W e f. 3 d) r i f t e n 5, 540. ) 
.^icr ift bic ^iftorifc^c Grfenntniö Don Stöbert 'IStu^ mit ber 
äftt)ctifd)=Iiterarl^iftorifd)cn Don 3KoritJ Karriere Dcreint, 
unb bie fentimcntale XraDcfticrung, bie au^ .^amlct einen Dor= 
mär^Iidien ILMbcralen machte, mic auö 2^t)Io(f einen 9Ipoftel 
ber 5ubeneman5ipation ober aus C^ulianuio STpoftata unb 
1t)eobat alte 3SorIäufer lyricbrid) SSill^cIm^ IV., bicfc fenti» 
mentale IraDefticrung ift auf jene^ ?DtaR ^urütfgefü^rt, ba% i^v 
^ufommt. Xenn njo^I lebt ein ^hinftnjcrf fein eigene^ 2eba\ 
lang nad) bem lobe feinet St^öpfcrö, unb mir ^oben baS gute 
?Hidii, flüger alö ber ^id)tcr ju fein (mie Jy r. XI). 9S i f c^ c r 
Itbrt ) unb im ?lpoU Don 33elDebere ober im STntinouS mc§r ju 
feigen, ale bic '^ilb^auer in i^r 3Bcrf legten; aber biefe neu er» 
iDad)fcnbc iPebeutung barf nur nie Dern)ed)felt mcrben mit bcr 
biftorifdien Grfcnntnis bcr n)irflid)cn SWeinung bc« ^Kinftlcrd! 
A^amlet ift fein Xcutfrfier, unb ift nid)t Tcutfd)Ianb; aber 

18» 



276 3)eutfd>Iattb ift ^amlet. 

!I)eutfc^lanb unb bie 2)eutfd)cn l^atten firf) lange, nur ju lanfle 
in bicfe Siebling^rotte l^ineingelebt. 

2öa§ 3ßimber, ba^ bcn (^a-embcn gIeid)faU§ unfec 35atcr^ 
lanb in biefem 2ic()te cvfc{)ien, nnb um [o nio()r, je mef)r fie i^m 
i2i)mpatf)ie entgegenbraif)ten, bcm geiftccirfjen, tieffinnigen, 
aber iingefä^rlirf)en Xriinmer! 9?ui: öeraUgemeinertcn fie ba» 
^ilb gern auf ben gangen ?iorben. Sßo^l bleibt ^eutfc^lanb 
immer für fie in erfter Sinie „ba^ Sanb ber ^icl)ter unb ^en= 
fer", gerabe tüeil S. (S. (Srbmann (1850) feftfteden mufete, baf; 
bie ^luft 5n)if(^en ^f)ilofoV>l)ie unb Scben in 2)eutfrf)lanb meitec 
fei al§ in ^ranfreid^ unb Gnglanb ((S r n ft e Spiele, 
4 STufl., S. 21); tüofil fiatte nodf) ®. ??r. 6 ttaufe (1871) 
gegen 9? e n a n § 35orftetlung t)on bem „beutfrf)en ®eift mit 
feiner n)unbert)oIIen iföeite, feinem poetifd)en unb pl)ilofop^i= 
fifien 5[nftanbe" (S). ^y r. (5 t r a u fe , .^ l e i n e (5 d) r i f t e n 
'S. 313) — unb ol^ne jebcn politifd^en 9fleali§mu§ eingutreten. 
Sfber h)enn etn^a ein geiftboller 23eh)unbcrcr .^cinc§ ipie 58 q r - 
bet) b'5lur^t)illt) biefen „cet Hamlet da la poösie doulou- 
reuse du XIX siöcle" nennt (Litt6rature 6trang6re, (5. 156), 
fü betitelt er bod) ebenfo aud) ben S'Jorbamerifaner Gbgar 
21llan ^oe (ebb. 6. 387) al§ „cet Hamlet am^ricain": ,§einc 
t>ei*tritt ha^ .^amlettum ber gangen ßpod)e, ^oe aber bod) 
n)enigftenö ba^ einer ^roüing biefer geiftigen 9öelt. Unb e^ 
ift be3eid)nenb, ba^ ein 2)id)ter \vk ^zim, ber un§ fo gar nid}t 
an ^amlet erinnert bei bem ^-rangofen bie§ (^leic^ni^ ermcdt, 
blofe meil er eben für ba§> SluSlanb ber tt)pif(^e beutfd)e ^oct 
ift. Ober iDenn ein S^icufdienalter fpäter J^-ernanb 33al = 
b c n n e (unter n)eld)em ^feubont)m fid) j^ e r b i n a n b 93 a l -- 
benfperger, ber SSerfaffer ber auSgegeidjneten frangöfi^ 
fd)en 53iograp]^ie &. ,^erter§, tierbirgt) auf ber Xerraffe bon 
.^elfingör fielet, f o fragt er fid^ : 

Hamlet, reveur lointain, et si proche ponrtant 
De nous, qne notre esprit aux öeoutes entend 
G6mir encor ta plainte et vibrer ta parole 
Comme des mots röcents — serais tu le Symbole 
Du Nord? — (,,En Marge de la Vie" ©. 54). 

Unb fo mar benn ber ^ a m l e t f u 1 1 u § aiid) löngft ouS 



S)«uH(ftIonb ifi ^omlrt. 277 

2)eutft()InnD in bcn iRorbcn flciriinbcrt. XuTfl^nicto unb 
(Äi n t f li) rt r IT , 3 t» f e n unb 2trinbberg mad)ten 
,C'>cunIct<j üon cinl)cimifri)cr l'ofalfarbc ju .gelben il)rcu Gr^ä^-- 
hmflcn, bcn „ttberflüffiflen", Cblomoit), ^^eer Wt)nt; fo t>a\i eine 
neue intcinntionale .^amletlileratur cntftanb roie einft eine 
9Bcrtf)erbid)tunfl bev ilJ o b i e r unb 3 ^ n a n c o u r t , ber 
tSbateaubrinnb unb ü e u m o n t o m. Unb aud) im 
Sorben ,^ofl man je^t bie 'l^aroüele Dom ein5elnen auf ha^ 9tl(= 
flcmeine. iurq^njcn) f)ält (18(30) feinen 'l^ortrafl übix 
.^ a m 1 e t unb Ton C u i d) o 1 1 e mit ä^nlid)en geheimen 
9(nfpielunflen loie '^örncß '^efpred)ungen bc^ .'oamict fie 
berfterfte; 2? o ft o j c m ö f i fprid)t (1804) gang allgemein üon 
„unferen mobevnen ruffifd)en .Ipamletö unb .*oamietd)en" 
(92. .öoffmann, I ^. 5»?. T oft o j ett) ^f l) 2. 219) unb 
3 b f e n iPoUtc mit ^ e e r (>) l) n t (1867) bireft eine fatirifd)C 
9niegonc bee normcgifd)en "iNOIf^geifteiS geben. 2o finben mit 
biet im j)?ürben gon^ biefelbc trntmicflung ber aus Deutfd)Ianb 
eingcfübrten ti)pifd)en 3?ergleid)ung, bie bei unö ber auö @ng* 
lanb f)eieingebrungene .^elb burd)gemad)t ^atte: ber Xt)pu§ 
mirb crft ale allgemein menfd)Iid)or cmpfunbcn, bann national 
lifiert unb fdiliefelid) mm Sinnbilb ber cin^eimifd)en 9?ationa» 
lität felbft! 

.'oerrfd)enb blieb bod) jene ?[nfd)auung, bie fd)on 2 a 1 1 e t 
unb nod) 5?arbet) b'^lur^billi) auögebad)t Ratten : ba^ 
Hamlet me^r nod) ein ^iftorifd)er alS ein nationaler It)pu^ fei. 
9Bol)I Dcrtretc ber ?iorben biefen (v^eift ber grübeinben Xat« 
lofigfeit am reinften, nnh innerhalb be§ 9?orbenö fei miebcr 
bor aüen Xeutfd)lanb .^amlet. ^Iber in bemfelben x5af)re 
(1889) fd)ricb bod) (^bmonb bc öJoncourt (Journal des 
Goncoart 8,7S) X) a u b e t ^ 9[u9fiibrungcn juftimmenb nad): 
„aar la ressemblance de la g^n^ration actnelle avec Hamlet, 
de cette g^n^ration chez laquelle, seien one expression de 
Baadelaire, Paction ne correspond pas avec le rßve, pr^ten- 
dant que l'öpoque ne comporte pas l'action" — , unb ^ a u I 
2< u r g c t erflärtc (fitndes et portraits @. 322) : ,41 y a du 
Hamlet dans chacon de nons, de ee prince doatenx, inquiet, 
qui raisonne au liea de firapper . . .'' 

2?ennod) fonntc aber oud) bo« n\d)i au&bleiben, t)a^ 



278 2)etttf(^lonb fft ^amitt 

fd)liefelirf) bic bciben gioBcn 9(n)d)auimgen über ^anilet ber- 
frfjmolgen : bic 3tuf faffung be§ ^äneiHJcinsen al§ cine§ etüigcn, 
äcitlofen, über ade ^Nationalität eii^abenen %\)pm imb bie, bie 
mi^ il^m ben Sie^räfcntarrtcn bcftiinmtci; l£^od)en unb 9Zationah 
rf)arafteve machte. Sie becül^i-en [id) in © u i H a u m c @^ u i - 
.^ot§ f^agmentanfd)em Söerf über SO^ontaiflnc. '3)a faqt et 
uon beni Seigrer (5^afe)>eareö (^v. ® u i 3 o t , iW o n t a i g n e , 
S. 295; dgl. bie Einleitung Don 91 u g. (5 allcS ©. VIII): 
„Montaigne est notre Hamlet. Mutatis mutandis, c'est bien cette 
meme maladie de rester continaellement replie, et pench6 sur 
8oi-meme, cet abus de la reflexion qui fait des läches, ces 
Couleurs natives de la volonte toutes blemies par le pale reflet 
de la pensöe, cette pröoccupation de la mort et du pays in- 
connu, d'oü nul voyageur ne revient . . . Hamlet est un Mon- 
taigne qui anrait pu s'entendre avec Pascal. Montaigne est un 
Hamlet avec qui Horace se serait entendu." 

2)a alfo !^aben mir auf ber einen ©eitc ben ^amleti^muv 
al^ bauernben Zt)pu^, ai§> jene 2obfünbe ber „Xräfll)eit", ber 
acedia, ber läfelid^ lieben^mürbigen 2atenfd)eu, bie di. ö. 
S i I i e n c r n in einem geiftreic{)en 9Xuf ja^ in il)m abgebilbet 
fanD; auf ber anbern Seite aber bod) ougleid) ."pandet aiv 
fVcäififd) engüfdjen 2^räger biefer diolk, neben bem ber 9iönicr 
^orag, ber ^^ran^ofe SDJontaigne, unb ineiter ettna ber SRuffe 
^oftojelnSfi unb anbere 3Sertreter nationaler Sid)tung fte^en 
mögen. SSobei e§ merfmürbig ift, t)a^ ^eutfdilanb, bie fprid)= 
n?örtlid)c .^eimat ber mobernen ^am(et§, bod) nur 5U gemiffen 
(Spotten .^omIetbid)ter erzeugt bat, bie romanifd)e Siteratur 
ober in ben nerfd)iebenften Seiten : ^U n t a i g n e , © ^ A = 
teauBrianb, Slmiel enblid), biefen noüfommenften 
Xl)pu§ gciftreid)er 9lefIerion§lDut unb fpefulierenber Xaten= 
fdieu, ber mirflid) gan,^ nad) bem ^^orbilb .<pandete non ber 
dMüt plagiiert fd)eint. .fandet felbft fönntc nid)t anber^ 
jpred^en: „D'oii vieut cette timiditöV du d6velopj)ement excessif 
de la r6flexion, qui a r^duit presque ä rien la spontaneit^, 
l'ölan, l'instinct et par-lä meme l'audace et la contiance. Quand 
il faut agir, je ne vois partout que causes d'erreur et de 
repentir, menaces cachöes et cbagrins masquös" (Journal 
intime 1,101). Unb bod) Ineiß er eö felbft: „Le monde est ä la 



^eutf(4(anb ifl ^amUt. 279 

volonte bien plus qn'ä la sagesse!'' (ebb. 2, 133). Gr aber irrt in 
bcr öriibelei be# norlucflifrficn 9Jcbel6 Ccbb. 1, 220) ipic ber 
Wn5 Don 'X'änemarf unb tötet nur ^^oIoniu#, ben 2cf)rt)äöer, 
o^nc je CSIaubiuÄ, bcn SWörber, anaugrcifcn. 

I^ic ?lbncigung gegen biee iHiifgeficn in ber Jleflerion ^at 
bonn f(f)(ief;Iid) gerabc in bem Sanbc be§ .^amletfultue, in 
^eutfc^Innb, ^um ö^egenfrf)lag gegen unfer Siebling^branm 
fefbft geführt. JlcmbranbtaUeräiel^cr (1890) tpiU 
bie Suft an frifcüer Zai ftärfen, ^i^morrf^ 39cifpicl aufrufen 
gegen bie ^srofefforen; ba muH benn biefer 53cn)unbcrer £i)afe= 
fpeoreS ben .^ a m I e t für ein 3Berf ber 5nter^fd)n)äcf)e erf lären 
(17. 9rufl. S. 197): „3Bie ba^ ^inb firf) gern bem «reife be- 
fteunbet. obne bod) barum mit i^m auf ber Seben^bo^n ah^ 
n)ättS 3U fteigcn, nein bielmel^r nur beffcn ^afein 511 ergän,^en 
unb er^ö^t fort,^ufe^cn ; fo irirb aurf) ber ^eutfrf)e firfi bon 
•C'» a m I e t unb (V o « ft » biefen Grjeugniffen be« feinften gcifti= 
gen -öautgout, biefen frfiönen 'iBerfatleprobuften, biefen eblen 
aber marflofen öircifengeftalten ah unb einem erneuerten fri^ 
fcf)en finbHd)en Seben jusuiuenben l^aben . . ." 

^ie« fdirieb ein beutfrf)er (Sliaubinift faft genau 3U b€r= 
felben '^exi, in ber bie (vran^ofen, folang bie entfrf)iebenften 
(Veinbe Sl^afefpeare^ unb Hamlet«, bunf) ben ÜKunb ber ® n = 
c u r t unb 33 u r g e t ben .t)amleti«imu$ aurf) if)ree ^ater= 
lonbe« anerfannten. äo tt)äre benn ber .^ing gefdiloffen. 3Bie 
einft bie 3>eutfrf)cn gerabe bic§ 2)rama unb um biefe^ ^rama§ 
irillen Sbafcfbeare mit ^ubel begrübt battcn, meit bie Grübelei 
bc§ ^änenprin5en i^rem eignem ^Jatureü üeüpanbt mar, fo 
fonnten fic fid) je^t bobon abtt)enben, gerabe meil fie burrf) 
3?i§mar(f in eine neue Ära ber Jlealpolitif ^inübergefü^rt h)or= 
bcn finb. Unb njie einft 93oltaire unb fein föniglic^er Sd)üler 
baö englifdie 2)rama nit^t blofe au«^ Slefpeft bor ben Siegeln be* 
STriftoteleö unb Soileau bernjarfen. fonbern audj lucil i^r eignet 
Icmperament bem ^amletS fo entgegengefc^t mar, fo fonntc 
bie neu bei ben i^ran^ofen eingetretene 9?eigung jur Grübelei 
unb ©pefulation bie Sfnatole ^vrance, ^aul ©ourget, SWauricc 
53arr^* ju befonberen 33emunbcrern gerabe bcd ^ a m l c t 
loanbeln ! 

llnb 5h>ar wäxi e* ber grofee SWonolog, ber ^am(et nun* 



280 Xeutf(^Ionb ifl $>amlef. 

inef)v aiiin Inump[)Qtor md) iin iJauDe Der cinftigen ^obfeinbe 
nller „C^beologio'' niad)en Unirbc. Ginft mar, ipie fcf)ün er- 
)iiäl)nt, bie lotengräberfgenc bei anbern iJJotionen, mie bei un» 
bie De^„tobeornottobe",bag eigentlirfie 3entrum beg 2)raTna!^. 
SBie ber grüblerifdie ^^>rin3 aii^ ben 2cf)äbeln bie 33ergänglid)= 
feit aller menfd)ürf)en Hnterfc^iebe ^erauöloö — öaö üor allen 
imponierte ben S a n? r e n c e Sterne unb 6 b m o n b b e 
(^ n c u r t. llnö öod) irieÖerI)olte I)ier .^amlet nur uralte 
t^-rieb^ofggebanfen, Die fid) fd)on unferm äöatt^erüonbec 
3SogeIn)eibe ober bem armen ^^raneoig 58iUon 
(ngl. ®. ^arig, SSillon S. 148) ober über ein ^a^X" 
taufenb Dor i^m Dem d)inefifd)en a}lt)ftifer (£f)uangt)ie 
(&i r u b e , (^ e f d). b. d) i n e i i f i^ e n S i t e r a t u r 3. 157 > 
aufgebrängt l^atten. ©in üiel moDernerer Xon flang au§ jenem 
tieffinnigen Selbftgefpräd) fierauö; unb eben De^fjalb ^aben 
bie trabitionötreueren 3SöIfer bes 9lu^Ianbe§ bie§ folange !^inter 
ber 2;otengräberf,3ene .^irücftretcn laffen. ^e^t finb auc^ fie. 
fd)eint e§, in bie .^amIet§periobe eingetreten. Unb fo h)irb bie 
ö)efd)id)te biefe§ 2Borte§ ein 2iM .Slulturgefdiidite, nid)t nur 
für ^eutfd)Ianb, aber bod^ Por allem für un§ — ein 2)ofument 
für bie l^offentlid) nun abgefd^Ioffene Qeit, in ber e§ mirflid) 
I)eifeen fonnte: „2)eutfd)Ianb ift .^amlct!" 



3ur (5ntn)jrflun9^efd)id)te bc^ Sagebucf)^. 

93ei feiner litemrifd)en C^iatliinfl find Urtprung unD 3icife 
burtf) einen ]o ungeheuren 3<^iti*<^">" getrennt mie bei bent 
!ilagebucf). Crin ungefcfiriebene^ lagebucf) fü^rt eigentlirf) jeber 
^Wenfd); unb fcf)on für Den „'©ilDcn" im llrmalb bilbet bie 
5ieif)c bcr 2age eine lücfenlofe lyolge, in ber er beftimmte ßinjel* 
glieber burd) vrrinnerungen nue^eirfinct. (Sin nniicf)t barer 
^alenber fc()tDebt Dor bem öebäf()tniö felbft be§ Ungebilbetften 
unb rettet ba^ einzelne (rrlebniö, bQs> er bett)al)ren miü, Dor ber 
i^jolierung in bem ungel^euren 9Keer bcc 3eit, fiebert i^m einen 
d)ronoIogifdien '^la^ unb f)ebt aii^ ber uncnblidien ^'Iud)t ber 
Sonnenauf= unb =untergänge cinjelne 9)?omente ipie mit Ieud)= 
tenber Jvorbe ^erau^. So felbftberftanblid), mie une ba^ fd)eint, 
ifr ee aber gar nid)t. G§ fönnte ganj gut SJienfc^en geben, 
benen jebeß Wefü^I jeitlidier "^erfpeftibe fe^It, unb für bie fid> 
alle Jage mie eine unterfdiieb^Iofe breite ?JJaffe nebeneinanber 
frf)ieben; gerabe mie e^ "i^ölfer gibt, bie feine ^^a^rbüdier ^abcn, 
fein ®efüljl für d)ronoIogifd)e 3(bftänbe, unb für bie ber ®ro^- 
iiQter beö jefeigen .'päuptling^ ^ur ^eii bcr 2BeItfd)öpfung ge= 
lebt f)Qi. erft ba% öefü^I rt)irfHd)er 6 c l e b n i f f e läfet bah 
!??ad)einanber ber Xage lebenbig cmpfinben. Gben barum 
ober rtjirb mit bem anfänglid)ften, einfad)|"ten Unterfd)eiben beö 
ungen)ö^nlid)en ^egebniffe« bom aütäglid)en, mit ber erften 
2Bertfdiäöung be§ felteneren ßreigniffed fd)on in ber Urzeit bie 
33al)n befd)ritten, bie bi^ 3U ben raffinierteften ^^robuften 
niobcmer Äultur fü^rt, bi^ ju ben pfnd)oIogifd)en iBiDifeftionen 
-Öcbbclö ober ju ben mifroffopifd)en "i8eobad)tungen ber Won= 
courte. Unb bod) ift ba^ Jagebud) al^ literarift^e* 2)cnfmal 
nidit Diel me^r al» ein ^al)ri)unbert alt! 



^82 3"t entRji(fIung?gef(^i{^te bc« Xage6u(^«. 

3lt>cir, ba^ e§ bcm SUtertum noit fel^It, ecfläut \\d) Icid)t: 
if)ni gingen nod) bie objeftiücn \vk bie fubjeftibcn 33oraiis^= 
fc^iingen bc^ niobernen Xageburfis ab. 2)ic objcftiuen, bcnn 
«od) erlcirfitertc eine grofee 9legelmäfeigfeit bc§ Scben§ücclauf§ 
eine rafd)e Orientierung; unb beni I)alf ein ungebrod)eneio ö^c-- 
bäd)tni§, bci^ mcnigcr a\% ein niobcrnc§ feft^ul^alten T)atte unb 
Die§ 3öenigc bann aud) [idier trug. Unb bie fubjeftiüen, benn 
nod) nal^ut fid) ber SJ^eufd) nid)t miditig genug, um mit bem 
©ifer be§ JlrgteS am ^ranfenbett bie ^ul^fdiläge feiner ©eele 
5U ää^Ien. dlod) traten all jene inbiüibueüen (^(ebniffe, bie 
ben .^auptinl)alt unferer 2:agebüd)er au^mad)en, an 3Bid^tig= 
feit meit gurüd hinter ben Sd)irffalen ber ®emeinfd)aft. So 
tvav e§ benn natürlid), bafi eine offij^iellc Stnualiftif ber priüaten 
öorau§ging. 2)er Staat mod)te Greigniffe, bie baueinb im ®e^ 
bäd)tni§ bleiben follten, auf parifd)e ^ifJamordironifen, auf fapi= 
tolinifdie ^röften eingraben ; ba^ (Srlebni§ be& einseinen, foloeit 
e?. nid)t felbft in bie Sa]^rbüd)er be?i Staate eingriff, serrann 
mit bem ®ebäd)tni§ ber ^Beteiligten. 

^mmerl^in erreichte ba^ 5IItertum, menn man fic^ fo au^= 
brürfen barf, ^JJomente ber 3Kobemität, in benen bie fubjef- 
tiüen 9Sorau§fe^ungen bes ^agebud^^ nor!)anben maren. 2)ie 
Satiren be§ alten Suciliu§ merben öon bem (freilid) noc^ 
moberneren) .^orag faft befd)rieben mic ein Xagebud) au^ un= 
ferer 3eit — : mie treuen ©enoffen, fagt .'poraj, Vertraute ber 
®rei§ feinen papieren alte (Mel^eimniffe an, fo ba% fein ganjcS 
Seben in feinen 93ü(^ern offen baliegt. Unb aud) be§ ^aiferie 
!DJarc 5IureI Selbftbetrad)tungen finb eine STrt ^agebud). 9Cbcr 
nod) innner blieb bod) bie Einteilung in Xage ben Staate- 
ereigniffen aufgefpart: ba gab e§ fdion Acta diuma, aber nod) 
nid)t für bie einjelne ^erfon. ^er lag be§ einjelncn mar nod) 
ein t)erfd)minbcnb flüd)tigeö ®ing; un§ ift er umfangreid) gc^ 
morben, feit bie Ul^r Stunben, 3Siertelftunbcn, SO^inuten ju an- 
€rfannten S^i^n^öfeen gemad)t I)at. 

^n biefer .^infid)t nun tat ba^ SWittelalter einen Sd)ritt 
t)orn)ärt§. ^ie regelmäßigen 9)leffen ber ®eiftlid)en beginnen 
ben ^ag in felbftänbigere ^eite 3u aericgcn: iBormittag, yiad)-- 
mittag jrerben übliche 3eitbeftimmunflen. Unb in ben 
^löftcm fängt and) ba§ perfönlir^c (Slement an, fic^ in bie 



3ur Sntroicftitngfcief^icitr htt Xa^tbu^i. 283 

offizielle iHnnaliftif cin^^ii Drängen. 'JJeben Ücicfle.^ug unb Isrb» 
beben f(f)reibt ber Wond) in feine G^ronif bcn iob feinet ^bk^, 
\a. eine« einzelnen Crbene-biubcr^; unb uicricirfit fügt er frf)o:i 
«ine flonj^ pcr)önliri)e ÜJiittciUing bei. Tic .^auedironif ober ift 
eine ber ftarfen "Jßurjeln unfere^ lofleburbe^; fie njivb jum 
Jafleburf), fobolb man öon ber ^fuf^cirfinunfl ber tDiff)tiflen Qx- 
eiflniffe ]i\ ber ber täglidien iBorfäüe übergel)t. Xann ift eine 
^•orm bee objeftiDen Ingebucfiß gewonnen, unb bie roicfitigfte, 
iveil fie jebeni .^qu^ :^u 0>khoie fte^t, in bem einer fd)rciben 
fann. Xaneben fteben anbere (Sirunbf ornicn : txi^ 2öirtfd)aft§= 
bnrf) ber .«oauefrau; bo^ Journal bc§ lt»iffenfd)aftlirf)cn 'öcob- 
<jd)teri^; bo^ Stnniniburf). Sie alle baben 9lnteil an ber (Sni= 
ipicflung be? „ed)ten lagcbudie". Ta^ 3Birtfd)aft§bud) leitet 
3«r ^^ergleid)ung an; früberc unb fpäterc .Stoften, öröße hc^i> 
5<rote^ einft unb je^t — e^ finb fleine Tingc, aber fie fdiärfen 
ben '^lid für bie ^ergleid)ung ber Gpodien. ®a§ (2tamm- 
biid), unrenelmäBiger gofüf)rt alö bie anbern, fo red)t beliebt 
crft, feit bcip ©anbern unD i^efudien ber Welebrten ^Jflobc \x>avb, 
liefert jn bem fpäteren Jagebud) t>a^ Clement bt^ ©enteii- 
jiöfen, be'j gefud)t Wciftreidicn unb bie JRid)tung auf eine ?(rt 
geiftiger '^^orträtfammlung. ©röfjcrc Tienfte al^ beibe leiftct 
ba§ '33eo6ad)tungeiournal be^ 5lftronomcn, beö Slrjtcö, bc^ 
'^N^i)fifcr$ : e« Icf)rt genaue ?(uf3cid)nung, c^ (ebrt unennüb^ 
Iid)e ?fnfmerffamfeit, es (ebrt forgfältige 5rufbcn)at)rung ber 
©rgebniffe. 3n jebem neueren Xagebud) fd^Iägt mebr ober 
u»eniger eine biefer Urformen burd^. .^ebbel§ Xagebüd)er finb 
uöflig bie Q^eobad)tung^I)cfte ciue^ '^>ft)d)oIogcn unb Tid)tcr^: 
bie ber Ö^oncourte ftetlen met)r eine 'Aiiifdiuug üon Gbronif 
unb Stannnbud) t)or, mit (oft genug unfreittjilligen ) (Sinseidi« 
nungen ber J^reunbe unb ??id)tfreunbe ; bie Xagebüdier be^ be« 
rübmten *l.UibIi,^iften (i^entj, be» Organa üon SWetternid), t)er= 
3eid)nen loie ein 33irtfd}aft§bud) Xag für lag, lua^ er ge- 
arbeitet, men er gefproif)en — unb mo er gegeffen bot. 9'Jatür- 
liif) bot icbe biefer ißorformen be^ Iagebud)e§ felbft irieber 
ibrc (fntmirftung, bie außgebebntefte ba^ 'iBeobad)tung§iournal; 
ofle miteinanber aber marcn nötig, bomit ba« mobeme Xoge» 
biid) geboren n»erben fonnte. 

©ann marb c^ geboren? 911« ^u bcn objeftiDen 35orau«» 



284 3ut 9ntivt(flun(|«gef(^id)te bei Za^ebuä)^. 

feßiinnen, öic bie neue Seitnuffaffung iinb bic ©eiDÖ^nung an 
frfiriftlirf)es Unterftü^en bc^ ®ebä(f)tniffc*i I)erc\ab, bon neucin 
bic jubjeftibcn fanicn, bie tfa^ Sllteitinn an feinem iHus^ganii 
fd)on einmal befeffen ^atte. ^cr .^umani^muö entbecft, mie 
^3afob 'i^nrcf^arbt fo l)errlicb ae,^eiflt l)at, bie '^>erjönlidifeit. 
"^N e t r a r c a Ie()nt [\d) an :\1?arc 9turel nnb le^nt fid) on 
!?luguftinu§ an; aber bie 9frt, ipie eu fid) felbft ju eugrünbeu 
\i\dfi unb rt)ie er beid)tet, \va^ er gefunbcn, trägt einen böüig 
nenen (S^arafter. ®r ift fid) nicbt, mie ?Jiarc 9(nrel, Xi)pu§ be^ 
'^U)iIofopF)en ; er ift fid) nid)t, mie Slufluftinns, Ii)puö bes 5u 
C^iott befel^rten (Si^riften: er ift fid) ^^etrarca, ein ^nbiüibuum, 
ein llnifum. öierabe bei ben Italienern erreid)t, mie mieber 
58nrcfl^arbt jeigt, bie SeIbftbiograpl)ie suerft foId)e 'öebeutnng: 
2)ante, iBenbenuto ßeüini, Garbano fd)reiben mirflid) bie Wc= 
fd)id)te it)re^ SebenS, h)ie fie aii§ ß^arafter unb ©riebniffcn 
cntftanb, unb ber fubjeftibe Zt\i biefer SSertüicflungen ift il)ncn 
ft» rt)id)tig tvk ber objeftibe. 

Viufeere 9?euerungen famen biefer ?Hid)tung auf ha§> Stu= 
bium be§ eigenen Selbft ju .^ilfe: ba% juriftifd)e SSerl^ör, ipic 
e§ mit 3ru§bilbung eine^ geleierten 9iid)terftanbe§ fid) 5u eigener 
Ied)nif er{)ob nnb bann leiber in bor geiftlid)en ^nquifition 
feine erfte ^robe beftanb; bie 33eid)te, )nie erft bie 33etteIorben 
nnb fpäter bie ^efuiten fie ju ungeahnter 39cbeutnng, Sd)ärfe 
nnb jveinl)eit au§bilbeten; bie llrfunbcnfammlungen ber 
o'ürften, Stäbte unb ^(öfter, bie fiif) ju einer regelmäßigen lSin= 
rid)tung entnjicfciten. 9?un entftet)en fd)on cigent(id)c Xagc=^ 
büd)er mit Iiterarifd)en 2(mbitiünen, aber immer bod) nod) an 
allgemeine, ftaatlid)e 51ngclegenl)eiten gemanbt. Da§ ^on- 
flanjer unb ba^ Xribentiner ^onsil erl)a(ten il)re über jeben 
lag referierenben 35erid)terftatter; in ^enebig, biefer moberncn 
C^nflabe beö aJZittelalter^, ber3eid)net 5R a r i n S a n u t o uon 
1494—1533 tagtäglid), iraö borgel^t; unb e§ mären nod^ biete 
,^u nennen, fo in 2)eutfd)Ianb nornebme .»oerren, mie Si)nar, 
ber C^taliener, ber fid) in ^^eutfri)lanb einlebt; in 3tom 33urd)arb, 
ber fo bebenflid) naibe ^eremonienmeiftcr be§ '^apftei? 
^llcranber VI. 2)ürer§ Sleifetagebud^ ift bagegen nod) ganj 
altmobifd) gel^altcn. 2)a§ Xagebud) ift ba\ aber e§ ift immer 
nod) nif^t ha^ moberne 'Jagebut^. 



3ur Chit»t(f(ung«gef(4i((te bei Xagebudi«. 285 

Cil)arafteriftitd) ift nun, bafe bie^, aii cd cnblic^ »irflidi 
•auf bie 5^ü^nc tritt, immer nod) einer 'iBerfIcibung nötig ^at. 
^ic Briefe, bie ÜRme. bc S^Dign^ (feit 1670) an i^rc 
^Dci^ter rirf}tet, bilben fdion ein iüirflid)e<^ lagebud) burd) bie 
^oufigfeit ber 9?ieberfc^riften, burd) bie ^tbinbung öon ^la&i- 
rid)ten au« bem äufeeren Scben mit perfönlid)en 2timmungl^= 
bilbern, Dor aüem burd) i^rcii intimen, inbiüibueüen (£I)araf- 
tcr; unb bie ©riefe, bie ^onatMn Smift (1710— 1713> 
an feine Stella fdirieb, tragen biefen Stempel in nod) aus- 
geprägterem 'IRafec. Gine 3)Difd)en ^t)pod)onbrie unb Tronic 
fd)Jüanfcnbe 2eIbftbeobad)tung be^errfd)t fie bereite, unb ba= 
neben bilben ^^orträts aus bem Umgang i^ren ^auptfd^murf. 
Slber beibe ?futoren geben eben i^r lagebud) nod) in 33rief- 
form; fic bebürfen eines beftimmten SlDreffatcn, beffen ^nter- 
«ifc an i^ren 9CngeIegenf)eitcn fo ausfü^rlid)e 2)iitteilungcn bcS 
Sd^reibenben über fid) fclbft gleid^fam entfd)ulbigcn foli. @c= 
nau fo ift ba^ große 3SorbiIb eineS Iiterarifd)=fritifd)en Xagc= 
bud^ (in ber Slrt besjenigen ©rißpar^ers, ober teiinjeife beö= 
jenigen ber 0)oncourid) noci^ in 9?riefform gel^alten: bie be- 
rül^mte „Correspondance litt^raire'* ber ® r i m m unb 
2) i b e r 1 (1753—1790). I>afe ber Srief bem Xagebud) öor= 
^crgcl^t, ft^eint faft ein 92aturgefe^; es mieber^olt fid) biefelbe 
ßrfd)einung, als bie fubjeftipcn 2clbftbcrid)te in ben i)ioman 
anbringen : aud) ba ge^en bie 39riefe bei 9lid)arbfon (1740 f.), 
bei Slouffeau („Sulie" 1759), bei ©oetl^e („©eril^er" 1774.> 
ben Xagebüd)em (juerft fo in ben „2Ba^Iöern)anbtfd)aften" 
1809) Doran. So alt aud) bie SJorftellung ift, bafe jmei Seelen 
in jeber SKcnfc^enbruft n)ol)nen — eö bauert nod) eine SBcile, 
eil fic fid) gegenfeitig al§ bcred)tigte Äorrefponbenten oncr^ 
fcnnen. Unb tüa% ift ein mobcrneS Xagebud) anberS al§ ein 
beftänbiger 5)rieftt)cd)fel mit fid) felbft? 2'aS, rt)as mir unä 
jc^t als ti)pifd)cS Xagebud) Dorfteüen, entftef)t ba^er erft in bem 
^Cugenblicf, in bem bie immer ftärfcr fidj felbft bctonenbc ^er- 
fönlid)feit baran Per^meifelt, auf^er^alb einen S^orrcfponbenten 
SU finben, ber fie ganj Pcrftc^t. '^a^ mobcmc XagcBud) ift ein 
3cugnis unb foU ein 3cugni* fein für bie „Ginfamfeit" bcS 
originellen ?nbiPibuum§. (?ine '^>erfonIid)feit fud)t Dergeblidi 
nad) einem G^cgenüber, ba^ \\)v bie Slätfel beS Sebene löfcn 



286 3ur (£ntroi(!rungäge|(^id)te br« XaQtbndt». 

l)ilfl, büö i^ic 3lntlDüuten prüft; fie finbet fein fold^es (^eflen- 
über iinb fü!)lt firf) fo in baö laute Selbftgefpräd) bes läge- 
liiri)ö QcöränQt. 

trö tperben fid)er 3u jener iipodic, alö bon ©nglanb l)er 
eine neue „(intbecfung ber ^^erfönlidjfcit" bie ?){unbe burd) 
ISnropa madite, an Derfd^iebcnen ©teilen gleid)äeitig bic jo 
lang Dorbcreiteten g-rüdjte gereift fein, ^d) felbft möd)te, oi)ne 
bie (iriftens früherer englifd)er ober franjöfifdjer 9lnaloga be= 
frreiten 3u iDoUen, § c r b e r ö berü()inteö 9?eifetagebud) (uou 
1709) für baö erfte galten, t)ü^ alle i^enn5eid)en eines^ 
„eckten lagebud^s" trägt. Sag 9Bid)tigfte ift bie ä^ielfeitigfeit, 
ja bie 3IIIfeitigfeit, mit ber Berber fid) felbft ftubiert. 3d)on 
längft l)atte ber ^ieti^mu^ bie tägliche Selbftergrünbung ,5ur 
'^flid)t gemad)t unb in ®ellert§, befonber^ aber in 3t 1 = 
bred^t Don ^allerg Xagebüd)ern liegen f laffifd)e 23ei= 
fpiele foldher frommen ^ranfenjournale bor: ber grof5e ^l)i)= 
fiolog bret)t Ijier gleid)fam bie vsnftruinente feineö Dbfer= 
natoriumg nad) innen ünb oerfolgt mit gef^janntefter 2lufmerf- 
famfeit jeben fd)h)ar5en f^kd am ^origont feiner ©eele. 2lbei 
all feine ■^fi}d)otogie gilt boü) nur feineu gläubigen 3uftänbeu 
über bem, loaö bamit aufs^ engfte 3ufammenpngt. ätber Ber- 
ber ift ein lüienfch, ber fic^ gang fennen mill. STüe^ nimmt er 
5U ^ilfe, um über fid) flar 5u loerben. ^ugenberinuerungen 
unb Sufunftspläne, 5Berg(eid)ung mit anberu unb frembe Ur- 
teile; er anal^fiert feine @m:pfinbungen beim erften 2lnblid 
einer Stabt, er fe^t fid) mit jebem 2lutor au^cinanber ber il)m 
in bie ^änbe fällt. Slber ba^ ift nid)t genug: er fuc^t aud) 
fenier gu ergrünben, miebiel bon feinem SÖefen tt)p\\d) bem 
S5oIf unb ber 3eit angci^öre unb tvaä al§ eigentliche ^erfönlid)- 
feit, al§> inbibibuellfter Sefi^ übrig bleibe. 2)a l^aben n)ir enb= 
lid), ma§ fid) längft anfünbigte: ba& XaQcbud) als ^Berfgeug, 
um bie eigene Snbibibualität t)erau§äuarbeiten. 

?2un ift eg ju bead)ten: .Sperber^ J^agebud) entftanb auf 
ber Steife, unter llmftänben, bic bie geiftigc Ginfamfeit bc^i 
originellen 3)?enfc^en nod) fteigerten; benn ber unbel)ilflid)c 
beutfd)e X^eolog fal) fid^ faft pli5^lid) unter milbfrcmbe, fogac 
feiner Sprad)e unfunbige 3)Jenfd)en berf dalagen. 3Bie mufjtc 
iias> feine 3(ufmerffamfeit auf alle«?, maS if)n Don anbern untec= 



3ur (hitt9t(flun8<gefd)i(l(|tr bti Xaqtbudit. 287 

frf)icb, [tciflcni! ^2)ic flröfetc ^emül)ung ber 39Jenfrf)cn," faßt 
?IIbrc(f)t uon .^aller in feinen Iaflcbi!cf)ern, „ift bic Alcnntnie 
feiner felbft, unh bicfc finb ipir oroßentcile ben Sleifenben fd)ul- 
bifl." IJtien beeljalb ift in jener ©pocbe ber Criflinalflenic« unD 
be« ermadicnDen Selbftftubium^ bii'^ 2rf)reiben unb Üefen uon 
3ieifeben(l)ten faft ju einer epibemifrf}en 5kanf^eit fleiDorben; 
eben besshnlb ift Sternes^ „Crnipfinbfanie 5ieife" (1768) öaö 
(f)nraftcriftifcf)c Sieblingebut^ jener S^it. ^ann aber barf mau 
ein i^meite'^ niii)t überfeben : iüeber .^allere nod) ^erber^ Xage- 
budi mar 3iir "i8eröffentlid)unfl beftimmt. Sie finb erft aue Dem 
^Jad^lag flebrurft luorben. 9tirf)t nur fel^Ite benen, bie fie 
ftf)rieben, ber Wcbanfe an eine iPiitmelt ober fRad)rt)elt, bie i^re 
flcbeimfteu iyetrad)tunflen Durd)ftöbcrn fönnte: es mangelte 
il)nen fogar nod) bie blo^e ^^orfteUuufl Der iTRöfllid)feit eine« 
füld)en lriubrud)ö in i^re ©e^cimniffe. 

?(ber 1773 liefe 2 a u a t e r ein „(^5ef)eime§ lagebud) Dou 
einem 'Bcobad)ter feiner felbft" erfdieincn. ©s erregte grofeen 
?fnftofe; nmn bezweifelte, t>a^ luirflid) ba^ \va\)te unb ec^te 
lagebud) in Xtud gegeben fei, unb lucnn man ce glaubte, fo 
tabelte man mieDer biee 3>orge^en als ein 3cid)cn üon 3(n= 
mafeung unb Überbebung. Unb mer mürbe bie ßitelfeit bcs 
„i^ropbeten" uon 3ürid) in ber ^3SeröffentIid)ung öerfennen? 
ÜRinbefteuö für hai fd)üd)terne, ängftHd)e, met)r al^ surütf«' 
baltenbe Teutfc^Ianb mar ein nid)t geringe^ ÜKafj üon Selbft^ 
jufriebcnbcit nötig, bamit foId)er Sd)ritt gemagt mürbe; fRad)= 
abmung fonnte er bonn aud) bei bcn 'Befd)cibeneren finben. 
Übrigens ift Saoaterö lagebud) nod) ganj bas alte iöcic^tbud) 
pietiftifd)er 9lrt unb für ben embrt)onifd)en 3uftanb be^ Hterari= 
fd)en Iagebud)es ift bie ftarfe ©inmifdjung Don Briefen unb 
5?rieffragmcuten fennjeidjnenb. Cjnblid): bie 3Seröffenttid)ung 
gab fid) felbft als ÜlusmabI, unb fomit mürbe bem ^ntereffe ber 
X'efer immer nodb ein Teil be^ geheimen Xagebud)6 üorent- 
balten. 

5ft yauater^ lagebud) nur burd) fein (jrfd)einen 5u 2cb- 
jciten be§ STutor^ unb nur für 2)eutft^Ianb eine 9^euerung, fo 
tritt bei feinem größeren Giegner Öiifjtenberg eine neue 
i\orm auf: ba9 Xagebut^ al* Sd)aöfammer, aU ?(rt^iD perfön« 
Iid)er Griebniffe unb ©ebanfen. C5^ oerftebt fid) Pon felbft, ba% 



288 -8"^ @nttt)lcfrung«gef(^ic^te bti ta^ehuäiS. 

bet ©öttinger ©atinfer nid)t bas' Cs)cl)eimm§ crfunbcn i}ai, 
intereffante (Sinsel^eiten in bie (5rf)reibtafcl cin^^utragen. (Solrf)e 
SSorarbeiten für Iitcrarifd)e Sciftuugcn l)ai jcbc 3cit gefonnt; 
iinb immer ift e§ and) üorgefonimcn, b(i\] gei[trcic()e Seutc (ober 
bie fid) bofür l^ielten) bei ber 3?orarbcit fielen blieben. 9tber 
^a§coI nnb Sa 9iod)efoucauIb ftrebten bod) immer 3u einer he- 
[timmten, fertigen, enbgültigen g-orm l)in — Sid)tenberg nid)t 
immer. Unb al§ nun bie ^ödift geiftreid)en unb l^öd)ft t)iel= 
fcitigen (Einfälle unb Seobad)tungcn biefe§ glän^cnben Wt)d)0= 
logen, lieber erft nad) feinem Xobe, neröffentlid)t mürben, ba 
gefd^al^ eth)a§, ba^ minbeften§ für ®eutfd)Ianb unerhört mar: 
ftatt öoHenbetcr 33üd)er, Si^opitel, Sälje, trat ein 3BoIb öon 
Sfi35en, Sfnregungcn, l)albfertigcn 9l?einungcn anö Sid)t. 2)ie 
a|i]^oriftifi1)e g-orm mar löngft befannt, fd)on au§ ben SDenf= 
malen be§ Sfltertum^ l^er, unb fie mar bei ben großen i^ran- 
3ofen 3u f Iaffiid)er .^öbe gcbradit morben ; aber aud) ein 91^1^0= 
ri§mu§ ift bod] etma§ g-ertige^, ein ßffat) in nuce, eine jur 
Ouinteffena ausgcbrefete ©ebanfenreii^e. ^ier aber lagen 
neben meifterl^oft geprägten Säfeen Sa^ftü(fd)en, angefangene 
öebanfen, unentmidelte ^Hfieinungen; unb, menigftenö in 
^eutfd)Ianb, gum erftenmal, marb anerfannt, ba^ b<i§> Un* 
fertige Iiterari)d)en 9Bert baben fann — ba% Unfertige al§ 
foId)e§, nid)t al§ 53rud)ftürf eine§ üom Sefer gu ergänäenbcn 
fertigen 2i3erfe§, mie bie Fragmente berühmter ^id)ter e§ finb. 
Sßorin lag nun aber bie Sebeutung ber ^iotißbüdier 
Si(^tenberg§? ^arin, baf; trob alter fd^einbaren 3erfabren« 
f)eit unb 3erfplitterung bie Gin^eit nid)t fel)lte. ÜberaE trat 
ein eigenartiger, burdiaus origineller ©eift berbor, ber alTe^ in 
eigentümlid)er 3Öeife anfaf^te; imb fo ermud)§ au§ biefen 
Sblittem unb Fragmenten ba% beutlidie 33ilb einer ^nbitii« 
bualität. ^ian fab bie öeftalt fogar noc^ beutlid)er al§ in ah' 
gerunbeten Sßerfen; benn jebe .^unftform bat ibre ^onöen= 
tion, ibre inneren (^efetse, bie öon ber Criginatität be§ ^ünft= 
Ier§ 3"flcftänbniffe verlangen — ^ier, mo bie .^unftform fel^It, 
burfte bie Gigenart fid^ gan^ frei geben. Unb bamit ift benn 
ber (SSnmb bc% ftarfen mobernen ^ntereffee am Xagebud) au§- 
gefprodien. 2)ie alten 2^agebüd)er intereffieren un§ um ber 
Ginjelbeiten mitlcn. 3ßa§ ^QpX)% ober ^angcau non ben .^öfen 



l 



3ut Sntn)i(f(ung<gefc6i(^te htt Xagebuc^«. 289 

Si'acl^ II. ober Öubipig» XV. cr5äf)Icn, ma» JöoöiDeü au^ 3ot)n« 
foni& 9Wunb€ notiert, ober gar Sutf)cr§ Xifc^genoffen Don btn 
Iafelgcfprärf)cn be^ Stcforiuotor^, ba* fcffelt une luo^l aud) 
um Der noiiicn Jvorui Dee "ißortrQg^ ii>iUcn, luu- aKcin aber bod) 
n?cil fitä^barc^ ^Cioteriol für .Slultur» unb 8iteraturflcfcf)id)tc 
aufge^eicf)nct loirb. ^h bcr 33erirf)terftatter felbft eine merf^ 
umrbige '^>erfünUd)feit, ein Saint=3imon etioa, unD luie Diefcr 
'^uglcid) ein 9)ieiftcr bc^ 3til€^, fo tritt tiai^ C>ntcrcffe an .^unft 
unb ^nftler ju bcm am 5in^alt ^in^u, aber aiici) F)ier bleibt 
Die ^aui)t)ad)e, m a 9 cr^ä^It lyirb. ©ürbcn bagegcn bie un 
üergleidilidien CSifai)!^ bee untd)ä^baren lliontaignc in lage^ 
bud)form gel}alten fein, ftatt bie üoiu Rittertum überUefertc ^k- 
ftalt oon ?tbbanblunflcn über einzelne X[)emata innc^ubaltcn, 
fo h)üröcn )ic fid) aüerbinge gan,^ gleid)artig neben bie %ut- 
S£id)nungen Sid)tenberg», .^cbbel^, bcr öoncourt, bcr 3l?arie 
^Pafbfirtfeff [teilen. Tcnn aud) in Den Gffai)?. üon ?(Rontaigne 
ift bie unermüDlidi ringenbe, an fid) unb Der 3öelt Die 3ßelt unb 
fid) ftubicrenbe, ftrebenbe '^erfönlid)feit ber 3}?ittelpunft unfereö 
C^ntereffc!^ unb über unferem Slnteil an ber 2lrt, hjie eraät)lt njirb, 
gebt unfere 9(ufmerffamfeit auf Den cinjelnen (^egenftanb faft 
üerloren. 2^ae Xagebud) ift bci^ 5elbftporträt eines nod) in 
bcr Cfntmirflung begriffenen ©eiftc». (5§ fü^rt un§ bc§b«Ib 
eben aud) hci^ Dor, loaö uns Ü.1?obernen fo ungef)euer lüiditig ift. 
tt)ie entfernt feiner früberen (Spod)e: bie Gntioirftung felbft, bie 
ftetigen OTetamorpbofen Der "X'Zeinung, bie beftönbige ^inberung 
im SSerbältni» 3U '^?unften unb ^l'irgen, unb bei aß bcm bie 
ä^etpabrung cineö feften inbioibueHen .tcrn^. 

39ei fold)er [yreubc am eigenen Sefen unb am Stubiunt 
be§ eigenen SBefene fonnte e§ Denn nid)t ausbleiben, bafe \>ci^ 
'^a^ehud) in feiner mobcrncn {vorni balb ,^u einer felbftPerftänb^ 
lii'f)en (5innd)tung luarb. 2d)on Üeffings Jyreunb 2eifert)itj 
lr.oßte einen 3Kenfd)cn, ber fein lagebud) fübrt, nid)t als njirf' 
lirf)en ?[)'?enfd)en gelten laffcn; unb unter ben Sc^riftftellern 
U>enigften§ b^tte fein 9tyiom fid) nal^cju antoenben laffen. 
^ e t b c fübrt mit größter Wemiffenbaftigfeit bie lürfcnlofe 
?(u#fünunn be§ 5lalenber^ burd), ben er im 9tnfang unb hjobl 
mebr in ben lebten ^abr,^ebnten ,^Joar faft nur mit gefd)äft-&- 
mäßigen ^Joti^en füllt (loie 2d)illcr ben feinen), ber abec 

liefet, •cfUItm. 19 



290 3uT Sntmicflungdgefc^it^te bei Sagebuc!^«. 

Ipöfirenb bev ^a^ve feiner cnifteften 2elbftcr5iel)ung, in Der 
erften meimacifc^en 3eit, ii^m 3u einem niiittiflen Tliikl bcr 
Selbttprütung rt)iiö: ba fragt ber SÖQHng .^crbcrs unb Der 
'^.>ietiften mit Strenge fid) felbft feine iye^Ier, feine 9Iu^nü^unci 
ber Seit/ feine 5ortf({)ritte unb 3Serfäumniffe ab unb fud^t fogar 
bie "^erioben feiner inneren '©anöhmgen 5U ergriinöen. (^oetI)e 
machte and) J^reunben unt» Untergebenen Die 5iU)rung von 
'Iagebiid)ern 3m; JPfIid)t unb freute fid) über einen öfterreid)i= 
fdien 5'ürften ir?{)et)en]^üUer, ber Dom sel^nten ^al)r ab ununter- 
brod)en babei bei^arrte. 3ß i 1 1) e l m ü. .*p u m b l b t reift mit 
bem Xagebud) unb trägt mit n)iffenfd)nftliif)er Sorgfalt Dor^ 
genommene 9Iu§meffungen unb i)?ad)3eid)nungen Oon S. ^. 
SSofe' unb ^Io^ftocf§ SnbiDibualität ein. 9Sarnl)agcn üon 
(i" n f e unb 5 r i e ^ i^ i rf) Don (^i e n ^ machen bas Xagebud) 
äu einem regelmäßigen Xeil if)rer lage^orbeit unb finb forg= 
fältig bebad)t, nid)t nur ja^Ilofe iRotisen, 9(nefboten, Urteile, 
fcnbern Dor altem aud) ein 3(bbilb il)rer geiftigen Wefamtorga^ 
nifation ber ilJac^melt 3U überHefern; n)ät)renb bie 5^'^"<^" 
il)rer ilreife, tt»ie Stalle! 9Sarnl)agen, 33ettina D. 2lrnim, (5;^ar= 
lotte Stieglit} immer nod) bie ältere i^orm beö tägHd)en ober 
faft täglid)en 33rieffd)reiben§ beüorgugen. 2)a^ lagebud) loirD 
eine Iiterarifd)e (Gattung, nid)t bloß in feiner 3Serarbeitung jum 
f)ieifeberid)t, mie in [vorfter^ „9lnfid)ten Dom 9licberrf)cin" 
(1791) unb öoetl)eö „^3talienifd)er iHeife", fonbern aud) in 
))oetifd^er $Rad)bilbung rt)ie in Xierf§ „*^oetifc^em Journal" 
(1800) unb nod) genauer in bem „^^oetifd)en lagcbud^" © r n ft 
S d) u 1 5 e s (1813—17), bem bann, oiel fpäter, al§ 9lad)flang 
5 r i e b r i d) 91 ü (f e r t § gleid)namige ®ebid)tfammlung ( 1850 
bi§ 1864) folgte, ^ad) bem n)irflid)en Zaqebnd) bilbete fid) 
ba^ fingierte unb marb feit C^oetl^e^ „2ßa!)Iöern)anbtfd)aften" 
eine faft unentbe^rlid)e ^43eigabe jebeö größeren beutfd)en 
JRomanS (id) nenne nur 9Iuerbad)^ „3luf ber .^ö^e" unb ^ei)fe» 
„iDierlin"), fo ba^ fd)on 1839 ^mmermann in feinem „aKünd)= 
l^aufen" ben SJJifebraud) biefer bequemen ^orm öerfpottete — 
ot)ne Grfolg; fogar bie ^od)mobernen (^oncourts l^oben in 
„CSI^arle^ 2)emaint)" 23rud)ftücfe cine§ Xagcbud^ö eingefügt, bad 
ben .gelben (^arafterifieren foll. Unb bem n:)irfHd)en poetifd^cn 
Jageburf) folgte ebenfo mieberum ba^ fingierte, bie ^urd)» 



3»! (EBt19U(lung<gefd)id)te ht4 7aflebttd)<. 291 

rcimmifl beiJ flonjcn Oifl^reö nad) Dor!)cr fcftflcftcütem 'ISIan: 
\ü biffitctc ^^nnettc don 2^roftc feit 1819, fo öcrfafete (1827) 
Äi:eble in feinem „Cn)riftion ?)enr", bolb barauf (1834) Scopülb 
Sri^cfer in feinem lange 3eit popnlären „SaienbrePicr" ein 
(irbonuniiebuii), bne ben !öcfer fiir jeben Xag ein ®ebid)t ober 
einen 3pnid) üorrntig finben liefe, ^ie fpesiell auf (frbauuna 
fleriditctc Xenbenj biefer "i^üriicr bat if)ren n»tcn t)iftorifd)en 
WrunD: fd)on feit 1731 gab bic „'i^rüDcrgemcinbe" 3u öecrcn^ 
b«t i^re „Sofunflcn" au^, bünne .'oeftd)en, bie jcbem %aq einen 
5^ibelfpnid) mitgaben — -oeftdien, bie ber iyütft 53i6mardf jebe^ 
^atfT empfing unb benu^te nnb bie ber alle .Slaifev JBil^cIm 
hod) in (?brcn bi^It. $^ieberiim auf biefe ^^a^reö^ unb Iagcs= 
befte ber frommen .^errenl)utcr l^aben gemife meltlidje X)inge 
eingemirft; mie au§ unregelmäßig erfd)cinenben „offenen 
'i^riefen" unb „flicgenben 5?Iättern" bie regelmäßigen 3eitungen 
mürben, fo lernten aud^ bie ^ietiften jebem Xag fein befonbere^ 
gtbmrfte'? '^ort -,u^uerteilcn ; mie bcnn überhaupt bie 3eitiin(^<^" 
auf bie iHnerfennung be^ Xagee ale> CSin^cit unferer ^eiu 
meffung (njo* fonft bie 33oif)e mar) großen ©influß geübt 
haben. 

'Bei foId)em Überfluß an Xagebüdiern unb oermanbten 
Grfdieinungen fonnte bie Cppofition nic^t ausbleiben. Sauge 
liaiic gerabc ber pöbagogifdje ^ert bes Xagebud)e§ für felbft= 
t>crftänblid) gegolten, ©enn eine fo ganj^ auf Slegchuäßigfeit, 
ja ^>cbantcrie angelegte 9Jatur mic ber Oiraf ^ I a t e n fid) felbft 
ermahnte: „Ivai^re fort, mie bi^b^r ein Xagebut^ au fül^ren! 
Ter 92utjen ift mannigfadi unb aud) ba» SSergnügen," fo be« 
frembet bae menig; aber auc^ eine fo Ieibenfd)aftlid)e, eyjcn= 
lrifd)e ^erfönlidifeit mie S o r b 35 1) r o n eröffnet (1813) fein 
Journal mit bem 33ebauern, ba^ er nid^t fd^on längft ein§ gc' 
fitbrt !jabe. ©ä^renb be^^ bflttc Öoet^e längft begonnen, gegen 
bo* „(?rfenne bidj felbft" ein entfd)icbene^ ü)?ißtrauen ju 
äußern; al§ HRittel ,^um 3*1^^^ moßte er bie ©elbftcrfenntni^ 
gelten laffen, mie er felbft in jenen erften 35?eimarer ^a^ren fid) 
auf feine lauglidifcit ')Um alten unb neuen 33cruf geprüft battc 
— aber fie follte nid)t Selbftametf merben. 3)aS marb fic aber 
nur 3U Icid)t bei ben bequemeren Weiftcrn. 2d)on Öidbtenberg 
geftanb, bie Gntberfung eincS eigenen JeblerS f^cihe if)m oft 

19» 



292 S«i" etitit)tcflung8gefc^l(^te be« Xogcbutft«. 

me^r 'Vergnügen aB iöebouem bereitet: foöiel met)r, fc^t cc 
l)in3u, galt miu ber ^rofcffor olö bei Tltn\d). 3>c me^r nun 
bie Originalität im greife ftieg, befto glücfUdjer tuar ber, ber 
rerf)t Diel C5igentünilid)fcitcn an [id) entbccfcn unb berseic^nen 
fonnte; unb jebe ©eltfamfeit, jebe Unart jogar iDarb eifdgit 
fultidiert. 2)a§ Xagebud), ba^ ernftcn 9?aturen tuic (^oetl^e, 
,^el)bel, Otto Subtüig 3um (Srjie^er maib, biente bei fd)tt)ädi- 
Iid)eren nur gur Selbftöernjeic^Iidiung. „^^itr biefe 9Irt äfften- 
fd)en/' fd)rieb (1829) ber ö[terreif^i)d)e Sl^eolog, ^äbagog unb 
^iftl^etüer 2)iid)ael (Snf üon ber 93urg, „ift il)r Xage= 
bud) ein eigent(id)er Sünbenbod, mittel^ beffen fie [ic^ jeben 
2lbenb mit il^ren ^Bdftvädfcn, gel^Iern unb Xor{)eiten auf be- 
queme Steife abfinben; ein \vc\d}€§> .Vliffen ber Selbfttäufd)ung, 
in Ujeldie fie fid) jeben 5(benb o^ne t)iel SDM^e auf§ neue ^inein= 
fd)reiben, um im Schlafe feine böfen Xräume gu l)aben." 9Ber 
bci^ berül^mtc unb in üterarifd^er .^infid)t am ^öd)ften ftel^enbe 
moberne Xagcbud) betrad)tct, mirb biefe 23ebenfen nid)t leidit 
aurücflueifcn. ®eh)ife n3Ünfd)t niemanb 21 m i e I § n)unber= 
bareö Journal intime (1849 f.) ungefc^rieben; aber fann 
jcmanb biefe Sä^e üofl einfdjneibenber SSidifeftion an ber 
eigenen ^Scele lefen, ol)ne auf bic ^aueu mit bem unljeilbaren 
91r5t-*ipatienten bie ®ebulb gu Verlieren? o^ne fd^liefelid^ bem 
geiftreidien Selbftbeobad)ter 5U3urufen: inarum befd)reibft bn 
immer nur beine ^d)tüM)cn, ftatt fie 5u befämpfcn? Sulneilen 
niad)t bie§ be()ag(idie Sßü^Ien in ben eigenen 9öunben faft einen 
abfd)recfenben (Sinbrurf; man möd)te ben ^I)iIofop^en bon 
®enf mit feiner Iatenfd)eu unb (*»irübenuft bann faft einem 
Krüppel t)erglcid)en, ber lieber auf feinen la()men 2Xrm betteln 
gebt, al^^ baf», er fid) einem guten 9Ir,3t 3ur .^eilung anvertraut. 
9fber nidit nur in mora(ifd)cr ."oinfidit — felbft in Iiterari= 
fd)er ift bai-' Jagebud) ein fef)r bebenflid)eö (Sr^iebung^mittel. 
•Sdjon Sid)tenberg märe üietleidit jur 2ru§fü]^rung mand)e§ 
größeren ^Uan^ gelangt, er l^ätte ben fatirifd)en 3floman, ben 
er beabfid^tigte, gefd)rieben unb ber beutfdien Literatur bamit 
n:.a()rfd)einlid) ein ^Dieiftcrruerf gefd)enft, bae (trotj 'Jöifd)er§ 
„2lud} Giner" ) il)r immer nod) feblt — inenn nid)t ba^ 58e^agcn 
am Sammeln üon geiftreid)en Gin^elbeiten, bie jV'reube an bec 
Sdiafefanimer feine Seele beim ^fuemün^en unb ^Verarbeiten ge= 



3or(bii0i(fluii0lgefd^i4te bet Xagebuc^. 293 

I)cinnit f|iitic. llnD C 1 1 o ö u D m i g , einer uiiferer bcftcn ISr» 
jä^Icr, ein !)eroorraflcnöer 2)rainatifcr, ein ouegcscic^netcr 
Äftf)t'tifcr — er ift gcra^c5ll 311111 Cpfcr De» lageburf)« gc^ 
JDorDen. Xie Unjal)! Don fritifd)en unb äftl)ctifrf)cn iBcobacf)-- 
tuiiflcn, 3icuifionen, 3"f^^'""'f"'^^^^""öf" nberfriiüttctc feine 
i^roDuftion roie ein Did)i unD iinQiifI)örlifti nicDcrbraufenbc;^ 
Sdinceflcnöber; er Derirrte firf) felbn im i.'abt)rintl) feiner 9(uf» 
3eiit)nunflcn, fdiuf Crbnung, legte neue ("«iänge an unD brad)te 
fo n,io{)l gonjc '^ergc Don 5f)üfcfpeare=5tubien juftanDe, Die mir 
ibni I)örf)lid) Danfen, — für il)n felbft aber iDÖre *i%robieren foDicl 
feflenereitf)er geroefen al« Die«- 2tuDierenI Cbcr aber — lag 
nicf)t Dieneicf)t in feiner Steigung, ficf) biefen iBorarbeiten I)in3U' 
gtben, eine 3ct)eu Dor felbnönDigereni 3cf)affen, eine i?fngft, Der 
9(miel» Dertpanbt? 

„Cft ift Der Xrang, Die inneren Cfrlebniffe auf5U5ei(f)nen, 
eine fein Derfierfte iyeig^eit, menn er nid)t, roie bei Dem großen 
'Jagcbütbler A>ebbcl, ciuS' Der Dunflen iHbnung berDorget)t, ba^ 
,atlc nnfere 3"^tönDe nur Dorübergebenb finb unb einen frf)rt)er 
beftimnibaren Söert befi^en*." 2o bemerft äutreffenb ber 
(fffaDift ©. JiH'iganD, Der auc^ riif)tig in Dem mobernen Iage= 
burf) Den Grfae für „ben gefd^mö^igen 3?riefDerfe^r bee 18. ^af)t= 
l^iinberte foioie Die 3iiff)t ber Selbftporträtierung" erfannt ^at. 

■Jlber Daß Dae lagebuii) Die latfraft bee :DJenfcf)en unD bic 
^iroDuftion Dev Scbriftftellere Iäf)mt, inDem ee feine befte 3eit 
ftieblt, inbem eß bie Xinge don ju Diel Seiten jeigt, inDem c^ 
ans frifri) jugreifenDen Kulturen -oamlete erzeugt, ba^ ift noc^ 
nitf)t einmal feine bebenfli(f)fte Seite. 2cf)Iimmer ift Die ®c= 
fa^r, bic e» ber !?(ufri(f)tigfeit be» Stf)reibenDen bringt. Slodf 
Woet^e bacüte niitt baran, ba^ feine ^Jalenbernotijen gebru(ft 
njerDen fönnten; aber 'Barn^agen Don (fnfe f(f)rieb jebe ^dk 
mit einem ^{\d auf ifjre bereinftige ©irfung. Unb, feitbem 
grenzen lofe Wolfen Don Dertranlidien 3ruf5cirf)nungen Deröffent« 
Iirf)t finb, fann fein f)albn?eg6 berühmter Srfiriftfteüer e^ mel^r 
njagen, mirflicfie öe^eimniffe, ^Intimitäten, Die unter menigen 
bleiben foüen, feinem Xageburf) anjuDertrauen. S^u^mafe^ 
regeln aller ^frt baben firb ber pF)iIoIogifcf)en unb fultur« 
I)iftorifcf)en Ieilnaf)me, Dor allem aber leiber bem praftifc^en 
Sntercffe ber .Hinterbliebenen gegenüber fraftlo^ g^ä^igt' »et» 



294 3u< (fntioictlungdgefc^tc^te be« Xagebud)«. 

geblid) ucrftecfte man i>ic ^nipicie ober befat)! il)i;e i^crbreiinunci 
— hjoe befonntlid) fd)on SSeigil uinfonft betieffiö feiuce guöfsten 
Serfe? anflcorönct l)ciben foU. 9Jatuieii, bie bae Safiileg im- 
3art 5upacfcnber 55eiöffentliriiungcii [dieueu, flürf)ten firf) loieöcu 
ijan^ in ben 33nefit)ed)fel : fo l\ai bei S o u b c r t , bei ^ou^ 
b n n , bei ^5 ^ <m ^ ^ ^ ^ » ^^i ^ö e 1 1 1) o t b 51 u e v b a d) eine 
regelmäßige ^orrefponbens mit SSevtrauten, h)ie in ber 3eit öer 
•:Diabame be @<5t)ign^ unb 3mift§, ha^ 2!agebnd) eiferen muffen, 
n)Ql)cenb bei .^ebbel bie Briefe nur gleid)fam CJinlogen in öa» 
Xagebud) bilben. Sinb bod) im OJrunbe aü feine SBerfe nur 
^^ommentaue ^u feinem Siagebud)! 3hic^ bie J^orm be^ 33ricf=' 
iDed)feIö fd)ü^t I)ier nid)t Dor poftt)umer ßnt^üKung; aber min= 
beften^ ftef)t 5H)ifd)en bem 5tutor, ben e§ bröngt, feine gebcimften 
3tüeifel unb SCntmorten mitsuteilen, unb ber großen ajtenge ein 
3Sertrauen§mann mitten inne, unb bav We^einmis mirb nid)t 
ofjne jebcn Übergang Dom ftiüeu 2d)ubfad) in ben ^ärm ber 
•PJaffe gefd)Ieubert. 

®a^ aber ift !)eut bas> 2d)icffal, Dax-» iebem lagcbud) eine» 
intereffanten ^JJienfd)en brogt — unb längft l)aben biefe an= 
gefangen, mit ber latfai^e ^u red)nen. W r i 11 p a r 5 e r ioar 
in feinem .^ergen Verbittert unb grämlid); gleidi^eitig aber faßen 
bie Iieben§mürbig=]^öfüd)en Umgangsformen bec> 3(It=öfter= 
reid)er5 5U feft in i^m, als bafs er einer i^n üerftinnnenben Um- 
gebung feine ©eringfd)ä^ung ^ätte offen beseigen fönnen. 5)a 
l^alf ba^ -lagebud) au§: er empfing ben ^efud)er freunölid) 
Iäd)elnb, unb mar er jur lür beraub, fo flog it)m ein rafd) in» 
logebuc^ gemorfenes ©pigramm nad). 3? e r I a i n e l^at eä 
mit feinen „^nüeftiöen" nic^t anbere gehalten, unb faum 
©oet^e mit ben feinigen. S)ie (^ n c u r t S baben biefe 
2:cd)ni! ber nad)träglid)en fd)riftlid)en iöeftiafung jum 5i)ftcm 
au^gebilbet. (Sine ^iußcrung, barmloS inter pocula gcton, 
mirb protofoUier-t, unb bie 9(ntn)ort, bie bem 33erid)terftatternid)t 
gleid) einfiel, ober aud) (feltencr) bie, bie er mirfüd) gab, mirö 
nun al^ emige .^öUenftrafe angel)ängt. (Sin 3cit""fl'^^i'^^^^^' 
ber fic öerbrießt, tpirb beifeite gelegt, um fpäter mit ^ämifc^en 
9tanbbemerfungen ins- ^^ournal eingelegt 5U merben. ^er ?ln- 
greifer ift bann mebrIoS: mer mirb fid) bie geit ncl)men, btn 
auö bem 3ufammenl)ang geriffeuen Sa^ nad) ^abren mieber in 



3« (hit»i(flung«gef(^4te bef Zoge6u(^. 295 

feinen 3"f^"""<^"^ö"fl einiurürfen? — unb Die momentane 
Stimmung fann gegen bic forgfältig Dorbcreitetc ©iberlegung 
nirf)t auffommen. Sparen bic 0»5oncourt» ganj loi)al in it)rem 
tJer^alten gegen ÜÄönner, beren 3iul)m i^nen ftörenb wat'i ober 
Ijobcn fic ni(f)t allju forgfältig jebc fleine 'i3löfec, bic fid) 9lenan 
gab, aufgemalt, o^ne feinen großen Seiten gerccf)t ju Joerben? 
^or allem aber: l^aben fie fi(^ felbft gan^ el)rlid) gegeben? 
Sieii)t oft fpürt man bod), \)a^ bem Sd)reibenbcn ber jufünftigc 
53€fer über bie 5(d)fel blirft; ee mirb arrangiert, ee mirb »erfüllt, 
e« mirb bor allem mit großer Wefd)i(flid)fcit beleud)tet. 2)a-5 
ift nur ju natürlid). 3Ber ein fünftlerifdje» Oknjiffen l^at — unb 
bie§ Ratten bie "trüber im l^öd)ften 5lia^c — ber mirb bie 91n- 
forberungcn ber Äunft nie gan5 uergcffcn fönnen. Xae Wc= 
ftänbnii^, bae naib fein foUte, erhält etmae bon ber 3n^ereitung 
eine* O^ftänbniffe* im 9ioman ; bie ?(nefbote, bie gan^ l^iftorifdj 
bcnd)tet merben follte, mirb bramatifri) jugefpiöt. ^ei ben 
(:^/^oncourtß fommt nun bie beftänbigc Sorge um 9?ad)tt)elt unb 
??ad)ru^m ale ^orreftor ^insu. 'föo Gbmonb be (^3oncourt and) 
fie^t ober fiöt, er ift immer fiberjeugt, ba^ biet ^a{)rtaufcnbe — 
fünftige, nidjt bergangenc, — auf i^n fe^en ; bier ^al)rtaufenbc 
crmartet man aber nic^t im Sd)lafro(f. 

35ennnc^ mirb hai Xagebudi ber Woncourt ein unfc^ö^- 
baree l^enfmal bleiben unb fid)er il)re Slomanc, oiel(eid)t ami^ 
iljre anberen "JBerfe, überleben. 5(n JWeid)tum be« ^^n^alte fann 
fein ,^rt)citee fidj i^m bergleid)en. Wan bebenfe nur biefe un^ 
Pcrgleidilidi günftigen 33ebingungcn : jmei geiftreidie .Henner, 
nad) i^rer gongen 9lrt unb mel)r nod) nad) i^rer ganjen 'Jlbfidit 
j« 93eobad)tern unb Sammlern gefd)affen, in ber 2Ritte eine^ 
fo glän^enben Greife« bon ^id)tern, (^ele^rten, Staatemännern, 
Äünftlern, Criginalen aller 3Irt, mie er fc^led)terbingß nur in 
^arie möglid) ift unb \ük aud) ^ari* iftn l^ödiften« e i n mal 
bor^er gefe^en ^atte, in ber 3eit be^ bon ben 35rübem fo t)odi 
berel)rten ^'iberot. 2)ie paar geiftrcid)en Seute, mit bencn 
2i(^tenberg, .^ebbel, 9Imiel gelegentlid) ^ufammentrafen, fonnten 
t« mit biefem feften Äreiö ber S^lcnan, Xaine, Jylöubert, lurgcn- 
jett), 33ert^elot, Sainte-^euoe nid)t entfernt aufnel^men ; Öoet&c 
aber brücfte burd) feine Überlegen l)cit 3u fe^r auf feine Um= 
gebung, um in i^r felbftänbigen Okrifi auffommen ju laffen. 



296 3«v entiüirf(ung89ef(^ic^te bc« lagebucf)«. 

9iMi§ flcf(f)ie^t nun alle«» in bicfem "^nirie öcö ÄlQifei-rcirf)gi unh 
bei- 3Jepublif! j)leöierungen iDerben geftürät, unb eine neue 
iliinft lüirb begninbet; cjrofee .Kriege gef)en öorüber, unb grofee 
iO(enfri)en [terben; Iitcrarif({)e unb gefellfc^aftlid^e SO^oöen mecb- 
fdn, .Slunftmerfe Don ^apan nnb Sittenbilbei au^ ber ^roüin,^ 
»Derben narf) ^an^ (\cid)kppt: %llt^ Verfolgen unb Der5eid)nen 
bie immei- machen Sinne biefer einzig bafte^enben (Sammler t 
(S& ift fein Bufaü, boB bie frangöfifci^e Spracl)e für „S^agebud)" 
unb ,;Bfit»nfl" nur ein 9Bort ^at: mie ber ^ournalift in ^^ran!-- 
reirf) feine 9(rtifel mit feinem 9?amen uniergeidjnet unb baburri) 
^erfönHdier mirb al§ in anbern Säubern, fo nimmt umgefel^rt 
ber Iagebud)-Sd)reiber auf ba^ ^^ublifum unDermeiblit^e diM- 
fid)t. .^atte (Smile be (^irarbin t)erf^rod)en, in feiner S^itung 
ieben 2^ag einen neuen öiebanfen gu bringen, fo fte^t ciud) ba% 
S^agebudi ber ®oncourt biefer nerüiifen Unruf)e nidit fem. Die 
immerfort il^eues I)aben mill, unb l)Qi baburcb mit ber ruf)igen 
3^efd)ciulidifeit älterer Xagebiu^er fnum nod) l^tt)nlid)feit. 2(ber 
gernbe ba^ \mxfi fo ungel)euer mobern : biefer ftete i^Iufe' biefe§ 
fortmä^renbe 5föerbcn, biefe tSntioirflung einer babei immer ge- 
fiflloffen bleibenben ^^erfönHd)feit, bie^ emige Streben unb 
Semen. 

^n biefer .öinfid)t fnnn neben ba^ ^agebudi ber 33rüber 
C^oncourt fid) nur ba^jenige [y r i e b r i d) .»p e b b e I s ftellen. 
(S§ entl)ält unenbüd) h)eniger fuItur^iftorifd^e§ 3[)?aterial; e§ ift 
foft arm an geiftreid)en 9Iu5fprüd)en anberer; bie ^orträt§, bie 
eö ent()ält, finb t)oftig unb einfeitig ^ingemorfen. ?fber ber (Sin= 
brucf be§ groHartigen Sud)en5 ift {)ier nod) geioaltiger. @in 
C»^eift burd)bringt mäd)tig biefe 23änbe, bem jcbe (Jrfenntnie nur 
Stufe einer f)ö^ercn GrFenntni^, jebe ^^-ormulierung nur 33or- 
bereitung einer befferen Jyorm ift. (^on^ unb gar feiner 2luf' 
gäbe Eingegeben, fiel)t er in aüen Singen, bie bem Surd}f(^nitt§» 
menfd)en Gjenufe ober SSorteil üerfdiaffen, immer nur ^D^ittel 
5um Sernen, 3um )8erftänbnis ber 3Belt unb feiner .^unft. 3l(Ic?v 
befragt er, bie 'IRücfe unb bie ^Ilpenfette; al(e§ intereffiert itjn 
— aber immer nur unter feinem einen ©efid^tepunft. 3?ün 
ber (5ite(fcit ber 6^oncourt§ entfernt, triH er immer nur bie 
Sad)e; ba^ aber biefe nur t)or it)m rid)tig uertretcn fei, ift it)m 
felbftt)erftänblirf)e SSaErfieit. (Sr greift unb gräbt nad^ neuem 



Snr <£ntn)t(flun8<gef(l)id)ie ht% Xogebud)«. 297 

)7fi)(fiologijd)cn üKaterial; er formt mit nerpöfer ^aiiD 3en< 
tcn;icn, bic auf uralte j\ragen ?IntU)ort geben follen ; er loirb fid) 
felbfi ,5um Serfseug unö crni)öpft uiib oernic^tet fid) in grensen» 
lofem Suchen. 

i>Jcben Diefe brei großen iDicifternjcrfc: t)(i& lagebud) 
?imiel», öov ber (^oncourt^ (bem jene^ n)of)I alß oerfc^miegene«^ 
iBorbilb biente) unb baß Hebbel» ^at man t>aib Journal ber 
ÄK a r i e 'iB a f I) f i r t f c f f ftcUen moUen. 3)iit llnrcd)t, glaube 
iii); benn unocrfennbar jeigt biee bie ^efaben.j bcs> lagebudie^. 
33ie fid) bie 'iVrfaifcrin Dor bem Spiegel beu :lkd)melt brapiert 
unb 3ured)tfeet, roie fie mit bem Sefer fofettiert, toie fie bie 3luf» 
ridjtigfeit in ben unbebingten Xienft ber Critelfeit ftcllt — bae 
geigt bic unbeilDoüe ©irfung ber Dielen "i^eröffentlic^ungen Don 
@el^eimbüd)ern in gar ju beutlid)er iBeife; unb mae fie an 
eigenem (^eift ^injusutun ^at, M^ ift nid)t reid) genug, um ju 
entfd)äbigen. iBeber ?tmiels Xiefe ber "^fnd)ologie unb Sd)ön* 
Ijeit ber »yorm, nod) ber C^oncourte 'iNielfeitigfeit unb 63eift, noc^ 
Jocbbels leibenfc^aftlidjer ßrnft unb unbcbingte (5t)rHd)feit ift 
I;ier ju finben. Unb mir fürd)ten, fie merben aud) in jufünftigen 
lagcbüd)ern nidjt 5U finben fein, ^k Xrurflegungen, bie 
iWtifen, bie '^eeinfluffungen ber früf)eren :DZeiftermerfe ^aben 
in ben neueren Sd)reibern bie Unbefangenheit 5erftört; aud> 
grofee ')5erfönUd)feiten merben flein Dor bem Xagebud), bas al§ 
Mammerbiener i^re (5rfd)einung Dor ber iJ^adimcIt jurec^tfe^en 
foll. (jin pft)(^oIogifc^ gerid)tete« ^ou^^nal mürbe je^t ftatt 
?(miel§ liefe ju erreid)en, mieber in bie Selbftquälerei dauere 
ober bie Alofetterie iiaoaters Derfaüen; eine Iatfad)cn=CS^ronif 
mürbe, ftatt ben Sleidjtum ber (^oncourt^ ju erlangen, eine 
moberne ?fuflage ber CS^ronifen Don lyroiffart unb (£ominc?, 
'l>epi)» unb Xangeau merben; ein Iiterarifd)e^ stubienbud) 
mürbe ftatt ber (Jin^eitlid^feit iiid)tenbergiB unb .»oebbels bie 
3erfaf)rent)eit ber fingierten S^lomon^Xagebüdjer aufmeifen. 
9iur bann märe ein grofeeiS mobernee Xagebud) ^u erI)offen, 
menn e§ Don Csnglanb fäme ober Don 3(merifa, meil fjier ber 
5Iud) bc« laftenben ^orbilbcS feljlt. ^agebüd^er gibt e« natür* 
lid) aud) in engUfdier 3prad)e in Stenge, aud) intereffante. 3[ber 
fie bleiben faft alle in ber .Haltung bei aUen pfr)diifd)en iöeid)t= 
})ud}e^, fo ^a^ lefenemerte beÄ S'leD. SWacSeob; ober in ber bce 



298 d"<^ Sni)uKf(ungdgef(^td)te iti Ilagebuc^«. 

poIitifd)en ^^rotofoUbuc^cö, luie bic befaunten WreUille^'JJienioitd 
— einer nirgcnbö fel)Ienben C*»Vattiinfl, bic in 2)eutfd)lanb 3. 39. 
gleiii^aeitifl Seo:polb b. 6)erlad) unb X^eobor D. 93ern^atbi 
ucctrctcn, 3(bcf ic^ fenne fein enfllifrf) gefd)riebcnc§ Xagcbud) in 
großem ^Stil. ^n ber ®nttt)i(flung§gcfd)id)te be^ 4^agebud)ö 
[te^t ©nglanb ^eut nod) ha, luo 2)eut)d)lanb 1840 ftanb: im 
Zeitalter bei )3arobifti)d)en 9?eaftion gegen ha-^ allgemeine Xagc= 
bud)fü^ren. Tlaxt Zwain berfpottct (in „The Inuocents 
abroad*' ) bie blufee ^bee be^ Sagebndicö, unb eine fo präd)tige 
^arobic n)ie „A bad boy's Diary" (ö^t and) nid)t geiabe auf 
^od)fd)ä^ung biefer (Gattung fd)Iief;en. 9Iber ein 93uc^ Wie 
^^l^iftlers, be§ berii^mten ^)}?aler9, „^t-ntle Art of makiuj? 
Eneniies** ^eigt |d)on eine gio^,e 9lnnäl)erung an ben mobeinen 
S;t)<)u§; um ibn 311 erreichen, ift biefe Sfi^^enfammlung freilidi 
nodf äu fel^r ^amp^Iet. 

Snbe§ ift es nid)t unbefd)eibcn, nod) mel)r: crmarten ^u 
mollen? Gin reidicr ^d)a^ an 5Pe{el)rung, 9lnregung, (Stärhing 
3um Seben ift au§ bem mobernen Xagcbud) gef loffen ! 9SieKeid)t 
r)aben immer nur bie Sefer geerntet, ma§ ber Sdireiber gefäet 
l^at ; bielleidit l^at jeber, ber ein lagebud) fd)rieb, ein Dpfer gc= 
brad)t unb felbft feinen !2obn badon getragen. <2o banfen n)ir 
bafür ben S^oten. 2ßir freuen uns, hau ^^^ ^ie Seit erleben 
burften, in ber eine 3Sorbereitung bon ^al^rtaufenben bie 
3ßunberblüte bes mobernen Jagebudic^ jur jReife brad^te; unb 
mir glauben, ba^ biefer (.^etuinn mo()l einige 5!}^arti)tiei:» 
iDcrt mar! 



©ie ©reitjcn be^ 3rrtum^. 

?>oc nun fd)on ad)t ^atfvcn ift ein Scrf erfrfiienen, ba^ öuid) 
9lnfänfle be« fpftcinatifc^i Xnifcne mit folt^cr illac^eit burt^ 
laugtet, mie fie über biefc fd^icrißen S^aflen rtoljl übcd)aupt nodi 
nicnwle aiiegegoffcn morben in. SBärc es in JvrtJnfrcicf) oDcr 
(rnglanb fjerauögcfomnien — njicüiel Öobpreifungen Ratten loiv 
fd)on flcf)ört, mie raft^ loarc bic beutfd)c Übcrfc^ung Dcrgriffcn! 
?(ber in Xeutfd^Ianb fcl)lt leiber immer nod^ eine gefc^Ioffcne 
geiftiflc iHriftofratic, bic es fiir i^rc 'Igflic^t I)ält, fic^ mit bem 
'i>eftcn Ivfannt 511 mad)en ; fel)lt eine maßflcbcnöc fritifd^ ifüitori- 
tat, bic mit Sfiad^brurf unb ©rfolfl e^JOfi^cmad^enbc ©crfe ))0\i 
-öuter Xurc^frfjnittenxivc iinterf(^ben le^rt. 

JlKObor (^ m p c r 3 , ber 9lutor bes 53u(^ „(ii r i c * 
xbiidfc X c n f c r", Don bem 189« ber crfte 53anb erft^icn, 
brachte für feine 5lufflabc unfc^^barc ^^orjüflc mit. Xer 2Biener 
'i:?rofeffor ift .^uflleid) ein flaffift^ "^f)iIoIofl ber ftrcnflften 
St^ulunfl ui^ ein mit allen moberncn ^Nl)ilofopf)ien innigft ucr= 
trauter l^enfcr. (5r fyii [idf in ^ert)orraftenber ©eife an ber 
cbenfo frf)ipicriflcn ob aufregenb intereffanten 9(rbeit beteiliflt, 
bcn t)albDcrfol)lten i>crflamentrotIcn üon .'perfulanum bic flc* 
^eimnieDoüen Siefte ber antifcn ^^^^iIofopl)ie nacf)flaffifd)cr 3eit 
öbjuflctüinncn. ?lber berfelbc Wann lebt flleic^eitig in ben ?{n« 
f(^uunflöformcn ber 3<af)nbrcd)er mobemer ©cltauffaffung, in»' 
befonbere '^(uflufte (£omte« ut}h .^erbert Spencer», ol^nc it)uen 
flcflenüber je bic Selbftonbiflfeit bc» eiflcncn Urteile aufjuflcben. 
on biefer SSaeiniguufl l)at er fc^ot^terbinfl» nitftt feineegleid>en, 
roenn audi ber aueflcicidmctc i^crlincr '^.U)iIoIofl .^ermann DicU 
Dic^t neben il)m einen '^^Iaö finben mag. llnb auf biefer eigen» 



300 ^e (»rcnjen be« gntum». 

nrtiflcn "i^n-biiiDung benit)t nun tot aEem aud) ber merfmüiöiöc 
3<iubcv icinc» 5^iid)e^. iK>eiI cv ontifc iinb mobcme 2)enfh)eife 
gleid) ]"id)ci- bcl)ci'rfc^t, uernuig eu öic Ätcimc bcs tlJcueften frf^n 
im JUteftcn aufsufinben. Xie 9(u§fprüt^c unb ^^(ufäcic^niinflen 
ber alten ^Nl)iIofopf)en finb i^m ^^salim^fcftc, unter beren Jraufcr 
£)berfläd)e fein geübtes 5fuge einfadifte unb ebenbe^l^alb bau= 
ernbe Gljaraftcre l^crauöbudiftabiert. iföas uns bisher frembartiii 
inib lininberlid) anmutete, erfd^eint un§ plö^Iid^ munberbar bea- 
traut. 33ci bcn crftcn '^faöfinbcrn burd^ bm Umxilb ber 2ßelt- 
)jrobIeme, ben jonifc^en 9?aturp^irofopl)en, seigt C^omperj burc^ 
bie un)tI)üIogifc^e 3>erfleibung ^inburd^ 5l.l)nungen, ja faft ^^ormu» 
lienmgcn be^ ©efe^e^ bon bcv (Srl^altung bet itraft, ber ^el^re 
bon ben beftänbigen Sd^lringungen beö 9i[tl)er§, ber .«ptjpotl^'e 
bon einem, nur burd^ JiJagerung unb '^di)i gu berfd^iebenen 
Elementen umgebilbeten Urftoff. S^ereingelt firtb ba-gleic^t 
3ufamnienfteIIu.ngcn natürlid^ löngft gcmad>t morbcn; neu i^t 
bie (Jna-gie, mit ber C^3omper5 alle antifen '^]^ilofopl)icn im 5^id)tc 
niobemfter @rfenntni§ ausbeutet. 3iBo mir bisl^er in [eltfamcr 
9[)(ifd^ung bunfle SBitIfür unb 9lnfäfee reiferer ^^orfc^mg ju I)ören 
glaubten, ha fd^eint plöölid^ nur nod^ bie 5fu^brurf§rt>eife, faum 
noc^ ber ^nl^alt bon mobemer 9Irt entfernt. (S^ ift, al§ fänben 
h)ir in bem 9?ad^Iafe eine^ bere^rten greifeoi (5amilienT)aupte*, 
beffen C^kgeufai^ 3U unfenn teufen mir mit fd^nier (SI)rfurd^t 
refpeftierten, plö^Iid) ein 33üd)Iein mit 35erfen, bie unfer inneritov 
f^ül^Ien mit liü^renber ^reue abfpiegeln. 

'^on bem gi-ünblid)ft gefdiulten (^klelirten menben mir uns^ 
äu einem geiftreid^eu 1)ilettanten. ^^uliu^ ^ a r t , ber f)erdar= 
ragcnbfte fritifd)c 3?orfämpfer ber neueren 3?id>tung in ber Site» 
ratur, \)Qi bor iöenigen ^al)ren ein feltfameö, bielfad) anregenbe^ 
unb nod^ öfter' 3um 2l'iba*fbrud) rei.^enbesi 33uc^ beröffentlid)t, bom- 
ben etmae 5U lauten Xitel „T' e r 9? e u e ® 1 1" trägt, .öait 
ift mit ganjer Seele mobeni ; er ift fein '^^{)iloIog, fein .^iftoinf er, 
unb eine übeinnäf^ige ^erel^rung altera- SSeltauffaffungen liegt 
il^m foft un^mlid^ fem. Unb bennod^ begegnen mir and) ()ier 
bei bem bielbelefenen unb gebanfenreid^cn 93ertreter unäünftiger 
'il^f)iIofop!)ie bie gleid)c 3icigung, im 9?euen ba^ ?Utefte ju fel)en. 
^ie 2el)re, ha^ alleS bon in Gntmidflung begriffeneit Seelen cr= 
füllt fei, bie er felbft in meitgef)enber Jvortbilbung bei* Darmim 



Die Srenjen bei ^rttumf. 301 

f(^n ?lnfcf)ciuuiifl Dcrtritt, erfc^ciiU i^in jelbft öorflebeiitet in Dem 
priinitiDen ?(nimi^mu» her ?2aturDöIf er ; unb lüiebenmi bic ^!)i= 
lofopbic ?iictjf(fy.'«, bic cu mit hcftiflcv Cfinfcitirtfeii bcfämpft. ift 
i^m mit ro^ni llrfonnen reHfliöfer 9WctapF)l)fif PertDonbt. 

3ft c* nid)t feltfam, ba^ eine «ciabe auf ifjrc Criflinalität 
fo ftoljc Seit in fo flrunbuecfc^iebcncn 9lepräfentantcn ^u bcr 
flleit^ ?luffnffunfl gelanflt? ^)i ee nid^t nod) feltfamcr, ba^ 
man fic^ fauin je bemüht l)ai, für biefc ftfyrinbar fo flerinfle Gnt« 
tt)t(flungefäbi(ifeit be^ menfr()lidien Xenfene(^rünDc auf^ufurficn ? 

3Bae Wonipcr^ unb .^art, jeber in feiner ?frt, fpftematifc^ 
aue,5ufül^ren fucficn, ba» ift in affgemeinerer ^vorm ja unjöfiU^e 
SWoI fd)on au§flefprod)cn, niemal«- fd)ärfer al* in Woettiee oft 
stierten 'iNcrfcn: 

SWnn fann nickte .Vlluge», fann nxdti^ ^ummee bcnfcn, 
9Bae nid)t bic ^ortrelt fc^on flebürf)t. 

Unb eben (^octbe, felbft überall ein t^orläufer, ^flt auc^ fc^on in 
feinem fd^önen 9(uffaö „SKeteorc bc$ litaarifc^ Fimmels" eine 
ganje ^Injal^I bierber fleftörifler 'Probleme jufamtnenfaffcnb be» 
l^anbelt: bie Jvraflcn bee ^lUagiat^, bcr untnittfürüc^cn $Jicber^ 
^olung, bcß 3Jergeffcnh)crbcn$ fc^n cntbecfter 9Ba^rbciten. Äein 
®cldf)rter, melc^em \^(i) immer er angeböre, fann fid^ mit bcr 
®cf(öic^te feiner 'iBiffenfc^ft befd^ftigen, obne miebcrI)oIt burc^ 
berartiflc ^atfacben in Staunen flefefet ^u merbcn. Um nur ein 
3?eifpiel au^ meinem eigenen 33e5irf anjufübren : bie für bie flanje 
?(uffüffunfl ber Spratfy? ungemein h)irf)tigc ^Sal^rl^eit, ha^ bct 
ÄO^ älter ift a{% baS 3Bort, ift erft feit menigcn ^vtaljren ju aiU 
gemeiner 9(nerfennung gelangt, trofebem fic ^einrid^ Seo, ber 
bcfannte .^iftorifcr unb '^Nolitifer, mit bem ^Vxd bes geiftreidben 
Xilettanten fc^on öor .^ioei 3KenifcöenaItern flar unb fit^cr for» 
mutiert liai. 

^ie Iatfad>en finb alfo ba, baran ift nict)t ,^u jtDcifeln, abct 
ttne finb fie ,^u erflären? 

(Memöbnlit^ antwortet mon einfach mit bem .öinmcis ouf bic 
©enialitot ber „Vorläufer", ©ie mir fdjeint, bei^t ba^ ein 
3Bunber mit einem anbcm ?Bunbcr erflären. .Qein Ginfic^ 
tiger njirb bie Iragmeitc genialer ^cttffraft untcrf(^feen 
ober gor leugnen. ?(bcr notmenbigcnwife bat aud^ bie 



302 5He ©renjcn be« t^trhim«. 

(i^aiialität \[)u ^xcn^cn in 3eitlid^ unb lofaler 5Bebinflt= 
I)cit. (i'6 flcl^ört no(^ immer (Genialität flenug t)a^',u, luemt 
ein SaDoifier, auf bie [tetißc miftenfc^attlid>e iHrbeit oon ^al)):-- 
l)unbei-ten o^'ftn^t, feine ;^et)i*e uon ben ^Iggueöat^uftänben au»= 
fpinrf)t ; tvcmx iHnarimcnes üon 3WiIet im 0. Stil)rl)unbert u. (£()i-. 
biefelbe 2{)eoric aud) nur al^nunfl^lüdfe au^ ben müften 'Anfängen 
einer ^Bearbeitung bes ungel^euren Xatfad^nmateriaB ()ätte ge= 
lüinncn fönnen, fo imirbc bies in ber Xat ein ^a^ öon (Genialität 
cimeifen, bae menfd}Iirf)e ??orfteIfungöfraft meit überfc^reiten 
Wüvbt. 

CGompers felbft, inbcm er bie Urgeiten ber europäifd)en SlJeta- 
pf)t)^\f mit feinem munberbar I)el(en ^lirfe burd>manbert, fommt 
immer loicber (mie fcf)on niele anberc Dor it)m) ba3u, in ben 'i^ei-= 
mutungen ba" alten 2!enfer eine gemiffe 9?otmenbigfeit ber ^olge^ 
bai\^ulegen. ^anbelt e§ fid) unt bie ^rage, lüorau^ bie 3öelt ent= 
ftanben fei, fo finb im (Grunbe für eine ^cii, bie nur erft mit gans. 
allgemeinen ;^al)len reii)net, nur jiDei OJiöglic^feiten Der eilten 
9(ntmort gegeben : man fann einen Urftoff annel)men ober nn= 
enblid) diele. 2öel(^e Don biefen beiben .^tipotf)efen ber ratenbc 
(Griibler bes ^lltertunvo aud) mälzten moi'f)te — immer befinbet 
er fid) in einer getuiffen Ükneinftimmung mit fe[)r üiel fpäteren, 
fel^r Diel beffer funbierten I^eorien. jvünfäig '^ro^ent 3öar)r- 
fd)dnlid)feit fDred)en Don Dom!)erein bafür, baf, er fid^ für ben 
einen Urftoff entfd)eiDet; red>net man noc^ mit ber natürlid)cn 
9?eigung beö 9D(etapI)t)fifer)o, ju Da-einfac^t, fo bürfte bie 3öal)r= 
fdjeinlid^feit, ^ci}^ ber SBürfel gerabe auf biefe Seite fällt, fid^ er= 
beblic^ fteigern. 3Ber nun biefen glüdlid)en 33urf tut, ber bot 
eine ?(uffaffung geahnt, ber fid^ langfam unb jögemb bie Cibcmie 
ber (GegenDxirt ju näl^em beginnt! 

Xie smeite^yrage ift aI§bann:3BiefieI)tbiefereinenrftoffau§? 
J^ür ben ^biIofoDr)en be» jonifd^en 5ntertum§ bot fid), mie gerabe 
aud^ (Gompcr^ glänsenb geseigt [)ai, fein ^lusmeg natürlid^er bar, 
a(^ bie(GIeid)fet3ung biefesUrftoffeö mit einem berGIemente, in bie 
bie Dolf^tümlic^ 3Infd^uung faft überall bie ©ubftan^en serlegt. 
?[Rod)tc er nun abo: i)av 23affer itniblen ober ha^ i^cuev ober bie 
äuft — in feinem [v^II fonnte er &i Dermeibcn, bi§ ju einem ge^ 
tniffen (Grab ber ^sropl)et ba* !)aitigen 9Infc^iuunig Don biefem 
bi)pot^etifd)en Urftoff ,5u fein. Tillen brei SöfuTigcn jene^ ^ätfeI-3- 



^e 9htaym hH Irrtum«. 303 

hcit IMom^Jcra fd)orffinnifl imö bercDt "ißemxuibtfc^ft mit hex ^te 
f)errf(^ent)cii iic{)rc Dom ©eltcnät^r nQ(^urü!)men Dcrmot^t. 
Xa yuft iiuifl Dicfer am näd)ftcn Derfllcic^bau fein, aber mit Dem 
IBoffer teilt et Wo Seilen bettwgung, unb ein ^crbrennimg&; 
pro3e^ iff nad) .oelmbole* ^luefpnic^ alle« Öeben. Ire iiwr alfo 
jenen il^atuipl)ilüfopt)en faft unmöölid), nid^t geniale ißodäufer 
3U fein, fobalb fie überlKJupt einmal fid) 3U bem freiließ grofe= 
artigen (?ntfrf)lu^ burrfirangen, felbftänbig eine Slntinort auf jene 
J^ragen ju ciitiwrfen. ^)l'\dft anbers ftel)t e« etnw mit ber ebenfo 
leicht auf finblit^ ßii^'^^^^^orfteüungen loie auf tieffinnige Spefu* 
lotionen jurürfjufübrenbcn pDlbagoräifd^n Üe^re üon ber 9Ka(^t 
ber ^ahl. i^lber aud) nvnn bie Ü)Jeifter altgriec^ifc^r Xenfilbung 
fi(^ an bie Dolfetümlid^m illuffaffungen anlel)nen, trafen fie mit 
mobemften (jrfeinitniffen (ober nw» une baue bafür gilt) un« 
üermeiblicf) 3ufommen. '^lle ber 'Hationaliemu© beö üorigcn 
C^lal^rbunbert» fid) bod)mütig über bie naioon ^Borfteüungen ber 
primitit>en IDtDtbologien luftig ju mac^n liebte, mag iro^l faum 
ein ^Nunft bei ibnen ein lautere^ ®clä(^ter ^erDorgerufen ^ben, 
al§ ber UHMtix^rbrcitete 3)tntl)u^ Dom 3Seltei. "!>lud) bei ben Cr* 
pl)ifern fel)rt er mieba*; unb uxiö l)inbert, in \i)m ^ut^utage eine 
^Soral^nung be^ berül^mtcn pft)d)ologifrf)en Öel^rfa^e« ..omne 
vivum ex ovo'* 311 feigen? SSarum foU man nirf)t gar in jenen 
ljr3äblungen Don ber 3tt)eiteilung bee Urcie eine "iNortoegnal^mc 
b«: (jrfenntnie non ber [vortpflansmig ber niebaiten Sebeujefen 
burc^ 3cKenteilung oermutcn? ®inge tia^ uxxi über bie ^l)n« 
iH'it binauc-, mit ber Oiompa^ auefpridrt, bei Gmpebofle^ (im 
5. 5al)r^unbert o. C£^r.) ftänben toir mit einem 3)?ale mitten 
in mobemer CSbcmie? Xenn audi bie Stoff leiere beö ^Igrigen» 
tinere ift bod) gan^ mefentlid) Don ber rol) Dotfetümlid)en, aud) ben 
alten (ikrmanen geläufigen ?lnnal)me ba- Dier Elemente be= 
ftimmt. 

Xer fd)arffinnige (Mt^id^tsfdjreiber ber grie(^if(fy?u nrpl)ilo« 
fophie Derfd)lieftt fit^ felbft feinesiwgs ber ftber3eugung, mie nal^ 
bei fold)en fid) felbft Überfliegenben ^erfudjen, Dor ber ^c\t t>a^ 
2<^n)erfte 3u erfaffen, 3Ba^rl)cit unb Irrtum ineinanber über» 
greifen. Weiftreid) fprid)t er bei ber Tarftellung ber inneren 
3S?iberfprüc^ in .s?n:obotö "i^ltanfc^uung Don ben „gefegneten 
.^alb^eiten", bie ber ^nftinft ergreift, um Don ber Unfenntni* 



304- 2)ie ®tenjen be8 Srrtum«. 

baiö fic^a-c 9Biffc» üoi-jubereiteii. Uub ein anbeimal fagt et felbft : 
„So liKtr c^ bie^mal h>ic [o oft bie öergleid^ömcife ^egrcnjt^eit 
ir^rc^ 3Bif)cn^, bie c§ ben SSeifen beö iHltertumö oeuftattcl ()at, 
grofee, frud^tbare imb in il^rem ^em tDdi)xc ©ebanfen unbeirrt 
non ben fie t)erbunfclnben ober cinfd^ränfenben (Sinjelerfennt^ 
niffen fe[t5ul)alten, 5u (Snbc ,^u benfcn inib ju granbiofen, bie 
^]^antai"ie mäd[)tig ergreifenben Silbern ausjnprägen." 

Oft l^at man auf bie ©nttnicflung, loic bcr 9[Renfd^^eit über= 
^aupt, fo aud) be^ menfc^Iid^t 2öiffen§ ha^ 93ilb ber Spirale an= 
gelüanbt. Um eine fefte2lrf)[e belegen fid) bie f({)manfenben Seigren 
fo ber SIüte=, mie ba* SSerfalt^^eit. 3JieI)r unb me^ir berengt 
fid^ bie Spirale, unb loir leben in ber Hoffnung, ha^ fie anlegt 
bie Sld^fe felbft umfd)licfeen lücrbc. 5rbev in bicfem öileidiniö unb 
in ber SSorfteüung, au§ ber e§ l^erOorgeioad^fen ift, liegt bie 5>bee 
begrünbet, ba^ aud^ bie irrtümlid^ften OJJeinungen fid) t)on fener 
feften 2Id)fe nur bi§ auf einen beftimmten Slbftanb l^in entfernen 
fönnen. (S§ ift möglid^, ba% unfcrem 2Biffen ©rengcn gefegt finb, 
unb ba^ \vk bie reine 2BaI)rl)eit niemals crfc^auen hjerben; aber 
t^ ift minbefteng cbenfo U)al)rfd^einlid^, ba% auc^ unfer Irrtum 
Sd^ranfen finbet, unb ba% cö bcr menfd)lic^en 3Serftanbe§tätig= 
feit gar nid^t möglich ift, fid^ nöllig Oon ber SBirflid^feit ju t)er= 
lieren. 9?id)t nur finb faft überall, mo mir Grflärungen fud^, 
ßrflänmgen überl)aupt nur in befd^ränftem '^a^c benfbar, fo 
ba^ für ba^ ßrgreifen ber richtigen Deutung ftet§ eine nid^t gu 
geringe 2Bal)rfd^inlid)feit öorl^anben ift — fie l^ängen tatfäd^lic^ 
aud^ faft allemal fo eng gufammcn, bafj ein cncrgifc^e^ (Singelien 
auf bie eine ßrflärung^toeife, bie felbft Dielleid^t falfc^ ift, beinal)e 
notmenbig ber rid^tigeren augute fommt. 9Sor allem aber, hrir 
pflegen ben Spielraum ber miffenfd^ftlid^en ^^antafie fo ftar! 
3U überfd^ä^en toie ben ber fünftlcrifc^en. 9So bie öeftaltung^ä^ 
fraft be§ .^Uinftlerö am ungcbunbenften ,^u malten fd^int, bleibt 
fie immer an bie (S r i n n e r u n g gefcffclt. 5i>o bie Spefulation 
be§ 2)enfer5 am fül)nften auszufliegen fd^eint, fann fie fid^ einem 
gemiffen Grbcnreft oon G r f a l) r u n g — glücflid)ermeife! — 
nid^t cntsicl^cn. Unfreie Kreaturen, bie mir finb, bleiben tt>\t nid^t 
nur, menn mir un§ ber Sßabrl^cit näbcrn, an ben Irrtum gefettet, 
fonbem mir muffen audf in bcii ^rdum bie ©abrbeit l)crüber= 
ncl^mcn. 5>rren ift menfdilid), fagt ein meiner Sprud), unb nid)t§, 



I 



I 



3)i( 9xtnim bH Irrtum«. 305 

nxi* nicnfd)Ii(I) ift, ift iinbcgrcnät. UnD öe&f)alb fe^en ttjir unter 
bcncn, bie Der ©abrbeit nahe tarnen, fo unfllei(i)e ©cfcllcn: un* 
flarc I räumet neben td)arf finnigen JyorfrfK^ni, ÜJiänncr bcr bitn» 
ben i^eraüflcnieineninfl neben fKeiftcm beö Sicd^ncn^ unb 9Bä= 
Oen*, ja felbft f)aIbtonc 2d)nxinner neben genialen ^nffünftlcm. 
X^ie 3<eflel ift ee fogar, t>a^ bic taftenbc .'ponb el)cr bic lür öffnet 
ale bie ^idbcnjufete; mir mufe bann freiließ ^arjibaC Don bcr 
Ciralburg in bic 5rre ft^reiten, n)eil er Xüot)l bcn riesigen SSeg 
fanb, aber nid)t bie rid)tige ^wge. S\c\n 9lmerifa ift gleid^ Don 
einem Molumbue entbccft tt>orbcn; erft finbcn rol^e Seefaf)rer, 
benen jebe 5lbnung eine« SSeltbilbeö abgebt, auö bcm ei^bcberften 
3?orben bie 3pur. öemife, fie finb 5>orgänger be^ (5ntbecfer§, 
ober ibre lat ift feine 33om)egna{)me bcr (rntbcrfung. Sie fan= 
bcn ben neuen ©eltteil nid)t meil fie iF)n fut^tcn (hw^ ja nic^t ein= 
mal auf Alolumbu? felbft Dööig zutrifft), fonbem iDcil bic ^ivd. 
fie Don ibrer iPabn abtrieb. 5f)rc Gntberfung ift nur ha^ ^enf« 
mal ibrer llncrfa^ren^cit in bcn JRcgeln ^ö^erer 3(^iffal^rt§funft. 

©ir mögen un% anfteßen, inic mir tüollen, tmx fönnen bcr 
©afirbeit nie gan,5 entgehen, foDicI 3}Jüf)c mir unö aud^ geben 
mögen. 'Otllc ©ege führen nac^ JHom. Ter eine gc^t Don üDoIi 
in einem f leinen Xagemarfd^ bi^ an bie ^auptftabt bcr 9BcIt, bcr 
anbcre marfcbicrt in entgegcngefcßter 3?ic^tung unb mufe bie JRcifc 
um bic 23elt machen. 2tber tt)enn er fonfequent feinen 3Seg Der» 
folgt, fommt er fc^HcBtit^ auc^ nad^ jRom. 

(5S gibt nur eine 9lrt, mie tDir bic SBabrl^eit abfolut Der» 
febicn fönnen, aber freilieb ift c^ bic cinfad)ftc unb Dicncirf)t bie 
l^äufigftc ?lrt, ^u irren. Gs ift bie einfacbc 5icgation bce3lid)tigen. 
^e birefte 3?eftreitung bc§ tatfäcblid) ^or^anbencn ift bie ein= 
3ige J^örm be^ ^l?rrtumö, bic feinei\ Äcim bcr ©abrbcit in \\ä) 
trägt. 0»CTnönö bebauptet: 23cnn irf) ein Stütf (Jifen an einer 
(Bdjnut I)ängcnb befeftigc unb bic Schnur burt^fc^ncibc, bleibt 
has> (rifen in bcr 2uft fc^tocbcn. ^c§ ift mirf lid) ein imbcbingtcr 
Irrtum: in feiner 2Scifc cntbält bic 5^ct)auptimg einen Xeil bcr 
SBo^r^t ober eine .^ilfc ju bcrcn (5rfenntni^. 9rnbcrfeit§ aber 
— hrie na^ ift gerabc eine berartigc grunbfaifcfyi 93cl^auptunfl 
ber ©abr^t felbft fc^on burc^ bic i^orm if)rer 9lu§fagc benac^» 
bart! Xct fontrabiftorifrf>c ©ibcrfprurf) bietet ja einfach ba% 
negatiDc (Mcgcnbilb äu bcm pofitiDcn STuÄfpnic^. 2Hc Scobac^« 

IIC9CX. «kilcltcm. 20 



306 ^ie ^retticn bti 3titumd. 

tung, bie 33cmiutung, bic au^ bebenflic^n g-olgerungen gejogen 
mirb, ja bie blo^e Oppo[itioii eine» C^egnexö braud^t l)\<x nur ein 
®Iicb aus bcr folfd^cn ^cl^re ju entfernen, um bie rid^ige ju ge= 
njinncn. hierauf n>ol)I bejiel^t fid) ber an fic^ nic^t uubebenflic^ 
Hu^fprucf^, ic^ glaube 33aconS, bk 3Ba]^rl)eit ipcrbe leichter auS 
beni Irrtum als auS ber 9Sem>irrung gettjonncn. 9Bo eS fid^ aber 
um miffenfd^aftlid^e iöal^nen I)anbelt, ba ift „bie 9Sem>ia-ung" 
I)äufigcr als „ber Irrtum"; ba finb Sälje, in benen SBa^rcS 
unb galfd^eS nebeneinanber liegt, ungleid^ häufiger anäutreffcn 
olS folc^, bie eine reine 9Zegatimx beS XatbeftanbeS enthalten, 
^a, bie @ebunbenr)eit bcS Irrtums reicht noc^ üicl hjeiter. 
Man fönnte meinen, bei uriffenfc^ftlic^ Unterfud^ungen leifte 
bie ajJetl)obe [elbft eine getuiffe 23ürgfc^aft bafür, ba% [\d) ber ^fab 
nic^t gans inS Sßefentofe öcrliere. 2)iefe ajieinung läfet fid^ be= 
ftrciten. 3ßie jebe anba-e Srabition erreicht aud^ bie hriffenjcfiaft^ 
liä)c 3)ietI)obc in uufreien ^änben leicht einen 3u[tanb gefdl^t^ 
lid^ (grftarrung, inbcm fie niet)r irreleitet als rid^tig fü^rt. Uni) 
ferner ift eben bamit, ba% jemanb hjiffenfd^ftlid^e Probleme in 
Stngriff nimmt, nod) nirf)t im getingftcn eine Q^etDäl)r bafür ge= 
geben, bafe er eS aud^ in njiffcnfd^ftlid^ Söeife tut. Sro^bem 
hJoEen tuir sugeben, ha% bie SBebingungen für ben Sßal^rl^eitS- 
getialt beS ^rrtumS auf biefem ©ebiet öert)ältniSmäfeig günftig 
liegen. 9lber h)ir merfen unS in baS äufeerfte i^emgebiet. S5kr 
fann bon ber (SrfcnntniS ber 2Bal)rl)eit burd^ größere ^inbemiffe 
getrennt fein, alS ber 9ß a 1^ n f i n n i g e? 2öir legen fein ®e= 
mic^t barauf, ba% bie Sd^eu unaiüilifierter 93ölfer gerabe in i^m 
gern baS SBerfseug göttlid^r SSerfünbung fiet)t, ba^ aud^ unfer 
©prid^mort ^nber unb 92arren bie SBa^rl^eit fagen läfet, ha"^ 
©oetfje felbft in feinem „23afiS" biefcn 5IuSfprud^ einfd^ränfenb 
beftätigt f)at. SBol^l aber erftauni man, Ujcnn man bie irren 
Sieben unb n>a^nrt>i^igen SSorftellungen ber ©etfteSfranlen nö^er 
betractitct, über bie aufecrorbentlic^e ßinförmigfeit bicfer 9)li^ 
geburten mcnfc^lid£>en 2)enfenS. ©o eng ift ber Spielraum beS 
SrrtumS begrenjt, ba^ bem franfcu ©el)ini immer unb überall 
hjieber bie gleichen SBaljngebilbc fic^ aufbrängen. Unb biefe 
SL^afmgebilbc felbft — h)ie toenigS^re mad^cn fie berilraft menfd)- 
lic^r ^^antafie in i^rem entfeffeltften 3"ftanbc! SBünfc^e unb 
^Befürchtungen, bie jebeS 3D'ienfd^ Seele burd^jiel^en, Uxrrbcn inS 



$ie ®renjrn bti ^xxtamt. 307 

Unflemeffenc öcrflröfeert. Sic fonft bcr 93ür0cr mit ber 9Sor= 
ftcüung fpielt : ja, hjcnn \d) .Nfönifl nxirc — fo träumt fit^ ber arme 
^nrr .^um Ahiifer imD Seltflcbietcr unb ©cltcnfrf)öpfer. ^ec 
xc\(fyi SDinnn Dcrf)iinflert au« i^urd^t Dor bcm 33cTQnnen; aber ba 
er noc^ öoüfommcn Dcmünflig hwr, mirb if)n auä} fd^on l^in unb 
ipicber Die "Corftcfluiifl Don ber iDJöfllit^fcit plö^Iid^cn ®IüdÄ» 
rt>ed)fcl)^ broJ)enb gcpacft I)abcn. 2)ie märcf)en^afte[tcn 3Ba^n» 
ibeen laffen fic^ irgenömic auf ba^ berii^mtc .^ömc^en äSal^rl^cit 
rebu^ieren. 3öenn ber 5»i;rfinnige ]\d) für ein gläfemeö ©efäfe 
I)ält — mic iwnig entfernt er fid^ Don gemiffen metapI)orifd^n 
?lu&brücfen für bie 3<^bre(^Hd)feit beö mcnfd^licfym Seibe^, toie 
fie tieffinnige Spriu^e prebigen. 

??irf)t anber^ ftc^t c% mit bem Xroum. 3«cn6 ^etcr 
3lacobfcn l)at mit DoUem ^ied^ f)eröorget)oben, mic gleid^förmig 
We 2räimte ber 3Kenfc^ finb. 

Gine ungeregelte i^ermifrfjimg unb eine unbegrenste ^ßet* 
gröfeenmg Don Crin^eltatfac^en c^rafterifiert bie IraumDl)antafie 
hne bie 9Sorfteüungsfpl^äre bej^ ^nren^aufeö. 3ßir ftür^en Don 
einem unenblic^ l^ol^en lurmc — aber ba% t^aUen felbft fennen 
hjir (m?< Crfabnmg. 3i>ir treten fpIittaTiacft in eine elegant ge» 
ficibete (McIIfcf)aft — aber bie Gntberfung irgcnbeine^ norf) fo 
fleinen Xoilettenbefeftj^ [)at jebcn Don un^ ft^on einmal gepeinigt. 
Unb auc^ l)ier muffen mir an bie ^^atfad^c menigften^ erinnern, 
mie allgonein ber ©laube an bie Dorbcbcutcnbe ilraft ber Iräumc 
Derbreitet ift. SBeil unfer öeift felbft im Iraum fid^ Don bem 
gttwng ber ^Realität nic^t Döüig lo^sulöfen Dermag, erzeugt er 
eben l^äufig audf 'iBiIberrciI)en, bie bann in ber ©irflic^feit auf« 
treten. 2o fd^eint bann bie ©irfUc^feit ben Xraum abjufpielen, 
iric^ ber Xrnum bie 9Sirfü(^feit. 

llnb bie erftaunlicfiftcn 9?aiDitäten unferer ^inber! 
2)aö ungeübte 3^enfDermögen be§ ^nbe^ bettjegt firf) unfid)cr 
unbfd)n:)anfenbbo(f)f(f)onaufben93oIjncn, bie aöem menfd)Ii(^cn 
Teufen Dorge^eicf)nct finb.Ta^ A^inb greift natf) bcmSDiJonb; aber 
awd) f)iiik nocb, unb gerabe I)eute mieber, träumt ber 3Wenfd)cn» 
geift Don ber Überminbung aller menfrf)litf)en Gntfernung. 33icl» 
Ieid)t mirb mirflicf) bereinft ba% „^aftfdf)iff" auf bem SWonbe 
lönben, unb menn fein fu{)ner Leiter, ben toten ^J^Ianeten betretenb, 
ou^bem2ffiiffäuil?oben fällt unb mie 3i>ilbclm ber Crroberer au^« 

2U* 



308 ®ie ©rettiot bc« Srrturn». 

ruft: „^d) l)alie bid), mein 2anb" — bann \)ai bas iitinb, ba^ nad^ 
bem ajJonbe griff, biefe ©rofetat menfdilif^en ®eiftc§ üorgeal^nt. 
3)^cl)c nfld^! Saö ift üicEeic^t Das CJuftaunlic^fte : ber menfd^= 
iid)e ^ntetteft Dermag felbft bann bic gemo^nten 33ar)nai nic^t 
üößig gu derlaffen, toenn er es mit iöenjufetfein anftrebt. 

3u aßen Seiten \-)at e^ gerabc ©eiftcr öon befonberer S^aft 
unb Allar^eit gelocft, felbft()errlid^ in fpielenber Ironie fic^ über 
ben ^öfig ber Sogif 5u pl^ontaftifc^unjinnigcm g-Iug gu ergeben. 
„Seibcnfd^aftlicfKnt .S^albmifinn" fang bcx junge ©oet^e auf ein» 
famen (Bpaaierhjegen Dor [vi) l^in, unb in gcfuc^ten Unmi)glici^= 
feiten a'ging fid) ber njeltüerad^tenbe Übermut ber 9tomantifer. 
@a*abe mcil bie ©eutfc^en bie gvünblic^fte ber fJJationen finb uitb 
ben gebauten gu fel^r, ben geiftigen ."pajarbfpieler alljumcnig 
lieben, gerabe besl^alb ift bei uns ber „!) ö J) e r e ^ l ö b f i n n" 
3U einer mit «Sorgfalt unb Beifall fultiuieiien Üitetaturgattung 
gemorben. Sißir tragen 9)?etI)obe auc^ in bie XoIT^eit. ©olc^n 
au^erlefenen Unfinn, mie i^n ethxi bciv ^tommcr^Iieb t)on 33ierlala 
bringt, obet gar Sanmtlungen, loic bie föftlid^en „SOfinfenf länge 
au^ ®eutfd^Ianb^ Seiei*! aftcn" , Unirbe in anbern Säubern faum 
ein 29ud)bru(fer gu fe^en magen. Uns beluftigt ee, ben t>iel= 
gebrillten SSerftanb ausiit^en gu laffeii; in be^aglid>er Übet> 
Iegen{)eit blirft ex bcm Spiel bes Jongleurs 3u, bex ben ^opf 
3h)ifd^en ben ^Beinen l^eröorftrccft. 

9?un, felbft i^ier bleibt bic W>ladft ber (Schulung in 3lnfe^cnl 
(Selbft ber ^n^eur berrät no<i^ ben Unteroffigier, bei bem cc 
marf edieren gelernt l^at. (aelbft im „f)ö^eren Slöbfinn" läfet bie 
2)'Jöglid)feit Demunftgemäfeer 2!eutung fid^ nid^t gang befeitigenl 
G§ fei mir erlaubt, ein ettt)a§ ferfe^ Grperiment f^ier gu 
hjieberl^olen, ba% id) fd^on bor ^a^ren fogufagen infolge einer 
'^dk mit mir felbft angeftellt l)abe. ^ii) na^m au§ ber beften 
(Sammlung „^ö()eren 53löbfinnö" ha^ tollfte ®ebid)t unbbefd)Iofe, 
(mie ba^ äl)nlid) einmal ^ean ^^aul im (Sd)erä getan l)at), e§ 
einmal gang ernftl^aft ju betrad)ten, aB enthielte e§ @rnft unb 
geheime SBei^^eit. 5>d) nel)me nur jmei Stropl^en barau§, bic 
öerrüdteften, unb fdireibe fie getrculid) ab: 

S)rum nnnbe ^tanj unb h)inbe ^^ränjc, 

S)ie Serd^ brütet ja im Senje, . - ■J- 



Sie Orenjen bei Srctum«. 309 

Uni) in bct ^ic^ung l}auft bcr 2^m, 
SBcil aUw in bem alten Öldfc, 
^ic «mite nnb Die f)eiterc SBcifc 
5nö nxitc Safein mufe hinein. 

^lu^ (^eniuffe finb Decöd^tlic^, 
S)cr ^oÜgenuB nur ift beträchtlich, 
WcfüF)! unb Seite finb OTetatt; 
^^Uaritelcs nwr öftere Ü)?aler, 
Slu» 5o^^<^n n)crben Sbealcr 
Unb in bem Sichte tt)of)nt bcr 3c^tl. 
(IRnfenHänge au< S)eutf(4Ianb« Seierfaften, 14. Sufl., S. 55—56.) 

2Kan ttrirb mir 3UQeftet)en, ba^ iä) mir bic 2lufgabe nic^t 
leicht gemacht I)abe! ^df behaupte alfo: felbft biejem DoUfom» 
mencn, benjufet gehäuften Unfinn läfet fic^ mol^l Sinn abgcroinncn, 
U)ie au» ben unDcrbaulici)ften Subftan^cn ?iä{)nnittel bereitet 
n>erben fönnen. ^d) bin aljü im 5Iuslegni frifd) unD munter unb 
interpretiere bie Stropljc" fo • 

„Jya^re fort, au^ cinjelncn Sjenen ein öefamttt)crf ju formen 
(bas ®ebic^t ift „an einen Sc^aufpieler" gerichtet) unb au^ biefen 
ganje 2i)penreif)en ju bilben. ^mmer 9'?eue§ 3U fc^affen, ift bir 
ja fo natürUc^, n>ie bem Singüogel fein regelmößigeö 33rüten. 
9?ic^t bie 2j>irflic^feit miüft hu realiftifc^ geben — fc^onen Sc^n 
ftrebft bu an. Sao tut ja auc^ bie Sichtung: nod} uralter *Xrt 
brängt fic^ jebc emfte ober ^eitere 93orftelIung unfere^ Innern 
tjor, um in ber breiten g-ülle bcr ^^robuftionen auc^ i^rerfeitd 
^emnrflic^mig 3u finben. 2)as .^i?c^fte erreicht ja boc^ felbft ein 
O^enius nic^t; flein fc^int er felbft an bem legten ^id gemeffcn. 
®ad ®crt l^ot, ift fc^licfelid) boc^ nur ber öollc ®cnufe ber eigenen 
^crfönlic^fcit. ^l)t mirb alles jum 9lobftoff : bem ihinftler Ujirb 
bdi C^cfül)l felbft loic bai Serf^eug feiner ihinft jum bloßen 
HRetall, au^ bem er erft bie i^nftnxrfe fc^fft. 92ur in folc^ 
9lugenblicfeu ift er ganj Äünftler; nur bann ift ^raritcle^ 9Kaler. 
Unb bie formen, bie fo entftanben finb, ber fc^öneSdiein, ber fict) 
in» 2^fein f>incingebrängt ^t — fie tt)crbcn fc^liefelic^ ju fcftcn 
Obeolcn. 9hir auf bie fpesififc^ Sinne^energie ber Jlnfne^mcn« 
ben fommt c§ ja an, nxii^ fie aU Sc^in ober ©irflic^feit, old 
blo^e {5orm ober en)igcd ^al auffaffen moUen; bic äS^Qeo* 



310 S^if ©tenjen bc8 Srrtum«. 

bcmcQung be§ ^if)cx^, bk rt)ii- mit ben Slugen al^ Sid)t nxtf)r= 
nel^men, trirD bcin Crflon be§ .^ören^ gum (Sd^att ..." 

^d) gebe ben Sif^erj qI§ fold^en; ein anbcrer man We ge* 
l^eimniSüoffen Stropl^cn tüof)! beffer beuten. 9lber id) bel)Qupte 
im Gmft, bafe smift^en bem leidet l^ingelporfenen Unfinn unb feiner 
f(^lt)erfäEig=pebantifct)en Xeutimg nic^t mel^r 9Ib[tanb ift, atä 
aJtnfc^en man<i)cx ^Interpretation etru§fif(^cr ober mnifd^er ^i= 
fd^riften unb ber äReinung, bie beren SSerfertiger bem (Stein an- 
bertrauten. 9}Jit anbem Sorten: id^ bel^aupte, ba^ felbft l^ier ein 
untoilffürlic^ 3)rang bic ^^s[)antafie fo eng an Sogif unb 9tea[i= 
tat feffelt, ba% mit einiger G^emaltfamfeit jid^ nod^ fodiel ©iim 
l^eran^Iefcn läfet, mie au§> mand^er ^ödi^i emft gemeinten, bon ber 
3eit Derbunfelten Itrfunbe. 

2öot)I bleibt @oet]^e§ 5lu§f^3rud^ beftel^en: ein ooüfommener 
SBiberfprud^ ift gleich gei^eimni^boK für Sßeife Urie für ^oren. 
(Sid^erlid^; aber eben be^^alb ift ber Sßiberfpiiid) bei bem Xoren 
auä) nic^t größer al§ bei bcin Söeifen. „^unfel mar'§, ber 
3Jionb fd^ien i^clle, Schnee lag auf bex grünen ^^^ui^. ol^ ein 9?eiter 
bli^e§fd)ne[lelangfamburd) bie Strafen ful^r."9SoIIfommener Un- 
finn! öetniB! 5lber bie grübeinben Sogifcr au§ Glea !^ätten au»= 
fü^renfönnen,ba5feial{e§ in £)rbnung;bennmag firfi gu belregcn 
fdf)eint, bemegt fid[)in 2Bat)r^citnid[)t; er fal^^e fo gut mie er reite- 
— beibe§ nämlid) nur jum Sd)ein;bli^e§fdf)ner(e unb laugfam fei 
begrifflidf) nid)t gu trennen, benn „h3elrf)e§ .^orn mad)t ben .^au= 
fen?",momirbau§ menigDieI?au§ Iangfamfd)neII? S)er (Sprud^ 
crlöutere nur bie Unbraud)barfeit unferer geläufigften begriffe. 

^c^ l^abc eben je^t eine größere ©tubie über „fünftlid^ 
(Sprad)en"t)oIIenbet.5d)mar erftaunt,5u feigen, in tDcId)em ©rabe 
bie Spradierfinbung üon ber täglidjen Übung abl)ängig bleibt. 
vSmift lä^t feine ^f erbemenf d)en in pljantaftifdien Sauten reben, 9l§= 
muö (SIaubiu§ erf inbet fid) für bie Slubicns beim S^aif er in ^apan ein 
luftige^ 2d)ein=^3aponifd) — fielet man näl^er 3u, fo fommen fic 
bod) Don bem ^OfJufter ber tägIid)gefprod)enenJRebe nid)t gans Io§I 

(So ift in praftifd)en tvi'agen nid^t Oiel anbei'ö. Um religiöfe, 
politifc^, h)iffenfc^aftlid)e Streitpunfte finb mütcnbe (2<:^Iac^ten 
gefd^Iagen ft>otben. 5>ft eine Seit bergangen, fo ftaunt man, tme 
na]^ fid^ bic ftonben, bie burd^ 2öeltcn getrennt ju fein glaubten. 
Ser bööartigfte ^e^er unb ber öerftocftefte Crtl^obore finb burd^ 



2)ie Orrnjen bei 3crtunff. 311 

bie (Sttuftur be» gcmcinfam übenxommcncn &laubead in enge 
®rcn5cn bc» Irrtums gebannt. ^ülitifd)e C^egcnfätje gar — 
njtc oft i'inb » bloß t^nmoIogi|(fy; ober pcrfönlic^ 2)iffcrcn^. 
A toia ft^on feilte, ttwi^ B crft morgen nnfl; C miß X, D toitt Y 
für bie gleich Stelle, ^raftift^e iD'Jcinungjäoerfdiiebcn^iten üon 
iinge^euetfter SBid^igfcit; t^coretifc^ Xumierc in fo eng gc^ 
Sogcncn £d)ranfcn! 

9lber fpret^ nnr mit biefen Sluöfü^rungen nit^t gegen un^ 
felbft? SBcnn ein fo geringer ©pielramn bie nnffenfdiaf Hieben 
^Meinungen trennt — njerbcn loir bann nic^t im örunbe auc^ mit 
öuIiiiS ^art unb X^eobor (5/ompcr5 unb tt)cn niit ^ier nod) a[§ 
^IJertreter Demxinbter ÜWeinungen anführten, einer SDieinung fein? 

(2i(fyrrlic^, gerabe gegen 3Känner, bie mir fo f)Oc^ fteHen, 
polemificrcn mir gern, meil mit un^ ber legten, unocnneiblic^, 
unücrrütfbaren Übereinftimmung gemife finb. 2lu(^ f)ier l^anbeit 
cö fi(^ nur um Örabunterft^cbe. 3SicIIeic^t gcl^t ber gelehrte unb 
geiftrei(^ 3)eutcr ber alten ^>^ilofopI)enträumc 3U meit, mcnn er 
bei ^craf lit unb Gmpcbofle^ fc^on bcn „Äampf um§ S)afcin" iui 
Sinne ber ^arminfc^en Se^re Porfinbet ; aber er felbft roe^rt fir^ 
bogegen, bei 5tna^agoraö „eine 58ormegna^me ber 9Jehrtonfc^ 
(^roPitatiDn^Ie^re" ju entbecfen. Unb ime fem liegt e§ mir, bie 
ungeheueren SScrbicnfte ber Sa^nbret^er Perficinem ju mollen, 
öie oielleit^ mit einer gemiffen 92ottt)cnbigfeit ju i^ren „?l^nungcn 
fünftiger 93al)r^ten" famcn, bie aber boc^ burd^ bie blofee ^tO' 
blemfteHung fd^on ein Stiefenmerf Poübrac^ten! 

9'Jur folc^ C^rfcnntni» gibt bcn Tlut, 2?Zännem Pom erften 
Slang fü^nlic^ 5U miberfprcc^. ^Berat mir irren, fo tragen mir 
bie troftlic^ ©eJoifeljeit, immer boc^ in Se^ unb iHufmeite bei 
bem fetalen ^fab ju bleiben, bcn bie ginber ber SSa^r^eit man- 
bcin. SBenn unö felbft eine fleine Gntberfung gelingt, fo Per» 
geffcn mir ni(^, mic brüberlic^ na^ fic bcn ^mmgen unferer 5ßoD 
ganger Permanbt ift. „^m ©liuf mä)i ftolj fein, noc^ im Un- 
glütf jagen." Unb 2>ulbfamfcit foff um^ jene Grfcnntni^ auc^ 
lehren gegen bie ®cgner in grofecn praftifc^i Bregen, ^c» 
fompfen muffen mir fie; t>a^ ift ^ec^t unb ^fli(^t jugleic^. 33cr« 
ai^tcn follcn mir fic nic^t, bercn Irrtümer Pon bcn unferen Picl» 
leicht nur fpanncnmcit abliegen. 2;ic 35>clt ift flcin, unfcr SSiffen 
ift Stücfmcrf, unb felbft unfer 5n:en ift befc^ränftl 



^nttofrfltlttö* öereinigt eine 5(n^Qf)( fierüorragenber SDfZänner ber 
3!öif[enld)Qtt, bie auä ^Uüa% beß 3Q{)r^iinbertft)ed)f elö bie 
legten f)iinbert So^re beut[d)er ©ntlmcflung auf ben tuid^tigfteu 
^ulturgebieten f)iftorifc^=fritifcl) be^anbelt fjabeii. 5^i^f)er fiub 
folgenbe ©injeltoerfe im 3Ser(age öon @(oro lBon^t in ^Berlin 
erfd)ienen : 

Dr. Z^ioB^fh Jt'egfer, orb. ^rofeffor q. b. Uniü. (Strapurg: ®ie 
gei fügen unb fojiolen (Strömungen be^ 19. 3>Q§r^unbertl. 

Dr. Cemeftue &uvi\ti, orb. ^rofeffor a. b. %(. tec^n. A^^oc^)cf)ule 511 
!5:re§ben: !5)ie beut|c^e Äunft be^ 19. ^otir^unbertö. 

Dr. (Jltc^ari QU. QUeper, ^rofeffor a. b. Unit). Serlin: 3)te beut)cf)c 
Siteratur be§ 19. 3a§rf;unbertl. 

Dr. (Beorg "Kaufmann, orb. ^rofeffor a. b. Unin. Sreälau: ^oIitt[cf)e 
(^eid;irf)te j^eutfrf)(anb§ im 19. 3Q^r{)unbert. 

Dr. ^tegmuni (ßüni^er, orb. ^rofeffor a. b. tec^n. ^oc^fd)ule 
9J?ünd)en: ®efd)id)te ber anorganifcf)en S^aturnjiifenfc^aften 
im 19. Sat)rt)unbert. 

Dr. jfranj tavi QUuffer in SJJündien: ®efd)id|te ber organifd^cn 
S^Qturnjiffenjdjaften im 19. 3Q^rf)unbert. 

Dr. (pjemer ^omßari, ^rofeffor q. b. Uniü. ©reölau: 2)ie beutfc^e 
$ßolf§luirtfd)att im 19. Sa^rf)unbert. 

Xiie fofgenbcn 93änbe ber ©ammfung finb in SSorBcreitiuig : 

Dr. 'geinrtc^ (VOttii in S3erlin: 2)Qg mufifalifc^e 2)rama unb bie 
mniit beä 19. ^o^r^unbertö in 5)eut)d)(anb. 

Dr. (pauf ßc^knthv, ©ireftor beö ^. t. .fjofburgt^eaterö gu SSien: 
!Da§ beiit|d)c X^eoter im 19. 3a^rf)nnbert. 

Coftnar ;§'tet6err v. b. (BoP^, General b. Infanterie: S)eutfc^e 
Ärieg^gefd)id)te beö 19. 3af)rl^unbertg. 



©n jeber Sonb umfaßt etma 800 (Seiten gro§ Dftab, bifbet 
ein abgefd)Ioffene§ ®an^eg unb ift unabf)ängig öon ben anbern 
äum Sabenpreiö öon W. 10.— (brofc^iert) unb Tl 12.50 (^afbfranj 
gebunben) ju ^aben. 



^citof« * 8'emfcTt, SBiUmterg. 



-^ 


8 

r-« 


a 


Xi 




P 


1 


£ 


ü 


1 


Cd 






c) 


« 


o 


M 


^ 


o 

>* 


•a 


a> 


^ 


a 


o 







C?^ 



UnWersily of Toronto 
library 

DO NOT 

REMOVE 

THE 

CARD 

FROM 

THIS 

POCKET 



Aon. Library Cwd Pock« 

ata P«t. "»«I- •«'" f "• 

Made by LIBRARY BUREAU 






' -*i 



m' 



; ' :r,^. ..'fc'-; 



• U* 



'." U'. ,»^ 



^<Ä« 






""^ 



^S«i4 



-.^^ -. A, 



.,^.^1, 







>*^